Skip to main content

Full text of "Zentralblatt Für Die Gesamte Physiologie Und Pathologie Des Stoffwechsels NF 2.1907 Illinois"

See other formats












THEUNIVERSITY 


OF ILLINOIS 


LIBRARY 

Q» \ a ,0 5 

ZJ E. N 

tv5,v. a 


Digitized by L( 


Original frord 

UNIVERSITY OF ILU 
URBANA-CHAM 


IN0I5 AT 
PAIGN 













ZENTRALBLATT 

für die 

gesamte Physiologie und Pathologie 
des Stoffwechsels 

mit Einschluss der experimentellen Therapie 


unter Mitwirkung von 

E. Abderhalden, Berlin — T. Aoyama, Tokio — V. Ascoli, Rom — G. Baccelli. Rom — L. F. Barker, Baltimore — 
Ch. Bouchard, Paria — A. Czerny, Breslau — W. Ebltein, Göttingen — G. Embden, Frankfurt a. M. — C. A. Ewald, 
Berlin — *. Flexner, New York — Walker Hall, Bristol — Chr. Harter, New York — W. Hie, Berlin — J. E. 
Johansson, Stockholm — F. Kraue, Berlin — E. S. London, St Petersburg — H. Lüthje, Frankfurt a. M. — J. ». 
Maring, Halle a. S. — 0. Minkowski, Greifswald — F. Moritz, Straßburg i. E. — J. P. Pawlow, St. Petersburg — 
Chr. (liehet, Paris — A. Robin, Paris — M. Rubner, Berlin — E. H. Sterling, London — R. Tigerstedt, Helsingfors 

— F. Umber, Altona — A. Wassermann, Berlin. 


Herausgegeben von 

Karl von Noorden, 

Wien 

Ernst Schreiber, 

Magdeburg. 


Alfred Schlttenhelm, 

Berlin 


Neue Folge. II. Jahrgang. 


URBAN & SCHWARZENBERG 


Berlin N. 24 

Friedlichst!. 105 B. 


Digitized by Google 


Wien I • 

Maximilianstr. 4. 

1907. 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Alle Rechte Vorbehalten. 


Digitized by 


Weimar. — Drnok von R. Wagner Sohn. 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



INHALTS-VERZEICHNIS. 

(Die Zahlen.bedeuten die Seiten.) 


Original-Artikel. 


Biberfeld, Joh., Der gegenwärtige Stand 
der Theorie der Harnabscheidung321,369 
Biernacki, E., über den Einfluß der über¬ 
fetteten Nahrung auf den Magendarm¬ 
kanal and den Stoffwechsel 401 
Brahm, C., Die Fermente der Milch 81, 129 
Brugsch, Theodor, Über die Rolle des 
Glykokolls im intermediären Eiweißstoff¬ 
wechsel beim Menschen 529 

— und Schittenhelm, Alfred, Gicht, 
Nierengicht und Uratsteindiathese 849 

Embden, Gustav, und Schliep, Leo¬ 
pold, Über getrennte Bestimmung von 
Azeton und Azetessigsäure 250, 289 
Falta, W., und Gigon, A., Über Em¬ 
pfindlichkeit des Diabetikers gegen Ei¬ 
weiß und Kohlehydrat 241 
Fuld, E.. Bemerkungen zu Arnoldoff. W. A. 
Die Pigmente des Rotkohls und der 
Blutorange als Indikatoren 6 
Heiberg, K. A., Über einige Probleme 
des Pankreas 297 

— Der mikrochemische Nachweis der Azi¬ 
dose 721 

Heubner, Wolfgang, Über die Existenz 
des Sepsins (Entgegnung) 723, 892 
Issel, E., Ein. Fall von ausgedehnter 
Endophlebitis productiva der Lebervenen 
nach primärer Thrombosierung derselben 
331 

Krause, M , Über di« Existenz des Sepsins 
(Entgegnung) 890 

Langstein, Leo, Nahrungsreste in den 
Säuglingsfäzes 650 

van Loghem, J. J., Versuche zur Frage 
der Gicht 244 


Lohrisch, Hans, Über die Verdauung 
und Verwertung der Rohfaser und 
Zellulose im tierischen und menschlichen 
Organismus 801 

London, E. S., Zur Frage über die 
mechanische Arbeit des Magendarm- 
traktus 1 

Martinelli, Alessandro, Beitrag zum 
Studium der Laktase 481 

Meinertz, J., Über den Eisenstoffwecheel 
652, 689 

Pi y Suner, A., Über die antitoxische 
Kraft der Nieren 3 

Pimenow, P. P., Die Wirkung von Al¬ 
kalien auf die Arbeit der Pepsindrtisen 
des Magens 449 

Reach, Felix, Versuche über die physio¬ 
logische Veresterung der Fettsäuren 769 

Rubinato, Giovanni, Stoffwechsel- 
Untersuchungen bei Leberzirrhose 854, 
881 

Schi ttenhelm, Alfred, Zur Frage der 
Urikolvse 561 

Segale, M., Galle der Leber und Galle 
der Gallenblase 294 

Selter, Paul, Nahrungsreste in den 
Säugling6fäzes 609 

Starling. Ernest H., Die chemische 
Koordination der Körpertätigkeiten 161, 
209 

Strauß, H., Zur Methodik der Bestimmung 
des spezifischen Gewichts der Fäzes 49 

Weichardt, Wolfgang, Eiweißabspal¬ 
tungsantigen von Ermüdungstoxin - 

Charakter 641. 


Sachregister. 


(Die Seitenzahlen bei den Originalartikeln sind fett gedruckt) 


A. 

Thermalquellen, 


Radioaktivität 


Aachener 
der 18 

Abdominalorgane, Sensibilität der 595 
Abdominaltyphus 635 
— Bakteriologie und Kryoskopie des 284 
Abführmittel 766 

— chemische Eigenschaften der 94 

— salinische 262 . 

Digitized by (jOOQIC 


Absinth, Giftigkeit des 78 
Absorption durch die Peritonealhöhle 536, 
618 

Abszeßgewebe, Lösung von 133 
Acetylglukosamin, Verhalten im Tierkörper 
305 

Achselhöhlentemperatur 596 
Achylia gastrica 229 

Acidalbutnin und Nukleoproteiden, Verbin¬ 
dungen von 89 

- nnnQ UNIVERSITY OFOMJNOIS AT 

URBANA-CHAMPAIGN 



IV 


Inhalts-Verzeichnis. 


Acokanthera Schitnperi bei Herzkrankheiten 
233 

Adams-Stokessche Krankheit 217, 617 
Addisonsche Krankheit 35, 55, 435 
Aderlaß und Agglutiniubildung 201 
Adipositas dolorosa 283 
Adrenalin, Eigenschaften von 473 
— Einfluß auf die Schnelligkeit des Blut¬ 
stromes 538 
— Reaktion des 742 
Adrenalinglykosurie 583 
Adrenaliniujektionen, subkutane 174 
— Verschwinden von Glykogen nach 91 
Adrenalin veränderungen an den Gefäßen 366 
Adrenalinwirkung 586 

Atherschwefelsäuren in der Galle und den 
Fäzes 789 

— bei Stauungsikterus 426 

— im Urin 426 

— — bei gastro-intestinaler Intoxikation 672 
Äthylalkohol, Bestimmung kleiner Mengen 

228 

Äthylchlorid, Pharmakologie des 455 
Äthylindol, Farbstoff im Urin nach Fütte¬ 
rung mit 747 
Agalaktie, kontagiöse 158 
Agglutinabilität von Bakterien 523 
Agglutination 134 

— der roten Blutkörperchen durch Eier¬ 
eiweiß 417 

— der Meningokokken 156 

— der Tuberkelbazillen 522 
Agglutinationshemmung 600 
Agglutinationsphänomen 523 
Agglutinationstechnik 443 
Agglutinierbarkeit. Herabsetzung der, beim 

Typhusbazillus 156 

Agglutinierende Wirkung von Rückständen 
des normalen Menschenharns 601 
Agglutinine, Ausscheidung von, durch den 
Harn Typhuskranker 477 

— elektrische Ladung der 335 

— und Immunkörper im Gonokokkenserum 
123 

— im passiv immunisierten Organismus 156 
— Regeneration der, nach Blutverlusten 201 
— Übergang von, von Mutter auf Kind 786 
Agglutininverbindungen 170 
Agglutinoidfrage 445 

Aggressine 203, 234. 356, 685 

— nichtbakterielle 683 

— Unterschied von natürlichen und künst¬ 
lichen 684 

— und aggressinische Vaccine 356 
Aggressinimmunisierung von Schweinen 

gegen Schweineseuche 126 
Akromegalie 118, 215, 594 

— und Diabetes 677 
Aktinomykose s. Magendarmkanal 
Aktivierung protoplasmatischer Substanz837 
d-Alanin, Derivate des 386 

— Verhalten von, im Organismus des 
Hundes 866 

Albumin aus Kuhmilch 457 
Albuminurie, gutartigere Formen chro¬ 
nischer 476 

Digitized by Google 


Albuminurie, hämatogene 36 

— konstitutionelle 195 

— ortliostatische 38, 108, 195, 233, 679, 841 

— — Chlorausscheidung bei 184 

— — Diagnose 154 

— — bei Nephritis 768, 915 

— physiologische 346 
Albuminurien, Genese der 916 
Albumosen des Fleischextraktes 740 
Albumosurie im Fieber 585 
Alexingehalt des Blutserums unter dem 

Einfluß der Thyreoi'deafütterung 542 

— — bei thyreoi'dektomierten Tieren 542 
Alexinprobe 508, 682 

Alkalien, Wirkung von, auf die Arbeit der 
Pepsindrüsen des Magens 449 
Alkaptonsäuren, Synthesen von 667 
Alkaptonurie 113, 190, 319, 579, 839, 876 
Alkohol in Blut und Geweben 173 

— und Blutdruck 93 

— Einfluß des, auf die Widerstandsfähig¬ 
keit des tierischen Organismus 717 

— Einwirkung auf die Körpertemperatur 389 

— und Verdauung 928 

— Wirkung auf den Magen 275 

— Giftigkeit des 78 

— quantitative Bestimmung in wässriger 
Lösung 800 

— und hydrolysierende Enzyme 270 

— bei Zuckerkranken 187, 476 
Alkoholdelir, Kohlehydraturie beim 905 
Alkoholfreie Getränke 764 
Alkoholfreier Salvator 847 
Alkoholgärung von Aspergillus niger 827 
Alkoholismus, Herzhypertrophie bei ex¬ 
perimentellem 729 

— Nebennierenhyperplasie bei chronischem 
experimentellem 728 

Alkoholoxydase 738 
Alkoholzirrhose 54 
Allylsulfid 568 
Altersstar 309 
Alypin 304, 560 

Amanita phalloides, toxikologische Be¬ 
schaffenheit 134 

Ambozeptoren, hämolytische 157 

— Spezifität der 924 

Ameisensäure, Wirkung auf Verdauung 
und Zirkulation 382 

— enthaltende Konservierungsmittel 720 
Amidsubstanzen der Melasse 577 

— im Stoffwechsel 96 

Amine, Einfluß der, auf Bakterien 845 
Aminosäuren, Nachweis 800 

— in Blut und Lymphe 472 

— im Harn 106, 511 

— im Stoffwechsel 174, 185 

— Abbau razemischer, im Organismus de« 
Hundes 459 

— Spaltung razemischer 98 

— Verhalten von per os verabreichten, bei 
Leberzirrhose 831 

— Vorrat an einigen, bei verschiedenen 
Tierarten 459 

— und Ammoniak, Verbindungen von 500 
Aminosäureausscheidung im Hunger 31 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalte-Verzeichnis. 


V 


Aminosäurenstoffwechsel des Gichtikers 748 
a-Aminoisovaleriansäure, Spaltung von 101 
o-Amino y. oxybuttersäure. Synthese der 385 
Ammoniak in Keimpflanzen 339 

— im Urin 24 

Ammouiakbestimmung 544, 749 
Ammoniak- und Harnstoff bestimmungen im 
Harn 749 

Amöbendysenterie 73 
Amöbozyten, Granulozyten der 624 
Amylase 62 

— des Blutes 737 

— im Urin 741 
Amylenhydratvergiftung 260 
Amylnitriteinatmung und Blutdruck 381 
Amyloid s Herzamyloid 
Amyloidsubstanz, experimentell erzeugte 168 
Anaemia splenica infantum 228 

Anämie, akute, nach (Jelenkrheumatismus 
790 

— apiastische 278, 838 

— experimentelle 134 

— im Kindesalter mit Milzvergrößerung 
ncd Eosinophilie 393 

— Kochsalzwässer bei 279 

— osteosklerotische 724 

— perniziöse 7, 114, 717, 750 

— — bei Ikterus 679 

— — Prognose 679 

— — Syphilis und 633 
Anämieen, atypische schwere 513 

— Behandlung der, mit Bi Palatinoids 632 
Anästhesien. Nachweis von 314 
Analgesia spinalis mittels Stovain 395 
Anchylostom&anämie 512 
Anchylostomiasis 114 
Anisurie 120 

Anthozoenskelett, organische Gertistsubstanz 
des 419 

Anthrakose, physiologische, der Lungen 
intestinalen Ursprungs 378 
Anticholeraserum 479 
Anticrotalus und Antimocassinserum 135 
Antidiastasen, Existenz und Spezifität der 
immunisatorischen 900 
Antidiplokokkenserum 355 
Antifermeute 417 
Antiintestinalserum 727 
Antikörper im Blutserum 759 
— Konkurrenz der 639 

— syphilitische 172, 478, 785 

— — im Liquor cerebrospinalis 122, 521 

— gegen Zytolysininjektionen in Tumoren 
416 

Antineurasthin 447 
Antipepsin 221 

Antiperoxydase und Antiamylase des Malzes 
145 

Antipo8itin, Mittel gegen Korpulenz 528 
Antisepsis, innere 578 
Antisera für die spezifische Blutdiagnose 922 
Antistreptokokkenserum zur Behandlung 
des Puerperalfiebers 193 
Antithyreoiain 790 
— Wirkung des. bei Diabetes 915 
Antitoxin und Eiweiß 226 

Digitized by Google 


Antituberkuloseserum 598 
Antityphusserum 234, 446, 796 
Anurie, Pathogenese und Therapie 841 
Aortaelastizität 364 

Aortenveränderung bei Kaninchen nach 
Jodkali Verabreichung 418 
Apfelsäure und Zitronensäure in Früchten 
und Fruchtsäften 558 
Aphasie, Behandlung 314 
Apomorphinlösungen, haltbare 764 
Appendix 282 

— primäres Karzinom des 230, 914 
Appendizitis 230, 281, 437 

— Folgezustände bei der 551 

— und Adnexerkrankungen, Differential¬ 
diagnose 436 

Arbeitsleistung 121 

Arginin und Ornithin, optische Isomeren 
des 178 

Arsen, Einfluß auf Blutkörperchen 30 

— Einfluß auf den Stoffwechsel 148 

— Verasch ungs verfahren zur Ermittlung 
von 509 

Arsenige Säure, Resistenz des Hundes gegen 
258 


Arsenik bei Syphilis 596 
Arsenverbindungen, Verhalten von 217 
Arterienverkalkung, Diätetik bei 768 
Arteriosklerose, abdominale 630 

— nach Adrenalineinspritzungen 618 

— und Gymnastik 636 

— Jothion gegen 239 

— Nebennierenveränderungen bei 822 

— Vorstadium der 392 

— bei Haustieren 896 
Arthritis deformans 597 
Arthussches Phänomen 478 
Arzneimittel s. Handbuch 

— Unverträglichkeit der, von v. Hayek 
128 

Arzneiverordnungen, von Schreiber 128 
Ärztliches Jahrbuch von v. Grolman 160 
Ascites chylosus 87, 348 
Asparagin, Derivate des 780 

— und Stickstoffumsatz 96 

— Wirkung des, auf den Stickstoff Umsatz 
und -ansatz 577 

Aspirin 560, 765, 766 

Assimilation von Galaktose und Milchzucker 
506 

— der Kohlensäure 96 

— des Nahrungseiweißes im tierischen Or¬ 
ganismus 46l 

Asthma, Morphium bei 758 

— bronchiale, hydrotherapeutische Behand¬ 
lung 793 

Asthmatiker, Blutuntersuchungen bei 278 
Atherom, experimentelles 56 
Atheroma, Chemie des 388 
Atmung, anaerobe 22 

— bei Intoxikationen 301 

Atoxyl, Verhalten im Organismus 587 

— bei afrikanischem Rückfallfieber 350 


— gegen Syphilis 636, 681, 913, 916 

— Wirkung auf Trypanosomen und Spiro- 
chaeten 350 

Original frcm 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



VI 


Inhalte -V erzeichn is. 


Atoxylbeliaudlung der experimentellen Dou- 
rine 602 

— der Pellagra 877 
Atrioventrikularbändel, Hissches 361 
Atropin gegen Morphin 261 

— Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse 92 

— und Physostigmin, Wirkungsweise auf 
Dünndarm 773 

Atropin-Eumidrinwirkung bei Magendarm¬ 
erkrankung 34 
Autanverfahren 797 
Autoinfektion 118 
Autointoxikationen 523 
Autointoxikation und Hautkrankheiten 791 
Autolvse 872 

— Bildung von Rechtsmilchsäure bei der 178 

— Einfluß der alkalischen Reaktion auf die 
571 

— Verhalten des Kreatins bei der 571 

— normalen Menschenblutes 179 

— leukämischen und lenkozytotischen Blutes 
272 

— der Leber 339, 382, 535, 738, 868 

— — — Einfluß von Säuren auf die 899 

— der Rindermilz, Bildung von Rechts¬ 
milchsäure bei 899 

Automatie 733 
Autopräzipitine 684 
Auxilysine 58 
Azeton 543 

— im Urin, Nachweis 344 

— — quantitative Bestimmung 716 

— in der Zerebrospinalflüssigkeit 673 

— Ringprobe auf 67 

— und Azetessigs&ure, getrennte Bestim¬ 
mung von 250, 289 

— produzierender Bazilins 202 
Azetondauerhefegärung, Bildung von Fusel¬ 
öl bei der 421 

Azetonkörperausscheidung 104, 266 
Azetonurie 320 
Azidose 136 

— mikrochemischer Nachweis 721 


B. 

Bacillus mesentericus vulgatus, Abbau von 
Gliadin durch den 456 
Bacterium coli, Nachweis des 557 

— — Vergärung des Traubenzuckers durch 
479 

— paratyphi 42 

— pneumoniae simile 366 

— typhi 200 

— Zopfii, Tropismus des 556 
Bakterien, Wachstumshemmung der 236 

— im Körper latente 158 

— im gesunden Körpergewebe 555 

— Durchlässigkeit des Magendarmkanals 
für 188 

— thermophile, im Darmkanal 234 

— im Dickdarm 187 

— aus der Paratyphnsgruppe 75 

— in Stühlen 761 

— des Verdauungstraktus beim Hunde 570 
Bakterien aggressivität 760 

— und Bakterienextrukte 524 


Digitized by Google 


Bakterienextrakt und Komplementablenkung 
478 

Bakteriengehalt der Nase 355 
Bakterienkapseln, Darstellung von 126 
Bakterienleiber, Wirkung von Verdauungs¬ 
produkten aus 316 
Bakteriennukleoproteide 796 
Bakterienpräzipitogen 683, 684 
Bakteriologie der akuten Mittelohrentzün¬ 
dung 479 

— des akuten Rheumatismus 356 
Balanitis- und Mundspirochäten 157 
Balantidium giganteum 43 
Balneotherapie 681 

Bantische Krankheit 282. 592 
Barium, Ausscheidung von 472 
Barutin zur Behandlung der chronischen 
Urämie 877 

Basedowsche Krankheit 117, 189, 231, 790 

— — maligne 635 

— — chirurgische Behandlung 790 

— — Röntgenbehandlung 594 

— — Einfluß der Röntgenstrahlen auf den 
Eiweißumsatz bei 274 

— — Stoffwechseluntersuchungen bei 906 

— — Persistenz und Hypertrophie der 
Thymusdrüse bei 116, 435 

— — thyreotoxisches Serum gegen 435 
Bauchhöhle 8. Fettgewebsnekrose 

— Heilung postoperativer Fisteln der 40 
Bauchspeicheldrüse 23 

— Hämolysin der 489 

Befruchtung und Säurebildung im Ei 256 
Befruchtungsvorgang 575 
Bence-Jonessche Reaktion 543 
Benzid i nprobe fü r den Nachweis von Minimal - 
blutungen 391 

Benzin und Polyglobulie 492 
Benzinvergiftung 492 
Benzosalin 606 
Beriberi, Reis und 631 
Betai'n, Verwertung des 268 
Bienengift 94 

Bilirubin im Harn, quantitative Bestimmung 
789 

— aus dem Pferdeblut 539 
Bilirubingehalt des Blutserums bei der Blei¬ 
kolik 746 

Bindegewebsverdauung 68 
Bioferrin 159 

Biologische Differenzierung von Affenarten 
725 

Bi-Palatinoids 632 
Bismutose 311 

Blase, Wachsklumpen in der 717 
Blasenstein mit Wachskern 233 
Blausäurevergiftung 303 
Bleichsucht, Behandlung mit heißen Moor¬ 
bädern 551 

Bleikolik s. Blutserum 

— Lebersymptome bei 788 
Bleivergiftung 349 

— Erkrankung des Magens bei chronischer 
752 

Blut s. Diabetikerblut 
| — s. Giftstoffe 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Inhalts-Verzeichnis. 


VII 


Blnt s. Harnsäuregeh&lt 

— s. Lebervenenblut 

— s. Pferdeblutplasma 

— s. Plazentarblut 

— s. Säuglingsblut 

— Alkaleszenz des 786 

— Amylase des 736 

— nach Blutverlusten 493 

— Calciumgehalt des 146 

— Cholin im 274 

— Eiweißstoffe des 472 

— hochgradige Eosinophilie des 588 

— Erwachsener 188 

— in den Faezes 228 

— — — Nachweis 786 

— lösliche Fermente des 736 

— Fettbestimmnng im 583 

— Fettspaltungsvermögen des 113 

— Gerinnbarkeit des 382 

— Glycnronsäure im 583 

— Glykolyse im 88 

— Glyzeringehalt des 94 

— Guajakreaktion des 826 

— und Harnsäure, Beziehungen zwischen 873 

— jodophile Reaktion im, bei Kindern mit 
Hirnkrankheiten 36 

— Katalase des 539 

— Koagulation des 495 

— — - bei Purpura hämorrhagica 391 

— Kolloide des 90, 382 

— und Lichtwirkung 55 

— Morphologie des, bei den Anämien 838 

— der Neugeborenen. Chemie 180 

— klinische Pathologie des, von G r a w i t z 448 

— bei Pellagra 750 

— Photoaktivität des 8 

— physikalisch-chemische Bindungsverhält- 
nisse verschiedener Stoffe im 907 

— Reduktionsvermögen des, bei Irrsinnigen 
504 

— Sauerstoff-Tension im arteriellen 776 

— bei septischen Krankheiten 588 

— Nachweis des Silbers im 91 

— Stromgeschwindigkeit des 538 

— sudanophile Kerne im 504 

— thermostabile antikomplementäre Be¬ 
standteile 253 

— Nachweis der Typhusbazillen im 921 

— Veränderungen in großen Höhen 266 

— Viskosität des 146, 605. 583, 625, 674, 
744 904 

— Wasserbilanz des 909, 911 

— wasserstoffoxydspaltende Wirkung des 
582 

zellbildende Fähigkeit des 88 

— Zucker im 64, 277 

— Zustand des Zuckers im 568 
Blut Anämischer, Ringkörper im 909 
Blut und blutbildende Organe nach Collar- 

golinjektion 415 

Blut- und Blutdruckuntersnchungen bei Ge¬ 
sunden und Herzkranken 365 
Blutagar zur Differentialdiagnose von Cho¬ 
lera- und choleraähnlichen Vibrionen 656 
Blutbefund bei Fleckfieber 633 
Blutbefunde bei Nervösen 676 


Digitized by Google 


Blutbildung bei schweren Anämien and 
Leukämien 503 
Blutdruck 93, 732 

— Amylnitrit-Einatmung und 381 

— funktionelle Diagnostik des hohen, bei 
Arteriosklerose und bei chronischen 
Nierenleiden 552 

— bei Herzkranken 790 

— bei Ohnmachtsanfällen 790 

— Einfluß der Organextrakte auf den 823 

— Extrakte von Kaltblüterorganen und 68 

— in pathologischen Zuständen 582 

— und Pulsamplitude 365 

— übernormaler, als Kontraindikation für 
kohlensäurehaltige Solthermen 552 

— Verhalten des arteriellen, bei den akuten 
Infektionskrankheiten 901 

Blutdruckerhöhung. Beziehungen chroni¬ 
scher, zur Blutkörperchenzahl und zum 
Hämoglobingehalt 542 
Blutdruckkurven 366 
Blutdruckmessung 361, 519, 674 
Blutdruckuntersuchung 627 
Blutfarbstoff 222, 495, 777 

— Wirkung des Chinins auf den 147 

— Einfluß der Dyspnoe auf die Beschaffen¬ 
heit des 670 

— Lichtabsorption des 473 

— oder Haematin in menschlicher Galle 673 
Blutfermente, oxydative 270 
Blutgefäße, Chirurgie der 138 

— Heterotransplantation von 335 
Blutgerinnung 23, 111, 146, 172, 173, 538 

— Darmextrakt und 91 

— Beziehungen zwischen Leber und 503 
Blutgerinnungszeit 360 
Blutglobulin 88 

Blutkapillaren, Vergiftung der 664 
Blutkörperchen, Arseneinfluß auf 30 

— basophile Granulationen der roten 24 

— Färbeindex der roten 270, 271 

— kernhaltige rote 87 

— Einwirkung der Kieselsäure auf die 565 

— Klebrigkeit der roten 513 

— Su beritin und Widerstandsfähigkeit der 
391 

— weiße 271 

Blutkörperchensuspensionen, Auftreten der 
Lackfarbe in 893 

Blutkrankheiten, Atlas der, von Schleip 927 

— Biologie der perniziösen 895 

— Röntgenbestrahlung bei 272 

— und Blutdiagnostik von Nägeli 926 
Blutmenge 626 

Blutmengenbestimmungen im lebenden Or¬ 
ganismus 360 

Blutorange, Pigmente der 6 
Blutplättchen bei akuten Infektionskrank¬ 
heiten 189, 634 

Blutpräparate, Eosin - Methylenblaufärbung 
von 786 

Blutserum, Bilirubingehalt des, bei der Blei¬ 
kolik 746 

— Fettgehalt des 94 

— Injektion von frischem, bei hämorrhagi¬ 
schen Zuständen 679 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



VIII 


Inhalts-Verzeichnis. 


Blutserum, Konzentration des 273 

— leukolytische Wirkung des 180 

— physikalisch-chemische Werte des 504,505 

— Refraktionskoeffizient des 675 

— innere Reibung des 744 

— röntgenbestrahlter Tiere, Wirkung des, 
auf die experimentelle Leukozytose 432 

— Vi8Cometrie des 170 

— Wirkung artfremden 823 
Blutspuren, Nachweis von, in Harn und 

Kot 512 

Bluttransfusionen 392 

Blutungen, Pathogenese der cholaemischen 
273 

— aus dem Verdauungskanal 73 

— okkulte, aus dem Verdauungskanal 281 
Blutuntersnchung, Arnethsche qualitative 

912 

— forensische 254 

— refraktometrische 623 
Blutuntersuchungen bei Asthmatikern 278 

— beim Krebs des Verdauungskanals 768 

— am Nervenkranken 117 

— bei Nervösen 37 

— bei Syphilis 189, 791 

— zvtologische, bei Magendarmkatarrh der 
Kinder 541 

Blutveränderungen bei Kranken mit Car¬ 
cinoma ventriculi 38 
Blutviskosimeter 360, 583 
Blutzählapparat 830 

Blut- und Bindegewebszellen, Entwicklung 
der, beim Säugetier-Embryo 897 
Blutzusammensetzung, Einfluß der Entlee¬ 
rung des Exsudats auf die 113 

— bei primärer Pleuratuberkulose 432 
Bogenlicht, Wirkungen des 110 
Borovertin 233 
Brauselimonaden 127 

— Saponine in 206 

Brightsche Krankheit und Kochsalzent¬ 
ziehung 309 

Brom in normalen Organen 223 
Brombehandlung der Epilepsie 676 
a-Bromisocapronsäure und «-Bromhy drozimt- 
säure, Zerlegung der, in die optisch ak¬ 
tiven Komponenten 386 
Bromkali, Ausscheidung von 391 
Bromoformvergiftungen 631 
Bromretention bei Chlorentziehung 545 
Brom ural 350 
Bubonenpest 638 
Butter, Markt- und Handels- 358 

— Nachweis von Kokosfett in 878 
Butterfälschungsmittel 313 
Buttermilch in der Kinderernährung 310 

— in der Säuglingsernährung 46, 630, 841 
Buttermilchfieber 153 


C. 

Ca- und Mg-Zufuhr 97 
Caissonkrankheit, Löslichkeit der Luft in 
Fetten und ihre Beziehungen zur 841 
Calciumgehalt des Blutes 146 
Carbaminoreaktion 872 
Carcinom, Indol im Mageninhalt bei 746 


Digitized by Google 


Carcinom, Spirochaetenbefunde bei 45 
Cardioptose 73 
Cerebron 177 

Cerebrospinalflüssigkeit, Chemie der 876 
Cerebrospinalmeningitis, experimentelle 355 
Chemie, physikalische, von Cohen 848 
Chemische und biologische Untersuchung 673 
Chinin 894 

— Wirkung auf den Blutfarbstoff 147 

— Wirkung auf Fermente 145 
Chinin-Amaurose 920 
Chininausscheidung im Ham 418 
Chininprophylaxe bei Malaria 917 
Chinintannat bei Malaria 916 

Chlor, Substituierung des, durch Brom im 
tierischen Körper 876 

Chlorausscheidung bei orthostatischer Al¬ 
buminurie 184 

— bei beginnender Tuberkulose 426 
Chloride, Verhalten der, bei Infektions¬ 
krankheiten 902 

Chlorkalzium bei Tetanie 595 
Chlornatriumlösung, Giftigkeit einer reinen, 
und Entgiftung 258 
Chlorstoffwechsel bei Typhus 27 
Choralhydrat und Herz 59 
Chloroform im Blut 454 

— Wirkung des 730 
Chlorom 918 
Chlorose 838 

— Kochsalzwässer bei 279 

Cholämie und Polycliolie bei Icterus gravis 
746 

Cholaemische Blutungen s. Blutungen 
Cholecystitis, Ikterus bei 592 
Cholelithiasis, Bakterien bei 762 
Cholera s. Vaccination 
Cholera-rot- und Indolreaktion 427 
Choleravibrionen s. Vibrio; 357 

— Immunisierungsverhältnisse der 158 

— Züchtung der 234 

Cholera- und choleraähnliche Vibrionen 
unter Mekkapilgern 557 
Choleraähnliche Vibrionen, Differenzierung 
556 

Cholestearin 20, 422 

— Oxydation des 499 

— und Cholesterinester 730 
Cholestearinbildung in der Gallenblase 7 
Cholin 579 

— im Blute 274 

— in der Cerebrospinalflüssigkeit 432, 587 

— und Gravidität 7, 255, 587 
Chondroitinschwefelsäure 668 
Chorioepitheliom 454 
Chromaffines Organ 768 
Chromophotometer 741 
Chyliforme Trans- und Exsudate 431 
Chylurie 345 

Chylus, menschlicher 175 
Chyluscyste, chemische Untersuchung des 
Inhalts 176 
Chymosin 110 

Cobrahämolysin, Wirkung des Pankreas¬ 
saftes auf 488 

Coecum des Kaninchens, Bewegungen des568 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhal ts-Verzeichnis. 


IX 


Coliagglutinine 842 

Colica mucosa 115 

Colitis, experimentelle 132 

Collargol. Übergang des, in Körpersekrete 425 

— Wirkung des auf den Pneumokokkus 556 
Collargolinjektion, intramuskuläre 395 
Collargol injektionen, intravenöse, Verhalten 

der Leukozyten bei 910 
Colloidale Lösungen 89 

— Verbindungen 90 
Colloide 90; s. Kolloide. 

— des Blutes 90 

— des Magen- und Pankreassaftes 62 

— der Pankreasverdauung 91 

— der Peritonealfliissigkeit 90 

— des Urins 90 

Colon, klinische Untersuchung des 678 
Coma diabeticum 391 

— — Lipämie im 190 

Coma hepaticum, Pathogenese 196 
Coprologie 391 

Coronararterien und Herzmuskel 617 
Corpus luteum. Wirkung des Extraktes vom 
455 

Cystinurie 113 

— und Diamine 832 
Cy6titi6behandlung 120 
Cystopurin 309, 310 

Cytologie des gonorrhoischen Eiters 76 
Cytorrhyctes 478 

D. 

Darm s. Peristaltik 

— Aufnahme fester Partikelchen durch den 
380 

— Durchgang unlöslichen Staubes durch 
den 380 

— Lymphosarkomatose des 73 

— Verseifung der Neutralfette im 383 
Darmatmung von Cobitis fossilis 901 
Darmbakterien. Durchlässigkeit der Darm- 

schleimhaut für 761 
Darmchirurgie 193 
Darmdesinfektion, Fermente zur 676 

— natürliche 47 
Darmeosinophilie 226 
Darmerkrankungen, eosinophile 151 
Darmextrakt und Blutkoagulation 91 
Darmfäulnis im Hunger 32 

— im Säuglingsalter 548 

Darmflora. Beeinflussung der, durch Yog¬ 
hurt 396 
Darmgärung 269 

Darmkarzinom. Heilungsaussichten beim 791 
Darmmukosa. Wirkung der Substanzen der 
265 

Darmnenrosen, Pathologie der 758 
Darmresorption 61 
Darmsaft. Lipase des 466 
Dannschleimhaut 34 

— Atrophie der 87 

Darmtuherkulose, zur Statistik der 395 
Darmverdauung, Einfluß des Pankreassaftes 
und der Galle auf die 70 
Dermoidcystenfett 578 
Desinfektion 797, 798 


Desinfektion von Eß- und Trinkgeschirren 156 

— durch vereinigte Wirkung gesättigter 
Wasserdämpfe und flüchtiger Desinfek¬ 
tionsmittel 155 

Desmoidreaktion 35, 40, 72, 73, 114, 115, 
224, 276. 580 
Diabetes s. Polyurie 

— der Arthritiker 518 
Diabetes insipidus 593, 753, 910 

— — Übergang von Diabetes mellitus in 433 

— — Wesen des 429 

Diabetes mellitus 190, 359, 754, 792 

— — Abbau von Fettsäuren bei 69, 277 

— — Alkoholgenuß bei 187 

— — Antitliyreoidin gegen 915 

— — Behandlung 105, 593 

— — mit vermehrter Chlorausscheidung 753 

— — bei Cholezystitis und Cholangitis 631 

— — mit Chorea 592 

— — epileptiforme Krämpfe bei 74 

— — erblicher 74 

— — Experimentelles 320, 506 

— — Formalinreaktion bei 505 

-u.Gravidität. Beziehungen zwischen 918 

— — in Japan 631 

— — und Katalyse 792 

— — im Kindesalter 191 

— — Kryoskopie des Harnes bei 506 

— — Lähmung des Kectus internus bei 309 

— — Lipaemie bei 104 

— — Einwirkung der Nahrung auf Zucker- 

ausscheidung und Azidosis bei 505 

— — opsonischer Index bei 923 

— — Beziehung des Sekretins zum 104 

— — mit Sekretin behandelt 475 

— — Star bei s. Zuckerstar 

— — traumatischer 677 

— — Wirkung von Strömen mit hoher Fre¬ 
quenz auf die Harnabscheidung bei 916 

— — Zuckerausscheidung beim 745 

— — Gesetze der Zuckerausscheidung 428 
Diabetes mellitus von Naunyn 848 
Diabeteserin 74 

Diabetiker, Empfindlichkeit gegen Eiweiß 
und Kohlehydrat 241. 320 

— Toleranz gegen Kohlehydrate 677 
Diabetikerblut, Hydroxylionengehalt des 111 
Diabetische Gangrän 191 

Diabetische Phthise, Therapie 396 
Dialyse des diustatischen und maltatischen 
Ferments 92 

Diaminopropionsäure 742 

— optisch uktive Formen der 387 
Diarrhoe, nervöse, physikalische Therapie652 
Diarrhöen, diätetische Behandlung der 

chronischen 197 
Diastase, embryonale 64 
Diastasen, reversible 171 
Diastatisches Ferment s. Ferment; 766 
Diastolischer und systolischer Druck, Mes¬ 
sung des 365 

Diät der Fettleibigen und der Zucker¬ 
kranken in Marienbad 913 

— salzarme, bei Peritonitis tuberculosa 630 

— bei Trinkkuren 679 
Diätetik 591 


Digitized by Google 


Original £ij; m 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



X 


Inhalts - Verzeichnis. 


Diätetik in der Balneotherapie 681 
Diätetische Vor- und Nachbehandlung bei 
Operationen 921 
Diathesen, hämorrhagische 228 
Diazoreaktion 188. 475, 477 
Dickdarm, Bakterien im 187 

— Kontraktion des 53 

— ungewöhnlich umfangreicher, bei Kindern 
515 

Digalen 18 

— kumulierende Wirkung 919 
Digitalis 894 

— Einfluß auf die Schnelligkeit des Blut¬ 
stromes 538 

— und Vagus 13 
Digitalis-Allorhythmie 605 
Digitalismedikation, interne 919 
Digitoxin 784 

Diglycyl-glycin, Abbau des, und der Biuret- 
base im Magendarmkanal des Hundes 867 
Diketopiperazine 387 
Dimethylaminoparaxanthin 260 
Dipeptide aus Proteinen 20 
Diphtherie, Vaccination gegen 235 
Diphtheriebazillen im Eiter 654 

— Phagocytose der 45 
Diphtherieheilserum 193 
Diphtherieprophylaxe 554 
Diphtherieserum, Konzentrierung der Im¬ 
munkörper im 922 

Diphtherietoxin im Blute 188 
Diplococcus intracellularis 842 
Diplokokkenaggressin 923 
Diurese 257 

Diuretische Wirkung verschiedener Zucker- 
arteu 543 

Dourine. Atoxylbehandlung der experimen¬ 
tellen 602 

— Trypanosomen der 43 
Drogenpulver, Verfälschungen 558 
Drüsen, Transplantation funktionierender 138 
Drüsentätigkeit und Lymphogenese 177 
Ductus thoracicus, Striktur des 794 
Duodenalgeschwür im Säuglingsalter 191 
Duodenum, Exstirpationen des 778 

— und Kohlehydratstoffwechel 777 
Dynamometrische Studien 315 
Dysenterie 45, 924 

— Serotherapie bei 397 
Dysenterietoxin 311 

Dyspnoe. Einfluß der, auf die Beschaffen¬ 
heit des Blutfarbstoffes 670 

E. 

Echinococcus retroperitonealis 349 
Ecksche Fistel 32, 91 

— Operation. Technik der 497 
Edestin. Abbau des 901 
Eidotter, Lezithingehalt des 574 
Eier und Harnsäureausscheidung 544 

— Konservierung der 799 

Eiereiweiß und Serumalbumin, ultraviolette 
Absorptionsspektren für 88 
Eikonserve 605 

Einpflanzungen von embryonalem Gewebe 
ins Gehirn 724 


Digitized by Google 


Eisen, Ausnützung des, bei Säuglingen 181 
Eisenbestimmung im Blut. Harn. Milch 682 
Eisenbilanz bei hämolytischen Krankheiten 
512 

Eisen-Nährzucker und Eisen-Nährzucker- 
Kakao 688 

Eisenstoffwechsel 108, 652, 689 

— bei Säuglingen 226 
Eisentropon 560 

Eiterungen, Unterscheidung tuberkulöser 
und andersartiger 588 
Eiweiß s. Nahrungseiweiß 

— arteigenes und artfremdes, in Säuglings¬ 
ernährung 152 

— Nachweis von artfremdem, im Blut 170 

— Zufuhr von artfremdem 148 

— Ersatz durch Leim 268 

— Indolgruppe im 18, 782 

— Verwertung von tief abgebautem 460, 865 

— Verwertung des parenteral eingeführten 
362 

Eiweißabbau, Ort des beginnenden 266 
Eiweißabspaltungsantigen von Ermüdungs- 
toxincharakter 641, 837 
Eiweißassimilation 340 

Eiweißbestimmungen mit Präzipitinreaktion 
103 

Eiweißernährung 831 

Eiweißkörper, Chemie der, von Mann 80 

— kolloidale Verbindungen von 89 

— und Elektrolyt« 570 

— des Harns 29 

— Bedeutung des durch Essigsäure fäll¬ 
baren, im Harn der Kinder 346 

— gerinnuugsalterierende pathologische, im 
Harn 146 

— Kreislaufwirkung jodierter 363 

— Löslichkeit von 319 

— Verdauung der 142, 463, 867 
Eiweißpeptone 420 

Eiweißresorption im Magen des Hundes 466 
Eiweißspaltprodukte, Herz- und Gefäßwir¬ 
kung der 730 

Eiweißspaltungsantigen 683 
Eiweißstoffe des Blutes 472 
Eiweißstoffwechsel 29, 384 

— Kreosot und 671 

— Lehre vom erhöhten 428 

— während der Schwangerschaft 390 
Eiweißsynthese im Tierkörper 23, 60 
Eiweißumsatz bei der Verdauungsarbeit 778 
Eiweißverbindungen, phosphorhaltige 680 
Eiweißverdauung 267, 362, 570 
Eiweißzersetzung bei Atemnot 498 
Eklampsie 148 

— Fleischmilchsäure bei 518 
Eklampsiegift 306 

Elastinalbumosen, Assimilationsweise der 
497 

Elastinfarbstoffe, Weigertsche 567 
Elastisches Gewebe in Neubildungen 214 
Elektrische Entladungen des Körpers 195 
Elektrische Ladung der nativen Proteine 
und Agglutinine 335 

— — von Toxin und Antitoxin 837 
Elektrokardiogramm 715 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Inh alts -Verzeichnis. 


XI 


Elektrolyten, Studien über die Mischung 
von 544 

Elektromedikamentöse Therapie 196 
Emulsin 388, 384 

Endotoxine des Pfeifferschen Influenza¬ 
bazillus 126 
Energiehaushalt 185 
Energie, neues Lebertranpräparat 926 
Enterokinase 746 
Enteroptose 73 

— Facialisphänomen bei 280 
Entfettungskuren 234, 516, 517, 632 
Enzyme 269, 738 

— Diffusion von 742 

— Einfluß des Alkohols auf hydrolysierende 
270 

— oxydierende, bei einer melanotischen 
Le bergeschwulst 587 

— in dem Fruchtkörper der Lohblüte 306 

— des Pankreas 466 

— glykolytische, im Pflanzenorganismus 
468, 469 

— in phagozytären Zellen 135 
Enzymreaktionen 572 

— Wärmetönung von 97, 98 
Enzymwirkung 219 

Eosin als Reagens auf Gallenfarbstoff im 
Urin 900 

— antitetanische Wirkung des 553 
Ependymitis granularis 724 
Epilepsie, Hamsüurebefunde bei 107 
Epileptischer Krampfanfall 414 
Epiploon, Nutzbarmachung des 436 
Epitheliom, kontagiöses der Vögel 44 
Erbrechen, habituelles, der Säuglinge 480 

— anfallsweise wiederkehrendes, mit Aze- 
tonämie 917 

Erbsenlegumin, Hydrolyse des 713 
Erdalkalisalze, gelatinöse anorganische 178 
Erepsin, Verhalten der Hippursäure zu 872 
Ergometer 360 

Ermüdung bei Hunden mit partieller Para- 
thyreoidektomie 92 

Ernährung bei freigewählter Kost 389 

— Einfluß der Jahreszeiten auf die 739 

— kuhmilchfreie 153 

— gesunder Säuglinge mit Mehl und Schleim 
548 

— Einfluß der, auf den Gefrierpunkt des 
Urins 389 

Ernährungskunde, Elemente der, von Lus k 
207 

Emährungspolyneuritis 548 
Ernährungsstörungen im Säuglingsalter 152 
Ernährungstherapie, von Bircher-Benner 
80 

Erysipel, Behandlung 913 
Erythrozyten, Resistenz gegen Hämolyse 264 
Escalin, Wirkung des. auf die Magenschleim¬ 
haut 915 

— zur Stil 1 ung von Magendarmblutungen 515 
Eucol 798 

Euferrol »Riedel« 764 

Englobulin im Harne bei Amyloiderkrankung 
342 

Eventratio diaphragmatica 516 



Exsudat, Einfluß der Entleerung des, auf die 
Blutzusammensetzung 113 
Exsudate, physikal.- chemische Untersu¬ 
chung einiger pathologischer 431 
Extraktionsapparat 575. 

• F. 

Fäzes, Ätherschwefelsäuren in den 789 

— Blut in den 228; Nachweis 786 

-- Nachweis von Minimalblutungen in den 
147 

— Nachweis von Mutterkorn in den 111 

— proteolytische Fermente in den 908 

— s. Säuglingsfäzes 

— Schleim und Bindegewebe in den 69 

— Bestimmung des spezifischen Gewichts 49 

— der Typhuskranken, Harnsäure in den 27 

— Urobilinnachweis 308, 429 
Farbstoffe in Teig waren 847 

Färbung animalischer Fasern, Ursachen der 
223 

Ferment s. Blutfermente 

— s. Leukozytenferment 

— diastatisches 277 

— Injektionen von glykolytischem 434 

— urikolytisches 420 

Fermentative Spaltung von Dipeptiden 464 
Fermente, anorganische und organische En¬ 
zyme 467 

— intrazelluläre 269 

— proteolytische, pflanzlicher Herkunft 141 

— der Milch 81 

— des Nukleinstoffwechsels 219 

— der Plazenta 270 

— urotryptische 741 

— Wirkung des Chinins auf 145 

— Wirkung komprimierter Gase auf 17 
Fermenthydrolyse verschiedenartiger Ester 

540 

Fermentreaktion, umkehrbare 666 
Fermentreaktionen im Preßsaft fettreicher 
Keimlinge 467 

Fermenttherapie beim Säugling 153 
Fermentwirkungen, oxydierende und redu¬ 
zierende, von Körperzellen 368 

— Nachweis proteolytischer 360 
Fett, Abbau des 61 

— Ausscheidung von, im Hundeharn 579 
Fettabsorption 508 

Fettbestimmung im Blute 583 

— in der Frauenmilch 508 
Fette, Verdauung der 176, 899 
Fettgehalt des Blutserums 94 
Fettgewebsnekrose 191, 591 

— der Bauchhöhle 54 
Fettleibigkeit 839 

Fettsäuren, Abbau von, bei Diabetes mellituB 
69, 277 

— optisch aktive 742 

— und Tuberkelbazillus 796 

— physiologische Veresterung der 769 
Fettspaltende Fermente 143 
Fettspaltung, fermentative 466 
Fettspaltungsvermögen des Blutes 113 
Fettstoffwechsel 33 

Fettsubstanzen im Blut von Diabetikern 104 

OrigiralJfcm 

UNIVERSITY GF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




XII 


Inhalts -V erzeichnis. 


Fettsucht, Pathogenese 343 

— und Fermentwirkung 116 
Fettverdauung im Magen 276 
Fettzellen, Rolle der. bei der Granulation 57 
Fettzersetzung im Organismus, Bedeutung 

der Wasserznfuhr für die 361 
Fettzufuhr, subkutane 196 
Feuchtigkeitsspuren, Nachweis von 785 
Fibrin, Regeneration des, nach Darmexstir¬ 
pation 539 

Fibrinogen, Herkunft des 487 

— Ursprung des 382 
Fibrinogenbestimmung 742 
Fibrolysin 279 

Fieber bei Karzinom 348 
Fieberbehandlung 196 
Finsen6 Lichtbehandlung 454 
Finsenbehandlung, Wärmewirkung bei 116 
Fischtuberkulosebazillus 526 
Fleisch, Salpeter in 236 

— Verhalten des, im Magen 871 

— Zusammensetzung des, bei verschiedener 
Ernährung 306 

Fleischbasen 98 

Fleischdiät und Knochensystem 185 
Fleischextrakt 78 

— Albumosen des 740 

Fleischmilchsäure bei Eklampsie der Schwan¬ 
geren 518 

Fleischpulver, Nährwert der 560 
Fleischvergiftung 284, 601 

— und Paratyphus 76 
Fleischvergiftungen, gastrointestinale 47 
Flexura lienalis coli, Stenose der 347 
Fluoreszenz 16 
Fluoreszenzwirkung 16 

Formaldehyd, Wirkung auf Verdauung und 
Zirkulation 382 

Frauenmilch, Bedeutung der, in den ersten 
Lebenstagen 394 

— Fettbestimmung in der 508 

— hämolvsiert die? 744 

— Übergang von Arzneistoffen in die 875 
Frauen- und Kuhmilchernährung, Unter¬ 
schiede zwischen 181 

Fruchtwasser 90 
Fucose 828 

Fuselölbildung aus Hefe 422. 

G. 

Galaktose s. Assimilation 

Galaktosurie. alimentäre 506 

Galle, Ätherschwefelsäuren in der 789 

— Ausscheidung von Gallensäuren und 
Cholesterin durch die 265 

— Einfluß der, auf Bakterien 397 

— — — auf die Bewegung des Darms 894 

— — — auf die Hydrolyse von Estern 
durch Pankreassaft 540 

— und Gallenimmuuserum 576 

— zur Morphologie der 836 

— Mukoidsubstanz der 835 

— viskosimetrische Untersuchungen der 473 

— Wirkung der, auf die Darmmuskulatur 
728 

Galle der Leber und Galle der Gallenblase 294 



Gallekulturverfahren, Conradisches 921 
Gallenblase, Cholestearinbildung in der 7 
Gallenfarbstoffe, Nachweis 308 

— im Urin, Eosin als Reagens auf 900 
Gallenfarbstoffmengen, Nachweis kleinster, 

im Blutserum 672 

Gallenfistel, Stoffwechseluntersuchungen an 
permanenter 346 

Gallenintoxikation, Nebennieren Veränderun¬ 
gen bei 87 

Gallensäuren in der Milch 835 
Gallensekretion 254 
Gallensteine, Pathogenese 536 

— Untersuchung von 308 
Gallensteiukraukheit, Kalomel bei 592 
Galvanotropismus des Paramaeciums 173 
Gangrän, experimentelle 687 
Gangränöse Erkrankung der Rinder in Para¬ 
guay 203 

Gänseei, Zusammensetzung 127 
Gärung, alkoholische 99, 421 
Gasaustausch 587 

Gase, Wirkung komprimierter, auf Mikro¬ 
organismen und Fermente 17 
Gasteiner Thermal wasser, Trinkversuche mit 
dem radioaktiven 917 

Gastritis phlegmonosa bei Magenkrebs 791 
Gastrocytolysin 59 
Gastro-enteritiden, kindliche 394 
Gastroenteritis, Hefetherapie der 73 
Gastroptose 41 
Gastrostaxis 838 

Gedenkschrift für Rudolf v. Leuthold, von 
Schjerni ug 47 

Gefäßzeutrum, Einfluß von Gehirnläsionen 
auf das 537 

Gefrierpunktsbestimmung 194 
Gehirnchemie 16 
Gelatine 313 

— Spaltung der 177 

— tryptische Verdauung der 19, 142 

— zur Behandlung von Magen- und Darm¬ 
blutungen 151 

Gelatineinjektionen 228 
Gelatinöse anorganische Erdalkalisalze 178 
Gelenkrheumatismus, akuter, Behandlung 
765 

— Behandlung des akuten und chronischen 
368 

Genickstarre, Ätiologie 202 
Genitale, innere Funktion des weiblichen 776 
Geschlechtscharaktere, Entwicklung der se¬ 
kundären 268 

Geschlechtsorgane, Röntgenwirkung auf 6 
Geschmack 872 

— und Appetit 764 

Geschwülste, Wesen und Natur der 618 
Geschwulstresistenz 725 
Gewebsatmung, elementare 264 
Gewürze, Einfluß auf die Magensaftbildung 
822 

Gicht 32, 244. 348, 755 

— Pathogenese der 873 

— Pneumonie und 755 

— und Psychose 348 

— und Schrumpfniere 874 

Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalts-Verzeichnis. 


XIII 


Gicht, Stoffwechselpathologie der 319, 872, 
873 

— Therapie 196 
— Röntgenbehandlung 110 
— Salzsänretherapie der 839 
— Schilddrüsenbehandlung 434 
Gicht, Nierengicht und Uratstein-Diathese 
849 

Gichthypothesen 632 

Gichtische Anlage 592 

Giftstoffe von Amanita phalloides 455 

— des artfremden Blutes 487 
Giftwirkung einzelner seltener Erden 492 
Glandula parathyreoidea bei Paralysis agi- 

tans 415 

Gland. parathyreoideae beim Hund 91 
Gliadin, Abbau von, durch den Bacillus 
mesentericus vulgatus 456. 

Glühlicht, Bestrahlungsbehandlung durch 116 
Glutamin. Drehungsvermögen des 101 
Glutaminsäuregehalt von befruchteten Hüh¬ 
nereiern 868 

Glycin, Derivate des 785 
Glykämie und Glykosurie 583 
Glykogen 65. 567 

— in der menschlichen Plazenta 898 

— beim heterothermen Tier 825 

— Verschwinden von, nach Adrenalin¬ 
injektionen 91 

— Wirkung des Wasserstoffsuperoxyds auf 
742 

Glykogen bildung in der Leber 576 
Glykogengehalt des tierischen Körpers 779 

— der Leber 63 
Glykogenumsatz 743 

— in der Kaninchenleber 669 
Glykokoll und Alanin. Abbau von, beim 

gesunden und gichtkranken Menschen873 
— Beziehungen zur Harnsäure 308 
— Rolle des. im intermediären Eiweißstoff¬ 
wechsel 529 

Glykokollgehalt von befruchteten Hühner¬ 
eiern 868 

Glykolyse s. Pankreassaft 

— im Blut 88 

— — — phloridizinvergifteter Tiere 146 

— und Leukocyten 146 
Glykolytische Kraft des Blutes 381 
Glykosal 878. 

Glykoside, Spaltung der, im Darm 383 
Glykosurie, alimentäre 824 

— asphyktische 107 

— experimentelle 735 

— bei Graviden 107 

— nach Kropfschwund 283 

— bei Quecksilberkuren 74 

— traumatische 754 
Glykuronsäure im Blut 583 
Glykuronsäurenachweis 66 
Glyoxylsäure 741 

— Wirkung der 261 

Glyoxylsäurereaktion für Tryptophan, Indol 
und Skatol 501 
Glyzeringehalt des Blutes 94 
Glyzyl-l-tyrosin, Verhalten von Blutserum 
und Harn gegen 869 

Digitized by Google 


Goldkorn (Nährmittel) 207 
Gonokokken, Beziehungen der Meningokok¬ 
ken zu den 202. 

Gonokokkenimmunität 285 
Gonokokkenserum, Agglutinine und Immun¬ 
körper im 123 

Gonorrhoischer Eiter, Cytologie des 76 
Granulation, Rolle der Fettzellen bei der 57 
Gravidität, Cholin und 7 

— Einfluß des Cholins und der Röntgen¬ 
strahlen auf 255 

Graviditätsglykosurie 107 
Grundwässer, Filtrationseffekt der 526 
Guajacolacetat 798 
Guajakblutprobe 911 
Guarnierische Körperchen 44 
Gustonieter 589 
Gynesin 144. 

H. 

Hämagglutination und Hämatolyse 564, 565 

— durch Rizin 564 
Hämagglutinine 522 
Hämatin 222 

Hämatoblasten bei der Koagulation 736 
Hämatogen 237 
Hämatolyse 566 

Hämatolytische Wirkung des Guajak-sapo- 
nins 565 

Hämatoporphyrinurie 108 
Haemin, kristallisierendes Derivat des 829 
Hämochromatosis 278 
Haemochromogen, Reagentien für 147 
Haemoglobin 22 

Hämoglobinausscheidung, Verhalten der 
Niere bei 909 
Haemoglobinometrie 111 
Hämoglobinurie, puroxysmale, mit Hyper- 
globulie 363 

Hämolyse 59, 134, 170. 215, 664 

— durch Galle 478 

— bei Nephritis 184 

— Organveränderung bei 8 

— Resistenz der Erythrozyten gegen 264 
Hämolysiert die Frauenmilch? 744 
Hämolysin s. Cobrahämolysin 

— der Bauchspeicheldrüse 489 
Hämolysine 489 

— elektrische Ladung der 536 
Hämolytische Eigenschaften von Organ- und 

Tumorextrakten 760 
Hämolytische Untersuchungen 489 
Hämolytisches Serum 216 
Haemopyrrol 829 

Haemostix, Instrument zur Entnahme von 
Blut 395 

Handbuch neuerer Arzneimittel, von v. Len- 
gerken 128 

— der Physiologie des Menschen, von Nagel 
608 

— der Pathologie des Stoffwechsels von 
v. Noorden 879 

Hanfsuppe 793 
Harn s. Toxizität 

— s. Urin 

— s. Zuckerproben 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XIV 


Inhalts - Verzeichnis. 


Ham, Ätherschwefelsänren im 426 

— Aminosäure im 106 

— Nachweis der Aminosäuren im 511 

— Ammoniak im 24 

— ammoniakalische Gärung 789 

— Arsen im 217 

— Azetonnachweis im 344. 716 

— Azidität des normalen 834 

— quantitative Bestimmung des Bilirubins 
7X9 

— Chininausseheidung im 418 

— nicht dialysable Stoffe des 668 

— adialysable Stoffe im Frauenham 672 

— Unterscheidung von Eiweiß und Mucin 
im 195 

— Eiweißbestimmung im 676 

— Eiweißkörper des 29 

— Euglobulin im, bei Amyloiderkrankung 
342 

— Nachweis von Galaktose und Milchzucker 
im 501 

— Heptose im 33 

— Indikan im 187, 747 

— Indikannachweis im 511 

— Jodbestimmung im 32, 431 

— Kalkausscheidung im 307 

— Nachweis von Kohlehydraten im 430 

— Lösungskoeffizient des, für Kupferoxyd¬ 
hydrat 584 

— zur Morphologie des 836 

— N-haltige Substanzen im 66 

— Nitroprussidreaktion des 228 

— /S-Oxybnttersäure im, quantitative Be¬ 
stimmung 788 

— Pentosen im 584, 672 

— polarimetrische Untersuchung 789 

— Pyridinmethylchlorid im 399 

— Ausscheidung des Quecksilbers im 66 

— Rotzvirus im 126 

— Stickstoffverteilung im 579 

— Stickstoff- und schwefelhaltige organi¬ 
sche Säuren im 578 

— toxische Basen im 144, 496 

— Zuckernachweis 32, 67, 584 

— Einfluß des Kreatinins auf Reaktionen 
des Zuckers im 543 

— Nachweis des Traubenzuckers im 749 

— Nachweis kleiner Zuckermeugen im 430 

— Zuckerbestimmung im 103, 836 
Harnabscheidung, Theorie der 321, 369 
Harnabsondernng 256, 900 
Hampigment, grünes vom Indol sich ab¬ 
leitendes 899 

Harnreaktion, Ursache der sauren 716 
Harnsäure, Ausscheidung »endogener«, im 
Gichtanfall 585 

— — — bei Pankreaserkrankung 426 

— im Blute bei Gicht 544 

— im Urin und Blut bei Röntgenbestrah¬ 
lungen 510 

— Einfluß alkalischer Mineralwässer auf die 
Löslichkeit der 520 

— Lösungsbedingungen der, im Harn 622 

— und Blutbildung bei einer Leukämie 224 

— Beziehungen des Glykokolls zur 874 

— Nachweis 715 

Digitized by Google 


Harnsäure, quantitative Bestimmung 67 

— Verbindungen der, mit Formaldehyd 343 
Harnsäureablagerungen bei Gicht in Organen 

873 

Harnsäureausscheidnng bei Tag und bei 
Nacht 175 

— Alkohol und 671 

— Eier und 544 

— im Kot Typhuskranker 27 
Harnsäurebefunde bei Epilepsie 107 
Harnsäurebildung, Stätte der, im Organis¬ 
mus 425 

Harnsäuregehalt des Blutes bei purin freier 
Kost 872 

Harnsäurelösung, Einfluß der Salizylsäure 
auf 511 

Harnsäure- und Purinbasenwert, der endo¬ 
gene und exogene, bei der chronischen 
Gicht 873 

Harnsäurezersetzung durch Organe 573 
Harnsäurezerstörendes Ferment 573 
Harnsekretion bei Hühnern 668 

— Wirkung des Suprarenins auf die 773 
Harnstoffbestimmung 546, 579 
Harnstoffgehalt des Harnes 577 
Harnuntersuchungen, Verwendung des Re¬ 
fraktometers zu 584 

Harn Veränderungen bei Palpation der Nieren 
595 

H amzucker, Bestimmung des 431 
Harzgas, Zusammensetzung und Giftigkeit 
des 892 

Hautepitheliom. Behandlung 439 
Haut- und Lufttemperatur, Beziehungen 
zwischen 786 

Hb-Bestimmungen bei CO,haltigen Stahl¬ 
bädern 120 

Hefe. Einfluß der Stickstoffnahrung auf die 
Gärfähigkeit der 422 

— Fuselölbildung aus 422 

— Trennung von Leben und Gärkraft in 
der 177 

Hefefermente 269, 575 
Hefegärung 260 

— und Bernsteinsäure 541 
Hefeinfektion der Meningen 843 
Hefetherapie der Gastroenteritis 73 
Heidelbeersäfte 358 

Heilmittel, neue, und neue Heilmethoden, 
von v. Grolman 160 
Heilsera, bakteriologische 158 
Hellersche Ringprobe 344, 390 
Helminthen, intestinale Flora der 436 

— Rolle der, bei der Übertragung patho¬ 
gener Bakterien 842, 845 

Helminthen-Antikörper 582 

— — im Blutserum 416 
Helminthiasis, Diagnose 227 
Bemizellulosen 178, 870 
Heptose im Urin 33 
Heptosurie 343 

Heredität bei Ulcus ventriculi 229 
Heroin 560 

Herz und Arzneien 11 

— Chloralhydrat und 59 

— Funktionsprüfung des 552 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalts -V erzeichnis. 


XV 


Herz, Massen Verhältnisse des, beikünstlicher 
Arterienstarre 366 

— Mechanismus der stimulierenden Wir¬ 
kung des Druckes auf das 537 
— Perkussion des 364 

— reflektorische Acceleration des 733 

— refraktäre Periode des 305 

— Syphilis des. und ihre Frühdiagnose 914 
— Untersuchung des. in linker Seitenlage 
518 

— Wirkung von Cyan Verbindungen auf 
das 733 

— und Zirkulation 663 
Herzamyloid 168 

Herzarythmien. Bradycardie und der Adam- 
Stokessche Symptomenkomplex 366 
Herzblock 617 

Herzhypertrophie, experimentelle 729 

— bei experimentellem Alkoholismus 729 

— renale, und chromaffines System 318, 519 
Herzinsuffizienz, Puls bei 790 
Herzklappen, relative Insuffizienzen der 367 
Herzkraft, Prüfung der 518 
Herzkrankheiten. Therapie 233 
Herzmuskel und Arbeit 60 

— Koronarkreislauf und 360 
Herzphysiologie 22 
Herzschlag, Pathologie des 350 
— Wirkung von Muskelpreßsaft auf den 733 
Herzverfettung 56 

Herzvergrößerung und Herzbeutelerguß, Dif¬ 
ferentialdiagnose 367 
Herzvibration 757 

Herz- und Gefäßwirkung der Eiweißspalt- 
prodnkte 730 

Herz- und Nierenwassersucht 183 
Heufieber 347, 681 
— Pollantintherapie 121 
— Serumbehandlung 121 
Hexamethylentetramin und seine Salze 309 
Himbeersaft beim Lagern 527 
— Säuren des 605 
Hippursäure 748 

— Verhalten der, zu Erepsin 872 
Hippursäureausscheidung 106 
Hippursäuresyuthese 31, 529 
Hirnkrankheiten, jodophile Reaktion im 
Hinte bei 36 

Hirnpunktion, diagnostische 232 
Hir8chsprungsche Krankheit 347, 550 

— — Pathogenese 824 
Histidin 340 

Histon und Pleuritis neoplastica 185 
Histone 217 
Histopepton 218 
Hitzsclilag 750 
Hochfrequenzströme 396 
Höhenstoffwechsel 96 

Homburg, Bad, und seine Indikationen in 
der Kindorpraxis 917 
Hordenin 13 
Hühnerkarzinom 360 
Hühnerpest, Virus der 657 
Hundepankreas, Ausführungsgänge des 773 
Hundepiroplasmen 558 
Hundswut 845 

Digitized by Google 


Hundswut und Radium 845 

— spezifische Stoffe bei 601 

Hunger und Ernährung, Wechsel von 388 
Hnngerstoffwechsel 31, 32, 677, 832 
Hydroa aestival. und Hämatoporphyrinurie 
108 

Hydrogenionenkonzentration des Magen¬ 
inhalts 95 

Hydrolyse des Legumins der Erbse 713 

— des Pferdeoxyhämoglobins 218 
Hydrops 182, 183, 184 

— bei Nierenkrankheiten 774 

- Zucker im nephritischen 185 

— und Glykosurie bei Uranvergiftung 
306 

Hydrops toxicus 40 
Hydropsien des Kindesalters 194 
Hydroxycaffein 893 

Hydroxylionengehalt des Diabetikerblutes 
111 

— des plazentaren (foetalen) Blutes 111 
Hygiama 46 

Hyperämiebehandlung der Lungen mittels 
der Lungensaugmaske 316 
Hyperazidität 191, 513 

— der Japaner 902 
Hyperglobulie 88 

Hyperglykämie und Hyperglychystie bei 
Diabetikern 677 
Hypernephrom 618 
Hypersekretion, alimentäre 549 
Hyperthermisch wirkende Substanzen, Pro¬ 
duktion von 258 
Hypertonie, chronische 217 
Hypoparathyreosis und Transplantation der 
Glandulae parathyreoideae 917 
Hypophyse 728. 729 

— Adenom der, ohne Akromegalie 594 

— Funktion der 663 

- Physiologie der 490, 823 

— nach Exstirpation der Nebenniere und 
der Thyreoidea 490 

— Hypertrophie der, nach Thyreoidektomie 
380 

Hypothyroidismus 117. 


L 

Idiotie, Tay-Sachssche familiäre amauro¬ 
tische 361 

Ignotin und Carnosin, Identität von 473 
Ikterus s. Cholämie 

— s. Kernikterus 

— s. Stauungsikterus 

— bei Cholecystitis 592 

— Fettresorption bei 508 

— Frühdiagnose des 672 

— Gelbsehen bei 283, 788 

— Magensekretion bei 39 

— Magenverdauung bei 38 

— mit Splenomegalie 231 

— chronischer 118 

— katarrhalischer 348, 756 

— kongenitaler 282 

— neonatorum, Entstehung des 517 
Ileus, experimenteller 735 
Iminochinone 595 

Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XVI 


Inhalts -V erzeichnis. 


Immunisierung gegen Geflügelcholera, 
Schweineseuche und Schweinepest 526 

— gegen Hogcholera 522 

— gegen Hühnercholera 522 

— gegen Milzbrand 446 

— per os 198 

— aktive, gegen Typhus 199 
Immunisierungsverhältnisse der Cholera¬ 
vibrioneu 158 

Immunisierungsversuche bei Trypanosomen¬ 
krankheiten 903 

Immunität s. Karzinomimmunität; 797 

— gegenßhinosklerom- undPneumobazillen 
235 

— gegen Tuberkulose 235 

— der Bienenmotte gegen Tuberkulose 796 
Immunitätslehre 522 
Immunitätsreaktionen 599 
Immunkörper, Nachweis und Abtrennung 

des hämatolytischen 566 
Immunsera, agglutinierende und präzipi- 
tierende 356 
Impftuberkulose 352 

Impfung von Kindern gegen Tuberkulose 
durch den Verdauungstraktus 842 
Inaktivierung der Komplemente im salz¬ 
freien Medium 488 
Inanition, Mikrochemie der 894 
Indigokarminprobe zur Diagnose chirur¬ 
gischer Nierenaffektionen 907 
Indikan 741 

Indikan, Urobilin und Diazoreaktion beim 
Typhus 427 

Indikannachweis im Ham 187. 511, 906 
Indikanurie, diagnostischer Wert der 542 
Indol 585 

— Nachweis von 234, 427 

— Glyoxylsäurereaktion für 501 

— Trennung des. vom Skatol und deren 
quantitative Bestimmung 500 

— im Dickdarm 747 

— im Mageninhalt bei Carcinom 746 
Indolderivate 747 

Indolgruppe im Eiweiß 18, 782 
Indoxyl, Bolle der Leber bei der Bildung 
des 383 

Infektionen in den Lymphbahnen 525 
Infektionsbefördernde Wirkung steriler Ex¬ 
sudate 198 
Influenza 686 

— postfebrile „Hochnormaltemperaturen“ bei 

751 

Influenzabazillen 157 

— im Blut 686 

Infusionsversuche, Apparat zu 918 
Infusorien im Typhusstuhl 43 
Inhalations- und Fütterungstuberkulose 762 
Inosit, Einfluß auf das Kaltblüterherz 93 
Inositreaktion 420 
Intoxikation, alimentäre 546, 840 
Intoxikationen, Atmung bei 301 
Intravenöse Therapie 349 
Iontophorese 682 
Isobutylhydantoinsäuren 101 
Isopral 446 

Isoserin, optisch aktive Formen des 387 

Digitized by Go igle 


J. 

Jekorin 64 

Jekorin- (Lezithin-) Leber beim Rind 896 
Jodablagerung in den Organen 90 
Jodausscheidung 107 
Jodbestimmung im Harn 32, 431 
Jodgorgosäure 418 

Jodpräparate und Adrenalininjektionen 415, 

— Giftigkeit verschiedener 94 
Jodverbindungen, Spaltung unlöslicher, im 

Organismus 740 • " ■ ri 

Jodverteilung nach Einfuhr verschiedener 
Jodverbindungen 418 
Jodofan 637 

Jodophile Reaktion s. Reaktion 
Jodospongin 742 
Jodothyrin 606 
Jonproteidverbindungen 456 
Jothion 559, 606 

— zur Behandlung der Arteriosklerose 239 

— zur Strumabehandlung 238 

K. 

Kaffee 204, 205 

— und Verdauung 590, 928 
Kaffeebohnen, Firnisierung von 127 
Kaffein, Einfluß auf Muskelarbeit 775 
Kakao 78, 203, 204 

— Ausnutzung im Organismus 764 

— und die Ausnutzung von Stickstoffsnb- 
stanz und Fett der Nahrung 621 

— Ernährung mit 688 

— Kohlehydrate des 400 
Kakaopulver, Saccharin im 845 
Kaliumpermanganat in der Behandlung von 

Schlangenbißvergiftungen 568 
Kalkausscheidung im Harn 307 
Kalkgehalt der Zerebrospinalflüssigkeit 432 
Kalksalze und ihre therapeutische Verwen¬ 
dung 520 

Kalkstoffwechsel des tetaniekranken Säug¬ 
lings 151 

Kalkumsatz beim Kinde 149 

— künstlich genährter Säuglinge 833 
Kalomel, Pharmakologisches 307 

— bei Cholelithiasis 592 

Kalzium, Ersetzbarkeit des, bei der Gerin¬ 
nung des Hummerblutes 339 
Kalziumsalze bei Brightscher Krankheit 544, 

545 

— bei Urticaria 595 

Karlsbad, Kurgebrauch Gallensteinkranker 
in 917 

Kamitin 502 

— Konstitution des 144 
Kartoffeln, Solaningehalt der 206 

— Speisen aus entmehlten, in der Diät der 
Fettleibigen und der Zuckerkranken 913 

Karzinom, Erblichkeit des 453 

— Fieber bei 348 

— therapeutische Verwendung des Trypsins 
bei 439 

— primäres, des Appendix 230, 914 
Karzinombehandlung 756 
Karzinome, elastisches Gewebe der 618 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalts -V erzeiclin is. 


XVII 


Karzinomimmunität bei Mäusen 1&7 
Kasein. Abbau des 866 

— chemische Eigenschaften 456 
— Gleichartigkeit des 499 

— Spaltprodukte des 866 

— und Parakasein, Aussalzbarkeit des, durch 
Kochsalz 621 

Kaseinalbumin 89 
Kaseinokyrin 218 
Kaseoplaste'in 499 
Kassiariude, Kalziumoxalat in 799 
Kastration, Einfluß auf den Stoffwechsel 
bei Osteomalazie 345 
Katalase 826 

Katalyse des H,0, durch Erythrozyten 621 
Katalytische Wirkungen kolloidaler Metalle 
der Platingruppe 827, 828 
Kautschukkolloid 9 
Kefir 688 

— Tuberkelbazillen und Typhusbazillen im 
604 

Keimung 22 
Kenotoxin 837 
Keratin 569, 665 

Kernikterus der Neugeborenen 841 
Kernprobe als Diagnostikum bei Pankreas¬ 
erkrankungen 39 
Keuchhustenbazillus 44 
Kindermehle 288 

Kindertetanie als Calciumvergiftung 151 
Klima 786, 787 

Knocheuatrophie, neurotische 56 
Knochenmark, lliesenzellen des 68 
Knochenveränderungeu bei progressiver 
Paralyse 16 

Kochkurse, diätetische 396 
Kochsalz und salzlose Diät 435 
— Einfluß auf die Hvdropsien des Kindes¬ 
alters 194 

— in der Pathologie der Nephritis 36 
Kochsalzarme Diät 108 
Kochsalzausscheidung 585 

— durch den Darm 24 
-- durch die Haut 307 

— bei Nierenerkrankung 788 
Kochsalz- und Wassergehalt der Organe 67 
Kochsalzinfusion, intravenöse 257 
Kochsalzstoffwechsel 473 

— und kochsalzarme Diät 427 
Kochsalzwässer bei Anämie und Chlorose 279 
Koffeinbestiramung im Rohkaffee 527 
Koffeindiurese 93 

Kohlehydrate im Harn, Nachweis 430 
— Trennung der, durch Reinhefen 358 
Kohlehydratfreie Fütterung 894 
Kohlehydratstoffwechsel bei Hunden 824, 825 
Kohlehydraturie beim Aikoholdelir 905 
Kohlenoxyd 261 

— im Blut. Nachweis 147 
Kohlenoxydvergiftung, Haematologiebei 176 
Kohlensäure. Assimilation der 21 96 

— Ausscheidung der. in den Lungen 894 
Kohlensäurebäder 69, 635 
Kohlensäurehaltige Solthermen 552 
Kohlensäurema'ssage zur Behandlung der 
Magendarmerkrankungen 516 

Digitized by Google 


Koilin 870 

— Diaminosäuren des 871 
Kokain 304 

— Reaktion des 236 
Kolitis 34 

Kolitypliusgruppe 524 
Kollaterale tuberkulöse Entzündung 438 
Kolloidale Metalle, Wirkung der, auf den 
Menschen 675 

— — der Platingruppe III 784 
Kolloid-Chemie von Zsigmondy 879 

— Beziehungen der, zur Physiologie, von 
Pauli 208 

Kolloide 95; s. Colloide. 

— des Blutes 382 
Kolloide Metalle s. Katalyse 
Kolostralfett 508 

Kolostrum, eiweißverdauendes Ferment im 
27 

Komplement, Bindung von, durch Sub¬ 
stanzen 522 

— liämatolytisches 567 
Komplementablenkung 216, 441, 521, 638 

— und Bluteiweißdifferenzierung 170 
Komplementbestand, potentieller, bei natür¬ 
licher und künstlicher Ernährung 904 

Komplementbiudung 923 
Komplementbindungsmethode 354 
Komplementtixation 759 

— spezifische 285, 286 

Komplementoid des hämolytischen Serums 
216 

Konserven in Blechbüchsen aufbewahrt 528 
Konservierung der Eier 799 
Konservierungsmittel 527 

— Ameisensäure enthaltende 720 
Koustitutionskrankheit, asthenische, von 

Stiller 880 

Kontakt Wirkungen in der biologischen 
Chemie 340 

Körperanstrenguugen, Einfluß großer 119 
Körpertätigkeiten, chemische Koordination 
der 161, 209 
Körpertemperatur 120 

— Einwirkung des Alkohols auf die 389 

— und Schilddrüsenfunktion 119 
Körperwärme, Beeinflussung der 787 
Korrelationen, Störung chemischer 339 
Krabbenextrakt 287 

Kraft- und Stoffwechsel und zeitlicher Ab¬ 
lauf der Zersetzungen unter dem Ein¬ 
fluß verschiedener Ernährung 712 
Krämpfe bei Diabetes mellitus 74 
Krankenernährung, Unterricht in der, für 
Arzte im Lette-Verein 920 

— und Krankenküche, von Steruberg 448 
Kreatin Bildung des 666 

— Verhalten des, bei der Autolyse 571 

— zur Behandlung der Leberzirrhose 628 
Kreatinin, Einfluß des. auf Reaktionen des 

Zuckers im Urin 543 

— im Muskel 305 

Kreatininausscheidung bei Muskeldystrophie 
644 

Kreatininbildnng 666, 667 

— bakterielle 24 

Original from 

UNIVERSITY OFILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XVIII 


Inhalts-Verzeichnis. 


Krebs 437, 772 

— der Appendix 230, 914 

— Serumtherapie gegen 312 

— Ursache und Behandlung 364 
Krebsgeschwülste, spezifischer Abbau der 

631, 772 
Krebsgifte 663 

Krebskrankheiten. Behandlung der 521 
Krebspathologie 725 

Krebs- und Sarkomwucherung, Ursache der 
485 

Kreislaufdiagnostik, moderne 364 
Kreosot und Eiweißstoffwechsel 671 
Kresole, Schicksal der, im Organismus 746 
Kretinenbehandlung mit Schilddrüsensub¬ 
stanz 553 

Kriegsneurosen 314 

Kristalle, flüssige, und die Theorien des 
Lebens von Lehmann 879 
Kropf 232 
Kropfherz 189 

Kryoskopie des Harnes bei Diabetes melli¬ 
tus 506 

Kufekes Mehl 688 

Kuhmilchpräzipitin im Säuglingsblut 181 
Kuhpockenlymphe 127 
Kynosin 144. 

I.. 

Labferment im Magensaft der Krustazeen 61 
Labgerinnung der Milch 306 
Labwirkung auf Kasein 572 

— Beziehungen der Verdauungswirkung 
und der 95 

Lachsprotamin 572 
Laevulosurie 112 
Laktase 61, 62. 63, 175, 481 
Laktation, Thyreoidea und 641 
Laktationsstoffwechsel 105 
Laktose 748 

Laktosurie, alimentäre, bei Magenkrank¬ 
heiten 507 

Langerhanssche Inseln 104 
Laryngospasmus 153 
Lebensschwäche, angeborene 680 
Leber s. Tumor 

— Autolyse der 382 

— Veränderungen der Blutkapillaren der 711 

— und Blutgerinnung, Beziehungen zwi¬ 
schen 503 

— Blutzirkulation in der 663 

— venöse Blutzirkulation der 381 

— und heterologes Eiweiß 716 

— experimentelle Veränderungen der 254 

— Funktion der normalen und pathologi¬ 
schen 585 

— funktionelle Prüfung der normalen und 
pathologischen 876 

— fettspaltende Funktion der 254 

— Funktion der, bei Vergiftungen 112 

— Glykogengehalt der 63 

— Sclhutzwirkung der 674 

— hämatogene Siderosis der 710 

— vaskuläre Unabhängigkeit der rechten 
und linken 535 

Leberabszeß, Trauma und 551 

Digitized by Google 


Leberabzeß mit Typhusbazillen 601 
Leberatrophie, akute 282 

— akute gelbe 618 
Leberautolvse 339, 382, 738, 868 

— aseptische 535 

Leber-, Nieren- und Herzfett, Natur des 779 
Leberfieber, syphilitisches 196 
Leberfunktion. Methylenblauinjektion und 69 
Lebergeschwulst, oxydierende Enzyme bei 
einer melanotischen 587 
Leber- und Muskelglykogen bei Strychnin¬ 
vergiftung 546 
Leberinfektion 281; 

Leberinsuffizienz 226 

Leberkarzinom im Kindesalter 151 

Leberkatalase 63 

Leberkolik, nervöse 74 

Leberkranke, Anisnrie bei 120 

Leberlappen, Unabhängigkeit der 729 

Lebernekrose, experimentelle 822, 833, 834, 

835 

Lebernekrosen als Folgen von akutenNieren- 
stauungen 535 

— nach Ätherinjektionen 10 
Lebersarkom 117 
Lebersymptome bei Bleikolik 788 
Lebervenen, Embolie der 485 

— Endophlebitis productiva der, nach pri¬ 
märer Thrombosierung derselben 331 

Lebervenenblut, Gerinnbarkeit des 305 
Leberveränderungen bei akuter Lysol- und 
Kresolvergiftung 363 

Leberzelle zu verschiedenen Zeiten der Ver¬ 
dauung 663 

Leberzellen und Stauung 63 
Leberzellenveränderungen nephrektomierter 
und hungernder Tiere 13b 
Leberzirrhose 282, 283, 437, 592 

— behandelt mit Kreatin 628 

— experimentelle 823 

— Stoffwechseluntersuchungen bei 854, 881 

— Verhalten von per os verabreichten 
Aminosäuren bei 831 

Lebertran, Farbenreaktion für 559 
Lebertran präparat s. Energin 
Leim 313 

— Ersatz von Eiweiß durch 268 
Lepra 353 

— Behandlung 636 

— Übertragung auf Tiere 602 
Leucin, Isomere des 783 

— Nachweis 101 
Leukämie 7, 40, 180, 912 

— akute 634 

— — septische Erkrankungen und 633 

— akute myeloide 588. 751 

— experimentelle Erzeugung und Wesen 
der 363 

— 6. Harnsäure 

— Histogenese der myeloiden 111 

— Röntgenbehandlung 110. 115, 594, 791 

— und Miliartuberkulose 224 

— Trauma und 838 

— Komplikation mit Tuberkulose 916 
Leukämien 623 

Leukoprotease und Antileukoprotease 334 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhal ts -V erzeichnis. 


XIX 


Leukozyten, Bedeutung der, bei verschie¬ 
dener Ernährung 542 

— degenerative Veränderungen der 581 

— degenerierte, im kreisenden Blut 582 

— Nachweis degenerierter, im Ausstrich- 
präpurat 416 

— Entstehung der polynukleären 624 

— und Hämokonien 416 

— Herkunft der 675 

— im Kampfe gegen die Infektion 524 

— Kernbeschaffenheit der neutrophilen 581 

— mononukleäre 71, 224 

— neutrophile 71 

— Oxydase in den 624 

— 6udanophile 581 

— Teilungen der 264 

— Verhalten der, bei intravenösen Collargol- 
injektiouen 910 

— Wirkung der, bei intra peritonealer 
Cholerainfektion 686 

Lenkozytenbefunde bei Masern und Röteln 

Leukozytenferment 26 

— proteolytisches 28, 179, 271 

— Beeinflussung des proteolytischen, durch 
das Antiferment des Blutes 908 

— Verhalten des proteolytischen, und seines 
»Antifermentes« in den normalen und 
krankhaften Ausscheidungen des mensch¬ 
lichen Körpers 909 

Leukozytenzahl bei Lues 108 

Leukozytose, Röntgenstrahlen und 56 

— Wirkung der Röntgenstrahlen auf ex¬ 
perimentelle 785 

— Zugpflaster und 435 

v. Leuthold s. Gedenkschrift 

Lezithin, Einfluß des, auf die Wirkung der 
Verdauungsfermente 340 

— Verhalten zu fettspaltenden Fermenten 
143 


— in Hypernephromen 546, 733 
Lezithinartige Substanzen des Mvokardiums 

und der quergestreiften Muskeln 469 
Lezithine biologische und therapeutische 
Bedeutung 389 

— Zusammensetzung 287 
Lezithingehalt des Eidotters 574 
Lezithin präparate. aus Pflanzensamen dar¬ 
gestellte 574 

Lezithintherapie 233 
Lezithinzucker und Jekorin 64 
Licht s Bogenlicht 

— s. Glühlicht 

— bakterizide Wirkung des 109, 110, 526 

— Einwirkung auf das Blut 55 
Lichtbehandlung 396 

— und Biersche Stauung 597 

— in der Dermatologie 349 

Licht-Luftstrombehandlung und Hydro¬ 
therapie 920 

Liebigs F leischextrakt 621 
Lignozellulose 223 
Lipämie bei Diabetes 104, 429 

— im Coma diabeticum 190 
Lipase 65 

— des Darmsaftes 466 


Digitized by Google 


Lipase im Urin 741 

Lipoide, Beziehungen der, zur Serumhämo¬ 
lyse 739 

Lipoide bakterizide Zellstoffe 791 
Lipolyse im Blut 487 

Lipolyse, Agglutination und Hämolyse 345, 
743 

Lipomatosis 754 

— sexuelle Beziehungen der 636 
Liquor cerebrospinalis 278, 623 

— — beiGeistes-undNervenkrankheiten474 
Lithionkarmin, Resorption und Ausscheidung 

des 711 
Litonbrot 349 
Luftbäder 596 

Luft- und Sonnenbäder in Heilstätten für 
Lungenkranke 917 

Luftdruckerniedrigung, mechanische Wir¬ 
kungen der 266 
Lumbalflüssigkeit 55 
Lungenanthrakose 169 

— Ursprung der 438 
Lnngensaugmaske 316, 750 
Lungentuberkulose 599, 756, 757, 762 

— aerolymphogene 394 

— Energiehaushalt bei der 316 
Lymphbildung 669 

Lymphdrüsentuberkulose, hämatogene, Ex¬ 
perimente über 17 
Lymphe 92 
Lymphogenese 825 

Lymphosarkom, Röntgenbehandlung 769 
Lymphosarkomatose des Darmes 73 
Lymphozyten, Milz und 55 
Lymphozytosis, experimentelle 175 
Lysol Vergiftung 72, 149, 260, 363, 593. 


Magen s. Peristaltik 

— elastisches Gewebe des 334 

— Fettverdauung im 276 

— Form und Lage des, von Simmonds 927 

— funktionelle Beziehungen des, zu anderen 
Verdauungsorganen 673 

— Mechanik des 767 

— motorische Tätigkeit des 224 

— Rliabditiden im 436 

— Rheumatismus des 347 

— Röntgenographie des 791 

— schädlicher Einfluß des Schnürens auf 
den 589 

— schichtweise Auffüllung des 787 

— Schleimabsonderung im 336 

— Sekretionsbedingungen des 215 

— sekretorische Funktion des 745 

— Soor-Mykose des 516 

— Sortierungsvermögen des 539 

— Topographie des normalen 775 

— Varizen des, bei Leberzirrhose 517 

— Verdauung zusammengesetzter Speisen 
im 871 

— Verhalten des Fleisches im 871 

— Wirkung von Alkalien auf die Arbeit 
der Pepsindrüsen des 449 

— Wirkung des Alkohols auf den 275 
Magen und Darm, Motilität von 263 

Origiralfr^m 

UNIVERSITY OFILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XX 


Inhalts-Verzeichnis. 


Magenabsonderung 515 
Magen- und Darmblutungen, Behandlung 
mit Gelatine 151 

Magenchemismus nach Gastroenterostomie 
337 

— bei Hysterie und Epilepsie 590 
Magenchirurgie 193 

Magendarmblutungen bei Neugeborenen 794 
Magendarmerkrankungen s. Sterblichkeit 

— Atropin-Eumidrinwirkung bei 34 
Magendarmkanal. Durchgängigkeit der Wan¬ 
dungen des 448 

— Durchlässigkeit für Bakterien 188 

— Tuberkulose Aktinomykose, Syphilis des, 
von Brunner 848 

Magendarmkatarrh der Kinder, zytologische 
Blutuutersuchungen bei 541 
Magendarmkrebs in den beiden ersten Lebens¬ 
dezennien 548 

Magendarmtrakt us, mechanische Arbeit des 1 

— Muskelausschaltungen am 268 
Mageuerosionen 589 

Magenerweiterung, akute, der Pferde 896 
Mugenfundussekret. Konzentration des 337 
Magengeschwür 279, 629 

— Behandlung 192. 514, 590 

— chirurgische Behandlung 115, 717 

— Diagnose 229 

— uraemi6ches, im Kindesalter 150 

— und Duodenalulcus, Behandlung des 
in die freie Bauchhöhle perforierten 
192 

Mageninhalt, Gefrierpunkt des 31 

— freie Salzsäure im 114; Nachweis 276 

— HCl-Bestimmung im 580 

— Hydrogeniouenkonzentration des 95 

— Indol im, bei Carciuom 746 

— Übergang in den Darm 280 
Mageninhaltsstauung, mikroskopische 548 
Magen karzinom 280, 437, 514 

— Chirurgie des 629 

— Diagnose 224 

— Differentialdiagnose 38 

— Frühdiagnose 192, 628 

— Heilungsaussichteu beim 791 

— Milchsäurebilduug bei35 
Magenkatarrh 336 

— Diagnose des chronischen 114 
Magenkrankheiten, Mineralwassertrink¬ 
kuren bei 115 

— h’öntgenstrahlen zur Diagnose der 550 
Magen- und Darmkraukheiten, Vorlesungen 

über, von Gräm er 928 
Magen-, Darm- und Konstitutionskrank¬ 
heiten, Anleitung zur Diagnostik der, von 
Graul 607 
Magenlipase HO 

Magenmotilität, Prüfung der, mit Aspirin 800 

Mageumuskulatur 775 

Magenperistaltik 491 

Magenruptur 336 

Magen satt, karzinotnatöser 767 

— Kolloide des 62 

— peptische Kruft des, bei verschiedenen 
Temperaturen 715 

— Salzsäuregehalt bei Karzinom 104 

Digitized by Google 


Magensaft, therapeutische Verwendung des 
menschlichen 629 

Magensaftazidität bei chronischer Obstipation 
34 

Magensafttluß, digestiver 347, 549 
Magensaftsekretion 52. 68, 275, 378 
Magensaftsekretion. Einiluß der Gewürze 
auf die 822 

— Einfluß vegetabilischer Nahrung auf 368 

— psychische und assoziative 836 
Magenschleimabsonderung, pathologische 

279 

Magenschleimhaut. Blutung aus der 838 
Magensc h lei m hauterk ran ku ng 10 
Magenschrumpfung 335 
Magensekretiou 225, 229, 417, 673 

— von Auchylostomiasiskranken 114 

— bei Ikterus 39 

— Wirkung des Speichels auf 382 
Magenverdauung, Einfluß der Nahrungs¬ 
menge auf die 871 

Magenverdauung bei Ikterus 38 
Magnesiumsalze 263 

— intraspinale Injektionen von, bei Tetanus 
304 

— Wirkung der 216 

— Wirkung der Nephrektomie auf dieGiftig- 
keit der 536 

Maguesiumumsatz des Säuglings 832 
Magnesium- u. Calciumwirkung auf Zuckun¬ 
gen 23 

Magolan, Antidiabetikum 877 
Malaria 44 

— Chininprophylaxe bei 917 

— Chiuintannat bei 916 
Maltosikat 560 

Malz s. Antiperoxydase 
Mungan als blutbildendes Mittel 127 
Mangauintoxikosen, chronische 314 
Maretin 350 

Marien bader Kreuz- und Ferdinandsbrnnnen 
876 

Marmorekserum 77 
Masern. Leukozytenbefunde bei 113 
Massage s. Kohlensäuremassage 
Mustdarmvorfall, Massage bei 197 
Mäusekarzinome 135 

Meerschweinchentuberkulose, experimentell 
erzeugte 844 

Megacolon congenitum 515 
Mehl, Mutterkorn im, quantitative Bestim¬ 
mung 159 
Mehlkinder 159 
Melaeua neonatorum 794 
Meningitis cerebrospinalis epidemica 355 
Meningoencephalitis tuberculosa 399 
Meningokokken, Beziehungen zu den Gono¬ 
kokken 202 

Meningokokken-Spermatozystitis 922 
Menstrualblut, antiseptische Wirkung bei 
Ulcus rnolle 195 

Metalle der Nickelgruppe, Wirkungen der418 
Meteorismus 337 

Methaemoglobinvergiftung durch Sesamöl 
120 

Methanal 171 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Inhalts-Verzeichnis. 


XXI 


Methylatropinuin bromatum 120 
Methylenblau und Phlorizin, Antagonismus 
zwischen 545 

Methylfurol, quantitative Bestimmung 223 
Methylguanidin im Harn 223 
Methyl hamsäuren 893 
Micrococcus esterificans 124 

— neoformans 602 

Miesmuscheln, Überempfindlichkeit durch 
das Gift der 843 

Mikroorganismen, Übergang von Mutter 
auf Foetus 685 

— Wirkung komprimierter Gase auf 17 
Mikroskopie und Chemie am Krankenbett 
von Lenhartz 848 

Mikroskopische Technik, von Lee und 
Mayer 288 

— — Lehrbuch der, von Rawitz 928 
Milch, Fermente der 81 

— Bestimmung des Formaldehyds in 357 
— Beurteilung des Frischezustandes der 
156 

— Gallensäuren in der 835 

— spontane Ausscheidung einer Kaseinver¬ 
bindung aus 898 

— Kühlhaltung im Hause 156 
— Labgerinnung der 306 
— Phosphor und Kalk der menschlichen 174 
— Reduktase der 553 
— Reduktionsfähigkeit der 560 
— Nachweis von Kohrzucker in 846 
— Streptokokken der 156 
— Übergang von Nahrungsfett in die 832 
— Veränderung der, durch Natron- resp. 

Kalilauge 456 
— Wässerung der 558 

— refraktometrischer Nachweis des Wasser¬ 
zusatzes zur 878 

— Zusammensetzung der 764 

Milch- und Kolostralfett, Quellen des 507 

Milchgerinnung 384 

Milchinfektion und Intestinaltuberkulose im 
Kindesalter 353 
Milchkonservierung 878 
Milchsäure, Wirkung auf das Säugetierherz 
262 

— im Amphibienmuskel 472 

— im Ham einer Schwangeren 546 
— Nachweis von 799 
MilchsäurebOdung bei Magenkrebs 35 
Michsäureprobe 473 

Milchwissenschaft und Molkereipraxis 160 
Milchzucker, Bildung des 64 
— Nachweis von Rohrzucker in 800 
Milz und Lymphozyten 55 
Milzbrand, Immunisierung gegen 446 
— Stoffwechsel bei 27 
Milzbrandimpfungen bei Fröschen 446 
Milztumor, leukämischer 487 
Mineralstoffwechsel 119 

— der Phthisiker 788 
Mineralwässer 205; s. Trinkkuren 

— Einfluß alkalischer, auf die Löslichkeit 
der Harnsäure 520 

— natürliche 512 

— Radioaktivität der 878 

Digitized by Google 


Mineralwassertrinkkuren bei Magenkrank¬ 
heiten 115 

Molkeneiweiß, Beziehung des, zur Labge¬ 
winnung 621 

Monoaminosäuren des Avenins 870 

— von aus Kürbissamen dargestelltem Ei¬ 
weiß 139 

— des Keratins aus Eiern von Testudo 
graeca 139 

— Resorptionsverhältnisse von in den 
Magendarmkanal eingeführten 867 

Monotal 640, 720, 799 

Moorbäder, heiße, bei Bleichsucht 551 

— bei Behandlung der chronischen Niereu¬ 
erkrankungen 553 

— Elsterer 758 

Morbus Addisonii s. Addisonsehe Krankheit 
Morbus Basedowii s. Basedowsche Krankheit 
Morphinreaktion 237 
Morpliin-Scopolamin-Narkose 233 
Morphium, Schutzstoffe gegen 684 

— Wirkung des 675 

— stopfende Wirkung des 93 
Mucinalbumin 89 

Mundhöhle des Kindes, Bakterien der 762 
Muudspeichel, diastatische Wirkung des 509 
Murmeltier. Beobachtungen am winter¬ 
schlafenden 498 

Muskel, Thermodynamik des 222 
Muskelarbeit, Einfluß schwerer, auf Herz 
und Nieren 519 

— Einfluß des Kaffeins auf 775 

— und Organe 577 

Muskeln, amylogenetische Tätigkeit der 825 

— Extraktivstoffe der 223, 340 

— Oxydationsvermögen der 541 
Muskelosmose 6 
Muskelpathologie 15 
Muskelreiz 11 

Muskulatur, atonische Zustände der kind¬ 
lichen 179 
Mutterkorn 17 

— Nachweis in den Fäzes 111 
Myalgie 914 

Myasthenia gravis pseudoparalytica 169 

— pseudoparalytica und Hyperleukozytose 
314 

Myelinkörper 218 

Myotonie, Stoffwechsel bei der 906 
Myxödem, kongenitales 87 
Myxoneurosis intestinalis 752. 

N. 

N-Stoffwechsel bei Nephritis und Karzinom 
274 

Nährsalze, Henselsche 799 
Nahrung, Ausnutzung der 876 

— Einfluß der überfetteten, auf den Magen¬ 
darmkanal und den Stoffwechsel 400 

Nahrungsaufnahme beim Meerschweinchen 
und Kaninchen während der Gravidität 
545 

Nahrungsbedarf debiler Kinder 793 
Nahrungseiweiß, Abbau des, in der Leber 31 

— Assimilation des, im tierischen Organis¬ 
mus 461 

Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


XXII 


Inhalts-Verzeichnis. 


Nahrungseiweiß, Spaltung des, im Darm 
143, 461 

Nahrungsfett und Milchfett 507 

— Übergang von, in die Milch 832 
Nahrungsmengen und Energieverbrauch des 

Säuglings 185 

Nahrungsmittel, Ausnutzung stickstoffhal¬ 
tiger, bei Störungen der Verdauung 30 

— Zusammensetzung indischer 236 
Nahrungsmittelvergiftung und Paratyphus 

126 

Nahrungsorgane, Physiologie der 269 
Nahrungsreste in den Säuglingsfäzes 609,650 
Nahrungsstoffe, Analyse 109 
Natron, naphthalinsulfonsaures, Löslichkeit 
in Wasser und Salzsäure 385 
Nebenniere und Osteomalacie 231 
Nebennieren, zelluläre Elemente im inter¬ 
stitiellen Gewebe der 896 
Nebennierenberaubte Tiere 728 
Nebenuierenfnnktion 25 
Nebennieren Veränderungen bei Arterio¬ 
sklerose 822 

— bei Dal len intoxikation 87 
Negrische Körperchen 199, 235, 637 

— — Darstellung der 924 
Neoplasrnen, Ätiologie von 725 
Nephritis 36 

— arteriosklerotische 679 

— chronische 194 

— — im Kindesalter 41 
experimentelle 317, 534 

— Hämolyse bei 184 

— Kalziumsalze bei 544, 545 

— N-Stoffwechsel bei 274 

— Pathologie der 182 

— toxische 774 

— — Experimentelles 535 
Nervenkrankheiten in ihren Beziehungen zu 

Zahn- und Mundleiden, von Krön 
607 

Nervensystem, trophische Funktion des 56 
Nervöse, Blutuntersuchung bei 37 
Nervöse Elemente. Zerstörung der 158 
Nervus depressor 60 
Neßlersche Reaktion 527 
Netztorsion, multiple 755 
Neuralgien und ihre Behandlung 314 
Nieren, antitoxische Kraft der 3 

— Einwirkung von Salzen auf die 184 

— Verfettung der 318 

Nierenaffektionen, Indigokarminprobe zur 
Diagnose chirurgischer 907 
Nierenarterie, Folgen der Unterbindung von 
215 

Nierenblutungen 194 

— bei Nephritis 476 
Nierendefekt 435 

Nierenentzündung, Wirkung von destillier¬ 
tem Wasser bei chronischer 512 
Nierenepithel, Einfluß der Nahrung auf die 
Entwicklung des 380 

Niereuerkrankungen und Perityphlitis, 
Differentialdiagnose 154 
Nierenfunktion in ihren Beziehungen zur 
Chirurgie 344 


Nierenkrankheiten, allgemeine Diagnostik 
der 154 

— Hydroplasmie bei 586 
Nierenregeneration 663 
Niereusekretion, Anatomisches 893 
Nierenstein, Riesen- 233 
Nierensteinkolik. Druckschmerzhaftigkeit 

des Hodens bei 595 

Nierenveränderungen nach Röntgenbestrah¬ 
lung 619 

Nieren Wassersucht 182, 183, 184, 824 

— beim Schweine 896 

Nierenzelle, Veränderungen der, bei Fleisch¬ 
nahrung 380 

Nikotin und Verdauung 590 
Nikotineinspritzungen, intravenöse 169 
Novain 145 

Novaspirin 349, 479, 480, 720 
Novokain 304, 560 
Novozon-Sauerstoffpräparate 639 
Nuklease 471 

Nuklein-Albumin und Nukleinsäure-Albumin 
420 

Nukleinfermente des Embryos 713 
Nukleinsäure, Oxydation der 471 

— des Schellfischeies 177 
Nukleinsäuren 218, 219, 573 
Nukleinstoffwechsel 219, 338 

— Ablauf des, in menschlichen Organen 874 

— — — in Schweiueleber 874 
Nystagmus toxicus 194. 

O. 

Oberflächenspannung und Resorption 61 

— des Urins 107 
Obstipation, Behandlung 197 

— infolge Darmabknickung 551 

— und Hypothyreoidismus 591 

— Magensaftacidität bei chronischer 34 
Ochsenfleisch, frisch geschlagenes 400 
Odda M -R. 46 

ödem, nephritisches 317 
Ösophagus, Konfiguration des 228 

— Peristaltik des 734 

— Thiosinamin gegen Narbenstriktur des678 
Oesophagusstriktur 279 

Ophiotoxin 259 

Ophthalmoreaktion mit Tuberkulin und 
Ophthalmodiagnostik bei Typhus 924 
Opium bei akuter Perityphlitis 914 
Opotherapie mit Hypophysenextrakt bei 
Infektionskrankheiten 678 
Opsonine 45, 285, 683, 759, 843, 844, 922 
Opsonine entzündlicher Exsudate 844 
Opsoninlehre in Therapie und Praxis 921 
Opsonintheorie, Wrightsche 40 
Opsonische Kraft des Blutserums Tuberku¬ 
löser 922 

Opsonischer Index beim Diabetes 923 
Orber Martiuus-Quelle 205 
Orchitis und Epididymitis 355 
Orexin 73 
Organotherapie 822 
Organverfettungen 56 
Ornithin s. Argiuin 
Orthodiagraphie 360 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalts - V erzeichnis. 


XXIII 


Orthopnoe, Ursachen der 428 
Osmose s. Muskelosmose 
Osmo-Therapeutikum Hygiopon 687 
Osmotischer Druck 112, 563 

— — Bestimmung des 579 

— — und Ionenlehre 623 
Osteomalacie 32 

— Einfluß der Kastration auf den Stoff¬ 
wechsel bei 345 

— Nebenniere und 231 
Ovarialextrakt, Wirkung des 730 
Ovarien, Transplantation menschlicher 37 
Ovogal 400, 447 

Ovomukoid 98 

Oxalsäure bei Infektionskrankheiten 788 
Oxybenzyltannine 635 

ß-Oxy buttersäure im Harn, quantitative Be¬ 
stimmung 25, 788 
Oxydase in den Leukozyten 624 
Oxydasen, Wirkung von, auf N-Bestandteile 
des Harns 510 

Oxydative Leistungen der tierischen Zelle 98 
Oxyhämoglobulin aus Hundeblut 457 
Oxy- und Diaminosäuren, Synthese von 620 
Ozetbäder 396, 637 

Ozon. Verhalten der Eiweißspaltprodukte 
und einiger Zuckerarten gegen 457. 

P. 

Pädatrophie 518 
Pädiatrische Praxis 433 
Pankreas 345 

— Enzyme des 466 

— Erepsin im 466 

— innere Funktion des, mit Rücksicht auf 
den Fettstoff Wechsel 417 

— Giftigkeit des 380 

— Innervation des 92 

— Organotherapie bei Erkrankungen des 
822 

— einige Probleme des 297 

— Verletzungen des 437 
Pankreasblutung, akute, Pathogenese 230 
Pankreaschirurgie 839 
Pankreasdiabetes 576 

— experimenteller 778 

— syphilitischer 434 
Pankreaserkrankungen 116, 755 

— Diagnose 745 

— endogene Harnsäureausscheidung bei 426 

— Kernprobe als Diagnostikum bei 39 
Pankreasexstirpation 379 
Pankreasfunktion, Untersuchung der 383 
Pankreashämorrhagien, Ätiologie und Patho¬ 
genese 517 

Pan kreasinseln.Langerhans'sche, experimen¬ 
telle Hypertrophie der, bei Phloridzingly- 
kosurie 895 

Pankreaskarzinom und Diabetes 677, 756 
Pankreaskonkremente 672 
Pankreasnekrose 17. 230 
Pankreassaft, Colloide des 62 

— Dialyse des diastatischen und maltati¬ 
schen Ferments 92 

— dialvsierter 540 

— Einfluß auf die Darmverdauung 70 


Pankreassaft, Einfluß auf die Glykolyse im 
Muskelgewebe 63 

— nacn Sekretininjektion 540 

— Wirkung des, auf das Hämolysin des 
Cobragiftes 488 

Pankreassaft aktivierung 62 
Pankreassaftsekretion, Einfluß der Nahrung 
auf die 368 

— therapeutische Beeinflussung der 368 
Pankreassklerose 37 
Pankreasteapsin 827 
Pankreasverdauung, Colloide der 91 
Pankreaszirrhose 8 

Pankreaszyste 591, 755 

Pankreatin zur Karzinombehandlung 756 

Pankreatitis, chronische 913 

— diabetische 118 

Papain, Verdauung durch 497 
Paprika, gefärbter 605 
Parakaseinbildung 621 
Paralyse, progressive, Knochenverände¬ 
rungen bei 16 

Paralysis agitans, patholog. Anatomie 315 
Parasiten, menschliche Zellen als 334 
Parathyreoideae, Atrophie der, bei Päd- 
atrophie 894 

Parathyreoidektomie, Ermüdung bei Hunden 
mit partieller 92 
Paratyphus 199, 284 
Paratyphusbazillen 75, 442 
Parotis, syphilitische Erkrankung der 914 
Parthenogenesis, künstliche 575 
Patellasche Krankheit 678 
Pawlowsche Methode 727 
Pellagra, Atoxylbehandlung der 877 

— Blut bei 750 
Pellotin 337 

Pemphigus und Salzentzug 753 
Pentastomum in der Leber des Schweins 896 
Pentosen im Harn 584, 672 

— Nachweis der 749 
Pentosurie 40 

Pepsin, Einfluß von Bakterien auf 446 

— Wirkung des 419 
Pepsinbestimmung 499, 745 

— Volhardsche 670 

Pepsin- und Trypsinbestimmung, Wert der 
Volhardschen 906 
Pepsin- und Salzsäuregehalt 104 
Pepsinverdauung 342 

— Salzsäure und 104 

Peptische Verdauung s. Verdauung 
Perliydrasemilch 159 

Peristaltik vou Magen und Darm 52, 263 

— und Purgation 53 

— des Hundeureters 263 
Peritonealflüssigkeit, Colloide der 90 
Peritonealhöhle, Absorption durch die 536, 

618 

Peritonealsekret 90 
Peritonitis 193 

Peritonitis tuberculosa, salzarme Diät bei 630 

— — Röntgenstrahlen und 231 

— — Sonnenbäder bei 395 
Perityphlitis und Nierenerkrankungen, Dif¬ 
ferentialdiagnose 154 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXIV 


Inhalts-Verzeichnis. 


Perityphlitis, Opium bei akuter 914 

— Behandlung der septischen, mit Strepto¬ 
kokkenserum lö4 

Perlenprobe zur Funktionsprüfung des Ver¬ 
dauungsapparates 341, 903 
Perlsuchtbazillen 201 
Peroxydase, Verhalten gegen Jod 421 
Peroxydasen als spezifisch wirkende En¬ 
zyme 19, 20 
Pest, Therapie 555 
Pestimpfstoff 357 
Pfeffer 527 

Pferdeblutplasma, Farbstoff des 539 
Pferdefleisch 287 

— Nachweis von 765 

Pferdeham, Nachweis organischer Basen im 
579 

Pferdeseruminjektionen 619 
Pflanzen, Veränderungen grüner, infolge 
Lichtabschluß 178 
Pflanzenphysiologie 20 

Pfortader, doppelter Blutstrom in der 535 
Phagozytose 351, 830, 844 

— Ausbleiben der, bei Komplementbindung 
521 

— der Diphtheriebazillen 45 

— durch Parenchymzellen 486 

— im Reagenzglas 202 
Pharmakologie,Grundriß der, vonS c h m ie d e- 

berg 879 

Pharyngitis keratosa punctata 710 
Phenole, Diphenylharnstoffchlorid als Rea¬ 
gens für 830 
Phenylalanin 569 

Phenylalkylamine und Phenylalkylammo¬ 
niumbasen 779 

Phloridzin, Antagonismus zwischen Methy¬ 
lenblau und 545 
Phloridzin-Diabetes 12 
Phloridzindiurese 93 
Phloridzinglykosurie 96, 895 
Phosphaturie bei Gonorrhoe 594 
Phosphor s. Stoffwechseluntersuchungen 
Phosphor und Kalk der menschlichen Milch 
174 

Phosphorernährung und Phosphortherapie 
im Kindesalter 433, 520 
Phosphorhaltige Eiweißverbindungen 580 
Phosphorleber 149 

Phosphororganische Verbindungen, Synthese 
der, in abgetüteten Hefezellen 470 
Phosphorpräparate 11 

Phosphorsäureausscheidung bei Paraly6is 
agitans 69 

Phosphorstoffwechsel bei kastrierten Männ¬ 
chen 390 

Phosphortherapie, Einfluß auf Kalkstoff¬ 
wechsel bei Osteomalacie 32 
Phosphorvergiftete Tiere, anorganische Ge- 
websbestandteile bei 746 
Phosphorvergiftung 141 

— pathologische Chemie 307 

— Polyzythämie bei 541 
Phosphorwasserstoffvergiftung 310 
Photoaktivität des Blutes 8 
Photodynamische Wirkung auf Zellen 732 


Physiologie, Leitfaden der, von Schenk 
und Gürber 207 
Physiologische Experimente 549 
Pigmentzirrhose mit Anämie 756 
Pikrinsäure, quantitative Bestimmung 103 
Pikrotoxin als Prophylaktikum gegen die 
Übelkeit nach dem Chloroformieren 877 
Piroplasmen, Entwicklungsgeschichte der 
557 

Plasmon, diabetische Wirkung des 479 
Plasteine 540 
Plazenta s. Fermente 

— s. Glykogen 

Plazentarblut, Hydroxylionengelialt des 111 
Plazentargewebe, Injektion von 534 
Pleuraexsudat s. Histon. 

Pleuritis, tuberkulöse 113 
Pneumococcaemie, latente 45 
Pneumokokkeninfektion, natürliche, bei Ver¬ 
suchstieren 555 

Pneuinokokkenperitonitis im Kindesalter 794 
Pneumokokkenpräzipitin 685 
Pneumokokkus, Wirkung des Kollargols auf 
den 556 

Pneumonie und Gicht. Beziehungen zwischen 
755 

— intestinaler Ursprung der 397 
Polychromatophilie 24 
Polycythaemia rubra 72 
Polyglobulie, Benzin und 492 
Polymyositis 918 
Polypeptide 102, 569 

— Abbau einiger, durch die Blutkörperchen 
des Pferdes 463 

— Abbau einiger, durch die roten Blut¬ 
körperchen und die Blutplättchen des 
Pferdeblutes 869 

— Synthese von 386, 780, 781, 782 

— Verhalten einiger, gegen Blutplasma und 
-Serum vom Pferde 869 

— Verhalten einiger, gegen Pankreassaft 464 

— Verwendung optisch-aktiver, zur Prüfung 
der Wirksamkeit proteolytischer Fer¬ 
mente 464 

Polypeptidspaltung, fermentative 666, 868 
Polysacharide, Verdaulichkeit und Ver¬ 
wertung 399 

Polyurie bei Diabetikern 433 

— bei Schrumpfniere 346 
Polyzythaemie 113 

— bei Phosphorvergiftung 541 
Präzipitat«, Verhalten der, gegenüber der 

Fäulnis 684 
Präzipitation 134 
Präzipitatreaktion 43 

— zum Nachweis von Pferdefleisch 765 
Präzipitinreaktion 794 

— Eiweißbestimmungen mit 103 

— zur Differenzierung zwischen Menschen- 
und Rindertuberkulose 685 

Preßhefe 742 

Prolapsus recti s. Mastdarmvorfall 
Prostataextrakte, Giftigkeit von 729 
Prostatasekret des Igels, Giftigkeit des 729 
Protagon 574, 779 
Protamine 217 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalts-Verzeichnis. 


XXV 


Protein, Synthese von, durch dieEinwirkung 
von Pepsin 714 

— Synthese von, durch die Einwirkung von 
Trypsin 714 

Proteine, Bildung von Dipeptiden bei der 
Hydrolyse der 20 

— Verbrennuugswärme vegetabilischer 740 

— Zusammensetzung der 665 
Proteinstoffe des Weizenkornes 458 
Proteolyse der Kaninchenorgane 141 

— des Preßsaftes der Leber vom Rinde 140 
Proteolytische Fermente pflanzlicher Her¬ 
kunft 141 

— — keimender Samen 141 

— — im Säugliugsurin 714 

— — der tierischen Organe 140 
Proteolytische Fermentwirkungen des Darm¬ 
inhaltes 908 

Proteolytische Wirkung der Preßsäfte 139 
Pseudoanämien 633 
Pseudoleukämie, akute 72 

— Röntgenbehandlung 72 
Puerperalfieber s. Antistreptokokkenserum 
Puls bei Herzinsuffizienz 790 

— paroxysmal auf tretende Unregelmäßigkeit 
des 519 

Pulsdruckkurven 360 
Purinausscheidung, endogene 510 
Purinbasen.Diazoaminoverbindungen der495 

— der menschlichen Plazenta 738 

— Pyrimidinderivate aus 496, 666 
Puringruppe. Untersuchungen in der, von 

Fischer 879 

Purinstoffwechsel, endogener 425 
Pyelitis. Diagnose 438 
Pylorospasmus 37 

Pylorusstenose, angeborene 150, 589, 793, 
839, 840 

— bei Tuberkulose 678 

— Heilung narbiger, durch Thiosinamin- 
injektionen 150 

Pyocyaneus. intestinale Infektion mit 125 
Pyocyaneussepsis 633 
Pyridinmethylchlorid im Harn 399. 

Q- 

Quecksilber, Ausscheidung im Urin 66 

— und Jod in antiseptischen Seifen 559 
Qnecksilberapplikation, Fieberreaktion bei 

596 

Quecksilberausscheidung 108 
Qnecksilber-Dipropionsäure 385 
Quecksilberdiurese 93 
Quecksilberkuren, Glykosurie bei 74 
Quecksilber- und Schwefeltherapie, Kombi¬ 
nation von, bei Lues 476 
Quecksilbervergiftung 380, 681 
Quinquaudsches Phänomen 597. 

R. 

Rachitis 680 

— Ätiologie 393 

Radioaktivität der Aachener Thermalquellen 
18 

— der Davoser Luft 109 

— der Mineralwässer 878 


Digitized by Google 


Radioaktivität der Stebener Stahlquellen 287 
Radium und Hundswut 845 

— zur Karzinombehandlung 756 

— Schicksal des, im tierischen Organismus 
472 

— zur Behandlung des Trachoms 116 
Radiumemauation, Wirkung auf den mensch¬ 
lichen Körper 115 

Radiumemanationshaltige Bäder, künstliche 
716 

Radiumstrahlen, Wirkung der 110 
Rattencarcinom 490 

— transplantables 317 

Reaktion, jodophile im Blute bei Kindern 
mit Hirnkrankheiten 36 
Rechtsmilchsäure bei der Autolyse 178, 899. 
Reduktionsvermögen des Bioplasmas 96 
Refraktometer, Verwendung zu Harnunter¬ 
suchungen 584 

Refraktometrischer Nachweis des Wasser¬ 
zusatzes zur Milch 878 
Regeneration im Hoden einheimischer Uro- 
delen 773 

Regulin gegen Obstipation 197 
Reichsfleischbeschaugesetz 287, 568 
Reis und Beriberi 631 
Rektoskopie, Technik der 752 
Resorption s. Darmresorption 

— von Flüssigkeiten im Unterhautbindege¬ 
webe 578 

— Oberflächenspannung und 61 
Resorptionserscheinung 384 
Resorptionsverhältnisse von in den Magen¬ 
darmkanal eingeführten Monoamino¬ 
säuren 867 

Respiration des Goldfisches 96 

— Partiardruck und 305 
Respirationsapparat 421 
Respirationsfähigkeit isolierter Gewebe 493 
Rezeptoren, freie 199 

Rheumatismus, Bakteriologie des akuten 355 
Rhinosklerombazillen Immunität gegen 235 
Rhodan, Entstehung des 98 
Riesenzellen des Knochenmarks 68 
Rindertuberkelbazillen 555 
Rizin 260 

Rohfaser, Verdauung und Verwertung der 

801 

Rohrzucker in Milch und Rahm 846 

— im Pflanzensamen 740 
Röntgenbehandlung 790 

— der Basedowschen Krankheit 594 

— von Gicht und Rheumatismus 110 

— der Leukämie 110, 115, 594, 791 

— der Rezidive von operierten Mamma¬ 
karzinomen 920 

— von Pseudoleukämie 72 

— der Trichophytie 440 

— Nebenwirkungen der 521 
Röntgenbestrahlungen bei Asthma bron¬ 
chiale und chronischer Bronchitis 594 

— bei Krankheiten des Blutes 272 

— Harnsäure im Urin und Blut bei 510 

— Nierenveränderungen nach 619 

— Stoffwechseluntersuchungen bei tötlicher 
671 

Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXVI 


Inhalts-Verzeichnis. 


Röntgenbestrahlungen und Schutzma߬ 
nahmen 72 

Röntgendiagnostik bei Magendarmkrank¬ 
heiten 678 

Röntgenographie des Magens 791 
Röntgenschädigungen 440 
Röntgenstrahlen, Einfluß auf den Eiwei߬ 
umsatz bei der Basedowschen Krankheit 
274 

— und Genitalorgane 6, 673 

— Einfluß auf Gravidität 255, 587 

— bei Harukonkrementen 233 

— und Leukozytose 56 

— Wirkung der, auf experimentelle Leuko¬ 
zytose 785 

— zur Diagnose der Magenkrankheiten 550 

— Einfluß auf Mikroorganismen 157 

— Wirkung auf nephrektomierte Tiere 273 

— und Peritonitis tuberculosa 231 

— bei nnaufgelösten Pneumonieherden 273 

— und Stoffwechsel 25 

— Wirkung auf tierisches Gewebe 110 

— WirkungaufdasZentralnerven8ystem 230 
Röntgen Vorführungen, kinematographische, 

normaler und pathologischer Atmung 361 
Röteln, Leukozytenbefunde bei 113 
Rotkohl, Pigmente des 6 
Rotz, experimentell erzeugter 158 

— Experimentelles 797 
Rotzbazillus 602 

— Einfluß der Amine auf den 845 
Rotzvirus im Harne 126 
Rübensaft, Dunkelfärbung des 339 
Rückenmarkslähmungen 314 
Ruhr 356, 638 

Ruhrbazillen, Übertragungdnrch Fliegen 125 
Rumination beim Säugling 794. 

S. 

Saccharimeter 431 
Saccharin in Kakaopulver 845 
Sahne-Pankreas-Klystiere 368 
Sajodin 239, 240, 559, 607, 925 
Salizin, Verhalten des, im tierischen Or¬ 
ganismus 837 

Salizylpräparat s. Benzosalin 
Salizyiursäure, Synthese der 580 
Salizylvergiftung bei Kindern 194 
Salpetersäurebestimmung 605 
Salz- und Zuckerinjektion beim Säugling 593 
Salztherapie mit künstlichen Blutsalzflüssig¬ 
keiten t>76 

Salzsäure, Bedeutung der, für die Verdauung 
des Säuglings 114, 513 
Salzsäuremangel bei Nebenhöhleneiterung 
902 

Salzsäuremenge im physiologischen Magen¬ 
saft der Japaner 902 

Salzsäuresekretion des Magens, Einfluß des 
Sympathicus auf die 727 
Samenpflanzen 22 
Sanatogen 11, 12. 926 
Sanatorien- und Bäderwesen 920 
Saponine in brausenden Getränken 206 
Sardellenbutter 313 
Saturnismus 392 


Sauerstoff. Bestimmung des in Salzlösungen 
gelösten 145 
Sauerstoffbäder 396 

Sauerstoffinhalation bei Asphyxia neona¬ 
torum 39 

Saugapparate zur Blutgewinnung 233 
Säugetierherz, Aktivität des ausgeschnitte¬ 
nen 381 

— Experimente am isolierten 174 
Säuglinge s. Sterblichkeit 

— Dystrophie der 904 

— habituelles Erbrechen der 840 
Säuglingsblut, Kuhmilchpräzipitin im 181 
Säuglingsernährung 46, 433 

— künstliche 904 

— mit Hanfsuppe 793 

— moderne 310 

— und Seitenkettentheorie 903 
Säuglingsfäzes, Eiweißgehalt der 715 

— Grünfärbung der 188 

— Nahrungsreste in den 609, 650 

— Schleimkörper in 34 
Säuglingsnahrung, Holländische 480, 560, 

845 

Säuglingstuberkulose 555 
Säuglingsurin, proteolytische Fermente im 
714 

Säuren, Verhalten organischer, im Organis¬ 
mus 319 

Säurevergiftung 31, 105 
| Scharlach, Behandlung mit Serum 154 
Scheinfütterungsversuche 572, 835 
Schilddrüse 31 

— Einfluß der, auf den Embryo 255 

— Funktion der 906 

— Organotherapie bei Erkrankungen der822 
Schilddrüse und Diabetes 767 
Schilddrüsenstückchen, funktionelle Hyper¬ 
trophie überpflanzter 136 

Schlafkrankheit 312, 604 
Schlangengift 568 

— und Gegengift 171 

Schleim, physiologische Bedeutung des 226 

— und Chlorwasserstoff 225 
Schleimkörper in Säuglingsfäzes 34 
Schlucken 568 

Schmelzpunktsbestimmung 421 
Schnüren, schädlicher Einfluß auf den Magen 
589 

Schrumpfmagen 335 
Schrumpfniere, Polyurie bei 346 
Schulanämie und Maltosikat 560 
Schwangerschaft s. Eiweißstoffwechsel 

— und Tuberkulose 638 
Schwangerschaftserbrechen 39 
Schwangerschaftsstoffwechsel 105 
Schwefelkohlenstoffdämpfe, Absorption der, 

vom Respirationstraktus ans 145 
Secale s. Mutterkorn 

Sehstörungen und Konstitutionsanomalien 
309 

Seife als Arzneimittel 688 
Seifen, Bestimmung von Quecksilber und 
Jod in antiseptischen 559 

— Resorption von, durch die Darmschleim- 
haut 176 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalts-Verzeichnis. 


XXVII 


Seifenwurzeln, Neßlersches Reagens zum 
Nachweis der 558 
Sekretin 68. 746 

— Beziehung zum Diabetes mellitus 104 

— Wirkungen von 265 
Sekretinbehandlung des Diabetes 475 
Senf s. Tafelsenf 

Sensibilisatoren, antituberkulöse 124 

— photobiologische 730 
Sepsin 723, 890, 892 
Septikämie, tuberkulöse 232 
Sera, hämolytische 536 

— neurotoxische 171 

Serin, optisch aktive Formen des 387 

— Spaltung des racemischen 99 

— Synthese des 100 

— in der Seide 781 
Serodiagnostik bei Lues 354 

— bei Lues, Tabes und Paralyse 794 
Serum s. Streptokokkenserum 

— antihämatoblastisches 382 

— Fixatoren und Stimuline im bakteriziden 
357 

— hämatolytisches 565, 684 

— Züchtung auf agglutinierendem 619 
Serumalbumine 112 

Serumeiweißkörper. Differenzierung der 415 
Serumfuuktionen, antagonistische 234 
Serumhämolyse, Beziehungen der Lipoide 
zur 739 

Serum-Immunität gegen Natrium taurocho- 
licum 522 

Serumkomplement, Verhalten des, beim 
Säugling 904 
Serumtherapie 355 

— der Basedowschen Krankheit 231 

— bei Dysenterie 397, 554, 797 

— des Heufiebers 121 

— gegen Krebs 286. 312 

— des Scharlachs 154 

— der Syphilis 124 

— von l'etanus 476 
Serumtherapie, von Paton 80 
Serum Überempfindlichkeit 76. 727 
Serumuntersnchungen, klinische 672 
Serumwirkung 685 

Serumwirksamkeit, heterochthone, bei des¬ 
zendierender Diphtherie 718 
Sesamöl, Methaemoglobinvergiftung durch 
120 

Sigmoiditis und Proctitis, chronische 550 
Silber, Nachweis des, in Blut und Ge¬ 
weben 91 

— Wirkung des kolloidalen 91 
Silberspirochaete 77, 199, 351, 352 

Sinus venosus, Rhythmus vom, in isotoni¬ 
schen Lösungen der Nichtelektrolyten 304 
Sklerodermie 594 

— Bilanz des Stoffwechsels bei 903 

— Zusammenhang mit Morbus Basedowii 
195 

Skopolamin 14 

Skorbut, Miliartuberkulose und 118 
Solaningehalt der Speise- und Futterkar¬ 
toffeln 846 

Somatose 160, 640, 926 



Sonnenbäder, therapeutische Anwendung 
der 919 

— bei Peritonitis tuberculosa 395 
Soor-Mykose des Magens 515 
Spasmophilie und Kalzium 793 
Speichel s. Mundspeichel 

— der gemischte 580 

— und Magensaft 736 

— Nitrite im 736 

— und Pankreassaft 736 

— Verhalten gegenüber Bakterien 286 

— Wirkung des, auf Magensekretion und 
Magenverdauung 382 

— Wirkung von gekochtem 736 
Speichelabsonderung 67 
Speicheldrüsen, Insuffizienz der 589 
Speichelkörperchen 724 
Speiseröhre, Bildungsfehler der 485 
Spektrum s. Strahlen 

Sperma. Barberios Reaktion auf 112 
Spermiengifte 773 

Sperminwirkung auf die Blutversorgung des 
Herzens 538 
Sphygmobolometrie 627 
Sphygmoskop 361, 421 
SpinalilUssigkeiten 118 
Spindelbazillen 601 
Spirillen des Recurrensfiebers 797 
Spirillenerkrankung der Hühnerembryonen 
202 

Spirillum Obermeierei 235, 352 
Spirochaete pallidn 124, 126, 352, 478, 556, 
603, 604 

Spirochaeten 352 

— bei pseudoleukaemischer Lymphdrüsen- 
hyperplasie 761 

Spirochaetenbefunde bei Carcinom und bei 
Syphilis 45 

— bei Framboesia tropica 556 
Splenektomie 681 
Splenomegalie 551 

— lymphozytäre 278 
Sporen, Färbung der 285 
Stahlquellen, Radioaktivität der Stebener 

287 

Stahlwasser und Stoffwechsel 186 
Staphylokokkeninfektion, experimentelle, 
vom Darm aus 397 
Staphylomykosen 923 

Stärke, Ablagerung der, und Umwandlung 
in Glykogen 217 

— und Glykogen. Trennung von 79, 236 
Stauungshyperämie, eitrige Entzündung und 

486 

— zur Behandlung des akuten Gelenk¬ 
rheumatismus 757 

Stauungsikterus, Ätherschwefelsäuren bei 
426 

Sterblichkeit der Säuglinge an Magendarm¬ 
erkrankungen und ihre Bekämpfung 155 
Stickstoff, Anteilnahme des elementaren, 
am Stoffwechsel 577 

— Ausscheidung durch die Haut 307 
Stickstoffassimilation 738 
Stickstoffbestimmung, Methoden der 749 
Stickstoff-Stoffwechsel 186 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXVIII 


Inhalts-Verzeichnis. 


Btickstoffumsatz 268 

— Asparagin und 66 

— und -ansatz, Wirkung des Asparagins auf 
577 

Stickstoffverteilung im Harne 579 
Stoffumsatz bei Kindern 746 
Stoffwechsel s. Handbuch 

— bei Dermatosen 105 

— bei unzureichender Ernährung 97, 831 

— bei den alimentären Intoxikationen 546 

— Gleichgewichtszustände im 388 

— psychische Beeinflusssung des 69 

— und Energieverbrauch au pankreaslosen 
Hunden 713 

Stoffwechselanomalien, Hautkrankheiten bei 
119 

Stoffwechseluntersuchungen mit Phosphor 
186 

Stoffwechselversuche bei keuchhustenkran¬ 
ken Kindern 714 
Stovain 304 

— Analgesia spinalis mittels 395 
Strahlen, blaue und gelbe 172 

— Durchleuchtungsvermögen der blauen 
und gelben 147 

Streptococcus mucosus 626 

— — capsulatus 235 
Streptokokken 41, 637 

— Arteinheit der 200 

— der Milch 156 
Streptokokkenerytheme 719 
Streptokokkenimmunität 122 
Streptokokkenserum zur Behandlung der 

septischen Perityphlitis 154 
Streptokokkenvaccine 157 
Strophantininjektionen, intravenöse bei 
Herzkranken 395, 918 

Stropliantus, Einfluß auf die Sclinelligkeit 
des Blutstromes 538 
Strophantustinktur 216 
Strumabehandlung mit Jothion 238 
Stramen 9 
Strychnindosen 758 

Strychninvergiftung, Leber- und Muskel¬ 
glykogen bei 546 
Stühle, grüne, beim Säugling 629 
Submaxillardrüse, gefäßerweiternde Nerven¬ 
fasern zur 734 

Sulfocyanverbindungen, Ausscheidung von, 
aus dem Blute und deren Bildung in 
den Speicheldrüsen 471 
Sulphhämoglobin 776 
Sulphhämoglobinämie 344 
Sumpffieber 158, 398, 477 
Superazidität 226 

— diätetische Behandlung der nervösen 550 
Syntonin 457 

Syphilis s. Magendarmkanal 

— Arsenik bei 596 

— Blutuntersuchungen bei 791 

— diagnostische Gewebs- und Blutunter¬ 
suchungen bei 189 

— Experimentelles 198, 236, 686, 687 

— Serodiagnostik bei 354 

— Spirochaetenbefunde bei 45; s. Spiro- 
chaete pallida 

Digitized by Google 


Syphilis, Übertragung auf Hunde 604 

— Zellenparasitismus in der 199 

— und perniziöse Anaemie 633 

— des Herzens und ihre Frühdiagnose 914 


T. 


Tabak und Verdauung 928 
Tabakrauch, Einfluß von, auf das Wachs¬ 
tum pathogener Keime 719 
Tachykardie, atrioventrikuläre 634 
— paroxysmale 10 
Tafelsenf 400 


Tannaibin. Wertbestimmung des 559 
Tee und Verdauung 590, 928 
Teigwaren, Farbstoffe in 847 
Temperatur s. Influenza 
Temperaturen, Einfluß von, auf die Reak¬ 
tionszunahme 134 

Temperaturphänomene bei der Milzbrand¬ 
infektion 27 

Temperaturschwankuug um 8,1 0 au einem 
Tage 752 

Temperatursteigerung durch Überhitzung 
363 


Temperatursteigerungen und Leukozytose 
bei Kindern nach Körperbewegungen 793 
Temperaturverhältnisse in Arbeiterwohnun¬ 
gen während der heißen Jahreszeit 156 
Temperaturverlauf bei Typhus abdominalis 
751 

Tenebriolarven 773 
Tetania parathyreopriva 137 
Tetanie 153; s. Kalkstoffwechsel; Kinder¬ 
tetanie 

— Chlorkalzium bei 595 

— und Nephritis 491 
Tetaniestar 309 

Tetanus, intraspinale Injektionen von Mag¬ 
nesiumsalzen bei 304 

— Serumbehandlung 476 
Tetanusantitoxin 39 

Tetanusbazillen, Wirkung der, und ihrer 
Gifte vom Magendarmtraktus aus 843 
Tetanustoxin 43, 357 
Tetramethylarsoniumjodid 259 
Theozin 183 

Thiosinamininjektionen zur Heilung nar¬ 
biger Pylorusstenosen 150 
Thymus, Atrophie der, bei Pädatrophie 894 

— Persistenz und Hypertrophie der, bei 
Basedowscher Krankeit 116, 435 

Thymusnukleinsäuren 471 
Thyreoidea in der Gravidität 117 

— Insuffizienz der 121 

— und Laktation 541 

— und Nieren, Beziehungen zwischen 434 

— „oregogene“ Wirkung der 383 

— und Parathyreoidea 54 

— und Wärmegleichgewicht 117 
Thyreoideafütterung, Einfluß der, auf den 

Alexingehalt des Blutserums 542 
Tollwut 710 

Toxin in dem Blute des Diphtheriekranken 
188 

— und Antitoxin, elektrische Ladung von 
171, 837 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalts -V erzeichnis. 


XXIX 


Toxine des Bacillus prodigiosus 760 

— reversible Veränderungen an 726 

— nnd Antitoxine giftiger Schwämme 58 
Toxizität von Urinen 227 
Toxolecithid des Bienengiftes 94 
Trachom, Behandlung mit Radium 116 
Trachomzellen 602 

Transplantation funktionierenderDrüsen 138 

— menschlicher Ovarien 37 
Transsudate bei Urannephritis 111 
Trans- und Exsudate, chyliforme 431 
Traubenzucker, Zersetzung von 424 
Treppe, Ursache der 537 
Trichinose, toxische Stoffe bei? 894 
Trichocephaliasis 556 

Trichophytie, Röntgenbehandlung der 440 
Trimethylamin im Harn und Kot 223 
Trinkkuren bei Verdauungskrankheiten und 
Stoffwechselstörungen 117 
Trinkwässer, anaerobe Bakterien in 399 
Trinkwassersterilisation 198 
Trockenmilch, bakteriologische Untersu¬ 
chungen von 926 

Trypanosoma gambiense, Behandlung der 
experimentellen Infektion mit 398 

— Lewisii, Wirkung von Röntgen- und 
Radiumstrahlen auf 732 

Trypanosomen der Dourine 43 

— der Tsetsefliegen 45 
Trypanosomenkrankheiten, Immunisierungs¬ 
versuche bei 903 

Trypanosomenstudien, chemotherapeutische 
398 

Trypanosomiasis 797 

— Augenerscheinungen bei 398 
Trypsin 269, 341, 778 

— therapeutische Verwendung bei Karzi¬ 
nom 439 

— und Antitrypsin 62 
Trypsin-autikörper 62 
Trypsinbestimmung, quantitative 276 
Trypsininjektionen zur Behandlung des 

Mammakarzinoms 877 
Trypsinwirkung 143 
Tryptische Verdauung 737 

— — des Eiweißes 96 

— — der Gelatine 19, 142 
Tryptophan 18, 19, 569 

— Derivate des 782 

— Glyoxy ls'äurereaktion für 501 

— quantitative Bestimmung 501 
Tryptophanreaktion 581 
Tuberkelbazillen 761 

— Gifte der 201 

— im Kefir 604 

— latente 352 

— im Urin 597 

— Verbreitung der, in den Organen der 
Phthisiker 316 

Tuberkelbazillus, Infektiosität der Kulturen 
des 555 

Tuberkulin 921 

— Resistenz des, dem Licht gegenüber 353 
Tuberkulinreaktion 43, 122 

— am Auge 795 

— nach Pirquet 924 


Digitizer! by Google 


Tuberkulose 438; s. Lymphdrüsentuber- 
kulose; Magendarmkanal 

— Entstehung der 232 

— experimentelle 157 

— und Glandula thyreoidea 238 

— im weiblichen Genitaltrakt 353 

— Häufigkeit der 316 

— Häufigkeit und Ursache der mensch¬ 
lichen 555 

— Immunität gegen 235 

— spezifische Therapie der 77, 285 

— intrauterine Übertragung der 685 

— Übertragung menschlicher, auf das Rind 
445, 446 

— der Bienenmotte 125 
Tuberkuloseinfektion, aufsteigende, des 

Harnapparates 685 
Tuberkulosereaktionen 893 
Tumor, kongenitaler, der Leber und der 
Nebenniere 282 

Tumoren, Übertragung von 215 
Typhus abdominalis 477, 751, 842 

— — Behandlung 197 

— — Chlorstoffwechsel bei 27 

— — Diagnose 75, 283, 284, 796 

— — Harnsäureausscheidung im Kot bei 27 

— — Temperaturverlauf bei 751 

— — Übertragung durchNahrungsmittel 76 

— — und Typhusserum 719 
Typhusähnliche Erkrankungen 284 
Typhusbazillen 157 

— in Bakteriengemischen 444 

— Nachweis der, im Blut 921 

— in Blutgerinnseln 444 

— bei Immuntieren 760 

— im Kefir 604 

— in Organen 351 

— Züchtung der 600 
Typhnsbazillentrüger 200 
Typhus-Coli-Gruppe 525 

Typhusfälle mit geringer und fehlender 
Agglutination 923 

Typhusimmunisierung 199. 315, 639 
Typhusimmunisierungsverfahren 523 
Typhusnachweis 76 
Typhus Paratyphus-Colibakterien 638 
Typhus-Paratyphus Mitagglutination 601 
Typhusschutzstoffe 600 
Typhusstuhl, Infusorien im 43 
Tyrosin, Synthese des 177 
Tyrosingehalt von befruchteten Hühner¬ 
eiern 868 


U. 

Überempfindlichkeit 843 

— und ihre Antikörper gegen Pferdeserum 
478 

Überernährung, habituelle 678 
Ulcus pepticum beim Schwein 896 
Ulcus ventriculi 22# 

— — Behandlung 838 

Ulcus ventriculi rotuudum, geographische 
Verbreitung und Diagnose, von Rüti- 
meyer 48 

Unterleibsverletzungen 437 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXX 


Inhalts -V erzeichnis. 


Urämie 36, 427, 586; s. Magengeschwür 

— Behandlung der chronischen, mittels 
Barutin 877 

Urannephritis 111, 875 

Uranvergiftung, Hydrops und Glykosurie 
bei 306 

Ureter, Peristaltik des 263 
Ureterverschluß, experimenteller 169 
Urikolyse 561 

Urikolytisckes Ferment 574 
Urin, Colloide des 90 

— Lipase und Amylase im 741 

— Oberflächenspannung des 107 
Urinausscheidung bei Tag und bei Nacht 121 
Urinchromogeue der Indolgruppe 227 
Urinphosphate bei Paralysis agitans 69 
Urobilin im Blute menschlicher Leichen 626 

— im Stuhl. Nachweis 308, 429 

— Verhalten des, im Kaninchenorganismus 
898 

Urobilinurie 308, 427 
Urorosein 106 

Urotryptische Fermente s. Fermente. 

V. 

Vaccinution, antineoplastische 725 

— prophylaktische, gegen Cholera 234 

— gegen Diphtherie 235 
Vaccine s Streptokokkenvaccine 

— spezifische Stoffe bei 60t 
Vaccinebehandlung nach dem Wrightschen 

Prinzip 40 
Vaccineerreger 125 

Vaccineinjektion, subkutane am Menschen 
920 

Vaccinevirus 554 

Vanadium-Sanguinal-Präparate Krewel 688 
Vegetabilische Nahrung, Einfluß aufMagen- 
saftsekretion 368 

Vegetarier, Stoffwechsel eines 579 
Vegetarische Diät 670 
Vegetarismus 310 

Venenpuls nach experimenteller Läsion der 
Tricuspidalklappeu 366 
Veratrin, Einfluß auf die herzhemmenden 
Vagusfasern 304 
Verbrennungstod 490 

Verbrennungswärme vegetabilischer Pro¬ 
teine 740 

Verdauung 30, 144, 219, 221, 267, 466 

— bei den Aktinien 266 

— Beeinflussung der, durch die in den 
Pflanzen vorkommenden Enzyme 384 

— die blutbildenden Organe während der 
487 

— Chemismus der 871, 899 

— Inhibition der peptischen 275 

— Physiologie der 778 

— Wirkung der Ameisensäure und des 
Formaldehyds auf 382 

— gesammelte Beiträge aus dem Gebiet der, 
von Boas 128 

Verdauungsarbeit, Energieaufwand der 337 
Verdauungsdrüsen der Mollusken 95 
Verdauungsfermente, Einfluß des Lezithins 
auf die Wirkung der 340 

Digitized by Google 


Verdauungskanal s Blutuugen 
Verdauungsleukozytose 38 
Verdauungstraktus. Physiologie des 268 
Verdauungsversuche an pflanzlichen Nah¬ 
rungsmitteln 465 

Verdauungswirkung und Labwirkung, Be¬ 
ziehungen der 95 
Verfettung 318 
Verfettungsfragen 359 

Vergiftungen, Funktion der Leber bei 112 
Verkalkung 133, 214, 388 
Veronal 237 

— Ausscheidung des 878 
Veronalvergiftung 681 
Verstopfung, Behandlung 758 
Vibrio cholerae asiaticae 158 
Virchow-Quelle 205 
Viskometrie des Blutserums 179 
Viskosimetrische Untersuchungen der Galle 

473 

Viskosität des Blutes 146, 505, 583, 625, 674, 
744 

— — — Bestimmung der 904 
Visvit (Nährpräparat) 78. 


W. 

Waldensche Umlagerung 385 
Wärmebildung im Fieber 751 
Wärmegleichgewicht, Thyreoidea und 117 
Wärmeregulation bei Hautkrankheiten 106 
Wärmetönung von Enzymreaktionen 97, 98 
Wärmewirkung bei Finsenbehandlung 116 
Wasserausscheidung, Mechanismus der 734 
Wasserdämpfe, Erwärmung poröser Objekte 
durch gesättigte 155 

Wasserscheu, Ätiologie und Diagnose 199 
Wassersucht, Behandlung 154 

— essentielle 118, 520 

Wasseruntersuchungen, Bacillus prodigio- 
sus bei 526 

Wasserwirkung im Organismus 737 
Wasserzufuhr, Bedeutung der, für die Fett¬ 
zersetzung im Organismus 361 
Wein, Bestimmung der flüchtigen Säuren 
im 605 

— geharzter 287 

— Wässerung des 558 
Weinasche, Alkalität der 605 

Weine, Farbstoffreaktionen dunkler 558 
Wurmfortsatz Falten des 378 
Wurmsamenöl, amerikanisches 8 

— — als Antiascaridiacum 436 
Wutkrankheit 637. 


Xanthinbasen, Ausscheidung der 106. 


T. 

Yoghurt (türkischeSauermilch) 396, 763, 926. 

Z. 

Zählkammer 360 

Zellulose, Bedeutung der, für den Kraft¬ 
wechsel schwerer Diabetiker 766 
— Verdauung und Nährwert der 801 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Namenregister. 


XXXI 


Zerebrospinalflüssigkeit 278, 474, 623 
Zimmt, Kalziumoxalat in 799 
Zirbeldrüse 663 

Zirkulationsorgane, Mechanismus der 367 
Zitarin 925 

Zucker im Blut 64, 277 

— — — Zustand des 568 

— Einfluß des, auf die Klebrigkeit des 
Blutes 503 

— im nephritischen Hydrops 185 

— in Macis und Zimt 527 

— Vergärung des, ohne Enzyme 423, 541 

— "Wanderung des, in der Hübe 21 
Zuckerarten, diuretische Wirkung ver¬ 
schiedener 543 


| Zuckerarten Einwirkung von Zinkhydroxyd 
| Ammoniak auf einige 424 
Zuckerausscheidung, Einfluß der Außen¬ 
temperatur auf die 900 
Zuckerbestimmung im Harn 103, 511, 789 
Zuckerkranke s. Alkohol 
Zuckerökonomie im Tierkörper 359 
Zuckerproben 32. 67, 227, 270. 344 
Zuckerreagens. Metadinitrobenzen als 431 
Zuckerstar 309 
Zucker6tich 92, 728, 895 
Zugpflaster und Leukozytose 435 
Zymoi'de 495 
Zystin 456 

— in verschiedenen Hornsubstanzen 870. 


A. 

Abderhalden, Emil 20, 139, 
140, 141. 142, 456, 457, 
459, 460, 461, 463, 464, 
569. 665, 666, 782, 865, 
866, 867, 868, 869, 870, 
876, 901. 

Abel, J. J. 455 
Abelmann 38, 195, 508 
Abelous, J. E. 587 
Abrain, John Hill 105 
Abrami. P. 601 
Achardt, Ch. 121, 415 
Achelis, W. 223, 579 
Ackermann, D 287 
— Edwin 878 
Adam, Fr. 558 
Adami, J. A 218 
Aders-Plimmer, ß. H. 175 
Adil-Bey 397 
Adler 67 
— J. 169 
— O. 261 
— Z. 149 
Ageron, E. 115 
Agerth. E. 896 
Albu, A. 192, 517, 746 
Aldershoff 44 
v. Aldor, L. 114. 276, 628 
Alessandro, G. 746 
Alexander, Alfred 348, 580 
Alkau Leopold 196 
Almagiä, Marco 523 
Alquier, L. 91. 490 
Alsberg, C 587 
Aisleben, Magnus 367 
D’Amato. Luigi 254 
Ambard 383, 426 
Amberger. C 784, 828 
Ameseder, F. 578 

Digitized by Google 


Namenregister. 


Ameuille 677 
Ancel 673 

Anderson. W H. 846 
Andre, Ch. 176, 312 
Andrewes, F W 41 
Anitschkow. N. N. 234 
Anjeszky 526 
Anschütz, Willy 791 
Antonoff. N. A. 24 
Archibald, E. W. 618 
Argutinsky, P. 87 
Arima, R. 178 
Arinkin, M. 899 
Armand-Delille 171. 201 
Armstrong. Henry E. 219 
Arndt. Georg 489 
Arnech, J. 581 
Arnold. B. 228 

— B. Mines 719 

— Paul 542 
Aron H. 473, 520 
Aronsohn, Ed. 428, 751 
Aronson, H. 719 
Arrous, J 543 748 
Arthaud, Gabriel 626 
Ascher, 0. 742 
Aschoff L. 7 218 
Ascoli, M. 232, 339, 675 
Asfrid 467 

Ashton. T. G. 217 
Askanazy 194 
Assmann. H. 724 
Atenstädt. P. 799 
Aubert 398 

Aubertin, Ch. 115, 393, 728, 
729 

Auche. A 125 
Audibert 756 

Auer, J 52, 53, 263, 304, 
491, 568 
Aufrecht 757 


Ausderau, Jacob 633 
Austen, A. E. 574 
Austin, A. E 420 
Austrian, C. R. 713 
Axamit, C. 199 

— Oskar 478 
Aynaud 673 
Ayrignac 105 

B. 

Bab, H. 122 
Babes, V 637, 877 
Baccarani 281, 589 
Bach, A 19, 421 
Bachem 93, 892 
Bacher, St. 351 
Bäcker, J. P. 395 
Backman, E Louis 262 
Bacmeister 762 
Baglioni. S. 22 
Bagolan 504 
Bahrdt, H. 43 
Baicraft, Joseph 145 
Bail, Oskar 203, 624, 760 
Bainbridge, F. A. 63,104,277 
Balban, Wilhelm 921 
Baldauf, Leon K. 388 
Baldes 119 
Balthazard 736 
Bamberg 786 
Bancroft. Frank W. 173 
Bandi, Ivo 199, 235, 356 
Bang. Ivar 431, 471, 669, 743 
Banti, G. 73 
Baolac. J. 56 
Baer. J. 69, 269, 277 
Baradulin, G. J 38 
Bardachzi, F. 222 
Barker. J. Bertha 334 

— Lewellys F. 185 

un alfrcrn 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXXII 


Namenregister. 


Barloceo, Amerigo 112, 923 
Barschall 78 
Barth. A. 193 
Bartoletti, Carlo 671 
Baeslack, F. W. 135 
Bassenge, R. 600 
Basset, J. 380, 761 
Bastogi, G. 580 
Batelli, F. 63. 264, 493, 541 
Battez 728, 895 
Baudisch. O. 569 
Bauer 729 

— R. 501, 506 
Baurnann. £. 555 

— L. 457, 463 

v. Baumgarten, P. 17, 353 
Baumgarteu. Arnold 876 
Baumstark, R. 32, 917 
Baur 78. 79, 236. 552 
Bearn, A. R. 495 
Beathy, W. A. 19 
Beattie, M. James 355 
Beatty 177 

— W. A 142 
Beaujard, £ 417 
Bechhold, H. 578, 837 
Becht, F. C. 734 
Beck 124 

Becker, C. Th. 872 
Beddard. A. P. 104, 277 
Behre, A. 527 
Beitzke, H. 169, 352 
Belanine, Wladimir 582 
Belonowsky 727 
Beltz 516 
Bence, Gy. 586 

— J. 824 
Benda, C. 604 
Bendict, H. 476 
Benedicenti, A 899 
Benedict. Francis G. 740 

— H. 111 187 
Beneke, R. 841 
Benjamin. E. 25, 55 
Benni, Witold 522 
Bergell 309, 315, 319, 359, 

417, 439, 500, 512, 631, 
639, 772 

Berger. Bruno 773 

— CI. 589 

Berg hausen, O. 139 
Bergholz, R 672 
Berkholz, A 150 
Berliner, Alfred 3 
Bermbach, P. 576 
Bernard. L 87. 534 
Bern hart, R. 159 
Bernoulli. Eug. 548 
Bertarelli E. 126. 157, 235, 
236. 352. 686. 687 
Besredka 478, 797 
Besser. Karl 234 
Best, F. 567. 629 
Beyerhans, Georg 73 
Beythien, A. 127, 764, 799, 
800 



Biberfeld. Joh. 321, 369, 773 
Bibergeil 185 

Bickel, A. 68, 225, 226, 336, 
337, 350. 368 
Bie, V. 109, 110 
Bierich. R. 273 
Biernacki, E. 400 
Bierry 61, 92, 540 
Biffi, U. 626 
Bigart 87 
Billard, G. 61 
Biltz. Wilhelm 785 
Binet, M. E. 383 
Bing 179 

- H. J 519, 674, 893 

- R. 117 
Bioglio, M. A. 906 
Bioudi 551 
Bircher 514 
Bircher-Benner, M. 80 
Birk. W. 832 
Biscaro, Giuseppe 798 
Bischoff, H. 523 
Bittorf, A. 34, 473, 595 
Bizard 439 
Blanchetiere, F. 274 
Blanck 184 
Blaschko, A. 603 
Bleibtreu 255 

Bloch, A. 597 

— Br. 544. 876 

— C. E. 518, 589 
Bloxam, W. P. 741 
Blum 319 

- L. 113. 277 
Blumenthal 524 

- F. 72, 149. 194 

— Herbert 385 

— R. 838 

Boas. J. 128. 234, 346, 516 
Bock 75, 918 
Bockelman, W. A. 307 
Bodenstein. J. 606 
Bogen, H 275, 793, 836 
Boggs, Thomas R. 72 
Bohm, Verner 669, 743 
Böhme. A. 159 
Bohr, Christian 894 
Bokorny. Th. 177, 340 
Boldt 283 
Boldyreff, W. 466 
Bolte, Hermann 788 
Bonaglia, C. 517 
Bonamone 282 
Bondi, S. 580 
Bongiovanni 235, 845 
Bönninger, M. 31, 350, 876 
Bonome A 685 
Borchardt. L. 104, 266, 497 
Bordet 44 
Boreil i 179. 831 
Borri. Andrea 34, 590 
Borrino. Angiola 714 
Borrmanu 35, 794 
Boruttau 430 
Boschi 475 


Bosseri, Albert 357 

Bossi, L. M. 231 

Bottazzi, Fil. 65 

Bouin 673 

Boulaire 90, 94 

Boulud 146, 257, 381, 583 

Brahm, C. 81, 881 

Brailsford. Robertson T. 456 

Brand, Erwin 191, 560 

Brau 125 

Brault 677 

Breaudat 202 

Bredig, G. 467 

Breiger 597 

Breinl, A. 350, 352 

— F. 569 
Breton 844 

Bretschneider, Alfred 676 
Brezina, Ernst 639 
Brieger. A. 568 

— L 894, 922 
Brigante. Colonna 56 
Briggs, C. E. 169 
Brissaud 677, 729 
Brissemoret, A. 94, 595 
Brocq, L. 105 

Brodzki Joh. 146. 349, 741 
Brogsitter. Carl 427 
Broll. R. 896 
Brooks, Clyde 11 
Broers 44 
Brown, H. 58 
Bruck, A. W. 714 

— C 189, 285, 725 
Brugsch, Theodor 31, 70, 

319, 529, 755, 786, 839, 

849, 872, 873 
Brüning, H. 8. 436 

— Walter 604 
Brunner, C. 848 
Brunon 672 
Bub. Georg 513 
Buchholz, W. 638 

— Wilhelm Heinrich 921 
Büchner, E. 99 423 
Buchtala, H. 870 

Buck, M. 156 
Buckmaster, G. A. 454 
Bucura, C. J 776, 875 
Buisson, A. 527 
Bunting, C. H 134 
Buerger, Leo 235 
Bürgi, E. 108. 259 
Burian 495, 496, 666 
v. Burk 593 
Bürker 222. 360 
Burkhardt, Albin 555 
Burnet 44 

Burtou-Opitz, R. 744 
Busalla 193 
Busck, Gunui 730 
Busquet, H. 304 
Butler. G. R. 617 
Buttenberg, P. 313 
Bnttino, D. 581 
Buxton, B. H. 536, 618, 760 
Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Namenregister. 


XXXIII 


c. 

Cagnetto, G. 215, 594 
Calabreße 845 
Calendoli, E. 511 
Calmette, A. 378, 397. 842, 
844 

C&lagareanu, D. 901 
Camus 13, 78, 729, 795 
Cannon, N. B. 734, 735 
— W. B. 263 
Cantineau 309, 630 
Capitan. L. 395 
Capps, J. A. 180 
Capuzzo, Z 36, 432 
Carini. A. 126 
Carl, Hans 386 
Carletti 27, 185, 427 
Carlson, A. J. 11, 59, 305, 
537. 733. 734 
— C. E. 217 
Carnet 663 
Carnot, Paul 88 
Caro, L. 491, 635 
Carpi, U. 94. 838 
Carraro, A. 823 
Carree, H. 380, 761 
Carrel, Alexis 91, 138, 335 
Carrieu 435 
Carui. Annibale 446 
Caspar! 832 
Casper, L. 841 
Castiglioni, G. 8 
Castoro, N. 178. 339, 870 
Catalano, F. 425 
Cathcart, E. P. 577, 832 
Cavazzani, A. 283 
Caynetto, Giovanni 126 
Ceconi, Angelo 36 
Celli, Angelo 158, 916 
Centanni, E. 684 
Cesari, L. 432 
Chalier 392, 679 
Chantemesse 796 
Charles, P. 400 
Charrin, A. 119 
Chauffard, A. 282 
Chavassieu 431 
Cheinisse. L. 113 
Chevalier 730 
Chirie 535 , 556 
Choeensky, K. 469 
Chodat, R 20 
Christiani, H. 136 
Chuvin, Marc 902 
Cimbal, W. 118 
Cimoroni. Alessandro 380 
Ciovini, M. 512 
Citron, J, 234, 522, 684 
Cinffini, Publio 117 
Ciuffo, Giuseppe 728 
Clairmont. P. 286 
Clapp, S. H. 458, 713 
Clarke. F. W. 776 
— J. Wood 579 
Claade, Henri 274 

Digitized by Google 


Claus 118. 914 
Clement, E. 278 
Clemm 237, 287, 516 
Le Clerc, J. A. 186 
Clowes, G. 135 
Cohen, E. 848 
Cohn, Theodor 194 

— Walter 560 
Cohnheim, O. 143, 337, 461, 

872 

Cole, L. G. 791 
Coleman, C. J. 495 
Colombo, Karl 230 
Combeleran, C. 107 
Comessatti, Giuseppe 581 
del Conte, G. 724 
Conti. A. 114, 512 
Cook, F. C. 186 
Coronedi, G. 24 
da Costa, John C. Fr. 923 
Courmont, J. 312 

— Paul 753 
Courtois-Suffit 679 
Coutet, E. 310 
Couvreur. E. 384 
Cramer. H. (Bonn) 37 

— M. 110 

— W 495, 574 
Crämer 590 

— Friedrich 928 
Crendiropoulo. M. 170 
Croner, F. 587 
Cronvall, Johannes 839 
Curti, O. 114 
Cushny, A. R. 519 
Cybulski, V. 151 

de Cyon 663 
Czerny, Ad. 924. 


D. 

Dakin, H. D. 475, 501 
Dalaini, F. 606 
I Dalmady, A. 582 
Daniel, W. 118 
Danio, G. 239 
Dansauer 638 
Dante de Blasi 158 
Datta 179, 925 
Dautchakow, Wera 168 
Dauwitz, Fritz 739 
Deetjen 264, 463. 869 
i Dehne, Robert 254 
I Dehon 727 
Delamare 545, 733 
Delezenne, C. 62 
Del i Ile 678 
Demanche, R. 121 
Denig5s, G. 420 
Dennstedt, M. 580 
Derrien, E. 543 
Desbouis 492 
Descheid, G. 795 
Determann 146, 360, 583, 
674 

Determeyer 520, 622 


Deycke Pascha 353 
Dhere, Chr. 88, 146 
Diesing 568. 636 
Dietschy, Rudolf 585 
Dietz, W. 666 
Dieudonne 202 
Dinger, A. N. 116 
Ditthorn, Fritz 446 
Dmitrenko, L. F. 605 
Dolan, Th. E. 437 
De Dominicis 147 
Donath, J. 414, 518 
Dopter 797 
Dorner, G. 666 
Dörr 311 
Doerr, R. 198 
Doyen, M. 725 
Doyon 258. 305, 487, 539 

- A. 173 

— M. 111. 172, 382 
Drabble. Eric 575 
Drave, P. 605 
Dreyfus 88, 379, 752 

van den Driessen Mareeuw, 
W. P H. 845 
von Drjewski, Alexis 571 
Drucbert 727 
Dubois, Charles 92 
Ducrot 55 
Dufau, E. 195 
Duke, W. W. 174 
Dünger, R. 910 
Durliam, H E. 174 
Durig, R. 96 
Duval, Charles W. 602. 


E. 

Eber, A. 445 
Ebstein, E. 755, 920 

— Wilhelm 592 
Edens 438 

Edie, E. S. 105, 107, 277 
Edington, Alexander 830 
Edmunds 519, 538 
Edsall, D. L. 273 
Eggers, A E. 304 
Ehrenreich 360 
Ehrlich, Felix 9S, 260, 422, 
783 

— Hans 791 

— P. 398 

Ehrmann, Rud. 778 
Eichel berg 508 
Eichler, F. 233, 745 
Eijkman, C. 235. 548 
Einhorn, Max 73, 197, 282, 
341, 791, 903 
von Eiseisberg 192 
von Eisler M. 356 
Ekgren, Erik 197 
Elaström. Robert 388 
Elimoff, J 227 
Ellenberger 384 
Ellermann, V. 601 
Ellinger, Alexander 18, 782 
Original frcm 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXXIV 


N amenregister. 


Elliott, J. R. 174 
Elmassian 208 
Embden, G. 61, 250, 289 

— W. 320 
Embley, E. H. 455 
Emerson. Charles P. 188 
Emile-Weil, P. 391. 415,679 
Emmerling, O. 456 
Engel 507, 508, 768 

— C. S 124 

— H. 476, 915 

— K. 273, 440, 521, 675 
Engelmann, Karl 55 
Engels, W 676 
Enriques 426 
Eppenstein 28 
Eppinger, Hans 31, 592 

— Paul 777 
Epstein, Emil 791 
Erb jun., W. 633 
Erben, Franz 179, 235 
Erculisse, E. 285 
Erdheim, J. 137 
Erlandsen, A. 469 
Ernest, A. 469 
d’Errico 65, 669, 826 
Eshner, Augustus 918 
Esser 393 

Euler, H. 464, 467, 572 
Evans 539, 568 
Ewald, 0. A. 74, 752 

— Walther 270 
Eysbroek, H. 924 


F. 

Fahr 361 
Falciola, M. 446 
Falk, Fritz 366 
Falloise, A 265 
Falta, W. 29, 241, 320, 428 
712, 713 

Fangeron, L. 121 
Farr, C. B. 275 
Fassin, Louise 542 
Faubel, Otto 778 
Faust. E. S 259 
Fauvel, P. 106, 544 
Favre, 11. 176 
Fawsitt, C. E. 832 
Feder. E. 103 
Feer, E. 185 
Feigin. P. 106 
Feigl, Johann 730 
Fellner jun., Bruno 365, 552 
Fellner, Otfrid 587 
Fenton. J. H. 344 
Fenyvessy. B 566 
Fere, Ch. 121, 391 
Fermi, Claudio 710 
Ferrand 679 
Ferrarini, G 15 
Ferrata, A. 71, 489 
Ferretti 436 
Feuereißen, W. 487 
Fibiger, J. 353 

Digitized by Google 


Fica'i 736. 741 
Fichera, G. 158 
Fiehe, J. 765 
Field, W. Cyrus 335 
Fiessinger, Noel 380 
de Filippi 223, 824, 825 
Filosofot, P. 505 
Findel, H. 762, 798 
Fink, F. 917 
Finkelnburg, R. 910 
Finkeistein 546, 840 
Fisch, M. 632 
Fischer (Berlin) 917 
Fischer (München) 767 
Fischer, C. C. 793 
Fischer, E. 20, 99, 101, 102, 
385, 386, 387. 464, 569, 
780, 781, 879 
Fischl, Leopold 348 
Fisher, Jessie 761 
Fissinger 681 
Flamthrand, Claude 782 
Flatow, L. 667 
Fleckseder, R 306, 580 
Fleig 382. 676 
Fleiner, Wilhelm 117 
Fleischer, G. W. 510 
Fleischer, M. 8. 618 
Fleischmann 359 
Fleisher, M. S. 415 
Flesch, A. 71 
Flesch, Max 230 
Fletcher 472, 631 
Flexner. Simon 132, 355 
Floret 480 
Foa, Carlo 17 
Fofanoff, L. L. 515 
Fontana, V. 593 
Fonteyne 301 
Ford, W. Hutson 173 
Ford, W. W. 58. 134, 455 
Fomet 43, 126, 683, 794 
Forschbach, J. 260 
Förster, M Louise 500 
Foreyth, David 831 
Fortineau 122 
de Fossey, A.-M. 258 
Foster, N. B. 225, 475 
Fournier, A. 676 
Fowelin, Harald 912 
Fox, Hingston R. 36 
Fran<;ais, Henri 59 
Franchini, G. 906 
Frank, P U. 546 
Frank, Robert T. 534 
Fraenkel 918, 919 
Frankel, C. 188 352, 555, 797 
Fraenkel, Manfred 348 
Fraenkel, Max 786 
Fraenkel, Paul 336 
Frankenhäuser, F. 682 
Franz, Arthur 790 
Franze 360 
Franzi, P. C. 637 
Fraser, Thomas 104 
Frese, O. 436 


Fresenius, Ferdinand 847 
Freund, E. 31, 266 
Freund, R. 195, 306, 594 
Frey 349 
Frey, E. 32, 93 

— Georg 744 
Fricker, E. 226 
Friedberger, E. 199,234,684 
Friedemann, Ulrich 489 
Friedenthal, H. 45, 352 
Friedrich, A. 800 
Fromherz, K. 223 
Fromholdt, G. 898 
Frothingham. Langdon 924 
Frouin 63, 382, 383,545,673. 

845 

Fuchs, Karl 829 
Fühner. H. 664 
Fuhrmann, E. 839 

— Franz 763 
Fuld, Cyrus W. 171 

— E. 6 
Funck 285 

— C. 40, 895 
Funk, C. 461. 866 
Funkenstein 793 
Fürstenau 195 
Futcher, T. B. 278 

G. 

Gabriel, S. 785 
G abritschewsky, G. 157, 719 
Gagnoni, Enrico 235 
Gaiardoni, L. 606 
Galasesco 750 
Galdi, F. 473, 748, 835 
Gambaroff, Gabriel 710 
Ganghofner 170 
Qantier 747 
Gardner, J. A. 454 
Garnier, Leon 63 

— M. 91, 104 

Garrod, Archibald E. 579 
Gasis, Demetrius 785 
Gaethgens 442, 443, 444 
Gatin-Gruzewska 91, 742 
Gaultier, R. 87, 391, 727 
Gautier 305 

— Armand 90 

— CI. 111, 172, 382, 383, 

487, 539 

Gautrelet, Jean 69 
Gay, F. P. 619 
Geelmuyden, H. Chr. 25 
Geiger, W. 100 
Geipel, P. 555 
Gemelli, A. 728 
Gengon 124 
Gengou 44 
Genken, A. Th. 477 
Gennara, d’Errico 668 
Gennari, Carlo 24, 906 

— Giovanni 309 
Georgopulos 182 
Geraudel 663 

Origmal from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



N amenregister. 


XXXV 


Gerlach, V. 621 
Germonig, G. 581 
Gerönne 118, 196, 240, 273 
Gerum, Josef 827 
Gervino, Attilio 196 
Gessard, C. 145 
Gessner, W. 148 
Ghedini 416. 582, 686 
Ghelfi 475 
Giaja 61, 384, 540 
Giani, R. 685 
Giemsa, G 603, 894 
Gierke, E. 351. 435 
Gigon. A. 241. 320, 428, 459, 

745, 866, 868, 901 
Gilbert 118, 120, 381, 663, 

746, 788 
Gilday 33 
Girard-Mangin 663 
Giuffre, L 27 
Glaeßner. K. 585, 876 

— Rudolf 46 
Gley 729 
Goitein, S. 97 
Goldberg, N. 632 
Goldmann, Josef 622 
Goldscheider 56, 364, 518 
Goldschmidt (Reichenhall) 

758 

Goliner 479 
Gompel 91, 425 
Goodman, Edward H. 265 
von Goessein. Carl 754 
Gotschlich, Felix 557 
Goett, Theodor 37, 724 
Gottlieb 487 

— R. 571 
Gottstein 316 

— E. 918 
Gourevitch, V. 54 
de Graaf, W. C. 716 
Graham 176 
Graul, Gaston 607 
Gräupner 360, 366, 552 
Gravellat. Henry 69 
Grawitz. E. 448, 909 
Greeff, R. 602 

Greer, J. R. 734 
Grenet 677 
Greshoff, M. 236 
Grimani. E. 823 
Grimbert, L. 195 
Grimme 842 
Grimme, G.-L. 146 
Grimmer, W. 267 
Grober 366 

Grödel, F. M. 550, 589, 635, 
775 

v. Grolman 160 
Gros 893 
Groß 350 

— Oskar 29 

— Siegfried 791 

— Walter 215 
Großmann, Hermann 789 
Grosso, Giacomo 926 


Grote 712, 713 
Grube, Karl 511, 576 
Grünbaum, D. 914 
Griinberg. E. 601 
Grund, Georg 591 
Grüner, O. 194 
Grünewald, Richard 430 
Grünfeld, K. 688 
Grysez 378 
Gualdi. C. 224 
Guglielmi, F. 66 
Guillemard. H. 266 
Guillemet 122 
Guleke. N. 32 
Gulewitsch, M. 473 

— Wl. 223. 340 

— W. C. 872 
Gunn, A. 742 
Günther, Gustav 773 
Gürber. A. 207 
Guerbet 426, 672 
Guerin 842. 844 
Gußmann, Josef 239 
Guthrie, C.-C. 91, 381 
Gutzmann, H. 314 
Guyot, C. 916 

— G. 416 


Haagner, Ludwig 238 
Haaland, M. 725 
Hagen (Nordhausen) 34 
Hagenbach-Burckhardt 678 
Hahn, H. 560 
Haläsz. A. 507 
Haie White 838 
Hallion 68. 725, 728, 730 
Halstedt, W. S. 917 
Hämäläinen 384, 870 
Hamburger, Franz 226 

— H J. 579. 623 
Hamill, J. M. 175 

— Philip 145 
Hamm, A. 685 
Hammarsten, O. 227, 270 
Hammer. Fritz 287 
Hammerl, H. 155, 158 
Hammerschmidt 554 
Handelsman, Josef 822 
Hannemann, E. 920 
Hannod, Th. 123 
Hanow, H. 847 

v. Hansemann, D. 757 
Hansen, C. 23 
Haentjens. A. H. 521 
Hari, Paul 96, 98 
Harries 457, 679 
Harris, David Fraser 96 

— J. F 458 
Harrison, E. F. 742 
Hart, C. 756 
Hartl. R. 638 
Hartley, P. 779 
Hartmann. M. 125 
Harvey, W. H. 175 


Digitized by Google 


Hasebrock, K. 636 
Haskins, H. D. 186, 510,546 
Hasslauer 355 
Hauck, L. 108 
Haupt 361 

v. Hayek. Hermann 128 
Hazen, H. H. 214 
Hebert 492 
Hecht 592, 629 
Heck, H. 351 

Hedin, S. G. 62, 269, 341, 737 
Hedinger 418, 535, 774 
Heiberg, K. A. 297, 721,894 
Heichelheim 119 
Heiiman, G. 196 
Heilner 361, 737, 823 
Heimann 904 
Heineke 271. 503, 774 
Heinze, B. 738 
Heiseier, B. 72 
Hekma, E. 623 
Hektoen, Ludwig 45 
Helle, K. 155 
Heller, O. 601 
Helme 384 

Hemmerling, Hans 740 
Hemmeter, John C. 229 
Hempel. E. 97, 831 
Henarick, James 799 
Henkel 474 
Henny, F. 437 
Henri, Victor 89. 91, 417, 425 
Henriques, V. 23 
Hensel, O. 169 
Henze, H. 418 
Hermann, Richard 877 
Herrmann. E. 638 
Herscher 746, 788 
Herter, C. A. 500 
Hervieux 227, 383, 543, 585, 
747 

van Herwerden, A. 572 
Herz. M. 920 
Herzog. B. 914 

— J. 830 

— R. O. 742, 799, 872 
Hess, Otto 773 

Heß, Walter 904 
Hesse 365 
Hetsch 198 

Heubner, O. 37, 41, 233 

— Wolfgang(Straßburg)664, 
723, 892 

Hewlett, A. W. 381 
Hevmann, Bruno 786 
Hildebrand, O. 232 
Hildebrandt 717 

— Herrn. 635, 779 
Hilgermann, R 526 
Hinrichsen, F. W. 18 
v. Hippel 7, 265 
Hirsen (Leipzig) 360 

— C. 617 

— M. 681 

— Rahel 31 

Hirschbruch, Albert 156 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXXVI 


Namenregister. 


Hirschfeld, H. 441,634, 679, 
751 

Hirschfelder, Arthur D. 10 
Hirschstein, L. 308 
Hiss, Karl 396 
Hlavik, Jaroslaw 400 
Hofbauer, J. 741 

— L. 428 
Hoffa, A. 77 
Hoffmann (Breslau) 755 
Hoffmann, Erich 124, 157, 

604, 636 

— W. 555. 738 
Hofman, August 878 

— K B. 870 
Hofmann 361 

— Johannes 30 
Hoke, E. 518, 794 
Hollaender, H. 521 
Holle, E. 261 
Holst, F 147, 391 
Honigmann 314 
Hooker, D. R. 733 
Hopkins, F. G. 174, 472 
Hoppe-Seyler, G. 925 
Horder, T. J. 41 
Hörmann, P. 358 
Horner, Artur 627 
Hornung 766, 790 

v. Horoszekiewicz, St. 147 
Horowitz, L. M. 570 
Hörth, Fr. 742 
Horwitz, Ludwig 35 
v. Hoesslin, H 477, 923 
Hotz, Gerhard 32 
Howell, W. H. 174, 472 
Hoyberg, H. 894 
Hoyer, E. 466 
Hiibener 633 
Huber, Arnim 229 
Huebschmann, P. 168 
Huchard 392 
Hueck, Werner 108 
Hudovernig, C. 120 
Hugentobler, R. 115 
Huismanns 361 
Hüne 441 

Huntemüller, D. 522 
Hunter, A. 140 
Hurtley, W. H. 776 
Husnot. P. 896 
Huet. M. 201 
Hynitzsch 107 


I. 

Ignatowsky, Alexander 215 
Iguchi, Risaburo 738 
Ikano, Fnmichiko 305 
Illoway, H. 347 
Imerwol, Victor 150 
Immelmann 594 
Impens, E 640, 720 
Inagaki, 340, 493 
Irvine, James C. 96 
Isaac (Marburg) 363 


Digitized by 



Iscovesco. Henri 62, 90, 91 
104, 146, 382, 431, 544 
Issel, E. 331 
Iwanoff, L. 470 
Izar, G. 339, 675 

J. 

Jackson, C. Holmes 822, 833, 
834, 835 

J ackson taylor, J. F. Basil 344 
Jacobs, Walter A. 387 
Jacobson 601 
Jacoby, C. 266 
Jadassohn, J. 119 
Jagi6, N. 282 
Jakobs, Walter A. 99 
Jakoby, Martin 95 
v. Jaksch 314 
Janeway 40, 217 
Jansen 116, 353, 454 
Janzus H. 926 
Japelli 825 
Jappelli, G. 67 
Jastrowitz, Hermann 30, 903 
Jatta, M. 638 
Javal, A. 67, 389 
Jaworski, W. 281 
Jeandelize, P. 541 
Jensen, C. O. 353 
Jes8, Karl 791 
Jessen, F. 109 
Jezierski, P. V. 602 
Jobling, J. W. 523 
Jochmann 26, 360, 473, 588 
Jodlbauer 16 
Johnsen 233 
Jollasse 678 
Jolles, Adolf 672 
Jolly, J. 87 

— W. A. 54 
Joltrain 431 
Jomier 663 

Jones, Emlyn H. 877 

— Walter 713 
Jonescu, D. 746 

Jordan, Hermann 266, 570 

— M. 437 
Joseph, Gustav 437 

— R. 58, 823 
Josue 679 
Jürgens 284 


K. 

Kagan, S. 111 
Kahane, Regina 556 
Kaiser, M. 155 
Kalberlah 118 
Kallenbach, Heinrich 94 
Kalmann, A. J. 917 
Kalmus, Friedrich 96 
Kämmerer, Hugo 844 
Käppis, Max 588 
Kareff, N. 111, 172, 173, 305 
Karewski, F. 437 


Karlinski, J. 397 
Karwacki, Leon 522, 602 
Käst, L. 275, 595 
Katzenellenbogen, Marjam 
61 

Katzenstein, M. 337 
Kauders, J. 503 
Kauffmann, Max 905 
Kaufmann, R. 775, 908 
Kausch, W. 629 
Kautzsch, K. 141, 142 
Kayser, Heinrich 126 

— R. 605 

Kaznelson, Helene 572, 835 
Keenan, C. B. 618 
Kehrer, F. A. 280 
Kellas, A. M. 32 
Keller, A. 159 

— O. 287 
Kelling, Georg 7 
Kellner, O. 268 
Kempe, M. 569, 782, 868 
Kentzler, Gy. 476 
Kessel 14 

v. Ketly, L. 431 
Ketterer, Burkhard 878 
Ketz. Arthur 790 
Keuthe, W. 542 
Kickton, A. 558 
Kiesel, A. 178 
Kikkoji 471, 738, 899 
Kiliani, H. 784 
Kinghorn, A. 350, 352 
Kinyoun. J. J. 39 
Kionka, H. 32 
Kirbach, H. 218 
v. Kirchbauer 688 
Kirikoff, N. N. 38 
Kirkness, J. M. 64 
Kisch, H. 636 

— H. E. 754 
Kisskalt, Kurl 157 
Kitagawa 177 
Kittsteiner 205 
Klautsch, A. 688 
Klebs, Edwin 599 
Kleine, F. K. 558 
Klemperer, F. 365 

— G. 191, 318, 429, 515, 765. 

839 

Klieneberger, Karl 842 
v. Klimpely, Adolf Eysselt 
653 

Klose, Heinrich 228, 718 
Klotz 133, 793 
v. Knaffl-Lenz, E. 871 
Knoepfelmacher, W. 517,920 
Knox, J. H. M. 619 
Koch, R. 312, 557 
Köcher 639 
Kochmann 13 

— Martin 746 
Kohlbrugge, J. H. F. 916 
Köhler, Rudolf 900 
Köhler 361 
Kohnstamm, O. 758 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Namenregister. 


XXXVII 


Kolaczek. Hans 271, 588 
Kolb, R. 876 
Kölker, A. H. 464 
König, J. 858 
Koenigs, Ernst 780 
Koos 794 

Koppe, H. 188, 480, 845 
Korach 154 
Korff, B. 233 
Korolewicz, P. B. 281 
Körö8y, K. 867 
Kössa 12 
Kossel, A. 217 
Kostytschew, S. 22, 827 
Kothe 347 

Kottmann. Kurt 625 
Kraft, Emst 584 

— F. 17 

Kramer, S. P. 536 
Krasnogorsky 181, 221, 226 
Krasnosselsky, T. 218 
Kraus, Emil 368 

— F. 189. 196, 715 

— R. 357 
Krause. Fedor 314 

— M 32, 568, 890, 894, 922 

— P. 43, 72. 110, 190 
Kransz. S. 514 
Krehl, L. 339 
Kreidl, Alois 268 
Krieger, H. 350 
Krimberg, R. 144, 502 
Krogh, Aug. 269 
Kromayer 349 

Krön, H. 607 
Kroner. Fr. 720 
Kroug, E. 189 
Krüger. Fr. 456 
Krull, R. 473 
Kruse 356 
Krzizan, R. 527, 605 
Kuck 311 
Kühl, H. 789 
Kuhn 316 

— E. 750, 756 

— Philipp 153, 560 
Kühn 505 
Kuhtz, E. 479 
Külbs 60 
Kummer, E. 136 
Kunz, R. 558 
Kunze R. 541 
Kurpjuweit 444 
Küss, G. 380 
Küster, William 829 
Kusumoto 476 
Kutscher 621 

— Fr. 98, 144, 145. 287,399, 
473, 496, 497, 579 

— K. 604 

— K. H. 156. 284 
KUttner, S. 340, 570. 

Im. 

Laband 205, 512 
Labbe 747, 789 



Labbe, H. 90, 94. 426, 678, 
749 

— M. 677, 678, 749 

— Raoul 393 
Laederich 534 
Lafon, G. 789 
Lagriffoul 113, 435, 446, 796 
Laitinen, T. 717 
Lambert 455, 736 
Landau, Th 230 
Landois, Felix 399 
Landolfi, Michele 187 
Landsteiner, Karl 170. 357, 

522, 739, 791 
Lange. F. 67, 266 
Langer 170 

— Josef 45 
Langheld 190, 457 
Langloir 492 
Langmead, Fr. 194 
Langstein, Leo 106, 346, 650 
Laqueur, A. 396. 716 

— £. 145 
Lardelli, A. 148 
Larguier des Bancels, J. 62 
Lassabliere. P. 391, 560 
Lassar, O. 681 

Latham 177 

Launoy, L. 382, 535, 738 
Lavenson. R. S. 217, 278 
Laveran 797 
La vis, M. A. 427 
Laewen, A. 304 
Lawrow, D. 419 
Lazarus, Paul 895 
Leathes, J. B. 63, 175 
Lecene, P. 545, 733 
Lee. A. B 288 

— F. S. 537 
Lefebore 440 
Lefmann 487 
Lehmann. C 96, 577 

— M. 31 

— O. 879 

Lehndorff, Heinrich 876 
Lehnkering, P. 310 
Lelievre 380, 663 
Lelli, F. F. 906 
Lemberk, M. 74 
Lemoine, G. H. 415 
v. Lengerken. Otto 128 
Lengfellner, Karl 6 
v. Lengyel, Roland 97 
Lenhartz 514, 848 
Lenkei 147, 172, 596, 919 
Lennander, K. G. 839 
Lenne 590. 593 
Leo 73, 362 
Leopold. E. J. 184 
Leopold-Levi 117, 119, 383, 
591 

Lepine 257, 583, 756 

— Jean 231 

— R. 146. 381 
Lequeux 68 
Lereboullet, P. 118 


Leschtschinski, A. E. 348 
Lesieur, Ch. 227, 258 
Lesnö 88, 379 
Lesser, E. J. 826 
Letulle 795 
Leturc, A. 715 
Leuchs, H 100 

— J. 354, 600 
Levaditi 77, 202, 478, 785 
Levene 19, 142,177, 218, 338, 

501 

Levi, Ettore 72 
Levinsohn, J. B. 112 
Levites, S 176, 899 
Levv 444 

— E. 126 

— J. 59 

— Richard 836 
Lewin 772 

— C. 317, 490 

— L. 233 

— W. 433 

Lewinski, Johann 276, 548 
Lewit, Wulf 17 
v. Leyden 439, 631 
Liagre, Charles 216 
v. Lichten berg, A. 255 
Liebe, G. 917 
Liebermann. Hans 587 

— L. 564, 565, 566, 567 

— P. 565, 566 
Liebermeister 316 
Liebman, G. 480 
Liefmann, E. 583 
Liefschütz, M. J. 229 
Liewschitz, M. 438 
Lifschütz, J. 499 

— Sophie 107 
Lilienstein 755 
Lindenheim, Hans 596 
Linhart, Karl 400 
Linoissier, G. 415 
Linser 106, 108, 510 
Lion, G. 59 
Lippich, F. 101, 577 
Lippmann, A. 120 
Lissauer. M. 757 

Little, William Gordon 579 
Livierato, Spiro 686, 759 
Livon, Ch. 729 
Ljungdahl, M. 669, 743 
Loeb, Fritz 205 

— Jacques 23, 256, 258, 575 

— Leo 10, 339, 415, 538, 618, 
624 

— O. 418 

— W. 21, 96 
Löbel (Dresden) 396 
Loebel, A. 553 
Löbl. W. 631 
Lobstein 380 
Locliehead, A. C. 574 
Löffler, F. 198 

van Loghein, J. J. 244, 284 
Löh lein 202, 683 
Loh mann 98, 144, 399, 579 
Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXXVIII 


Namenregister. 


Lohnstein, H. 717 
Lohrisch, H. 766, 801 
Lombroso, U. 417 
Lommel 862, 671 
London, E. S. 1, 142, 219, 
221, 461, 463, 466, 497, 
866. 867, 871 
Lönnquist, Bernt 378 
Loose. O. E. 310 
Loeper 736, 741 
Lorand 434, 767, 915 
Lortat-Jacob 90, 94 
Lotti 685 

Loevenhart, A. S. 540 
de Loverdo 799 
Lowden, May Murrdy 199 
Löwenstein, E. 285 

— S. 260 

Loewenthal, S. 115 

— Waldemar 732 
Loewi, O. 257 
Loewit, M. 624, 685 
Lnbomik. J. 540 

de Luca 432, 594 
Lucar, R. D. 536 
Lucas, D. R. 263 
Lucksch. Franz 633 
Lüdke, H. 478, 522 
Lusk, Graham 207 
Lustig 768. 796 
Lüthje 60, 359 
Luzzatto, Jona 618 

— R. 24 

Lyding, Hans 896. 

BL 

Maaß, Hermine 794 
Macfadyen, Allan 234, 479 
Machol 755 
Macleau, Hugh 543 
Macleod. J. J. R. 510, 733, 
735 

Madsen, Th. 134, 171 
Mager, W. 280 
Maggiora, R. 638 
Magnanimi, Roberto 6 
Magnus, R. 93, 675 
Magnus-Levy, A. 185, 435 
Mai, Ernst 915 
Maier, Hugo 730 
Maignon 739 
Mallannah 357 
Manasse, Armand 574 
Manca, G. 112 
Manchot, Karl 433 
Mancini 307 
Mancinis 226 
v. Mandach, F. 900 
Mandel 177, 218 
Mangold, E. 97 
Mankiewicz, 0 233 
Mann, Artur 151 

— Guido 790 

— Gustav 80 
Manouelian 158 


Digitized by 


Google 


Mansfeld, M. 288 
Manwaring, W. H. 58, 216, 
684, 8:30 

Maragliano 77, 280 
Marcel-Labbe 677 
Marchand 551 
Marchlewski, L. 495 
Marcus 512, 623 
Marcuse. E. 240 
Marek, J. 896 
Maresch, R. 515 
Mariani, F. 25 
Marie 478, 785 
Marikovszky. Georg v. 684 
Marique 310 

Markbreiter, Hermann 74 
Markt 556 

Marmorek, A. 232, 598 
Marschall. Francis H. A. 64 
MarshaU, H. T. 619 
Martin 79 7 

— Dora 396 

— W. B. M. 759 
Martinelli, Alessandro 481 
Martius 195 

Marx, E. 76 

— H. 147 
Mastroeni, L. 746 
Mathes 316 
Matthes, H. 204 
Matthews, S. A. 732 
Matza. Achille 91 
Maurel E. 105, 390, 545 
Maurenbrecher, A. D. 400 
Mautner 560, 607 
Maximow, A. 897 
Mayeda, M. 569 

Mayer. A 835 

— Andre 89, 92, 420 

— Arthur 788 

— Carl 751 

— Ernst 368 

— Martin 556 

— Paul 64, 65, 288 

— Willy 828 
Mayo, W. J. 193 
Mays, Karl 143, 466 
McConnell, G." 618 
McCrudden, F. H. 345 
Mehrtens, G. 236 
Meinertz, J. 652, 689 
Meisenheimer, J. 99, 423 
Meißl, Th. 122 
Meixner, K. 485 

Melis-Schirru, Benvenuto 
113 

Meitzer, S. J. 52, 263, 304, 
536, 568, 595 
Melusoff, W. 224 
Mende, J. 518 
Mendel 348 

— L. B 536 
Mendelsohn, Ludwig 153 
Mendelsson, Otto 74 
Mendl 759 

— Josef 233 


Mercier, Charles 632 
Merckx 262 
von Mering 363 
Mesnil 43, 398 
Mestrezat 736 
Metalnikoff, S. 125, 235, 796 
Metschnikoff 198 
Metzger 119 
Meurice 303 
Meyer, D. 738 

— Erich 271, 368, 503 

— F. 639, 796 

— Franz 792 

— Fritz 315 

— Gustave M. 472 

— K. 305 

— Ludwig F. 181, 546, 793 
Meyerstein 774 
Michaelis, L. 490 

— Leonor 260 

— Louis 666 

— P. 279 
Micheleau 753 
Micheli, F. 511, 675, 831 
Mieko, Karl 740 
Minelli, Spartaco 199, 200 
Minerbi, Cesare 786 
Minkowski 154, 190 
Minor, L. 597 
Mironescu, Th. 397 
Mistral, Georges 115 
Mitchell, Philip Henry 23 
Mladejowsky, W. 632 
Mochizuki. J. 178 
Modica, Orazio 922 
Modrakowski, G. 92 
Mohr, L. 31, 32 
Moitessier, J. 67 
Molon, U. 583 

Monier-Vinard 90, 431, 666 
Monod, Octave 224 
Moog, R. 266 
de Moor, J 563 
Moor, Ovid 834 
Moore, Beujamine 95, 105 
Morat, J.-P. 305 
Morawitz, P. 273, 392, 613 
Morax 398 

Morel 173, 258, 382, 431,487, 

539 

Moreschi, C. 199 
Morgenroth, J. 94, 521, 599, 

726 

v. Morgenstern, F. 846, 878 
Morin, M. 238 
Moritz, Oswald 72 
Möruer, Carl Th. 419 
Moro, Ernst 47, 181, 508,682 
904 

Morton, Reginald 877 
Moscati, G. 217, 898 
Moser, E. 110 
Moses, F. 913 
Mossaglia, Aldo 92 
Mosse, M. 136. 231, 271, 750 
Mostowski, St. 495 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Namenregister. 


XXXIX 


Mougeot, A. 69 
Moullin, Mansell C. W. 631 
Montier, Francois 113, 432 
Mühlens, P. 125 
Mählmann, M. 416 
Mnir, Robert 759 
Müller (Breslau) 360 

— Albert 268, 269. 342 

— E. 26. 271, 588, 909 

— Fr. 473 

— Max 306, 577 

— Ottfried yTübingen) 364 

— P Th. 155 

— W. 268 
Munter, S. 593 
Münter, F. 738 
Muntz, Edith 96 
Münz. P. 688 
Murillo, F 446 
Murphy, F. T. 735 


N. 

de Nabias, B. 429 
Nagel, Martin 346 

— W. 608 
Nägeli, Otto 926 
Naegeli-Naef 316 
Nanning, H. 63 
Nasmith 176 
Naunvn, B. 848 
Nazari, A. 117 
Necker, Friedrich 342 
Nedrigailoff, W. J. 357 
Negri, A. 554 
Neimann, Emst 178 
Neißer, A. 189, 285 
Nemerad. Leopold 640 
Nemser, M. H. 144, 899 
Nepper 728 

Neter, Engen 824 
Netter, Arnold 545, 595 
Neubauer, E. 664 

— Otto 151, 667 
Neuberg, C. 178, 345, 620 

742. 743, 746 
Neufeld, F. 441 
Neumann, Friedrich 587 

— G. 557 

— H. 310. 913 

— R O. 78, 203, 204 
Nias. J. B. 23 
Nicolaier. Artur 343 
Nicolas, E. 66 

— Jacques 753 

Nicolle 158, 397, 478, 522, 
797. 845 
Nienhaus 681 
Nieter, A. 637 
Nieuwenhuijse, P. 438 
Nikolai. G. F. 715 
Nobecourt, P. 541 
Noguchi. H. 134, 135, 171, 
253, 553 

v. Noorden. C. 879 
Norris, G. W. 217 


Digitized by Google 


Norton, S. A. 528 
Novy, Frederik G. 45 
Nuß bäum, M. 773 

O. 

Odier 434 
Offer, Th. R. 766 
Ohm, J. 278 
Oker-Blom 384 
Okinczvc 678 
Omi, Kaoru 837 
Opie. Eugene L. 133, 135, 
334, 844 

Oppenheim, Moritz 594 
Oppenheimer, Karl 395, 548, 
■S77 7Q'-t 

Oppler.' B. 460, 869 
Orlowsky. Z. F. 18 
Ormerod, Ernest 219 
Orszdg. Oscar 285 
Orth, J 395 
Ortner 366 
Oerum, H. P. T. 55 
Osborne, Th. B. 458, 713, 740 
- W. A. 96, 776 
Oshima 715. 762 
Osthelder, Ferdinand 732 
Otten, M. 923 
Oettinger 681 
Otto, R. 76, 727 


P. 

Paal, C. 784, 827, 828 
Pagano 674 
Pagenstecher 7, 255 
Pagniez. Ph. 382, 736, 795 
Paliadin, \V. 22 
Palmer, F. W. Morton 104 
Pancoast, H. K. 272 
Pane 685, 726 
Panella, A. 16 
Panichi, Luigi 685 
Papasotirion, J. 446 
Pappenheim, A. 623 
Pariset 518 
Parisi, V. 239 
Parisot, J. 69 
Patein, G. 88 
Patella, Vincenzo 224 
Paterson, Peter 877 
Paton 80, 122 
Paul, C. 236 
Paulesco, N. C. 490 
Pauli, Wolfgang 208 
Paulicek Emanuel 912 
Pearce M. Richard 822, 833, 
834, 835 
Pecsi, D. 521 
Peiser, J. 31, 840 
Pel 314, 363, 914 
Pemberton. R. 273 
Perdrix 171 
Perez, G. 681 
Peritz, G. 914 


Perkin, A. G. 741 
Perutz, F. 630 
Pesci 282 

v. Pesthy, Stefan 30 
v. Petersen, O. 195 
Petit, G. 397 
Petro, F. 446 
Petrone 674 
Petruschewsky, A. 269 
Pettersson, Alfred 524 
Pewsner. M. 336 
Pfaundler, M. 152, 680, 903, 
904 

Pfeiffer 224 

— II. 490, 523, 601 

— R. 234 

— Th. 272 

Pfister. Maximilian 281 
Pfisterer, Rico 551 
Pflüger, Eduard 268, 270, 
568, 576, 777, 778, 779 
Pfuhl, E. 76 
Philippson, Paula 184 
Philips, F. 153 
Pi y Suner, A. 3 
di Piazza 254 
Piccini, Guido 127 
Pick, L. 922 
Pieron, H. 120, 545, 676 
Pike, F. H. 381, 733 
Piltz, W. 148 
Pimenow, P. P. 449 
Pincussohn, L. 337, 764 
Pineies, F. 309 
Piorkowski 637 
Piquand 752 
Pirone, Raffaele 487 
Pitini 254 
Plahl, Wilhelm 358 
de Plato 551 
Plaut, F. 172, 794 

— Max 151 
Plehn, A. 717, 911 
Plesch 111, 360, 741 
Plessi, Augnsto 585 
Poggi, Giuseppe 596 
Pöhlmann, L. 637 
Poenske 79, 236 
Pollitzer, H. 581 
Polowzowa, W. W. 219, 871 
Pölya, E. A. 230 

— J. S. 54 
Pons, Ch. 668 

Porcher, Ch. 62, 63, 227 
543, 585, 747 
Porges. O. 200, 356, 841 
Port. F 918 
Porter, N. T. 637 
Posner, Hans L. 76 
Posselt, A. 672 
Posternak, S. 520 
Pottevin 171 
Pozerski. E. 62 
Prantschoff, A. 200, 357 
Prausnitz, W. 155 
Predtetschenski, V. E. 592 
Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XL 


Namenregister. 


Pregl, F. 870 
Prengowski. P. 53 
Preti, L. 872. 898. 900 
Pribram. E 156,223, 357,841 
— H. 457, 730 
Pringle. M. 217 
Pringsheim. Hans 421, 422 
Proca, G. 121 
Proescher 761 
v. Prowazek. S. 157 
Prozjanski, N. 538 
Prym, 0. 787, 867, 868 


Q- 

Qnarelli 504, 581 
Quincke, H. 40 


R. 

Rabinowitsch, Calman 822 

— Lydia 157. 352, 599 

— M. 843 

— Sarah 838 
Rahn, A. 447 

Ramön y Cajal, Pedro 592 
Rang, Albert 539 
Ransom, C. C. 475 
Rapen, H S. 420 
Kappin 122 
Rasse, Karl 387 
Ratner 315 
Raubitsckek, H. 283 
Raudnitz R. W. 160, 921 
Rauten berg, E. 120 
Rawitz, B. 928 
Keach, Felix 769 
Reale. E 112. 584 
Regaud. CI 286 
Regnault, Michel 114 
Regue, H. A 45 
Reichard, C. 236, 237 
Reichardt, M. 16 
Reichenbach, Hans 786 
Reicher, K. 743 
Reichmann, Ed. 480 
Reinboldt 361 
Reinders, D. 232 
Reitz, Adolf 358 
Remy 536 
Rennie, John 104 
Renon 678 

Repiton, Fernand 749 
Reschad Bey 353 
▼. Reuß, A. 25 
Reuter, Fritz 492 

— Karl 555 
Rheinboldt, M. 421 
Ribbert, Hugo 334 
Richard. Otto 751 
Richardson, F. W. 357 
Richet 388. 843 
Richmond,H.Droop313, 764 
Richon, L 541 

Richter 890 

— Erich 559 


Digitized by Google 


Riddle, O. 732 
Ridnik 822 
Rieder. H. 790 
Riehl 498, 825 
Rieser, O. 178 
Rietschel. Hans 106 
Rihl, J. 366, 634 
Riva, A. 68. 69 
Rivers, W. H. 775 
Rivet, L. 394, 541 
Roaf, Herbert E. 95 
Robert, H. 69 

— T. 215 

Robert-Ti6sot, E. 625 
Robertson. T. Brailsford 714 
Rochaix 257 
Roeder 715 
Rodet 446, 796 
Roger 91, 104, 663, 736 
Rogozinski, Felix 577 
Roehl, Wilhelm 30, 778 
Rohm, A. 160 
Rojas, J. C. 87 
Rolky, Hans 505 
Rolly 42, 187 
Romanell. Giovanni 582 
Romanelli. G. 922 
Romani, Dario 678 
Röna, Desider 349 
Rona, P. 140. 268, 865, 869, 
876 

Ronchese, A. 544 
Roscher, K. 636 
Rose, Eduard 638 
Rosemann, R. 778 
Rosenbaum (Dresden) 768 
Rosenberg, E. 41, 345, 550, 
629 

Rosenberger 426 

— F. 33 343 

— Wilhelm 486 
Rosenfeld 839 

— (Breslau) 359 

— G. 56 

— L. 499 

— M. 69 

— R. 907 

Rosenheim, O. 587, 779 
Rosenthal, F. 78 

— G. 391 
Rosqvist, Ina 282 
Rößle, Robert 486, 711 
Roth berg, O. 833 
Rothberger, C. Jul. 201 
Rothe, W. 465 
Rothenbach, F. 738 

de Rothschild, H. 117, 119, 
383. 591 

Rothschild, A. 233 

— D. 756 
Rotky, H. 583 
Rouchese. A. 67 
Rouget 43 
Rouiller. C. A. 501 
Rous, F. P. 622 
Roux 198 


Roux, Jean Ch. 68, 69 
Rubin, J. 427 

Rubinato, Giovanni 854, 881 
Rubner, Max 155 
v. Ruediger Rydygier, 
Ludw. R. 115 
Rudinger, C. 274, 552 
Ruffer, Armand 170 
Ruh. O. Harold 830 
Ruhemann, J. 479 
Rülf, J. 437 
Rusche, Wilh. 287 
Ruß, Viktor K. 157, 557, 684 
Rütimeyer, L. 48 
v. Rutkowski. Walter 732 
Rywosch, D. 264, 621 


S. 

Sabrazes 896, 924 
Sachs, Ernst 150 

— Fritz 93, 390, 497, 749 

— H. 488 
Sacki, T. 399 
Sagelmann, A. 871 
Saggio, M. 390 

de Sagher, P. 630, 917 
Salilborn, N. 18 
Sahli. H. 627 
Sailer, J. 275 
Saito, S. 10, 40, 670 
Salaskin, S. 466 
Salecker, P. 278 
Salge, B. 152 

— R. 394 

Saling, Theodor 478 
Salkowski. E. 345, 568 
Salmon, Paul 596 
Saltykow, N. 154 

— S. 724 
Salus 476 
Salvioli, J. 823 
Salvisberg, Adolf 894 
Samele, Ettore 24, 754 
Samuely. Franz 34, 874 
ten Sande, Andries 604 
Santesson C. G. 663 
Sarvonat. 586 

Sasaki, Kumoyi 668 

— Takaoki 457, 583 
Sauerbeck, Ernst 356 
Saunier 605 

Sauve, L. 380 
Savare, M 270, 672 
Sawyer, James E. H. 191 
Scaffidi 570 

Schade, H. 423, 541, 792 
Schaffer, F. 605 

— Ph. 346 
Schaps, L. 593 
Schaer, E. 127, 206 
Scharl, P. 273 
Schattmann, Willy 838 
Schaumann, H. 894 
Scheel. V. 893 
SclieLlenberg, G. 197 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Namenregister. 


XU 


Schenk, F. 207 
Scherer 902 
Schereschewsky, J. 794 
Scherk 116 
Schener, Leo 485 
Scheanert, A. 539, 672 
Schey, Otto 926 
Schiff, A. 417, 549 

— E. 180 
Schilling, F. 116 

— P. 114 

Schimert, Gustav 838 
Schittenhelm, A. 141, 219, 
319, 338, 459, 561, 755, 
839, 849, 872, 873, 874 
Schierning, Otto 47 
Schlüpfer. V. 8, 98 
Schlayer 317, 535, 774 
Schlecht, Heinrich 711 
Schleip, K. 909, 927 
Schlesinger, Arthur 154 

— Emmo 147, 391 

— H. 635 

Schliep, Leopold 250, 289 
Schlippe 766 
Schloß 337, 368 
Schmid, J. 219, 273, 874 
Schmidt, Ad. 192, 766 

— F. 308, 916 

— H. 926 

— J. E. 909 

Schmidt-Nielsen, S. 110, 621 
Schmiede berg, 0. 879 
Schmieden, V. 8. 790 
Schmincke. R. 758 
Schmitz, R. 418 
Schmorl, Georg 603 
Schneider, Karl 681 
Schneidewind, W. 738 
Schntitgen 590 
Schöndorff, B 270, 579 
Schöne, Georg 157 
Schoßberger, S. 71 
Schottelius, Max 395 
Schreiber, E. CI. 128 

— Julius 550 
Schröder, H 306 
Schrumpf, P. 685 
Schucht, A 189, 285 
v. Schuckmann 347 
Schuhmacher, G. 526 
Schüller, Max 485 
Schultz. J. H. 786 

— St. H. 59 
Schultz-Zehden 309 
Schulz, A 103 

— Fr. N. 97 
Schulze, Arnold 386 

— E. 20, 101, 339, 574, 740 

— Walter 199 
Schumacher 556 
Schümm, 0.176.228,673, 911 
Schumoff-Simanowski, C. 

143 

Schüpbach, Albert 894 
Schur 586, 768 


Schürhoff, P. 558 
Schuster, R. 603 
Schütz, E. 191, 279, 334, 513 
— J. 114, 513 

- 0. 918 

Schütze. A. 216,354,417, 759 
Schwarz 918 
— A. 560 
— Richard 584 
Schweckeudiek 677 
Schwenkenbecher 307 
Schwerdt 594 
Schwerin 154 
Scofone 503 
Scordo, F. 906 
Scott, Daisy G. 575 

- L. 742 
Seebohm, Carl 120 
Seeligsohn, W. 920 
Seemann 6<i7 

Segäle, M/294, 504,505,742, 
744 

Segin, Ad. 127, 527 
Seidell, A. 559 
Seifert, Otto 720 
j Seiler, F. 429 
I Selig, A. 519, 757 
i Seligmann, E. 587, 720, 923 
1 Seilei, Josef 120 
I Selber, J. 61 
Selter 841 
— Hugo 555 
— Paul 609 
Senator. H. 344, 688 
Senftleben 750 
Serege, H. 535 
Serena. U. 52 

, Sergent, Edmond 398, 477, 
556 

— Etienne 398, 477 
Seufert, Otto 188 
Severino, G. 789 
Sezary 283 
Shaw, T. P. 33 
Shibayama, G. 158, 445 
Shindo, Sozo 788 
Shrukowsky 794 
Siciliano, Luigi 916 
Sick 35, 510, 767 
Sieber, N. 143 
Siegel, J. 478 
— W. 317. 875 
Siegfried, M. 218, 872 
Sikes, A. W. 174 
Silbermann, R. 541 
Silberstrom 200 
Silvestri. T. 716, 906 
Simmonds, M. 927 
Simnizky, S. 39, 506 
Simon 261, 736 
— E. Charles 843 
— Friedr. 114 

- L. G. 265, 509 
Simonelli, Francesco 199 
Sitsen, A. E. 169, 454 
Sittler, Paul 73, 193, 680 


Digitized by Google 


Siven, V. O. 283, 425, 788 
Slatineanu, A. 126, 750 
Slator, Arthur 421 
Slowtzoff 306, 389, 499, 542 
Smidt, Henry 553. 

Smith, J. F. 180 
v. Sohlern 279 
Soldin, Max 548 
Sollmann, Torald 169 
Solms. E. 745 
Sommer (Gießen) 195 
Sonder, C. G. 540 
Soprana. F. 158 
Sorkowski 234 
Soetbeer, Franz 585 
Souques 673 
Le Sourd, L. 382, 736 
Southard, E. E 619 
de Souza, D. H 471 
Soeves, Inga 436 
Spadaro, G. 425 
Spalteholz 360, 617 
Spaeth, E. 527 
Speck. A. 355 
Spence, D. 277 
Spiegel, L. 567 

— Otto 34 
Spiro, Karl 749 
Spitta 307 
Spivak, C. D. 39 
Spriggs, E. J. 544 
Spronck, C. H. H. 453 
Spudel 364 
Sskchivan, T. 397 
Staal, J. Ph. 307 
Stadelmann, E. 197, 233 

— Heinrich 107 
Staehelin 316, 670, 712, 713 
Stankovic. Radenko 170, 522 
Starck, Hugo 395 
Starkenstein 893 
Starling, Ernest H. 161,209 
Stäuber, Alice 64 
Stäubli, Karl 151 
Stauder 73, 74 

Steele, J. D. 39 
Steensma. F. A. 234, 276, 308 
Stefansky, W. 397 
Steil 764 

Steindorff, Kurt 260 
Steinhardt 478, 797 
Steinhaus 434 
Steinhous 378 
Steinitz, E. 757 
Steinsberg, L. 551 
Stelle, H. G. 536 
Stern 493 

— A 437 

— M. 604 

— MUe L. 541 

— L. 264 

— R. 583 

Sternberg (Wien) 315 

— W. 448, 689, 764 
Sterz, G. 521 

Steudel, H. 219, 471, 496, 573 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



xlh 


Namenregister. 


Stevani, Rudolf 606 
Stewart, G. N. 733 
Sticker, A. 215 
Stiller, B. 880 
Stillinark, H. 674 
Stodel, G. 383 
Stoklasa, J. 468, 469 
Stöltzner 151 
Stolz, Wilhelm 827 
v. Stontz. W 46 
Stookey, L. B. 511 
Storey, T. H. 537 
Stradiotti. Ginseppe 435 
Strangassinger, lt. 571 
Straßburger, J. 111, 364 
Strauß 183, 360 

— E 139, 459 

— H. 49, 231, 349, 549, 633 
679, 878 

Striter, M. J. 228 
Strohmer, F. 21 
Strubeil, A. 922 
Strzyzowski, C. 509 
Stübel. Hans 97 
Stüber, W. 313 
Stursberg, H. 435 
Suida, W. 223 
Sundström 389 
Süpfle, Karl 479 
Surre, L. 558 
von Sury, Kurt 335 
Suter, F. 907 
Swale 54 

Sweet, E J. 132, 338 
Swerjewski, L. 560 
Szili, Alexander 105, 111 

T. 

Taeger, H. 559 
Tambach, R. 559 
Tangl, Franz 94, 95, 97 
v. Tappeiner, H. 16 
Tarsia 436 

Taylor, Alonzo Englebert714 
Teague, Oskar 171, 335, 536 
Tebb, C. 779 
Tecklenburg, F. 279 
Tedeschi,Ettore 182,274, 683 
Teissier, J. 108 
Telemann, Walter 228 
Tendeloo, N. Ph. 394, 438 
Terni, Camillo 555 
Temuchi, Yutaka 139, 141, 
488 

Terroine, E.-F. 62, 382 
Teschemacher 433 
Thaon 729 
Thayer, W. S. 214 
Thiele, H. 526 
— Johannes 421 
— T. H. 832 
Thierfelder 177 
Thiroloix, J. 391 
Thiroux 44, 158 
Thomas, P. 383 

Digitized by Google 


Thomas, W. 473 
Thomassen, M. H. J. C. 578 
Thompson, R. C. 415 

— R. L. 894 

Thomson - Walker. J. W. 344 
Thorbecke, Kurt 116 
Thorspecken, O. 396 
Tigerstedt, Rob. 421 
Titze, C. 526 
Tixier, G. 391 
Tizzoni 845 
Tobey, E. N. 427 
Tobias, E. 552 
Todd, John L. 352 
Tollens 350. 400, 828, 874 
Tolone, G. 800 
Tolot 756 
Tomarkin, E. 601 
Tommasi, C. 68 
Töpfer, G. 31 
Torday, A. 582 
v. Tordey 191 
Török. R. 187, 476 
Torup, Sophus 22 
Tosatti, C. 585. 906 
Toulouse, Ed. 120, 545 

— R. 676 
Tracy, M. 760 
Tramonti, Ernesto 118 
Trautmann, A 764 
Tremolieres. F. 115 
Treupel 364 
Troisfontaines 758 
Trommsdorff, Richard 522 
Truhart, H. 517 
Tschernow, W. E. 515 
Tschistowitsch. N. 189. 634 

— Th. 761 
Tsuboi, H. 586, 631 
Tugendreich. Gustav 153 
Tunnicliffe 11 

Türk, Wilhelm 270, 843 
Tuszkai 116, 790 


U. 

Uffenheimer, A 188, 448 
Ugdulena, G. 27 
Uhlenhuth 47. 170, 350, 636 
Ullmann, B. 346 
Ulrici, H. 46 
Umber, H. 429 
Unger, Moritz 773 
Urano, F. 671 
Urbino, G. 231 
Urizas 203 
Ustoedt, Yngvar 554 
Utz 559, 584 


V. 

Vaillard 554, 797 
Valeri, G 307. 
Valobra 925 
Vamvakas, J. 558 
Vandevelde 109, 742 


Vausteenberghe, P. 378 
Variot 688 
Vasilin, A. 877 
Veit, Anton 836 
van den Velden, R. 60, 360, 
363 

Venema, T. A. 601 
Veraguth, Otto 314 
Verebely, T. 57 
Vernon, H. M. 466, 841 
Veszpremi, D. 687 
Viala 845 

Victorow, C. 270, 749 
Vidal, E. 416 
Viereck 73, 924 
Villaret, Maurice 381 
Ville 543 736 
Vincent 54, 399, 920 
Vitry 426. 747, 789 
Voegtlin, C. 866, 867 
Voit, Carl 498 
Voitinovici, A 665 
Volhard. F. 276 
Volpino. G 126 
Völtz, W. 96, 268, 677 


W. 

Wachenfeld, H. 367 
Wagner, B. 716 
Walbum, J. E. 431 

— L. 134 

Waldstein, A. 256, 900 
Waldvogel 343 
Waljaschko, G. A. 214 
Wal ko 752. 913 
Wallbach 207 
Wandel 260, 363, 838 
Waentig, P. 204 
Warthin, A. S. 619 
Wassermann, A. 172, 286, 

286, 684 

— Michael 751 
Wassiljeff, A. 284 
Watson, Chalmers 186 
Webber, H. N. 775 
Weber, A. 201, 446 

— Hans 903 

— S. 260 

Wechselmann, Adolf 106 
Wedell. Ulli 714 
Wederhake, K. J. 836 
W T egele, C. 921 
Weichardt, W. 121,148,641, 

681, 683, 837 
Weiden bäum, Jos. 877 
Weigert, Kurt 901 
Weil. E. 126, 199, 203, 524, 

686 

Weil, R. 760 

Weinberg 378, 436. 842, 846 
Weinland 498, 825 
Weinstein, E. M. 40 
Weiser, Stephan 94 
Weise, F. 572 
Weißmann 926 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Namenregister. 


XLIII 


Welander, Edvard 66 
Welemin6ky, F. 525 
Wendt 389 
Werner, R. 255 
Wernstedt, W. 840 
Wertheimer 177, 728, 896 
Wesenberg, G 431 
West, Samuel 344 
Westenhoeffer 618 
Wethered. F. J. 32 
van de Weyer 186 
Weyl, Th. 194 
White, C. 761 
Wiehern, Heinrich 520 
Widal, F. 108 
Widmer, C. 396 
Wiebrecht 794 
Wiechowski, W. 573 
Wiedemann 46 
Wiems 908 
Wiener, H. 573 

— Joseph 145 

Wiesel 318, 519, 586, 768 
Wiesler, A 103 
Wigit, Hans 9 
Wiki 216 
Wikner, Ernst 72 
Wilcox, W. H. 194 
Willanen, K. 98 
WUlcock. E. G. 174 
von Willebrand, Hermann 
746 

Williams, Anna Wessels 199 

— J. W. 39 

— Owen T. 104 

— W. W. 169 


Digitized by Google 


Willke, O. 688, 926 
Wilson, Fred. P. 104 
Winckelmann 753 
Winckler, Axel 424 
Windaus, A. 20, 422, 597 
Winkler, Ferdinand 624 
Winternitz 832 

— (Halle! 363 

— H. 196, 745 

— R 110 

Wintgen, M. 206, 287 
Winzer, Karl 896 
Wisozki, A. 588 
Witthauer, K. 349 
Wohlgemuth 149, 345, 368, 
748, 766 

Wohlwill, F. 418 
Wohrizek, Rudolf 433 
Wojwodoff, Stojan 499 
Wolbring, W. 878 
Wolf, Herman E. 45 

— Kurt 526 
Wolff, C. 527 

— H. 228. 

Wolff-Eisner. Alfred 43, 347 
Wolffhügel 367 
Wolfner, Felix 913 
Wollstein, Martha 842 
Wolpiansky, Marie 591 
Wolter-Pecksen, Otto 791 
Wood, Clarke 344 
Woolley, Paul G. 356 
Wulff, G. 878 
Wunsch 485 
Würtz 159 
Wybauw, R. 186 


v. Wyss, Max 600 
Wyssokowitsch, K. W 710. 


Xylander 797. 

Y 

Yakimoff, W. L. 602 
Yukawa 902 
Yutaka, Temuchi 488. 

Z. 

Zak, Emil 342 
Zaleski, W. 22 
Zangemeister, W. 122 
Zarniko, 0. 121 
von Zeissl, M. 916 
Zelmanowitz, C. 575 
Zernik, F. 799 
v. Zeynek, A. 222 
Ziegler 363 

- C. 26, 110, 111, 588 
Ziesche, H. 762 
Zikel, H. 687 
Zikudi, G. 237 
Zinn 591 

Zirkel bach, Anton 224 
Zjelrowski, E. A. 595 
Zoja, L. 37 

Zsigmondy, Richard 879 
Zuccola, P. F. 646 
Zuelzer, G. 320, 506 
Zupnik, L. 76, 202 
Zweig, Walter 225, 549, 550 
Zypkin, S. M. 628. 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Digitizeö by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN _ 



1907 


Anzeigen 


Nr. 24 


Medizinischer Verlag von URBAN & SCHWARZENBERG, Berlin nnd Wien. 


Kürzlich begann zu erscheinen: 

MEDIZINISCH¬ 

NATURWISSENSCHAFTLICHES 

ARCHIV 

Zeitschrift für die gemeinsamen Forschungsergebnisse der klinischen 
Medizin und ihrer gesamten Nachbargebiete. 


Unter Mitwirkung hervorragender Fachgelehrter 
herausgegeben von 

Prof. Dr. Fr. Henke, Prof. Dr. 0. de la Camp, Priv.-Doz. Dr. A. Pütter, 

Königsberg i. Pr. Freibarg i. B. Göttingen. 


Die Ausgabe des Archivs erfolgt in zwanglosen Heften zu 12—15 Bogen. 3 Hefte bilden 
einen Band, jährlich sollen nicht mehr als 2 Bände erscheinen. Der Preis jedes Bandes beträgt 
M 30 = 36 K. Außerhalb des Abonnements bezogene Hefte kosten M 12 = 14.40 K. 


Inhaltsverzeichnis des II. Heftes. 


Friedrich W. Fröhlich, Der Mechanismus der nervösen Hemmungsvorgänge. (Aus dem 
physiologischen Institut der Universität Göttingen.) 

Wilhelm Biltz-Clausthal, Über Kolloide und ihre Adsorptionsverbindungen. Mit einer Kurven¬ 
tafel. 


August Froriep, Über Entwicklung und Bau des autonomen Nervensystems. (Aus der 
anatomischen Anstalt zu Tübingen.) 

Leopold Heine, Über die Verhältnisse der Refraktion, Akkommodation und des Augen- 
binnendruckes in der Tierreihe. Mit einer Text-Abbildung und 4 Figuren auf Tafel 5. 
(Aus der Universitätsaugenkliuik Kiel.) 

Wilhelm Biltz-Clausthal, Über Chemie und Kolloidchemie der Toxin-Antitoxinreaktionen. 
Mit 2 Figuren. 

F. Krüger-Göttingen, Das Massenwirkungsgesetz und seine Anwendungen. 


Alfred Koch-Göttmgen, Der Stickstoff der Atmosphäre und seine Verwertung. Mit 3 Ab¬ 
bildungen. 

L. W. Weber-Göttingen, Ist der „geborene Verbrecher" ein anthropologischer Typus? Mit 
33 Figuren. 


Otto Weiss, Pas Phonoskop, eine Vorrichtung zur Analyse und Registrierung schwacher 
Schallqualitäten. Mit einer Abbildung und 3 Figuren im Text. (Aus dem physiologischen 


Digitizerf bj 


Institut in Kit 

Coogl 


igsberg i. Pr.) 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



1907 


Anzeigen 


Nr. 24 


Verlag von Urban & Schwarzenberg in Berlin N. 24. 


Nachstehende Themen bilden die im Jahre 1907 zur „Medizinischen Klinik “ 
erschienenen Beihefte. Preis: je M 1,— = K 12,—. 

Ueber die Geschwülste des Kleinhirns und der hinteren 

Schädelgrube. Von Prof. Dr. W. Solffor, Berlin. 


Der Zerfall der radioaktiven Elemente. Von Dr. P hu. Otto Haha, 

Berlin. 

Das Sanitätswesen in Deutsch-Südwestafrika während des 

Aufstandes 1904-1906. Von Generalarzt Dr. G. Körting, Char¬ 
lottenburg. 

Natur und Wesen der Gicht, von Priv.-Doz. Dr. Alfred soutten- 
helm, Berlin. 

Ueber das intermittierende Hinken und verwandte Motili¬ 
tätsstörungen. Von Priv.-Doz. Dr. Robert Bing, Basel. 

Die Wirkung indifferenter und schweisstreibender Bäder 

bei Nephritis. Von Priv.-Doz. Dr. A. Straaaer und Dr. R. Blumen¬ 
kranz, Wien. 

Die Psychoneurosen der Frau, von Dr. h. guter, st. Gauen. 
Ueber den jetzigen Stand der Syphilisforschung, von Dr. 

Felix Pinkus, Berlin. 

Ueber die Entwicklung und den jetzigen Stand der bio¬ 
logischen Blutdifferenzierung. Von Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. 
P. Uhlenhuth, Berlin. 

Ursache, Verhütung und Behandlung des Kindbettfiebers. 

Von Priv.-Doz. Dr. K. Balsoh, München. 

Die Ernährung der Kinder vom ersten Lebensjahre bis 

zur Pubertät Von Prof. Dr. A. Monti, Wien. 


Die neueren Anschauungen über Wesen und Behandlung 


des Schielens. 

Digitized by Google 


Von Prof. Dr. A. Blelaohowaky, Leipzig. ,lfr3m 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAE4PAIGN ~ 



1907 


Anzeigen 


Nr. 24 


Hedlzinlstber Verlag von Urban i Schwarzenberg In Berlin and Wen. 


Im Erscheinen begriffen ist: 


Real-Encyclopädie 

der gesamten Heilkunde 

Medizinisch-Chirurgisches Handwörterbuch 
für praktische Ärzte. 


Herausgegeben von 

Geh. Med.-Rat Professor Dr. Albert Eulenburg. 


Vierte vollständig umgearbeitete Auflage. 



Calenbergs 


Vlerteßvfiyi 


Es liegen vor: 


Band I. 

Aachen - Asphyxie. 


Mit 144 Textabbildungen 
und 7 farbigen Tafeln.] 


Band II. 

Aspirin - Brustdrüse. 

Mit 166 Textabbildungen 
und 8 farbigen Tafeln. 


Jeder Band bringt ein ansfübr- 
liebes Scblaprortrc&üer. 


Vollständig in 15 Bonden in Lexlkon-Oktnuformnt. 

Preis für jeden Band 28 M in Halbfranz gebunden. 


Digitized bj 


Jährlich ersehe 

VjQhlrgjMen 


. . _ ,' . T, ßrigiral tropn 

ehernen 3 Bände im Umfange von zirka 900 beiten mit 

Textabbildungen und je 5 bis 7 farbigen Tafeln^. \ j 






1907 


Anzeigen 


Nr. 24 


Verlag von Urban & Schwarzenberg in Berlin und Wien. 


Soeben erschienen: 

Die Therapie 

der 

Magen- und Darmkrankheiten 

VOil 

Dr. Walter Zweig, 

8p«zialarzt fUr Magen- and Darmkrankheiten in Wien. 

Mit 28 Abbildungen. Preis 10 M brosch., 12,60 M geb. 


Die Krankheiten der Nase 
und Mundhöhle, sowie des Rachens 
und des Kehlkopfes 

von 

Dr. A. Bruck, Berlin, 

Spezialarzt fflr Nasen-, Kehlkopf- und Ohrenkrankheiten. 

Mit 184 Abbildungen. Preis: 12 M brosch., 14 M geb. 

Das 

Geschlechtsleben des Weibes 

in 

physiologischer, pathologischer und hygienischer Beziehung 

von 

Prof. Dr. E. Heinrich Kisch 

in Prag. 

Mit 123 Abbildungen. 

-Zweite, verheuerte und vermehrte Auflage.- 

Preis: 18 M = 21 K 60 h brosch., 20 M = 24 K geb. 


Diagnostisch- 
Therapeutisches Lexikon 

für praktische Ärzte. 

Unter Mitwirkung von 60 hervorragenden Fachgelehrten herausgegeben. 


Mit zahlreichen Abbildungen. 

ERSTER BAND: A-E. 

Mit 333 Abbildungen. 


VoUständlg ln 3 Bänden. 

ZWEITER BAND: F—M. 

Mit 261 Abbildungen. 

Original from 

Preis fü^jsden Bantj 25 M = 30 K brosch., 28 M = 33 K 60 h in Halbfranzband geb. 

URBANA-CHAMPAIGN 


JL IVtO IUI JUUVU 

Digitize3 ty VjO< ' 


and 25 

gle 



ZENTRALBLATT 

fltr die 

gesamte Physiologie u. Pathologie des Stoffwechsels 

mit Einschluß der experimentellen Therapie. 


N. F. II. Jahrg. 1. Januarheft 


1907 Nr. 1 


Nachdruck verboten. 

Redaktionelle Vorbemerkung. 

Mit dem vorliegenden I. Januarheft beginnt das Stoffwcchselzentralblatt seinen II. Jahr¬ 
gang der neuen Folge. Die Umwandlung des Zentralblattes für Stoffwechsel- und Verdauungs¬ 
krankheiten in das jetzige Zentralblatt für die gesamte Physiologie und Pathologie des Stoffwechsels, 
welche unter der Beteiligung zahlreicher erster Autoren auf dem Gebiete des Stoffwechsels vor sich 
ging und eine innige Verbindung der einschlägigen Forschungsergebnisse auf physiologischem, 
pathologischem und experimentellem Gebiete zum Ziele hatte, hat sich als sehr zweckmäßig 
erwiesen und dem Blatte rasch zahlreiche neue Freunde verschafft. 

Wir wollen auch in Zukunft ein vollkommenes Bild von dem Stoffwechsel und, was mit ihm 
eng zusammenhängt, den Magendarmfunktionen und ihren Störungen, geben unter Einschluß alles 
dessen, was hierzu Beziehungen hat, aus dem Gebiete der Anatomie, der Physiologie und physio¬ 
logischen Chemie, der experimentellen Pathologie und pathologischen Anatomie, der Bakteriologie, 
Toxinlehrc und experimentellen Therapie, der Naturwissenschaften im weiteren Sinne, vor allem 
auch der Klinik und der klinischen Therapie. Durch ausführliche Berücksichtigung der in- und 
ausländischen Literatur soll das Zentralblatt ein Sammelorgan internationaler Forschung sein. 

Dem Ilerausgeberkollcgium ist Herr Prof. Dr. London vom experimentell-biologischen 
Institute der Militärakademie in St. Petersburg hinzugetreten. 

Zur Erreichung einer möglichsten Vollkommenheit im Referatenteil und einer raschen Druck¬ 
legung der einlaufenden Originalartikcl und Sammelübersichten, durch deren Einsendung wir auch 
in diesem Jahre von den Herausgebern, Mitarbeitern und Freunden unseres Blattes tatkräftig 
unterstützt zu werden hoffen, hat sich aber der bis jetzt zur Verfügung stehende Raum als zu klein 
erwiesen. Wir müssen daher den II. Jahrgang in größerem Umfange erscheinen lassen und sind 
übereingekommen, anstatt wie bisher 24 Hefte mit 2 Bogen von nun an 12 Hefte mit 2 Bogen 
und 12 Hefte mit 3 Bogen Inhalt herauszubringen. Durch diese Erweiterung ist es nötig geworden, 
den Preis des Jahrganges von 20 Mk. auf 28 Mk. zu erhöhen. 

Wir glauben, daß diese auf den Erfahrungen des letzten Jahres basierte endgültige Fassung 
des Zentralblattes den Interessen aller Abonnenten, dem Physiologen und Kliniker, voll entspricht 
und hoffen, dadurch immer weitere Kreise für unser Unternehmen zu gewinnen. 


Original-Artikel. 

Aus dem patholog. Laboratorium am K. Institut für exper. Medizin, St. Petersburg. 

Zur Frage über die mechanische Arbeit des Magendarmtraktus. 

Von 

Prof. Dr. E. S. London. 


Solange die Verdauungsprozesse nur in vitro studiert wurden, hatte es den 
Anschein, als ob sich die im Magendarmtraktus abspielenden Vorgänge durch 
größte Einfachheit auszeichnen, als ob die Nahrung, mit Verdauungssäften durch¬ 
tränkt, löslich und sogleich resorbiert werde. Seitdem wir jedoch begonnen 
haben, den Verdauungsaktus in vivo zu verfolgen, wurde es klar, daß die ent¬ 
sprechenden Vorgänge überaus komplizierter Natur sind, wobei sie freilich 
strenger Gesetzmäßigkeit unterliegen. 


N F. II. Jahrg. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


2 


Original-Artikel. 


Schon auf Grund der bisher festgestellten Tatsachen sind wir berechtigt, 
anzunehmen, daß die mechanische Arbeit der Magendarmwandungen unter nor¬ 
malen Verhältnissen in streng gesetzmäßiger Abhängigkeit steht von den che¬ 
mischen Prozessen, welche auf dem ganzen Gebiete des Verdauungskanales vor 
sich gehen. Hierbei beschränkt sich, wie unsere Beobachtungen dargetan haben, 
die Bedeutung der mechanischen Arbeit nicht auf einfaches Vorwärtsbewegen 
der vorhandenen Massen. Wir haben es vielmehr mit einer sehr feinen Sortie¬ 
rung der zu transportierenden Substanzen zu tun. 

Die Hauptaufgabe der Magendarmmechanik besteht darin, die Verdauungs¬ 
arbeit möglichst gleichmäßig unter die einzelnen hierfür bestimmten Abschnitte 
des Gesamttraktus zu verteilen. Zu diesem Zweck muß vor allem der inaktive 
Pankreassaft über die ganze innere Oberfläche des Darmrohrs ausgegossen 
werden, wo er durch den Darmsaft aktiviert werden soll; um aber wiederum 
die Ausscheidung des pankreatischen Saftes zu verstärken, entsendet der Magen 
seinen sauren Saft in das Duodenum. 

Durch Beobachtung der Sekretionsvorgänge an gefütterten Verdauungs- 
flstelhunden haben wir erkannt, daß jegliche Nahrungsaufnahme zur nächsten 
Folge die Sekretion von Magensaft hat, welcher sehr bald in das Duodenum 
überzufließen beginnt, worauf hier sogleich auch der Pankreassaft und die Galle 
erscheinen. Aus allen Fisteln (Fylorus-, Duodenal-, Jejunum- und Ileum-) mit 
Ausnahme der Ileocoecalflstel fließen zum Beginn nur reine Säfte ab, wobei die 
Geschwindigkeit und die Menge der Sekretion in der Richtung vom Pylorus 
zum Coecum beständig abnimmt. Der aus jeder Fistel hervorfließende Saft war 
naturgemäß für den nächstgelegenen unteren Abschnitt des Darmrohres bestimmt. 
Auf die Entleerung reiner Säfte folgt diejenige von Gemischen aus in Verdauung 
begriffenen Massen, Verdauungssekreten und Verdauungsprodukten, welche letztere 
teilweise direkt in dem nächstgelegenen Darmabschnitte zur Resorption gelangen 
sollten. 

Wenn man in den Magen eine Nahrung von nicht so gleichmäßigem Be¬ 
stände wie Fleisch oder Eiereiweiß oder dergl., sondern von komplizierter Zu¬ 
sammensetzung einführt, so wird auch die Aufgabe der Peristaltik eine kom¬ 
pliziertere infolge der Notwendigkeit, die Bestandteile der Nahrung zu sortieren 
und sie dorthin zu führen, wo die ihrer Verdauung entsprechenden Fermente 
sich befinden. Nehmen wir als Beispiel eine solche natürliche Kost wie Brot 
und verfolgen wir den Prozeß ihrer Wanderung aus dem Magen in das Duodenum, 
so erfolgt, wie unsere Versuche gezeigt haben, während der ganzen Verdauungs¬ 
periode eine Sortierung derselben in Stärke und Eiweiß; während letzteres so¬ 
lange als möglich im Magen zurückgehalten und der Pepsineinwirkung unter¬ 
worfen wird, geht eine beschleunigte Beförderung der Stärkemassen, welche keiner 
Pepsinverdauung bedürfen, in das Duodenum vor sich. 

Ferner bedürfen nicht alle Massen, welche in den Verdauungstraktus ein- 
treten, einer Fermenteinwirkung, um zur Resorption geeignet zu sein. Vom oben 
dargelegten Gesichtspunkte ausgehend müßten wir annehmen, daß, wenn in der 
Nahrung sowohl Stoffe vorhanden sind, welche ohne vorhergehende Ferment¬ 
wirkung nicht resorbiert werden können, als auch solche, welche ohne weiteres 
resorptionsfähig sind — die letzteren schneller durch den Darmkanal werden 
verteilt werden, als die ersteren. Und in der Tat ist es leicht, durch Fütterung 
von Fistelhunden mit Fleisch mit einem Zusatz von 20-prozentigem Alkohol sich 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URB AN A-C HAMP AIGN 



Original-Artikel. 


3 


zu überzeugen, daß z. B. nach einer halben Stunde im Magen nur ein geringer Teil 
des eingeführten Alkoholes noch zu erweisen ist, während gleichzeitig von der 
gegebenen Fleischmenge noch der größte Teil im Magen restiert. Am Pylorus- 
oder Duodenalfistelhunde sieht man mit bloßem Auge, wie in der ersten halben 
Stunde nur eine fast völlig klare, leicht gallig gefärbte Flüssigkeit abfließt, in 
welcher man durch folgende Analyse fast die gesamte eingeführte Alkohol¬ 
menge wiederfindet. 

Interessant ist ferner folgende Beobachtung. Da verdünnter Alkohol vom 
Darm aus sehr leicht resorbiert wird, so muß man voraussetzen, daß derselbe 
überhaupt nicht bis zur unteren Hälfte des Darmes vordringt. Doch zeigten 
unsere Versuche, daß eine geringe Quantität des gegebenen Alkohols aus der 
Ileocoecalfistel hervorfließt. 

Während weiteres Material zur Beleuchtung der angeregten Frage noch 
gesammelt wird, dürfte schon das hier mitgeteilte genügen, um anzuerkennen, 
daß die Bewegungsarbeit der Magendarmwandungen einen Mechanismus darstellt, 
dessen Aufgabe darin besteht, einerseits die erforderliche Arbeitsleistung regel¬ 
mäßig über alle Abschnitte des Verdauungsorganes zu verteilen, andererseits die 
Verdauungsprozesse aus denjenigen Bezirken zu entfernen, wo sie nur einen über¬ 
flüssigen Ballast bilden würden; dabei kommt eine Sortierungstätigkeit zu Stande. 


Über die antitoxische Kraft der Nieren. 

Von 

Dr. A. Pi y Suner, 

Professor der Physiologie an der medizinischen Fakultät zu Sevilla. 
Aus dem Spanischen von Dr. Alfred Berliner, Berlin. 


a) Gibt es eine innere Sekretion der Nieren? 

Über das Vorhandensein einer inneren Sekretion der Niere sind die Meinungen 
recht geteilt. Der Brown Sequards Theorie ursprünglich zu Grunde liegende 
Gedanke von dem Einfluß der Drüsentätigkeit der Niere hat allmählich eine 
Änderung erlitten, bis sich daraus die Theorie einer inneren Sekretion im eigent¬ 
lichen Sinne des Wortes entwickelte, und hier müssen unsere berechtigten Be¬ 
denken einsetzen. 

Steht doch das ganze Problem heutzutage auf recht schwachen Füßen: es 
ist allgemein verständlich, daß die Niere vermöge ihrer metabolischen Tätigkeit 
einen aktiven Einfluß auf die Lebenserscheinungen des ganzen Organismus 
besitzt. . Aber klinische wie experimentelle Tatsachen beweisen uns nichts für 
das Bestehen einer wohl charakterisierten sekretorischen Tätigkeit der Niere, 
dergestalt, daß ein bestimmtes Sekret durch Übergang in das Blut eine bestim¬ 
mende Wirkung auf den Emährungsprozeß ausüben würde. Wohl muß ihr aber 
die Aufgabe zufallen, ziemlich den größten Teil der toxisch wirkenden Abbau¬ 
produkte aus dem Organismus abzuscheiden, und darum ist es natürlich, daß 
das Organ auch eine gewisse Schutzkraft spezifischer Natur besitzt gegenüber 
den Toxinen, die es herauszuwirtschaften hat. 

Es ist erklärlich, daß diese antitoxische Tätigkeit der Niere an die Existenz 


Digitizer! by Google 


Ori. 1*1 frem 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




4 


Original-Artikel. 


einer inneren Sekretion des Organs denken ließ, denn eine innere Arbeit war 
durch ein wandsfreie Experimente bewiesen; aber zur Erklärung der Experimente 
genügt bereits die Kenntnis der antitoxischen Wirkung des Organs, ohne daß 
wir auf die genannte Theorie zurückgreifen brauchen. 

Tatsächlich beweisen alle Experimente, die den Ausgangspunkt für die Hypo¬ 
these einer Nierensekretion bilden, nichts weiter als das Vorhandensein einer 
antitoxischen Wirkung, die von den Nierensäften und -extrakten, sowie vom 
Nierenblut ausgeübt wird. Auch die zu Gunsten der Theorie angeführten klinischen 
Beobachtungen übertrafen die Experimente nicht an Beweiskraft. Ebensowenig 
hat man den Nachweis erbringen können, daß eine spezielle physiologische 
Wirkung der Nierensäfte besteht; denn wäre die Niere der Träger einer spezi¬ 
fischen internen Sekretion, so müßten sich auch deutlich abgrenzbare zirkula- 
torische Phänomene beobachten lassen nach Injektion von Säften aus Drüsen 
mit absolut sicherer innerer Sekretion. 


b) Die antitoxische Kraft der Niere. 

Durch ebenso zahlreiche wie eindeutige Experimente ist der Nachweis erbracht, 
daß die Niere unter gleichen Bedingungen wie jede andere Drüse arbeitet: 
die aktive Tätigkeit ihres Epithels bildet in der Gesamtheit der Nierenfunktion 
einen Faktor von allergrößter Bedeutung, und gerade aus ihrer aktiven Betätigung 
können wir alle physiologischen Phänomene erklären, die man einer inneren 
Sekretion zugeschrieben hat. 

Die Niere bemächtigt sich der toxischen Produkte, soweit sie aus dem kata- 
bolischen Stofifzerfall herrühren, und vernichtet oder entfernt sie; ist jedoch der 
Grad der toxischen Beschaffenheit des Blutes sehr beträchtlich, so erleidet die 
Arbeit der Nieren eine Unterbrechung, höchstwahrscheinlich durch ein Versagen 
ihrer Funktion. Es gelang uns’) vor kurzem in der Tat der Nachweis, daß ein 
Tier, dem man stark urämisches Blut der gleichen Gattung injiziert, eine Oligurie 
zeigt, die manchmal sehr ausgesprochen ist. Das betreffende Blut war durch 
doppelseitige Nephrotomie 24—3G Stunden zuvor gewonnen. Die chemische 
Beschaffenheit des Urins erleidet stets die gleichen Veränderungen: Vermehrung 

+ 

der Konzentration (Dichtigkeit, kryoskopische Beschaffenheit, U-Menge), auch 
Albuminurie wird beobachtet. Stammt das Blut dagegen von einem nur wenige 
Stunden zuvor nephrektomierten Tiere, ist also nur leicht urämisch, so wirkt 
seine Einspritzung wie die gewisser Harnbestandteile, d. h. es steigert sich das 
Quantum des ausgeschiedenen Harns (Segales, Grtitzner, Ustimowicz). 

Daraus geht hervor, daß alle Substanzen, die von der Niere ausgeschieden 
oder zerstört werden, normaler Weise ein Anregungsmittel für sie bilden, ein 
Vorgang, der nicht bloß der Niere, sondern jeder Drüsentätigkeit eigentümlich 
ist. Wir werden eine erschöpfende Beschreibung der Experimente in Bälde 
bringen. Jedes Reizmittel jedoch, das allzustark oder allzulange einwirkt, ver¬ 
ursacht, wie wir wissen, schließlich eine funktionelle Depression; das ist auch 
bei der Nierensekretion der Fall, wenn die Menge der toxisch wirkenden Pro¬ 
dukte katabolischer Natur im Blute bedeutend steigt, wie bei der Urämie. Es 
zeigt sich dann die Produktion der Niere, soweit sie aus einer intakten Arbeit 

*) Journal de Physiologie et de Pathologie generale 1905, S. 935. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Original-Artikel. 


5 


des Nierenepithels hervorgeht, gefährdet. Daraus erklärt sich der hemmende 
Einfluß des urämischen Blutes. 1 ) 

Die enge Beziehung zwischen Blutmischung und Hamsekretion ist für unsere 
Schlußfolgerungen von großer Bedeutung; wir sehen, daß einerseits die Anhäufung 
urämischer Produkte die Drüsenfunktion der Niere zu stören vermag und daß 
sie auf der anderen Seite unter normalen Verhältnissen keinerlei Schaden anrichtet. 
Das beweist doch, daß die Niere eine gewisse Defensivkraft besitzt, um sich 
störender Substanzen zu entledigen. 

Wir haben diese lokalantitoxische Wirkung soeben auf Grund einfacher 
Überlegungen geschlossen, aber auch experimentell haben war ihre Richtigkeit 
nach weisen können. 2 ) 

Ich habe subkutan einen Glyzerinextrakt der Niere oder eine 0,7°/ o ige Koch¬ 
salzlösung derselben infundiert, gleichzeitig oder kurze Zeit nach Injektion eines 
Quantums urämischen Blutes in die Bauchhöhle. Während ohne die Infusion, 
wie oben mitgeteilt, Oligurie und Änderungen der chemischen Zusammensetzung 
des Harns sich einstellten, kamen jetzt keinerlei Störungen mehr zustande. Im 
Gegenteil, es trat in einigen Fällen eine Vermehrung der Harnflut ein. Dies 
beweist, daß in den Nierenextrakten und Mazerationen sich aus der Niere stam¬ 
mende lösliche Substanzen vorfinden, welche imstande sind, der hemmenden 
Wirkung urämischer Stoffe entgegenzuarbeiten. 

Die antiurämische Wirkung der Nierensäfte war uns schon lange wohl bekannt. 
Ich erwähne nur die klassischen Arbeiten von Bro wn-Sequard und d’Arsonval. 
Wir beschäftigen uns heute nur mit dem Nachweis der Schutzkraft der Niere 
gegen ihre eigene Vergiftung durch Urämie. Zweifellos sind beide Phänomene 
das Ergebnis des gleichen funktionellen Prozesses, ein Hinweis darauf, daß die 
Niere eine antitoxische Funktion zu erfüllen hat, behufs Sicherung 
ihrer sekretorischen Arbeit; naturgemäß macht sich deren Wirkung 
im gesamten Ernährungsprozeß geltend. 

Mit der antitoxischen Kraft der Niere sind einige klinische Tatsachen gut 
in Einklang zu bringen, die nach der Theorie der inneren Sekretion Schwierig¬ 
keiten bereiten würden, da diese unabhängig von der Harnsekretion isf, so die 
diuretische Wirkung und die Vermehrung des kryoskopischen Index, die wir 
gelegentlich nach therapeutischer Anwendung von Hamkomponenten in Fällen 
von Niereninsufflzienz beobachtet haben. 

Im übrigen sind wir imstande, mit unserer Theorie der Antitoxinwirkung 
auch die Ergebnisse aller Experimente zu erklären, auf denen sich die Doktrin 
von einer inneren Sekretion aufbaute. Zweifellos läßt sich daher, auch wenn 
die oben genannten Experimente über die Existenz einer inneren Sekretion im 
eigentlichen Sinne fehlten, ja selbst wenn man die klinischen und experimentellen 
Beobachtungen ganz anders auslegen wollte, der Begriff der inneren Sekretion 


*) F.s ist wohl bekannt, wie leicht nach anscheinend nur unbedeutenden Änderungen der 
l’iutmischung die Harnsekretion sich ändert oder völlig stockt. In dieser Hinsicht wirken die 
klassischen Experimente von Hermann und Overbeck überzeugend, welche den Einfluß eines 
temporären Verschlusses der Nicrengefaöe auf die Harnsekretion nachwiesen. Aus ihnen ergibt 
sich, ein wie enger Zusammenhang zwischen dem Ernährungszustand der Zellen und der Arbeit 
der Drüsenelemente besteht. Danach muß jedes lokale oder allgemeine Hindernis für den Abbau 
der Ernährungsprodukte die Funktion der Nierencpithelien ungünstig beeinflussen. 

*) Comptes rendus de la Societe de Physiologie, Lid. 59, S. 274. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



6 


Referate. 


der Niere durch den der antitoxischen Funktion des Organs ersetzen. Dadurch 
würden wir uns mit dem heutigen Stande unserer Kenntnisse besser in Einklang 
setzen. 


Bemerkungen zu Amoldoff, W. A. Die Pigmente des Rotkohls und der 
Blutorange als Indikatoren. Vorl.Mitteilung. (Russki Wratsch 1906, Nr. 16.) 

Referat 1559, S. 672 dieses Zentralbl. 1906, I. Jahrg. 

Von 

E. Fuld, Berlin. 

Der Rotkohlindikator wurde von mir bereits im Jahre 1905 dargestellt und 
in seinen Eigenschaften studiert. Ich habe damals der Firma E. Merck in Darmstadt 
zwei nach verschiedenen Verfahren hergestellte gereinigte Präparate übersandt, will 
von einer Beschreibung derselben jedoch an dieser Stelle absehen, um dem russischen 
Kollegen die Möglichkeit einer fabrikmäßigen Darstellung nicht zu verkümmern. 

Nur die Priorität möchte ich mir auf Grund meiner Empfehlung des 
Indikators in der Münchener medizinischen Wochenschrift 1905, Nr. 25, Vor¬ 
behalten. 

Vielleicht darf ich noch drei kurze Bemerkungen anschließen, da ich auf 
die Sache kaum mehr zurückzukommen Gelegenheit nehmen werde. 

1 . Die Indikatorsubstanz ist in reinem Alkohol unlöslich (nicht wie ich zuerst 
annahm und Herr A. ebenfalls zu glauben scheint löslich). 

2. Durch eine freundliche Mitteilung eines böhmischen Kollegen, dessen 
Name mir entfallen ist, lernte ich die sogenannten blauen Radieschen kennen, 
deren Farbstoff sich dem des Rotkohls völlig ähnlich verhält. 

3. erfuhr ich, daß in der Kochkunst Rotkohl zur Verzierung von Schüsseln 
in natürlicher, saurer und alkalischer Farbe verwendet wird. 


Referate. 

Experimentelle Biologie; normale und pathologische Anatomie, 
Pharmakologie und Toxikologie. 

1) Magnanimi, Roberto. Le proprietä osmotiche dei muscoli dopo la 
morte (Die osmotischen Eigenschaften des Muskels nach dem Tode). Aus dem 
gerichtl.-med. Institut zu Sassari. (Studi Sassaresi 1906, 12. Juli.) 

Bringt man einen Froschmuskel gleich nach dem Tode in Salzlösung, so 
wird er sich zunächst, je nachdem es sich um hypo-, iso- oder hypertonische 
Lösung handelt, verschieden verhalten; nach einer gewissen Zeit aber absorbiert 
er in jedem Falle Wasser, auch aus hypertonischer Lösung. Es muß also im 
Muskel nach dem Tode die Bildung osmotisch aktiver Moleküle vor sich gehen, 
in solcher Menge, daß der innere osmotische Druck vermehrt wird. Die Ur¬ 
sache dieser Vermehrung ist in den autolytischen Prozessen zu suchen, die nach 
dem Tode vor sich gehen, und in einer sich daran schließenden Modifikation 
des Salzgehalts, die u. a. durch die Säuerung des Muskels erzeugt wird. 

M. Kaufmann. 

2) Lengfellner, Karl (Assistent der Hoffaschen Klinik zu Berlin). Über Ver¬ 
suche von Einwirkung der Röntgenstrahlen auf Ovarien und den schwangeren 
Uterus von Meerschweinchen. (M. m. W. 1906, Oktober, Nr. 44.) 

Bei schwangeren Tieren ist iange Bestrahlung imstande, die Frucht zu töten; 
kurze Bestrahlungen haben bereits einen wesentlichen Einfluß auf die Lebensfähig¬ 
keit der Frucht; es macht den Eindruck, als ob nur sehr geringe Beleuchtung 
nötig wäre, um einem lebenswichtigen Organ den Todeskeim einzupflanzen. — 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


7 


An Ovarien brachte längere Beleuchtung stets Veränderungen zustande; mög¬ 
licherweise können aber auch kürzere, öfter wiederholte Beleuchtungen beim 
Menschen Sterilität verursachen. Ein Mädchen, das vorher stets regelmäßig 
menstruiert war, zeigte für einige Zeit Ausbleiben der Menses, dann Unregel¬ 
mäßigkeit derselben, nachdem behufs Beckenphotographie häutig bestrahlt worden 
war. M. Kaufmann. 

3) v. Hippel u. Pagenstecher. Über den Einfluß des Cholins auf die 

Gravidität. Naturhist-med. Ver. Heidelberg 24. Juli 1906. (M. m. W. 1906, 

September, Nr. 38.) 

Es ist beim Kaninchen möglich, durch 6—7 Cholininjektionen von 10 ccm 
einer 1 °/ 0 Lösung, mit denen 6—7 Tilge post coitum begonnen wird, die ein¬ 
getretene Gravidität zu unterbrechen. Ob dabei Abort oder Resorption erfolgt, 
ist noch zu untersuchen. Eine Zerstörung der Schwangerschaftsprodukte ist aber 
auch noch später möglich (1 Fall mit Injektionen vom 12.--18. Tag). Unent¬ 
schieden ist noch die Frage, ob eine neue Begattung der injizierten Tiere er¬ 
folglos bleibt. Alle Tiere zeigten stets völliges Wohlbetinden. Die Zerstörung 
der Gravidität kann also sowohl durch Cholin als durch Wirkung der Röntgen¬ 
strahlen auf dem Wege des Blutes herbeigeführt werden, womit gut übereinstimmt, 
daß Benjamin und v. Reuß bei Röntgenbestrahlung Cholin im Blute nach¬ 
gewiesen haben. In der Diskussion berichtet Werner über ähnliche Befunde. 

M. Kaufmann. 

4) AschofF, L. Zur Frage der Cholestearinbildung in der Gallenblase. Aus 

dem pathol. Institut zu Marburg. (M. m. W. 1906, September, Nr. 38.) 

Aschoff hält den Beweis dafür, daß in jedem Falle die Steinbildung auf 
einen chronisch-infektiösen Katarrh der Gallenblase zurückzuführen ist, für nicht 
erbracht und hält es für wohl möglich, daß besonders günstige Resorptions¬ 
bedingungen lür Fette in der Schleimhaut bei gleichzeitiger Gallenstockung ein 
Ausfallen des Cholestearins herbeiführen könnten. Eine Anzahl Hundeversuche 
sollten nun einige Vorfragen entscheiden, nämlich 1. ob die in den Epithelien 
und den Lymphgefäßendothelien gefundenen fettähnlichen Substanzen wirklich 
resorbierte Neutralfette und nicht etwa Sekretionsprodukte sind, und 2. ob das 
in den Zellen vorhandene Cholestearin wirklich sezerniert wird. Die erstere 
Frage ist entschieden zu bejahen; bringt man Fett in die Gallenblase, so ver¬ 
mehren sich die Fetttropfen in den Epithelien. Aber ob es sich dabei um 
Naturfette handelt, ist nicht sicher bewiesen; vielmehr spricht der gelungene 
Nachweis von Doppelbrechung in den Tröpfchen dafür, daß es sich um cholestearin- 
haltige Gemische von Neutralfetten handelt. Die Galle enthält also Mischungen 
von Neutralfetten und Cholestearin, welche von der Schleimhaut dauernd resor¬ 
biert werden. Die zweite Frage ist zu verneinen; die Epithelien der gallenfreien 
Gallenblase sezernieren kein Cholestearin; wohl aber besteht die Möglichkeit, 
daß sie das autgenommene Gemisch von Neutralfetten und Cholestearin spalten 
und das Cholestearin wieder an die Galle abgeben. Ein Beweis hierfür ist aber 
nicht erbracht. M. Kaufmann. 

5) Kelling, Georg (Dresden;. Über perniciöse Anaemie und Leukaemie. 
7. Mitt. zur Geschwulstfrage. (M. m. W. 1906, Nr. 39.) 

Die genannten Blutkrankheiten haben enge Beziehungen zu den malignen 
Geschwülsten; einmal findet man häutig bei ihnen Geschwülste, dann wuchern 
bei ihnen die blutbildenden Gewebe wie Geschwülste; beide werden durch 
Arsen, Röntgenstrahlen, Erysipel günstig beeinflußt. Ein weiterer Beweis für die 
Zusammengehörigkeit ergibt die Anwendung der Praecipitin- und haemolytischen 
Reaktion auf das Blutserum von Patienten mit den beiden Blutkrankheiten. 
3 Fälle von perniciöser Anaemie, die Verfasser untersuchte, reagierten biochemisch 
auf Schaf, ein vierter auf Huhn; drei Leukaemiekranke reagierten sämtlich auf 
Huhn. Es geben also die malignen Blutkrankheiten dieselben artspeziflschen 
Reaktionen wie die malignen Geschwülste. Auch das Knochenmark eines der 
Patienten mit perniciöser Anaemie reagierte auf Schafserum. Weiter wurden einer 
Anzahl von Hunden Keimflecke bebrüteter Hühnereier injiziert; einer bekam 


Digitizerf by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



8 


Referate. 


perniciöse Anaemie; sein Knochenmark reagierte ebenfalls auf Hühnerserum. — 
Beim Menschen werden wohl die artfremden Zellen durch ulceröse Prozesse im 
Verdauungskanal eindringen und auf dem Ly mph weg ins Knochenmark gelangen. 

M. Kaufmann. 

6 ) Castiglioni, G. Experimentelle Untersuchungen über die histologischen 
Veränderungen der haematopoetischen Organe bei intensiver Haemolyse. Aus 

dem diagnost.-med. Institut zu Mailand. (II Morgagni 1906, Juli-August.) 

Die an Knochenmark und Milz von Kaninchen angestellten Versuche er¬ 
gaben schwere und spezifische Veränderungen der haematopoetischen Organe, 
hauptsächlich charakterisiert durch eine Zerstörung und nur sehr geringe atypische 
Reproduktion von roten Blutzellen, Veränderungen, die sich auch in Fällen 
fanden, in denen der Injektion des haemolytischen Gifts fast sofort der Tod des 
Tieres folgte. M. Kaufmann. 

7) Schmieden, V. Über die Zirrhose des Pankreas. Aus der Chirurg. Klinik 
zu Bonn. (M. m. W. 1906, November, Nr. 47.) 

Schilderung eines Falles mit heftigen Koliken, bei dem der indurierte Pankreas¬ 
kopf palpabel war. Nach Laparotomie und Keilexcision völlige Heilung, bi 
einem weiteren Falle mit ganz ähnlichen Erscheinungen lag Carcinom vor. Ver¬ 
fasser ist der Ansicht, daß man auch das normale Pankreas, wenigstens bei 
magern Individuen, palpieren kann, ferner, daß die Glutoidprobe in jedem ver¬ 
dächtigen Fall versucht werden sollte, da wenigstens ihr positiver Ausfall gute 
Anhaltspunkte gebe. M. Kaufmann. 

8 ) Schläpfer, V. (Bern). Die biologische Bedeutung der Photoaktivität des 
Blutes und ihre Beziehung zur vitalen Licht- und Wärmewirkung. (M. m. W. 

1906, Oktober, Nr. 44.) 

Die Bedeutung der Photoaktivität der tierischen Gewebe, speziell des Blutes, 
die nach früheren Untersuchungen (Schläpfer, Pflügers Archiv, Bd. 108, Werner, 
M. m. W. 1906, Nr. 1 ) eine Art Chemiluminiscenz (beruhend auf einer langsamen 
Oxydation der Lipoide) darstellt, liegt wohl in einer Beeinflussung der Oxydation 
in der Zelle. Der chemische Effekt ist bereits früher festgestellt worden (Schläpfer, 
Pflügers Archiv 1905 und 1906, Bd. 108 S. 301—85); die biologische Wirkung 
wird in der vorliegenden Arbeit betrachtet. Verfasser ließ Blut im Dunkeln auf 
den Plexus chorioideus des Frosches einwirken: letzterer war im Zusammenhang 
mit dem Gesamtorganismus mit Methylenblau oder Neutralrot gefärbt und durch 
intensive Reduktion farblos geworden, wurde dann aus dem Tiere herausgenommen 
und im hängenden Tropfen (phys. CINa-Lösung) in bestimmtem Sauerstoff¬ 
volumen beobachtet. In dem Sauerstoff tritt nun die Färbung wieder stärker 
hervor; in dem Präparat, das den Emanationen des Blutes ausgesetzt war, jedoch 
etwas schwächer; ebenso bleibt die Cilienbewegung etwas länger in derselben 
Intensität erhalten. Sonnenlicht bewirkte völliges Fehlen der Färbung sowie sehr 
rasche Lähmung der Cilienbewegung. Wärme beschleunigte dagegen die Färbung 
wie den Tod. Im Gegensatz zur Wärme gehören also Licht wie Photoaktivität 
des Blutes enger zusammen; beides sind Zellrcize für die Oxydation, Oxydations¬ 
reize von verschiedener Intensität. (Die zahlreichen, interessanten Einzelheiten 
des Aufsatzes sind im Referat nicht wiederzugeben.) M. Kaufmann. 

9) Brüning, H. Zur Kenntnis des amerikanischen Wunnsamenöles. (Zeitschr. 
f. experim. Pathol. u. Ther., 1906, Bd. 3, S. 564—596.) 

Das amerikanische Wurmsamenöl (Oil of Americain Wormseed) wird aus 
Chenopodium anthelminthicum Gray gewonnen. Die mit ihm an Tieren ausge¬ 
führten Experimente ergaben folgende Ergebnisse: 

Bei Fröschen genügen ca. 0,5 ccm des Wurmsamenöles pro Kilogramm, um 
nach kurzer Zeit den Tod herbeizuführen. Bei 0,1 ccm des reinen Öles tritt nur 
vorübergehende Lähmung der Tiere ein und zwar derart, daß Rückenmark und 
Nerven auf faradische Reize dauernd prompt reagieren und völlige Erholung 
folgt. Kurarewirkung tritt auch bei großen Dosen nicht ein. 

Bei Fischen genügt eine Konzentration von 1:25000, um deutliche narko- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


9 


tische Erscheinungen herbeizuführen, während noch bei 1:8000 binnen 12 Stunden 
der Tod eintritt. 

Meerschweinchen reagieren auf größere Gaben des Öles bei Inhalation nicht. 
Bei subkutaner Einverleibung genügen 0,6 ccm pro kg, um baldigen Tod herbei- 
zuftihren. 

Hühner verenden nach vorhergegangenem Narkosenstadium bei etwa 0,5 ccm 
Öl pro kg Körpergewicht. 

Bei Hunden wirken 0,2 ccm reinen Öls pro kg subkutan binnen 24 Stunden 
tötlich durch Lähmung des Atemzentrums. — Kaninchen bleiben durch größere 
intrabuccale Ölgaben fast unbeeinflußt. Bei subkutaner Zufuhr genügen ca. 0,3 ccm 
reinen Öls pro kg, um binnen vier Tagen den Tod herbeizuführen. 

Bei den Warmblütern bewirkt das Wurmsamenöl bei einmaliger Einverleibung 
in genügender Quantität Hyperämien und kleine Blutaustritte in der Magen- und 
Dünndarmschleimhaut, ferner reichlichen Gallenfluß und bisweilen geringe Albu¬ 
minurie.— Auch bei chronischer Intoxikation finden sich Blutaustritte in der Magen¬ 
schleimhaut. Dazu kommen Infiltrate und Ödeme in der Umgebung der Injektions¬ 
stelle. Mikroskopisch bieten Nieren und Leber bei mehrmaliger nicht tötlicher 
Dosis keine Veränderungen, während bei einmaliger zu Tode führender Gabe 
beim Hunde Pigmentherde in der Leber und cylindroide Gebilde in den ge¬ 
wundenen Harnkanälchen der Niere nachgewiesen werden konnten. 

Im Kaninchen-, Meerschweinchen-, Hunde- und Kälberblut erzeugt Wurm¬ 
samenöl in variabler Stärke Methaemoglobin und Kathaemoglobin. Außerdem 
bewirkt es in einer Blutkörperchensuspension in physiologischer Kochsalzlösung 
Hämolyse. 

Das Wurmsamenöl hebt bei genügender Menge die zur Säuerung und Ge¬ 
rinnung von Milch führende Wirkung der Milchbakterien auf. Das Öl kann auch 
bei einer Konzentration von 1:30 die Labgerinnung aufheben. Bei einer Kon¬ 
zentration von 1:125 und mehr verhindert das Wurmsamenöl die zymotische 
Wirkung von Papayotin auf Kuhmilch. 

Das Öl fällt Hühnereiweißlösung. — Auf Colibouillonkulturen wirkt Wurm¬ 
samenöl in Lösung von 1 :200 wachstumshemmend. Die Wirkung ist eine rasche. 
Sie tritt schon vor Ablauf einer halben Stunde ein. 

Aus dem Wurmsamenöl ist ein seiner Struktur nach unbekannter Körper, 
C, 0 H|, O,, gewonnen worden. Er bildet ein flüchtiges, gelbliches Öl. Dieses 
Produkt verhindert noch bei 1 :500 das Bakterienwachstum in der rohen Kuh¬ 
milch. 0,1 ccm dieses Körpers genügen pro kg, um beim Frosch in sechs Stunden 
den Tod herbeizuführen. Bei 0,04 ccm pro kg Frosch tritt nur vorübergehende 
Lähmung und Narkose ein. Nach einigen Stunden erholt sich das Tier wieder. 
Der Tod tritt ohne vorheriges Exzitationsstadium ein. Die elektrische Erregbar¬ 
keit der peripheren Nerven bleibt auch hierbei ziemlich lange erhalten. Während 
der Narkose schlägt das Herz regelmäßig und gleichmäßig. 

Auch Ci» H,, Ö. verhindert die Säuerung und Gerinnung der Milch und 
letzteres auch bei Zusatz von Labferment. Auf Blutlösungen wirkt dieser Körper 
wie das Öl selbst. Das Wurmsamenöl ist ein gutes Wurmmittel. Der Körper 
Ci. H, t 0. : ist noch nicht am Menschen geprüft. Abderhalden. 

10) Wigit, Hans. Über Strumen mit Kautschukkolloid und Tumoren mit 
kautschukähnlichen Massen. (Pathol. Institut zu Bern, Prof. Langhaus.) 
Virchows Archiv 1906, 3. September, Bd. 185, H. 3, S. 416—439. 

Als Kautschukkolloid wird eine eigentümliche Art des Kolloids in Strumen 
bezeichnet, die ein graiweißliches Ansehen hat, von guter bis mäßig herab¬ 
gesetzter Transparenz, in der Konsistenz dem Kautschuk völlig gleichend, sehr 
derb und elastisch ist. Sie tritt in haemorrhagischen Strumen in verschiedener 
Ausdehnung auf. 

Die histologischen Methoden ließen unzweifelhaft erkennen, daß Kautschuk- 
kolloid aus roten Blutkörperchen entsteht. Die Erythrocyten erfahren nach 
zwei Richtungen hin Veränderungen: Sie verändern sich chemisch derart, daß 
sie dieselben Farbenreaktionen annehmen wie das Kautschukkolloid. Sie ver¬ 
ändern sich morphologisch in dem Sinne, daß sie aufquellcn, ihre Sonderexistenz 

N. F. II. Jahre. 

Digitized by Google 


Q 

Origirfl from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




10 


Referate. 


aufgeben und sicli zu homologen Schollen und Balken Zusammenlegen. Kautschuk¬ 
kolloid entsteht nicht nur in Strumen, sondern kann auch anderorts auftreten, 
wo rote Blutkörperchen in einer gewissen Anzahl vorhanden sind. Die Haemor- 
rhagien bringen das Schilddrüsengewebe auf mechanische Art und Weise zum 
Schwinden. //. Ziesehe. 

11) Saito, S. Zur pathologischen Physiologie der durch Ätzung erzeugten 
Schleimhauterkrankung des Magens, (Experimentell-biolog. Abt. des pathol. 
Instituts zu Berlin, Prof. Bickel.) Virchows Archiv 1900, 3. September, Bd. 185, 
H. 3, S. 524—529. 

Einem Hunde wurde ein Blindsack nach der Pawlowschen Methode an¬ 
gelegt. Die vom kleinen Magen secernierten Saftmengen wurden auf HCl 
(Sjöqvist) und CI (Fällung mit Ag NOj) untersucht. Nach Erzeugung eines 
chronischen katarrhalischen Zustandes der Magenschleimhaut durch Heizung mit 
Alkohol und AgNOj wurde dasselbe getan. Die Versuche lehrten, daß bei der 
Erkrankung der Magenschleimhaut selbst die Funktion der Schleimhaut in der 
Art gestört werden kann, daß die Drüsen ein Sekret liefern, von einem abnorm 
niedrigen prozentualen HCl-Gehalt. Bei der vorliegenden Form der Erkrankung 
bildet sich allerdings eine Hypersekretion aus, indessen scheinen die Ergebnisse 
dafür zu sprechen, daß auch bei verschiedenen Formen der Gastritis suhacida 
die Hypochlorhydrie des Mageninhaltes nicht nur durch Neutralisation der HCl 
durch alkalischen Magenschleim, nicht nur durch eine Verminderung der ab¬ 
geschiedenen Sekretmengen, nicht nur durch eine damit gleichzeitig Hand in 
Hand gehende Motilitätsstörung, sondern auch nicht zum letzten durch eine 
Herabsetzung des prozentualen HCl-Gehaltes des nativen Saftes erklärt werden 
muß. //. Ziesche. 

12) Loeb, Leo. The Character of the Thrombi and Necrosis of the Liver 
produced by the Intravenous Injection of Ether; Cystic Dilatation of the 
Capillaries of the Liver as a Result of the Intravenous Injection of Ether. 

(Über die Natur der Thrombi und Lebernekrosen, welche durch intravenöse Ather- 
einspritzungen verursacht werden; Cystenartige Erweiterung der Leberkapillaren 
durch Äthereinspritzungen.) (Universitv of Pennsylvania Medical Bulletin, 190(5, 
Bd. 19, S. 223.) 

Einspritzungen von mittelgroßen Mengen von Äther in die Ohren- oder 
Mesenterial-Venen von Kaninchen rufen Thrombi in den Leberkapillaren und 
auch diffuse Herdnekrosen der Leber hervor. Diese Nekrosen zeigen sich binnen 
einer halben Stunde nach den Einspritzungen; sie entstehen auch, wenn Throm¬ 
bosen durch gleichzeitige Hirudineinspritzungen vermieden werden, und sind also 
nicht als Sekundäreffekte der Thrombosen zu betrachten. Da das Hirudin die 
Agglutination der Erythrocyten in Vitro gamicht hemmt, müssen die Leber¬ 
thromben fibrinöser Entstehung sein. Die thrombosierten Leberkapillaren werden 
cystenartig dilatiert, und die Leberzellen in der Umgebung werden platt aus¬ 
gedrückt. Hirschfelder. 

13) Hirschfelder, Arthur D. Observations upon Paroxysmal Tachycardia. 

(Über paroxysmale Tachycardie.) (Bulletin of the Johns Hopkins Hospital, Oktober 
1906, Bd. 17.) 

Verfasser beschreibt einen Fall von paroxysmaler Tachycardie, bei welchem 
die Anfälle schon seit zwanzig Jahren auftreten. Die Anfälle entstehen ohne 
scheinbare Beziehungen zur Muskelarbeit usw. durch plötzliche Verdoppelung 
der Pulsfrequenz, von 76 bis auf 144 pro Minute, und hören durch plötzliche 
Frequenzhalbierung auf. Graphische Pulsaufnahmen während der Anfälle zeigen 
einen positiven Venenpuls des ventrikulären Typus, niemals präsystolische Vor¬ 
hofwellen, obgleich diese zwischen den Anfällen normaler Weise vorhanden 
sind. Auch gleich nach plötzlichem Aufhören des Anfalles konnte man keine 
interponierten Vorhofwellen an dem Venenpuls finden, welche zeigen, daß auch 
die Vorhöfe in halbiertem Rhythmus schlagen. Am nächsten Tage findet man 
aber eine Arhythme, welche dem Typus der Vorhof Irregularitäten zugehört; und 
zeigt also, daß die anormalen Reize auf diese Herzabteilung einwirkt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


11 


Verfasser hat dann versucht, mit 1 mg Atropin den Vagus zu paralysieren 
— zwar ohne einen Anfall hervorzurufen (wie auch D. Gerhardt gefunden hatte). 
Auch Körperanstrengung während der Atropinwirkung, obgleich sie Pulsbeschleu¬ 
nigung durch Acceleransreizung verursacht, bringt doch keinen Anfall zustande. 
Also muß noch irgend ein anderes Moment einwirken. Tierversuche haben ge¬ 
zeigt, daß, wenn rhythmische elektrische Reize in schnellem Tempo auf den 
Sinus oder den Vorhof einwirken, der Vorhof nur auf jeden zweiten Reiz reagiert; 
aber wenn die Reizbarkeit des Vorhofs durch Aufgießen von heißer physio¬ 
logischer Kochsalzlösung gesteigert wird, verdoppeln sich plötzlich die Herz¬ 
schläge, welche nun auf jeden Reiz folgen. Also entsteht unter diesen Umständen 
Pulsverdoppelung durch erhöhte Reizbarkeit. Andererseits, alle Heilmittel und 
Maßnahmen, welche Herzjagen zum Stillstand bringen — also Eisblase auf den 
Hals, tiefe Inspiration, Druck auf den Halsvagus, Galvanisation des Halsvagus, 
Digitalin usw. beziehen sich in ihrer Wirkung auf Vagusreizung. Das beste Mittel, 
um eine sichere Vagusreizung zustande zu bringen, ist Akonit, welches der Ver¬ 
fasser nun in Dosen von '/ 4 - ’/a ccm der amerikanischen pharmacopoialen Tinctura 
( — 0,3 mg Akonitin) während des Anfalles empfiehlt. Hirschfeldcr. 

14) Cartoon, A. J. On the Point of Action of Drugs on the Heart, with 
Special Reference to the Heart of Limulus. (Angriffspunkt von Arzneien am 
Herz, mit besonderer Berücksichtigung des Limulusherzen.) (Hüll Physiol. Lab. 
L'niv. of Chicago.) Amer. Journ. of Physiol. 1906, Vol. 17, Nr. 3, S. 177—210. 

In einer langen experimentellen Arbeit vergleicht C. die Pharmakologie des 
Herzens Wirbelloser (Limulus) mit der des Herzens von Wirbeltieren; auch ver¬ 
sucht er ausfindig zu machen, ob die untersuchten Substanzen speziell auf Herz¬ 
ganglion, oder auf das Muskelgewebe, oder auf beide einwirken. 

Es wurden geprüft: Alkohol, Äther, Chloroform, Chloraethyl, Chloralhvdrat, 
Strychnin, Kaffem, Kurare, Nikotin, Atropin, Cocain, Pilokarpin, Eserin, Akonitin, 
Veratrin, Saponin, Chinin, Digitalin, Adrenalin und Ergotin. 

Verfasser schließt, daß im allgemeinen der primäre Herzeinfluß der genannten 
Substanzen in Limulus- und im Warmblüterherzen derselbe sei; im Limulus 
wird dieser Einfluß auf das motorische Ganglion ausgeübt. J. Auer. 

15) Brooks, Clyde. On Conduction and Contraction in Skeletal Muscle in 
Water Rigor. (Reizleitung und Kontraktion im wasserstarren Skelettmuskel.j 
i Hüll Physiol. Lab. Univ. of Chicago.) Amer. Joum. of Phvsiol. 1906, Vol. 17, 
Nr. 3, S. 218—222. 

Möglichst nervenfreie Muskelfasern des Schildkrötenhalses werden teilweise 
in Wasser, teilweise in 0,7 # /o Hall oder Ringersche Lösung getaucht und mikro¬ 
skopisch beobachtet. 

Reizung mit Induktionsströmen zeigte, daß Kontraktion und Reizleitung des 
wasserstarren Teils ungefähr zur gleichen Zeit erloschen. J. Auer. 


16) Tunnicliffe. Concerning the behaviour in the body of certain organic 
and inorganic phosphorus compounds. (Über das Verhalten gewisser organischer 
und anorganischer Phosphorverbindungen im Körper.) King’s College Hospital 
London. (Archiv, internat. de Pharmacodvn. et de Ther. 1906, Bd. 16, H. 1 — 4. 

S. 207—220.) 

Verfasser stellte sich für seine Arbeit folgende 3 Fragen: 

1 . Kann durch Zusatz von Phosphorpräparaten zur Nahrung beim Kind die 
Menge des vom Körper retinierten Phosphors vermehrt werden? 

2 . Wie sind anorganische und wie organische P-Verbindungen als Quellen 
für den P-Gehalt des Körpers zu bewerten? 

3. Wie wirken anorganische und wie organische P-Verbindungen auf die 
Stickstoffassimilation ? 

Als organische P-Verbindung wählte Tunnicliffe das Sanatogen, weil es in 
seinen beiden Bestandteilen Glyzerinphosphorsäure und Kasein den P in ver¬ 
schiedener Bindung enthält, außerdem frei von anorganischem P ist und schlie߬ 
lich weil es sich in Fällen darniederliegender Ernährung klinisch bewährt hat. 

Das verwendete Präparat hatte einen Gehalt von 13,14°/« N und l,32 u /„ P. 

2 * ral frem 

Digitized by GOOQle UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 

a URBANA-CHAMPAIGN 



12 


Referate. 


Als anorganische P-Verbindung wurde Calciumphosphat mit einem Gehalt von 
20 °/„ P. gewählt. 

Versuchspersonen waren zwei gesunde gut genährte Kinder, ein Knabe und 
ein Mädchen, bei denen festgestellt war, daß sie keinen »Phosphorhunger« hatten. 
Der Knabe war 2 Jahre alt und wog 11,7 kg; das Mädchen befand sich im 
Alter von 2 Jahren und 10 Monaten und hatte ein Gewicht von 13,4 kg. Die 
tägliche Nahrung bestand bei beiden aus 30 g Fleisch, 500 ccm Milch, 20 g 
Hutter, 175 g Brot, 50 g Apfelkompott, 100 ccm Wasser und 10 g Zucker, nur 
erhielt das Mädchen statt 175 g Brot 200 g. — Der Stoffwechselversuch an dem 
Knaben erstreckte sich auf 11 Tage. Davon entfielen auf die Vor- (Normal-) 
periode 2 Tage; in den folgenden 0 Tagen wurden der Nahrung 20 g Sanatogen 
(mit 0,27 g P) zugesetzt, und hieran schloß sich eine weitere Periode von 
3 Tagen, in der täglich 1 g Calciumphosphat (0,20 g P) mit der Nahrung zu¬ 
geführt wurde. Während dieser letzten Periode, die nur zur Feststellung der 
Beeinflussung des N-Stoffwechsels durch die anorganische P-Verbindung dienen 
sollte, wurde der P-Stoffwechsel nicht bearbeitet. 

Was den N-Umsatz anlangt, so zeigte sich, daß der Zusatz des organischen 
P-Präparates zur Nahrung eine beträchtliche Steigerung der Assimilation der 
N-Bestandteile der Nahrung bewirkte (von 83,53°/ 0 auf 01,07",,,. entsprechend 
einer Zunahme von ca. 10°/ 0 ). Dagegen wurde in der dreitägigen Calcium¬ 
phosphat-Periode eine Beeinflussung in diesem Sinne nicht beobachtet; es ging 
vielmehr die N-Assimilation zurück (auf 84,77"/,>). Die für den P-Umsatz erhaltenen 
analytischen Resultate bestätigten die Ergebnisse früherer Beobachter insofern, 
als sie zeigen, daß der P-Stoffwechsel unabhängig vom N-Stoffwechsel verläuft und 
daß ein konstantes Verhältnis zwischen der Retention oder der Ausscheidung 
zwischen beiden Stoffen nicht besteht. Die P-Assimilation stieg von 73,91 "/„ in 
der Vorperiode auf 78,76 "/„ in der Sanatogen-Periode. Die Berechnung ergibt, 
daß an dieser Zunahme einmal der P des Sanatogens beteiligt ist und daß 
andererseits dieser einen günstigen Einfluß auf die Assimilation der phosphor¬ 
haltigen Bestandteile der Nahrung ausübt. 

Bei der 2. Versuchsperson, dem Mädchen, das sich 12 Tage im Versuch 
befand, wurde neben dem N-Stoftwechsel die analytische Bearbeitung des P-l'm- 
satzes während der ganzen Versuchszeit durchgeführt, sodaß bei diesem Versuch 
die Wirkung von organisch gebundenem P mit der von anorganisch gebundenem 
auf den P-Umsatz selbst verglichen werden konnte. Die Vorversuchszeit betrug 
3 Tage; es folgten dann wie im ersten Versuch 6 Tage mit Zusatz von täglich 
20 g Sanatogen zur Nahrung und schließlich 3 Tage mit täglichen Gaben von 
je 1,0 g Calciumphosphat. Die N-Assimilation stieg von 88,51 °/ 0 in der Vor¬ 
periode auf 92,06 °/ 0 in der Sanatogen-Periode und ging in der Calciumphosphat- 
Periode auf 86,96°/o zurück. An P wurden in der Vorperiode 79"/,„ in der 
Sanatogen-Periode 87,93"/„ und in der Calciumphosphat-Periode nur 72,41 °/ 0 assi¬ 
miliert, also in der letzten Periode 15°/ 0 weniger als in der Sanatogen-Periode 
und 7% weniger als in der Vorperiode. Das schlagendste Ergebnis war die 
Beobachtung, daß der im Sanatogen organisch gebundene P fast völlig assimiliert 
wurde. (In Übereinstimmung mit den Arbeiten von Röhmann und seinen 
Schülern und im Gegensatz mit den Ergebnissen von Ehrström und Keller.) 

Aus den Ergebnissen beider Versuche zieht Tunnicliffe folgende Schlüsse: 

1 . Der Zusatz einer organischen P-Verbindung zur Nahrung bewirkt bei ge¬ 
sunden Kindern eine Zunahme des assimilierten und retinierten Phosphors und 
S t i ck s t o ffs. 

2 . Der Zusatz einer anorganischen P-Verbindung erhöht weder den Betrag 
des vom Körper assimilierten und retinierten Phosphors, noch übt sie eine 
günstige Wirkung auf die Assimilation des Stickstoffs aus. 

3. Der P des Kasem-Natriumglyzerinphosphats (Sanatogen) wird praktisch 

gesprochen völlig vom Körper assimiliert. Fr. Franz, Berlin. 

17) Kössa. Phlorhizin-Diabetes des Geflügels. Pharmak. Institut der Tierärztl. 
Hochsch. Budapest. (Arch. internat. de Pharmacodyn. et de Ther. 1906, Bd. 26, 
H. 1—4, S. 33—42.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


13 


Im Gegensatz zu den zahlreichen Untersuchungen über den Diabetes der 
Säugetiere gibt es nur 2 Arbeiten, die sich mit der Natur und Größe der Stoff¬ 
wechselerkrankungen befassen, die im Organismus der Vögel beim Diabetes zu¬ 
stande kommen. Kössa, von dem bereits eine Arbeit über den Chromsäurediabetes 
der Vögel vorliegt, hat neuerdings Versuche über das Verhältnis N : D bei zucker¬ 
kranken Vögeln angestellt. Da im Ham pankreasloser Vögel gewöhnlich kein 
Zucker enthalten ist, selbst wenn sich jder Zuckergehalt des Blutes vermehrte 
i Kausch, Arch. f. Pathol. und Pharm., Bd. 37, S. 293), so benutzte er Phlorhizin- 
tiere. Die Versuche wurden an ungarischen Hähnen ausgeführt, bei denen 
Kössa, um den Urin von dem Darmkot getrennt auffangen zu können, nach 
einer besonderen Operationsmethode einen Anus praeternaturalis anlegte. Die 
Hähne erhielten bei einer täglichen Nahrungsmenge von 30 g Weizen und 
200 ccm Wasser täglich 0,05 Phlorhizin (mit wenig kohlensaurem Natron) in 
die Brustmuskulatur eingespritzt. Die quantitative Bestimmung des Stickstoffs 
geschah nach der Methode Kjeldahls, die des Zuckergehalts nach Allihn mit 
clen Modifikationen von Udranszky und Koch. 

Im Gegensatz zu den Befunden beim Säugetierdiabetes ergab sich kein 
konstantes Verhältnis zwischen N und D im Han« Als Kossa daraufhin auch 
den Darmkot untersuchte, stellte sich heraus, daß bei den Phlorhizinhähnen eine 
Auscheidung des Zuckers auch im Darmrohr erfolgt und daß die Summe des 
im Ham und im Kot gefundenen Zuckers im konstanten Verhältnis zum Stick¬ 
stoff des Harnes steht (der Kot physiologischer Hähne enthielt keinen Zucker). 
Daß dieser Zucker im Darmkot aus der Nahrung stammte, war nicht anzunehmen, 
da bei gleicher Nahrungsmenge bedeutende Schwankungen im Zuckergehalt 
konstatiert wurden. Sämtliche Versuche ergaben im Mittelwert, daß sich die 
mit dem Harn ausgeschiedene Zuckermenge zu der durch den Darm ausge¬ 
schiedenen wie 1:0,3 verhielt. In der gesamten Diabetesliteratur fand Kossa 
nur eine Angabe über das Vorkommen von Zucker im Kot und zwar bei Rößler 
( Virchow-Hirsch, Jahresbericht 1902, II. S. 60), der in den Darmentleerungen 
zuckerkranker Menschen kleine Mengen Zucker nachgewiesen hatte. — Was 
das Verhältnis zwischen dem im Ham ausgeschiedenen Stickstoff und der ge¬ 
samten Zuckermenge im Ham und Kot anlangt, so ergab die ganze Versuchsreihe 
das Mittelverhältnis N:D —1,98 oder in abgerundeten Werten N:D — 1:2. 
Demnach ist das Verhältnis N:D bei Vögeln kleiner als bei Säugetieren, bei 
denen man für den Hund 1 :3,75, für Kaninchen, Ziegen und Katzen 1 :2,8 ge¬ 
funden hat. Fr. Franz, Berlin. 

18) Camus. lÜtude physiologique du sulfate d’hordönine. (Arch. internat. 
de Pharmacodyn. et de Ther. 1906, Bd. 16, H. 1—4, S. 43—206.) 

Die Arbeit enthält eine außerordentlich eingehende Prüfung der pharmako¬ 
logischen und bakteriologischen Eigenschaften des Hordenins in Form seines 
Schwefelsäuren Salzes. Das Hordenin ist ein Alkaloid, das erst kürzlich von 
Leger (compt. rend. 1906, Bd. 142, S. 108—110) aus getrockneten Gerstenmalz¬ 
keimen dargestellt wurde. Auf Grund einer Beobachtung, daß den getrockneten 
Malzkeimen antibakterielle Eigenschaften zukamen, hatte man sie in Frankreich 
und seinen Kolonien in Fomi von Zubereitungen bei einer Reihe von Dann¬ 
erkrankungen therapeutisch verwertet. Die Untersuchung des wahrscheinlich 
wirksamen Prinzipes, des Hordenins, durch Camus ergab, daß auch das Hordenin¬ 
sulfat bakterizide Eigenschaften besitzt: seiner Verwendung steht aber in wirk¬ 
samen Dosen entgegen, daß es leicht Erbrechen hervorruft und Herz und 
Gefäßsystem beeinflußt. Fr. Franz, Berlin. 

19) Kochmann. Beitrag zur Wirkung einiger Körper der Digitalisgruppe 

auf den N. vagus. Instit. de Pharmacodyn. et de Ther. Genf. (Arch. internat. 
de Pharmacodyn. et de Ther. 1906, Bd. 16, H. 1—4, S. 221—244.) 

Während völlige Übereinstimmung darüber herrscht, daß die Pulsbeschleu¬ 
nigung im sogenannten zweiten Stadium der Digitaliswirkung auf einer Lähmung 
des N. vagus beruht, bestehen erhebliche Meinungsverschiedenheiten über die 
Art der Beeinflussung dieses Nerven während der Pulsverlangsamung im ersten 
( therapeutischen) Stadium. Diese Frage hat Koch mann im Tierexperiment zu 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



14 


Referate. 


entscheiden gesucht. Da es nicht ausgeschlossen war, daß sich die verschiedenen 
Körper der Digitalisgruppe in Hinsicht auf die Beeinflussung des Vagus ver¬ 
schieden verhalten könnten, so hat Verfasser außer dem Inf. fol. digitalis und 
einem aus den Blättern bereiteten Dialysat (Digitalisatum Bürger) noch das 
Digitoxin, cryst. Merck, des Strophantinum purissimum Merck und des Adoni- 
dinum Merck zu seinen Untersuchungen herangezogen. Alle Versuche, gegen 
70 an der Zahl, wurden an mittelschwefen Hunden ausgeführt, denen die Stoffe 
bei schwacher Morphiumbetäubung (in den meisten Fällen) intravenös einverleibt 
wurden. Kochmann gibt die Resultate seiner experimentellen Untersuchung in 
folgender Zusammenfassung wieder: 

1 . Die nach intravenöser Injektion von Substanzen der Digitalisgruppe be¬ 
obachtete Pulsverlangsamung, beruhend auf einer Erregung des N. vagus, ist 
zum Teil abhängig von der Blutdrucksteigerung, welche diese Substanzen bei 
passender Dosierung hervorrufen. — Die Blutdrucksteigerung könnte vielleicht 
einen schwachen Reiz auf die intrakardialen Hemmungsapparate des Herzens 
ausüben, bewirkt aber in der Hauptsache eine Pulsverlangsamung auf dem Wege 
des Reflexes, welcher von sensiblen Nervenendigungen im Herzen durch den N. 
vagus zum Zentrum dieses Nerven verläuft. 

2. Eine Erhöhung des intrakraniellen Druckes, welche eine Erregung des 
Vaguszentrums hervorrufen könnte, kommt beim Zustandekommen der Puls¬ 
verlangsamung nicht in Frage. 

3. Da nach Ausschaltung der Blutdrucksteigerung die Herzschläge gegen¬ 
über der Norm noch stark verlangsamt sind, eine Erhöhung des intrakraniellen 
Druckes an der Vagusreizung nicht beteiligt ist, so darf man die Verminderung der 
Pulsfrequenz teilweise als eine direkte Einwirkung der Digitalissubstanzen auf 
den X. Himnerven auffassen. 

4. Die Erregung des N. vagus ist bei den Drogenpräparaten (Infus und 
Dialysat) als eine zentrale und periphere Wirkung aufzufassen. Bei Strophantin 
konnte eine periphere Einwirkung auf den N. vagus nicht beobachtet werden. 
Digitoxin zeigt einen inkonstanten und auch dann nur schwachen erregenden 
Einfluß auf die Peripherie des genannten Nerven. Adonidin kann offenbar in 
der Mehrzahl der Fälle die intrakardialen Vagusendigungen in einen schwachen 
Reizungszustand versetzen. 

Als praktische Folgerung ergibt sich aus Kochmanns Versuchen, daß die 
Körper der Digitalisgruppe auch bei hohem Blutdruck indiziert sein können, 
weil es häufig gelingt, die Schlagzahl des Herzens in einem solchen Grade zu 
vermindern, daß die in der Zeiteinheit vom Herzen in die Aorta geworfene 
Blutmenge geringer wird, obwohl das bei jeder Systole geförderte Blutquantum 
unter dem Einfluß der Digitalis zugenommen hat, sodaß dadurch der pathologisch 
gesteigerte Blutdruck niedriger werden kann. Auf diese Weise glaubt Koch¬ 
mann auch die von Sahli bei den sogenannten Hochdruckstauungen gemachte 
Wahrnehmung erklären zu können, daß nämlich die Digitalis außer der günstigen 
Wirkung auf das erlahmende Herz manchmal imstande ist, den krankhaft ge¬ 
steigerten Blutdruck zu vermindern, während Sahli selbst allerdings eine andere 
Erklärung gibt. Fr. Franz, Berlin. 

20) Kessel. Über die Wirkung von Skopolaminen mit verschiedenem 
optischen Verhalten. Pharmakol. Institut Jena. (Arch. internat. de Pharmacodyn. 
et de Ther. 1906, Bd. 16, H. 1—4, S. 1—32.) 

Die Urteile über den therapeutischen Wert des Skopolamins lauten infolge 
einer gewissen Unsicherheit in der Wirkung und des Vorkommens unangenehmer 
Nebenwirkungen wie lokale Reizerscheinungen am Auge, Exzitationszustände 
und Krämpfe sehr verschieden. Die Verschiedenheit der Wirkung könnte be¬ 
dingt sein einmal durch Skopolamine mit verschiedener physikalischer Beschaffen¬ 
heit, dann durch Veränderlichkeit des Präparates, namentlich in Lösungen, schlie߬ 
lich durch Unreinheit, d. h. durch Beimischung von Substanzen, deren Wirkung 
zu der des Skopolamins hinzukommen würde. Was die zweite Möglichkeit 
anlangt, so trat bei Versuchen mit verschieden alten Lösungen desselben Skopol¬ 
aminpräparats keine Veränderung der physiologischen Wirkung zu Tage. Zur 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


15 


Feststellung des Verhaltens von Skopolaminen von verschiedener physikalischer 
Beschaffenheit untersuchte Kessel drei chemisch reine Skopolamine von ver¬ 
schieden starkem optischem Drehungsvermögen auf ihre physiologische Wirksam¬ 
keit. Das eine Skopolamin war optisch inaktiv und die beiden anderen besaßen, 
untersucht in 4°/ 0 Lösung bei Auerlicht, 1,899 bezw. 1,466° Drehungsvermögen. 
Zahlreiche Versuche am Frosch und weiterhin bei Kaninchen und Hunden 
führten zu dem Ergebnis, daß zwischen der physiologischen Wirkung der beiden 
letzteren und der des inaktiven Skopolamins kein Unterschied besteht. Damit 
geriet Verfasser anscheinend in einen gewissen Gegensatz zu Kobert, der 
(Zeitschr. für Krankenpflege 1905, Nr. 2—4) die beim Menschen beobachteten 
Nebenerscheinungen nach Skopolaminbehandlung auf eine Beimischung von 
optisch inaktivem Skopolamin und von Apoatropin zurückführt. Da Verfasser 
bei dem von ihm untersuchten inaktiven Skopolamin ebensowenig wie bei den 
beiden anderen Präparaten an seinen Versuchstieren epilepsieartige Krämpfe, wie 
sie Kobert beschreibt, beobachtete, wohl aber nach Gaben von Apoatropin, so 
glaubt er diese Erscheinungen allein auf die Beimischung von Apoatropin zurück¬ 
führen zu dürfen. Das inaktive Skopolamin kann hingegen zu therapeutischen 
Zwecken mit derselben Berechtigung verwendet werden wie optisch inaktives, 
ohne daß hierdurch die Gefahr irgendwie vermehrt würde. — Von größerem 
Einfluß als eine Verschiedenheit im physikalischen Verhalten der Präparate 
scheint die Verschiedenheit der individuellen Reaktion der Versuchsobjekte zu 
sein, und da dieselbe mit der höheren Organisation der Tiere zunimmt, so ist 
namentlich bei der Verwendung am Menschen die größte Vorsicht notwendig. 

— Um die Reinheit der therapeutisch zu verwertenden Präparate feststellen zu 
können, hat Verfasser im Anschluß an Beckurts Reaktion auf Alkaloide fol¬ 
gendes Prüfungsverfahren ausgearbeitet: 

Wenn man zu dünnen Lösungen von Skopolamin, optisch aktiven wie inaktiven 
(ebenso zur Atropinlösungen) einen Tropfen Kaliumpermanganat hinzufügt, tritt 
keine Veränderung auf. Läßt man einen Tropfen Kaliumpermanganat in eine 
Lösung von Apoatropin fallen, so tritt sofort Reduktion d. h. Braungelbfärbung 
durch Braunsteinbildung auf. Mischt man Skopolamin (oder Atropin) mit Apo¬ 
atropin zusammen, so tritt die Reduktion jedesmal auf. Die Anwesenheit des 
Apoatropins neben Skopolamin wird also durch die Braungelbfärbung angezeigt, 
und zwar liegt die untere Empfindlichkeitsgrenze dieser Prüfung auf das Vor¬ 
handensein von Apoatropin bei einem Verhältnis von 1 :20000. Die Reaktion 
wird durch die Anwesenheit überwiegend großer Mengen von Skopolamin nicht 
verändert, die Reduktion tritt auch in einer Lösung von 1 Teil Apoatropin zu 
20000 Teilen einer 4°/ 0 wässrigen Skopolaminlösung ein. (Die Prüfung kann 
auch bei Atropin mit Erfolg angewendet werden.) Fr. Franz, Berlin. 

21) Ferrarini, G. Etudea et recherches experimentales sur la physiopatho- 
logie des muscles des membres soumis ä l’immobilisation. (Institut de Pathol. 
chirurgicale de l’Univ. de Pise.) (Archiv ital. de Biol., 1906, Vol. 46, S. 83—96.) 

Ferrarini hat im Verlauf ausgedehnter Untersuchungen über den Einfluß der 
Immobilisierung auf die Extremitätenmuskulatur folgende Feststellungen in Bezug auf 
die chemische Zusammensetzung des immobilisierten Muskels gemacht: 

In den immobilisierten Gliedmaßenmuskeln des Kaninchens (Versuchsdauer bis 
zu 3 Monaten) war beinache ausnahmslos eine Zunahme des Wasser- und eine 
Abnahme des Salzgehaltes zu konstatieren. 

Erstere bewegte sich meist zwischen + 0,(37 und 4-0,78°/„, konnte aber auch 
+ l,85°/ 0 erreichen. Der Wassergehalt ließ kein direktes Verhältnis zur Dauer 
der Immobilisation erkennen, sondern erreichte, eine gewisse Zeit nach dem 
Beginn des Versuches, einen bestimmten Grenzwert, auf dem er fortan blieb. 

Die Abnahme des Salzgehaltes bewegte sich meist zwischen — 0,03 und 

— 0,07°/ 0 ; im Maximum betrug sie —0,12°/„. Im Gegensätze zum Wassergehalte 
ließ der Salzgehalt eine deutliche Abhängigkeit von der Dauer der Unbeweg¬ 
lichkeitsperiode erkennen. Eine eigentliche Proportionalität zwischen der Ver¬ 
armung an Salzen und der Versuchsdauer bestand freilich nur bis zu einer 
gewissen Grenze. 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



16 


Referate 


Ferrarini hält den vermehrten Wassergehalt der immobilisierten Muskeln 
für eine Folge der Stauung und des Ödems, welche durch den Fixationsverband 
im immobilisierten Gliede zustande kommen. Die Verarmung an Aschenbestand¬ 
teilen schiebt er dagegen nur zum Teil auf die seröse Durchtränkung des Muskel¬ 
parenchyms, indem er daneben eigentliche, wirkliche chemische Ver¬ 
änderungen des letzteren infolge der Immobilisierung des Muskels 
für wahrscheinlich hält. Begründung im Original nachzulesen. Rob. Bing. 

22) Panella, A. Le nucläone et l’eau du cerveau chez les animaux ä jeun. 

(Institut de Physiol. de l’Univ. de Pise.) (Arch. ital. de Biol., 1906, Vol. 46, 
S. 146—151.) 

Panella hat die quantitativen Veränderungen des Nukleons im 
Gehirn von 10 Hunden während einer Hungerperiode von 6—80 Tagen fest¬ 
gestellt. Der Nukleongehalt nahm progressiv zur Dauer der Inanition ab, während 
gleichzeitig der Wassergehalt der Gehirnsubstanz anstieg. Rob. Bing. 

23) Reichardt, M. Über Knochenveränderungen bei progressiver Paralyse. 

(Centralbl. f. Nervenheilk. und Psychiat., 15. Sept. 1906, S. 705—716.) 

Zwei Paralytische mit multiplen Spontanfrakturen gaben Reichardt Anlaß, 
den Knochenveränderungen bei der progressiven Paralyse mehr Aufmerk¬ 
samkeit zu schenken. Er kommt zum Ergebnisse, daß man berechtigt ist, die 
bei der Paralyse am Knochensystem, speziell an den Schädelknochen zu findende 
Osteoporose als direkte Folgeerkrankung der Paralyse aufzufassen. Er gibt 
die Möglichkeit, daß (als Folge »trophischer« Störungen oder einer Pachymenin- 
gitis externa?) die Paralyse auch zur Osteosklerose oder zur Volumzunahme 
der Schädelknochen führt, zu. Indessen habe es mehr den Anschein, als ob 
Schweie oder Dicke der Schädelknochen Paralytischer die Folgeerscheinungen 
selbständiger, von der Paralyse unabhängiger Vorgänge im Knochen seien. 
Jedenfalls aber lasse sich zurzeit nicht behaupten, daß besonders schwere und 
dicke Schädeldächer bei Paralytischen häufiger anzutreffen seien, als bei Nicht¬ 
paralytischen, an deren Leiche eine Gehirnatrophie nicht nachweisbar ist. Daß 
sich aber die Knochen des Schädeldaches als Folge einer Hirnatrophie sekundär 
verdicken sollten, hält Reichardt, nach dem Vergleiche der Schädelkapazität 
und des Gehirngewichtes mit der Schwere und dem Volumen der Schädelknochen, 
für ganz unwahrscheinlich. 

Der Autor verwahrt sich gegen die Auffassung, welche dort, wo es sich um 
die Beschaffung von Material zur Erforschung der cerebro-cranialen Korrelation, 
deren Gesetze noch so gut wie unbekannt sind, handelt, eine bloße osteologische 
Spielerei erblickt. Rob. Bing. 

24) Jodlbauer u. v. Tappeiner, H. Über die Abhängigkeit der Wirkung 
der fluoreszierenden Stoffe von ihrer Konzentration. (Deutsches Archiv für 
klin. Med. Bd. 86, S. 468—478.) 

Als Untersuchungsobjekt wurde ein Ferment (Invertin) benutzt und außerdem 
die Jodabspaltung aus Jodkalium zum Vergleich herangezogen. Es wurde gefunden, 
daß bei den Fluoreszeinen und bei Methylenblau die Wirkung mit steigender 
Konzentration durch ein Maximum geht, welches bei ungefähr ’/iooo normal liegt, 
um dann bei weiterer Konzentration wieder abzufallen. Die Wirkung des 
dichloranthracendisulfosauren Natrons nimmt dagegen mit steigender Konzen¬ 
tration zunächst langsam, dann rascher fortwährend zu, so daß das Maximum 
der Wirkung mit dem Maximum der Konzentration zusammenfällt. Der Unter¬ 
schied hängt vielleicht damit zusammen, daß bei der Jonisation des Eosins eine 
strukturelle Verschiebung im maßgebenden Teil des Moleküls stattfindet. 

Rostoski. 

25) v. Tappeiner, H. Über die Beziehung der photochemischen Wirkung 
der Stoffe der Fluoreszeinreihe zu ihrer Fluoreszenzhelligkeit und ihrer Licht¬ 
empfindlichkeit. (Deutsche Archiv f. klin. Med. Bd. 86, S. 479—498.) 

Auf Jodkalium (Jodabspaltung) wirken alle P'luoreszeine gleich, auf Invertin 
jedoch in der Weise verschieden, daß das Sensibilisierungsvermögen von den 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


17 


Stoffen größter Fluoreszenzhelligkeit zu denen geringster zwar ansteigt, doch 
ist dieses Ansteigen kein gleichmäßiges und geht mit dem Absinken der Fluo¬ 
reszenzhelligkeit nicht parallel. Rostoski. 


26) Foä, Carlo. Wirkung komprimierter Gase auf das Leben von Mikro¬ 
organismen und auf Fermente. (Atti K. Accad. dei Lincei Roma 190(5, Bd. 15, 
II, S. 53—56.) 

Verfasser studierte die Einwirkung von Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlen¬ 
säure bei einem Druck von 2, 3, 4, 5 Atmosphären auf Bacillus subtilis, Sac¬ 
charomyces invertens, Sarcina aurantiaca, Bacillus typhi und Sacharomyces cere- 
visiae. Wasserstoff zeigte bei 4 Atmosphären Druck bei Gegenwart von Sauerstoff 
von normalem Partialdruck keine schädliche Wirkung weder auf die Mikro¬ 
organismen, noch auf die Ferment Wirkung; dagegen hatten Sauerstoffund Kohlen¬ 
säure eine hemmende Wirkung auf die Entwicklung der Organismen, waren 
jedoch ohne schädliche Wirkung auf Enzyme und Toxine. Im Gegensatz zum 
Sauerstoff hemmte Kohlensäure von 4 Atmosphären die alkoholische Gährung. 

Br ahm. 

27) Kraft, F. Über das Mutterkorn. (Archiv Pharm. 1906, Bd. 244, S. 336.) 

Im Mutterkorn linden sich als spezifisch wichtige Stoffe das Ergosterin 

(Tauret), zwei Alkaloide, das kristallinische Ergotinin (Tauret) und das amorphe 
Hydroergotinin; die Secalonsäure CjjHuO,, eine Lactonsäure, gelbe Nadeln F. = 
244* C und deren amorphe Verwandte. Ferner eine weiße Säure, die Secale- 
amidosulfosäure Cm H,: Oi.-, (NH,) SO, H. Des weiteren wurden gefunden Betain, 
Cholin, Mannit. Die Alkaloide erwiesen sich bei der physiologischen Unter¬ 
suchung als Krampf und Gangrän erzeugende Gifte, nicht aber als Träger der 
spezifische Uteruskontraktionen hervorrufenden Mutterkornwirkung. DasCornutin 
Kellers und das Secalin Jacobis erwiesen sich als identisch mit Ergotin. 

Brahm. 


28) v. Baumgarten, P. (Tübingen). Experimente über hämatogene Lymph- 
drüsentuberkulose. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 41, S. 1333—1334.) 

Kaninchen wurden 1—2 Pravazspritzen homogener Suspensionen von Rein¬ 
kulturen menschlicher Tuberkelbazillen oder Perlsuchtbazillen injiziert, entweder 
in die vena jugularis oder arteria carotis communis. Nach 10—20 Tagen starben 
die Tiere. Sämtliche Lymphdriisen des Körpers inklusive der Peyerschen Haufen 
und Solitärfollikel der Darmwand tuberkulös erkrankt, z. T. schon makroskopisch 
erkennbar. Die Bronchialdrüsen stets stärker afriziert, speziell bei intravenöser 
Injektion. Bei früherem Tode der Versuchstiere überwiegt die Lymphdrüsen- 
tuberkulose, bei späterem die Lungenaffektion; bei Injektion von Perlsuchtbazillen 
alle Symptome stärker entwickelt. Bomstcin. 

29) Lewit, Wulf. Über Pankreasnekrose durch experimentelle Ischämie. 

Aus dem klin. pathol. Institut in Königsberg i. Pr. (Diss. Königsberg i. Pr. 
1906, 67 S.) 

Verfasser kommt zu folgenden Schlußfolgerungen: 

1 . Die primär entstehende Pankreasnekrose ist ein Selbstverdauungsprozeß; 
das aus der Drüse austretende Pankreasferment zersetzt das Fett. 

2 . Die Selbstverdauung des Pankreas kommt dann zustande, wenn die Drüsen¬ 
zellen in ihrer Ernährung geschädigt sind. 

3. Diese Ernährungsstörung der Pankreaszellen kann infolge einer lokalen 
Ischämie am Pankreas entstehen. 

4. Allgemeine starke Fettleibigkeit und starke Füllung des Magens stellen 
dabei anscheinend ein prädisponierendes Moment dar. 

5. Zur Erklärung der schweren klinischen Erscheinungen und des raschen 
Todes in manchen Fällen kommt, abgesehen von tötlichen Verblutungen in der 
Bauchhöhle, vielleicht ein Shok in Analogie mit dem bekannten Goltz scheu 
Phänomen, d. h. also eine peritoneale Nervenreizung mit sekundärem Herzstill¬ 
stand, in Betracht; doch muß an Autointoxikation gedacht werden. 

Fritz Loeb. 


N. F. II. J»brp. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ffLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



18 


Referate. 


* 30) Orlowsky, Z. F. Die klinischen Beobachtungen über Digalen. (Aus der 
propädeutischen Klinik von Prof. A. Fawitzky. Russki Wr. i90t», Nr. 32, 33, 34.) 

Auf Grund seiner Untersuchungen an Kranken kommt der Verfasser zu dem 
Schluß, daß das Digalen ein gutes Herzmittel ist, welches die Tätigkeit des 
Herzens korrigiert in Fällen von Ermüdung des Herzens 1 . wegen Sklerose von 
Getäßen ohne bestimmte entzündliche Prozesse in der Muskulatur oder in den 
Klappen, und 2 . bei Klappenfehlern ohne myocarditische Erscheinungen. Bei 
stark entzündlichen Erkrankungen der Muskulatur, wie auch bei leichteren Myo- 
carditiden wirkt Digalen schlechter und kann die Tätigkeit des Herzens nicht 
verstärken. Seine Vorzüge vor gewöhnlichen Digitalispräparaten sind: Genauig¬ 
keit der Dosierung und Fehlen von Nebenerscheinungen (der irritativen Ein¬ 
wirkung auf den Magendarmkanal). Es kat keine stärkere Kraft, als die gewöhn¬ 
liche Folia Digitalis und besitzt, wie es scheint, auch kumulative Wirkung. 
Subkutane Einführung von Digalen kann nicht sehr empfehlenswert sein wegen 
der großen Schmerzhaftigkeit der Injektionen und der starken lokalen Reizung. 
Intermuskulöse Injektionen scheinen viel besser vertragen zu werden; es kommt 
nicht zu quälenden Schmerzen und die lokale Rötung sowie das Anschwellen 
der Gewebe an der Stelle der Injektion fehlen: Erscheinungen, die bei sub¬ 
kutaner Einführung immer sehr stark entwickelt sind. A\ Willemen. 


31) Sahlbom, N. u. Hinrichsen, F. Willy. Notiz über die Radioaktivität 
der Aachener Thermalquellen. ^Berichte d. d. ehern. Gesellsch. Bd. 39, H. 12, 
S. 2607.) 

Die Radioaktivität des heißen Wassers war äußerst gering, etwas größer 
bei den abgekühlten Flüssigkeiten. 

Gemessen wurde der Spannungsabfall, ausgedrückt in Volt pro Stunde, der 
induzierten Aktivität. Dabei ergab sich 


Krinolinenquelle 71° 2 Abfall in Volt, Stde. an der Quelle 

Kaiserquelle 52° 6 „ „ „ „ 15 Min. u. Entnahme 

Krinolinenquelle, abgekühlt 20 „ „ „ „ 

Kaiserquelle ,. 24 „ „ „ , 

Sebastiansprudel ,. 32 „ „ „ , 

Pockenbrünnchen 76 „ „ „ , 

Leitungwasser 113—155,, „ „ 


Wesentlich größer ist die Aktivität der durch Eindampfen gewonnenen festen 
Rückstände und des Quellschlamms. F. Samuely. 


Physiologie und physiologische Chemie. 


32) Ellinger, Alexander. Über die Konstitution der Indolgrappe im Eiweiß. 
III. Mitteilung. Oxydation des Tryptophans zu fl- Indolaldehyd. (Berichte der 
deutsch ehern. Gellsch. Bd. 39, Nr. 11 , S. 2515.) (Pharmakol. Institut Königsberg.) 

Aus dem Übergang von Tryptophan in Kynurensäure bei der Tierpassage 
hatte Verfasser früher die folgende Formel für das Tryptophan angenommen: 


NHX'H, 


CH 


HC<^ - C 


CH COOH 


CH 


CH 


c- 

-c 


'CH 


NH 


Tryptophan 


N. CH 

CH V^ COOH 

r coh 

CH 1 GH 
CH 

Kynurensäure 


Diese Formel ist aber unhaltbar geworden, nachdem Ellinger die Synthese 
der Indolpropionsäure gelungen ist (= Skatolaminocssigsäure von Nencki), die 
auch bei der anaeroben Fäulnis von Tryptophan entsteht. Da sich diese als 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


19 


C - CH a - CH 2 COOH 

c 6 h 4 x ^CH 

NH 

erwiesen hat, so stehen für das Tryptophan nur die beiden folgenden Formeln 
zur Diskusison. 


I. 

C-CH 2 .CH(NH 2 )COOH 

C 6 H 4 ^CH 

\/ 

NH 


II. 

CCH(NH 2 )CH 2 COOH 

CeH^^CH 

NH 


Mit dieser Entscheidung fällt aber auch die obige Formulierung für den 
Übergang des Tryptophans in Kynurensäure. Nunmehr hat Verfasser einen Körper, 
der durch Oxydation des Tryptophans mit Eisenchlorid entsteht, und dessen 
Bruttoformel von Hopkins und Cole bereits auf .C 9 H 7 NO. festgestellt war, als 
(S-Indolaldehyd erkannt, und mit dem gleichen synthetischen Produkt identifiziert. 
Die fragliche .Substanz ließ sich auch zur /Mndolkarbonsäure weiter oxydieren. 

Für den Übergang von Tryptophan in Kynurensäure nimmt nun Verfasser 
an, daß durch Oxydation zunächst die dreigliedrige Seitenkettc in eine zwei¬ 
gliedrige verwandelt wird, und sich das mit dem Carboxyl verbundene Kohlen¬ 
stoffatom der Seitenkette an der Schließung des Chinolinrings beteiligt. 

OH 

l 

CH • C*COOH 

/\ y C • COOH 

C«H 4 )CH — C b H 4 | 

Y 


Fraglich bleibt dabei, ob intermediär die Indolglyoxylsäure entsteht und das 
Hydroxyl der Seitenkette in den Kern wandert, oder ob die Oxydation in der 
/-Stellung erfolgt nach oder gleichzeitig mit dem Chinolinschluß. 

F. Sanmrly. 

33) Levene, P. A. u. Beathy, W. A. Über das Vorkommen von Prolin* 
Glycylanhydrid bei der tryptischen Verdauung der Gelatine. (Berichte d. deutsch, 
ehern. Gesellsch. Bd. 39, Nr. 9, S. 2060.) (Rockefeiler Institut f. Med. Research. 
New York.) 

Bei der tryptischen Verdauung der Gelatine war eine kristallisierte Substanz 
von der Zusammensetzung C 7 H 10 O a N 2 isoliert worden, die reichlich bei der 
Sublimation Pyrrol entwickelte. 

Durch Säurehydrolyse wurden daraus «-Prolin und Glykokoll, durch Elementar¬ 
analyse identifiziert, gewonnen, so daß an der peptid- oder anhydridartigen Bindung 
beider Aminosäuren in dieser Substanz wohl kein Zweifel besteht. 

F. Samuely. 


34) Bach, A. Peroxydasen als spezifisch wirkende Enzyme. (Berichte d. 
deutsch, ehern. Gesellsch. Bd. 39, Nr. 9, S. 2126.) 

Untersuchungen über das Verhalten des Tyrosins gegen das System Hydro- 
peroxyd-Peroxydase. Das Tyrosin wird durch dieses Enzym nicht in die 
charakteristischen schwarzen Produkte verwandelt, wie dies durch die spezifische 
Tyrosinase geschieht. Diese spezifische Wirkung der Tyrosinase muß sich 
nach dem Verfasser zusammensetzen aus der spezifischen Natur einer Peroxydase, 
oder der spezifischen Natur einer Oxygenase, welch beide zusammen als Gemenge 
diese Oxydase bilden. Es ist ihm gelungen, aus tyrosinasereichem Material, dem 
Saft von jungen Kartoffelknollen, die beständige Peroxydase in relativ t 3 r 0 sina.se- 
armer Form zu gewinnen. Das erhaltene Produkt dieser einen Komponente 


Digitizer! by Google 


3 * 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




20 


Referate. 


zeigte Tyrosin schwärzendes Verhalten, aber in herabgesetztem Maße im Ver¬ 
gleich zu der reinen Bertrandsehen Tyrosinase. Verfasser vermutet, daß diese 
Abschwächung durch das Fehlen der zweiten Komponente, der Oxygenase, bedingt 
ist, durch Zusatz von Hydroperoxyd aber diese spezifische Peroxydase die unge¬ 
schmälerte Oxydationskraft auf Tyrosin wieder gewinnt. Da nun Hydroperoxyd 
und Peroxydase beliebiger Herkunft Tyrosin nicht verändert, Hydroperoxyd aber 
und spezifische Peroxydase wirksam sind, so folgt, daß die spezifische Wirkung 
der Tyrosinase auf der spezifischen Natur der in ihr enthaltenen Per¬ 
oxydase beruht. /•'. Samur/v. 

35) Chodat, R. Zur spezifischen Wirkung der Peroxydasen. Eine Priori¬ 
tätsfrage. (Berichte d. deutsch, ehern. Gesellseh. Bd. 39, Nr. 11, S. 2506.) 

Polemische Abhandlung gegen die obige Arbeit von Bach. 

36) Windaus, A. Über Cholestearin. VI. Mitteilung. (Berichte d. deutsch, 
ehern. Gesellsch. Bd. 39, Nr. 9, S. 2008.) 

37) Windaus, A. Über Cholestearin. VII. Mitteilung. (Ebenda Bd. 39, 
Nr. 10, S. 2249.) 

Eingehende Fortsetzung früherer Studien über die Konstitution des Chole- 
stearins, für die Leser dieser Zeitschrift wegen der rein chemischen Fragen zu 
Referaten nicht geeignet. 

38) Fischer, Emil u. Abderhalden, Emil. Bildung von Dipeptiden bei der 
Hydrolyse der Proteine. I. ehern. Labor. Berlin. (Berichte d. deutsch, ehern. 
Gesellsch. Bd. 39, Nr. 10, S. 2315.) 

Nach derselben Methode (starke kalte H 2 S0 4 oder HCl Hydrolyse), mit der 
die Verfasser früher aus Seidenfibroin das Dipeptid des Glykokolls und d-Alanins 
isoliert haben, haben sie nunmehr aus dem Seidenfibroin das Glycy 1-1 Tyrosin¬ 
anhydrid gewonnen, das mit dem synthetischen Körper identisch ist. Ferner 
wurde aus Elastin dasGlycyl-1 Leucinanhydrid dargestellt und durch Schmelz¬ 
punkt und spezifische Drehung identifiziert. Die Arbeit enthält eine methodisch 
genaue Angabe der Gewinnung dieser wichtigen Substanzen. Die Ausbeute aus 
100 Seidcntibroin betrug 4,2 g Tyrosinpeptid. F. Satnurly. 

39) Schulze, E. Über den Aufbau und Abbau organischer Stickstoffver¬ 
bindungen in den Pflanzen. (Landw. Jahrb. 1906, Bd. 35, S. 621—666.) 

Verfasser bringt zunächst eine Zusammenstellung der von ihm und seinen 
Mitarbeitern ausgeführten Untersuchungen über den Eiweißabbau in Keimpflanzen, 
erwähnt die Auffindung des Phenylalanins und des Arginins und weist auf die 
Schwierigkeiten hin im Verfolg derartiger Forschungen mit Sicherheit die Frage 
zu entscheiden, ob der aufgefundene Stoff das Produkt eines Eiweißabbaues 
oder das eines synthetischen Vorganges ist. 

Das Hauptausgangsmaterial lieferten Papilionaceen. Die Keimpflanzen der¬ 
selben enthielten neben großen Mengen Asparagin und Glutamin in geringeren 
Mengen Aminovaleriansäure, Leucin, Isoleucin, Phenylalanin, Tyrosin, Tryptophan, 
» Pyrrolidincarbonsäure, Arginin, Lysin. Wenn auch einzelne dieser Körper in 
dem ungekeimten Samen aufgefunden wurden, so wurde doch nachgewiesen, 
daß dieselben in den Keimpflanzen in großer Menge vorhanden waren, gebildet 
durch den Stoffwechsel der Pflanzen. Da nun die gleichen Verbindungen beim 
Kochen von Eiweißsubstanzen mit Säuren, beim Behandeln mit Trypsin auf¬ 
gefunden sind, so darf man mit Sicherheit annehmen, daß sie ihre Entstehung 
dem Abbau des Eiweißstoffes verdanken. In Keimpflanzen von Papilionaceen 
nimmt der Gehalt an Asparagin und Glutamin mit dem Alter der Pflanzen zu. 
Tyrosin, Leucin und Arginin unterliegen einem weiteren Abbau. Verfasser glaubt 
aus seinen Versuchen schließen zu dürfen, daß Proteasen während der Keimung 
die Eiweißstoffe aufspalten. Bei der Spaltung von Eiweiß durch Trypsin ist 
bisher weder Asparagin noch Glutamin gefunden worden. Diese beiden Amide 
scheinen daher in der Pflanze bei der Zersetzung von Eiweißkörpern durch 
Proteasen zu entstehen. Die Versuchsergebnis.se von Butkewitsch, Prianitsch- 
nikow u. a. scheinen dies zu bestätigen. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


21 


Sehr wahrscheinlich wird das in Keimpflanzen stets Vorgefundene, beim Alt¬ 
bau der primären Eiweißzersetzungsprodukte auftretende Ammoniak bald nach 
seiner Bildung für die Synthese organischer Stickstoffverbindungen verwendet, 
wobei auch Asparagin und Glutamin entstehen. 

Aus vielen Beobachtungen konnte geschlossen werden, daß Asparagin in 
den wachsenden Teilen der Pflanzen wieder zur Eiweißbildung verwendet wird, 
jedoch nur bei Gegenwart reichlicher Mengen von Kohlehydraten, was bestätigt 
wird dadurch, daß in den kohlehydratreichen grünen Blättern die Eiweißsynthese in 
besonders starkem Maße auftritt. Hiermit steht auch der vom Verfasser geführte 
Nachweis, daß Eiweißzersetzungsprodukte sich im allgemeinen umsomehr in 
tlen Keimpflanzen anhäufen, je ärmer letztere an physiologisch wirksamen, stick¬ 
stofffreien Stoffen sind. Die für das Asparagin gefundenen Resultate gelten 
wahrscheinlich auch für das Glutamin. Etiolierte Keimpflanzen von Ricinus 
communis enthielten nach den Untersuchungen von Verfasser und Winterstein 
keine Monoaminosäuren, sondern Ricinin, das sich bei der Entwicklung der 
Pflänzchen bildet. Primäre und sekundäre Produkte des Eiweißabbaues scheinen 
bei der Synthese des Ricinins beteiligt zu sein. Letzteres ist sehr kompliziert 
zusammengesetzt, es enthält nach Maquenne und Philippe einen Pyridinkern, 
womit die Synthese eines Pyridinderivates auf Kosten von Abbauprodukten der 
Eiweißstoffe bewiesen wäre. Man kann des weiteren annehmen, daß bei dem 
Aufbau von Alkaloiden in den Pflanzen gewisse, aus den primären Eiwei߬ 
zersetzungsprodukten stammende Atomkomplexe eine ausgedehnte Verwendung 
finden, wenn man den von Knoop und Windaus erbrachten Nachweis inbetracht 
zieht, daß das Histidin eine Amino-/*-Imidazolpropionsäure ist. Die mit dem 
KeimungsVorgang verbundenen Eiweißabbauprozesse führen durch Oxydation 
schwefel- und phosphorhaltiger Zwischenprodukte zur Bildung von Sulfaten und 
Phosphaten. Nukleine, Nukleinsäuren, Lecithin sind als Ausgangsprodukte der 
in den Keimpflanzen als anorganische Phosphate aufgefundenen anzusehen. 
Erstere können beim Abbau Alloxurbasen liefern, die auch in Lupinen und 
Kürbiskeimpflanzen aufgefunden wurden. Lecithine liefern beim Abbau als Haupt¬ 
produkt Cholin. Verfasser geht dann näher auf die Frage ein, wie sich in der 
Pflanze die Eiweißkörper bilden können. Für die Eiweißbildung ist Licht nicht 
unbedingt notwendig, wirkt aber begünstigend. Aminosäuren und Amide können 
sowohl in höheren als auch in niederen Pflanzen als Material für die Eiwei߬ 
bildung dienen. Zum Schluß bespricht Verfasser zahlreiche Arbeiten über die 
Frage der Eiweißsynthese in der lebenden Pflanze. Brahm. 


40) Strohmer, F. Untersuchungen über die Wanderung des Zuckers in 
der Rübe. (Österr.-ungar. Zeitschr. für Zuckerind, und Landw. 1906, S. 25—28.) 

Verfasser findet, daß die Umwandlung des reduzierenden Zuckers bereits 
im Rübenblatte selbst erfolgt. Der Zucker wird schon als Rohrzucker oder 
Sacharose in die Wurzel transportiert und kommt hier zur Ablagerung. 

Brahm. 


41) Loeb, W. Zur Kenntnis der Assimilation der Kohlensäure. (Landw. 
Jahrb. 1906, Bd. 35, S. 541—571.) 

Bei den Systemen CO und Wasser, sowie CO, H 2 und Wasser konnte 
nach längerer Einwirkung der stillen elektrischen Entladung als Reaktionsprodukt 
Glykolaldehyd nachgewiesen werden, der leicht in höhere Zucker übergeht. 

Acetaldehyd und Wasser gellen Kohlenoxi d und Methan, das durch weitere 
Zersetzung Wasserstoff liefert. Kohlenoxyd reagiert z. B. mit Wasser und 
bildet Kohlensäure, Wasserstoff bezw. Ameisensäure, auch Formaldehyd tritt auf. 

Der bei dem System Alkohol, Kohlensäure und Wasser gewonnene Zucker 
war ;*-Akrose, die jedoch erst sekundär aus Glykolaldehvd entsteht. 

Bei Essigsäure und Wasser werden Methan und C0 2 gebildet, neben Kohlen¬ 
oxyd und Wasserstoff. 

Verfasser berichtet des weitern über die bei seinen Versuchen ermittelten 
quantitativen Umsetzungsverhältnisse und erörtert schließlich die Übertragbarkeit 
der von ihm erhaltenen Resultate auf biologische Vorgänge, Assimilation der 
Kohlensäure und Kohlehydratabbau. Brahm. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



22 


Referate. 


42) Palladin, W. u. Kostytschew, S. Anaärobe Atmung, Alkoholgährung 
und Acetonbildung bei den Samenpflanzen. (Ber. d. Deutsch. Bot. Ges. 1906, 
Bd. 24, Nr. 6, S. 273—285.) 

Die Verfasser haben die Frage des Chemismus der anaeroben Atmung einer 
neuen experimentellen Untersuchung unterworfen und sind dabei zu nach¬ 
stehenden Resultaten gekommen: 

1. Bei der anaeroben Atmung lebender Lupinensamen wird eine beträcht¬ 
liche Menge Alkohol gebildet. Die anaerobe Atmung dieser Objekte ist mit der 
Alkoholgährung identisch. Bei der anaeroben Atmung erfrorener Lupinensamen 
und Keimlinge findet keine Alkoholvergiftung statt, ebenso auch bei der anaeroben 
Atmung erfrorener Stengelgipfel von Vicia faba. 

2. Bei der anaeroben Atmung lebender und erfrorener Erbsensamen und 
Weizenkeime findet eine beträchtliche Alkoholbildung statt. Die anaerobe 
Atmung dieser Objekte ist zum größten Teil Alkoholgährung. Durch das Ge¬ 
frieren wurden genannte Pflanzen getötet, die darin enthaltene Zymase nicht 
zerstört. 

3. Die Meinung Mazzes, Godlewskys und Stoklasas bezüglich der An¬ 
wesenheit von Zymase wird durch die Versuche bestätigt. Es bleibt aber noch 
zu entscheiden, ob Zymase der Samenpflanze mit Hefezymase identisch ist. 

4. Bei der normalen und anaeroben Atmung lebender und erfrorener Pflanzen 

werden unter Umständen Aceton und andere mit fuchsinschwefliger Säure 
reagierende Substanzen gebildet. Brahm. 

43) Zaleski, W. Zur Frage über den Einfluß der Temperatur auf die Eiwei߬ 
zersetzung und Asparaginbildung der Samen während der Keimung. (Ber. d. 
Deutsch. Bot. Ges. 1906, Bd. 29, Nr. 6, S. 292—295.) 

Verfasser hat eine Reihe von Versuchen angestellt, die den Gang der Eiwei߬ 
zersetzung und der Asparaginbildung vom Beginn der Keimung bei verschiedenen 
Temperaturen verfolgten. Es ging daraus hervor, daß die Temperatur einen 
Einfluß nur auf die Geschwindigkeit der Eiweißzersetzung und Asparaginbildung 
ausübt, ohne dabei den Charakter dieser Prozesse zu ändern. Brahm. 

44) Zaleski, W. Über die Rolle der Enzyme bei der Umwandlung organischer 
Phosphorverbindungen in keimenden Samen. (Ber. d. Deutsch. Bot. Ges. 1906, 
Bd. 24, Nr. 6, S. 285—291.) 

Verfasser berichtet über Versuche, die Natur der Verwandlungen, welche 
die organischen Phosphorverbindungen während der Keimung der Samen er¬ 
leiden, aufzuklären. Es geht daraus hervor, daß die phosphorhaltigen Ejweiß- 
stoffe und Phosphatide (hauptsächlich Lecithin) sich durch Enzyme unter der 
Bildung anorganischer Phosphate zersetzen. Die phosphorhaltigen Eiweißstoffe 
fallen unter Wirkung der Enzyme einer sehr starken Zersetzung anheim, da nur 
2°/ 0 des Eiweißphosphors unzersetzt bleiben. Die phosphorhaltigen Eiweißstoffe 
der Samen sind hauptsächlich Reservestoffe und haben anscheinend die Natur 
von Nukleoalbuminen. Brahm. 


45) Torup, Sophus. Die thermochemischen Reaktionen bei der Verbindung 
des Haemoglobins mit 0 und CCb. Aus dem physiol. Institut zu Christiania. 
(Ups. läkareför. förhandl. August 1906, Festschrift f. Hammarsten.) 

Die Versuche des Verfassers zeigen, daß bei Sättigung des Hb mit O bei 
der gegebenen Temperatur sich eine kleine positive Wärmetönung geltend macht. 
Quantitativ spielt diese Größe in der Wärmeökonomie des Organismus nur eine 
sehr kleine Rolle. Die Verbindung von CO^ mit Hb findet dagegen unter einer 
ziemlich bedeutenden Wärmeabsorption statt. M. Kaufmann. 

46) Baglioni, S. Beiträge zur allgemeinen Physiologie des Herzens. Der 
Einfluß der chem. Lebensbedingungen auf die Tätigkeit des Selachierherzens. 

Aus der phys. Abt. d. zool. Station zu Neapel. (Zeitschr. f. allgem. Physiol., 
1906, Bd. XII, H. 1.) 

Zum weiteren normalen Überleben eines ausgeschnittenen Selachierherzens 
ist U ebenso unentbehrlich wie NaCl. Die dazu geeignete künstliche Lösung 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate, 


23 


4- 

enthält 2 g U -p 2 g NaCl in 100 ccm Leitungswasser, ein Prozentgehalt, der 
der chemischen Zusammensetzung des Blutes dieser Tiere genau entspricht. 

Die spezifische Wirkung des Ü auf das Herz der Tiere besteht in einer Tonus¬ 
erhöhung der Herzmuskelzellen, die bei größeren abnormen Gaben zu einem 
systolischen Herzstillstand führt. Die spezifische Wirkung des CINa ist diametral 
entgegengesetzt; sie besteht in einer Tonusverminderung der Muskelzellen und 
führt bei toxischen Gaben entsprechend zum diastolischen Stillstand. Der normale 
Herzrhythmus bei den Selachiern wird also dadurch bedingt, daß beide Stoffe 
sich in ihren Herzwirkungen kompensieren. Sauerstoffzufuhr stellt auch für das 
Herz dieser Tiere eine notwendige Lebensbedingung dar. M. Kaufmann. 

47) Mitchell, Philip Henry. The Influence of Autolysis on the Pentose 
Content of the Pancreas. (Der Einfluß der Autolyse auf die Menge der Pentose 
in der Bauchspeicheldrüse.) From the Sheffield Laboratory of Physiological Che- 
mistrv, Vale University, U. S. A. (Journal of Biological Chemistry, June 1006. 
VoL I, S. 503—506.) 

Mitchell findet, daß die Bauchspeicheldrüse Pentose während andauernder 
Autolyse unter Abwesenheit von Bakterien oder deren Produkte nicht verliert; 
auch verliert die Drüse nicht Pentose, wenn dieselbe mit Pepsin verdaut wird. 
Tritt jedoch Fäulnis ein, so verschwindet die Pentose innerhalb wenigen Tagen. 

Martin H. Fischer. 

48) Loeb, Jacques. The Stimulating and Inhibitory Effects of Magnesium 
and Calcium upon the Rhythmical Contractions of a Jellyfish (Polyorchis). 

1 1 )ie erregenden und hemmenden Wirkungen von Magnesium und Calcium auf 
die rhythmischen Zuckungen von Polyorchis). From the Rudolph Spreckels 
Physiological Laboratory of the University of California, U. S. A. (Journal of 
Biological Chemistry, June 1906, Vol. I, S. 427—436.) 

Die normalen rhythmischen Schwimmbewegungen von Polyorchis kommen 
nur in Lösungen, die Magnesium enthalten, zum Vorschein, und die anscheinend 
»spontanen« Bewegungen dieser Tiere sind auf den Gehalt von Magnesium im 
Seewasser zurückzuführen. Die Wirkung des Magnesiums kann durch die Zu¬ 
führung einer chemisch äquivalenten Menge von Calcium oder Kalium gehemmt 
werden. 

Das isolierte Mittelstück von Polyorchis, das in einer reinen Zuckerlösung 
oder in reinem Seewasser nicht schlägt, kann zu rhythmischen Zuckungen erregt 
werden durch einen Zusatz von Calciumchlorid (oder Strontium oder Barium¬ 
chlorid), aber nicht durch Zusatz von Magnesiumchlorid. Magnesium hemmt 
die erregende Wirkung von Calcium, wenn ersteres im Verhältnis von wenigstens 
viermal so viel Magnesium als Calcium der Lösung zugesetzt wird. Das isolierte 
Mittelstück von Polyorchis zeigt rhythmische Zuckungen in einer reinen Koch¬ 
salzlösung entweder garnicht oder nur erst nach mehreren Stunden, aber es schlägt 
sofort und für 1—3 Stunden, wenn es in eine Rohrzuckerlösung, die Calcium¬ 
chlorid enthält, gesetzt wird. Das Mittelstück kann zu Zuckungen erregt werden 
durch irgend eines der dekalcifizierenden Salze, z. B. Oxalate, Fluoride, Oleate, 
Zitrate usw. 

Während Säuren das isolierte Mittelstück von Polyorchis zu Zuckungen 
erregen, hemmen die Alkalien solche Zuckungen. Martin H. Fischer. 

49) Nias, J. B. Observations on the action of Strontium salts on the 
coagulation of the blood. (Beobachtungen über den Einfluß von Strontiumsalzen 
auf die Blutgerinnung.) Laboratory of the St. Mary Hospital, London. (Lancet 
1905 II, 18. August, S. 436.) 

Versuche an einem Haemophilen ergaben, daß die milchsauren Salze von 
Calcium und Magnesium in Dosen von 1—2 g pro die ebenso wie die Kalksalze 
die Coagulierungsfahigkeit des Blutes erhöhen und therapeutisch ebenso gut wie 
diese angewendet werden können. H. Ziesche. 

50) Henriques, V. u. Hansen, C. Weitere Untersuchungen über Eiwei߬ 
synthese im Tierkörper. (Zeitschr. für physiol. Chem. 1906, Bd. 49, S. 113 124.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



24 


Referate. 


Die Verfasser fütterten Ratten zunächst mit stickstofffreier Kost, dann in der 
zweiten Periode mit einer Kost, welche Stickstoff in Form von Säurespalt¬ 
produkten des Caseins, von Protamin und zwar Clupeinsulfalt oder Clupein- 
carbonat oder einem Gemisch von Säurespaltprodukten des Caseins und Protamins 
enthielt, und endlich in einer dritten Periode mit einer stickstofffreien Kost. Sie 
bestimmten das Gewicht der Tiere und die Stickstotfausfuhr in Urin und Faeces. 

Es zeigte sich, daß sowohl die Säurespaltprodukte des Caseins, wie das 
Protamin stickstoffsparend wirkten, daß aber am meisten Stickstoff gespart wurde, 
wenn die beiden zusammen verabreicht wurden. Schittenliclm. 

51) Antonoff, N. A. Über die Bildung von Kreatinin durch Bakterien. 

Aus der Klinik von Prof. Lewin in Petersburg. (Russki \Vratsch 190(5, Nr. 19.) 

Die Verfasserin untersuchte die Fähigkeit von verschiedenen Bakterienarten, 
das Kreatinin aus eiweißhaltigen Substanzen zu bilden. Diese Möglichkeit hat 
sie für mehrere Bakterien gefunden und auch bemerkt, daß diese Fähigkeit mit 
der Säurebildung bei denselben Microben in einem gewissen Parallelismus steht. 
Es gibt auch andere, näher nicht untersuchte Bedingungen für Kreatininbildung. 
Diese biochemischen Reaktionen geben Anhaltspunkte zur Unterscheidung auch 
sehr nahe zueinanderstehender Bakterien. Positive Reaktion gaben: b. coli 
communis, bac. Flexneri, staphilococcus albus, v. cholerae asiaticae u. a. 

K. I Villa neu. 


Experimentell-klinische Untersuchungen. 

52) Coronedi, G. u. Luzzatto, R. L’Ammoniaca nell’urina del cane stiroidato. 

Ammoniak im Urin des thyreoidectomierten Hundes.) Aus dem pharm. Institut 
zu Sassari. i'Studi Sassaresi 20. Juli 1906.) 

Der Urin des Hundes reagiert nach Entfernung des ganzen Schilddrüsen- 
apparates (mit Nebenschilddrüsen) stark alkalisch, auch bei reiner Fleischkost. 
Die Ursache ist die Anwesenheit von freiem NH S . Dieses erweist sich im Harne 
als absolut vermehrt, aber nicht auf Kosten des Harnstoffes, der selbst eher ver- 
4 " ^ 

mehrt ist. U + NH 3 machen zusammen 96—97des Gesamt-N aus. 

M. Kaufmann. 

53) Gennari, Carlo. Sulla funzione vicaria dell’intestino nell’eliminazione 
del cloruro sodico. (Über die Kochsalzausscheidung durch den Darm.) Aus 
dem Institut f. spez. Pathol. zu Turin. (La Clin. med. ltaliana 1906, Nr. 8.) 

Aus zahlreichen, an Gesunden wie an Kranken angestellten Untersuchungen 
geht hervor, daß die Kochsalzausscheidung durch den Darm bei einer normalen Kost 
recht gering ist, außerdem bei verschiedenen Individuen, je nach dem Salzgehalt 
der Nahrung und dem Kochsalzfixierungsvermögen des Individuums beträchtlich 
schwankt. Große Chlormengen in der Nahrung vermehren sie etwas, besonders 
aber tun dies Abführmittel, deren günstige Wirkung bei Nephritis sowohl wie 
bei sonstigen Ergüssen dadurch eine neue Erklärung erhält. M. Kaufmann. 

54) Samele, Ettore. Über die Polychromatophilie und die basophilen 
Granulationen der roten Blutkörperchen. Aus dem Osped. Maggiore zu Mailand, 
ill Morgagni, April-Mai 1906.) 

Die bei Bleivergiftung festzustellende Polychromatophilie ist gewöhnlich eine 
Degenerationserscheinung, bisweilen allerdings auch eine Regenerationserscheinung. 
Sie hängt wahrscheinlich von einer speziellen Veränderung des Protoplasmas 
al), die wohl hauptsächlich an eine Verminderung des Hbgehaltes gebunden ist, 
und sich sowohl bei jungen wie bei absterbenden Elementen findet. Für sich 
allein beansprucht demgemäß die Polychromatophilie keine diagnostische Be¬ 
deutung. 

Die basophilen Granulationen dagegen bedeuten in ausgesprochener Weise 
einen Degenerationsprozeß als direkte Folge des Giftes. Auch hier ist das 
Protoplasma der Angriffspunkt, besonders bei jungen Zellen; das Phänomen 
hat mit der Polychromatophilie wohl nichts zu tun. Es kommt ihm eine 


Digitizer) by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


25 


hohe diagnostische Bedeutung zu, indem es sehr früh das Kreisen schädlicher 
Stoffe im Blute anzeigen kann, auch eine geringe prognostische, indem das Ver¬ 
halten, speziell die Verminderung der befallenen Erythrocyten als Anhaltspunkt 
für eine Besserung des Zustandes des Blutes dienen kann. M. Kaufmann. 


55) Mariani, F. Ricerche sperimentali sulla funzione delle capsule sur- 
renali. (Expertin. Unters, über Nebennierenfunktion.) Aus der med. Klinik zu 
Perugia. (La Clin. Med. Ital., August 1906, Nr. 8.) 

Doppelseitige Exstirpation der Nebennieren führt, auch zweizeitig, stets zum 
Tode, wenn nicht genügend entwickelte akzessorische Drüsen vorhanden sind. 
Weder durch Einheilung von Nebennieren, deren Marksubstanz rasch degeneriert, 
noch durch Opotherapie kann man den Exitus verhindern, wenn auch letztere 
die relative Hamstoffverminderung aufhebt. Das Serum von beider Drüsen 
beraubten Hunden wirkt stark blutdruckerniedrigend und ist in jeder Beziehung 
der Antagonist des Extraktes aus der Marksubstanz. Letztere ist hochgradig 
toxisch, der Extrakt der Rinde nicht. Intravenöse Injektion von Markextrakt 
bewirkt starke Erregung der glatten Muskulatur, die an den Eilige weiden 
zum Platzen der Hohlorgane führen kann. 'Rinden- wie Markextrakt erzeugen 
Präzipitine, die für jedes von beiden spezifisch sind. Eine Präventivimpfung von 
Kaninchen gegenüber Markextrakt durch Aggressine-haltige Flüssigkeit gelingt 
nicht. M. Kaufmann. 

56) Benjamin, E. u. v. Reuü, A. Röntgenstrahlen und Stoffwechsel. Aus 

der pädiatr. Klinik u. dem Röntgenlabor, des allgem. Krankenhauses zu Wien. 
(M. m. W., Sept. 1906, Nr. 38.) 

Das Ergebnis ihres an einem Hunde angestellten Stoffwechselversuches fassen 
die Verfasser wie folgt zusammen: 

1. Der normale Organismus reagiert auf intensive Röntgenbestrahlung mit 
einer (nicht sehr erheblichen) Vermehrung des ausgeschiedenen N (und zwar 
vorwiegend des basischen N), welche, unmittelbar nach der Bestrahlung einsetzend, 
durch mehrere Tage andauert, um dann wieder auf normale Werte zurückzu¬ 
gehen; und mit einer rasch einsetzenden und rasch vorübergehenden Vermehrung 
der P 2 0 5 -Ausscheidung, der sich eine länger andauernde Verminderung der P 2 0 5 - 
W erte anschließt. 

2. Der Parallelismus, welcher zwischen den Veränderungen im Blut (rasch 

vorübergehende Hyperleukocyto.se), den anatomischen Veränderungen (»explosions¬ 
artige Zerstörung des lymphoiden Gewebes, die nach 24—36 Stunden ihren 
Abschluß erreicht hat«), dem Auftreten und raschen Wiederverschwinden des 
Cholins im Blut und der P 2 0 5 -Vermehrung im Harn herrscht, scheint uns darauf 
hinzuweisen, daß die Lecithine und die ihnen verwandten Substanzen den Haupt¬ 
angriffspunkt für die Röntgenstrahlen bilden. M. Kaufmann. 


57) Geelmuyden, H. Chr. Über die quantitative Bestimmung der ß Oxy- 
buttersäure durch Extraktion mit Äther und Polarimetrie des Extraktes. Aus 

dem physiol. Institut zu Christiania. (Ups. läkareför. förh., FesLschr. f. Hammarsten 
1906.) 

Verschiedene Beobachtungen veranlaßten den Verfasser, die Magnus-Levysche 
Methode folgendermaßen zu modifizieren: 500 ccm Harn werden auf dem sieden¬ 
den Wasserbad auf 80—100 ccm eingedampft und in den Fraktionierkolben des 
Schwartzschen Apparates, in den im Voraus 25—30 g krist. S0 4 (NH, hinein¬ 
gebracht worden sind, mittelst 100 ccm einer mit S0 4 (NH 4 ) 2 gesättigten 1" — 18"/„igen 
wässerigen Lösung von konz. S0 4 H 2 (Wasser 1000.0, SÖ 4 H 2 konz. 100 ccm, 930 g 
S0 4 <NH 4 ) 2 krist.) hineingespült. Dann wird ca. 50 St. mit Äther extrahiert, ln 
dem Äther scheiden sich nach und nach kleine Mengen einer braunen, in Äther 
unlöslichen Substanz aus. Es wird deshalb der Äther in einen andern Kolben 
gegossen, mit reinem Äther nachgespült, und schließlich wird die ätherische 
Lösung bei 80—85° destilliert. Der Rückstand wird in Wasser gelöst, im Me߬ 
kolben auf 50 ccm gebracht, filtriert und polarisiert. Nur dann ist es nötig, die 
Extraktion mit Äther mehr als 50 Stunden dauern zu lassen, wenn der Gehalt 
des Harns an ß Oxybuttersäure 10 g im Liter übersteigt. Dann aber ist es nicht 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



26 Referate. 


ratsam, die ganze Menge in einem fort zu extrahieren, sondern zwei kürzere 
Extraktionen auf einander folgen zu lassen, weil sonst zu viel Farbstoffe in das 
Extrakt übergehen. Die Methode bleibt bei aller Exaktheit mit nicht unerheb¬ 
lichen Fehlem behaftet, einmal wegen der sehr kleinen Drehungskonstante der 
i*-Oxybuttersäure, dann wegen der Dunkelheit der Lösung des Extraktes, und 
schließlich wegen des Vorhandenseins linksdrehender Substanzen, die nicht fl-Oxy- 
buttersäure sind. 

Um zu ermitteln, ob im Harn gesunder Menschen ^-Oxybuttersäure vorhanden 
ist, wurden fünf derartige Harne untersucht. Die Berechnung ergab 0,33—0,71 g 
für den Liter; doch deutet verschiedenes darauf hin, daß es sich um etwas 
anderes als /J-Oxybuttersäure handelt. M. Kaufmann. 

58) Jochmann, Georg u. Ziegler, Curt. Über das Leukocytenferment in 
Milz, Lymphdrüsen und Knochenmark bei Leukaemie und Pseudoleukaemie. 

Aus der mcd. Klinik zu Breslau. (M. m. W., Oktober 1906, Nr. 43.) 

Während nach früheren Resultaten von Müller und Joch mann beim nor¬ 
malen Menschen das Knochenmark stark, die Milz in etwas geringerem Grade 
»verdaut«, und die Lymphdrüsen gar keine verdauende Eigenschaft erkennen 
lassen, zeigten in einem Falle von myelogener Leukaemie Knochenmark und Milz 
sehr stark verdauende Kräfte; die Lymphdrüsen verdauten mehr oder minder 
stark, je mehr sie myeloid umgewandelt waren; man konnte aus der Intensität 
der Verdauungskraft geradezu auf die Stärke der myeloiden Umwandlung schließen. 
Dieselben Verhältnisse fanden sich in einer Reihe von früher sezierten Fällen, 
die längere Zeit in 10°/ 0 Formalinlösung aufbewahrt waren. Daraufhin ange- 
stellte Versuche ergaben, daß 48stündiger Aufenthalt in 10°/ 0 Formalin, 24stünd. 
in Sublimat, 96% Alkohol, Müllerscher Flüssigkeit das Ferment erhält, während 
Kaiserlingsche und Haugsche Flüssigkeit das Ferment zerstören. — Bei den 
untersuchten Fällen von lymphatischer Leukaemie übten weder die stark 
vergrößerte Milz noch die stark hyperplastischen Lymphdrüsen verdauende 
Wirkung aus, ebenso bei Pseudoleukaemie (zwei Fälle). Interessant ist, daß die 
Milz des Falles von lymphatischer Leukaemie noch weniger verdaute als die 
normale Milz, ein deutlicher Beweis, daß die verdauenden Eigenschaften der 
Milz nicht an das lymphatische Gewebe gebunden sind. M. Kaufmann. 

59) Jochmann, Georg u. Müller, Eduard. Weitere Ergebnisse unserer 
Methode zum Nachweis proteolytischer Fermentwirkungen. III. Mitteilung. 
Aus der med. Klinik zu Breslau. (M. m. W., Oktober 1906, Nr. 4L) 

1. Über Unterschiede im Fermentgehalt der Leukocyten bei Warmblütern. 
— In Verfolgung zufälliger früherer Befunde untersuchten die Verfasser eine 
große Anzahl von Säugetieren auf das Vorhandensein des proteolytischen Leuku- 
cytenferments, und zwar suchten sie es in Milz und Knochenmark der Tiere. 
U. a. kamen 17 Affen zur Untersuchung, und zwar 15 Catarrhini und 2 Pla- 
tyrrhini. Das Ergebnis war, daß das proteolytische Ferment nur noch bei Affen 
(bei Platyrrhinen nicht konstant) und in geringerer Menge beim Hund nachzu¬ 
weisen war. Negativ war der Befund auch bei einigen untersuchten Vögeln. 
Der Befund beim Hund erklärt, daß der Eiter des Hundes dem des Menschen 
sehr ähnlich ist, während der Eiter des Kaninchens z. B. fest, käseartig ist; 
letzterer erzeugt auch auf dem erstarrten Blutserum keine Dellenbildung. Auch 
die pneumonische Lunge des Kaninchens verdaut nicht; die Lösung der Kaninchen¬ 
pneumonie muß also anders vor sich gehen als beim Menschen. — Das Leuko¬ 
cytenferment beim Menschen ist bereits im 8. Embryonalmonat in derselben 
Menge wie beim Erwachsenen nachweisbar. — Während normale Lymphdrüsen 
ebenso wenig wie die Lymphocyten selbst das Ferment aufweisen, können ent¬ 
zündlich geschwollene oder vereiterte Lymphdrüsen infolge der Zuwanderung 
polynucleärer Leukocyten eine erhebliche Verdauungskraft erlangen. Der ver¬ 
schiedene Gehalt an Ferment spricht nicht für die Grawitzsche Anschauung, 
daß Leukocyten und Lymphocyten von einer gemeinsamen Mutterzelle abstammen; 
bezüglich der »großen Ehrl ich sehen basophilen Lymphocyten« spricht der 
Fermentbefund dafür, daß sie zu den Myelocyten, nicht zu den Lymphocyten 
gehören. 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


27 


2. Über den Nachweis eines eiweißverdauenden Fermentes im mensch¬ 
lichen Kolostrum. — Im letzten Monat der Schwangerschaft und in der ersten 
Zeit nach der Geburt besitzt die aus der Brustdrüse ausgepreßte Flüssig¬ 
keit ein sehr wirksames, Eiweiß verdauendes Ferment. In geringer Menge tritt 
es vom 7. Monat ab auf, und verliert sich in den ersten 14 Tagen nach der 
Geburt. Im Wochenbett zeigten gewöhnlich die ersten Tröpfchen die intensivste 
Wirkung; nach mehrtägigem Stillen verschwand sie ganz, um nach dem Abstillen 
für einige Zeit wieder aufzutreten. Temperatur von 90° vernichtet das Ferment. 
Die Anwesenheit des Ferments im Kolostrum beweist, daß die sogenannten 
Kolostrumkörperchen Leukocyten sind; die Kolostrumkörperchen wirken aber 
im Gegensatz zu den Leukocyten schon bei 37° proteolytisch, ein Beweis, daß 
es sich um absterbende Zellen handelt. Neben der ihnen von Czerny zuge¬ 
schriebenen Aufgabe, bei mangelhafter Sekretentleerung das Fett aus der Milch 
herauszuschaffen, vermögen die Leukocyten des Kolostrums offenbar auch als 
Träger eines proteolytischen Fermentes die Eiweißstoffe der stagnierenden Milch 
abzubauen und der Resorption zugänglich zu machen. Vielleicht spielt das 
Ferment auch eine Rolle bei der Ernährung des Kindes, vielleicht ist der starke 
Fermentgehalt der ersten Tropfen nötig, um bei der Peptonisierung des Eiweißes 
zu helfen. Da bei der Kuh das Ferment fehlt, so wäre hier ein neuer Punkt, 
warum die Ernährung mit Frauenmilch besser ist als künstliche, und es wäre 
auch eine Erklärung dafür vorhanden, warum schon geringe Mengen Frauenmilch 
die Ernährung günstig zu beeinflussen vermögen. M. Kaufmann. 


60) Carletti, Mario. Harnsäureausscheidung im Kot Typhuskranker. Aus 

der med. Klinik zu Padua. (II Morgagni, Dezember 1905.) 

Im Stuhl der Typhuskranken (6 Fälle mit 12 Einzelbeobachtungen) ist stets 
U vorhanden. Die Werte schwankten zwischen 0,0126 und 0,0ö04 g; das Mittel 
betrug 0,0336 gegenüber einem normalen Mittel (nach Galdi und Appiani) von 
0,0236, also eine leichte Vermehrung. Darreichung von Rizinusöl, also raschere 
Kotausscheidung, vermehrt die Menge. Da wir im Typhusdarm eine vermehrte 
Harnsäurezerstörung annehmen dürfen, können wir bei den relativ hohen Werten 
erst recht eine vermehrte Bildung annehmen. Die Vermehrung der U geht 
parallel der enormen Anhäufung und Zerstörung von Nukleinsubstanzen in der 
Darmwand, und diese Tatsache macht die Galdische Hypothese wahrscheinlich, 
daß die Kot-LJ von eben dieser Zerstörung intestinaler Nukleine herrührt (lymphoide 
Elemente, Epithelien usw.). Wahrscheinlich erfolgt auch beim Typhus die Ham- 
säurebildung in der Darmwand selbst, und im Darminhalt findet sich die Harn¬ 
säure als Ausscheidungsprodukt der Schleimhaut. M. Kaufmann. 


61) Carletti, M. V. Beitrag zum Studium des Chlorstoffwechsels beim 
Typhus. Aus der med. Klinik zu Padua. (II Morgagni, Oktober 1906.) 

Die Beobachtungen an fünf Typhuskranken zeigten eine mäßige Retention 
von Kochsalz auf der Höhe der Krankheit, im Durchschnitt ca. 1 g täglich. Eine 
irgendwie wesentliche Wasserretention ließ sich nicht nachweisen. Carletti 
glaubt, daß nur deshalb der Nachweis des retinierten Chlor im Blut und den 
Geweben nicht gelingt, weil es sich dort in einer organischen Verbindung be¬ 
findet, die es den üblichen Nachweismethoden entzieht. Die Ursache der Koch¬ 
salzretention sieht Verfasser in einer primären Fixation, nicht in einer Nieren¬ 
veränderung. M. Kaufmann. 

62) Giuffrii, L. u. Ugdulena, G. Fenomeni termici e Ricambio organico 
nell’infezione carbonchiosa. (Thermische Phaenomene und Stoffwechsel beim Milz¬ 
brand.) Aus dem med. pathol. Institut zu Palermo. (La Clin. med. Ital., Juli 
1906, Nr. 7.) 

Umfangreiche Experimentalarbeit, die die Temperaturphänomene bei der 
Milzbrandinfektion zum Gegenstand hat. Entsprechend den Temperaturver¬ 
änderungen, die man auch am Krankenbette sieht, ergaben die Versuche, daß 
der Milzbrandbazillus, auf Bouillon kultiviert, unter gewissen Bedingungen während 
der ganzen Dauer des Versuchs (6 Tage) Wärme absorbiert; unter andern Be¬ 
dingungen entwickelt er nach der Absorption wieder Wärme, in wieder andern 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



28 


Referate. 


folgt eine 3. Periode der Absorption. Alle diese Prozesse sind ein Ausfluß der 
Lebensprozesse, und kommen einerseits in dem Nährsubstrat, andererseits in dem 
bakteriellen Protoplasma selbst zustande. Unter den endothermischen Wirkungen 
kommt eine besonders große Rolle denen zu, die mit Reduktionsprozessen in 
Verbindung stehen; letztere stehen in inniger Beziehung zur »anabolischen 
Aktivität« der Bazillen und der Wirkung ihrer spezifischen Produkte (besonders 
mit der Anwesenheit einer Glycosidgruppe in ihrem Nucleoproteid). Im tierischen 
Organismus ist der Milzbrandbazillus ebenfalls Erreger endothermischer wie 
exothermischer Prozesse: zu ersteren gehört die Bildung der Glycosidgruppe, zu 
letzteren der Abbau des Glycogens und Eiweißes. Andere Prozesse treten hinzu, 
die nicht in dem Stoffwechsel der Bakterienzelle, sondern der tierischen Zelle 
ihren Ursprung nehmen: Verminderung der normalen Oxydationsprozesse, Auf¬ 
treten von Phagocytose und Antitoxinen. — Die Stoffwechseländerungen laufen 
in letzter Linie auf eine Verminderung der CO^ und ein N-Defizit hinaus. Die 
thermischen Veränderungen sind das Resultat des ganzen Komplexes chemischer 
Prozesse. Die Hypothermie kommt zustande: 1. durch eine Verminderung der 
normalen (Oxydationen) und anormalen (Phagocytose, Antitoxinbildung) exo- 
thermischen Wirkungen der tierischen Zelle, 2. eine Verminderung der exother- 
mischen Wirkungen der Bakterienzelle (Glycolyse, Proteolyse), und ein Vorwiegen 
der endothermischen Prozesse, die in Beziehung zu ihrer anabolischen Funktion 
(Reduktionsprozesse) stehen, 3. eine eventl.Vermehrung der ekbolischen Wirkungen. 
Die Ursachen der Hyperthermie sind die gerade entgegengesetzten. (Die kom¬ 
plizierten Darlegungen sind nur durch genaue Lektüre des Originals ganz zu 
verstehen.) M. Kaufmann. 


63) Eppenstein. Über das proteolytische Ferment der Leukocyten, ins¬ 
besondere bei der Leukaemio, und die Ferment hemmende Wirkung des Blut¬ 
serums. Aus der med. Univ.-Poliklinik und der I. med. Abt. des Allerheiligen- 
Hospitals in Breslau. (M. m. W., November 1906, Nr. 45.) 

Isoliert man die Leukocyten aus leukaemischem Blut und prüft die proteo¬ 
lytische Wirkung, die sie auf schwach alkalische Gelatine bei Körpertemperatur 
ausüben, so beobachtet man, daß die Leukocyten bei myeloider Leukaemie die 
Gelatine verdauen, die Lymphocyten dagegen nicht, eine neue Stütze für die 
Lehre, daß die Leukocyten und Lymphocyten prinzipiell voneinander zu scheiden 
sind. Ob die Gelatine verdaut ist, erkennt man daran, daß nach Herausnahme 
aus dem Brutofen bei Abkühlung die Erstarrung der Gelatine ausbleibt. Man 
mischt bei den Versuchen 0,2 0,5 ccm der zu untersuchenden Flüssigkeit mit 

1—2 ccm einer 6—8°/,, Gelatine, die mit 1 n /„ Soda versetzt ist. Die Leukocyten- 
aufschwemmung von myeloider Leukaemie zeigt auch noch bei 32facher Ver¬ 
dünnung die verdauende Wirkung; bei längerem Aufbewahren nahm die Stärke 
der Fermentwirkung ganz erheblich zu, offenbar durch Zerfall der Zellen und 
Freiwerden des Fermentes. Letzteres wirkt am besten bei schwach alkalischer 
Reaktion, besser bei 55 u als bei 37°; bei 70° schwächt sich die Wirkung ab 
und wird bei 75« aufgehoben; das Ferment hat also die Eigenschaften des trypti- 
schen Fermentes. 

Blutplasma und -serum wirken hemmend auf das verdauende Leukocyten- 
ferment (ebenso wie auf andere Fermente). Ob bei Krankheiten mit stärkerem 
Leukocytenzerfall Veränderungen der fermenthemmenden Wirkung nachweisbar 
sind, wird zurzeit untersucht. Bei myeloider Leukaemie waren solche bislang 
nicht zu finden; bei einigen Fällen von Eiteransammlung sowie bei Pneumonie 
in Lösung wurden z. 1’. hohe Werte für den Antitrypsingehalt des Blutserums 
gefunden. Ob im Blut bei myeloider Leukaemie Verdauungsprozesse intra vitam 
vor sich gehen, läßt sich durch Reagenzglasversuche nicht entscheiden. Die 
hemmende Wirkung des Blutplasmas gegenüber dem Leukocytenferment läßt 
sich durch 1 '^stiindiges Erwärmen auf ca. 58° abschwächen; um dies festzustellen, 
muß man aber das Plasma isoliert erwärmen und dann erst mit dem Leukocyten- 
brei mischen. In Betracht zu ziehen ist bei derartigen Versuchen schließlich 
noch die Gelatine verdauende Wirkung des menschlichen Blutserums selbst. 

M. Kaufmann. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


29 


64) Falta, W. Studien über den Eiweißstoffwechsol. II. Mitteilung. Über 
den zeitlichen Ablauf der Eiweißzersetzung im tierischen Organismus. Aus 

der mediz. Klinik zu Basel. (Deutsch. Archiv für klin. Mediz. 1906, Bd. 96, 
S. 517—564.) 

Verfasser kommt zu folgenden Schlüssen: 

»Die Zersetzung größerer Mengen reiner Eiweißpräparate geht nicht so 
rasch vor sich, als man bisher angenommen hat. Unter den hier eingeschlagenen 
Versuchsbedingungen dauert es auch bei den leicht zersetzlichen Eiweißkörpem 
immer mindestens 3 Tage, vielleicht sogar 4 Tage, l)is der gesamte Stickstoff 
wieder zum Vorschein kommt. — Die Schnelligkeit, mit welcher dabei die Haupt¬ 
menge des Eiweißes zersetzt wird, ist bei verschiedenen Eiweißkörpern ver¬ 
schieden. Die hier untersuchten Eiweißkörper und eiweißartigen Substanzen 
lassen sich nach ihrer Zersetzlichkeit folgendermaßen anordnen: a) Leim, Casein, 
Serumalbumin, Fibrin, b) Blutglobulin, c) Haemoglobin, d) Ovovitellin, genuines 
Ovalbumin. — Beim Fleischfresser scheinen derartige Unterschiede nicht vor¬ 
handen oder weniger markant zu sein; wenigstens gilt dies für den Hund, bei 
welchem die Zersetzung des Caseins und des genuinen Ovalbumins wohl an¬ 
nähernd gleich schnell verläuft. —• Durch die Denaturierung (Coagulation) wird 
der Ablauf der Zersetzung des Ovalbumins wesentlich beschleunigt. — Durch 
die Einführung von Brom, nicht aber durch die von Jod in das Eiweißmolekül 
wird der Ablauf der Zersetzung wesentlich verlangsamt. — Die Zeit, innerhalb 
welcher der menschliche Organismus beim Übergang von einer N-armen, aber 
ausreichenden zu einer N-reichen Kost und umgekehrt von einer N-reichen zu 
einer N-armen Kost ins N-Gleichgewicht kommt, ist nicht nur abhängig von 
der Differenz im Eiweißgehalt der Nahrungsperioden, sondern auch von der 
Art des in der Nahrung vorherrschend vertretenen Eiweißkörpers. In dieser 
Allgemeinheit gilt dieses Gesetz allerdings bisher nur bei Verwendung reiner 
Eiweißkörper. — Die von C. Voit, Feder, Grober und mir gewonnenen 
Kurven der Eiweißzersetzung erklären sich aus dem stufenweisen Abbau des 
Eiweißmoleküls im Organismus. Ein Ansatz von Eiweiß findet — ceteris paribus 
— wohl nur bei längerer Dauer gesteigerter Eiweißzufuhr statt und dann jeden¬ 
falls nicht in dem vollen der N-Retention entsprechenden Umfang. Bei abun¬ 
danter Zufuhr von Eiweiß tritt ein deutlicher Unterschied im zeitlichen Ablauf 
der Resorption und N-Ausscheidung auf. Dies kann unter physiologischen Ver¬ 
hältnissen nur auf Differenzen im Ablauf der Resorptions- und Zersetzungskurven, 
nicht aber der Zersetzungs- und Ausscheidungskurven beruhen. Das Intervall 
zwischen Beendigung der Resorption und der Zersetzung ist bei verschiedenen 
Eiweißkörpem verschieden groß. — Bei Nierenerkrankungen kann die N-Aus- 
scheidungskurve des Caseins (wahrscheinlich auch anderer Eiweißkörper) stark 
von dem normalen Typus abweichen. Dies beruht auf einer größeren infolge 
Insuffizienz der Nieren bedingten Differenz der Zersetzungs- und Ausscheidungs¬ 
kurven. — Vielleicht liegt der Grund für die verschiedene Zersetzlichkeit der 
einzelnen Eiweißkörper schon in einer ungleichen Resistenz gegenüber der 
M:igendarmVerdauung und einer dadurch bedingten qualitativ verschiedenen 
Resorption. Es würde so die Aufgabe, die dem intermediären Stoffwechsel zufällt, 
umso geringer sein, je weiter die Aufspaltung des Eiweißes im Darm vor sich 
gegangen ist« Roslcski. 

65) Groß, Oskar. Über die Eiweißkörper des eiweißhaltigen Harns. Aus 

der mediz. Klinik der Universität Straßburg. (Deutsch. Archiv für klin. Mediz. 
Bd. 86, S. 578—579.) 

Verfasser hat bei Fällen von akuter und chronischer Nephritis sowie bei 
Amyloidniere, Stauungsniere und bei orthostatischcr Albuminurie und endlich 
bei Kaninchen, denen Aloin injiziert war. die Eiweißkörper (Albumin, Pseudo¬ 
globulin, Euglobulin) quantitativ bestimmt. Im Gegensatz zu früheren Untersuehem 
kommt er zu dem Resultat, daß dem Verhältnis von Albumin zu Gesamtglobulin 
und von Euglobulin zu Pseudoglobulin weder eine diagnostische noch eine 
prognostische Bedeutung zuzusprechen ist. Rostoski. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



30 


Referate. 


66) v. Pesthy, Stefan. Über die Fälligkeit des Magens Fett zu spalten. 

Aus der VI. mediz. Abt. des St. Stefanhospitals in Budapest. (Archiv für Ver¬ 
dauungskrankheiten 1906, Bd. XII, S. 292—300.) 

Bisher sind noch keine Versuche publiziert worden, wie sich das fettspaltende 
Ferment des Magensaftes bei Magenerkrankungen verhält. Verfasser hat mit 
Rücksicht hierauf 100 Magensäfte nach vorheriger Neutralisation (um die störende 
Wirkung der Pepsinsalzsäure auszuschalten) untersucht Als Fett wurde nach dem 
Vorgang von Volhard Eigelb benutzt. Es ergab sich, daß superacide, normal 
saure und anacide Magensäfte gleich wirksam sind. Die Fettspaltung beträgt 
im Mittel etwa 35°/ 0 . In Fällen von Carcinom jedoch ist sie wesentlich herab¬ 
gesetzt. Sie schwankte zwischen 1,1 und 7,7 °/ 0 . Rostoski. 

67) Hofmann, Johannes. Über den Einfluß der arsenigen Säure auf die 
Zahl der roten und weißen Blutkörperchen. (Diss. Leipzig 1906, 40 S.) 

Hofmann hat seine Tierversuche mit l°/ 0 und 2°; n Injektionen von Natrium 
arsenicosum angestellt und gefunden, daß die Zahl der roten Blutkörperchen 
sich sowohl in den tötlichen als in den nicht tötlichen Dosen während der Dauer 
der Beobachtung erhöht, daß die Zahl der weißen Blutkörperchen sich unmittel¬ 
bar nach der Einspritzung vermindert. Der Verminderung folgt sehr bald eine 
Hyperleukocyto.se. bei nicht tötlichen und etwas später bei langsam tötenden 
Dosen. Bei schnell wirkenden letalen Arsengaben regenerieren sich die Leuko- 
cyten nicht mehr. Den Hauptanteil der Vermehrung der farblosen Blutzellen 
machen die polynukleären Lcukocyten aus. Fritz Lorb. 

68) Jastrowitz, Hermann. Über die Hemmung der Verdauung infolge der 
Bindung freier Salzsäure durch amphotere Aminokörper. Aus der ehern. Abt. 
des physiol. Institutes der Univ. Leipzig. (Diss. Leipzig 1906, 35 S.) 

Zusammenfassung: Die Verdauungsprodukte (Albumosen, Peptone, 

Aminosäuren) setzen infolge ihres HCl-Bindungsvermögens die Verdaungsfähigkeit 
herab, sodaß ein steter Zufluß von FICI notwendig ist, um die Verdauung im 
Gang zu halten. Bei einigen dieser Körper (Albumosen, Aminomonocarbon- 
säuren) läßt sich diese HCl-Bindung in geringem Grade bei Verwendung geeig¬ 
neter Indikatoren bereits bei der Titration qualitativ erkennen. Die Verdauungs¬ 
versuche zeigen, daß diese HCl-Bindung aber eine weit höhere ist, als sich 
maßanalytisch feststellen läßt. Es ist somit anzunehmen, daß die Lösungen der 
Chlorhydrate der Aminokörper zum Teil diese Salze, zum Teil jedoch die beiden 
Komponenten HCl und den Aminokörper enthalten, also teilweise hydrolytisch 
gespalten sind. Fritz Lorb. 

69) Roehl, Wilhelm. Über die Ausnutzung stickstoffhaltiger Nahrungs¬ 
mittel bei Störungen der Verdauung. (Diss. Heidelberg 1905, 35 S.) 

Das Gesamtergebnis der vorliegenden Untersuchungen kann in folgenden 
Sätzen zusammengefaßt werden: 

1. Bei Störungen der Verdauung, insbesondere beim Darmkatarrh, ist die 
N-Ausscheidung in den Darm erheblich vermehrt (bis zum dreifachen der nor¬ 
malen N-Ausscheidung in den Darm bei Versuchen am Hund und am Menschen 
mit N-freier Nahrung). 

2. Die scheinbare Ausnutzung N-haltiger Nahrungsmittel durch einfachen 
Vergleich der N-Einfuhr in der Nahrung und der N-Ausfuhr im Kot berechnet, 
beträgt: 

bei akuter Enteritis je nach der Schwere der Erkrankung von normalen 
Zahlen an bis zu 78°/ 0 der N-Einfuhr herunter; 

bei chronischer Enteritis bis zu 76°/ 0 herunter; 

bei chronischer Dysenterie bis zu 69°/ 0 der N-Einfuhr. 

3. Diese scheinbare Ausnutzung wird wesentlich beeinflußt durch die Ver¬ 
mehrung der N-Ausscheidung in den Darm. Die wahre Ausnutzung N-haltiger 
Nahrungsmittel bei Störungen der Verdauung ist eine nahezu normale und 
beträgt auch in schweren Fällen nicht unter 7ö°/„ der Einfuhr. 

Damit ist erwiesen, daß der N-Bedarf des Körpers bei Störungen der Ver¬ 
dauung stets wird gedeckt werden können, Fritz Lorb. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


31 


70) Peiser, Jul. Über die Beeinflussung der Schilddrüse durch Zufuhr von 
Schilddrüsensubstanz. (Zeitschr. für experim. Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, 
S. 515—529.) 

Verfasser kommt zu dem Resultat, daß sich durch Zufuhr von Schilddrüsen¬ 
substanz, sei es in der Nahrung, sei es subkutan in Form eines Extraktes, 
keine spezifische Veränderung des Schilddrüsengewebes herbeiführen läßt. Als 
Versuchstiere benutzte Verfasser ausschließlich Ratten. Es treten nur dann Ver¬ 
änderungen auf, wenn das behandelte Tier eine allgemeine Störung des Stoff¬ 
wechsels erleidet. Es ließen sich im Verhalten gegen Zufuhr von Schilddrüsen¬ 
substanz bedeutende individuelle Unterschiede feststellen. Abderhalden. 

71) Eppinger, Hans. Zur Lehre von der Säurevergiftung, II. Mitteilung, 
i Zeitschr. für experim. Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, S. 530—558.) 

Verfasser setzt seine Versuche über die Toleranz des tierischen Organismus 
gegen Säuren fort. Er kommt zum Schlüsse, daß die relative Säurefestigkeit 
des Hundes gegenüber dem Kaninchen seinen Grund in der verschieden großen 
Eiweißzufuhr dieser Tierarten hat. Es läßt sich durch erhöhte Eiweißzufuhr das 
Kaninchen säurefester machen, und umgekehrt kann man den Hund durch Ein¬ 
schränkung seines Nahrungseiweißes säureempfindlicher machen. Verfasser erhofft 
mit seinen Studien auch einen Einblick in die Art des Eiweißabbaues zu er¬ 
halten. Er stellt sich z. B. die Frage, ob Nahrungseiweiß und Organ in 
gleicher Weise »säurefest« machen, d. h. ob die Abbauprodukte beider Eiwei߬ 
arten in gewissem Sinne dieselben sind. Ferner interessiert den Verfasser die 
Frage, ob subkutan zugeführtes Eiweiß auch gegen Säuren schützen kann. 

Abderhalden. 

72) Lehmann, M. Zur Frage des osmotischen Druckes menschlicher Magen¬ 
inhalte. (Zeitschr. für experim. Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, S. 559—563.) 

Abnorm hohe Werte für I) (osmotische Konzentration) sprechen fast immer 
für pathologische Mägen. Die hohen Werte können bedingt sein durch starke 
Salzsäureabscheidung oder durch größere Mengen gelöster chlorfreier Moleküle. 

Abderhalden. 

73) Freund, E. u. Töpfer, G. Über den Abbau des Nahrungseiweißes in 
der Leber. (Zeitschr. für experim. Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, S. 633—637.) 

Die Verfasser finden, daß sowohl bei Durchblutung der Leber mit Hunger- 
pfortaderblut, als auch mit »gefüttertem« Pfortaderblut die stickstoffhaltigen Ab¬ 
bauprodukte zunehmen. Abderhalden. 

74) Brugsch, Theodor u. Hirsch, Rahel. Gesamt-N- und Aminosäureaus¬ 
scheidung im Hunger. (Zeitschr. für experim. Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, 
S. 638—644.; 

An Schlußfolgerungen sind angeführt: 1. Der Standard-N-Wert war bei der 
untersuchten Hungerkünstlerin um etwa 25°/ 0 tiefer als bei einem Hungerkünstler. 
2) Die Aminosäureausscheidung ist im Hunger nicht vermehrt. Freies Glykokoll 
läßt sich nicht nachweisen. 3. Die Assimilationgrenze für Alanin ist im Hunger 
herabgesetzt, Glykokoll und Leucin werden assimiliert. 4. Im Hunger kann 
fauch ohne Kohlehydratzufuhr) durch Verfütterung von Aminosäuren eine N- 
Retention stattfinden, dagegen wird Glykokoll fast quantitativ in Harnstoff über¬ 
geführt. Abderhalden. 

75) Brugsch, Theodor u. Hirsch, Rahel. Hippursäuresynthese und Aus¬ 
scheidung der Benzoösäure beim Hunde, I. Mitteilung. (Zeitschr. für experim. 
Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, S. 663—674.) 

Die Entgiftung der Benzoesäure geschieht beim Hunde zum geringsten Teil 
durch Hippursäurebildung, zum-größten Teil durch Bindung an eine unbekannte 
Substanz. Auch freie Benzoösäure tritt auf. Abderhalden. 

76) Bönninger, M. u. Mohr, L. Untersuchungen über einige Fragen des 
Hungerstoffwechsels. I. Die Säurebildung im Hunger. (Zeitschr. für experim. 
Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, S. 675—687.) 

Die Verfasser studierten den Verlauf der Acetonkörper-Ausscheidung. Sie 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



32 


Referate. 


stieg fortwährend an. Während unter gewöhnlichen Verhältnissen 60—70°/ 0 des 
Aceton durch die Atemluft abgegeben werden, schied die Versuchsperson mit 
der Zeit mehr Aceton durch die .Nieren als durch die Lungen aus. Es hat dies 
seinen Grund in der vermehrten Bildung von Acetessigsäure. Was die NH S -Aus- 
scheidung anbetrifft, so wächst auch diese im Laufe der Hungerperiode. Das 
gebildete NH :1 reichte jedoch nicht aus, um alle Säuren zu binden. Es fand 
gleichzeitig ein großer Verlust von Alkali statt. — Die Verfasser beschäftigen 
sich auch mit der Frage nach den Quellen der Acetonkörper und neigen zur 
Ansicht, daß sicherlich ihre Hauptmasse nicht aus Aminosäuren (Leucin usw.j 
stammt, sondern aus Fett resp. Fettsäuren. Abderhalden. 

77) Kionka, H. u. Frey, E. Beiträge zur Kenntnis der Gicht. VII. Er¬ 
gänzungen zu unseren früheren Veröffentlichungen über die Beziehungen zwischen 
Harnsäure und Amidosäuren. (Zeitschr. für experim. Pathol. und Ther. 1906. 
Bd. 3, S. 597—604.) 

Die Verfasser nehmen Stellung zu der an einer früheren Arbeit von Frey 
von Emil Abderhalden und Alfred Schittenhelm geübten Kritik. Diese 
Autoren hatten beanstandet, daß die mikroskopische Diagnose des Befundes von 
Glykokoll als ^-Naphtalinsulfoderivat genügt, um diese Aminosäure als vorhanden 
zu bezeichnen. Die Verfasser beharren auf ihrem Standpunkt. Abderhalden. 

78) Hotz, Gerhard. Phosphorsäure- und Kalkstoffwechsel bei Osteomalacie 
unter dem Einfluß der Phosphortherapie. (Zeitschr. für experim. Pathol. und Ther. 
1906, Bd. 3, S. 605—632.) 

Die ausgedehnten Untersuchungen des Verfassers zeigen an zwei Fällen, 
daß der Kalkstoffwechsel der Osteomalacischen durch die Phosphortherapie 
günstig beeinflußt wird. Bei der einen, geheilten Patientin wurde erhebliche 
Kalkretention erzielt, und bei dem zweiten, ungünstig verlaufenden Falle wurde 
der Kalkverlust beseitigt. Dieser Einfluß dauerte nur so lange, als Phosphor 
gegeben wurde. Abderhalden. 

79) Baumstark, R. u. Mohr, L. Untersuchungen über einige Fragen des 
Hungerstoffwechels. 11. Über die Darmfatdnis im Hunger. (Zeitschr. für experim. 
Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, S. 687—690.) 

Die Verfasser kommen zum Schluß, daß allein das im Darm gebildete 
Indol die Quelle des Harnindieans ist. Abderhalden. 

80) Guleke, N. Zur Technik der Eckschen Fistel. (Zeitschr. für experim. 
Pathol. und Ther. 1906, Bd. 3, S. 706—710.) 

Vgl. das Original. Abderhalden. 

81) Krause, M. Über quantitative Jodbestimmungen im Urin. Letzte Be¬ 
merkung zu der Kellermannschen Arbeit. (Zeitschr. für experim. Pathol. und 
Ther. 1906, Bd. 3, S. 711—712.) 

Polemik. Abderhalden. 

82) Kellas, A. M. und Wethered, F. J. The detection of sugar in the Urine 
and its significance in connection with life assurance. (Feststellung von Zucker 
im Urin und deren Bedeutung für die Lebensversicherung.) Front the laboratories 
of the Middlesex Hospital. (The Lancet, 20. Oktober, S. 1058—1064 und 27. Ok¬ 
tober, S. 1136—1142.) 

Traubenzucker — oder ein Körper mit identischen Reaktionen — ist wahr¬ 
scheinlich ein konstanter Bestandteil normalen Urins; er kann nicht unschwer 
durch die Phenyl-Hydrazin-Probe oder durch alkalische Safraninlösung nach¬ 
gewiesen werden. Verfasser unternahmen eine Reihe von Untersuchungen, um 
den respektiven Wert der einzelnen Zuckerproben sowohl für das Laboratorium 
als für allgemein-klinische Zwecke, und die beste Art und Weise, solche Proben 
anzustellen, zu bestimmen. Sie kamen zu folgenden Ergebnissen: 

1. Bei der Bestimmung der für die Fehlingsche Probe am besten geeig¬ 
neten relativen Mengen von Urin und Reagens fanden sie, daß gleiche Quantitäten 
die besten Resultate geben. Geringere Urinmengen sind deutlich von Nachteil. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


33 


wenn jedoch das spezifische Gewicht des Urins mehr als 1020 beträgt, schlagen 
sie zwecks Erhaltung einer typischen Reaktion eine Verdünnung desselben bis 
auf 1012—1015 vor. 

2. Glycuronsäure und Glucose geben mit Fehlingscher Lösung eine durch¬ 
aus ähnliche Reaktion. 

3. Kreatin und Kreatinin üben einen verlangsamenden Einfluß auf die Re¬ 
aktion aus, Kreatinin ist in dieser Beziehung der wirksamere Körper. 

4. Mucin übt einen hindernden Einfluß aus, Theobromin und Thein verhalten 
sich neutral. 

5. 0,1 bis 0,15°;,) Zucker können im Urin vorhanden sein, ohne durch 
Fehlings Reagens demonstrierbar zu sein, 0,25 bis 0,3°/ 0 lassen sich gewöhnlich 
erkennen, solange die Probe vorsichtig und mit den erwähnten Kautelen aus¬ 
geführt wird. 0,5°/„ gibt ein dichtes rotes Präzipitat. 

6. Die Safraninprobe wird durch Vorhandensein von Kreatinin, Kreatin, 
Mucin, Harnsäure und Urate unbeeinflußt gelassen und ist die einfachste und 
genaueste Zuckerprobe. Sie kann bei vorsichtiger Ausführung auch quantitativ 
benutzt werden, indem je 2 ccm einer 0,l 4l / 0 igen Safraninlösung ungefähr 0,1 °/ 0 
Zucker im Harn entsprechen. 

7. Die Phenyl-Hydrazin-Probe muß bei kleinen Mengen Zucker mit Vorsicht 
angewandt werden, obwohl sie für Glucose außerordentlich empfindlich ist. 

8. Die Gährungsprobe kann nur dann als zuverlässig angesprochen werden, 
wenn mehr als 0,5°/ 0 Glucose vorhanden sind. 

9. Die Picrinsäureprobe ist der Safraninprobe bei weitem unterlegen und 
verdient wohl kaum der Fehlingschen vorgezogen zu werden. 

10. Wenders Methylenblau, Nylanders, Hoppe-Seylers, Sachses und 
Knapps Proben sind alle der Safraninprobe, teils in Bequemlichkeit der Aus¬ 
führung, teils in Genauigkeit und Zuverlässigkeit unterlegen. 

D. Ü’C. Finigan. 

83) Shaw, T. P. u. Gilday A. Lorne C. A study of the absorption of 
fats in infants. (Absorption von Fett bei Kindern.) From the McGill University 
Montreal. (Brit. Med. Joum. 1906, 13. Oktober, S. 932—936.) 

Die Verfasser stellten folgende Fragen: 1. Welches ist das normale Ver¬ 
hältnis zwischen Fettzufuhr und Fettverlust bei Kindern? 2. Stammt das in den 
Faeces gefundene Fett aus der Nahrung oder ist es ein Stoffwechselprodukt des 
Darmes? 3. In welcher Form existiert das Fett in den Faeces? 

Auf Grund von 17 Untersuchungen, angestellt an Kindern im Alter von 17 
bis 108 Tagen, kamen sie zu folgenden Schlüssen: 

Die Stühle normaler Säuglinge reagieren auf Grund der Anwesenheit freier 
P'ettsäuren sauer mit Lakmus. (Milchsäure weist den höchsten Prozentgehalt 
auf.) Die Unregelmäßigkeit ihres Vorhandenseins weist daraufhin, daß sie 
nicht als von einem bestimmten Teile der Nahrung herrührend angesehen werden 
können. Die Gesamtmenge des neutralen Fettes ist sehr klein 0,107 gr pro die 
im Säugling und 0,179 gr im künstlich genährten Kinde. 

Ungefähr 4 u / 0 des in der Nahrung aufgenommenen Fettes kann bei Säug¬ 
lingen aus den Faeces wiedergewonnen werden, bei künstlich mit der Flasche 
genährten Kindern ist der Prozentsatz ö°/ 0 . Das Fett rührt zum weitaus größten 
Teil direkt aus der Nahrung her und ist aus neutralem Fett, Fettsäuren und 
Seifen zusammengestellt. 

Der Prozentgehalt an Seifen ist in künstlich ernährten Kindern bei fettarmer 
Nahrung und bei Diarrhoe erhöht. I). O'C. Finigan. 


84) Rosenberger, F. Über eine Heptose im menschlichen Urin. Aus dem 

physiol. Institut der Universität Heidelberg. (Zeitschr. für physiol. Chetn. 1906, 
Bd. 49, S. 202—209.) 

Verfasser konnte aus dem Urin einer Patientin eine einheitliche reine Sub¬ 
stanz gewinnen, welche nach den Elementaranalysen sowie dem Schmelzpunkt 
der Osazone sich als eine Heptose charakterisierte. Der Urin war zeitweise 
linksdrehend, zeitweise optisch inaktiv. Es scheint also, als ob die Patientin 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



34 


Referate. 


einmal optisch inaktive, später racemische Heptose ausgeschieden hätte. — Der 
Urin reduzierte nach längerem Kochen sehr stark, zeigte aber nur ein geringes 
Kupferlösungsvermögen. Die dargestellten Osazone schmolzen nach mehrmaligem 
Umkristallisieren aus Alkohol, wobei dann durch Wasser ausgefallt wurde, bei 
195 °. Schittenhclm. 


Klinisches. 


85) Spiegel, Otto. Über das Vorkommen und die Natur der Nothnagelschen 
»gelben Schleimkörper« in den Säuglingsfaeces. Aus dem Versorgungshaus 
für Mütter und Säuglinge, Solingen-Haan. (Archiv für Verdauungskrankheiten 
1906, Bd. 12, S. 308—313.) 

Bei reinen Brustkindern fanden sich niemals Nothnagelsche Körner, da¬ 
gegen fast regelmäßig bei allen zum Teil oder vollständig künstlich ernährten 
Kindern, besonders bei Buttermilchkindern. Mikrochemisch schossen bei Zusatz von 
Schwefelsäure zu den Schleimkörpem strahlenförmig Kristallnadeln auf, die nach 
einiger Zeit eine Kristalldruse bildeten. Die Analyse ergab organische Substanzen 
48,08"/ 0 , anorganische 51,92°/,,, Stickstoff 1,922°/ 0 . Die Asche bestand in der 
Hauptsache aus Aluminium und Phosphorsäure. Der geringe Stickstoffgehalt ist 
wahrscheinlich durch eine noch vorhandene Beimengung von Bakterien zu 
erklären, jedenfalls aber so gering, daß an einen organischen Eiweißkörper 
unmöglich gedacht werden kann. Es handelt sich wahrscheinlich um ein phos¬ 
phorsaures Aluminium-Kochsalz. — Das Wiederauftreten der »Schleimkörper« 
im Stuhl nach schweren Störungen, besonders der Eiweißverdauung, war in 
vielen Fällen ein Zeichen der beginnenden Besserung. Rostoski. 

86) Borri, Andrea. Untersuchungen über die phosphorhaltigen Bestand¬ 
teile der Darmschleimhaut. Aus dem Königl. allgem. klin.-med. Institut zu 
Parma. (Archiv für Verdauungskrankheiten 1906, Bd. 12, S. 301—307.) 

Es handelt sich um vorbereitende Untersuchungen. Die Einzelheiten müssen 
im Original nachgelesen werden. Rostoski. 

87) Samuely, Franz. Über das Verhalten der Magensaftacidität bei chro¬ 
nischer Obstipation. Aus der med. Klinik zu Göttingen. (Archiv für Ver¬ 
dauungskrankheiten 1906, Bd. 12, S. 279—291.1 

In sehr vielen Fällen von Koprostase findet sich Superacidität des Magen¬ 
saftes, die bei einer auf die Behebung der Obstipation gerichteten Therapie 
verschwindet. Ebenso wird auch oft ein organisches Magenleiden durch die 
Behandlung einer gleichzeitig bestehenden Obstipation günstig beeinflußt. Wenn 
neben Verstopfung Subacidität oder Anacidität besteht, so geht sie meist schwerer 
zurück. Verfasser rät, bei der Therapie einer Magenkrankheit jedesmal auch 
die gleichzeitig bestehende Obstipation gebührend zu berücksichtigen. 


88) Bittorf, A. Zur Klinik der umschriebenen Entzündungen des Dickdarms 
und seines Peritoneums. Aus der med. Universitätspoliklinik zu Leipzig. 
(Deutsch. Archiv für klin. Med., Bd. 86, S. 487—498.) 

Verfasser teilt mehrere neue Fälle von akuten und chronischen Entzündungen 
im Bereich des Dickdarms mit, worauf er vor 3 Jahren schon die Aufmerksam¬ 
keit lenkte. Besonders macht er darauf aufmerksam, daß exsudative Entzün¬ 
dungen an denjenigen Abschnitten des Dickdarms, die die geringste Blutversorgung 
und das am wenigsten ausgebildete Mesenterium haben (Coecum), am häufigsten 
Vorkommen, während die Flexur mit ihrer reichlichen Blutversorgung und ihrem 
langen Mesocolon selten Exsudatbildung aufweist, dagegen ebenso wie Colon 
descendens häufiger zu chronischen Entzündungen Veranlassung gibt. Milztumor 
findet sich bei diesen Erkrankungen öfters. Rostoski. 

89) Hagen (Nordhausen). Über Atropin-Eumidrinwirkung bei Magendarm- 
erkrankung. (Deutsch. Archiv für klin. Med. Bd. 86, S. 400—417.) 

In den kleinen therapeutischen Dosen hat das Atropin keine lähmende 
Wirkung auf die glatte Muskulatur des Magendarmkanals. Es erregt und re- 


Digitizea by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate, 


35 


guliert vielmehr die Peristaltik des Darmes und vermag Kontraktionszustände 
vollständig und momentan zu beseitigen, ln dieser letzten Wirkung ist es ein 
Antagonist das Pilocarpins, Physostigmins und Muscarins. Aus diesen durch die 
Untersuchungen von Jacoby, Hagen und Magnus sichergestellten Tatsachen 
ergibt sich die therapeutische Anwendung, die Verfasser auch auf Cholelithiasis 
und Perityphlitis ausgedehnt wissen will. Statt des Atropin, sulfur. ist das Eumidrin 
(salpetersaures Methyl-Atropin) sehr zu empfehlen. Rostoski. 

90) Sick, Konrad. Über die Milchsäurebildung bei Magenkrebs. Aus der 

med. Klinik der Universität Tübingen. (Deutsch. Archiv für klin. Med., Bd. 86, 
S. 370—399.) 

Nach Mitteilung seiner eingehenden Untersuchungen kommt Verfasser zu 
folgenden Schlußfolgerungen: »Die langen Milchsäurebazillen kommen im carci- 
nomatösen Magen in überwiegender Menge vor und sind bei der Milchsäure- 
gährung des Mageninhalts in erster Linie tätig. Die langen Bazillen haben eine 
über den Magenkrebs weit hinausgehende Verbreitung und können sehr häutig 
im Darmkanal von Kranken mit Anacidität oder Subacidität kulturell nach¬ 
gewiesen werden. Häutig finden sie sich in der Mundhöhle Gesunder. Bei 
Fehlen von ulceriertem Magenkrebs kommen die Bazillen nicht zu üppigerem 
Wachstum und bilden höchstens geringe Mengen von Fettsäuren, ln vitro ge¬ 
deihen die langen Bazillen ohne Eiweißkörper überhaupt nicht. Bei Anwesenheit 
von wenig Eiweiß oder von durch Kochen nicht koagulierbaren Eiweißarten ist 
die Säureproduktion geringer, es werden vorwiegend flüchtige Fettsäuren, nur 
äußerst wenig Milchsäure gebildet. Bei Zusatz von Eiweißkörpern in Gestalt 
von Extrakten aus Carcinom oder zellreichen Organen oder von Blutserum steigt 
die Säureproduktion rasch an und zwar unter Vorherrschen ätherlöslicher Säuren, 
hauptsächlich Milchsäure. Eine Reihe von Gründen spricht dafür, daß diese 
Einwirkung der Gewebsextrakte auf den Stoffwechsel der Bakterien als fermentativ 
zu bezeichnen ist. Voraussetzung für das Wachstum der langen Bazillen ist das 
Fehlen der freien Salzsäure im Magensaft bezw. ihre Herabsetzung auf ganz 
geringe Mengen. Begünstigend wirkt die Störung der Magenmotilität. Aus¬ 
schlaggebend für die Vegetation und die Milchsäuregährung sind die als Produkte 
der Selbstverdauung (Autolyse) in den Magen abgesonderten löslichen Eiwei߬ 
körper, an die Fermentwirkungen gebunden sind. Für klinische Untersuchungen 
ist zu beachten, daß der Nachweis flüchtiger Fettsäuren nicht ohne weiteres im 
nämlichen Sinne verwertet werden darf, wie der sichere Nachweis von Milch¬ 
säure. Milchsäure in erheblicheren Mengen im Mageninhalt nachgewiesen, be¬ 
rechtigt zur Diagnose Magenkrebs. Rostoski. 

91) Horwitz, Ludwig. Über Sahlis neue Methode der Magenfunktions¬ 
prüfung ohne Magenschlauch (Desmoidreaktion) und ihre radiologische Weiter¬ 
bildung nach Schwarz. (Archiv für Verdauungskrankheiten 1900, Bd. 12, S. 313-324.) 

Verfasser hat an 40 Patienten Versuche gemacht, die im allgemeinen ein 
befriedigendes Resultat gaben. Bei zweifelhaftem Ausfall (Grünfarbung des Urins 
später als 15 Stunden nach Einnahme der Pille) soll man die Reaktion wiederholen. 
»Wo die Anwendung des Magenschlauches unerwünscht oder gar kontraindiziert 
ist oder zweifelhafte Resultate gibt, die eine Vervollständigung durch die Desmoid¬ 
reaktion wünschenswert erscheinen lassen, da sollen wir die Sahlische Desmoid¬ 
reaktion nicht unterlassen. Rostoski. 

92) Borrmann, Robert. Ein Fall von Morbus Addisonii infolge von ent¬ 
zündlich hyperplastischer Wucherung beider Nebennieren auf traumatischer 
Grundlage. Aus dem pathol. Institut des Herzogi. Krankenhauses in Braunschweig. 
(Deutsch. Archiv für klin. Med., Bd. 86, S. 593—609.) 

Ein 31jähriger kräftiger Mann erlitt einen Unfall, indem er von einem hoch¬ 
beladenen Mistwagen mit der rechten Seite auf die Kante einer offenstehenden 
Kiste fiel. Schwere Kontusion der rechten Seite, Fraktur dreier Rippen, lange 
dauerndes Krankenlager. Nach Verlauf eines Jahres, währenddessen der Patient 
nie ganz wohl war, wurden eine braune Verfärbung der Haut und bald darauf 
dunkle Flecken an der Mundschleimhaut bemerkt. Dann traten Veränderungen des 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



36 


Referate. 


Allgemeinbefindens auf: Abmagerung, Mattigkeit, Magenschmerzen, Übelkeit, 
gastrische Krisen mit Erbrechen, Speichelfluß, Schwindelanfälle, Pulsbeschleu¬ 
nigung. 4 Jahre nach dem Trauma kommt Patient an einer interkurrenten 
Krankheit — Pericarditis fibrinosa — ad exitum. Die Sektion ergibt als Haupt¬ 
befund eine Umwandlung beider Nebennieren in sehr große derbe Tumoren 
unter völligem Schwund der Nebennierensubstanz. Die bindegewebige Wucherung 
strahlt in das Zwerchfell und in das praevertebrale Gewebe aus, sodaß auch 
die Sympathieusganglien größtenteils mit untergegangen sind. Von Nebennieren¬ 
gewebe war auch mikroskopisch nichts mehr vorhanden bis auf ganz geringe 
Spuren. Auf der linken Seite waren die Veränderungen vorgeschrittener als auf 
der rechten. Ferner zeigte sich mikroskopisch, daß es sich nicht um Tumoren 
handelte, sondern um eine Vergrößerung beider Nebennieren infolge chronischer 
hyperplastischer Bindegewebswucherung, die nicht in Schrumpfung ausging, 
sondern dauernd im Fortschreiten begriffen war. Als einen hierfür anzu¬ 
schuldigenden dauernden Reiz fand man kugelige und schalige Glykogenmassen, 
welche offenbar als Fremdkörper (Einwanderung von Lymphocyten) die Ent¬ 
zündung unterhalten haben. Rostoski. 


93) Fox, Hingston R. Haematogenous albuminuria. (Haematogene Albu¬ 
minurie.) (Lancet 1906 11, 25. August, S. 497.) 

Seit geraumer Zeit beschäftigt man sich mit der vorübergehenden Albuminurie 
nierengesunder Menschen, die unter verschiedenen Namen, physiologische, inter¬ 
mittierende, orthostatische, latente, neurotische usw., beschrieben worden ist. 
Wright beschuldigte als Ursache eine Veränderung des Blutes, die sich in ver¬ 
minderter Coagulationsschnelligkeit und Viskosität zeigt. Durch Beseitigung 
dieses Zustandes durch Eingabe von Calciumlactat schwand auch die Eiwei߬ 
ausscheidung. Zwei Dosen von je 1,0 g Calciumlactat wurden gegeben, und 
Urinproben darauf untersucht. Die vom Autor an 16 Fällen angestellten Unter¬ 
suchungen ergaben die Richtigkeit der Wrightschen Anschauung. Für die 
Diagnose ist wichtig, daß das Albuinen im Nachturin vermindert ist oder ganz 
fehlt, daß es nach der Einnahme von Calciumlactat schwindet und daß endlich 


im Urin Cylinder und Nierenepithelien fehlen. Die Prognose ist nach des Autors 
Erfahrungen gut zu stellen, Übergänge in Nephritis sind sehr selten. 

H. Zicsclic. 


94) Capuzzo, Zaccaria. Die jodophile Reaktion im Blute bei Kindern mit 
Himkrankheiten. (II Morgagni, November 1906.) 

Verfasser zieht aus seinen Untersuchungen den Schluß: 

1. daß bei gesunden Kindern die jodophile Reaktion selten (einmal unter 
20 Fällen) und, wenn vorhanden, sehr wenig ausgesprochen ist, 

2. daß sie bei Kindern mit cerebralen Affektionen ziemlich häufig ist (21 
von 30 Fällen), 

3. daß sie nicht an eine Leukocytose gebunden ist. 

Möglicherweise hängt die Häufigkeit der Reaktion bei Hirnkrankheiten mit 
zentralen Einflüssen auf die glykogenetische Funktion der Leber zusammen. 

M. Kaufmann. 

95) Ceconi, Angelo. Über die Bedeutung des Kochsalzes in der Pathologie 
der Nephritis und über die Entstehung der urämischen Phänomene. Aus dem 

Istituto di Pat. Spec. Med. Dimostr. zu Turin. (Riv. crit. di Clin. med. 1906, 
Nr. 42 u. 44.) 

Nach einer Besprechung der Literatur über die Beziehungen des Kochsalzes 
zur Nephritis und Ödembildung stellt Verfasser eine neue Theorie der Urämie 
auf, die sich auf die Kochsalzretention bei der Nephritis stützt. Die einzelnen 
Elektrolyten sollen für die Zelle giftig sein, und diese Giftigkeit, die besonders 
das Kochsalz auszeichnet, soll nur durch den Antagonismus der verschiedenen 
Elektrolyten nicht in Erscheinung treten. Bei der Nephritis mit Kochsalzretention 
ist der Gleichgewichtszustand gestört, das Kochsalz überwiegt die andern Elektro¬ 
lyten, entfaltet seine toxische Wirkung und erzeugt so die Urämie. 

M. Kaufmann. 



Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


37 


96) Goett, Theodor. Über auffallende Resultate der Blutuntersuchung bei 
Nervösen. Aus der Kuranstalt Seelisberg. (M. m. W., November 1906, Nr. 47.) 

Bei vier jungen Männern mit ausgesprochenen neurasthenischen Symptomen 
ergab die Blutuntersuchung bei völlig oder nahezu normalem Hb-Gehalt eine 
außerordentlich geringe Anzahl von Erythrocyten: Fall I 82°/ 0 , 3 l / 2 Mill.; Fall 11 
lOO°/ 0 , 3 l /a Mill.; Fall III 90°/ 0 , 2 l / a Mill.; Fall IV 95°/ 0 , 2 l / 2 Mill. Man weiß, daß 
thermische Reize auch beim Gesunden die Erythrocytenzahl durch Erregung 
bezw. Lähmung der Vasomotoren beeinflussen können: kaltes Wasser steigerte 
beim Verfasser die Zahl von 5,4 auf 6, heißes Wasser verminderte sie auf 4,4 Mill. 
Psychische Reize können bei Erregbaren dieselbe Wirkung haben, und dies dürfte 
die Erklärung für die auffallenden Resultate sein. M. Kaufmann. 


97) Zoja, L. Contributo alla semeiologia e alla diagnosi delle malattie 
del pancreas. (Krankheitsbild und Diagnose bei Pancreassklerose.) Aus der 
med. Klinik zu Parma. (La Clin. med. Ital., Juli 1906, Nr. 7.) 

Mitteilung eines Falles von Pancreassklerose mit Absperrung des Choledochus 
und Wirsungianus. Stuhluntersuchung ergab von 150 g trockenen Faeces 31 g 
Neutralfett, 37,07 g Fettsäuren und 16,36 g Seifen (ähnliche Resultate in vier 
weiteren Untersuchungen). In einem 5tägigen Stoffwechselversuch wurden pro 
Tag eingeführt 20,5 g N, 150 g Kohlehydrat, 78,05 g Fett, im Urin erschienen 
13,88 g N, im Stuhl 2,25 g N, 52,84 g Fett, also trotz 10°/ 0 N-Verlust im Kot 
doch Ansatz von 4,51 g N, dementsprechend Gewichtszunahme. (Literatur¬ 
angaben.) M. Kaufmann. 

98) Cramer, H. (Bonn). Transplantation menschlicher Ovarien. (M. in. W., 

September 1906, Nr. 39.) 

Bericht über zwei Fälle, in denen die bei Kastration von Osteomalacischen 
erhaltenen Ovarien implantiert wurden. Im ersten Falle, einer Uterusatrophie 
infolge Ovarialatrophie, wo das eine Ovar aufgeklappt auf einer der beiden 
atrophischen Ovarien, das zweite an der von der Serosa entblößten Hinterwand 
des Uterus aufgenäht worden war, traten die mehr als l*/ a Jahre weggebliebenen 
Menses wieder ein, vergrößerte sich der atrophische Uterus, kam es zur Kon¬ 
zeption, die allerdings mit Abort endete. In einem zweiten Falle, wo die Ovarien 
aufgeklappt auf die lediglich lädierte Serosa des Uteruskörpers bezw. Mutter¬ 
bandes der kastrierten Patientin aufgenäht wurden, blieben die Ausfallserscheinungen 
bestehen; die Untersuchung ergab aber, daß die transplantierten Ovarien zehn 
Wochen nach der Operation resorbiert waren. M. Kaufmann. 

99) Heubner, 0. Über Pylorospasmus. (Ther. d. Gegenw., Oktober 1906, 
Nr. 10.) 

Verfasser sah unter 10000 Kinderkrankheiten 49 Fälle von angeborener 
Pylorusstenose, also etwa 0,5°/ 0 aller Fälle. Die wesentlichen Symptome waren: 
1. sichtbare Peristaltik, 2. im Strahl erfolgendes Erbrechen, 3. Harnverminderung, 
4. Obstipation. Von 21 fortbeobachteten Fällen endeten 2 tötlich = 9,5 °/ u . 
Knaben überwiegen die Mädchen weitaus. Auf die Hyperchlorhydrie legt der 
Verfasser kein großes Gewicht für die Ätiologie; in den wenigen daraufhin unter¬ 
suchten Fällen fehlte sie; es ist nicht ausgeschlossen, daß sie da, wo sie besteht, 
ein sekundäres Phänomen ist. Ein erheblicher Teil der Fälle steht an Schwere 
hinter den anderer Autoren nicht zurück; dennoch ist Verfasser ohne operativen 
Eingriff ausgekommen. Verfasser ist der Ansicht, daß das Primäre bei dem 
ganzen Vorgang überhaupt nicht die Pylorusstenose, sondern ein Krampf der 
Muskulatur überhaupt ist, und daß die sichtbare Peristaltik zu einem erheblichen 
Teil primär ist; das Wesen der Krankheit besteht in einer Neurose, einem Spas¬ 
mus der glatten Muskulatur. Dieser Gastrospasmus ist angeboren; dafür spricht 
das ganz frühe Einsetzen des Leidens, die mehrfach konstatierte Familien¬ 
disposition und erblich-nervöse Belastung. Bei der Behandlung legt Verfasser 
das Hauptgewicht auf die Beseitigung des Krampfes: der Magen muß geschont 
werden, alle Spülungen sind zu unterlassen, das Kind wird in großen Pausen 
ernährt; es mag dann aber auch brechen, so viel es will. Die Nahrung ist relativ 
gleichgültig, die natürliche selbstredend die beste. Man legt ferner Kataplasmen 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




38 


Referate. 


oder Thermophore auf, gibt Opium oder Atropin per anum, macht täglich einen 
hohen Einlauf mit körperwarmem Wasser. Nur in ganz hartnäckigen Fällen, 
etwa wenn nicht bis zum Ende des dritten Monats eine deutliche Besserung 
einsetzt, ist Operation indiziert. Was die späteren Schicksale der nicht operierten 
Fälle angeht, so hat Verfasser 15 seiner Fälle weiter verfolgen können: 9 blieben 
gesund, 4 zeigten später nervöse Beschwerden. AI. Kaufmann. 

100) Kirikoff, N. N. Bemerkungen über Magenverdauungen bei ikterischen 
Krankheiten. (Russki Wratsch 1906, Nr. 17, 18, 19.) 

Im Zusammenhang mit den früheren Angaben behauptet der Verfasser 
folgendes: 

1. die Steigerung der Magensaftsekretion, der Acidität, wie auch der eigen¬ 
tümliche Gang der Absonderung bei der Entstehung des Ikterus erklären sich 
durch direkte Beizung des sekretorischen Nervenapparates der Magenzellen durch 
die Bestandteile der Galle (Reizung der n-Vagi und seiner Zentra). 

2. Diese Wirkung des Ikterus kann sich ändern, oder auch ausbleiben in¬ 
folge verschiedener Ursachen, die mit dem Wesen und dem Gang der Krank¬ 
heit mit dem allgemeinen Zustand des Organismus im Zusammenhang stehen 
oder auch zufällige sein können. 

3. Bei akuten und nicht alten ikterischen Zuständen bemerkt man häufiger 
noch eine Erhöhung der Verdauungskraft des Magensaftes. Die Variabilitäten 
bei verschiedenen Ikterusfällen sind wahrscheinlich nur quantitative. 

4. Es ist noch zu prüfen, wie die pepsinerzeugende Arbeit bei Menschen 
mit Ikterus vor sich geht, besonders bei langdauernden, kachektischen Krank¬ 
heiten, und in den späteren Stadien der Krankheit. 

5. Für die genaue Kenntnis der Vorgänge bei der Magen Verdauung bei 

gesunden und kranken Leuten sind nur die Untersuchungen und Experimente 
am Menschen maßgebend, für welche neue, genauere klinische Methoden not¬ 
wendig sind. Näheres im Original. K. Willaneti. 

101) Baradulin, 6. J. Einige Blutveränderungen bei Kranken mit Carcinoma 
ventriculi (Verdauungsleukocytose). Aus der Chirurg. Klinik der med. Fakultät 
in Moskau. (Russki Wr. 1906, Nr. 28.) 

Bei seinen Untersuchungen hat der Verfasser folgendes gefunden: die Menge 
der roten Blutkörperchen ist vermindert; es kommen anomale Formen (Macro-, 
Micro-, Poikilocyten) vor. Die Quantität des Haemoglobins ist niedriger als bei 
gesunden Leuten; die Haemoglobinverminderung ist stärker und geht nicht 
parallel mit der Abnahme der roten Blutkörperchen. Der Hb-Gehalt kann bis 
auf '/ a und mehr der Norm fallen. Die Zahl der weißen Körperchen war immer 
vermehrt. Was die einzelnen Formen der weißen Blutkörperchen betrifft, so war 
ihre prozentualische Beziehung zu einander im Anfangsstadium normal, bei 
schwereren Formen der Krankheit ging die Lymphoeytenzahl zurück zu Gunsten 
von polynucleären Leukocyten. Außerdem konnte man fast immer das Nicht¬ 
eintreten der Verdauungsleukocytose beobachten. Diese Abwesenheit der Leuko- 
cytose während der Verdauung versucht der Verfasser zu erklären durch toxische 
Einwirkungen der Neoplasmata auf die adenoiden Elemente des Magendarm¬ 
kanals, die nicht mehr fähig sind, auf physiologische Einwirkungen zu reagieren. 
Er hält dieses Symptom für sehr wichtig bei der Differentialdiagnose zwischen 
Carcinom und Ulcus ventriculi. K. Willanen. 


102) Abelmann, M. L. Beobachtungen über orthostatische Albuminurie. 

(Russki Wr. 1906, Nr. 17.) 

Der Verfasser beschreibt einen Fall, wo bei einem 14jährigen Mädchen 
immer kurz nach dem Aufstehen aus dem Bett Eiweiß im Ham erschien. Es 
waren, außer Struma, keine anderen Veränderungen in inneren Organen nach¬ 
weisbar. Um in die Pathogenese des Falles tiefer einzugehen, hat der Verfasser 
noch die Ausscheidung von Chloriden, und die Höhe des arteriellen Druckes 
bei verschiedenen Körperlagen gemessen. Die Quantität der ausgeschiedenen 
Chloride und die Höhe des Blutdruckes in den Arterien sanken gleichzeitig, als 
Eiweiß im Urin auftrat. Nach diesen Angaben und wegen des Fehlens von 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


39 


»Wachstumsinsufficienz« des Herzens glaubt A., daß in diesem Falle als Ursache 
der orthostatischen Albuminurie die Venenstauungen, besonders im Gebiet von 
v. cava inf. und in venis renalibus waren, die wegen vasomotorischer Ver¬ 
änderungen durch Wechsel der Körperlage erzeugt wurden. So können die 
rein funktionellen Kreislaufstörungen ohne anatomische Ursachen seitens des 
Herzens oder der Nieren die Albuminurie ausbedingen. K. WUlanen. 


103) Simnizky, S. S. Notiz zur Frage über Magensekretion bei Icterus. 

(Russki Wr. 1906, Nr. 34.) 

Der Verfasser bestreitet die Ansicht von N. N. Kirikoft (s. Russki Wr., 
Nr. 17, 18, 19) über die hauptsächliche Bedeutung der n. vagi für die hyper¬ 
sekretorischen Vorgänge im Magen bei Ikterus und nimmt als Ursache für die 
letzteren den besonderen »asthenischen« Zusand der Zellen des Magendrüsen¬ 
apparates an. Näheres im Original. K. IVUlanen. 


104) Steele, J. Dutton. The Nucleus Test in Pancreatic Disease. (Die 
Kemprobe als Diagnostikum bei Pankreaserkrankungen.) (University of Pennsyl¬ 
vania Medical Bulletin 1906, Bd. 19, S. 235.) 

A. Schmidt hatte gezeigt, daß die Zellkerne von Pankreassaft in vitro ver¬ 
daut werden, nicht aber von Magensaft und Darmsekreten. Auf experimentelle 
Weise hat Wallenfang demonstriert, daß bei pankreatektomierten Hunden die 
Zellkerne des Fleisches unverändert durch den Darm gehen. Schmidt und 
Hemmeter haben diese Probe als Diagnostikum für Pankreaserkrankungen 
verwendet. Steele macht die Arbeit von Wallenfang nach, jedoch nicht 
bei pankreatektomierten Hunden, sondern nur bei normalen Tieren, und auch 
bei anderen Tieren, denen das Pankreas nur mit Ligatur abgebunden wurde. 
Als Fleischproben wurden kleine 0,5 cm große, in Alkohol gehärtete und in 
Brüsselgaze eingebundene Fleischkugeln den Hunden gefüttert. Die Probe ist als 
positiv betrachtet, wenn die Stühle Kerne enthalten, was manchmal, aber zwar 
nicht immer, geschieht bei Hunden, denen das Pankreas abgebunden worden ist, 
niemals aber bei normalen Hunden, bei denen die Probe stets negativ auslällt. S. 
hatte die Probe auch klinisch verwendet und gibt an, daß bei 12 Fällen die Probe 
manchmal positiv ausfiel, obgleich bei Operation keine Zeichen von Obstruktion 
oder sonstigen Pankreaserkrankungen vorhanden waren (vielleicht aber mangel¬ 
hafte Pankreassekretion). In anderen Fällen enthielten die Stühle Fleischkerne, 
jedoch enthielten sie auch Seifen neben den neutralen Fetten. S. glaubt, daß 
die Kemprobe meistens, aber gar nicht immer, zuverlässig als Zeichen von 
Obstruktion zum Ausfließen von Pankreassaft zu betrachten ist. Hirschfelder. 

105) Williams, J. Whitredge. Toxaemic Vomiting of Pregnancy. (Toxae- 
misches Erbrechen während der Schwangerschaft.) (American Journal of the 
Medical Sciences 1907, Bd. 132, S. 343.) 

Verfasser beschreibt einige Fälle von perniziösem Erbrechen während der 
Schwangerschaft, bei denen der Hamammoniakkoefflzient bis auf 40 u / 0 des Ge- 
samtstickstofls steigt. Daß diese hohe Ammoniakausscheidung nicht durch Unter¬ 
ernährung stattfindet, wird dadurch gezeigt, daß andere Fälle hysterischer Natur, 
welche nicht mehr gegessen haben, doch viel niedrigere Ammoniakwerte zeigen. 
In Fällen mit hoher Ammoniakausscheidung muß man die Schwangerschaft zu 
Ende bringen. Hirschfelder. 

106) Kinyoun, J. J. Dried Tetanus Antitoxin as a Dressing for Wounds. 

(Getrocknetes Tetanusantitoxin in der Wundbehandlung.) (Medical Record 1906, 
Bd. 70, S. 613.) 

K. empfiehlt, daß man das getrocknete, gepulverte Tetanusantitoxin direkt 
auf der tetanusverdächtigen Wunde verwenden soll. Seitdem er dieses Ver¬ 
fahren gebraucht, hat er bei solchen Fällen niemals nachträglichen Tetanus 
gesehen. Hirschfelder. 

107) Spivak, C. D. The Use of Oxygen in Asphyxia Neonatorum. (Sauer- 
stoffinhalation bei Asphyxia Neonatorum.) (Medical Record 1906, Bd. 70, S. 741.) 

Bei zwei scheinbar totgeborenen Kindern, welche nach gewöhnlichen Maß- 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




40 


Referate. 


nahmen gar nicht atmeten, wurden Sauerstoffinhalationen mit glänzendem Erfolg 
verwendet. Hirschfelder. 

108) Janeway, Theodore C. Essential Pentosuria in Two Brothers. (Essentielle 
Pentosurie hei zwei Brüdern.) (American journal of the Medical Sciences 1906, 
Bd. 132, S. 423.) 

Bei zwei Brüdern hat J. eine tägliche Ausscheidung von 2—4 pro Mille 
einer optisch inaktiven Substanz gefunden, welche positive Orcinreaktion gibt. 
Das Osazon schmilzt in einem Fall bei 154° C, im anderen bei 160°. In einigen 
längeren Diätversuchen hat sich gezeigt, daß die Pentose(?)-Ausscheidung von 
2,6 g per diem bei purinfreier Kost, bis auf 3,6 g bei purinreicher steigt. 
Elementaranalysen des Osazons liegen noch nicht vor. Hirschfelder. 

109) Weinstein, E. M. (Odessa). Über die Grundlagen und Anwendung der 
Wrightschen Opsonintheorie. Aus der Frauenklinik von L. und Th. Landau, 
Berlin. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 30, S. 1007 —1011.) 

Seine in London bei \V right selbst gewonnenen Erfahrungen verwertet \V. 
im Laboratorium der Landauschen Klinik und an 11 Fällen von Acne und 
Furunkulose; die therapeutischen Erfolge waren gute, l’ber die Methode selbst, 
wie über die Wrightsche Opoonintheorie muß der Originalaufsatz von Wein¬ 
stein studiert werden. Bornstein. 

110) Weinstein, E. M. (Odessa). Über die Heilung postoperativer Fisteln 
der Bauchhöhle durch Vaccinebehandlung nach dem Wrightschen Prinzip. Aus 

der Frauenklinik von Prof. Dr. L. Landau und Dr. Theodor Landau, Berlin. 
(Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 39, S. 1275—1278.) 

Aus dem Fistelsekret werden Reinkulturen gezüchtet und aus diesen die 
spezifische Vaccine nach der Wrightschen Methode hergestellt. Jede Kranke 
wird mit ihrer individuellen Vaccine behandelt. Die Vaccination bewirkt nicht 
nur die Bildung von Antikörpern im Blute, sondern es tritt auch eine direkte 
Vernichtung der betreffenden im Körper vorhandenen Bakterien durch Phago- 
cytose ein. Die Bildung der bakteriotropischen Substanzen resp. der »Opsonine« 
findet hauptsächlich in der Gegend des Infektionsherdes statt. Bornstein. 

111) Quincke, H. (Kiel). Über Hydrops toxicus. (Berl. klin. Wochenschr. 
1906, Nr. 40, S. 1299—1300.) 

Fall ziemlich hochgradiger pernieiöser Anämie unklaren Ursprunges. Unter 
Gewichtszunahme von 9 kg entwickelt sich ein allgemeiner Hydrops. Allgemein¬ 
befinden ungestört, Blutbeschaffenheit und Ernährung bessern sich kontinuierlich. 
Kein Höhlenhydrops, Harn dauernd ohne Eiweiß und Zylinder. In der 3. Woche 
Abschuppung wie nach Scarlatina. Per exclusionem muß der Fall als Hydrops 
toxicus gedeutet werden. Bornstein. 

112) Saito, S. (Japan). Experimentell - kritische Untersuchung über die 
Sahlische Desmoidreaktion. Aus der experim.-biol. Abteilung des kgl. pathol. 
Instituts der Universität Berlin. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr.40, S.13Ö5—1308.) 

Auf Grund von Tierversuchen und Experimenten, die mit Verdauungssäften 
— nach Pawlowscher Methode gewonnen — zur Frage der Catgutverdauung 
angestellt waren, kommt S. zu dem Schlüsse, daß er die diagnostische Bedeutung 
der Sahlischen Desmoidreaktion nicht hoch einschätzen könne, da ihr Ausfall 
von zu vielen und am Krankenbett oft unübersehbaren Faktoren abhängig sei. 

Bornstein. 

113) Funck, C. (Cöln). Zum Verständnis der Besserung der Leukämie durch 
interkurrente Infektionen. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr.40, S. 1308—1311.) 

Fall von Myelämie mit interkurrenter Komplikation: Verstopfung des rechten 
Ureters durch Massen von Harnsäurekristal len, als Folge davon rechte Hydronephrose, 
Verschluß und Infektion der Hydronephrose und reflektorische Anurie. Am Tage 
nach der Infektion Verkleinerung der Milz und Besserung des Blutbefundes, die 
fortschreitet. F. sucht diese zu erklären. Bornstein. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


41 


114) Heubner, 0. Zur Kenntnis der chron. Nephritis im Kindesalter. 

Leuthold-Gedenkschrift. (Bd. I., S. 353—365.) 

Verfasser berichtet über zwei zur Autopsie gelangte Kinder, die an chro¬ 
nischer Nephritis litten. Der erste Fall betrifft ein dreijähriges Kind, bei dem 
sich eine chronische Nierendegeneration, die der Schrumpfniere des Erwachsenen 
sehr ähnelte, herausstellte: als bemerkenswert war hervorzuheben eine ausge¬ 
breitete Kalkinfarcierung des Gewebes, die besonders die hyalinen Zylinder be¬ 
traf. Folgen auf Herz- und Gefäßsystem bestanden bei der Patientin bis zur 
letzten Stunde nicht. Heubner zieht aus seinen Beobachtungen u. a. den 
Schluß, daß es wohl vorwiegend oder allein die Sammelröhren waren, in denen 
die sehr ausgiebige Zylinderbildung von diesen ausgebreiteten und großscholligen 
Inkrustationen gefolgt war. 

Der zweite Fall betraf ein vierjähriges Kind, das an einer chron. Nephritis 
unbestimmten Charakters litt — kompliziert durch eine Scharladhinfektion — 
die den tödlichen Ausgang mittelbar veranlaßte. Aus dem anatomischen Befund 
— chron. Nephritis — ist besonders die Fettmetamorphose zahlreicher Partien 
des Nierenkanalsystems hervorzuheben. E. Ebstein, München. 

116) Rosenberg, Ernst (Bad Neuenahr). Klinisches und Experimentelles 
über Gastroptose. Aus der Klinik und Poliklinik für innere Krankheiten von 
Privatdozent Dr. Albu in Berlin. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 39, S. 1279 
bis 1281.) 

Loening hatte bei der Untersuchung ptotischer Mägen in fast allen Fällen 
eine Beschleunigung der motorischen Tätigkeit festgestellt. Nach allgemeiner 
bisheriger Annahme handelt es sich bei fast allen Magensenkungen um eine an¬ 
geborene Prädisposition mit späteren Gelegenheitsursachen: Geburten, schlechte 
Wochenbettpflegung, Schnüren von Korsetts und Röcken, unzureichende Er¬ 
nährung, körperliche und geistige Überanstrengung usw. Es ist möglich, daß 
im Initialstadium die Magenmuskulatur hypertrophiert, um den vermehrten 
Widerstand zu überwinden. Daher vielleicht die von Loening gefundene be¬ 
schleunigte Motilität. Später »insufficientia ventriculi«. — Ein normaler Magen 
enthält von dem ca. 280 ccm betragenden Probefrühstück (250 g Flüssigkeit und 
30 g Semmel) nach einer Stunde ungefähr 50—60 ccm, der Trockenrückstand 
5—6 g, was auch die Normalversuche bestätigten. Bei 20 Fällen von Gastroptose 
fand R. 14 hypomotil, 4 hypermotil und 2 normalniotil bei Sitzversuchen. Die 
verschiedenen Stellungen beeinflußten das Resultat nicht. Chymiflkation und 
Motilität standen in keinem Verhältnis. — Nach R. kann bei Gastroptose be¬ 
schleunigte Motilität Vorkommen; in der Mehrzahl der Fälle findet aber Atonie 
statt, so daß die alten Anschauungen zu Recht bestehen. Bornstein. 


Immunität, Toxine, Bakteriologisches. 


116) Andrewes, F. W. and Horder, T. J. A study of the Streptococci 
pathogenic for Man. (Studien über die für den Menschen pathogenen Strepto¬ 
kokken.) From the pathological Laboratory of St. Bartholomew’s Hospital. 
( Lancet 15. September, S. 708—713, 22. September, S. 775—782, 29. September, 
S. 852—855.) 

Nach kurzer Angabe der bisherigen Versuche, die Streptokokken zu klassi¬ 
fizieren, besprechen die Verfasser den Wert und die Ausführung der von Dr. 
M. H. G ordon aufgestellten Reaktionen. Nach einer genauen Nachprüfung der¬ 
selben haben sie sich von der steten Konstanz derselben für einen gegebenen 
Streptokokkenzug überzeugt. Ausnahmen fanden sie in nur wenigen Fällen. 
So haben sie verschiedene Kolonien derselben Originalkultur neben einander 
untersucht; dann haben sie Kulturen aus verschiedenen Patienten, welche nach¬ 
weislich von derselben Quelle infiziert waren, mit einander verglichen; drittens 
haben sie nach wiederholten Subkulturen — in einem Falle nach 9 Monaten — die 
Versuche mit gleichem Erfolge wiederholt; und viertens haben sie die Reaktionen 
vor und nach Passage der Originalkultur durch Mäuse mit einander verglichen. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


42 


Von der so festgestellten Voll Wertigkeit dieser Reaktionen ausgehend haben 
sie die Beobachtungen verschiedener Autoren kollaboriert und waren so imstande, 
nach Hinzufügung ihrer eigenen Fälle (über 200) mehr als 1200 Streptokokken¬ 
züge klassifizieren zu können. Sie stellen folgende Typen auf: 

A. Streptococcus equinus (so genannt nach dem häutigen Vorkommen im 
Pferdedünger). Er ist der weitaus am häufigsten in Londoner Luft vorkommende 
Kokkus. Er bildet Ketten von mittlerer Länge, gedeiht schlecht oder gar nicht 
bei 20° C, bildet wenig oder gar keine Säure in Milch und ist nicht imstande, 
Lactose zu fermentieren. Die positiven Gordonreaktionen sind die mit Saccharose, 
Salicin und Coniferin. Er ist nicht pathogen. Er kam 152 mal vor, darunter 
17mal im menschlichen Speichel, 23mal in menschlichen Faeces und einmal im 
Urin. Außerdem fanden sie 124 Varianten. 

B. Streptococcus mitis. Er ist ebenfalls ein Saprophyt, doch mitunter mit 
Krankheitsvorgängen verbunden. Er bildet kurze Ketten, wächst gut auf Gelatine 
bei 20° C, gibt mit Milch eine saure Reaktion, jedoch ohne Gerinnung. Er 
fermentiert Lactose, ln 132 Fällen war er nur 9 mal mit Krankheitsvorgängen 
verbunden. 

C. Streptococcus pyogenes. Ein Parasit. Lange Kettenformation. Wächst 
reichlich auf Gelatine bei 20° C. Er ist stark haemolytisch, säuert Milch stark 
an, ohne sie zum Gerinnen zu bringen. Die positiven Gordonreaktionen sind 
die mit Saccharose, Lactose und Salicin. Er ist äußerst pathogen für Mäuse und 
Kaninchen und kam 33 mal in menschlichen Krankheitsprozessen vor. 

D. Streptococcus salivarius. Er wurde 380 mal in 60(3 Speicheluntersuchungen 
geiunden und war pathogen in 26 Fällen. Er bildet kurze Ketten, wächst 
weniger konstant auf Gelatine wie B oder C, bringt Milch zur Gerinnung und 
reduziert Neutralrot. Die positiven G-Reaktionen sind die mit Saccharose, Lactose 
und Raffinose. 

E. Streptococcus Anginosus. Er ist pathogen und scheint eine besondere 
Verbindung mit Halsentzündung und Scharlach zu besitzen. Er bildet lange 
Ketten, wächst nicht auf Gelatine bei 20° C, bringt Milch zur Gerinnung und 
reduziert Neutralrot. Er bildet Säure mit Saccharose und Lactose. 

F. Streptococcus faecalis. Er ist ein häutiger Einwohner des menschlichen 
Darmes, bildet kurze Ketten, wächst leicht auf Gelatine, bildet H 2 S in Bouillon, 
ist aber nicht haemolytisch und hat positive Reaktionen mit allen Gordonproben, 
mit Ausnahme von Raffinose und Inulin. 

Die angeführten Variationen werden sodann einer eingehenden einzelnen 
Besprechung unterzogen, ebenso wie die von ihnen verursachten Krankheits¬ 
vorgänge mit besonderer Angabe der in jedem derselben Vorgefundenen 
Variationen. D. O’C. Finigatt. 


117) Rolly. Zur Kenntnis der durch das sogenannte bacterium paratyphi 
hervorgerufenen Erkrankungen. Aus der med. Klinik zu Leipzig. (Deutsch. 
Archiv für klin. Med., Bd. 87, S. 595—624.) 

Verfasser beschreibt 4 Fälle von Infektion mit bacterium paratyphi, die 
sporadisch in ganz getrennten Stadtvierteln vorkamen, ln einem Fall ist die Er¬ 
krankung wahrscheinlich auf den Genuß von Kartoffelsalat zurückzuführen. 2 Fälle 
verliefen klinisch unter dem Bild eines Typhus (Erreger einmal bacterium paratyphi 
B, einmal bacterium paratyphi A), die beiden andern, von denen einer am 
5. Tage tötlich endete, als heftige akute Gastroenteritis (Erreger in beiden Fällen 
bacterium paratyphi B). Die in den einzelnen Fällen isolierten Bakterien wurden 
Tieren injiziert und zeigten hier alle gleiches Verhalten. Sie waren für Meer¬ 
schweinchen, weiße Mäuse und weiße Ratten pathogen. — Verfasser stellt seine 
Fälle in Analogie mit den Fleischvergiftungen, die ebenfalls zum Teil durch 
bacterium paratyphi bedingt wurden und bei denen ebenfalls eine mehr enteritische 
und eine mehr typhöse Form bekannt ist. Bei der ersteren Form, die oft schon 
nach wenigen Tagen zum Tode führt, muß man annehmen, daß neben den Bakterien 
sehr viel außerhalb des Körpers bereitetes Toxin aufgenommen wurde, während 
bei der letzteren Form, die auch durch längere Inkubation ausgezeichnet ist, die 
Bakterien das Toxin erst im menschlichen Köqier bereiten müssen. Vergleicht 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate 


43 


man die bisher publizierten anatomischen Befunde von Patatyphusinfektion mit 
denen von echtem Typhus, so findet man bei ersterer die Prozesse im Darm 
nicht auf den Lymphapparat (Solitärfollikel, Peyersche Plaques, Mesentrialdriisen) 
beschränkt, sondern regellos über den Darm verteilt. Der Lymphapparat ist 
sogar meist wenig beteiligt. Klinisch läßt sich bekanntlich kein sicheres Unter¬ 
scheidungsmerkmal finden. Rostoski. 

118) Krause, Paul. Über Infusorien im Typhusstuhl nebst Beschreibung 
einer bisher noch nicht beobachteten Art. (Balantidium giganteum.) Aus der 
med. Klinik zu Breslau. (Deutsch. Archiv für klin. Med. Bd. 86, S. 442—455.) 

Im frischen Stuhl einer Typhuskranken fanden sich außer Typhusbakterien 
Bacillus alkaligenes, Balantidium und Trichomonas. Das Balantidium unterschied 
sich durch seine Größe (Länge 0,09—0,4 mm, Breite 0,06—0,15 mm) sowie durch 
das Fehlen der streifigen Anordnung der Wimpern von dem bisher beschriebenen 
Balantidium coli und minutum und wird von Krause als Balantidium giganteum 
bezeichnet. Gemeinsam mit bacillus alkaligenes konnte es bis zu 5 Wochen 
weiter gezüchtet werden (Symbiose). Der starke Durchfall der Patientin schien 
bis zu einem gewissen Grade durch das Balantidium giganteum mitbedingt gewesen 
zu sein. Rostoski. 


119) Bahrdt, H. Experimentelle Untersuchungen über die Tuberkulinreaktion. 

Aus der med. Poliklinik in Marburg. (Deutsch. Archiv für klin. Med. Bd. 86, 
S. 418—433.) 

Verfasser hat eine große Anzahl von Meerschweinchen subkutan nach der 
Methode von Paul Römer-Marburg mit Tuberkelbazillen geimpft. Durch die 
Versuchsbedingungen war ein gleichmäßiges Fortschreiten der Tuberkulose bei 
allen geimpften Tieren gewährleistet. Es wurde dann in fortlaufender Reihe die 
Empfindlichkeit der Tiere gegen Tuberculinjektionen durch Feststellung der töt- 
lichen Dosis geprüft und der anatomische Befund der gestorbenen Tiere genau 
festgestellt. Verfasser fand, daß die Tuberkulinemptindlichkeit dauernd vom 
Anfang bis zum Tode nahezu parallel mit der Ausdehnung der tuberkulösen 
Veränderungen steigt. Rostoski. 

120) Fomet, W. Die Präzipitatreaktion. Aus der bakt. Anstalt für Unter- 
Elsaß. (M. m. W. September 1906.) 

Es lassen sich bei Typhus und anderen Infektionskrankheiten schon sehr 
frühe (bei Typhus schon in den ersten Krankheitstagen) die Praecipitogene 
mittelst Immunserum nachweisen. (Eine ausführliche Mitteilung soll später folgen.) 

M. Kaufmann. 

121) Wolff-Eisner, Alfred. Über Komponenten des Tetanustoxin bei An¬ 
wendung von wasserfreiem Salzsäuregas bei der Temperatur der flüssigen Luft. 
Aus dem med.-poliklin. Institut zu Berlin. (M. m. W. Oktober 1906, Nr. 44.) 

Ein der Hydrolyse nach Bergell unterworfenes Tetanustoxin zeigte die 
merkwürdige Eigenschaft, daß es seine tötliche Wirkung verlor, während es 
seine krampferregende Wirkung vollkommen beibehalten hatte. Um eine ein¬ 
fache Abschwächung handelt es sich dabei nicht, da auch in einer 1000fach 
stärkeren Verdünnung die Tetanus erzeugende Wirkung noch vorhanden war. Man 
kann also durch die Behandlung mit HCl-Gas die eine Komponente des Giftes 
von der andern trennen. Nach 6—14tägigem Stehen der Lösung des festen 
Tetanustoxins im Eisschrank wird auch die krampferregende Komponente zerstört. 
Mit dem nach Bergell erhaltenen Toxin scheint nicht nur eine gefahrlosere, sondern 
auch eine bessere und leichtere Immunisierung möglich zu sein. Die von Bergell 
und Meyer (Med. Klinik 1906, Nr. 16) angeführten Beweise für die bei ihren 
mit Typhustoxin immunisierten Tieren eingetretene Immunität erkennt Verfasser 
nicht als beweisend an. M. Kaufmann. 

122) Mesnil et Rouget. Sensibilitö des ruminants et des singes au trypa- 

nosome de la dourine. (Empfindlichkeit der Wiederkäuer und Affen gegenüber 
den Trypanosomen der Dourine.) (Annal. de l’institut Pasteur September 1906, 
Nr. 9.) 

Die Verfasser unterwarfen die Untersuchungen von Nocard, der Wieder- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



44 


Referate. 


käuer und Affen (Meerkatzen) refraktär gegenüber der Dourine fand, einer ein¬ 
gehenden Nachprüfung. Das Virus der Dourine infizierte danach, ebenso wie 
die übrigen pathogenen Trypanosomen der Säugetiere, sowohl Affen wie Wieder¬ 
käuer, sodaß ein Unterschied zwischen den Trypanosomenfortnen Algeriens und 
der Dourine nicht konstatiert werden konnte. Nach den Beobachtungen der 
Verfasser ist die Dourine die einzige, direkt durch den Kontakt der Parasiten 
mit der Schleimhaut übertragbare Erkrankung. Liidke. 

123) Bordet et Gengou. Le microbe de la coqueluche. (Keuchhusten¬ 
bazillus.) (Annal. de l’institut Pasteur September 1906, Nr. 9.) 

In dem Auswurf an Keuchhusten erkrankter Kinder konnten die Verfasser 
einen Bazillus isolieren, den sie für den spezifischen Erreger des Keuchhustens 
ansprachen. In dem aus der Tiefe der Bronchieen ausgehusteten, leukocyten- 
reichen Auswurf war dieser Bazillus fast in Reinkultur zu konstatieren, jedoch 
scheiterten alle Isolierversuche, wenn der Auswurf nicht im ersten Beginn der 
Erkrankung bei Kindern, die nicht zugleich an anderen Schleimhautaffektionen 
litten, entnommen wurde. Der Bazillus charakterisierte sich durch seine eiförmige 
Form, stärkere Färbbarkeit an den Enden als im Zentrum, die einzelnen Indi¬ 
viduen waren regellos zwischen Leukocyten verstreut, zum Teil in Phagocyten 
eingeschlossen. Die Färbung nach Gram fiel negativ aus. Auf den gebräuch¬ 
lichen Nährböden wurde nur ein schlechtes Wachstum beobachtet. Nach der 
Annahme der Verfasser soll der Bazillus toxische Substanzen sezernieren, die 
nicht zu einer allgemeinen Intoxikation führen, sondern lokale Schädigungen in 
Reizungen der Bronchialschleimhaut bestehend, setzen. Geringgradige agglu¬ 
tinierende Fähigkeit des Serums von an Keuchhusten leidender Kinder und Re¬ 
konvaleszenten wurde nachgewiesen; Serum von an anderen Erkrankungen 
leidenden Personen und von Gesunden agglutinierte den Bazillus nicht. 

Liidke. 

124) Burnet. Contribution ä l’etude de l’6pithelioma contagieuse des oiseaux. 

(Studium über das contagiöse Epitheliom der Vögel.) (Annal. de l’institut Pasteur 
September 1906, Nr. 9.) 

Enthält eine Beschreibung des Epithelioma contagiosum der Vögel, Beiträge 
zum Studium der experimentellen Erzeugung der Krankheit, Untersuchungen 
über die Resistenz und Filtrierbarkeit des Virus. Im zweiten Teil der Arbeit 
finden sich histologische Untersuchungen über die Natur der Zelleinschlüsse 
beim Epithelioma contagiosum. Der Verfasser kommt auf Grund seiner Studien 
zu der Ansicht, daß die Erkrankung durch ein intracelluläres Virus bakterieller 
Natur verursacht wird. Liidke. 

125) Aldershoff et Broers. Contribution ä l’6tude des corps intra-6pithdliaux 
de Guamieri. (Studien über die Guarnierischen Körperchen.) (Annal. de 
l’institut Pasteur September 1906, Nr. 9.) 

Enthält Untersuchungen über den spezifischen Charakter der Guarnierischen 
Körperchen. Mittelst einer Platinnadel wurden Impfungen der comea bei Kaninchen 
mit Serum von normalen Kaninchen, mit bei 60° C inaktiviertem Vacein, Diph¬ 
therietoxin und Pustelinhalt bei Varicellen unternommen. In allen Fällen wurde 
das Auftreten der Guarnierischen Körperchen vermißt. Die Verfasser sprechen 
daher dem Vorkommen dieser Körperchen diagnostischen Wert zu. Zutreffende 
Beobachtungen über die parasitäre Natur der Pockenerreger wurden nicht 
gemacht. Liidke. 

126) Thiroux. Des relations de la fievre tropicale avec la quarte et la 
tierce d’aprDs observations prises au Senegal. (Beziehungen des tropischen 
Fiebers zur Quartana und Tertiana.) (Annal. de l’institut Pasteur September 1906, 
Nr. 9.) 

Enthält Beobachtungen über die Formen von Malariaparasiten und Studien 
über die Entstehung junger Parasiten aus älteren. Ist im Original nachzulesen. 

Liidke. 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


45 


127) Hektoen, Ludwig. Are Opsonins distinct from other Antibodies? 

(Sind Opsonine verschieden von anderen Antikörpern?) (From the Memorial 
Institute for Infectious Diseases.) Journal of Infectious Diseases 18. May 1900. 
VoL m, S. 434—440. 

Indem normales Blutserum lytische und nicht opsonische Eigenschaften zeigen 
mag und umgekehrt, da Immunisierung in manchen Fällen zur Entstehung von 
opsonischen aber nicht lytischen Ambozeptoren oder Agglutinen führen kann, 
und da im Immunserum der spezifische Ambozeptor vom spezifischen Opsonin 
getrennt worden ist, wird Hektoen zu dem Schluß geführt, daß die opsonische 
Funktion von Normalem und Immunserum auf einen besonderen Körper zurück¬ 
zuführen ist, für den »Opsonin« einen treffenden Namen darstellt. 

Martin H. Fischer. 


128) Novy, Frederik G. The Trypanosomes of Tsetse Flies. (Die Trypano¬ 
somen der Tsetsefliegen.) From the Hygienic Laboratory, University of Michigan, 
Ann Arbor, U. S. A. (Journal of Infectious Diseases 18. Mai 1906, Vol. III, 
S. 394 —410.) 

Novy hat aus seiner Studie von Trypanosomen, die in dem Darmtractus 
von Tsetsefliegen gefunden worden, den Schluß gezogen, daß die an diesem 
Orte gefundenen Trypanosomen nichts mit den pathogenen Tr. gambiense oder 
Tr. Brucei zu tun haben und daß sie nur harmlose Parasiten darstellen analog 
denen, die im Darmkanal vom Moskito gefunden werden. 

Martin H. Fischer. 


129) Regue, H. A. Some Observations on Phagocytosis of Diptheria Bacilli. 

(Studien über die Phagocytose der Diphtheriebazillen.) From the Pathological 
Laboratory of Rush Medical College, Chicago, U. S. A. (Journal of Infectious 
Diseases 18. Mai 1906, Vol. III, S. 441—445.) 

Entgegen den Beobachtungen von Wright und Douglas findet Regue, 
daß die von ihm untersuchten Diphtheriebazillen von den Leukocyten in normalem 
Serum leicht aufgenommen werden. Die Phagocytose wird nicht merklich durch 
Erwärmen der Bazillen, wie Walker behauptet, angegriffen; auch erhöht nicht 
das Diphtherietoxin die Phagocytose. Während Rekonvalescenz nach Diphtherie 
kommt es wahrscheinlich zu einer größeren Produktion von Opsonin. 

Martin Fl. Fischer. 

130) Wolf, HermanE. Latent Pneumococcaemia. (Latente Pneumococcaemie.) 
From the Pathological Laboratory of Rush Medical College, Chicago, U. S. A. 
(Journal of Infectious Diseases 18. May 1906, Vol. III, S. 446—451.) 

Der Pneumococcus befindet sich im Blut einer großen Anzahl von Patienten 
nach der Krise. Wie lange sie hier bleiben, ist noch nicht entschieden, wahr¬ 
scheinlich ein paar Stunden bis ein paar Tage in einfachen Fällen, mehrere 
Wochen in Fällen mit verspäteter Solution, Endocarditis usw. Die Krise ist 
deswegen nicht mit einem plötzlichen Verschwinden aller Organismen aus dem 
Blut eines Pneumonikers identisch. Martin H. Fischer. 


131) Langer, Josef. Die bazilläre Dysenterie, ihre Diagnose und Therapie 
mit spezifischem Serum. (Prag. med. W. 1906, Nr. 30, S. 389—391, Nr. 31, 
S. 401 —403.) Fritz Loeb. 


132) Friedenthal, H. (Berlin). Über Spirochaetenbefunde bei Carcinom und 
bei Syphilis. (B. klin. W. 1906, Nr. 37, S. 1217—1218.) 

F. gelang es, im Carcinomgewebe Metallniederschläge zu erzeugen, welche 
den als Spirochaeta pallida beschriebenen Silberspiralen zum Verwechseln ähnlich 
waren, von Schaudinn als neue Spirochaetenarten erklärt und mit Leichtigkeit zu 
unterscheiden. F. bestreitet dies. »Diese Silberspirochaeten sind durch Alhohol- 
schrumpfung spiralig gewordene Teile von elastischen Fasern, marklosen Nerven¬ 
geflechten, und ähnliche Ge websbestand teile.« — Nur solche Methoden sind 
entscheidend, bei denen Irrtümer, wie sie die Metallimprägnation bei der Syphilis¬ 
forschung hervorruft, ausgeschlossen sind. Bornstein. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




46 


Referate. 


Nahrungs- und Genussmittel. 


133) v. Stontz, W. u. Ulrici, H. Diätetische Beobachtungen an Lungen¬ 
kranken. Aus Dr. Weikers Lungenheilanstalten in Görbersdorf. (Deutsch, 
med. Wochenschr. 190(5, Nr. 37.) 

Die Verfasser haben bei Phthisikern, die unter hygienisch und diätetisch 
günstigsten Bedingungen keine Fortschritte im Allgemeinbetinden machten, Ver¬ 
suche mit dem von Mehring angegebenen Odda M.-R. angestellt. Das Odda 
M.-R. ist eine Modifikation des bekannten v. Mehringschen Kindernährpräparates 
Odda. 400 g kosten 1,80 Mark. Es enthält nach Analyse aus dem Zuntzschen 
Laboratorium: 1. Eiweiß 16,56*%, 2. Fett 8,03'%, 3. Kohlenhydrate 68,14%, 
4. MineralstolTe 2,87 <% (darin Kalk 0,44% und Phosphorsäure 0,82%), 5. Wasser 
4,4%. 

ad 1. Kasein (5,5%) und Albumin (4,0%) stehen in ähnlichem Verhältnis 
wie in der Frauenmilch; die Gerinnung des Laktalbumins ist durch besonderes 
Verfahren gehindert. Der Rest der Eiweißstoffe wird zum Teil durch den 
phosphorhaltigen Eiweißkörper des Eidotters, das Vitellin, zum Teil durch Eiwei߬ 
stoffe des Mehles dargestellt. 

ad 2. Ganz besondere Sorgfalt ist bei Zusammensetzung der Odda den 
Fetten zugewendet. Die Kuhbutter, die im Gegensatz zu den 1,5 % flüchtigen 
Fettsäuren der Frauenmilch deren 10,0% enthält, darunter reichlich die den 
Dannkanal stark reizende Buttersäure, ist ganz vermieden; sie ist ersetzt durch das 
Fett des Eidotters und die Kakaobutter, die kaum flüchtige Fettsäuren enthalten. 

ad 3. Die Kohlehydrate der Odda sind Milchzucker, Rohrzucker, Malzzucker, 
Dextrin und teils durch Backen, teils durch Diastase aufgeschlossene Stärke; die 
Kohlehydrate sind, soweit sie nicht der Milch entstammen, aus feinstem Weizen- 
und Hafermehl gewonnen. 

Odda M.-R. haben die Verfasser als Oddasuppe gegeben: ein Eßlöffel = 
20 g Odda auf 250 g Milch. Da der Brennwert von 1 g Odda ca. 4,3 Kalorien, 
der von 1 g Milch = 0,67 Kalorien ist, so repräsentiert eine Tasse der Odda¬ 
suppe etwa 250 Kalorien. 

Die Verfasser rühmen das Odda M.-R. in jeder Beziehung und führen eine 
Reihe von Fällen als Beleg ausführlich an. Schittenhelm. 


134) Wiedemann. Theinhardts Hygiama. (Deutsche Praxis 1906, Nr. 17.) 
Hygiama wird hergestellt aus Milch, Gersten- und Weizenmehl, Zucker und 
Kakao. Analyse: 20% Eiweiß, 10% Fett, 60% Kohlenhydrate und 3% Mineral- 
stoffe. Am besten wird Hygiama als Getränk, mit Milch zubereitet, verabreicht. 

Der hohe Nährwert dieses Hygiamagetränkes erhellt am besten aus folgender 
Gegenüberstellung: 

Eine 1 / 4 Liter haltende große Tasse Rindfleisch-Bouillon Hygiamagetränk 
(180 g), mit zwei Eiern (100 g), nach Prof. Dr. J. König, aus 20 g Hygiama 
Vorstand der chemischen Versuchsstation zu Münster in und % Liter Milch 


Westf., enthält: enthält: 

Gramm Gramm 

Verdauliches Eiweiß.15,27 15,82 

Fett.13,01 13,99 

Gelöste Kohlehydrate, resp. lösliche Extraktstoffe usw. 6,79 24,98 

Nährsalze. 2,60 2,37 

Total an Nährstoffen: 37,67 57,16 


W. empfiehlt dieses Getränk sehr besonders bei dem Erbrechen Hysterischer 
und Schwangerer. Schittenhelm. 


135) GUaeßner, Rudolf. Zur Buttermilchemährungsfrage und über die 
praktische Verwertung unserer gebräuchlichen diagnostischen Hilfsmittel in 
der Säuglingsernährungstherapie. (W. m. W. 1906, Nr. 40, S. 1953—1960, 
Nr. 41, S. 2006—2012.) Fritz Lueb. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Referate. 


47 


136) Moro, Emst (Graz). Natürliche Darmdesinfektion. (M. m. W. Oktober 
1906, Nr. 41.) 

Zur Unterstützung der normalen Darmbakterien im Kampfe gegen patho¬ 
logische Keime hat Verfasser eine »Bifidusmilch« herstellen lassen, ohne be¬ 
friedigende therapeutische Resultate; gegenwärtig ist er mit Untersuchungen 
beschäftigt über anale Applikation von Agar mit Kolikulturen; jedenfalls besitzt 
diese Methode den Vorzug größerer Unschädlichkeit. Eine reine Bilidusvegetation 
kann man aber beim Kind erzielen durch Ernährung lediglich mit Frauenmilch, 
und es wäre daher ein rationelles Verfahren, beim magendarmkranken Flaschen¬ 
kind wie bei Erwachsenen zu therapeutischen Zwecken Frauenmilch zu verabreichen. 
Das Verfahren hat nur den Nachteil, daß genügende Mengen Frauenmilch 
schwer zu beschaffen sind; vielleicht wird es aber noch gelingen, den Bestand¬ 
teil derselben, der als »Bitiduswecker« fungiert, zu isolieren. M. Kaufmann. 

137) Uhlenhuth. Zur Kenntnis der gastrointestinalen Fleischvergiftungen 
und der biologischen Eigenschaften ihrer Erreger. Leuthold-Gedenkschrift. 
(Bd. I, S. 69—99.) 

Verfasser verfolgt diese Frage an der Hand von Untersuchungen, die er 
gelegentlich einer Massenerkrankung beim Greifswalder Bataillon angestellt hat. 
50 Mann erkrankten plötzlich an einem sehr schweren Magendarmkatarrh, der 
klinisch in allen Punkten einer gastrointestinalen Fleischvergiftung glich. Die 
Nahrungsmittel konnten als Ursache mit Sicherheit ausgeschlossen werden; von 
dem suspekten Rindfleisch war zur Untersuchung nichts mehr vorhanden, daher 
wurden mit Schleimflocken des Stuhlgangs gewöhnliche Agarplatten und außer¬ 
dem ziemlich zahlreiche Malachitgrün-Agarplatten (nach Löffler) bestrichen, 
welch letztere den Vorzug haben, daß das Grün das Wachstum des Bact. coli 
fast verhindert; die erscheinenden zarten, durchscheinenden Kolonien stimmten 
mit dem B. enteridis Gärtner vollständig überein und entfärbten den Nährboden 
nach 18—20 Stunden. Weiße, mit dem Stuhlgang geimpfte Mäuse starben sämt¬ 
lich nach 10—18 Stunden; aus allen Organen dieser Mäuse wuchsen die gleichen 
Kolonien, wie aus den aus dem Stuhlgang direkt gezüchteten. Weiter zeigt 
sich, daß das Serum der in Rekonvalescenz befindlichen Soldaten die aus den 
Stuhlgängen gezüchteten Bazillen noch in einer Verdünnung von 1:1000 prompt 
agglutinierte. Uhlenhuth faßt den von ihm gezüchteten »Bacillus Greifs¬ 
wald« als den Erreger dieser Fleischvergiftung auf und beschreibt dessen biolo¬ 
gische und morphologische Eigenschaften genau; die weiteren Untersuchungen 
ergaben u. a., daß die vom Verfasser gezüchteten Bazillen hitzebeständige lös¬ 
liche Gifte bilden, welche die Versuchstiere schnell töten. Es stand nun noch die 
Entscheidung aus, ob der B. Greifswald mit dem B. enteridis identisch sei; an 
der Hand der übersichtlich aufgerollten Literatur und eigener Untersuchungen 
entscheidet der Verfasser 1. die Gärtner-Gruppe und 2. die Paratyphus B-Gruppe; 
zu letzterer zählt er den von ihm gezüchteten Bacillus. Zum Schluß wird das 
Zustandekommen der Greifswalder Massenvergiftung besprochen, bei der Infek¬ 
tion und Intoxikation Hand in Hand gehen. — Nach des Verfassers Urteil ist 
der Tierarzt der zuverlässigste Sachverständige in solchen Fällen, Fleisch Hebern¬ 
der Tiere muß unter allen Umständen vom Genüsse für die Truppen ausge¬ 
schlossen werden. Uhlenhuth nimmt an, daß das qu. Stück Fleisch den 
Schlachthof nicht passiert hat; er macht Vorschläge zur Abstellung derartiger 
noch mangelhafter Verhältnisse. E. Ebstein, München. 


BQcherbesprechungen. 


138) Schjeming, Otto. Gedenkschrift für Rudolf v. Leuthold. (Berlin 1906. 
2 Bd. Verlag von A. Hirschwald.) 

Dieses ursprünglich als Festschrift gedachte Werk haben Leutholds Augen 
nicht mehr schauen können. Band I zerfällt in zwei 'feile, deren erster die all¬ 
gemeine Hygiene und Militärgesundheitspflege, deren zweiter die innere Medizin 
und Militärmedizin umfaßt. Beide Teile weisen Arbeiten je von den hervor¬ 
ragenderen Fach Vertretern auf, die ihre Gaben darbringen. Leider liegt es außer- 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



48 


Referate, 


halb des Rahmens dieses Blattes, jede dieser Arbeiten zu besprechen; ausführ¬ 
liche Besprechungen über die Arbeiten von Uhlenhuth, Pfuhl, Marx, Otto, 
Hetsch, Loeffler, Heubner und Martins linden sich unter den Referaten 
dieses Blattes. 

Band II (Teil 3 und 4) enthalten wertvolle Abhandlungen aus der Chirurgie 
und Kriegschirurgie, aus den Spezialfächern und dem Sanitätswesen. 

E. Ebstein, München. 

139) Rütimeyer, L. Über die geographische Verbreitung und die Diagnose 
des ulcus ventriculi rotundum mit besonderer Berücksichtigung des chemischen 
Verhaltens des Magensaftes und der occulten Blutungen. Ein Beitrag zum 
regionären klinischen Verhalten des Magengeschwürs. (Bergmann, Wies¬ 
baden 1906.) 

Die vorliegende Untersuchung ist, wie Verfasser sagt, aus dem Bestreben 
hervorgegangen, ein durch vielfache Beschäftigung mit Magenkrankheiten sich 
allmählich ansammelndes Beobachtungsmaterial von behandelten Fällen von 
Magengeschwür zunächst zum Zweck der eigenen diagnostischen Förderung nach 
klinisch diagnostischen Gesichtspunkten zu ordnen und die so aus ausschließlich 
klinischer Beobachtung gewonnenen Resultate der gegenwärtig so ziemlich all¬ 
gemein geltenden Anschauungen über die Pathogenese des ulcus ventriculi ge¬ 
wissermaßen als Maß und Prüfstein gegenüberzustellen. Zu einer solchen Zu¬ 
sammenstellung erscheint das Material des Verfassers besonders geeignet, weil 
es ein einheitlich beobachtetes ist, in dem Verfasser im Laufe von zehn Jahren 
alle Untersuchungen persönlich nach einheitlichen Methoden gemacht hat und 
so gewisse Fehlerquellen vermindert werden konnten, wie sie größeren Zu¬ 
sammenstellungen aus verschiedenen Kliniken und Spitälern eigentümlich sind, wo 
vielfach die Beobachter und ihre Methoden wechseln. Bei der Vertiefung in das 
Material ergab sich das Bedürfnis, der Frage nach dem regionär in verschiedenen 
Ländern und in einzelnen Teilen desselben Landes verschiedenen Auftreten des 
Magengeschwürs nachzugehen. 

Die Beobachtung erstreckt sich auf ein sorgfältig ausgelesenes Material von 
200 Fällen von Magengeschwür. 

Im ersten Teil der Arbeit gibt Verfasser eine eingehende statistische Über¬ 
sicht über Altef und Geschlecht der Geschwürkranken, eine klinische und patho¬ 
logisch-anatomische Statistik des Magengeschwürs in Basel, Bern und der übrigen 
Schweiz, bespricht das Verhältnis der Häufigkeit des Magengeschwürs in der 
Schweiz zu eien Magenkrankheiten überhaupt, sowie zu anämischen Zuständen, 
endlich das Vorkommen des Magengeschwürs im übrigen Europa und Nord¬ 
amerika, in tabellarischer Zusammenstellung, deren recht interessante Resultate 
im Original nachzulesen sind. 

Im II. Teil unterwirft Verfasser die wichtigsten klinischen Symptone einer 
kritischen Besprechung, an der Hand seines Materials, wobei auch einige in den 
letzten Jahren neu hinzugekommene Untersuchungsmethoden, wie die algesime- 
trische Untersuchung, der Nachweis occulten Blutes, die Bestimmung der pro¬ 
teolytischen Kraft des Magensaftes in den Bereich der Betrachtung gezogen 
werden. 

Am Schluß verbreitet sich der Autor über die viel diskutierte Frage der 
Genese des Magengeschwürs, wobei er auf Grund der klinischen Untersuchung 
zu dem Schluß kommt, daß zur Entstehung eines Magengeschwürs in erster 
Linie Gewebsschädigung, Hyperacidität und verschlechterte Blutbeschaffenheit 
gehören. Zu den ersteren dürfte neben Zirkulationsstörungen verschiedener Art 
auch die in 68°/ 0 der Fälle des Verfassers nachgewiesene Gastritis beitragen. 
Die Hyperacidität, die besonders zur Zeit der Akme des Prozesses auftritt, be¬ 
fördert die Ausbildung und hindert die Heilung eines Geschwürs und eine ana¬ 
loge Rolle kommt einer vorhandenen Anämie zu. 

Neben diesen Hauptfäktoren können zweifellos Geschwüre auch auf andere 
Weise infolge mannigfacher Innervationsstörungen, von Krämpfen, Traumen usw. 
zustande kommen. Max Leube, IViirzburg. 


Ffir die Redaktion verantwortlich: Priv.-Doz. Dr. A. Sch ittenhelm, Charlottenburg, Grolmaustr. t’»3. 
Eigentümer und Verleger Urban & Schwarzenberg in Berlin und Wien. 

Druck von R. Wagner Sohn in Weimar. 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



ZENTRALBLATT 

für die 

gesamte Physiologie u. Pathologie des Stoffwechsels 

mit Einschluß der experimentellen Therapie. 


N. F. II. Jahr?. 2. Januarheft 1907 Nr. 2 


Nachdruck verboten. 


Original-Artikel. 

Zur Methodik der Bestimmun? des spezifischen Gewichts der Fäces. 

Von 

Prof. H. Strauß, Berlin. 

Untersuchungen des spezifischen Gewichts der Fäces sind bisher nur 
in relativ geringer Anzahl ausgeführt worden. Der Grund hierfür lag wohl der 
Hauptsache nach in der Kompliziertheit der Methode und insbesondere wohl darin, 
daß die Bestimmung des spezifischen Gewichts von festen Fäces bis jetzt mit 
besonderen Umständen verknüpft war. Außer gelegentlichen Bestimmungen des 
spezifischen Gewichts von diarrhoischen Entleerungen, welche wir Monti 1 ) und 
C.Schmidt 8 ) verdanken, hat meines Wissens nur A. Schmidt 8 ) systematische 
Untersuchungen an verschiedenartigen Fäces angestellt. A. Schmidt wog 
flüssige Fäces in einem Pyknometer und verdünnte breiige bezw. feste Fäces 
vor der pyknometrischen Bestimmung in einem bekannten Verhältnis mit Wasser, 
wobei er besonders darauf achtete, daß alle im Kote enthaltenen Gasblasen ent¬ 
fernt wurden. Zur Ermittlung des spezifischen Gewichts benutzte er 3 Wägungen 
und zwar zur Bestimmung 

1. des leeren, trockenen Pyknometers (a); 

2. des Gewichts des mit destilliertem Wasser von 15° C gefüllten Pykno¬ 
meters (b); 

3. des mit Fäcesmischung gefüllten Zylinders (c). 

Die Berechnung des spezifischen Gewichts erfolgte nach der Formel: 

Spezifisches Gewicht = ^ ^ ■—— 

A. Schmidt hat an 13 verschiedenen, nach seiner Probediät gewonnenen, 
Fäcesproben das spezifische Gewicht bestimmt und Werte gefunden, die zwischen 
0,938 und 1,068 schwankten. 

Da die Verdünnung der festen Fäces zum Zwecke ihrer Einfüllung in das 
Pyknometer das Verfahren besonders umständlich macht, so habe ich seit einiger 
Zeit für die Bestimmung des spezifischen Gewichts der Fäces ein anderes Vor¬ 
gehen benutzt, das für feste und flüssige Fäces in gleicher Weise anwendbar 
ist und das sich auf das Prinzip 


*) Monti, Cholera in Gerhards Handbuch der Kinderkrankheiten. Tübingen 1877—8g. 

*) C. Schmidt, Charakteristik der epidemischen Cholera. Leipzig und Mitau 1850. 

*) cf. Schmidt u. Strasburger, Die Faeces des Menschen im normalen und kranken 
Zustande. Berlin 1901. 


N. F. II. Jahrg. 


Digitized by Google 


Ordinal frem 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




50 


Original-Artikel. 



gründet, wobei S das spezifische Gewicht, P das Gewicht und V das Volumen 
der zu untersuchenden Fäcesportion darstellt. 

V wird in der Weise bestimmt, daß man aus einer gewöhnlichen Bürette 
in ein auf einen bestimmten Inhalt graduziertes Gefäß soviel destilliertes Wasser 
zufließen läßt, bis die den Inhalt bezeichnende Marke erreicht ist. Als ein 
solches Wiegegefäß benutze ich ein zylindrisches Glasgefäß von 5 cm Durch¬ 
messer und 9 cm Höhe, das einen plangeschliffenen Boden und im oberen 
Drittel ein im rechten Winkel seitlich abgehendes kommunizierendes Glasröhrchen 
von 5 mm Lichtung besitzt. An diesem Röhrchen ist eine Marke angebracht, 
welche bei horizontaler Stellung des Gefäßes die Füllung desselben mit 100 ccm 
Inhalt anzeigt. Das Seitenröhrchen ließ ich anbringen, um die Ablesung auf einer 
kleineren Fläche, als sie dem Lumen des Gefäßes entspricht, zu ermöglichen. 
Man erfährt das Volumen der festen oder flüssigen Fäces, wenn man die Zahl 
der aus der Bürette verbrauchten ccm von der Zahl 100 abzieht. Ein je größeres 
Quantum von Fäces man zur Untersuchung benutzt, um so exakter wird das 
Resultat. Zur Erzielung eines vollkommen horizontalen Flüssigkeitsspiegels habe 
ich das Glasgefäß, dessen Form aus untenstehender Abbildung ersichtlich ist, in 
der Regel unter Benutzung einer Libelle auf eine ebene Unterlage event. auf 
einen mit einer Glasplatte bedeckten Dreifuß gestellt, wie er in der Bakteriologie 
zur Herstellung von Gelatineplatten üblich ist und stets dafür gesorgt, daß 
etwaige dem Untersuchungsmaterial oder der Glaswandung anhaftende Gas- bezw. 

Luftblasen durch Stehenlassen des mit seinem Inhalt 
gefüllten Gläschens bezw. durch Entfernung mit einem 
Platindraht beseitigt wurden. 

Durch Feststellung des Gewichts des Gläschens 
mit Inhalt und durch Subtraktion' des von Zeit zu 
Zeit durch Neuwägung des Gläschens ermittelten 
Gläschengewichts von dem Ergebnis der Wägung 
des gefüllten Gläschens gelang es auf relativ einfache 
Weise, das Gewicht der zur Bestimmung verwandten 
Fäcesportion zu erfahren und durch Division der so 
gewonnenen Zahl durch das Volumen der Fäcesportion 
wurde dann das spezifische Gewicht ermittelt. 

Das Vorgehen ist also im Ganzen recht einfach, denn es zerfällt nur in 
zwei Akte: 

1. in die Volumbestimmung und 

2. in die Gewichtsbestimmung. 

Auf meine Veranlassung hin hat Herr Unterarzt Dr. Janert 1 ) in der 
ehemaligen III. mediz. Klinik der Kgl. Charite mit dieser Methode unter Be¬ 
nutzung einer in allen Fällen gleichartigen Diät, die im großen und ganzen — 
aber nicht haarscharf — der Schmidt-Strasburgerschen Probediät entsprach, 
(l‘/i Liter Milch, 1 /* Liter Bouillon, 80 g Schabefleisch, 2 Eier, 40 g Butter, 
40 g Hafermehl, 200 g Kartoffelbrei, 6 Zwieback) 53 Bestimmungen ausgeführt, 
über deren Ergebnis er in seiner Dissertation berichtet hat. 

’) Dr. Ludwig Janert, Uber das spezifische Gewicht menschlicher Fäces. l.-D. Berlin 1906. 

Digitized by Google 



Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Original-Artikel. 


51 


Indem ich hier auf die betreffende Dissertation verweise, will ich bemerken, 
daß Dr. Janert für geformte feste Stühle, deren Trockenrückstandsgehalt 
nach den von v. Koziczkowsky*) auf meine Veranlassung mit der gleichen 
Diät ausgeführten Untersuchungen etwa 30 °/ 0 beträgt, meist ein spezifisches Gewicht 
von 1,050—1,070 feststellen konnte. Geringere oder höhere Werte bildeten die 
Ausnahme. 

Bei dick breiigem Charakter des Stuhles, bei welchem man nach den 
Untersuchungen von v. Koziczkow.sky einen Trockenrückstand von etwa 
20—27 °/ 0 anzutreffen pflegt, konnten Stühle mit relativ niedrigem spezifischem 
Gewicht (unter 1,030) und Stühle mit relativ hohem spezifischem Gewicht (über 
1,070) beobachtet werden. Stühle der ersteren Art fanden sich besonders häufig 
bei hohem Fettgehalt des Stuhles oder beim Vorhandensein stinkender Fäulnis 
(z. B. bei Apepsia gastrica, Carcinoma ventriculi usw.), sowie bei einzelnen 
Fällen von Darmtuberkulose. Stühle der letzteren Art (1,080—1,102) zeigten sich 
besonders bei der »sauren intestinalen Gährungsdyspepsie«, die auch nach meinen 
Erfahrungen einen durch Störung der Kohlehydratverdauung bedingten Zustand 
sui generis allerdings von multipler Ätiologie darstellt. (Wie ich hier nebenbei 
bemerken will, waren unter den von mir von beobachteten Fällen dieser Art 
Fälle von Hyperacidität des Magens besonders häufig.) 

Dünnbreiige bis flüssige Stühle, deren Trockenrückstand nach den Unter¬ 
suchungen von v. Koziczko wsky unter 20 °/ 0 beträgt, zeigten meist ein spezi¬ 
fisches Gewicht von gegen 1,040, doch war bei gelben und gelbbraun gefärbten, 
dünnbreiigen bis flüssigen Stühlen zuweilen auch eine Steigerung bis 1,077 zu 
beobachten. 

Bei Gallenabschluß sank das spezifische Gewicht bis auf 0,937 herab. 

Nach Wismutverabreichung war zuweilen ein sehr hohes spezifisches Gewicht 
(bis zu 1,452) zu beobachten. 

Aus einer zusammenfassenden Betrachtung der Befunde von Herrn Dr.Janert 
ergibt sich nicht nur die bekannte Tatsache, daß der Fettgehalt des Stuhles in 
hohem Grade geeignet ist, das spezifische Gewicht der Fäces zu erniedrigen, 
sondern auch der weitere Schluß, daß abnorme Kohlehydratreste in den Fäces, 
wie sie z. B. bei der sauren intestinalen Gährungsdyspepsie vorhanden zu sein 
pflegen, geeignet sind, das spezifische Gewicht der Fäces in die Höhe zu treiben, 
ohne daß jedoch letzteres in allen Fällen zu beobachten ist. Die mit der 
Karminprobe festgestellte »Verweildauer« der Stühle schien nicht von ent¬ 
scheidender Bedeutung auf das spezifische Gewicht der Fäces zu sein, immerhin 
machte es den Eindruck, daß ceteris paribus (z. B. bei Fehlen eines abnormen 
Fett- oder Wismutgehalts) eine lange (über 48 Stunden betragende) Verweil¬ 
dauer des Stuhles — die ja zu einer ausgiebigen Austrocknung des Stuhles 
Gelegenheit gibt — relativ häufig mit hohen Werten für das spezifische Gewicht 
einherging, während bei kurzer (unter 8 Stunden betragender) Verweildauer 
relativ häufig niedrige Werte beobachtet wurden, wenn es sich in letzteren 
Fällen nicht grade zufällig um saure intestinale Gährungsdyspepsie handelte. 
Diese letztere Beobachtung entbehrt nicht eines gewissen theoretischen Inter¬ 
esses insofern, als man auch beim Urin und beim Mageninhalt hohe Werte für das 


*) v. Koziczko wsky, Beiträge znr Methodik der 
med. VVochcnschr. 1904, Nr. 33. 


Digitized by Google 


klinischen Stuhluntersuchung. Deutsche 


Chiral fr cm 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



52 


Referate. 


spezifische Gewicht relativ häufig durch einen abnorm hohen Kohlehydratgehalt 
bedingt sieht. 

Für die praktische Diagnostik haben die Untersuchungen von Janert bis 
jetzt keine speziellen Gesichtspunkte ergeben, höchstens könnte man sagen, daß ein 
flüssiger Stuhl mit hohem spezifischem Gewicht beim Fehlen besonderer das 
spezifische Gewicht erhöhender Substanzen, z. B. Wismut usw., eine Störung der 
Resorption vermuten läßt, doch kann eine Diagnose selbstverständlich nicht 
hierauf allein gegründet werden. Ich halte es indessen nicht für ausgeschlossen, 
daß die Methode vielleicht in der Hand der Paediater mehr leistet, weil man 
ja beim Säugling Stühle von einheitlicherer Provenienz leichter zu erhalten 
pflegt, als dies beim Erwachsenen — wo dies nur nach Probediät gelingt — 
der Fall ist. Auch zum Studium der Wirkung von Abführmitteln ließe sich 
vielleicht die Methode neben der Methode der Trockenrückstandsbestimmung 
benutzen, weil flüssige bezw. breiige, von gleichem Ausgangsmaterial stammende, 
Stühle ceteris paribus ein höheres spezifisches Gewicht erwarten lassen, wenn 
eine Störung der Resorption fester Substanzen dominiert, als wenn ein Zuwachs 
von Flüssigkeit überwiegt. Da ich selbst z. Zt. nicht in der Lage bin, Unter¬ 
suchungen nach den hier genannten Richtungen hin auszuführen, so habe ich 
mich entschlossen, die Methode hier mitzuteilen. 


Referate. 

Experimentelle Biologie; normale und pathologische Anatomie, 
Pharmakologie und Toxikologie. 

140) Serena, U. Influenza delle eccitazioni meccaniche dello stomaco suila 
secrezione del succo gastrico. — (Einfluß mechanischer Erregung des Magens 
auf die Sekretion des Magensaftes.) (Sitzungsbericht der Soc. Loucisiana degli 
Ospedali zu Rom. — Nach „11 Policlinico“ Sez. Prat. 1906 Fase. 19. 

Serena fand im Gegensatz zu Pawlow, daß, wenn er während der Curare- 
sierung von seit 24 Stunden nüchternen Hunden die Laparotomie ausführte und 
direkt den Magen massierte, er eine mehr weniger reichliche HCl-Absonderung 
zu erzielen im Stande w ar. — Auf Grund klinischer Beobachtungen kommt V. 
zur Schlußfolgerung, daß die mechanische Reizung des Magens zu Salzsäure¬ 
sekretion führt, sind jedoch irgendwelche pathologische Veränderungen vor¬ 
handen, die wahrscheinlich den regulatorischen und produktiven Apparat der 
HCl-Absonderung beeinflussen, dann sind auch jene Reizmittel nicht im Stande, 
die Sekretion hervorzurufen. — Plikk, Tricste. 

141) Meitzer, S. J. and Auer, J. The Action upon the Stomacs and 
Intestines. (Peristaltik von Magen und Darm.) Rockefeller Institute, New York. 
(Amer. J. of Physiol. XVII Nr. 11, S. 143 —146.) 

Nach einer kritischen Erörterung der verschiedenen Methoden um die 
Bewegungen der Baucheingew'eide zu studieren, zeigen Verfasser daß die 
intravenöse Einfuhr mäßiger Dosen von »Fluid extract of ergot« bei Hunden- 
Katzen und Kaninchen die motorische Aktivität des Magens und Darmes erhöht! 
Vagusreizung steigert jetzt die Bewegungen des Magen-Darmkanals. 

Werden große Gaben injiziert, so folgt oft nach Vagusstimulation 
tetanische Kontraktion eines großen Teils des Dünndarms. 

Sehr große Gaben setzen den motorischen Vaguseffekt herab; in einigen 
Fällen bedingte die Reizung eine deutliche Erschlaffung. 

Atropin, intravenös, verringert die motorische Antwort des Magen-Darms 
nach Vagusreizung. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


53 


Die Viscera der Versuchstiere wurden im Salzbade, ohne Salzbad mit steter 
Befeuchtung durch physiologische Salzlösung oder nach Abpräparation der 
Haut durch die Muskelschichten’beobachtet; die letzte Methode wurde speziell 
bei Kaninchen angewandt. J. Auer. 

142) Auer, J. The Effect of subcutaneous and Intravenous Injections of 
some saline Purgatives upon Intestinal Peristalsis and Purgation. Rockefeller 
Institute New-York. (Der Einfluß subcutaner und intravenöser Injektion ab¬ 
führender Salze auf die intestinale Peristaltik und Purgation.) (Americ. Journ. 
of Physiol. 1906. XVII, No. 1, p. 15—25.) 

Subcutane oder intravenöse Einverleibung von Magnesium-Sulphat, Natrium- 
Sulphat, Phosphat und Citrat hat keine abführende Wirkung auf Kaninchen; im 
Gegenteil ist öfters eine Verstopfung bemerkbar. 

Die Bewegung des Dünndarms, speziell des Duodenums wird mäßig erhöht: 
Mg-Salze ausgenommen, das Coecum verharrte stets in vollständiger Kühe; das 
Colon zeigte hie und da eine mäßige Peristaltik. 

Erhöhte Dünndarmmotilität läßt also nicht ohne weiteres auf bevorstehende 
Purgation schließen. 

Magnesium-Salze hemmten stets vorhandene Peristaltik und lösten niemals 
Bewegung aus. 

Subcutan wurden 15 ccm einer m/8 oder 25 prozentigen Lösung einge¬ 
spritzt; intravenös 2—10 ccm. Der Darm wurde im Salzbade beobachtet. 

Autoreferat. 

143) Prengowski, P. Über Kontraktionen des Dickdarmes. Aus dem Inst. f. 
exp. Pathologie in Lemberg. (W. M. Pr. 1906. Nr. 30, 31, 33, 34, 35.) 

Die Vergleichung der Resultate der an menschlichen Leichen vorgenommenen 
Untersuchungen mit den Resultaten der Tierversuche führt den Verfasser zu 
folgenden Schlußsätzen: 

1. Die Untersuchungen an menschlichen Leichen führten zu der Feststellung, 
daß die Schleimhautfaltungen die Zusammenziehungen nur begleiteten und daß 
die longitudinalen Faltungen hauptsächlich mit den starken Zusammenziehungen 
einhergingen. In den Tierversuchen stellte sich heraus, daß die Faltungen das 
Zeichen der Zusammenziehung bildeten. Es erscheint daher sehr wahrscheinlich, 
daß die am Sektionstische im Dickdarm der menschlichen Leichen gefundenen 
longitudinalen Schleimhautfalten Beweis und Zeichen der Zusammenziehung des 
Dickdarmes sind. 

2. Dasselbe bezieht sich auch auf die longitudinalen Streifchen an der 
äußeren Dickdarmwand sowie auf das Hartwerden des Dickdarmes und das Un- 
fiihlbarwerden seines Lumens, die, wie die Versuche zu beweisen scheinen, auch 
Zeichen der Zusammenziehung des Dickdarmes sind. Bei den Messungen an 
menschlichen Leichen wurden diese Erscheinungen nicht genügend beachtet. 
Überall jedoch, wo sie beachtet wurden, gingen sie mit den Zusammenziehungen 
des Dickdarms einher. Man darf sie daher wohl als Zeichen der Zusammen¬ 
ziehung des Dickdarmes ansehen. 

3. Der Befund in den Versuchen, daß der untere Teil des Dickdarmes eine 
größere Neigung zur Zusammenziehung besitzt als der obere, stimmt mit den 
Ergebnissen der Untersuchungen am menschlichen Material überein. 

4. Die Versuche weisen darauf hin, daß auf das Zustandekommen der Zu¬ 
sammenziehungen die Kälte günstig, die Wärme ungünstig wirkt, ln den Unter¬ 
suchungen des menschlichen Materials ist dieses Moment nicht beachtet worden, 
obwohl es möglicher Weise nicht ohne Einfluß auf das Zustandekommen der 
Zusammenziehungen und der Erweiterungen war. 

5. Die Versuche zeigen, daß zum Zustandekommen der Zusammenziehungen 
weder die Verbindung mit den zentralen nervösen Elementen noch die peripheren 
Nerven, noch endlich der Zusammenhang mit den anderen Teilen des Dickdarms 
sowie des Organismus notwendig ist. Es darf daraus aber nicht geschlossen 
werden, daß bei allen Dickdarmzusammenziehungen, denen man an menschlichen 
Leichen begegnet, die erwähnten Momente ohne Einfluß gewesen sind. 

6. Aus den Versuchen geht schließlich hervor, daß die gefundenen Dick- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



54 


Referate. 


darmzusammenziehungen postmortale Erscheinungen sind und daß sie wahr¬ 
scheinlich eine Teilerscheinung der allgemeinen Totenstarre bilden. Ob die an 
menschlichen Leichen vorkommenden Dickdarmzusammenziehungen immer post¬ 
mortale Erscheinungen sind, kann hier nicht entschieden werden. 

Fritz Loeb. 

144) Vincent, Swale and Jolly, W. A. Further observations upon 
the functions of the Thyroid and Parathyroid glands. (Beobachtungen über 
die Funktion der Glandula thyreoidea und parathyreoidea.) (Journal ot Physio- 
logy 1906 Bd. XXXIV. ss. 295—305.) 

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit sind folgende. Weder die 
.Schilddrüse noch die Beischilddrüsen sind für das Leben unentbehrliche Organe. 
Nach Zerstörung dieser Drüsen bieten Ratten und Meerschweinchen keine 
auffälligen Symptome, während Affen nur vorübergehende nervöse Symptome 
zeigen. Hunde, Katzen, Füchse und Wiesenwölfe zeigen oftmals schwere 
Symptome und gehen zu Grunde; während der Dachs keine auffälligen 
Symptome zu zeigen scheint. 

In jenen Fällen, in denen die Zerstörung der Beischilddrüsen zum Tode 
führt, ist der Exitus letalis wahrscheinlich eine gleichzeitige Folge der schweren 
Verletzung der Schilddrüse. Die Schilddrüse und die Beischilddrüsen arbeiten 
zusammen und stellen im physiologischen Sinne ein System dar. Nach der 
Zerstörung der Schilddrüse scheinen die Beischilddrüsen ihre Funktion zum Teil 
zu ersetzen. 

Bei keinem der operierten Tiere, auch nicht bei Affen, konnten die Verfasser 
die Symptome des Myxoedems nachweisen. Folglich glauben sie, daß das 
Myxoedem auf anderen Faktoren als auf einfacher Insuffizienz der Schilddrüse 
beruht. J. A. Milroy. 

145) J. S. Pölya, Kisörleti adatok a hasi zsirszövetnekrosist elöidezö 
pankreas bäntalmak köroktanähoz. (Experimentelle Beiträge zur Ätiologie der 
mit Fettgewebsnekrose der Bauchhöhle verbundenen Erkrankungen des Pankreas.) 
Institut für allgemeine Pathologie und Therapie der Universität Budapest. Orvosi 
Hetilap, 5. Aug. 1906, S. 745. 

Verf. berichtet in einer vorläufigen Mitteilung, daß es ihm gelang, Fett- 
gewebsnekrose der Bauchhöhle in verschiedener Weise experimentell herbei¬ 
zuführen und zwar: 1) durch Einspritzen eines Extraktes der Darmschleim¬ 
haut in das Parenchym des Pankreas; 2) durch Einspritzen desselben Extraktes 
in den Ausführungskanal des Pankreas; 3) durch Einspritzen einer Trypsinlösung 
in den Ausführungskanal; 4) schließlich, am schönsten und konstantesten, 
durch das Einspritzen des Inhaltes des verdauenden Duodenums in den Aus¬ 
führungskanal. Diese Versuche können zwar auf verschiedene Weise gedeutet 
werden, manche Zeichen scheinen jedoch dafür zu sprechen, daß die Hauptrolle 
bei der Entstehung dieser Krankheit der Aktivierung des Trypsinzymogens in 
der Drüse selbst durch die, in diese gelangende, Enterokinase und der 
dadurch bedingten Selbstverdauung des Pankreas zukommt. Rrinbold. 

146) Gourövitch, V. (St. Petersburg). Über herdweise Läsionen des Leber- 
parenchyms bei der Alkoholcirrhose. (Aus Prof. Chiaris path. anat. Inst. Prag. 
Zeitschr. f. Heilk. 1906. Oktoberheft S. 303—381.) 

Ergebnisse: Das Leberparenchym zeigt sehr häufig partielle Degeneration 
und Nekrose in Form zerstreuter, kleiner Herde, deren Ätiologie sehr mannig¬ 
faltig ist. Das zu Grunde gegangene Leberparenchym wird durch neugebildete 
Leberzellen, häufig auch durch neugebildetes Bindegewebe ersetzt. Bei häufiger 
Wiederholung kann ein anatomisches Bild resultieren, das an Lebercirrhose erinnert. 
Chronischer Alkoholismus führt häutig sowohl bei Versuchstieren als auch beim 
Menschen zur Degeneration des Leberparenchyms. In einem gewissen Prozent¬ 
satz der Fälle führt der chronische Alkoholismus auch zur Cirrhose. Die ana¬ 
tomische Untersuchung ergibt auch bei Alkoholcirrhose mehr oder weniger 
zahlreiche, zerstreute Herde frischer Degeneration des Parenchyms und Merkmale 
vorausgegangenen Unterganges desselben in Form von ebenfalls zerstreuten 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


55 


frischen Regenerationsherden und von atypisch gebautem neugebildetem Parenchym. 
Die am häutigsten beobachteten degenerativen Veränderungen sind fettige Ent¬ 
artung und (seltener) Leberzellennekrose. Degeneration des Parenchyms bei 
Alkoholcirrhose entsteht primär infolge chronischer Intoxikation, unabhängig von 
der Bindegewebswucherung. Die Bindegewebsneubildung steht in Zusammen¬ 
hang mit der Parenchymdegeneration. Bei anhaltender toxischer Einwirkung 
entstehen stets neue Degenerationsherde, die den Ausgangspunkt für weitere 
Veränderungen bilden. So schreitet der Prozeß fort, trotz kompensatorischer 
Regeneration des Parenchyms und selbst das neugebildete Parenchym geht 
wieder zu Grunde. In vorgeschrittenen Stadien ist das ganze Lebergewebe 
derart umgebaut, daß die Emährungsbedingungen und eventuell auch die des 
Gallenabflusses wesentlich verschlechtert sein können; diese Momente begünstigen 
eine weitere Degeneration und eventuell Atrophie des Organes. Fritz Loeb. 

147) Engelmann, Karl. Über die Beziehungen von Erkrankungen der 
Nebennieren zu Morbus Addisonii. (Im Anschluß an einen Fall von totaler 
Nebennierentuberkulose ohne Addison.) (Dissertation, Würzburg 1906.) 

Engelmann faßt die physiologische Tätigkeit der Nebenniere so auf, daß 
sie als eine Drüse mit innerer Sekretion normaler Weise einen Stoff neutralisiert, 
der bei Fehlen dieser Sekretion als braunes Pigment sich in der Haut nieder¬ 
schlägt. Anscheinend genügt schon ein kleiner Rest intakten Mark-Parenchyms, 
um (vicariierende Tätigkeit der Zellen) diese Braunfärbung hintanzu¬ 
halten, denn im Falle des Verfassers war letztere ausgeblieben, obgleich nur 
noch spärliche Reste vorhanden waren. Fritz Loeb. 

148) Ducrot (Rene-Louis). fitude sur le röle sdcrdtoire du liquide cdphalo- 
rachidien par les plexus choroldes. (These de Bordeaux, 1905 Nr. 45. 64 S). 

Pigment tritt aus dem Zirkulationssystem im. allgemeinen nie, aus dem Blut¬ 
serum (Luteine?) und der Galle nie in die Lumbalflüssigkeit über. Nur in patho¬ 
logischen Zuständen und nach dem Tode findet dieser Übertritt statt. Die 
Plexus choroides wirken also in Bezug auf die Lumbalflüssigkeit wie echte 
Drüsen» Fritz Loeb. 

149) Benjamin, Erich. Die Beziehungen der Milz zu den Lymphocyten des 

kindlichen Blutes. (Innere Poliklin. d. Krh. d. jüdischen Gemeinde, Berlin, Prof. 
Lazarus.) (Dissertation Leipzig 1905. 35 S.) 

Es ergibt sich aus den mitgeteilten Untersuchungen, daß wahrscheinlich 
die kleinen Lymphocyten in einem genetischen Zusammenhang mit der Milz 
stehen. Neben der Milz sind an der Bildung dieser Zellen auch die Lymphdrüsen 
und eventuell das Knochenmark beteiligt. Eine größere Milz bedingt höhere 
Leukocytenwerte. Zu den großen Lymphocyten und zu den Übergangszellen 
des kindlichen Blutes steht dieses Organ wohl nicht in direktem Zusammenhang. 

Fritz Loeb. 

150) Oerum, H. P. T. Über die Einwirkung des Lichts auf das Blut. (Pflügers 
Archiv. 1906. Bd. 114, S. 1—63,) 

Verfasser faßt als die wesentlichsten Resultate seiner umfangreichen Unter¬ 
suchungen die folgenden zusammen. Die normale Blutmenge der Kaninchen 
ist l h 4 — l /i« (7,3—6,4°/ 0 ) des Körpergewichtes. Die Größe der Blutmenge ist 
vom Licht abhängig, indem die Dunkelheit die Blutmenge zu 1 / 26 — 1 / s0 (3,9— 
3,3 °/ 0 ) des Körpergewichts im Laufe von ein bis zwei Monaten herabsetzt. 
Auch die Gesamthaemoglobinmenge wird herabgesetzt. Rotes Licht übt ungefähr 
dieselbe Wirkung aus, blaues Licht vermag hingegen Plethora vera und eine 
Vermehrung des Gesamthaemoglobins zu erzeugen. Ein Lichtbad kann die 
Blutmenge im Laufe von 4 Stunden um ca. 25 °/ 0 vermehren. Sowohl das 
dunkle als das intensive Licht können eine Abbleichung des Blutes 
ergeben, das erstere nach 3—4 Wochen, letzteres nach 4 Lichtstunden. Die 
Dunkelheit ruft einen vermehrten Blutdruck, intensives Licht einen vermin¬ 
derten Blutdruck hervor. Die Blutmenge wird durch Veränderung der Plasma¬ 
menge verändert. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



56 


Referate. 


Aufenthalt im Dunkeln beim Aderlaß unter */ 4 der Blutmenge kann eine 
augenblickliche Verdünnung des Blutes hindern. Im Dunkeln oder im roten 
Licht gehaltene Tiere haben ein größeres Gewicht, aber eine Blutmenge von 
ca. der Hälfte des normalen. Abderhalden. 

161) Brigante, Colonna. L’azione dei raggi Roentgen sulla leucocitosi 
sperimentale. (Der Einfluß der R.-Strahlen auf die experimentell erzeugte Leuco- 
cytose.) (II. Policlinico 1906. H. 1 p. 21.) 

Die quantitative Menge der mononucleären Blutzellen wurde konstant ge¬ 
funden, während numerische Schwankungen bei den polynucleären Vorkommen. 
Die makro- und mikroskopische Untersuchung von Milz, Leber, Knochenmark 
ließ keine nennenswerte Veränderung nachweisen. B. glaubt auf Grund seiner 
Untersuchungen zu folgern, daß den Roentgen-Strahlen die Fähigkeit zukommt, 
eine Abnahme in der Zahl der Leucocyten, auch bei der experimentell erzeugten 
Leucocytose, hervorzurufen. — 

B. behält sich vor, in einer späteren Arbeit den Mechanismus dieser Tätig¬ 
keit zu untersuchen. — Plitek, Trieste. 

152) Baolac, J. (Toulouse). Athdrome expörimental de I'aorte consdcutif ä 
l’action du tabac. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 935 
bis 937.) 

Wie mit Adrenalin, so kann man auch durch intravenöse Injektion von Tabak- 
infusen atheromatöse Arterienveränderungen erzeugen. L. Borchardt. 

153) Goldscheider. Über neurotische Knochenatrophie und die Frage der 
trophischen Funktionen des Nervensystems. (Zeitschrift für klin. Med. 1906. 
60 S. 1—26.) 

Beschreibung eines Krankheitsfalles, wo im Verlauf vieler Jahre im Anschluß 
an einen Unfall durch Verletzung des n. medianus und ulnaris neben Atrophie 
der Kleinhandmuskeln (Krallenstellung) Schrumpfung der Endphalangen, Ver¬ 
schmälerung und Verkürzung der Mittelphalangen, Strukturveränderung der 
Grundphalangen (Röntgen) aufgetreten war. Die Ursache dieser Atrophie 
mußte aller Wahrscheinlichkeit nach durch die Nervenverletzung mit abschlie¬ 
ßender Neuritis bedingt sein. — Im Anschluß daran diskutiert der Verfasser die 
Theorien und Versuche über das Wesen der trophischen Störungen der 
Weichteile und der Knochen. Die Annahme spezieller trophischer Nerven scheint 
ziemlich verlassen zu sein, entbehrt auch jeglicher Grundlage. Die trophische 
Funktion des Nervensystems wird von der Mehrzahl der Forscher als reflek¬ 
torisch angesehen. Ein gewisses Maß von Reizen (von der Peripherie und vom 
Zentrum her) ist für die Erhaltung der nutritiven Kraft der Nervenzellen 
nötig. Eine Verminderung, sowie ein Übermaß der zufließenden Reize schädigen 
die Nervenzellen. Bei der Entstehung der peripherisch neurotischen Knochen¬ 
atrophie handelt es sich um die Kombination eines krankhaft gesteigerten 
nervösen Reizzustandes, welcher die Gefäße in Mitleidenschaft zieht, mit centri- 
petaler Leitungsstörung. Schntid. 

154) Rosenfeld, G. Studien über Organverfettungen. I. Teil. Experimentelle 
Untersuchungen über Herzverfettung. (Archiv f. experim. Pathol. u. Pharmakol. 
1906, Bd. 55) S. 179—212.) 

Die Versuche wurden am Hund angestellt. Die Fettmenge des normalen 
Hundeherzens beträgt im Durchschnitt 17,109 °/ 0 (ungefähr gleich mit dem des 
Menschen, des Rindes, des Kaninchens). Die Fettmenge nimmt bei Hunden, 
denen nach 5tägigem Hungern Cantharidin injiziert worden war, nicht zu. Auch 
Chloroform (inhaliert und subcutan verabreicht) ergibt keine Vermehrung der 
Herzfettmenge. Dagegen beträgt der Fettgehalt nach Alkoholverabreichung 
(mehrere Tage hintereinander 15—20 ccm. 96°/o Spiritus) durchschnittlich 18,07 % 
ist also höher als der Normalwert. Wesentlich höher ist der Wert (19,805°; 0 ) 
nach Phlorizininjektion (1—2 Gramm 2 Tage hintereinander nach ca. 6 tägigem 
Hungern). Die Kombination von Phlorizin und Morphium ändert an der 
Zunahme der Fettmenge nichts — der Grad ist jedoch geringer (17,34°/ 0 ). Bei 
Kaliumbichromatanwendung beträgt die Fettmenge 18,33, bei Phosphor 20,14, 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


57 


bei Oleum Pulegii 20,4 °/ 0 . Den höchsten Fettgehalt ergaben Herzen von 
Pankreas-exstirpierten Hunden (22,45 °/ 0 Durchschnitt}. — Die Jodzahlen lassen 
noch keinen Schluß zu. Sc/imid. 


155) Verebely, T. A zsirsejtek szerepe az emberi sebsarjadzäsnäl. (Die 

Rolle der Fettzellen bei der Granulation bei Menschen.) II. chirurgische Klinik 
der Universität Budapest. (Magyar orvosi Archivum, N. F. Bd. VII. 15. August 
1900, S. 366.) 

Verfasser beschreibt die Veränderungen der Fettzellen in verschiedenen 
Stadien der Heilung von Wunden bei Menschen. Das verletzte Fettgewebe 
weist unter einem aseptischen Verbände in den ersten 48 Stunden kaum eine 
merkliche Veränderung auf; vom dritten Tage angefangen ist eine seröse 
Infiltration zu beobachten. Am fünften Tage wird das Fettgewebe mit einer 
dünnen Schicht belegt, welche später zunimmt, mit Gefäßen versehen wird, ein 
granulöses Aussehen gewinnt und ihrem Boden fest anhaftet. Am 9., 10. Tage 
ist die Granulation beendet; am 13., 14. Tag beginnt das neue Granulations¬ 
gewebe zu schrumpfen. 

Die mikroskopische Prüfung dieses Prozesses zeigte, daß sich hier eigentlich 
zwei Vorgänge nebeneinander abspielen. Der eine verläuft zwischen den Fett¬ 
zellen und ist mit der Granulation in anderen Geweben identisch. Der zweite 
Vorgang bezieht sich auf die Fettzellen selbst, welche selbst reaktionsfähig sind, 
andererseits aber durch das Vorhandensein des Fettes auch sekundäre Verän¬ 
derungen der Granulation verursachen. Dieser zweite Vorgang verläuft nach 
folgenden Typen; 

a) Desintegration der Fettzellen. In die scheinbar intakten Fettzellen 
wandern Lympho- und Leukocyten ein, füllen das ganze Lumen aus und nehmen 
das Fett in sich auf. Das Protoplasma und der Kern dieser Zellen weisen keine 
sichtbaren Veränderungen, aber auch kein Lebenszeichen auf, so daß diese 
Desintegration der Fettzellen mit dem Absterben derselben gleichbedeutend 
betrachtet werden kann. 

b) Seröse Atrophie. Die Stelle des Fettes wird in der Fettzelle unter Bei¬ 
behaltung der Form und Größe der Zelle, durch eine wasserklare Flüssigkeit 
eingenommen, aus welcher sich intra vitam fadenförmige Fibrinflocken aus- 
scheiden können. Die Veränderung kann lange bestehen, ohne das Protoplasma 
und den Kern der Zelle zu beeinflussen und ist als eine Erscheinung der ver¬ 
minderten Lebensfähigkeit der Zelle aufzufassen. 

c) Die Fettzelle nimmt an Größe ab, wobei die Form und die chemischen 
Eigenschaften der Zelle keine Veränderung zeigen. 

Bei den bisher aufgezählten Typen beschränkt sich die Veränderung nur 
auf das Fett der Fettzellcn; bei den folgenden finden wir das Protaplasma und 
den Kern der Fettzellen am Vorgänge auch beteiligt. 

d) Der Vorgang beginnt mit einer einfachen Atrophie der Fettzellen; nachdem 
diese einen gewissen Grad erreichte, tritt ein lebhafter anaplastischer Prozeß 
auf, dessen sämtliche Stadien zahlreiche Mitosen aufweisen. Eine Teilung der 
Zelle selbst ist aber nirgends zu beobachten, so daß die Kernteilungen nur zur 
Bildung jener polynukleären Zellen führen können, welche sich bei solchen 
Granulationen sehr zahlreich vorfmden. 

e) Proliferative Atrophie. In den Fettzellen erscheinen große kugelförmige 
Zellen mit blassem, schaumigem Protoplasma, 1 —10 Kernen und runden Nukle- 
olen. Diese Zellen füllen die Fettbehälter der Zellen bald völlig aus, bedecken 
auch die interzellularen Membranen und vermischen sich mit den interzellularen 
Infiltrationen. Die interzellularen Formen verschwinden sehr bald, die 
intrazellularen bestehen sehr lange. Verfasser hält diese für eingewanderte, 
»gemästete« Wanderzellen und unterscheidet sie scharf von den unter d) auf¬ 
geführten Fettzellenabkömmlingen. Diese eingewanderten Zellen sind unter 
günstigen Bedingungen zur Fettablagerung, d. h. zur Bildung neuer Fettzellen 
geneigt. 

Gleich dem Bindegewebe beteiligt sich beim Menschen also auch das 
Fettgewebe an der Bildung der Granulation. Die Lebensfahigheit der Zellen 


N. F. II. JahrR. 


Digitizer! by Google 


OrQirval from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




58 


Referate. 


wird durch ihren Fettgehalt bedeutend herabgesetzt, so daß diese auf plötzlich 
auftretende Reize nicht reagieren können. Ihr Fett wird in solchen Fällen zum 
Teil in den einströmenden Gewebsflüssigkeiten aufgelöst, zum Teil durch 
polynukleäre Wanderzellen fortgeschleppt. Schwache Reize bewirken das 
Auftreten einer lebensfähigen Zellengeneration innerhalb der Fettzellen. Diese 
neuen Zellen haben die Aufarbeitung des Fettes und später die Bildung eines 
neuen Fettgewebes, vielleicht auch Narbengewebes zur Aufgabe. Reinbold. 

156) Brown, H, and Joseph, R. The influence of organ extracts of 
coldblooded animals on the blood pressure of dogs. Einfluß der Extrakte von 
Kaltblüterorganen auf den Blutdruck von Hunden. (Journal ot Physiology 
1906. Bd. XXXIV. ss. 282—294.) 

Die Organe wurden durch 0,9 °/„ NaCl extrahiert. Die Auszüge der Leber, 
der Nerven und der Keimdrüse des Haifisches enthalten Substanzen, 
die nach intravenöser Einspritzung eine Erniedrigung des arteriellen Druckes des 
Hundes zu Stande kommen lassen. Auszüge der Leber und der Keimdrüse 
des Haifisches enthalten auch eine veränderliche Menge einer Substanz, die den 
Blutdruck erhöht. Die blutdruckemiedrigenden Substanzen sind in 0,9 0 / 0 NaCl 
bei einer Temperatur von 45" C und auch bei 100° C löslich. Die blutdruck¬ 
erhöhenden Substanzen in der Keimdrüse des Haifisches sind bei 45" C. löslich. 
Bei 100" C. sind diese Substanzen entweder zerstört oder unlöslich, während 
die erhöhenden Substanzen in der Leber des Haifisches nur bei 100" löslich 
sind. Die Wirkung der depressorischen Substanzen fängt während der Ein¬ 
spritzung, oder unmittelbar nachher an. A. Milroy. 

157) Ford, William W. The Toxins und Antitoxins of Poisonous Mush- 
rooms ('Toxine and antitoxine gütiger Schwämme.) (Amanita phalloides). From 
the Bacteriological Laboratory, |ohns Hopkins University. Journal of Infectious 
Diseases, 1906, Vol. III, p. 191—224. April 6. 

Die Gifte von Amanita phalloides, unter welchen das Phallin von 
Kobert den haemolytischen Bestandteil darstellt, sind ihrer Natur nach Toxine 
insofern, als sie auf den tierischen Körper nach einer bestimmten Latenzperiode 
einwirken, Erscheinungen hervorrufen, die die Characteristica von bakteriolo¬ 
gischen Vergiftungen im allgemeinen besitzen, und eine Immunität bei em¬ 
pfindlichen Tieren nach Einimpfung von nicht-lethalen Dosen hervorrufen. Solche 
immunisierte Tiere können später der Einspritzung von mehrfach lethalen Dosen 
widerstehen und deren Blut besitzt antihaemolytische und antitoxische Eigen¬ 
schaften. Zuletzt bekommt man ein Serum,, von welchem ein Kubikzentimeter 
eine 10-fache lethalc Dosis von Gift neutralisiert. Die folgenden Tatsachen 
scheinen darauf hinzuweisen, daß es schließlich gelingen muß, ein Serum zu 
bereiten, das wohl für Heilzwecke für Menschen brauchbar sein wird. Die An¬ 
zahl von Schwamm-Vergiftungen ist eine viel größere als allgemein bekannt 
ist, und die größere Mehrzahl von allen hierunter gefundenen Todesfällen sind 
auf eine einzige Spezies (Amanita phalloides) zurückzuführen. Die Mortali¬ 
tät ist hoch und schwankt zwischen 60 und 100 Prozent. Die klinischen Sym¬ 
ptome sind sehr charakteristisch; die Diagnose ist oft sehr leicht aus der Kranken¬ 
geschichte zu machen. Der Arzt wird frühzeitig gerufen und 6—8 Tage ver¬ 
fließen bei Erwachsenen, 3—4 Tage bei Kindern zwischen der Vergiftung und 
dem Tod, während welcher Zeit Heilsera gebraucht werden könnten. 

Martin H. Fischer. 


158) Manwaring, Wilfred, H. On Auxilysins. (Über Auxilysine.) A Pre- 
liminary Communication. From the Laboratory of Pathology and Bacteriology, 
Indiana University. Journal of Infections Diseases, 1906, Vol. III, p. 225—227. 
April 6. 

Manwaring bezeichnet mit dem Namen Auxilysine Substanzen, die die 
Fähigkeit besitzen die haemolytischen und haemagglutinierenden Eigenschaften 
vom haemolytischen Serum zu steigern. Ein solches Anxihaemolysin und 
Auxihaemagglutinin hat der Autor entdeckt. Falls normales Ziegen-Serum für 
30 Minuten bis auf 56° C erhitzt wird, verliert es seine Fähigkeit, ein haemo- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


59 


lytisches Ziegen-Serum zu reaktivieren, das durch Erhitzen inaktiv gemacht 
worden ist. Wird jedoch das normale Serum weiter erwärmt, für 3—4 Stunden, 
so erleidet es weitere Umsetzungen und erwirbt die neue Eigenschaft die 
Wirkung des haemolytischen Serums enorm zu steigern. Wenn das Erwärmen 
ein gewisses Maximum übersteigt, wird diese auxilytische Wirkung vermindert. 
Vorläufige Versuche zeigen, daß dies auxilytische Serum auch auffallende aux- 
agglutinierende Eigenschaften besitzt. Martin H. Fischer. 

159) Levy, M lle J. I. Notes sur l’hämolyse par l’hydrate de fer colloldal 
et par la saponine. II. Absorption de l’hydrate de fer colloldal par les globules. 

Lab. de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, 
S. 39—42.)' 

Fe(OH) s wirkt wenig, Saponin stark beschleunigend auf die Hämolyse. Die 
hämolytische Wirkung der Mischung beider ist vom Eisengehalt abhängig und 
jedenfalls schwächer als die des Saponins allein. 

Setzt man das Eisen zuerst zu, so wird es absorbiert und wirkt nicht mehr 
hemmend auf die Hämolyse durch später zugesetztes Saponin. L. Borchardt. 

160) Lion, G. et Franqais, Henri. Action de la gastro-cytolysine sur la 
muqueux stomacale. (Compt rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 1136 
bis 1137.) 

Gastrocytolysin, gewonnen aus dem Blutserum von Kaninchen, die mit wieder¬ 
holten Injektionen von Magenschleimhautextrakt vorbehandelt waren, verursacht 
am Hundemagen folgende Veränderungen: Nur die Drüsenzellen verändern sich, 
das Zw'ischengewebe bleibt intakt. Die Hauptzellen verlieren ihre Kemstruktur 
und ihren Basalteil; sie enthalten keine acidophilen oder neutrophilen Granula. 

L. Borchardt. 

161) Schultz, St. H. The Effect of Chloralhydrate upon the Properties 
of Heart Muscle. (Die Einwirkung von Chloralhydrat auf die Beschaffenheit 
des Herzmuskels.) Physiol. Lab. Johns Hopkins Univ. Baltimore. (Americ. Joum. 
of Physiol. 1906. XVI, No. IV, p. 483—501.) 

In einer Nachprüfung der Ergebnisse Roh de’s (Arch. f. exp. Pathol. und 
Pharmakol. 1905 LIV pag. 104) kommt S. unter Ho well’s Leitung zu entgegen¬ 
gesetzten Schlüssen. Die Hauptresultate sind wie folgt: 

Nach intravenöser Einspritzung von 0,75 °/ 0 Chloralhydrat in Schildkröten 
und Fröschen fand Verfasser u. a.: 

Die Reizbarkeit des Herzens wird zuerst erhöht, dann folgt Abnahme der 
Irritabilität bis auf Null. 

Während der Vergiftung w'ird Anfangs die refraktäre Periode etwas verkürzt, 
doch bleibt eine deutliche refraktäre Periode, die sich über den Hauptteil der 
Systole ausbreitet, bestehen; sie ist nachweisbar, so lange das Herz noch auf 
künstliche Reize antwortet. 

In einem gewissen Vergiftungsstadium wird durch kurz aufeinander folgende 
Induktionsschläge eine Kurve erzielt, die dem Myogramm eines unvollständigen 
Skelettmuskeltettanus ähnlich sieht; doch ist die Verkürzung stets weniger als die 
beim unvergifteten Herzen. 

Das Herz verliert seine ihm eigentümlichen Eigenschaften nicht durch 
Chloral: eine deutliche refraktäre Periode und das alles oder Nichts Gesetz sind 
während der charakteristischen Vergiftung nachweisbar. J. Auer. 

162) Carlson, A. J. On the Action of chloral Hydrate on the Heart with 
Reference to the socalled Physiological Properties of Heart Muscle. (Über den 
Einfluß von Chloralhydrat auf das Herz.) Hüll Physiol. Lab. Univ. of Chicago. 
(Americ. Joum. of Physiol. 1906. XVII, No. 1, p. 1—7.) 

C. untersuchte das Verhalten von Limulus Herz in einer Spülflüssigkeit von 
*/ 10 m. Chloralhydrat. Auf das Herzganglion allein appliziert, übt das Gift eine 
primäre Reizung; Schlagzahl und -Kraft werden erhöht und vor der Depressor¬ 
phase mag ein Stadium erreicht werden, in dem ein unvollständiger Tetanus 
einsetzt 


Digitizerf by Google 


0 1 5* Ifrcm 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



60 


Referate. 


Auf den Herzmuskel allein appliziert wirkt Chloral als ein primäres De¬ 
pressor-Agens. 

Wird das ganze Herz (Ganglion und Muskel) von dem Gift umspült, so 
werden die Gewebe in der Reihenfolge Ganglion, Nerven oder Nervenendigungen, 
Muskel, paralysiert. 

C. stimmt Rohde’s Auffassung über die Wirkung dieser Substanz (loc. cit.) 
vollständig bei. J. Auer. 

163) Külbs. Experimentelles über Herzmuskel und Arbeit. (Med. Klinik 
zu Kiel.) (Archiv f. experim. Path. u. Pharm. 1906, Bd. 55, S. 288.) 

Verfasser teilt zwei sehr interessante Versuche an Hunden mit, welche dar¬ 
legen, daß schwere Muskelarbeit beim gesunden Individuum zur Hypertrophie 
des Herzens führen kann. — Von zwei Paar Hunden vom selben Wurf, Geschlecht, 
Körpergewicht usw. mußte der eine am Hundegöpel täglich eine bestimmte 
meßbare Arbeit leisten, durch 3 bezw. 6 Monate hindurch. Danach ergab sich 
beim Arbeitshund eine ziemlich erhebliche, absolute und relative Herzgewichts¬ 
zunahme. Zugleich findet sich eine Volumen- und Gewichtszunahme auch 
anderer innerer Organe, namentlich der Leber, dagegen entwickelt sich die 
Gesamtkörpermuskulatur nicht entsprechend der Herzzunahme. Sc/tniid. 

164) van den Velden, R. Zur Pharmakologie des nervus depressor. (Zu¬ 
gleich ein Beitrag zur Gefaßwirkung der Digitalisköq>er.) (Pharmol. Institut, 
Heidelberg.) (Archiv f. exp. Path. u. Pharm. 1906, 55, S. 223—239.) 

Die Versuche welche an Kaninchen angestellt worden sind, ergaben, daß 
der Reizerfolg des n. depressor verstärkt werden kann 1. durch geringe 
Himaemie, 2. bei beginnender Asphyxie, 3. durch kleine Gaben von Strychnin 
oder anderer cerebral erregender Gifte. Auf der Höhe der Asphyxie und im 
Strychninkrampf ist das maximal erregte Vasomotorencentrum der Wirkung 
des Depressor unzugänglich. Nach Adrenalin sowie Substanzen der Digitalis¬ 
gruppe verhindert der periphere Gelaßkrampf den vollen Erfolg der Depressor¬ 
wirkung während der Blutdrucksteigerung. Schmid. 


Physiologie und physiologische Chemie. 

165) Lüthje, H. Zur Frage der Eiweiß-Synthese im tierischen Körper. 

(Bericht des Kongresses für innere Medizin 1906, S. 440.) 

Verfasser gelang es nicht Kaninchen, welche mit fast ausschließlich Amid- 
N-haltigen Nährstoffen gefüttert wurden, im N-Gleichgewicht zu halten; viel¬ 
mehr gingen die Tiere in 2—3 Monaten an Eiweißverarmung zu Grunde. 
Ebenso erweist es sich als unmöglich, Kaninchen mit Kartoffeln und Rüben 
ohne Eiweißzusatz längere Zeit am Leben zu erhalten. Lüthje deutet dieses 
Ergebnis ebenfalls so, daß in den Kartoffeln und Rüben zwar genügend N ent¬ 
halten ist, aber nur zur Hälfte als Eiweiß, zur anderen Hälfte als Amid-N. Aus 
dem Amid-N gelingt die Eiweißsynthese dem Kaninchen-Organismus nicht, und 
die in der Nahrung als Eiweiß vorhandene N-Menge ist zu gering: also gehen 
die Tiere nicht aus Ekel vor der gleichmäßigen Kost oder Mangel an Salzen 
(wie Magendie glaubte), sondern an Eiweißverarmung zu Grunde. 

Dieses Ergebnis steht mit den Löwischen Versuchen, Hunde mit abiureti- 
schen Eiweißabbauprodukten im N-Gleichgewicht zu halten, im Widerspruch. 

Lüthje prüfte daher Löwis Versuche nach, konnte sie auch vollauf be¬ 
stätigen — aber nur für den Fall, daß als N-freier Nahrungsstoff Kohlenhydrate 
den abiuretischen Produkten zugegeben wurden, nicht Fette. Ebenso konnte 
bei Verfütterung von Asparagin und Glycocoll N zur Retention gebracht werden, 
wenn gleichzeitig Kohlenhydrate, nicht aber wenn Fette gegeben wurden. 

Es liegt nahe, diese Beziehungen zwischen Amid-N-Retention und Kohlen¬ 
hydrate derart zu deuten, daß die Retention durch Bildung der im Tierkörper 
vielfach nachgewiesenen Amido-Kohlenhydrate geschieht, nicht durch eine echte 
Eiweißsynthese. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


61 


Allgemein-biologische Betrachtungen, welche Unterschiede im pflanzlichen 
und tierischen N-Haushalte betreffen, beschließen die Arbeit. 

E. Bendix, Göttingen. 

166) Embden, G. Beitrag zur Lehre vom Abbau des Fettes im Tierkörper. 

XXIII. Kongreß für innere Medizin 1906. 

Verfasser beschreitet den in seinen letzten Arbeiten schon oft eingeschlagenen 
Weg, zur Erforschung intermediär sich abspielender Stoffwechselprozesse, nämlich 
die Durchblutung überlebender Organe. Embden hat mit seinen Mitarbeitern 
schon früher festgestellt, daß bei Leberdurchblutungen bestimmte Aminosäuren, 
welche wir durch E. Fischer als im Eiweißmoleküle präformiert vorhanden 
wissen, mächtige Acetonbildner sind. In den vorliegenden Untersuchungen 
prüft er eine größere Reihe von Fettsäuren auf ihre Fähigkeit Aceton, zu bilden, 
auf die gleiche Weise. Es ist wohl als sichergestellt anzusehen, daß der Weg 
zum Aceton immer über die /t-Oxybuttersäure gehen muß; wo vorher keine 
Buttersäure, da nachher kein Aceton. Damit verschiebt sich die Aceton-Bildungs¬ 
frage, in dem Sinne, daß im vorliegenden Falle gefragt werden muß: wie kann 
aus den Fettsäuren Buttersäure entstehen? Embden stellt sich nun vor, daß 
jede höhere normale Fettsäure der Essigsäurereihe mit gerader C-Atomzahl der¬ 
artig abgebaut wird, daß vom Carboxylende her je 2 C-Atome successive abge¬ 
spalten werden, wodurch schließlich dann Buttersäure entsteht. Bei ungerader 
Zahl der C-Atome kann es nicht zur Buttersäurebildung kommen. Instruktive 
Tabellen seiner Durchblutungsversuche zeigen, daß tatsächlich im Durchblutungs¬ 
versuch Fettsäuren mit gerader C-Atomzahl intensive Acetonbilner sind, nicht 
aber solche mit ungerader Anzahl der C-Atome. Die gleichen Verhältnisse Anden 
sich bei den substituierten aliphatischen Säuren. Im ganzen besteht zwischen 
diesen Durchblutungsversuchen und den Fütterungsversuchen im Gesamtorganis- 
mus, wie die in den Kongreßberichten vorher publizierte Baersche .Arbeit 
zeigt, eine erfreuliche Übereinstimmung. E. Bendix, Göttingen. 

167) Billard, G. (Clermont-Ferrand). Influence de la tension super- 
ficielle dans les phönomönes de rösorption. (Einfluß der Oberflächenspannung 
auf die Resorption.) (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 323.) 

B. Torok hatte gefunden, daß die Resorption hypo-, iso- und hypertonischer 
Lösungen durch Zusatz von Öl verlangsamt wird. Da das von ihm benutzte 
Öl aus süßen Mandeln die Oberflächenspannung der Lösungen verringert, ohne 
die molekulare Konzentration zu ändern, glaubte er die Theorie Traubes 
w iderlegt, da die Osmose von der Oberflächenspannung abhängt. — Verfasser 
hat nun wiederholt gezeigt, daß die Oberflächenspannung maßgebend ist für 
die Geschwindigkeit der Resorption. Toroks Befund spricht also für Verfassers 
Anschauung, nicht gegen Traubes Theorie. L. Borchardt. 

168) Katzenellenbogen, Marjam. Der Einfluß der Diffusibilität und der 
Lipoidlöslichkeit auf die Geschwindigkeit der Darmresorption. (Pflügers Archiv 
1906, Bd. 114, S. 522—534.) 

Verfasser kommt zum Schlüsse, daß die Resorptionsgeschwindigkeit im all¬ 
gemeinen um so größer ist, je größer die Lipoidlöslichkeit der Resorptionssubstanz 
ist. Die Rolle der Diffusionsgeschwindigkeit läßt sich an der verschiedenen 
Resorption von ameisensaurem, essigsaurem und valeriansaurem Alkali erläutern. 
Während der Resorption vollzieht der Darm am Kochsalz eine Konzentrationsarbeit, 
da er es auch gegen das Konzentrationsgefälle in’s Gewebe befördert. Abderhalden. 

169) Sellier, J. Existence de la prdsure dans le suc digestif des crustacös. 

(Vorkommen von Labferment im Magensaft der Krustaceen.) Station biologique 
d'Arcachon. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 449—450.) 

Den Inhalt besagt der Titel. L. Borchardt. 

170) Bierry et Giaja. Sur la digestion des glucosides et du lactose. Lab. 
de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, 
S. 1038—1039.) 

Der Magendarmsaft der Schnecke enthält Laktase und ein dem Emulsin 
ähnliches Ferment, außerdem Maltase und Diastase. L. Borchardt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




62 


Referate. 


171) Iscovesco, Henri. fitude sur les Constituante colloldes des sucs gastri- 
que et pancr6atique. — Les complexes form6s par leur mölange. Lab. de physiol. 
de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906. Bd. 60, S. 1112 bis 
1114. Juli.) 

1. Die positiven Colloide des Magensaftes gehen mit den negativen des 
Pankreassaftes eine Verbindung ein. 

2. Diese ist in neutralem Medium löslich. 

3. Die positiven Colloide des Magensaftes können die diastatische Wirkung 
des Pankreassaftes autheben. 

4. Diese Wirkung beruht nicht auf der sauren Reaktion des Magensaftes, 

sondern auf der Fixierung der negativen Pankreasdiastase durch den positiven 
Magensaft. L. Borchardt. 

172) Porcher, Ch. De la präsence de la lactase dans les excräments des 
jeunes mammiföres. Lab. de chimie de l’Ecole veterinaire de Lyon. (Compt. 
rend. de la soc. de biol. 1906. Bd. 60, S. 1114—1115.) 

Beim jungen Kalb und der jungen Ziege fand sich im Stuhl stets Lactase, 
auch wenn die Tiere nicht mit Milch ernährt waren. L. Borchardt. 

173) Delezeune, G. L’activation du suc pancräatique par les sels et la 
späcificitö du calcium. (Compt. rend. de la soc. de biol. Juni 1906, Bd. 60, 

S. 1070—1073.) 

Der Umstand, daß Trypsin durch minimale Mengen von Kalksalzen aktiviert 
wird, bringt den Verfasser auf die Vermutung, daß Pankreassaft Spuren von 
Calciumsalzen enthalten könne. L. Borchardt. 

174) Larguier des Bancels, J. et Terroine, E.-F. Sur la persistance des 
propri6t6s kinasiques de la macäration intestinale. Lab. de physiol. de la 
Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 106—107.) 

Darmschleimhautextrakt, der 4 Jahre aseptisch aufbewahrt war, wirkte noch 
aktivierend auf den Pankreassaft. L. Borchardt. 

175) Hedin, S. G. Die antitryptische Wirkung von Tierkohle und ein 
Vergleich zwischen der Wirkung der Tierkohle und der des Trypsin-antikörpers 
des Serums. (The Biochemical Journal 1006, Vol. I, S. 484—490.) 

Verfasser findet, daß die Ergebnisse seiner früheren Versuche mit Trypsin 
und Antitrypsin am besten mit der Bordetschen Anschauung, nach welcher 
die Reaktion zwischen Toxin und Antitoxin ein Adsorptionsvorgang ist, zu er¬ 
klären sind. Er studierte deshalb die Wirkung der Tierkohle auf Trypsin. Es 
lassen sich zwei Stadien unterscheiden. 1. Die Aufnahme des Trypsins durch 
Tierkohle. In diesem Stadium ist die Reaktion reversibel. 2. Die Fixierung. 
Jetzt ist die Reaktion irreversibel. Abderhalden. 

176) Hedin, S. G. Trypsin und Antitrypsin. (The Biochemicaljoumal 1906, 
Vol. I, Nr. 10, S. 474—483.) 

Verfasser verfolgt die Reaktion zwischen Trypsin und dem im Serumalbumin 
enthaltenen Antitrypsin. Die Menge des durch den Antikörper neutralisierten 
Trypsins ist von der Verdauung unabhängig. Während der Antikörper durch 
eine hinreichend große Menge Trypsin vollständig neutralisiert werden kann, 
gelang es nicht, das Trypsin durch überschüssigen Antikörper vollständig zu neu¬ 
tralisieren. Eine bestimmte Menge Antitrypsin neutralisiert nicht immer eine 
konstante Menge Trypsin. Es war nicht möglich, durch Antitrypsin neutralisiertes 
Trypsin zu reaktivieren. Durch 0,1—0,2 prozentige Essigsäure wird bei 37° der 
Antikörper nach 8 Stunden völlig zerstört. Abderhalden. 

177) Pozerski, E. Sur al disparition de l’amylase dans les sucs pancr6a- 
tiques activ6s par les sels de calcium. Lab. de physiol. de l’inst. Pasteur. 
(Compt. rend. de la soc. de biol. Juni 1906, Bd. 60, S. 1068—1070.) 

Calciumsalze, die eine spezifisch aktivierende Wirkung auf das Trypsin aus¬ 
üben, hemmen die Wirkung des diastatischen Pankreasferments. 

L. Borchardt. 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


63 


178) Frouin, A. et Porcher, Ch. Sur l’hydrolyse du lactose dans l’intestin. 

(Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 100—102.) 

Milchzucker wird durch den Darmsaft allein nicht hydrolysiert. Fügt man 
Milchsäure zu, so wird zwar mehr Dannsaft abgesondert, aber keine Laktase. 
Auch durch Zufügung von Fankreassaft wird Laktose im Darm nicht gespalten. Da¬ 
gegen fand eine hydrolytische Spaltung des Milchzuckers statt, wenn dem Dann¬ 
saft Galle beigefügt war. L. Borchardt. 

179) Bainbridge, F. A. und Leathes, J. B. Der Einfluß der arteriellen und 
venösen Stauung auf die Ernährung der Leberzellen. (The Biochemical Journal 
1906, Vol. II, Nr. 1/2, S. 25—33.) 

Der Ligatur eines Zweiges der Pfortader folgt eine Atrophie der Leberzellen 
und schließlich eine Cirrhose. Die Unterbindung der Leberarterie hat folgende 
Folgen: 1. Nekrose der inneren Zone verschiedener Zellen, jedoch keine allge¬ 
meine Nekrose der Leber und 2. allgemeine Veränderung der Innenzone sämt¬ 
licher Zellen. Diese äußert sich im Auftreten von Fett. Abderhalden. 

180) Battelli, F. Emploi de l’höpatocatalase pour döceler des traces d’al- 
cool ou d’aldöhyde. Lab. de physiol. de l’universite de Geneve. (Compt. rend. 
de la soc. de biol. Mai 1906, Bd. 60, S. 916—917.) 

Die Wirksamkeit der Leberkatalase auf H 2 O ä wird durch Eisensalze abge¬ 
schwächt. Die abschwächende Wirkung der Eisensalze wird durch minimale 
Mengen von Alkohol und Aldehyd, etwas größere Mengen von Aceton mehr 
oder weniger aufgehoben. Man kann diese Eigenschaft benutzen, um Spuren 
von Alkohol oder Aldehyd nachzuweisen. • L. Borchardt. 

181) Garnier, L6on. Quelques chiffres sur la teneur du foie en glocogöne 
chez rhomme sain. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 425—426.) 

Der Glykogengehalt der Leber betrug bei zwei Hingerichteten im ersten 
Fall 52 g (4°/ 0 ), im zweiten Fall 38,02 g (2,79°/o)- Z.. Borchardt. 

182) Nanning, H. Over den Invloed van Pancreasextract op de Glycolyse 
in Spiersap. (Über den Einfluß von Pankreassaft auf die Glykolyse im Muskel¬ 
gewebe.) Laborat. von Prof. v. Leersum. (Diss. Leiden 1906.) 

Verfasser stellte sich als Ziel nachzuprüfen, in wie weit die Versuche 
Cohnheims richtig sind. Dafür gebrauchte er Muskeln und Pankreas von 
Rindern, Katzen und Kaninchen. Das Fleisch von Rindern bezog er aus dem 
Schlachthof; sofort nach dem Bezug bis zur Verarbeitung wurde es im Eisschrank 
aufbewahrt. Die Katzen und Kaninchen wurden — um den Einfluß des Blutes 
auszuschalten — entblutet; dazu wurden sie mit Äther narkotisiert, aufgespannt und 
darauf eine Kanüle in die V. jugul. eingeführt, welche in Verbindung stand mit 
einem Reservoir mit Ringerscher Flüssigkeit; zu gleicher Zeit wurde die Carotis 
durchschnitten. Nachdem alles Blut ausgeflossen war, wurden die Muskeln 
und das Pankreas genau herauspräpariert. Das Fleisch wurde nun gemahlen, 
gefroren und mit der KosseIschen Schneidemaschine so fein zerkleinert, daß 
mikroskopisch keine Muskelfasern mehr zu unterscheiden waren. Das zerschnittene 
Fleisch wurde mit Kieselguhr gemischt, zerrieben und darauf ausgepreßt. — Das 
Pankreasgewebe wurde fein zerrieben und danach mit Wasser — nicht mit 
Alkohol — ausgezogen; auch wurde es nicht gekocht, um keine Veränderungen 
in der Zusammensetzung zu verursachen. 

Darauf wurden die Versuche in der Weise aufgestellt, daß pro 10 ccm 
Muskelsaft, 1 ccm gesättigte Bikarbonatlösung und eine bestimmte Quantität 
reiner Glykose, die sich in dem Muskelsaft sogleich löste, hinzugefügt wurde. 

Darauf wurden 30 ccm dieser Flüssigkeit in einen Erlenmeyersehen 
Kolben gebracht und Pankreasauszug in ungleicher Quantität hinzugefügt, 
worauf die Quantitäten in allen Kolben mit destilliertem Wasser auf das gleiche 
Volum gebracht wurden. Hierauf wurde noch in jedes Kölbchen 10 ccm Toluol 
zugefügt und das ganze in den Brutofen gestellt. Vor und nach dem Brutofen¬ 
versuch wurde die Konzentration des Zuckers bestimmt. Wie diese Bestimmungen 
in der eiweißreichen Flüssigkeit gemacht wurden, wobei er zur Eiweißfallung 
96 prozentigen Alkohol verwandte, beschreibt Verfasser darauf sehr genau. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




64 


Referate. 


Während den ersten Untersuchungen hatte N. versucht, aseptisch zu arbeiten 
und die Pankreassäfte durch Bougies zu filtrieren; nachher bemerkte er aber, daß 
diese Methode keine Vorzüge hatte vor der antiseptischen und außerdem viel 
schwieriger auszuführen war. 

N. machte Versuche mit 21 Tieren; bei einzelnen hatte er zuvor die Piqüre 
de Claude Bemard gemacht. 

Die Endresultate der Versuche waren die folgenden: 

1. Muskelsaft hat das Vermögen, zugefügte G ly kose so zu verändern, daß 
sie durch Reduktion nicht mehr angezeigt werden kann. 

2. Die durch Cohnheim gefundene aktivierende Wirkung von Pankreas 
auf die Glykolyse des Muskelsafts wird durch Nannings Versuche nicht erwiesen 
und selbst nicht wahrscheinlich gemacht. 

3. Die in mit Glykose versehenem Muskelsaft stattfindende Glykolyse wird 
im allgemeinen erhöht durch Hinzufügen von Pankreassaft. Diese Glykolyse 
und die damit zusammengehende Erniedrigung des Reduktionsvermögens wird 
aber teilweise oder ganz unwahrnehmbar gemacht (kompensiert), weil zu gleicher 
Zeit eine Erhöhung des Reduktionsvermögens statttindet durch hinzugefügtes 
Pankreas: Dadurch werden nämlich Glykogen und andere komplizierte Kohlen¬ 
hydrate, die im Muskelsaft anwesend sind, gespalten. Durch so entstandene 
reduzierbare einfachere Moleküle wird das Reduktionsvermögen wieder erhöht, 

4. Die im Muskelsaft unter Übermaß von Toluol wahrgenommenen glyko- 
lytischen Erscheinungen werden nicht verursacht durch Bakterienwirkung, wie 
es'Claus und Embden meinten. 

5. Die Unregelmäßigkeit in den durch Cohnheim gefundenen wie auch in 
einzelnen vom Verfasser gefundenen Ziffern muß erklärt werden aus der Tatsache, 
daß Toluol (wie auch Chloroform) einen nachteiligen Einfluß ausübt auf die Ursache 
der Glykolyse und desto stärker, wenn die Flüssigkeiten länger damit geschüttelt 
werden. 

Der Einfluß der Piqüre de Bernard auf die glykolytischen Erschei¬ 
nungen wurde aus den Versuchen nicht genügend deutlich. Wie Cohnheim, fand 
auch Verfasser, daß Luftzufuhr fördernd wirkt auf die Glykolyse. 

Ten Cate, Rotterdam. 

183) Marschall, Francis H. A. und Kirkness, J. M. Die Bildung des Milch¬ 
zuckers. (The Biochemical Journal 1906, Vol. II, Nr. 1/2, S. 1—6.) 

Die Verfasser weisen nach, daß nach frühzeitiger Entfernung der Brustdrüsen 
beim Meerschweinchen zur Zeit der Geburt keine Glukose im Ham auftritt. (Sie 
umgehen mit der längere Zeit vor die Geburt fallenden Operation den Einwand, 
daß eine postoperative Glukosurie vorliegt, falls Traubenzucker ausgeschieden 
würde, ein Einwurf, der die Ergebnisse von Po rch er mehrdeutig macht. Anderer¬ 
seits kann man den Verfassern den Vorwurf nicht ersparen, daß sie mit einem 
sehr ungeeigneten Tiere experimentiert haben. Das Meerschweinchen ist so¬ 
zusagen kein Säugetier mehr. Es besitzt nur noch zwei inguinal gelegene 
»Brustdrüsen«, welche nur wenige Tage Milch sezemieren. Die neugeborenen 
Meerschweinchen nehmen bald nach der Geburt Kohl usw. auf. Die Mutter¬ 
milch spielt bei ihnen eine untergeordnete Rolle. Vgl. hierzu Emil Abder¬ 
halden: Zeitschrift f. physiol. Chemie 1899, Bd. 27, S. 446 ff. Ref.) Ein Versuch 
an einer Ratte ergab auch keine Glukosurie. Abderhalden. 

184) Stäuber, Alice. Über das embryonale Auftreten diastatischer Fermente. 

(Pflügers Archiv 1906, Bd. 116, S. 619—625.) 

Das diastatische Ferment tritt in sehr frühen Stadien der Embryonalentwick¬ 
lung auf. Auffallend ist der Befund reichlicher Diastasemengen in der Thymus. 

Abderhalden. 

185) Mayer, Paul. Über Lecitliinzucker und Jekorin sowie über das physi¬ 
kalisch chemische Verhalten des Zuckers im Blut. (Biochem. Zeitschr. 1906, 
Bd. I, H. 1 u. 2.) 

M. hat zur Aufklärung der Frage, ob der Zucker im freien Zustande oder 
gebunden im Blute zirkuliert, Versuche mit Jekorin angestellt, das als eine Ver- 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


65 


bindung von Lecithin und Traubenzucker angesehen wird. Zunächst hat M. die 
künstliche Lecithinglukose näher studiert, doch erscheint es nach seinen Unter¬ 
suchungen zweifelhaft, daß die Lecithinglukose eine echte chemische Verbindung 
ist; das Jekorin ist nach der Differenz der verschiedenen Analysenzahlen eben¬ 
falls nicht als ein chemisch einheitlicher Körper anzusehen. M. vermochte so¬ 
dann aus Leber-Jekorin 18,2°/ 0 Traubenzucker abzuspalten, auch gelang es ihm 
eine wenn auch geringe Gärung des Präparates mit Hefe nachzuweisen. 

Gegenüber der Lecithinglukose erscheint es aber M. nach seinen Unter¬ 
suchungen zweifellos, daß im Jekorin Glukose und Lecithin in festerer Bindung vor¬ 
handen sind wenn man auch über die Art der Bindung nichts bestimmtes aus- 
sagen kann. 

Bekanntlich gelingt es durch Dialyse (Versuche von Asher) den Zucker aus 
dem Blute zu entfernen. Diese Versuche sprechen aber nach der Ansicht von 
M. erst dann einwandsfrei für den ungebundenen Zustand des Zuckers im Blute, 
wenn sich kein Jekorinspaltendes Ferment im Blute nachweisen läßt. M. hat nun 
mit Fluomatrium Blutversuche in dieser Richtung angestellt und gefunden, daß 
durch die Einwirkung von Blut kein Zucker aus dem Jekorin abgespalten wird. 
Da M. seine Versuche mit Leberjekorin angestellt hat, hält er Versuche mit 
Blutjekorin noch für notwendig. Th. Brugsch. 

186) Mayer, Paul. Über die Spaltung der lipoiden Substanzen durch 
Lipase und über die optischen Antipoden des natürlichen Lecithins. (Biochem. 
Zeitschr. 1906, Bd. I, H. 1 u. 2.) 

M. untersuchte die Wirkung der Enzyme auf des Lecithin. Es zeigte sich, 
daß Lipase (Steapsin von Grübler) das Lecithin reichlich spaltet. Die Spaltung 
tritt auch bei neutraler Reaktion ein, ist aber geringer als bei der schwach 
sauren Reaktion des käuflichen Präparates. Durch Zusatz einer kleinen Menge 
von Säure wird die Fermentreaktion beschleunigt. Die lecithinspaltende Wirkung 
frischen Hundemagensaftes ist so gering, daß die Spaltung sich allein aus dem 
Säuregehalt des Magensaftes erklärt. 

Auch Jecorin und Protagon wird reichlich durch Lipase gespalten, wobei 
ein kleiner Säurezusatz gleichfalls die Fermentreaktion beschleunigt. Noch deut¬ 
licher zeigt sich hier, daß der Magensaft keine Zerlegung bewirkt. 

M. hat sodann inaktives Lecithin fermentativ durch Lipase zerlegt, wobei 
der Zerfall des racemischen Lecithins derart verläuft, daß die 1-Komponente 
vom Enzym nicht angegriffen wird, während die natürliche d-Form in Fettsäure 
und d-Glyzerinphosphorsäure zerfallt. Th. Brugsch. 

187) Bottazzi, Fil. und d’Errico, G. Physiko-chemische Mitteilungen über 
das Glykogen. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 359—385.) 

Die Viskosität der Glykogenlösungen nimmt mit der Zunahme ihrer Kon¬ 
zentration bis zu einem gewissen Werte der letzteren zu, um schließlich bei 
weiterem Anstieg der Konzentration plötzlich anzusteigen. Diesem Anstieg geht 
eine plötzliche Abnahme des elektrischen Leitvermögens voran. Das elektrische 
Leitvermögen einer Glykogenlösung, welche Elektrolyten enthält, nimmt zuerst 
mit der Zunahme der Lösungskonzentration zu. Wenn jedoch die Konzentration 
einen gewissen Wert erreicht hat, nimmt das Leitvermögen zuerst plötzlich ab, 
um dann bei weiterer Zunahme der Konzentration weiterhin langsam abzunehmen. 
Der Gefrierpunkt der Glykogenlösungen ist um so niedriger, je konzentrierter 
die Lösung ist. 

Der Speichel bedingt unter geeigneten Versuchsbedingungen, indem er das 
Glykogen verdaut, eine sehr erhebliche Verminderung der Viskosität der Glykogen- 
lüsungen. Diese Abnahme ist. beim Beginn der Diastasewirkung am größten. 
Je konzentrierter die Glykogenlösung ist, um so ausgesprochener und andauernder 
ist die Verminderung der Viskosität Wird durch Kochen das Diastaseferment 
des Speichels zerstört, so bedingt Zusatz dieses letzteren nicht mehr die charakte¬ 
ristische Abnahme der Viskosität in der entsprechenden Glykogenlösung, sondern 
bloß eine schwache Abnahme derselben in den konzentrierten Lösungen und 
eine schwache Zunahme in den verdünnten, was durch die Viskosität des 
Speichels selbst bedingt ist. Abderhalden. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




66 


Referate. 


Experimentell-klinische Untersuchungen. 

188) Guglielmi, F. Sul rapporto di alcuni gruppi di sostanze azotate, 
delle urine in condizioni patologiche. (Über das Verhältnis einiger Gruppen N- 
haltiger Substanzen im Ham bei Krankheiten.) Aus der med. Klinik zu Florenz. 
(Riv. crit. di Clin. med. Juli-August 1906, Nr. 33—35.) 

Verfasser untersuchte an im ganzen 63 Einzeltagen je zwei Fälle von Typhus, 
Myxoedem, Diabetes, Chlorose, Leberkrebs, je drei Fälle von Ankylostomaanämie, 
Basedow, je einen Fall von Tetanus, chronischem Satumismus, Lebercirrhose, 
und einen Gichtanfall gleich nach dem Anfall und 14 Tage später. Bezüglich der 
zahlreichen Zahlenangaben sei auf das Original verwiesen; die Arbeit ergibt 

etwa folgendes: Bei einer Reihe von Krankheitsprozessen geht die Ü-Ausscheidung 
deutlich herab, während der im Phosphorwolframsäurefiltrat enthaltene N stark 
anwächst, so bei der Lebercirrhose, beim Leberkrebs, bei Krankheiten mit 
Schädigung der Leber wie Typhus, Diabetes, Chlorose, Visceralgicht. Was den 
in der Phosphorwolframsäurefällung enthaltenen N anlangt, so ist seine Menge 
bei Typhus, Ankylostomaanämie, Gicht, Basedow gering, während er bei Diabetes 
4O°/ 0 das Gesamt-N erreicht. Der Wert des Amidosäuren-N schwankt in den 
untersuchten Fällen zwischen 0,22—8,59 g, d. h. 3°/ 0 —44,3°/ 0 des Gesamt-N; 

der höchste Wert fand sich bei der Lebercirrhose. Die U-Ausscheidung war 
am höchsten bei Tetanus und Basedow, normal beim Satumismus, sehr niedrig 
bei Diabetes, Typhus, Chlorose, Leberaffektionen usw. Im ganzen war die 
Ausscheidung beim Satumismus normal; beim Myxoedem und der Gicht gleich 

nach dem Anfall war der U zu Gunsten der Amidosäuren, bei der Ankylostoma¬ 
anämie und der Gicht 14 Tage nach dem Anfall zu Gunsten des Phosphor- 

+ 

wolframsäureniederschlag-N vermindert; beim Tetanus war der U etwas vermehrt. 

-4- 

Eine starke Verminderung des L 7 zu Gunsten der Amidosäuren fand sich bei 
drei Fällen von Leberaffektion, beim Typhus und der Chlorose; beim Diabetes 

war neben der starken U-Verminderung der Amidosäuren-N nur wenig, der 
Präcipitat-N dagegen stark vermehrt. Beim Basedow fand sich in leichten Stadien 

der Krankheit nur eine geringe U-Verminderung zu Gunsten des Präcipitat-N 

bei normalem Amidosäuren-N; in schweren Stadien dagegen war der Ü zu Un¬ 
gunsten des Präcipitat-N und des Amidosäuren-N vermehrt. M. Kaufmann. 

189) Nicolas, E. Sur la recherche des compos6s glycuroniques dans l’urine 
normale. Lab. de chimie de l’Ecole veterinaire de Toulouse. (Compt. rend. de 
la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 149—150.) 

Die Schwierigkeiten und Unsicherheiten der gebräuchlichen Methoden des 
Glykuronsäurenachweises veranlaßten Nicolas, eine neue Reaktion zum Nach¬ 
weis der Glykuronsäure anzugeben, die sehr empfindlich sein soll. 50 ccm Urin 
werden mit 50 ccm Salzsäure schnell bis zum Kochen erhitzt: Rotfärbung. Er¬ 
kaltenlassen unter der Wasserleitung. Zusatz einiger ccm Schwefelkohlenstoff, 
der bei vorsichtigem Schütteln eine schwach rosa Färbung mit grüner Fluoreszenz 
annimmt, falls Glykuronsäure vorhanden ist. 

Glykuronsäure wird weder von basischem Bleiacetat, noch von basischen 
Bleiacetat und Ammoniak vollständig gefällt. L. Borchardt. 

190) Welander, Edvard (Stockholm). Till fragan om kvicksilfrets afsön- 
drande genom urinen. (Zur Frage der Ausscheidung des Hg im Urin.) (Hygiea 
August 1906.) 

Ausführliche Abhandlung, zu kurzem Referat nicht geeignet. 

M. Kaufmann. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


67 


191) Lange, F. Eine Ringprobe auf Aceton. Aus der innem Abt. des städt. 
Krankenh. zu Wiesbaden. (Münchener Med. Wochenschr. September 1906, 
Nr. 36.) 

Der zu untersuchende Ham wird im Reagenzglase mit einem Schuß Eis- 
esssig versetzt; nach Zusatz einiger Tropfen einer frisch bereiteten Natrium- 
nitroprussid - Lösung läßt man einige Kubikzentimeter Ammoniak vorsichtig 
zufließen. Dieser bleibt wegen seines geringeren spezifischen Gewichts ohne 
weiteres über dem schweren Urinsäuregemisch stehen. Bei Anwesenheit von 
Aceton erscheint an der Berührungsstelle ein intensiv violetter Ring. Die Probe 
vermeidet durch Verwendung des NH 3 statt NaOH die störende (rubinrote) 
Kreatininreaktion, hat weiter den Vorzug aller Ringproben, daß sie das 
Reaktionsresultat gewissermaßen in konzentriertester Form bietet. Die Probe 
ist am empfindlichsten, wenn zu 15 ccm Urin 0,5—1 ccm Eisessig genommen 
wird. Aceton wird in Verdünnung von 1 / 4 oo°/o sicher nachgewiesen. 

M. Kaufmann. 

192) Moitessier, J. Sur la recherche directe de traces de glucose dans 
l’urine par le r6actif cupropotassique en tube cachetd. (Compt. rend. de la 
soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 435—437.) 

Vermischt man gleiche Teile Urin und Fehlingsche Lösung und schichtet 
eine dünne Schicht Lanolin darüber, so tritt bereits in der Kälte bei Vorhanden¬ 
sein kleiner Zuckermengen nach mehreren Tagen Reduktion ein. 

L. Borchardt. 

193) Rouchöse, A. Methode volumdtrique de dosage de l’acide urique a 
l’aide d’une solution titrde d'iode. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906. 
Bd. 60, S. 504—505.) 

Die Hamsäurelösung wird mit Essigsäure schwach angesäuert, dann mit Borax 
eben alkalisch gemacht. Man titriert mit l /l0 Normal-Jodlösung unter Zusatz 
von Stärkelösung bis zur deutlichen Blaufärbung. 

1 ccm »/io Normal-Jodlösung = 0,0084 g Harnsäure. L. Borchardt. 

194) Javal, A. et Adler. De la teneur des Organes en chlorures et en eau. 

Lab. de l’höpital de Rothschild. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, 
S. 1006—1008.) 

Kochsalz- und Wassergehalt der untersuchten Organe und des subkutanen 
Oedems sind etw f a gleich groß. Nur die Niere enthält bei Vorhandensein von 
Oedem mehr Kochsalz und Wasser als in der Norm. L. Borchardt. 

195) Jappelli, G. Über die physiko-chemischen Bedingungen der Speichel¬ 
absonderung. Aus dem physiol. Institut der Universität Neapel. (Zeitschr. für 
Biologie, Bd. 48, Heft 3, S. 398—432.) 

Es wurde der osmotische Druck des Chorda-Speichels beim Hunde bestimmt 
sowohl unter normalen Verhältnissen als nach Injektion hypertonischer respektive 
hypotonischer Salzlösungen in die Blutbahn. Es zeigte sich unter anderem 
Folgendes: 

Der osmotische Druck des durch Reizung der Chorda gewonnenen Subma- 
xillar-Speichels ist beim normalen Hunde niedriger als der des Blutes, steht 
aber zu dessen Höhe nicht immer in bestimmtem Verhältnis. Bei künstlicher 
Änderung des osmotischen Druckes des Blutes durch Injektion entsprechender 
Salzlösungen ändert sich der osmotische Druck des Speichels im gleichen Sinne. 
Ist jene Änderung nicht übermäßig, so hat der Unterschied zwischen Ades 
Blutes und des Speichels die Neigung, konstant zu bleiben. 

Bei starker Zunahme des osmotischen Druckes des Blutes wächst die 
Latenzperiode der Speichelsekretion, und die Menge des Sekrets nimmt allmählich 
ab, als ob sie in einer ermüdeten Drüse stattfande. Es würde sich also in 
diesem Falle um eine funktionelle Hemmung handeln, hervorgerufen durch einen 
Überschuß an Jonen im Blute. 

Man muß annehmen, daß die niedrige osmotische Konzentration des Speichels 
dazu bestimmt ist, die Konzentration des Mageninhalts zu vermindern; in diesem 
Sinne können die Speicheldrüsen als regulierende Organe für den osmotischen 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



68 


Referate. 


Druck des Chymus und mithin der Vorgänge der gastrischen Verdauung 
fungieren. 

Im gleichen Sinne wie der osmotische Druck schwankt auch das elektrische 
Leitvermögen, nicht aber die Viscosität. Meinertz. 

196) Tommasi, C. Beitrag zum Studium der Riesenzellen des Knochenmarks. 
Aus dem pathol. Institut zu Padua. (Lo Sperimentale 1906, Bd. 60, Nr. 4.) 

Die Megacaryocyten sind in normalem Zustand rundlich und bei 
Erwachsenen 30—45 n groß, bei Foeten und ganz jungen Tieren kleiner. Ihr 
Protoplasma ist bald fein granuliert und stark färbbar, bald mit dickeren 
glänzenden Granula ausgestattet und weniger färbbar, bisweilen enthält es 
Vacuolen. Der einfache Kem ist bläschenförmig, polychromatophil und enthält 
einen hellen Saft und ein reichliches Chromatinnetz. (Die von Arnold 
beschriebene zweite Art Kerne verdankt ihre Entstehung postmortalen Ver¬ 
änderungen.) 

Die Megacaryocyten sind im Knochenmark ohne bestimmte Anordnung zer¬ 
streut, und ihre Menge geht mit der roten Färbung desselben parallel. Nichts 
rechtfertigt die Annahme, sie für Erythrocy•tcnbildner zu halten. Im fötalen 
Mark erscheinen sie bald nach der Anlage der Marksubstanz; gegen Ende des 
uterinen Lebens werden sie reichlicher. Bei jungen Tieren sind sie reichlicher 
als bei erwachsenen; während der Schwangerschaft vermehren sie sich 
beträchtlich. Sie stehen in inniger Verbindung mit dem Stützgewebe; sie sind 
wahrscheinlich Phagocyten. Wahrscheinlich entstehen sie aus den sternförmigen 
Zellen des Stützgewebes, andere Autoren nehmen andere Entstehung an, z. B. aus 
Myelocyten. Ihre Vermehrung geschieht durch atypische, irreguläre Caryokinese; 
auch Formen multipolarer Mitose sind beschrieben. Häufiger findet man solche 
Mitosen bei schwangeren Tieren. — Bei überwinternden Fledermäusen findet 
man sie zahlreicher als bei solchen, die Winterschlaf gehalten hatten. 

M. Kaufmann. 

197) Bickel, Adolf. Experimentelle Untersuchungen über die Magensaft¬ 
sekretion beim Menschen. Aus der experim.-biol. Abt. des Pathol. Instituts der 
Lniv. in Berlin. (Deutsche med. Woehenschr. 1906, Nr. 33, S. 1323.) 

Verfasser berichtet hauptsächlich über Versuche an einem jungen Mädchen, 
dem wegen Oesophagusstriktur eine Magentistel und eine mit dieser durch einen 
Schlauch in Kommunikation gebrachte Öesophagusfistel angelegt war. Sowohl 
direkte wie reflektorische Heizung der Magenschleimhaut bewirkte Salzsäure¬ 
sekretion. Die abgeschiedene Saftmenge schwankte mit der Intensität und der 
Natur des angewandten Reizes. Dagegen erwies sich der Säuregehalt des reinen 
Magensaftes als außerordentlich konstant, er repräsentierte gewöhnlich einen 
Wert von 110—140. Unter Berücksichtigung weiterer Tatsachen ist Verfasser 
daher zu der Anschauung gelangt, daß es eine Hyperacidität im strengen Sinne 
überhaupt nicht gibt. Die gewöhnliche Acidität des Mageninhaltes nach Probe¬ 
frühstück wird durch Vermischung des Magensaftes mit der angeführten Nahrung 
erzielt. Verläßt diese den Magen früher als üblich (gesteigerte Motilität) oder 
wird mehr Sekret als normal gebildet (gesteigerte Saftquantität) so wird hier¬ 
durch eine Hyperchlorhydrie vorgetäuscht. Reiß. 

198) Roux, Jean Ch. et A. Riva. Sur la valeur sdmiologique du tissu 
conjonctif retrouvd dans les feces aprös ingestion de viande crue, comme signe 
d’insuffisance gastrique. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, 
S. 1016—1018.) 

Bestätigung älterer Versuche von Ogata und Ad. Schmidt, daß Binde¬ 
gewebe nur im Magen, nicht im Darm verdaut wird. L. Borchardt. 

199) Hallion et Lequeux. Sur la prdsence et la localisation de la sderö- 
tine dans l’intestin du nouveau-n6 et du foetus humains. (Compt. rend. de la 
soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 31.) 

Bei zwei Neugeborenen, die noch keine Nahrung aufgenommen hatten und 
einem Foetus von 5 Monaten enthielt der untere Teil des Dünndarms kein 
Sekretin, das mittlere und besonders das obere Drittel bis zum Pylorus waren 
reich daran. j L. Borchardt. 


Digitizerl by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


69 


200) Roux, Jean-Ch. et Riva. Sur un procödö permettant de distinguer dans 
les föces les ddbris de tissu conjonctif et les fragments de mucus concrötes 

en membranes. Lab. de Alb. Mathien. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, 
Bd. 61, S. 16—17.) 

Um Schleim und Bindegewebe in den Faeces von einander zu unterscheiden, 
werden die zu untersuchenden Partikel mit künstlichem Magensaft oder Gasterine 
(Fremont) bei 37° 12 Stunden digeriert. Bindegewebe wird vollkommen verdaut, 
Schleim bleibt intakt. L. Borchardt. 


201) Baer, J. Über den Abbau von Fettsäuren im Diabetes mellitus. 

(XXIII. Kongreß für innere Medizin 1906.) 

Vorliegende Arbeit läßt einen tieferen Einblick gewinnen, auf welche 
Weise aus den Fettsäuren die Acetonkörper entstehen. Wie wenig einfach 
die Verhältnisse hier liegen, zeigt sich schon darin, daß z. B. Fettsäuren mit 

4 C-Atomen anstandslos in Oxybuttersäure übergehen, dagegen solche mit 

5 C-Atomen (Valeriansäure) nicht. Handelt es sich um verzweigte Fettsäuren, 
so scheint es für die ^-Oxybuttersäurebildung ebenfalls von Bedeutung zu sein, 
wieviel C-Atome die beiden Ketten haben. Von fundamentaler Bedeutung 
erscheinen die Leucin versuche, welche in ausgiebiger Weise /tOxybuttersäure- 
Bildung aufwiesen. Die Nachbeter von Gelmuyden undSchwartz haben in so 
einseitig-unwissenschaftlicher Weise für das Fett als einzige Aceton-Körper-Quelle 
immer und immer wieder Propaganda gemacht. Durch vorliegende Versuche 
ist unumstößlich bewiesen, wie sehr auch die alte Anschauung vom Eiweiß und 
seinen Abkömmlingen als Acetonkörperquelle zu Recht besteht. 

E. Bendix, Göttingen. 

202) Robert, H. et J. Parisot. Les phosphates urinaires dans la paralysie 
agitante. Reun. biol. de Nancy. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, 
Bd. 60, S. 1084—1085.) 

Von fünf Fällen mit Paralysis agitans zeigten vier verminderte Phosphor¬ 
säureausscheidung; Reaktion des Urins alkalisch oder schwach sauer. 

L. Borchardt. 

203) Mougeot, A. Note sur les modifications de la nutrition par le bain 
carbogazeux naturel de Royat chez l’homme sain. (Compt. rend. de la soc. de 
biol. Juni 1906, Bd. 60, S. 1074—1076.) 

Selbstversuch. Stoffwechsel vor und nach Gebrauch der Kohlensäure¬ 
bäder: Gesteigerte Diurese. Hamstoffvermehrung. Verminderte Hamsäureaus- 
scheidung. L. Borchardt. 

204) Gautrelet, Jean et Gravellat, Henry. Action des infections sous- 
cutanöes de bleu de mäthyläne sur les fonctions höpatiques. 

Gautrelet, Jean et Gravellat, Henry. Mdcanisme de l’abaissement de l'azote 
urinaire consdtatif aux infections de bleu de mäthylöne ä 5 p. 100. (Action 
sur la nutrition ea action sur le rein.) Lab. de physiol. de la Fac. de medic. 
de Bordeaux. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. "60, S. 551—553.) 

Nach subkutaner Injektion von Methylenblau sinkt die Hamstoffausscheidung, 
während die NH S -Ausscheidung steigt. Infolge herabgesetzter Glykogenbildung 
kommt es zur Zuckerausscheidung. Die verminderte Stickstoffausscheidung 
beruht auf einer Herabsetzung der Zellenergie. L. Borchardt. 


205) Rosenfeld, M. Über den Einfluß psychischer Vorgänge auf den Stoff¬ 
wechsel. Aus der psychiatr. Klinik zu Straßburg i. E. (Allgem. Zeitschr. für 
Psychiatrie 7. Juli 1906, Bd. LXIII, H. 3—4, S. 367—401.) 

Rosenfelds Resultate gelten nur für eine bestimmte Gruppe von Geistes¬ 
kranken, für die nahrungsverweigemden, stuporösen Katatoniker. Die Kranken . 
(4) erhielten 2—3 mal täglich mittels Sonde ein Nahrungsgemisch aus Milch, 
Eiern, Zucker und Kochsalz und blieben zwischen 8 Tagen und 2 Monaten im 
Stoffwechselversuch, wobei sie dauernd bettlägerig und isoliert waren. 

Die Resorption der Eiweißkörper war in keinem Falle nennenswert 
gestört. Die Stickstoffverluste in den Faeces betrugen 1—2°/ 0 - Die Fett- 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



70 


Referate. 


resorption war in drei Fällen ungestört, in einem herabgesetzt (7—9°/ 0 bei 
Einfuhr von 87—140 gr Fett in schlackenfreier Nahrung). 

Dabei waren die motorischen Magenfunktionen intakt (Magensaftuntersuchungen 
wurden durch den Widerstand der Patienten vereitelt); eine Darmerkrankung 
war in allen Fällen auszuschließen; auch Zeichen auffallender Darmfäulnis fehlten 
stets. Eine spontane Glykosurie wurde nie beobachtet; die alimentäre war ge¬ 
ringfügig. Assimilationsgrenze für Dextrose normal. 

In allen Versuchen konnte nun eine beträchtliche N-Retention beob¬ 
achtet werden, welche zwischen 1—2 g pro Tag schwankte. Dieselbe trat auch 
dann ein, wenn das Kaloriengleichgewicht in den ersten Tagen des Versuches 
noch nicht erreicht war und das Körpergewicht zunächst noch etwas herunter 
ging. Die Kranken verhielten sich also, was die N-Retention anging, wie jene 
Menschen, welche nach länger dauernder Inanition zur Nahrungsaufnahme über¬ 
gehen, und bei denen die Regenerationsenergie der Zellen und das Bestreben, 
den Eiweißbedarf zu decken, so groß sind, daß selbst aus ungenügenden Mengen 
Nahrung Stickstoff zurückbehalten wird. Auch in den Fällen, wo eine neimens¬ 
werte Zunahme des Körpergewichts vollständig ausblieb, war die N-Retention 
zu konstatieren. 

Ein toxischer Eiweißzerfall ließ sich weder während der Karenzzeit noch 
in der Fütterungsperiode nach weisen; während ersterer waren die N-Verluste 
sehr niedrig. — Bei akuter Nahrungsentziehung war die Einbuße an Körper¬ 
gewicht eine höhere als bei akutem Hunger des Gesunden. Rob. Bing. 


206) Brugsch, Th. Der Einfluß des Pankreassaftes und der Galle auf 
die Darmverdauung. (Zeitsehr. für klin. Med. 1906, Bd. 58.) 

Brugsch hat seine Versuche angestellt vor allem an Menschen mit fehlerhafter 
Gallenabsonderung (Verschluß des ductus choledochus usw.) und fehlerhafter 
Pankreassekretion, sowie an Hunden, denen das Pankreas exstirpiert war. Betreffs 
letzterer Versuche kommt er zu dem Schluß, daß der Abschluß des Pankreassaftes 
vom Darm, sowie krankhafte Störungen der Pankreasfunktion bei Mensch und Tier 
(Hund) gleichsinnige Störungen in der Darmresorption bewirken. 

Die Ergebnisse seiner Versuche sine folgende: 

1. Sowohl chronisch degenerative als akute Krankheitsprozesse im Pankreas 
des Menschen mit konsekutiver veränderter Pankreassekretion verschlechtern 
die Fettresorption in ganz erheblichem Maße (50—60°/ 0 und mehr Verlust von 
Nahrungsfett mit dem Kot). Mangelnde Fettspaltung ist daher kein Symptom 
einer Pankreaserkrankung. Niedrige Seifenzahl spricht für, hohe gegen die 
Abwesenheit des Pankreassaftes. 

2. Der Eiweißverlust ist erheblich geringer wie der Fettverlust. (Ca. 20—25°/ 0 
vom Nahrungs-N.) 

3. Da bei unkompliziertem Gallenabschluß der durchschnittliche Fettverlust 
im Kot 45 °/ 0 beträgt, so kann man bei Ikterischen mit erheblich höherem 
Fettverlust Verdacht auf Mitbeteiligung des Pankreas haben. (Bei Abschluß des 
Pankreassaftes und der Galle Fettverluste von 80—90 °/ 0 ). 

4. Der durchschnittliche N-Verlust bei unkompliziertem Ikterus beträgt 11 °/ 0 
bei Ikterus T- Pankreasaffektion 33°/ 0 . 

5. Bei Pankreaserkrankung des Menschen ist die Ausnützung der Kohlen¬ 
hydrate eine gute. 

6. Beschleunigte Dünndarmperistaltik kann einen Fettverlust bis zu 40°/ o 
bewirken, trotz normaler Gallen- und Pankreassekretion. Auch Dünndarmkatarrhe 
verschlechtern N- und Fettresoqrtion. 

7. Ein Prozentgehalt an Fett des Trockenkots über 30°/ 0 erweckt den Ver¬ 
dacht auf Fettresorptionsstörungen. Der Fettgehalt des Trockenkots bei Ikterus 
kann bis zu 80°/ 0 steigen, bei Pankreaserkrankungen ist er im Durchschnitt nur 
60°/ 0 . Bei starker Azotorrhoe kann hier der Prozentgehalt des Kotes an Fett 
ganz erheblich sinken; deshalb darf man bei Verdacht auf Pankreaserkrankung 
aus dem Prozentgehalt des Kotes an Fett allein keinen Rückschluß auf eine 
Fettresorptionsstörung machen. 

8. Bei diabetischer Acidose kann — wahrscheinlich infolge der Verdünnung 


Digitizer) by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


71 


der Darmsekrete — sowohl die Fettresorption wie die Fettspaltung und Seifen¬ 
bildung herabgesetzt sein. Aus stärkeren N- und Fettverlusten im Kot bei 
schwerem Diabetes darf man daher nicht ohne weiteres auf Pankreaserkrankung 
schließen. 

9. Auch Fette in nicht emulgierter Form sind für den Hund mit totaler 
Pankreasexstirpation leicht vollkommen unresorbierbar. 

10. Im menschlichen Darm war bei Abschluß des Pankreassaftes die Milch 

nicht besser resorbiert als nichtemulgierte Fette. Schittenhelm. 


Klinisches. 


207) Ferrata, Adolfo. Die mononukleären Leukocyten. Aus dem histol. 
Lab. der med. Klinik zu Parma. (Arch. per le science med. 1906, Bd. 30, H. 3.) 

Im ersten Teil beschäftigte sich Ferrata mit der Theorie Patellas, nach 
der die mononukleären Leukocyten (abgesehen von den Lymphocyten) Ab¬ 
kömmlinge des Gefäßendothels in regressiver Metamorphose seien. Er weist 
diese Theorie zurück: Die Endothelzellen sind viel größer und dicker; ihre 
experimentell erzeugten regressiven Phasen gleichen nicht den Mononukleären. 
Die von Patella demonstrierten Degenerationserscheinungen bei den Mononukleären 
lassen sich bei richtiger Technik vermeiden; die Granulationen der Mononukleären 
sind ein Ergebnis der Zelltätigkeit, nicht der Degeneration. Die Mononukleären 
sind auch keine Lamellen, sondern haben eine gehörige Dicke; ihr Aufrollungs¬ 
vermögen (»accartocciamento« nach Patella) ist eine Folge der Hitzelixation. 
Blutkörperchenzählungen bei Gesunden und Gefäßkranken jeden Alters zeigen 
keine Beziehung zwischen Mononucleose und pathologischen Zuständen der Gefä߬ 
wände; selbstverständlich kann auch einmal eine Endothelzelle in den Kreis¬ 
lauf kommen. 

Ein zweiter Teil der Arbeit bespricht die Granulation der mononukleären 
Leukocyten, die schon von einer Reihe von Autoren nachgewiesen 
ist. Man findet in den Mononukleären rundliche oder ovale verschieden 
große Körperchen: »corpi plasmosomici«, sie sind säure- und alkalibeständig, 
verlieren aber durch Behandlung mit solchen Substanzen ihre Färbbarkeit. 
Wahrscheinlich bestehen sie nicht ganz aus Lipoidsubstanz, sondern lediglich 
ihr zarter peripherer Saum. Ihre Zahl und ihr Volumen wechselt; in den Darm¬ 
zotten sind sie zahlreicher als im Blut. Beim Meerschweinchen werden sie bis¬ 
weilen sehr groß, besonders groß und zahlreich in der Gravidität und bei In¬ 
jektion von Lymphdrüsennukleoproteiden. Es ist wahrscheinlich, daß die großen 
Zellen des Meerschweinchens und die viel kleineren der anderen Säugetiere die 
gleiche Bedeutung haben; ebenso sind die wandernden Mononukleären der 
Darmzotten dieselben Elemente wie die des Blutes. — Abgesehen von den be¬ 
schriebenen Körperchen finden sich im Protoplasma der Mononukleären Fett¬ 
tröpfchen und selten allerfeinste Granulationen. Die Granulation der Mono¬ 
nukleären hat mit der der polynukleären Leukocyten gar nichts zu tun, normaler 
Weise findet man auch in den Zellen der Auskleidung der Zotten keine Poly¬ 
nukleären. Im Gegensatz zur Konstanz der polynukleären Granulationen wechseln 
die der Mononukleären sehr an Größe und Volum; mit ihrem Wachstum wächst 
auch die mononukleäre Zelle an Größe. Die Granulationen sind nicht etwa 
aufgenommene Fremdkörper (z. B. zu transportierende Nahrung), sondern Pro¬ 
dukte der Lebenstätigkeit des Plasmas; denn sie finden sich auch beim nüchternen 
Tier sowohl in den Darmzotten wie im Blut. Einen Unterschied zwischen Mono¬ 
nukleären lymphatischen und medullären Ursprungs erkennt Ferrata nicht an. 

M. Kaufmann. 

208) Flesch, A. und Schoßberger, S. A neutrophil v6rk6p lövältozäsa a 
kanyarö lappangäsi idöszakäban. (Das Verhalten der neutrophilen Leukocyten 
in der Inkubationszeit bei Morbilli.) Kinderheilanstalt Stefanie, Budapest. (Orvosi 
Hetilap, 15. Juli 1906, S. 693.) 

Verfasser machte an fünf, der Infektion mit Masern ausgesetzten Kindern die 
Beobachtung, daß die einkernigen neutrophilen Leukocyten sich auf Kos teil der 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




72 


Referate. 


mehrkemigen in der Inkubationszeit des später ausgebrochenen Morbilli ver¬ 
mehrten. Die Erscheinung konnte in zwei Fällen schon 6—8 Tage vor dem 
Auftreten der Koplikschen Flecken festgestellt werden; in den anderen drei 
Fällen wurde die hämatologische Prüfung erst später vorgenommen. Verfasser 
schreibt dieser Erscheinung, besonders in der Spitalspraxis große diagnostische 
Wichtigkeit zu. Reinbold. 

209) Levi, Ettore. Ein neuer Fall von Polycythaemia rubra. Aus der 

I. med. Klinik zu Wien. (Riv. crit. di Clin. med. August 1906, Nr. 33/34.) 

Kasuistische Mitteilung. M. Kaufmann. 

210) Wikner, Ernst. Ett fall af pseudoleukemi, behandladt med Röntgen 
jamte n<gra ord om Röntgen-ljusets inverkan p.i blodet. (Röntgenbehandlung 
eines Falles von Ps., nebst Bemerkungen über die Einwirkungen der R.-Strahlen 
aufs Blut.) Aus der med. Abteilung des Krankenhauses Sabbatsberg. (Hygiea, 
August 1906.) 

Kasuistische Mitteilung. Die Bestrahlung brachte wohl die Drüsenschwellungen 
zum Rückgang und besserte das Allgemeinbefinden, konnte aber die Lympho- 
cytose nicht beseitigen. Nach einem Vierteljahr trat eine Anschwellung beider 
Brüste (Lymphgefäßschwellung) auf, die ebenfalls unter Bestrahlung zurückging; 
das Allgemeinbefinden ist weiter vorzüglich. M. Kaufmann. 

211) Krause, Paul. Über Schädigungen innerer Organe durch Röntgenbe¬ 
strahlung und Schutzmaßnahmen dagegen. Aus der med. Klinik zu Breslau. 
(Münchener Med. Wochenschr. September 1906, Nr. 36.) 

Der hier in Betracht kommende erste Teil der Arbeit stellt die Literatur 

über Röntgenschädigungen zusammen. M. Kaufmann. 

212) Moritz, Oswald. Über akute Pseudoleukämie. (St. Petersb. Med. 
Wochenschr. 1906, Nr. 36, S. 419—423.) 

Verfasser beschreibt Fälle, welche zeigen sollen, daß Leukämie zwar ein 
Symptom schwerer Erkrankung ist, daß aber dieses Symptom, d. h. die Ver¬ 
mehrung der weißen Blutkörperchen auch in akuten Fällen im Stich lassen kann, 
ohne daß darum der Verlauf der Krankheit ein anderer wäre. Fritz Lorb. 

213) Blumenthal, Ferdinand. Über Lysolvergiftung. Aus der I. med. Klinik 
der Univ. in Berlin. Direktor: v. Leyden. (Deutsche med. Wochenschr. 1906, 
Nr. 32, S. 1283—1285.) 

Auf Grund einer Reihe von Beobachtungen am Menschen sowie von Ver¬ 
suchen am Hund gelangt B. zu folgender Auffassung der Mechanik der Kresol- 
vergiftung und ihrer Abwehr: »Durch die Lipoidsubstanz dringt das Gift in 
die Zelle ein, die Zelle bildet nunmehr aus ihrem Eiweiß- und Kohlehydratvorrat 
die Schwefelsäure und Glykuronsäure, und zwar im Überschuß, und diese wirken 
dann auf die Kresole nach Art echter Antitoxine.« Reiß. 

214) Boggs, Thomas R. Sahli’s Desmoid Reaction in Gastric Diagnosis. 

(Die Sahlische Desmoid Reaktion in der Magendiagnose.) (Bulletin of the Johns 
Hopkins Hospital 1906, Bd. XVII, S. 313.) 

Verfasser bestätigt in jeder Beziehung auf Grund von 34 Fällen die Sah li¬ 
sch en Angaben, daß die Desmoid-Reaktion eine spezifische Probe für die Magen- 
Verdauung unabhängig von der Darmverdauung darstellt. Hirschfelder. 

215) Heiseier, B. Über die Desmoidreaktion Sahlis. (St. Petersb. Med. 
Wochenschr. 1906, Nr. 36, S. 387—391.) 

Auf Grund seiner Untersuchungsergebnisse steht Verfasser auf Seite der¬ 
jenigen Autoren, welche der Desmoidreaktion einen wohlberechtigten Skeptizis¬ 
mus entgegenbringen. Er glaubt, daß die Sahlische Probe mit den sonst üb¬ 
lichen Untersuchungen des Mageninhaltes absolut nicht konkurrieren kann. In 
den wenigen Fällen, wo die Sonde (das Instrument ist keine Sonde, sondern ein 
Schlauch. Ref.) nicht angewendet werden könne, sei die Desmoidreaktion sehr 
wohl im Stande, unsere Diagnostik der Magensaftverhältnisse in eine falsche 
Bahn zu lenken. Verfasser beweist seine Ansichten an der Hand eines umfang¬ 
reichen Materials. Fritz Locb. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


73 


216) Stauder. Erfahrungen mit den Sahlischen Desmoidpillen. Nürnberger 
med. Gesellsch. 7. Juni 1906. (Münchener med. Wochenschr. September 1906. 
Nr. 37.) 

Im ganzen günstig, doch nicht durchaus zuverlässig (zwei Fälle mit positiver 
Reaktion bei sicher fehlender freier HCl). M. Kaufmann. 

217) Beyerhans, Georg. Über die Wirkung des Orexins bei Salzsäuremangel 
im Magensafte. (Diss. Erlangen 1906. 50 S.) 

Verfasser hat gefunden, daß wir im Orexin nicht nur ein gutes Mittel be¬ 
sitzen, den Salzsäuremangel zu bekämpfen, sondern daß es sich auch in manchen 
Fällen zur Sicherung der Früh-Diagnose auf Magencarcinom verwenden läßt. 

Fritz Locb. 

218) Leo, H. Über die Behandlung der Blutungen aus dem Verdauungskanal. 

Aus der med. Univ.-Poliklinik in Bonn. (D. med. Wochenschr. 1906, Nr. 36, 
S. 1441 — 1444.) 

Klinischer Vortrag. Reiß. 

219) Einhorn, Max (New-York). Fälle von Enteroptose und Cardioptose 
mit Rückkehr zur Norm. (Berl. Klin. Wochenschr. 1096, Nr. 34, S. 1128 u. 1129.) 

Reichliche Ernährung ist das beste Mittel zur Beseitigung dieser krankhaften 
Zustände. Beschreibung einiger Fälle, bei denen im Laufe der Jahre — 
nicht nach einer forcierten Mastkur (der Ref.) — bei steigendem Gewichte die 
lästigen Symptome schwanden. Bornstein. 

220) Banti, G. Sopra un caso di linfo-sarcomatosi primitiva dell intestino. 

(Über einen Fall von primärer Lymphosarkomatose des Darmes.) (Sitzungs¬ 
bericht der Acc. Med. fis. zu Florenz nach »11. Policlinico«. (Sez. Prot. 1906, 
fase. 20, Seite 653.) 

Banti gibt einen kasuistischen Beitrag zur Kenntnis der primären Lympho¬ 
sarkomatose des Darmes. Er erinnert an ihr zwar nicht häutiges Vorkommen 
mit der echten lymphatischen Leukämie. Nach B. dient diese Tatsache als Stütze 
zu seiner zuerst aufgestellten Theorie der neoplastischen Natur der Leukämie. 

Plitek , Trieste. 

221) Viereck. Über Amöbendysenterie. Vortrag, gehalten auf dem deutschen 
Naturforscher- und Ärztekongreß in Stuttgart. Aus dem Institut für Schiffs- und 
Tropenkrankheiten in Hamburg. fMed. Klinik, 14. Oktober 1906, Nr. 41, 
S. 1063—1066.) 

Die Infektion per os mit Amöben kann nur erfolgen, wenn die Amöben 
Dauerformen gebildet haben. Dies tun sie nur unter ungünstigen Lebensbedingungen 
(Trockenheit, Kälte). Eine gehäufte Infektion, wie sie bei den Infektionen durch 
verunreinigte Lebensmittel der Fall ist, kommt nur ausnahmsweise vor. Die 
Verbreitung erfolgt vorwiegend durch Kontaktinfektion. 

Das Eindringen der Amöben erfolgt im Dann teils durch die Drüsenschläuche, 
teils zwischen den Epithelien hindurch. Die Hauptveränderungen machen sie 
in der Submucosa, die Mukosa wird sekundär nekrotisch. Metastasen werden 
hauptsächlich in der Leber beobachtet, aber auch in allen anderen inneren Or¬ 
ganen; auch multiple metastatische Himabszesse wurden beobachtet. 

Die Leberabszesse machen oft so wenig Erscheinungen, daß sie übersehen 
werden. Man findet in ihnen nicht selten Mischinfektion von Amöben und 
Bakterien. Haben die Dysenterieamöben einmal ihren Weg durch den ganzen 
Körper gefunden, so ist eine Heilung wohl ausgeschlossen. Die Vermehrung 
muß im Körper außerordentlich schnell erfolgen, da man fast nie Teilungsformen 
in Schnittpräparaten sieht. Meinertz. 

222) Sittler, Paul. Hefetherapie der Gastroenteritis im Kindesalter. Aus 
der Universitätspolikl. für innere und Kinderkrankheiten zu Straßburg i. E. (Münch. 
Med. Wochenschr., September 1906, Nr. 36.) 

Nach französischem Vorbild angestellte Versuche mit Hefepräparaten (Levuri- 
nose, Levure Adrian, beide in Pulvern a 1 gr, 1—3 gr täglich, Levuretin in 
Tabletten a 0,5 gr, 3—5 Tabletten täglich je nach Alter des Kindes) lieferten 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



74 


Referate. 


bei kindlichen Gastroenteritiden, speziell solchen, die mit starker Fäulnis einher¬ 
gehen, gute Resultate; die Präparate wurden fast stets anstandslos (fein verrührt 
in Thee oder Zuckerwasser) genommenund zeigten keine unangenehmen Neben¬ 
wirkungen. M. Kaufmann. 

223) Ewald, C. A. (Berlin). Über nervöse Leberkolik. (Ther. d. Gegw. 
1906, Nr. 9.) 

Mitteilung eines Falles, der beweist, daß sich bei einer hysterischen Person 
zirkumskripte, unter der Form von Gallenstein- resp. Leberkoliken verlaufende 
Schmerzantalle einstellen können. M. Kaufmann. 

224) Mendelsson, Otto. Zur Frage der ölykosurie bei Quecksilber kuren. 

Aus der Station lür Haut- und Geschlechtskrankheiten im städtischen Obdach in 
Berlin. Dirigierender Arzt: Wechselmann. (D. med. Wochenschr. 1906, Nr. 35, 
S. 1414—1418.) 

Verfasser hat fortlaufende Urinuntersuchungen bei zahlreichen mit den ver¬ 
schiedensten Quecksilbeqjräparaten behandelten Luetikern vorgenommen. In 
keinem einzigen Falle ließ sich Zucker nachweisen. Reiß. 

226) Markbreiter, Hermann (Wien). Über die Wirkung der Kombination 
des Antisklerosins mit dem Eserin (Diabeteserin) bei Diabetes mellitus. (W. 

M. Pr. 1906, Nr. 36.) 

Angeregt durch die Arbeit von Fränkel (Med. Klinik 1905, Nr. 55 u. 56) 
hat Verfasser in einer Reihe von Diabetestüllen Versuche mit Diabeteserin an¬ 
gestellt. Dieses Mittel besteht aus einer Kombination der Salze des Trunecek- 
schen Serums und Physostigminum salicylic. und zwar in der Weise, daß zwei 
Tabletten etwa 0,0006 gr Eserin und dem Salzgehalt von 150 cm 3 Blutserum 
entsprechen; eine zweite Nummer dieser Tabletten besteht aus den eben ge¬ 
nannten Komponenten Nr. 1 und einem Zusatze von 0,0001 gr (pro zwei Tab¬ 
letten) Atropin. 

Da die angeführten Krankengeschichten in der Tat einen sehr günstigen 
Einfluß des Mittels auf die Höhe der Zuckerausscheidung und die den Diabetes 
begleitenden unangenehmen Symptome erweisen, da außerdem auch von anderen 
Autoren Günstiges über Diabeteserin mitgeteilt worden ist und da der Verfasser 
nicht zu den bekannten Empfehlem gehört, deren »Arbeiten« Referent grund¬ 
sätzlich ignoriert (exempla trahunt?), so dürfte die Besprechung der Arbeit an 
dieser Stelle hinreichend gerechtfertigt erscheinen. Fritz Loeb. 

226) Lemberk, M. Die Beziehungen des erblichen Diabetes [mellitus zu 
anderen Krankheiten. (Diss. Berlin 1906, 31 S.) 

Unter den ätiologischen Momenten, die das Auftreten des Diabetes be¬ 
günstigen, spielen Gicht, Tuberkulose, Fettsucht und hauptsächlich Nerven- 
atfektionen eine wichtige vermittelnde Rolle. Dabei erkranken in den gichtisch, 
tuberkulös usw. belasteten Familien einige Mitglieder an Gicht, Tuberkulose usw., 
die anderen an Diabetes. Den Zusammenhang der Fettsucht und Diabetes sucht 
man damit zu erklären, daß in gewissen Fällen nur die Fähigkeit der Zucker¬ 
verbrennung abnimmt, dagegen die Synthese der Kohlehydrate zu Fett noch 
vollzogen wird, was Fettanhäufung bewirkt. Fritz Loe.b. 

227) Stauder, Alfons (Nürnberg). Epileptiforme Krämpfe bei Diabetes 
mellitus. (Münchener med. Wochenschr. August 1906, Nr. .35.) 

Bei einem schweren Diabetesfall (53jährige Frau) traten Krämpfe in den 
Seitwärtsdrehern des Halses, den den Arm hebenden Schultermuskeln und den 
Oberarmmuskeln auf, im ganzen in 6 Tagen 13 Anfälle. Dauer des Anfalls 
ca. 3 Minuten; dabei Bewußtsein erloschen; von der zweiten Minute ab langsam 
zurückkehrend. Aceton und Acetessigsäure wurden im Urin erstmals nach Ab¬ 
klingen der Krämpfe beobachtet; immerhin weist der Erfolg der Therapie 
— große Alkaligaben — darauf hin, daß die Krämpfe als Folgen der Acetonämie 
aufzufassen sind. 


Digitized by Google 


M. Kaufmann. 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


75 


Immunität, Toxine, Bakteriologisches. 

228) Bock. Zur Typhusdiagnose. (Arbeiten a. d. kaiserl. Gesundheitsamte 1906, 
Bd. 24, S. 227—237.) ■ 

Verfasser hat eine Nachprüfung der verschiedenen Methoden des Nach¬ 
weises der Typhuserreger angestellt und sich insbesondere mit einer vergleichen¬ 
den Untersuchung des von v. Drigalski und Conradi angegebenen Lackmus¬ 
nutroseagars und des von Endo benutzten Fuchsinagars als Mittel zur Auswahl 
der Tyhusbakterien beschäftigt. Die Zahl der untersuchten Stühle betrug bei 
Verwendung von Drigalskis Nährboden 97, bei demjenigen von Endo 89. 
Mit der ersteren Methode wurden in 12, mittels der letzteren in 14 Fällen Typhus¬ 
bazillen gefunden. Paratyphusbazillen (B) wurden drei- bezw. zweimal nach¬ 
gewiesen. Paratyphusbazillen vom Typus A konnten nicht festgestellt werden. 
Was die Wachstums Verhältnisse auf beiden Nährböden anlangt, so zeigte sich, 
daß nicht alle auf Lackmusagar blau wachsenden typhusähnlichen Kolonien auf 
Fuchsinagar rote Färbung aufweisen. Beide Nährböden haben den Nachteil, 
daß die Originalplatte wegen zu dichten Wachstums der Kolonien häutig nicht 
für das Aufsuchen von Typhuskolonien verwertet werden kann. Bei stark 
faulenden Entleerungen wird dieser Übelstand beim Fuchsinagar bedeutend 
stärker. Die auf ihm in größeren Kolonien wachsenden Typhusbazillen werden 
jedoch schneller aufgefunden und sind weniger leicht zu übersehen, selbst beim 
Arbeiten mit künstlichem Licht. Der von Endo wieder in Erinnerung gebrachte 
Nährboden hat den Vorzug der einfacheren und schnelleren Bereitung. Auch 
konnte Bock bei Verwendung von lproz. Fleischextrakt (Liebig) statt des 
Fleischwassers gleich gute Resultate erzielen. Bock glaubt, daß für die Züchtung 
von Typhusbazillen aus Stuhl und Urin die Fuchsinagar-Methode eine Verein¬ 
fachung bedeutet. Die auf beiden Nährböden gewachsenen Kolonien bedürfen 
jedoch einer Identifizierung. — Zu erwähnen ist noch, daß mittels beider Platten¬ 
verfahren auch in den einige Tage alten Entleerungen das Vorhandensein der 
Krankheitserreger mit ziemlicher Sicherheit festgestellt werden könnte. 

Fr. Franz, Berlin. 


229) Bock. Untersuchungen über Bakterien aus der Paratyphusgruppe. 

i Arbeiten a. d. kaiserl. Gesundheitsamte 1906, Bd. 24, S. 238—255.) 

Die Paratyphusstäbchen vom Typus B haben ein besonderes Interesse durch 
die Verwandtschaft zum Mäusetyphusbazillus und zu den Erregern der Schweine¬ 
pest und verschiedener Fleischvergiftungen. Verschiedentlich wird sogar die 
Identität der Paratyphus- und der Mäusetyphusbazillen als sehr wahrscheinlich hinge- 
stellt. Bock verwendete zu seinen vergleichenden Versuchen fünf Stämme von 
Fleischvergiftungsbazillen, drei Stämme des B. typhi murium, acht des B. para- 
typhosus, vier des B. paracoli und fünf des B. suipestifer. Aus äußeren Gründen 
konnten die Versuche nicht in wünschenswerter Weise ausgedehnt werden; 
immerhin läßt sich aus den vorliegenden Untersuchungen folgendes Gesamt¬ 
ergebnis entnehmen: 

Die Bazillen des Mäusetyphus, des Paratyphus und der Schweinepest, sowie 
Stamm Kaensche (B. der Breslauer Fleischvergiftung) zeigen in ihren kulturellen 
Eigenschaften und der Pathogenität für Versuchstiere keine wesentlichen Unter¬ 
schiede. Nach ihrem Verhalten gegenüber Immunseris gehören sie gleichfalls 
eng zusammen, sind aber von der Gruppe des B. enteridis Gaertner durch die 
Agglutination zu trennen. 

Die Unterschiede in der Agglutinierbarkeit der Bazillen untereinander sind 
zu gering als daß sie eine Scheidung ermöglichen. Die Bakterien sind Glieder 
einer Gruppe, für welche die Agglutionation als Hilfsmittel nicht dienen kann. 
Das Verhalten der mit den Bakterien hergestellten monovalenten Immunsera 
scheint aber darauf hinzuweisen, daß eine Verschiedenheit in der Bildung von 
Agglutininen zwischen den Schweinepest-, Mäusetyphus- und Kaenschebazillen 
einerseits und den Paratyphusbakterien andererseits besteht. 

Wie durch die Agglutination ist auch durch den Pfeifferschen Versuch 
eine Trennung so nahe verwandter Bakterien nicht möglich, so daß nach alledem 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




76 


Hefente. 


vorläufig kein Grund zu einer Namensänderung der geschilderten Bakterien, 
mag man die Gruppe als die des Paratyphus oder der Hog-Cholera bezeichnen, 
besteht. Fr. Franz, Berlin. 

230) Marx, E. Die für das Feldlaboratorium zu wählenden Verfahren des 
Typhusnachweises. (Leuthold-Gedenkschrift 100(5, Bd, I, S. 111—129.) 

Sie führen den Verfasser zu folgenden Schlußfolgerungen: 

1. Wasseruntersuchungen auf Typhusbazillen sind für diese Zwecke nicht 
auszuführen und nicht zu beanspruchen. 

2. Zweckmäßiger als die Stuhluntersuchung ist, wenn die Verhältnisse (frische 
Fälle) es gestatten, die Untersuchung des Blutes oder des Roseolensaftes. 

3. Der Endosche Nährboden ist z. Z. der geeigneteste, da er am leichtesten 
und billigsten darstellbar ist, und die besten Resultate gibt. 

4. Urinuntersuchungen sollten durch grundsätzliche Gaben von Urotropin 
(Nicolaier) möglichst eingeschränkt werden. 

5. Zur Wi da Ischen Reaktion sind in der Regel mit Formol abgetötete 
Kulturen von Typhus- und Paratyphusbazillen zu benutzen. Das Fickersche 
Diagnostikum ist in kleinen Quantitäten zur Reserve mitzuführen. 

6. Die Identifizierung typhusverdächtiger Kulturen erfolgt mittelst aggluti¬ 
nierender, künstlich dargestellter Sera, die als Trockensera mitzuführen sind. 

E. Ebstein, München. 

231) Pfuhl, E. Beiträge zur Kenntnis der Übertragung des Typhus durch 
Nahrungsmittel. (Leuthold-Gedenkschrift 1906, Bd. 1, S. 101 —110.) 

Verfasser liefert an der Hand eigener und fremder Erfahrungen lehrreiche 
Beiträge zu dieser Frage; besonders interessant erscheint es mir, daß durch auf¬ 
gewirbelten Sand, sowie mit dem Straßenstaub Typhus eventuell übertragen 
werden kann; aus den mitgeteilten Beobachtungen ergibt sich, daß man bei den 
Nachforschungen nach der Ursache einer Typhusepidemie beim Militär auch 
besonders darauf zu achten hat, ob die Übertragung nicht in der Truppenküche 
oder Marketenderei stattfindet. Erich Ebstein, München. 

232) Zupnik, L. Fleischvergiftung und Paratyphus. (Berl. klin. Wochenschr. 
1906, Nr. 48, S. 1528—1531.) 

Polemik gegen Trautmann (s. Berl. klin. Wochenschr. Nr. 33 d. Jahrgangs, 
referiert in diesem Zentralbl. 1906, Nr. 22, S. 701). Bornstein. 

233) Otto, R. Das Theobald Smithsche Phänomen der Serumüberempfind- 
lichkeit. (Leuthold-Gedenkschrift 1906, Bd. I, S. 153—172.) 

Das Phänomen besteht darin, daß Meerschweinchen, welche zu Versuchen, 
den Wert des Diphtherieheilserums zu bestimmen, gedient hatten, und aus diesen 
Versuchen scheinbar ohne jeden Schaden hervorgegangen waren, akut eingingen 
oder wenigstens schwer erkrankten, wenn man ihnen einige Wochen später 
einige Zentimeter normales Pferdeserum subkutan injizierte. Die experimentelle 
Nachprüfung ergab, daß es sich in dem vorliegenden Falle um eine erworbene 
spezifische Über empfind lichkeit der mit Gemischen von Diphtheriegift -j- 
vom Pferde stammenden antitoxischen Serum vorbehandelten Meerschweinchen 
gegenüber dem normalen Pferdeserum handelte. Im übrigen muß auf die 
Originalarbeit selbst verwiesen werden, und auf die inzwischen über diesen 
Gegenstand erschienene Monographie von v. Picquet und Schick (Die Serum¬ 
krankheit, Leipzig und Wien 1905). E. Ebstein, München. 

234) Posner, Hans L. Zur Cytologie des gonorrhoischen Eiters. (Berl. 
klin. W'ochenschr. 1906, Nr. 43, S. 1401 — 1403.) 

Aus dem Vorwiegen einer oder der anderen Zellgattung oder dem Vor¬ 
kommen bestimmter Degenerationen sucht man die wichtige Frage zu entscheiden, 
ob der Prozeß akut oder chronisch ist. Posner zieht aus seinen diesbezüglichen 
Untersuchungen folgende Schlüsse: 

1. Vacuolen finden sich in polynukleären und uninukleären Leukocyten und 
zwar in allen Stadien. Sie sind ein Zeichen stattgehabter Phagocytose; für 
Gonokokken sind sie nicht allein spezifisch; diagnostische Schlüsse erlauben 
sie nicht. — 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


77 


2. Uniunkleäre basophile Zellen trifft man ebenfalls in jedem Stadium der 
Gonorrhoe an, auffallend zahlreich aber meist nur in den ersten Tagen der 
Erkrankung und in den mehr chronischen Fällen. 

3. Auch Eosinophile kommen vereinzelt immer vor. Der Höhepunkt ihres 
Auftretens fallt in die vierte oder fünfte Krankheitswoche. Ihr zahlreiches Auf¬ 
treten spricht für echte Gonorrhoe. — 

4. Der Befund von Kugelkemzellen legt den Gedanken nahe, daß entweder 

nie eine echte gonorrhoische Infektion bestanden hat, oder daß die Eiterung 
nicht mehr durch die Gonokokken allein, sondern durch andere Mikroorganismen 
oder Toxine im Gang gehalten wird. Bornstein. 

235) Levaditi, C. (Paris). Bemerkungen zu dem Aufsatz „Die Silberspiro- 
chaete“ von W. Schulze in Nr. 37 dieser (Berl. klin.) Wochenschr. (Berl. klin. 
Wochensehr. Nr. 42, S. 1368—1339.) 

Scharte Zurückweisung der Schulzeschen Behauptung, daß der als 
Spirochaeta pallida beschriebene Befund weiter nichts sei als normales Ge- 
webselement, entweder Nervenfasern, oder elastisches, oder Bindegewebe, oder 
schließlich ein Etwas, das keines von jenen dreien ist. Bornstein. 

236) Hoffa, A. (Berlin). Über das Marmorekserum in der Therapie der 
chirurgischen Tuberkulose. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 47, S. 1419—1421.) 

In Verfolg seiner Studien mit Marmorekserum das er jetzt rektal statt 
subkutan anwendet — die Nebenwirkungen hören dann auf, die Resorption ist 
ausgezeichnet — kommt Hoffa wie bereits früher zu dem Schlüsse, daß dem Anti¬ 
tuberkulosenserum in einer Reihe von Fällen eine spezifisch zu nennende 
heilende Einwirkung auf den Verlauf des Tuberkuloseprozesses innewohnt. In 
einer Reihe von Fällen, speziell recht schweren und aussichtslosen, fehlt der 
Erfolg. Gleichwohl wird dem unschädlichen, einfachen und leicht anzuwendenden 
Mittel der ihm gebührende Platz im Kampfe gegen die Tuberkulose nicht länger 
vorenthalten werden können. Bornstein. 


237) Maragliano, E. (Genua;. Die spezifische Therapie der Tuberkulose. 

(Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 43, S. 1391—1397, Nr. 44, S. 1427—1431, 
Nr. 45, S. 1452—1457.) 

Der auf der 5. Konferenz für Tuberkulose in Haag erstattete Bericht stellt 
folgende Thesen auf, an die sich Erläuterungen knüpfen: 

1. Die lebenden Tuberkelbazillen sowie die Leiber der Bazillen erzeugen, 
sobald sie experimentell in den tierischen Organismus eingeführt werden, 
spezifische Schutzsubstanzen. 

2. Die antituberkulösen Substanzen, welche man experimentell mit verschie¬ 
denen bazillären Stoffen erhält, verdanken stets ihre Herkunft dem gleichen 
Verteidigungsvorgang, welches auch ihre Form sei, welchen Namen man ihnen 
auch geben mag. 

3. Um antituberkulöses, für die Therapie beim Menschen verwendbares 
Material zu erhalten, ist die Anwendung lebender Bazillen absolut ausgeschlossen. 

4. Die antituberkulösen Substanzen befinden sich in den Zellelementen der 
Gewebe, den Leukocyten, im Blutserum, in der Milch der behandelten Tiere, 
in den Eiern der behandelten Hühnchen, in den tuberkulösen Entzündungspro¬ 
dukten, welche experimentell mit den Bazillensubstanzen erzeugt werden. 

5. Die tuberkulöse Infektion beim Menschen ruft die Produktion spezifischer 
Schutzsubstanzen hervor, analog denen, die man experimentell bei Tieren 
erhält. 

6. Die Tuberkuline und die anderen Tuberkelgifte können bei den von 
Tuberkulose ergriffenen Menschen die Produktion spezifischer Schutzstoffe 
hervorrufen. 

7. Die antituberkulösen Stoffe, welche sich im Organismus der behandelten 
Tiere befinden, können auf verschiedenem Wege auf neue Organismen über¬ 
tragen werden und dort ähnliche Schutzsubstanzen erzeugen. 

8. Man kann eine spezifische Therapie der Tuberkulose mit zwei Arten von 
Mitteln ias Werk setzen. Mit den Tuberkulinen und anderen Tuberkelgiften; 
mit den im Organismus gesunder Tiere erzeugten antituberkulösen Substanzen. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



78 


Referate. 


9. Man besitzt jetzt in der Tat eine spezifische Therapie der Tuberkulose 
und der menschlichen Tuberkulosen; aber sie wird so lange keinen Glauben in 
der Praxis finden, bis nicht die Arzte davon überzeugt werden, daß es absurd 
ist, von ihr eine Heilwirkung bei zerstörten Geweben eines in Auflösung be¬ 
griffenen Organismus zu erwarten. 

10. Es ist möglich, dahin zu gelangen, beim Menschen eine Prophylaxe 
der Tuberkulose mittelst einer spezifischen Impfung auszuüben. 

Nach Ansicht Maragliano’s sind lebende Bazillen, die sich vermehren 
können, mögen sie abgeschwächt sein oder nicht, absolut für jede Anwendung 
in der Therapie des Menschen zu verwerfen. Die Impfung nach der Jennerschen 
Methode bildet die einfachste und sicherste Methode. Bornstein. 


Nahrungs- und Genussmittel. 


238) Camus, L. Lnfluence du rägime alimentaire sur la toxicite de l’ab- 
sinthe et de l’alcool. (Einfluß der Nahrung auf die Giftigkeit des Absinths 
und des Alkohols.) (Compt. rend. de la soc. de biol, 1906, Bd. 61, S. 333—336.) 

Im Hundeversuche erwies sich Absinth giftiger als Alkohol. Bei Überernährung 
war die Resistenz gegen Absinth und Alkohol gesteigert. Hungerhunde, die 
eine Woche vorher gehungert hatten, lebten etwa noch 30 Tage bei ausschlie߬ 
lichem Absinth- bezw. Alkoholgenuß. Bei der Autopsie zeigte sich besonders 
hochgradige Leberverfettung. L. Borchardt. 

239) Neumann, R. 0. Zur Beurteilung des Kakaos als Nahrungs- und Ge¬ 
nußmittel. Aus dem Hygien. Institut der Universität Heidelberg. (Med. Klinik 
9. Dez. 1906, Nr. 49, S. 1283—1286.) 

In den im Handel üblichen besten Marken des Kakaos sind etwa 20°/ 0 Ei¬ 
weiß und 3O°/ 0 Fett enthalten. Die Kakao-Bohnen dagegen weisen einen viel 
höheren Fettgehalt auf. Die (von van Houten eingeführte) Abpressung des Fettes 
bis auf etwa 30°/„ wird neuerdings noch viel weiter getrieben. Dies ist nicht 
zu empfehlen. Der Kakao büßt dadurch einen erheblichen Teil seines Nährwertes 
ein. Stoffwechselversuche des Verfassers an sich selbst zeigen, daß Eiweiß und 
Fett des Kakaos im allgemeinen gut ausgenutzt werden, mangelhaft nur bei 
großen experimenti causa genommenen Mengen, wie sie in praxi nicht Vor¬ 
kommen. Bei stark abgepreßtem Kakao verhielt sich die Ausnutzung des Stick¬ 
stoffes wie die des Fettes ungünstiger. 

Ferner hält bei dem weniger entfetteten Kakao das Fett eine große Menge 
des Pulvers in Suspension, das Getränk bleibt lange homogen, während es sich 
bei dem stark entfetteten leicht entmischt; bei letzterem sind nämlich infolge der 
feinen Pulverisation alle Fettzellen zerstört, sodaß die kleinsten Partikelchen sich 
nicht schwimmend erhalten können und zu Boden sinken. 

Intoxikationserscheinungen von Seiten des Theobromins wurden vom Ver¬ 
fasser nur bei sehr großen Mengen beobachtet. Immerhin ist der weniger ent¬ 
fettete Kakao auch durch den geringeren Prozentgehalt an Theobromin dem stark 
entfetteten überlegen. Meinertz. 

240) Rosenthal. F. Unsere Erfahrungen mit dem neuen Nährpräparate 

»Visvit«. Aus der 1. med. Abteilung der Wiener Allgem. Poliklinik: Prof. Dr. 
E. Ritter von Stoffella. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 48, S. 1547—1548.) 

Günstige therapeutische Erfolge mit »Visvit«. Bornstein. 

241) Baur u. Barschall. Beiträge zur Kenntnis des Fleischextraktes. 

(Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, Bd. 24, S. 552—575.) 

Die Untersuchungen nehmen ihren Ausgang von der in letzter Zeit scharf 
umstrittenen Frage nach dem Ursprünge der Bemsteinsäure im Fleischextrakt 
und beschäftigen sich im Zusammenhang damit mit Bestimmungsverfahren für 
Kreatin, Kreatinin und Aminosäuren in Fleischextrakten und Peptonen. Den 
Niederschlag ihrer Arbeit haben die Verfasser in folgende Sätze gebracht: 

1. Die Bemsteinsäure des Fleischextraktes kommt in demselben fertig ge¬ 
bildet vor, sie entsteht nicht erst nach Einwirkung von Säure auf das Extrakt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


79 


2. Die Annahme wird begründet, daß als Quelle der Bernsteinsäure des 
Fleischextraktes die Asparaginsäure in Betracht kommt. Als sicheres Kennzeichen 
der Fäulnis kann das Vorkommen der Bemsteinsäure im Fleischextrakt nicht an¬ 
gesehen werden. 

3. Im Autoklaven entstehen kleine Mengen von Bernsteinsäure aus Aspara¬ 
ginsäure und Traubenzucker. Die Vermutung liegt nahe, in dieser Keaktion den 
Ursprung der Bemsteinsäure des Fleischextraktes zu suchen. 

4. Nach der Reaktion vonjaffe kann man Kreatin und Kreatinin in Fleisch¬ 
extrakten und Peptonen quantitativ bestimmen. 

5. In Fleischextrakten und Peptonen sind — entgegen der bisherigen An¬ 
nahme — Aminosäuren enthalten, welche nach dem Verfahren von Emil 
Fischer nachgewiesen und quantitativ bestimmt werden können. 

6. Bestimmungen von Kreatin, Kreatinin und Aminosäure in einer An¬ 
zahl von Handelspräparaten lassen interessante und charakteristische Unterschiede 
zutage treten, welche auf Ursprung und Herstellungsweise dieser Waren Schlüsse 
zu ziehen gestatten. 

7. Die Stickstoffverteilung in Liebigs Fleischextrakt kann auf die Stickstoff- 
verteilung im wässerigen Auszug von Fleisch in stimmender Weise zurückgefuhrt 
werden. 

8. Das Verteilungsverhältnis von Bemsteinsäure zwischen Wasser und Äther 

wurde bei 25° im Mittel zu 6.3 bestimmt. Fr. Franz, Berlin. 

242) Baur u. Polenske. Über ein Verfahren zur Trennung von Stärke und 
Glykogen. (Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, Bd. 24, S. 576—580.) 

Bei der Untersuchung von Wurst auf etwaige Verfälschung mit Stärkemehl 
oder Mehl waren die Verfasser in die Notwendigkeit versetzt, Stärke von Gly¬ 
kogen quantitativ zu trennen. Da hierfür ein zuverlässiges Verfahren zur Zeit 
nicht existiert, unternahmen sie es, mit Hilfe von gesättigter Ammoniumsulfatlösung 
ein solches zu schaffen. Die von den Verfassern ausgearbeitete Methode verlief 
schließlich folgendermaßen: 

Man löst einige Zehntel Gramm der Substanz (des Gemenges von Stärke 
und Glykogen) in 30 ccm Wasser und setzt 11 g festes, fein gepulvertes Ammo¬ 
niumsulfat zu. Hierdurch wird nur Stärke abgeschieden, Glykogen bleibt in 
Lösung. Die Stärke wird abfiltriert und mit einer Lösung, die 11g Ammonium¬ 
sulfat in 30 ccm Wasser enthält, gewaschen. Das Filtrat, 60 ccm, wird mit der 
fünffachen Menge Wasser verdünnt und hierauf mit rund 500 ccm Alkohol des 
Glykogen gefallt. Dabei gewinnt man das Glykogen in filtrierbarer Form. Aus 
dem Stärkeniederschlag wird das anhaftende Ammoniumsulfat mit SOproz. Alkohol 
ausgewaschen, was leicht und vollständig gelingt. Beide Niederschläge werden 
auf ihren Filtern im Wasserdamptkasten getrocknet und gewogen. Nach diesem 
Verfahren erhielten die Verfasser nachstehende Analysenergebnisse: 



Angewandt 

Gefunden 

I. 

0 . 3 ° £ Glykogen 

Glykogen: nicht gewogen 


o,°5 g wasserlösliche Stärke 

Stärke: 0,045 g 

2 . 

0,30 g Glykogen 

Glykogen: 0,281 g 


°i°S g wasserlösliche Stärke 

Stärke: 0,047 g 


Zu erwähnen ist noch eine eigentümliche Beobachtung, welche die Verfasser 
bei der Prüfung der Stärkebestimmung machten. Es stellte sich nämlich heraus, 
daß bei dem üblichen Aufschließen von Fleisch- und Wurstwaren durch starke 
Alkalien kleinere Stärkemengen vernichtet werden. Diese Beobachtung würde 
eine bisher anscheinend unbeachtet gebliebene Fehlerquelle des von Mayrhofer 
empfohlenen und meist angewandten Verfahrens zur quantitativen Stärkebe¬ 
stimmung in Wurst aufdecken. Fr. Franz, Berlin. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



80 


Referate. 


Bücherbesprechungen. 

243) Paton, D. Montgomerie, L.R.C.S. & L.R.C.P. New Serum-therapy. (Ed. 
London, Bailiiere, Tindall and Cox. 61.) 

This book consists essentially of an account of eight year’s clinical and 
experimental work upon the use of serums givenby the mouth. The serums consisted 
of a low potency antidiphtheric serum (Parke, Davis & Co), administered in doses 
of one drachm of serum every half hour for three or four doses, then every two 
or four hours, as required; and the simple plasma of the horse, sheep, and ox, 
supplied by Allen and Hanbury, as »byno-plasma« (Dose, one drachm, four 
times daily). 

By this means Dr. Paton has treated successfully cases of appendicitis, 
asthenia in chronic disease, arthritis deformans, broncho-pneumonia, cholecjstitis, 
diphtheria, erj sipelas, uterine disorders, renal diseases, meningitis, nervous diseases; 
suppurations connected with bone and the middle ear, and serous carities: secondary 
atfections in pulmonary tuberculosis, acute polyarthritis, neuritis and iritis: certain 
skin diseases: tonsillitis and pharyngitis: traumata. 

The views of the author are supported by the records of a large number 
of clinical observations. There is no doubt that many bewildered practitioners 
will every the success which he has achieved in these cases. It is a little curious 
that the one who attempts to imitate the results in this type of therapy, rarely 
attains the same percentage of success. It will be interesting to see if this form 
of serum administration is extensively taken up, and if is application is as general 
as Dr. Paton would have as believe. 

The book concludes with a resume of current theories and the author’s 
hypotheses with regard to immunity. The term »tissue-resistance« is the keynote 
of the work, and much care has beeil expended to explain its extent and its 
limitations. Unfortunate ly, we are not yet in a position to diseases the inner 
meaning of tis phrase. At present, it is a cloak for our ignorance. A careful 
search as the mode of is action is perhaps more necessary than clinical records 
of cases in which empirical treatment permits the inclusion of »faith« and »mil 
power« in quantities difficult of estimation. Walker Hall. 

244) Mann, Gustav. Chemistry of the Proteids. Based on Professor Otto 
Cohnheims »Chemie der Eiweißkörper«. (London, Macmillan and Co. 1906, 606 S.) 

Das vorliegende Werk ist zum größten Teil eine Übersetzung der bekannten 
Eiweißchemie von Cohnheim und bietet all die Vorzüge, w'elche das genannte 
Buch zu einer so trefflichen Übersicht über den Stand der Eiw'eißchemie gemacht 
haben. Verfasser hat das Werk Cohnheims selbständig weiter ausgebaut und 
die Literatur bis zur Neuzeit nachgetragen und mit verarbeitet Es ist dem Ver¬ 
fasser leider nicht überall gelungen die Spreu vom Weizen zu sondern, und so 
hat manche Angabe Eingang gefunden, welche einstweilen und vielleicht für 
immer als einmaliger Befund ohne genügende Unterlage ein recht unsicheres 
Dasein fristet. Abderhalden. 

245) Bircher-Benner, M. Grundzüge der Em&hrungstherapie auf Grund 
der Energiespannung der Nahrung. (Verlag von Otto Salle, Berlin, 1906, 223 S.) 

Verfasser gibt die Grundzüge einer Energetik der Ernährung und fordert 
auf Grund derselben eine Emährungsform, als deren beste und kräftigste Bestandteile 
die im natürlichen Zustande genießbaren Vegetabilien, die Früchte, Nüsse, 
Wurzeln und Salatfrüchte, figurieren. Die Einzelheiten der Darlegung mögen 
im Original eingesehen werden. Der Erfahrene wird es nicht ohne Genuß lesen, 
bei aller Einseitigkeit der Darstellung, und trotzdem auch tatsächliche Unrichtig¬ 
keiten (z. B. daß die Eier und Hülsenfrüchte die Hamsäureproduktion vermehren, 
p. 212) mit unterlaufen. M. Kaufmann. 

Für die Redaktion verantwortlich: Priv.-Doz. Dr. A. 8 ohittenhelm, Charlottenburg, Grolmanstr. 63 . 

Eigentümer nnd Verleger Urban & Schwarzenberg in Berlin und Wien. 

Druck von R. Wagner Sohn in Weimar. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



ZENTRALBLATT 

fUr die 

gesamte Physiologie u. Pathologie des Stoffwechsels 

mit Einschluß der experimentellen Therapie. 


N. F. II. Jahrg. 1. Februarheft 1907 Nr. 3 

Nachdruck verboten. 


Original-Artikel. 


Die Fermente der Milch. 

Von 

Dr. C. Brahm, Berlin. 

Wenn wir die Litteratur über die Fermente durchgehen, so müssen wir 
staunen über die großartigen Wirkungen, die von den Fermenten hervorgebracht 
werden. Es sei nur erinnnert an die Indigobildung, an die Verfärbung von 
Pflanzenteilen nach dem Absterben, an das Entstehen des Duftes bei den Tee- 
blättem, an das Gähren von Früchten, an das Keimen der Samen, an das 
Herbeischaffen der Reservestoffe nach Teilen, die der Nahrung bedürfen, an die 
Ernährung von Organen, die bei einem Hungerzustand in erster Linie die 
Lebensfunktionen zu erhalten haben. Wir beobachten aufbauende und abbauende 
Wirkungen der Fermente. Wenn wir die Wirksamkeit und die Bedeutung der¬ 
selben für das Leben verfolgen, so stoßen wir oft auf große Schwierigkeiten. 

Ein diastatisches Ferment und ein Fibrin-Ferment, welche den Körper mit dem 
Ham verlassen, können nicht dieselbe Bedeutung haben, wie die Fermente, die 
die Milch in wechselnder Menge in verschiedenen Lebensperioden des Individuums 
enthält. Überall wo ein gesteigerter Stoffwechsel stattfindet, ist der Ferment¬ 
gehalt höher als an Stellen, wo der Stoffwechsel weniger schnell verläuft. 
Viele Hypothesen wurden über die Bedeutung der Fermente aufgestellt, jedoch 
ist schon manche wieder verschwunden. 

Die Fermente sind wahrscheinlich als eiweißartige Körper und zwar als 
Nukleoalbumine aufzufassen. E. Fischer folgert aus seinen Untersuchungen, 
daß dieselben ebenso wie die echten Eiweißarten optisch aktiv sind und daß 
die Fermente rein chemisch wirken. Zu ähnlichen Resultaten gelangte Croft 
Hill. Auch über das Verhalten der Fermente gegen Wärme geben die Unter¬ 
suchungen Fischers einigen Aufschluß. Durch Wärme werden ja bekanntlich 
die Fermente hydrolisiert. Daher sind dieselben auch in wasserfreiem Zustande 
widerstandsfähiger gegen Wärme als in feuchtem. Pavy konnte an Leberdiastase, 
die in absolutem Alkohol gekocht war, nachweisen, daß dieselbe ihre Wirksam¬ 
keit noch nicht verloren hatte. Vielleicht wird aber auch durch die Wärme 
eine Veränderung der Struktur des Fermentes bedingt, daß das Molekül nicht 
mehr mit dem Aufbau des Körpers harmoniert, der durch das Ferment zersetzt 
werden würde. Erhöhen wir die Temperatur, so verlieren die Fennente bald 
ihre W'irkung. Ähnliche Beobachtungen kennen wir ja von Körpern, die optisch 
aktiv sind und beim Erwärmen diese Eigenschaft verlieren. Gewöhnliche Wein¬ 
säure geht durch Erwärmen in eine optisch inaktive razemische Form über. 

N. F. IL Jahrg. C'6:,inal from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


4«. X . 11. UMUK! 

Digitizea by Google 






82 


Original-Artikel. 


Was wissen wir über die Entstehung der Fermente? Es sei hier erinnert 
an die Untersuchungen von A. Meyer, der fand, daß die Diastase der grünen 
Blätter nicht im Protoplasma, sondern in den Chromatophoren gebildet wird. 
In chlorophyllfreien Pflanzentcilen geht die Bildung in den Leukoplasten vor 
sich. Sailer fand bei Untersuchungen an Pellionia, daß die Starkekörner in der 
Nähe der Plastiden stärker und schneller der Auflösung anheimtielen. 

Aus der Gegenwart und der Bildung gröberer Körnchen folgt noch nicht, 
daß diese Körnchen selbst das Ferment sind, man muß vielmehr annehmen, daß 
die Körnchen erst unter dem Einfluß einer schwachen Säure das Ferment ab¬ 
scheiden. Diese Köqjer bezeichnet man als »Zymogene«. Auch Maccall um 
hat hierüber sehr interessante Mitteilungen gemacht. Er nimmt an, daß aus 
dem Chromatin des Zellkerns Körperchen entstehen, die später in das Zytoplasma 
ausgestoßen werden. Diese Körperchen nennt er »Prozymogen«. Das Prozv- 
mogen kann sich schon vorher in dem Zellkern verbreiten und an bestimmten 
Stellen sich anhäufen. Mac call um nennt diese Anhäufungen »Plasmosomata«. 
Sobald nun die Ausstoßung dieser Körperchen in das Zytoplasma stattgefunden 
hat, vereinigen sie sich mit einem Teile des Plasmas zu einem Zymogen. Eine 
Vergrößerung dieser Körnchen läßt auf eine Neubildung von Zymogen schließen. 
Maccallum ist des weiteren der Ansicht, daß das Chromatin des Zellkernes ein 
eisenhaltiges Nukleoalbumin sei, in dem das Eisen an das Nuklein gebunden ist. 
Durch Färben von Pankreaszellen konnte Maccallum nachweisen, daß beim 
Entstehen der Zymogenkörperchen in der Zelle Körperchen aus dem Zellkern 
verschwinden. Durch Eosin färben sich dieselben. Es diffundierte aus dem 
Zellkern in das Zytoplasma ein eosinophiler Stoff. Später verschwanden auch 
diese Körperchen aus dem Zellplasma und gingen in Zymogenkörperchen über. 
Eine bekannte Tatsache ist es ja auch, daß die diastatische Wirkung von Aus¬ 
zügen frischer Pflanzen in den Sedimenten stärker ist, als in der klaren über¬ 
stehenden Flüssigkeit. Nach Brown und Morris haben Blätter in Pulverform 
eine viel stärkere diastatische Wirkung als der wässrige Auszug. Schwache 
Säure scheint die Umwandlung von Zymogen zu Ferment zu begünstigen. 

Bezüglich der Einwirkung des Lichtes auf die Umwandlung des Zymogens 
zu Ferment liegen Untersuchungen von Reijnolds Green vor, die beweisen, daß 
rote, orange und blaue Lichtstrahlen ebenfalls diesen Zerfall fördern. C. J. 
Koning und Heinsius glauben aus ihren Untersuchungen schließen zu dürfen, 
daß die prächtige Frühjahrs- und Herbstfarbe, das Anthocyan dazu dient, die 
Diastase der Blätter gegen Zersetzung durch das Licht zu schützen. 

Es ist allgemein bekannt, daß sowohl bei der Pflanze als auch beim Tiere 
die Nahrung so zerlegt wird, daß dieselbe leicht aufgenommen werden kann. 
Bei der Keimung eines Samens wird die Reservenahrung, die in unlöslicher 
Form vorhanden ist, durch die Fermente in lösliche Verbindungen übergeführt. 
Das Fett erleidet eine Veränderung durch die Lipase, die Stärke durch die 
Diastase, die Eiweißarten durch peptonisierende Enzyme usw. In der lebenden 
Zelle können viele Fermente nebeneinander Vorkommen und unabhängig von 
einander ihre Wirkungen ausüben. Das beste Beispiel bietet dafür die Hefezelle. 

In derselben ist eine Invertase nachgewiesen, die Sacharose in Invert¬ 
zucker spaltet, eine Glukase oder Maltase, die aus Maltose Glukose bildet, ein 
Trypsin, welches Eiweiß hydrolisiert, eine Zymase, welche die alkoholische 
Gährung erzeugt, die Melibiase, welche Raffinose in einfachere Zuckerarten 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN^ _ 



Original-Artikel. 


83 


spaltet, die Katalase, welche Wasserstoffsuperoxyd in Wasser und Sauerstoff 
zerlegt, die Oxydase, welche den freien Sauerstoff der Luft auf leicht oxydier¬ 
bare Körper überträgt und ein Labferment, welches das Kasein der Milch 
niederschlägt. Es ist also einleuchtend, daß durch die Gegenwart vieler Fer¬ 
mente der Zelle der Stoffwechsel unterhalten wird. In den letzten Jahren hat 
man besonders denjenigen Fermenten die größte Aufmerksamkeit geschenkt, 
welche Oxydationen hervorbringen. 

Eine der ersten entdeckten Oxydasen war die Oxydase des Lackbaumes, 
dieselbe wurde Lackase genannt. Ihre oxydierende Wirkung wurde durch die 
Einwirkung auf Hydrochinon nachgewiesen, welches unter dem Einfluß des 
Sauerstoffes bei Gegenwart des Ferments zu Chinon oxydiert wurde. 

Schönbein und Schaer beobachteten im Jahre 1869, daß eine alkoholische 
Lösung von Guajakharz sowohl durch Ozon als auch durch andere leicht Sauer¬ 
stoff abgebende Körper blau gefärbt wurde. Die Ursache dieser Blaufärbung 
wurde dann später durch Haderlich der Guajakonsäure zugeschrieben. Die 
oxydierte blaugefärbte Verbindung nannte er Guajakonsäureozonid. Guajaktinktur 
wird jetzt meistens als Reagens auf Ozon, Diastase, Blut und Eiter benutzt, auch 
dient dieselbe zur Unterscheidung roher von gekochter Milch. Aus verschiedenen 
Pilzen wurden dann Oxydasen isoliert, es sei auf die Tyrosinase Bertrands 
und Bourquelots hingewiesen. Die Braunfärbung trockener Rinden wird durch 
Oxydasen hervorgerufen, ebenso die Verfärbung trockener Blätter, des Heus, 
Tees usw. Aber nicht nur in Pflanzengeweben, sondern auch im tierischen 
Organismus treten Oxydasen auf. Claude Bernard stellte fest, daß im Blut 
Oxydationen stattfanden, wenn dasselbe der Luft ausgestzt wurde. Des weiteren 
wurde gefunden, daß der Zuckergehalt des Blutes an der Luft abnahm und 
diese Erscheinung auf einer Fermentwirkung beruht, die bei erhöhter Temperatur 
zunahm. Arthus fand, daß frisches Blut eine bedeutend geringere glykolytische 
Kraft besitzt. Bei Zusammenbringen von defibriniertem Blut mit Salizylaldehyd 
bei 37° C konnten Abelous und Bicornes die Bildung von Salizylsäure nach- 
weisen. Grüß beschäftigte sich sehr eingehend mit dem Studium der Oxydasen 
und aus ihrem verschiedenen Verhalten gegen Guajaktinktur teilt er dieselbe in 
«-Oxydasen, ^-Oxydasen und y-Oxydasen ein. «-Oxydasen geben mit Guajak¬ 
tinktur nur eine Verfärbung; dieselben werden durch Alkohol unwirksam. p-Oxy- 
dasen nennt er Enzyme, die mit Guajaktinktur und Wasserstoffsuperoxyd reagieren. 
Hierzu rechnet er z. B. die Translokationsdiastase und die Zytase. y-Oxydasen 
endlich sind durch ihre Resistenz gegen warmen Alkohol ausgezeichnet. Hierzu 
ist z. B. die Sekretionsdiastase der keimenden Gerste zu rechnen. Auch das 
Verhalten der «-Oxydasen gegen Tetramethylparaphenylendiamin benutzt Grüß 
als Unterscheidungsmerkmal. Die Oligo-Oxydasen werden schon bei 50—55° C 
zerstört, während die Pleo-Oxydasen viel höhere Temperaturen vertragen und 
bedeutend stärker wirksam sind. 

Aero-Oxydasen nennt Bourquelot die Oxydasen, die den Sauerstoff der 
Luft stets auf oxydierbare Körper übertragen, im Gegensatz zu Anaero-Oxydasen, 
die nur den Sauerstoff aus H a O : auf oxydable Körper übertragen. Kurz erwähnt 
sei noch die Löwsche Katalase, die aus Tabaksblättern isoliert wurde und H a O a 
in H a O und O spaltet. Zurzeit steht es fest, daß Oxydasen in allen lebenden 
Zellen Vorkommen. 


Nach Sieber scheinen die Oxydasen eine große Rolle bei der Toxinver- 

Cw6<mal from 

Digitizeö by G(X >Qk UN1VERS1TY 0F ILLINOIS AT 

a > OOt URBANA-CHAMPAIGN 



84 


Original-Artikel. 


nichtung zu spielen. Diphtherie- und Tetanustoxin verloren durch Globulin- 
Oxydasen nach kurzer Zeit ihre giftigen Eigenschaften. In den Stromata der 
Erythrozyten fand Raudnitz besonders die Superoxydasen. Die große Wirk¬ 
samkeit der Oxydasen für das Leben besteht darin, daß dieselben chemische 
Energie in vitale Energie umsetzen, daß sie das Protoplasma schützen und 
Plasmagifte vernichten. Es wird der Sauerstoff, der in die Zelle eindringt, von 
den Aerooxydasen zur Oxydation leicht oxydabler Körper benutzt. Als Zwischen¬ 
produkte treten Peroxyde auf. Diese fallen der Zersetzung durch die Katalase 
anheim, und der dabei auftretende Sauerstoff dient den Anaerooxydasen dazu, 
schwer verbrennbare Köq>er zu oxydieren. Diese Oxydationen haben also den 
Zw'eck, sow'ohl die Vernichtung der Plasmagifte herbeizuführen, als auch chemische 
Energie in vitale umzuwandeln. Es sei hier gleich auf einige Körper der Milch 
hingewiesen, die wir nur in den Wirkungen kennen. Wurde einem Kaninchen Kuh¬ 
milch unter die Haut injiziert, so fällte das Serum dieses Tieres nicht allein Milch, 
sondern reagierte auch auf das Blutserum des Rindes. Wurde nur Milchalbumin 
injiziert, so fällte das Immunserum nur das Albumin der Milch, nicht dagegen 
das Kasein. Wurde dem Kaninchen Kasein injiziert, so fallt das Kaninchenserum 
nur das Kasein der Milch. Hieraus läßt sich folgern, daß die Art der Nahrung 
von großer Wichtigkeit für den Säugling ist. Auch v. Behring redet infolge 
der Anwesenheit von Immunkörpern in der Milch dem Gebrauch der Naturmilch 
das Wort. Er sagt, daß gekochte Milch für den menschlichen Säugling nichts 
w eniger als eine naturgemäße und gesundheitsgemäße Nahrung ist und schließt 
daraus, daß die große Kindersterblichkeit in den großen Städten in intimstem 
Zusammenhänge steht mit der Verwendung gekochter Milch, besonders bei ganz 
jugendlichen Säuglingen. 

Über die Zusammensetzung von Frauen- und Eselinnenmilch 1 ) gibtCautier 
nachstehende Zahlen an: 



Frauenmilch 

Eselinnenmilch 


Firste 

Mittlere 

Letzte 

Erste 

Mittlere 

Letzte 


Strahlen 

Strahlen 

Strahlen 

Strahlen 

Strahlen 

Strahlen 

Wasser .... 

88,29 

88,05 

86,05 

90,78 

89,55 

89,65 

Protein .... 

1,00 

0,87 

0.94 

«,76 

1.95 

2,95 

Fett. 

2,70 

.b»9 

6,16 

0,96 

1,02 

*,52 

Milchzucker . . 

5,65 

5-95 

5,47 

6,50 

6,48 

6,50 . 

Salze . 

0,26 

0,26 

0,24 

— 

— 

— 


Über die Zusammensetzung des Kolostrums finden sich nachstehende Zahlen: 



Nach dem Partus 

Nach 3 Tagen 

Nach 9 Tagen 

Später in der 
Laktationsperiode 

Frau 

Kuh 

F'rau 

Kuh 

F'rau 

Kuh 

Frau 

Kuh 

Wasser .... 

82,80 

73,°7 

— 

78,70 

88,53 

— 

87,10 

86,13 

Protein .... 

4,00 

19,02 

— 

14,80 

3,69 

— 

1,20 

4,92 

Fett. 

5,00 

3,54 

— 

4,00 

3,53 

— 

4,20 

4,05 

Zucker .... 

7,00 

T,00 

— 

1,50 

4,3° 

— 

6,00 

5,50 

Salze. 


1,18 

— 

1,00 

0,17 


0,20 

0,40 


’) Vergl. hierzu noch die Untersuchungen Abderhaldens. 
S. 696 u. (T. 


Lchrb. d. physiol. Chera. 1906. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






















Original-Artikel. 


85 


Auffallend ist der hohe Proteingehalt der Kolostrummilch, derselbe ist etwa 
3—4 mal so groß als der normalen Milch. Die Proteine lassen sich nach ihrem 
Ursprung einteilen in die der Milchdrüsenzellen (Kasein) und die des Gefäßsystems 
((Blutserumeiweiß — Hämatogeneiweiß = Albumin). Das Hämatogeneiweiß wird 
nach v. Behring unmittelbar zur Blut- und Gewebsbildung verbraucht, während 
das Kasein als ein Gift anzusehen ist. Es bestehen fast alle Proteine unmittelbar 
nach der Geburt aus Hämatogeneiweiß, während die Milch einige Zeit nach 
dem Partus die Proteine nur als Kasein enthält. Zur Erläuterung diene nach¬ 
stehende Tabelle: 


Sofort nach dem Kalben (Engling) 

2,65 •/„ Kasein, 

*6,56 7. 

I lämatogcn-Eiweiß, 

nach 2 Tagen. 

4,50 '/* .1 

4 , 5 ° 7 o 

1* »1 

nach 4 Tagen (Elcischmann) .... 

7 , 3 °'/o „ 

7 , 5 ° 7 . 

M 

Durchschnitt von 30 Analysen (König) 

4,66 •/. „ 

‘ 3,62 "/, 

»1 M 

Sofort nach dem Kalben. 

2,6 •/» Kasein, 

*6,5 7 . 

Hämatogen-Ei weiß, 

nach 10 Stunden. 

4,3 7 . „ 

9,3 7 . 

n »t 

nach 24 Stunden. 

4 o °l 0 m 

6,2 •/, 

n n 

nach 48 Stunden . 

3,2 7 n „ 

2,3 7 . 

»1 11 

nach 72 Stunden. 

3.3 7 . „ 

*,° 7 . 

n »» 


Die bakteriziden Eigenschaften des Hämatogeneiweißes gehen von der Mutter 
auf das junge Wesen über. Beim Erwärmen auf zirka 60° C gehen diese Eigen¬ 
schaften verloren, wodurch der Säugling, der gekochte Milch erhält, viel mehr 
gefährdet erscheint, v. Behring glaubt eine gute Milch dadurch zu erlangen, 
daß er Milch mit Blutserum gesunder Rinder verdünnt und Formahn (1 :4000) 
zugibt. Über den Wert und die Zulässigkeit des Formalins sind die Meinungen 
zur Zeit noch geteilt. Der Säugling kann das Kasein der Milch schlecht assi¬ 
milieren, ebensowenig andere Eiweißstoffe, leicht dagegen das Hämatogeneiweiß. 
Dies ist recht auffallend, da Erwachsene dieses Eiweiß erst mit Hilfe von Fer¬ 
menten peptonisieren müssen. Es zerfallen dabei die großen Bluteiweißkomplexe, 
die kolloidal in Lösung sich finden, und erst in der gespaltenen Form können 
dieselben die intestinale Schleimhaut passieren. Nach v. Behrings Ansicht be¬ 
sitzen die Säuglinge äußerst feine Kanälchen in der Schleimhaut, durch welche 
der Durchgang vor sich gehen kann. Auf demselben Wege können auch die 
feinen Kaseinteilchen in die Blutbahn diffundieren und daselbst als Fremdkörper 
eine schädliche Wirkung ausüben. Über den Nachweis und die Anwesenheit von 
Oxydasen in der Milch finden sich in der Literatur sehr widersprechende An¬ 
gaben. Die zum Nachweis benutzten Guajaktinkturen erleiden uns unbekannte 
Veränderungen, es entstehen durch den Einfluß von Licht und Luft labile Körper, 
die dann nicht mehr mit Oxydasen, sondern mit Peroxydasen reagieren. Die 
Reaktionen auf letztere sind zuverlässiger. Mit Guajakharzlösung und etwas H 2 Ü 2 
entsteht eine Blaufärbung. Auch in Milch ist ein solches Enzym vorhanden, 
welches H 2 0 2 in H a O und O spaltet. Dasselbe ist mehr im Rahm als in der 
Milch vorhanden. Man schrieb früher diese zersetzende Wirkung dem Fibrin oder 
dem Kasein, ja auch den Leukozyten zu, bis nachgewiesen wurde, daß auch 
Flüssigkeiten, wie z. B. Blut auf H 2 0 2 einwirken, selbst wenn sie durch Filtration 
durch eine Chamberland-Pasteurkerze von Blutkörperchen und Leukozyten be¬ 
freit wurden. 

C. J. Koning glaubt, daß das Enzym selbst, die Peroxydase, den Sauerstoff 
des H a O a auf die Guajakoasäure überträgt. In Kuhmilch fand derselbe immer 
ein oxydierendes Ferment und wies dasselbe wie folgt nach: 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 









86 


Original-Artikel. 


Ein Reagenzröhrchen mit IO ccm Milch wird im Wasserbade auf 25* C. erwärmt; dann 
werden 2 Tropfen einer 1 prozentigen H,G } lösung hinzugeftigt, umgeschüttclt, und 0,5—I ccm 
Harzlösung hinzugeftigt. (Aus Guajakharz und starkem Alkohol I : 5 bereitet.) Man schüttelt um 
und beobachtet die Zeit, in der die Blaufärbung eintritt. über die Anwesenheit in Frauenmilch 
gehen die Ansichten auseinander. Dieselbe soll keine Oxydasen enthalten, dagegen ein diastatisches, 
peptisches und tryptischcs Enzym, ferner eine Lipase, ein salolspaltendes und ein Fibrinenzym. 

Kulimann benutzte zum Nachweis der Oxydasen eine 5proz. alkoholische 
Guajakharzlösung. 

10 ccm Milch werden mit 10 Tropfen einer 3 •/» 11 , 0 , lösung versetzt, umgeschüttelt und 
dann läßt man 2 ccm Harzlösung auffließen. Auf der Grenzfläche der beiden Flüssigkeiten ent¬ 
steht ein blauer Ring. Die Temperatur hat einen Einfluß auf das Eintreten der Reaktion. 

Kulimann benutzte diese Reaktion, um den Erhitzungsgrad einer Milch 
festzustellen. Er erhielt folgende Resultate. 

Die Untersuchung fand bei 12° C statt. 

Die Milch war erwärmt worden auf 


Die Reaktion trat ein nach 

65 * 

Min. 

68» 

Min. 

69» 

Min. 

70 ° 

Min. 

N icht erwärmt. 

2V4 

2 7 . 

3 (dünner Ring) 

3 

5 Minuten lang erwärmt. . 

2'/« 

3 (dünner Ring) 

5 .. 

16 Spuren 

IO „ ,, «1 

2'/« 

3 

6 noch dünner 

16 „ 

20 „ . 

2’/» 

3 

6 noch dünner 

40 

30 

27 . 

4 

10 Spuren 

45 .. 

6o „ . 

2’/. 

5 

keine Reaktion 
auch nach 60 Min. 

keine Reaktion 


Ein wichtiges Reagens auf Peroxydasen ist noch das Paraphenylendiamin, 
dem etwas H 2 0 2 zugefügt ist. Diese Reaktion ist unter dem Namen Storchsche 
Reaktion bekannt. Storch suchte im Aufträge der dänischen Regierung, als 
das Gesetz der Rindertuberkulosc vorbereitet wurde, nach einem Reaktionsmittel 
und stellte im Laufe seiner Untersuchungen den Wert des Paraphenylendiamins 
fest. Die Reaktion wird wie folgt ausgeführt: 

10 ccm Milch werden mit 2 Tropfen einer 2prozcntigen Paraphenylendiarainlösung und 
I Tropfen einer 2prozentigen H s Oj lösung versetzt und umgeschüttelt. Es tritt sofort Blaufärbung 
ein. Wenn Milch mit diesem Reaktionsmittcl sich stark blau färbt, so ist sie nicht bis auf 78* C. 
erwärmt worden, färbt sie sich sofort oder nach '/, Minute graublau, so betrug die Erwärmung 
79 —80 • C., findet keine Farbenveränderung statt, so war die Temperatur höher als 8o° C. 

Über den Wert dieser Reaktion ist viel gestritten worden und uns eine 
ganze Reihe von Vorschlägen zur Verbesserung derselben gemacht worden, immer¬ 
hin kann gesagt werden, daß dieselbe sich als sehr brauchbar erwiesen hat. 

Eine Reihe anderer Reaktionen sind zum Nachweis der Peroxydasen vor¬ 
geschlagen, Kreosot, Ursol I), Jodkaliumstärke, Orthomethylaminophenolsulfat 
Die Wirkung aller dieser Reaktionsmittel beruht darauf, das H 2 0 2 zu zersetzen, 
wobei der Sauerstoff auf einen anderen Köqier übertragen wird, der eine Farben¬ 
veränderung erleidet. Die Vermittler aller dieser Reaktionen sind die Peroxydasen. 

(Fortsetzung folgt.) 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Referate. 


87 


Referate. 


Experimentelle Biologie; normale und pathologische Anatomie, 
Pharmakologie und Toxikologie. 

246) Bojas, J. C. (Buenos-Aires.) Zur Atrophie der Darmschleimhaut. 

(Aus der pathol. anatom. Abt. des Augusta-Hospitals zu Berlin. Prosektor: 
Privatdoz. Dr. Oestreich.) (Berl. klin. Wochenschr. 1906. Nr. 43, S. 1398—1399.) 

Typische Atrophie der Dünndarmschleimhaut bei einem 43jährigen Manne, 
der an chronischem zunehmendem Ileus litt, ohne daß eine Blutverminderung 
bestanden hätte. Schlechte Ernährung und Druckwirkung können diesen 
Zustand herbeiführen. Bornstein. 

247) Argutinsky, P. (Kasan.) Ein Beitrag zur Kenntnis des congenitalen 
Myxoedems und der Skelettwachstumsverhältnisse bei demselben. (Berl. Klin. 
Wochenschr. 1906, Nr. 37, S. 1209—1213. Nr. 38, S. 1251—1253.) 

A. beschreibt einen Fall von kongenitalem Myxoedem, der zugleich mit 
hochgradigen Veränderungen am Skelett eine ziemlich gut entwickelte Intelligenz 
zeigt. Zurückbleiben im Wüchse, eingefallene platte Nasenwurzel, ganz enorme 
Wachstumshemmung der knoqjlig präformierten Skelettknochen, die eigentüm¬ 
liche Beschaffenheit der Haut, die Störung der Haarentwicklung, Anhydrosis, 
Cyanose der Extremitäten, niedrige Körpertemperatur, ständige Pulsverlang¬ 
samung, Anämie, stark aufgetriebener Bauch, tiefstehender Nabel, hartnäckige 
Obstipation sprechen für Myxoedem, das Fehlen der Knochenkeme in den 
knorpeligen Carpalia für ein kongenitales. Beim kongenitalen Myxoedem erleiden 
iin allgemeinen gerade die Skelettabschnitte die geringste Wachstumshemmung, 
welche normalerweise das energischste und intensivste Knochenwachstum 
aufweisen, dagegen die stärkste Hemmung jene Skelettteile, an denen normaler¬ 
weise die Wachstumsenergie am geringsten ausgesprochen ist. Für die Frage 
des Angeborenseins der Erkrankung ist darum die röntgenologische 
Untersuchung der Carpalia von besonderer Bedeutung. Bornstein. 

248) Bemard, Löon et Bigart. Lösions des glandes surrönales au cours 
de l’intoxication biliaire expörimentale. (Nebennierenveränderungen im Ver¬ 
laufe der experimentellen Gallenintoxikation.) Labor, des Drs. Landouzy et Sire- 
dey. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 410—411.) 

Bei der akuten Gallenvergiftung (hervorgerufen durch subkutane oder intra¬ 
peritoneale Injektion steriler Ochsengalle) zeigten die Nebennieren kleine Hä- 
morrhagieen in der Markschicht und Zellveränderungen. Bei der chronischen 
Vergiftung zeigten sich größere segmentförmige Blutungen und Zelldegenerationen. 
Verfasser glauben darnach einen Zusammenhang dieser Nebennierenveränderungen 
mit der Cholämie annehmen zu müssen. L. Borchardt. 


249) Gaultier, Renö. Essai pathogönique d’une variötö d’ascite graisseuse. 
Du role probable du pancröas. (Studien über die Pathogenese einer Art Ascites 
chylosus. über die fragliche Rolle des Pankreas.) Lab. de la clinique medicale 
de l'Hötel-Dieu. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 429—430.) 

Der Autopsiebefund eines Potators mit Laennecscher Lebercirrhose, Pankreas- 
cirrhose, Ascites chylosus und Lipurie ohne Glycosurie läßt den Verfasser die 
Möglichkeit diskutieren, daß es sich hier um einen Fall von pänkreatogenem 
Fettdiabetes handele, den er als Krankheitsbild dem Zuckerdiabetes gegenüber¬ 
stellt. L. Borchardt. 


250) Jolly, J. Sur l’existence de globules rouges nuclöös dans le sang de 
quelques especes de mammiföres. (Über das Vorkommen kernhaltiger roter 
Blutkörperchen im Blut einiger Säugetierarten.) Labor, d’histologie du College 
de France. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 393—395.) 

Bei Ratten, Katzen, Schweinen und Wildschweinen fanden sich von der 
Geburt bis zur Geschlechtsreife und zwar in abnehmender Menge kernhaltige 
rote Blutkörperchen. L. Borchardt. 

Original ffom 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




88 


Referate. 


251) Carnot, Paul. Sur l’activit6 cytopoidtique du sang des Organes r6g6n6r6s 
au cours des rdgdndrations viscerales. (Über die zellbildende Fähigkeit des 
Blutes und der Eingeweide im Verlauf der Regeneration.) (Compt. rend. de la 
soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 463—465.) 

Technik der Untersuchung: Den Tieren wird ein Teil bestimmter Organe 
(Leber, Pankreas) oder symmetrische Teile bei paarigen Organen (Niere, Neben¬ 
niere) exstirpiert. Nach 15 bis 20 Tagen wird das Tier durch Verbluten getötet; 
es zeigt dann meist deutliche Zeichen von Regeneration und Hyperplasie an den 
operierten Organen. Das Serum oder der wässrige Auszug dieser Organe wird 
nun Neugeborenen derselben Spezies injiziert, und diese zeigen dann, wenn sie nach 
einiger Zeit getötet werden, diesselben Zeichen von Hyperplasie an den ent¬ 
sprechenden Organen. 

Die wiedergegebenen Versuche erstrecken sich auf Nebennieren, Nieren, 
Leber und Pankreas. L. Borchardt. 

252) Camot, Paul. Sur le mecanisme de l’hyperglobulie provoquöe par 
le sörum d’animaux en rdnovation sanguine. (Über die durch Injektion des 
Serums stark entbluteter Tiere hervorgerufene Hyperglobulie.) (Compt. rend. de 
la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 344 —346.) 

Macht man Tieren, die stark entblutet sind, in der Zeit der Regeneration 
des Blutes einen Aderlaß und injiziert das Serum jungen Tieren, so bekommen 
diese eine hochgradige Hyperglobulie. Die histologische Untersuchung des 
Blutes zeigt zunächst eine Vermehrung der roten Blutkörperchen von denen eine 
große Zahl noch nicht die normale Größe erreicht haben; meist sind die Hämato- 
blasten vermehrt. Kernhaltige rote Blutkörperchen fanden sich nur in einem 
Falle. Die Zahl der weißen Blutkörperchen war entsprechend vermindert. Ver¬ 
fasser hat früher gezeigt, daß auch das Knochenmark stark entbluteter Tiere im 
stände ist, bei jungen Tieren Hyperglobulie hervorzurufen. Das Knochenmark 
der so behandelten Tiere zeigt hochgradige Regeneration roter Blutkörperchen. 
Verfasser schließt aus diesen Befunden, daß die so hervorgerufene Hyperglobulie 
eine wirkliche Blutneubildung bedeute. L. Borchardt. 

253) Patein, G. Quelques propridtds de la globuline du sdrum sanguin (de 
rhomme) pröcipitale par l’acide acdtique. (Einige Eigenschaften des durch 
Essigsäure fällbaren Globulins im menschlichen Blutserum.) (Compt. rend. de la 
soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 403—404.) 

Das beim Neutralisieren ausfallende Serumglobulin enthält Schwefel, aber 
keinen Phosphor, ist also kein Nukleoprotei'd. Es besteht aus einem in Koch¬ 
salzlösung löslichen bei 78" coagulierenden und einem in Kochsalzlösung unlös¬ 
lichen, unter 56" coagulierenden Globulin, während das Fibringlobulin bei 64° 
gerinnt. L. Borchardt. 

254) Lesnd et Dreyfus. Contribution ä l’dtude du pouvoir glycolytique du 
sang. Lab. de M. le prof. Reclus. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, 
Bd. 60, S. 1140—1142.) 

1. Behandelt man Kaninchen mit subkutanen Traubenzuckerinjektionen in 
steigender Dosis, so wächst die glykolytische Fähigkeit des Blutes nicht. Dieses 
Blut hat keinen Einfluß auf die Zuckerausscheidung pankreasloser Hunde. 

2. Subkutane Injektionen von Leber- oder Pankreasextrakten beeinflussen 
die Zuckerausscheidung bei künstlich durch Zuckerinjektionen glykosurisch ge¬ 
machten Hunden nicht. 

3. Auch beim Phloridzindiabetes verändert Injektion von Zuckerlösung die 

glykolytische Fähigkeit nicht. L. Borchardt. 

255) Dh6rö, Chr. Spectres d’absorption ultra-violets de l’ovalbumine et 
de la sdrumalbumine cristallisöes. (Ultraviolette Absorptionspektren für das 
kristallinische Eiereiweiß und Serumalbumin.) Faculte des Sciences de Fribourg 
en Suisse. (C. r. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 454—456.) 

Die Spektren der beiden untersuchten Eiweißkörper unterscheiden sich nur 
wenig von einander. 

Digitized by Google 


L. Borchardt. 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


89 


256) Mayer, Andr6. Les complexes de 1’acidalbumine avec l’albumine et 
les nucl6oprot6ides. Application de la rögle des signes aux Solutions collol- 
dales prdcipitables par dialyse. (Verbindungen von Acidalbumin mit Albumin 
und Nukleoprotei'den. Anwendung der Regel von den Vorzeichen auf die durch 
Dialyse fällbaren colloidalen Lösungen.) Lab. du prof. Fran^ois-Franck, College 
de France. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 437—439.) 

1. In bestimmter Weise präpariertes Acidalbumin bildet mit Eiereiweiß eine 
im Wasser unlösliche, in Säuren, Basen und Salzen lösliche Verbindung. 

2. Fügt man zu einer Lösung von Casein, Mucin oder Nukleoalbumin eine 
Lösung von Acidalbumin, so bildet sich nach 5—6 Std. ein in Säuren, Basen 
und Neutralsalzen löslicher Niederschlag. 

3. Bedingungen der wechselseitigen Fällung einiger organischer Colloi'de: 
W enn ein Colloid nur bei schwach alkalischer Reaktion in Lösung bleibt, so 
entsteht durch Zusatz eines positiven Colloids eine bei einem gewissen Mischungs¬ 
verhältnis unlösliche Verbindung; dasselbe geschieht, wenn man bei schwach 
saurer Reaktion ein negatives Colloid zusetzt. Bei bestimmten Mischungsver¬ 
hältnissen entsteht durch Vereinigung eines Colloids, das nur bei schwach alka¬ 
lischer Reaktion löslich ist, mit der colloidalen Lösung eines andern Colloids, 
das nur in schwach saurer Lösung löslich ist, ein Niederschlag. 

L. Borchardt. 

257) Mayer, Andr6, Recherches sur les complexes colloldaux d’albuminoldes. 

I. Les complexes mucine-albumine et mucine-pepsine-albumine. II. Les com¬ 
plexes caseine-albumine, nucldo-albumine-albumine et alcali-albumine-albumine. 

i Untersuchungen über colloidale Verbindungen von Eiweißkörpem. I. Mucin- 
albumin und Mucinpepsinalbumin. II. Kaseinalbumin. Nuklepalbuminalbumin, 
Alkalialbuminatalbumin.) Lab. de physiol. du Pr. Fr.-Frank ä l’Ecole des Hautes 
Etudes (College de France). (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 353 
bis 355 und S. 397—399.) 

1. Mucin und Eieralbumin bilden eine wasserunlösliche Verbindung. Mischt 
man eine wässerige Lösung von Mucin und eine solche von Eiereiweiß mit ein¬ 
ander, so bildet sich ein Niederschlag, der wieder löslich ist nach Zusatz von 
Elektrolyten (Säuren, Basen oder Salzen). Das Mucinalbumin coaguliert beim 
Erhitzen. 

2. Mucinpepsin bildet sich als wasserunlösliche Verbindung, wenn man Mucin 
mit Magensaft zusammenbringt. 

3. Mucinpepsinalbumin ist gleichfalls in Wasser unlöslich, löslich nach Zu¬ 
satz von Elektrolyten. 

4. Kasein bildet mit Eieralbumin eine in Wasser unlösliche Verbindung, die 
durch Zusatz von Elektrolyten sich löst und in der Hitze coaguliert. 

5. Die Verbindung von Nukleoalbumin mit Albumin zeigt dieselben Eigen¬ 
schaften. 

6. Alkalialbuminatalbumin ist gleichfalls in Wasser unlöslich und wird durch 

Zusatz von Elektrolyten gelöst. L. Borchardt. 

258) Henri, Victor und Mayer, Andrd, Conditions gdndrales de persistence, 
de prdcipitation et de redissolution des Solutions colloidales. (Allgemeine Be¬ 
dingungen von Bestehen Fällbarkeit und Wiederlöslichkeit colloidaler Lösungen.) 
(Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 435—437.) 

1. Colloidale Lösungen sind ultramikroskopische Suspensionen (von weniger 
als ein o Durchmesser). Colloidale Körper sind unlöslich. 

2. Colloidale Lösungen können gefällt werden: Die der Ausflockung ent¬ 
sprechende Energie kann proportional sein einerseits der Oberflächenspannung, 
andererseits der gesamten Oberfläche des Niederschlages. Die Ausflockung ist 
weiterhin abhängig von der elektrischen Ladung der einzelnen Körnchen des 
Niederschlages. 

3. Man kann die colloidalen Lösungen in beständige und unbeständige ein¬ 
teilen. 

4. Die Stabilität einer colloidalen Lösung kann durch verschiedene Faktoren 
modifiziert werden. 

X. F. II. JaJ>rfj. 

Digitized by Google 


Ori^mal frcm 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


9U 


5. Eine Reihe colloidaler Niederschläge kann wieder in Lösung gehen, 
wenn entweder die Oberflächenspannung geringer wird, oder die elektrischen 
Eigenschaften des Niederschlags sich ändern. L. Borchardt. 

259) Iscovesco, Henri. iStudes sur les Constituante colloldes de l’organisme. 
Le liquide amniotique. (Studien über die Colloide des Organismus. Das Frucht¬ 
wasser.) Labor, de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de bioL 
1906, Bd. 61, S. 355—356.) 

Das Fruchtwasser enthält ein elektronegatives und ein elektropositives Al¬ 
bumin, sowie ein elektronegatives Globulin. L. Borchardt. 

260) Gautier, Armand. Sur les complexes colloldaux. (Über die coli«>i- 
dalen Verbindungen.) (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 460—463.) 

Gautier wendet sich gegen die Versuche von A. Mayer über colloidale Ver¬ 
bindungen (C. r. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 397), indem er hervorhebt, 
daß Mayer nicht mit reinen Körpern, sondern mit Lösungen verschiedener Körper 
arbeitete, sodaß er also z. B. nicht berechtigt war, eine bei Zusammenfügen von 
Mucin und Magensaft entstehende Verbindung als Mucinpepsin zu bezeichnen. 

L. Borchardi. 

261) Iscovesco, Henri. iStude sur les Constituante colloides du sang. 
Transport ölectrique des globulines du s6rum. Pigment. (Studien über die 
Colloide des Blutes. Übertragung elektrischer Eigenschaften auf die Globuline 
des Blutserums.) Lab. de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. 
de Biol. 1906, Bd. 61, S. 470—471.) 

Im Gegensatz zu anderen Autoren kommt J. zu dem Schluß, daß das Serum 
nur positive Colloide enthält. L. Borchardt. 

262) Iscovesco, Henri. iStude sur les Constituante colloldes de l’urine 
normale et pathologique. Lab. de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de 
la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 951—952.) 

1. Normaler menschlicher Urin enthält elektro-negative Colloide. 

2. In einem Fall von Diabetes wurde die Existenz eines elektro-positiven 
Colloi'ds im Urin festgestellt. 

3. In zwei Fällen von M. Brightii mit Syphilis enthielt der Urin ein posi¬ 
tives und ein negatives Albumin, aber nur ein negatives Globulin. 

4. Demnach scheint die kranke Niere unter den Globulinen des Blutes zu 

wählen. L. Borchardt. 

263) Iscovesco, Henri. Les Transsudate. Le liquide peritoneal, ses Con¬ 
stituante colloides. Lab. de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. 
de biol. 1906, Bd. 61, S. 49—51.) 

1. Die physiologische Peritonealflüssigkeit enthält nur positive Colloide: 
Positive Albumine und positive Globuline. 

2. Blutplasma und Peritonealflüssigkeit sind sehr verschiedenartig zusammen¬ 
gesetzt. 

3. Normale Peritonealflüssigkeit ist nicht koagulierbar, weil ihm die negativen 

Globuline fehlen. L. Borchardt. 

264) Iscovesco et Monier-Vinard. lÜtude physico-chimique du liquide d’une 
p6ritonite tuberculeuse ä forme casöeuse. (Physikalisch-chemische Untersuch¬ 
ungen des Peritonealsekrets bei käsiger tuberkulöser Peritonitis.) Labor, de 
physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 378—380.) 

Bei der Dialyse des Peritonealinhalts wurden zunächst positive, dann mehrere 
negative Globuline gefunden, ferner ein elektropositives und ein elektronegatives 
Albumin. L. Borchardt. 

265) Labb6, H., Lortat-Jacob et Boulaire. Coefficient d’accumulation de 
l’iode apres injection sous-cutan6e de composös iodeös. (Jodablagerung in den 
Organen nach subkutaner Injektion einiger Jodpräparate.) Laborat. de M. le 
prof. Landouzy Clinique medic de Laennec. (Compt. rend. de la soc. de biol. 
1906, Bd. 61, S. .336—338.) 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANAtCHAMPAIGN- - 




Referate. 


91 


1. Das Jod hat eine große Affinität zu lymphoidem Gewebe (bes. Milz und 
Lymphdrüsen), aber auch zu der an Lymphgcwebe reichen Leber. 

2. Am meisten Jod lagert sich in der Milz ab. 

3. Von den untersuchten Jodpräparaten (Jodomai'sin, Jothion, Jodkali, Jodipin, 
Jodosol, Lipjodol) war die Ablagerung nach Jodkali und Jothion am größten, 
nach Injektion der Jodfette am geringsten. 

4. Es ist nicht angängig, den Koeffizienten der Jodablagerung im Organismus 
für die therapeutische Anwendung maßgebend sein zu lassen. L. Burchardt. 


266) Gompel et Henri, Victor. Recherche de l’argent dans le sang et les 
tissus aprös l'injection d’argent colloldal. (Nachweis des Silbers in Blut und 
Geweben nach Injektion colloidalen Silbers.) Labor, de physiol. de la Sorbonne. 
(Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 388—390.) 

Die spektroskopische Methode, die zur Verwendung kam, zeigt noch mini¬ 
male Spuren von Silber an. 

Nach Injektion von 40 ccm Collargol in die V. saphena eines Hundes war 
noch 20 Stunden nach der Injektion Silber im Blut nachweisbar. — Ein Kaninchen, 
das 10 Tage lang mit im ganzen 50 ccm Argentumlösung per os behandelt war, 
zeigte in Darm, Leber, Nieren, Herz und Milz deutlich die Anwesenheit von 
Silber. L. Borchardt. 


267) Gompel, M. et Henri, Victor. Actions physiologiques de l’argent 
colloldal. (Physiologische Wirkung des colloidalen Silbers.) Labor, de physiol. 
de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 362—364.) 

1. Meerschweinchen vertragen tägliche intraperitoneale Injektion von 5 ccm 
der , / 4 0 / 00 Silberlösung ohne pathologische Erscheinungen. 

2. Intravenöse Injektion von 10 ccm der Silberlösung täglich hat keine Er¬ 
scheinungen zur Folge. 

3. Bei täglicher Injektion von 50 ccm magerten die Kaninchen ab. 

4. Ein Hund vertrug intravenöse Injektion von 150—200 ccm der Silber¬ 
lösung ohne Erscheinungen: nur der Blutdruck war während der nächsten 10 
bis 20 Minuten erhöht. 

5. Kaninchen zeigten nach intravenöser Injektion von 20 ccm der Silber¬ 
lösung etwas erhöhte Rektumtemperatur. L. Borchardt. 

268) Iscovesco, Henro et Achille, Matza. lÜtude des colloldes rösultant de 
la digestion pancröatique. Lab. de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de 
la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 51—52.) 

Am Ende der Pankreasverdauung rinden sich nur elektro-negative Colloide. 

L. Borchardt. 

269) Carrel, Alexis et Guthrie, C.-C. Möthode simple pour dtablir une 
fistule d’Eck. Hüll physiol. labor., University of Chicago. (Compt. rend. de la 
soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 1104—1106.) 

Einfache Methode zur Anlegung einer Eckschen Fistel. L. Borchardt. 

270) Roger, H. et Garnier, M. Le pouvoir coagulant du contenu intestinal. 

(Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 1109—1112.) 

Doppelte Wirkung der Darmextrakte: Verlangsamung der Koagulation im 
großen Kreislauf; koagulierende Wirkung im Pfortadersystem. L. Borchardt. 

271) Gatin-Gruzewska, M me Z. Influence de la dilution des Solutions d’ad- 
rönaline sur la disparition du glycogbne dans le foie et dans le muscle. Lab. 
de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, 

S. 940—941.) 

Leber- und Muskelglykogen verschwindet nach Adrenalininjektion um so 
schneller bei Kaninchen, je konzentrierter die Lösung des injizierten Adrenalins 
ist. Nach Injektion von 1 mg pro kg Körpergewicht in 1 °/ 00 Lösung trat der 
Tod ein, bei stärkerer Verdünnung nicht. L. Borchardt. 


272) Alquier, L. Recherches sur le nombre et sur la Situation des para- 
thyroldes chez le chien. (Untersuchungen über Anzahl und Lage der Gland. 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Digitized by Google 




92 


Heferate. 


parathyreoideae beim Hund.) Lab. de M. le prof. Raymond. (Compt. rend. de 
la soc. de biol. 1906. Bd. 61, S. 302—303.) 

Die bei Untersuchungen an 15 Hunden gefundenen Variationen an Zahl und 
Lage der Parathyreoidkörperchen beweist, daß es unmöglich ist, dieselben mit 
Sicherheit sämtlich zu entfernen. L. Borchardt. 


273) Mossaglia, Aldo. L’ influenza della fatica nei cani parzialmente 
spara, tiroidati. (Einfluß der Ermüdung bei Hunden mit partieller Parathyreoid- 
ektomie.) Aus dem path. Institut zu Modena. (Gazz. degli ospedali 2. Sep¬ 
tember 1906.) 

Das Auftreten der Eklampsie schreiben die Italiener nach dem Vorgänge 
Vassales bekanntlich einer Insuffizienz des Parathyreoidapparats zu. Schon 
Vassale hatte darauf hingewiesen, daß zu den Faktoren, welche das Manifest¬ 
werden der latenten Insuffizienz herbeiführen, die Ermüdungstoxine gehören. 
(Auftreten der Eklampsie bei der Geburtsarbeit.) Massoglia liefert nun die 
experimentelle Bestätigung dieser Annahme. Er entfernte bei drei Hündinnen 
3 von den 4 Nebenschilddrüsen (bei einer führte der Eingriff zu eklamptischen 
Anfallen, die aber durch Parathyreoidin beseitigt wurden) und ließ sie, nachdem 
sie wieder hergestellt waren, Arbeit tun. Er erhielt konstant heftige eklamptische 
Anfälle, verbunden mit starker Albuminurie, ein sicherer Beweis, daß die 
zurückgebliebene Nebenschilddrüse nicht vermochte, durch eine Hyperfunktion 
die Entfernung der anderen zu kompensieren, und daß die Sekrete der Neben¬ 
schilddrüsen eine spezifische Wirkung haben, indem sie die bei der Muskelarbeit 
gebildeten Gifte neutralisieren. M. Kaufmann. 

274) Mayer, Andrd. Sur le mode d’action de la piqüre diabetique. Röle 
des capsules surrSnales. Lab. de physiol. du prof. Fran^ois-Franck a l'Ecole 
des Hautes-Etudes (College de France). (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, 
Bd. 60, S. 1123—1124.) 

Verfasser trug bei 25 Kaninchen die Nebennierenrinde ab und fand, daß 
der Claude-Bernardsche Zuckerstich dann keine Glykosurie zur Folge hatte. 

L. Borchardt. 

275) Bierry, H. Sur la dialyse du suc pancröatique de sdcrdtine. Lab. de 
physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906. Bd. 60, S. 1131 
bis 1132.) 

Durch Dialyse kann man das diastatische und maltatische Ferment des 
Pankreassaftes voneinander trennen. L. Borchardt. 

276) Modrakowski, Q. Zur Innervation des Pankreas. Wirkung des Atropins 
auf die Bauchspeicheldrüse. (Pflügers Archiv, 1906, Bd. 114, S. 487—507.) 

Kleine Atropindosen (0,00! g pro kg Hund) lähmen die der Sekretion der 
Bauchspeicheldrüse dienenden Vagusfasem, während die Sy in path icus Wirkung auf 
das Pankreas unberührt bleibt. Trotz Atropinisierung erzeugt Salzsäureeinfuhr 
in das Duodeum Pankreassekretion, ein Umstand, der Popielskis Annahme stützt, 
daß die Sekretionsbewegung durch Reizung lokaler Nervenzentren unter 
Vermittlung des Nervus sympathicus bedingt sei. Große Atropindosen (0,01 g 
pro kg Hund) vermehren im Gegensatz zu kleinen Dosen die Bauchspeichel¬ 
sekretion. Der Blutdruck sinkt hierbei. Eine Erklärung für diese eigenartige 
Wirkung des Atropins auf das Pankreas steht noch aus. Es ist möglich, daß 
die Blutdrucksenkung von Bedeutung ist. Abderhalden. 


277) Dubois, Charles. Sur le ralentissement initial du cours de la lymphe 
k la suite d’injections salines hypertoniques (2. Note). Lab. de physiol. de la 
Faculte de med. de Lille. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 220.) 

Erniedrigt man bei Hunden durch einen Aderlaß den Blutdruck, so ver¬ 
ursacht Injektion hypertonischer Lösungen (30—35°/ 0 NaCl oder 40—60°/ 0 Natrium¬ 
karbonatlösung) Verlangsamung des Lymphstromes im Ductus thoracicus. Der 
Aderlaß allein hatte in 8 von 11 Fällen eine Beschleunigung des Lymphstromes, 
in 3 Fällen eine Verlangsamung zur Folge. L. Borchardt. 

Original ffom 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


93 


278) Sachs, Fritz. Mitteilung über den Einfluß des Inosits auf das Kalt¬ 
blüterherz. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 550—554.) 

Inosit, Hexahydrobenzol, hat nach den Versuchen des Verfassers auf die 
Tätigkeit des Kaltbliiter-(Frosch-)herzens einen günstigen Einfluß, der den des 
Zuckers übertrifft. Die Versuche werden fortgesetzt. Abderhalden. 

279) Bachem, C. Über den Einfluß kleiner Mengen alkoholischer Getränke 
auf den Blutdruck von Menschen. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 114, S. 508—521.) 

Verfasser stellte die Versuche an sich selbst an. Er ist an den Genuß 
mäßiger Mengen alkoholischer Getränke gewöhnt — täglich ca. 1 — G /2 Liter 
Münchener Bier. Der Blutdruck wurde mit dem Riva-Roccischen Apparat 
gemessen. Verfasser kommt zu folgendem Resultate. Kleine Mengen alko¬ 
holischer Getränke erhöhen in kurzer Zeit den Blutdruck. Die Steigerung 
erreicht nach etwa einer halben Stunde das Maximum. Konzentriertere Lösungen 
bedingen eine stärkere Blutdrucksteigerung als verdünnte. Alkohol in Zucker¬ 
lösung verabreicht, läßt den Blutdruck nicht höher, wohl aber etwas schneller 
ansteigen als sonst. Im nüchternen Zustande scheint die blutdrucksteigernde 
Wirkung ausgesprochener zu sein. Es tritt das deutlich beim Schaumwein ein. 
Als Ursache der Blutdrucksteigerung muß in erster Linie die vermehrte und 
erhöhte Herztätigkeit gelten. Abderhalden. 


280) Frey, Ernst. Der Mechanismus der KofTeindiurese. Ein Beitrag zur 
Lehre von der osmotischen Arbeit der Niere. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, 
S. 175-203.) 

Aus den zahlreichen Ergebnissen seien folgende hervorgehoben. Nach 
Koffeingaben sinkt die Konzentration des Harnes, bleibt aber hoch über der 
des Blutes. Nach fortgesetzten Koffeingaben tritt trotz des hohen Blutdruckes 
eine Diurese nicht mehr ein. Nach fortgesetzten Gaben konzentrierter Koch¬ 
salzlösung oder Hamstofflösung erfolgt stets weitere Diurese. Die Ermüdung 
ist peripherer Natur. Sie tritt auch an der entnervten Niere ein. Nach 
Diuretin ist hingegen eine Ermüdung nicht zu konstatieren. — Nach Koffein¬ 
gaben sondert die entnervte Niere mehr Ham ab als die dpr anderen Seite mit 
intakten Nerven. — Der Ureterendruck zeigt auf der Höhe der Koffeingabe 
eine äußerst geringe Steigerung gegenüber der Norm. Abderhalden. 

281) Frey, Emst. Der Mechanismus der Phlorhizindiurese. Ein Beitrag zur 
Lehre von der osmotischen Arbeit der Niere. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, 
S. 204—222.) 

Nach Phlorhizingaben tritt häufig eine geringe Diurese ein. Der osmotische 
Druck des Harnes sinkt nach Phlorhizingaben in einzelnen Versuchen sehr stark, 
in anderen jedoch nur schwach. Der Ureterendruck kann erheblich ansteigen. 
Ein Einfluß nervöser Art auf die Phlorhizindiurese hat sich nicht gezeigt. 

Abderhalden. 

282) Frey, Emst. Der Mechanismus der Quecksilberdiurese. Ein Beitrag 
zur Lehre von der osmotischen Arbeit der Niere. (Pflügers Archiv 1906, 
Bd. 115, S. 223—247.) 

Nach Eingabe verschiedener Quecksilberpräparate tritt häutig eine Vermehrung 
der Hammenge auf. Der osmotische Druck des Harns sinkt hierbei wenig. 
Nach Nervendurchtrennung sondert die entnervte Niere auf Quecksilberinjektion 
hin mehr Harn ab, als die intakte Niere der anderen Seite. Nach fortgesetzten 
Gaben von Quecksilber versiegt die Harnflut. Der Ureterendruck ist auf der 
Höhe der Quecksilberdiurese nur unbedeutend gegenüber der Norm erhöht. 
Auch beim chloralisierten Tier läßt sich durch Quccksilbereingabe Diurese 
erzielen. Abderhalden. 


283) Magnus, R. Die stopfende Wirkung des Morphiums. I. Mitteilung. 
(Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 316—330.) 

Verfasser kommt zu dem Resultate, daß sich durch dauernde Milchdiät bei 
Katzen eine chronische Diarrhoe hervorrufen läßt, welche sich durch subkutane 
Injektion von 4—5 cg. Morphin, murat. stopfen läßt. Diese Stopfwirkung tritt 


Digitizerf by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



94 


Referate. 


auch noch nach Durchschneidung und Degeneration der gesamten splanchnischen 
Hemmungsfasern vom Magen bis zum After ein. Es ist also die Mitwirkung 
splanchnischer Hemmungen für das Zustandekommen der stopfenden Morphin¬ 
wirkung nicht nötig. Nach kleinen Dosen Morphium läßt sich bei Kaninchen 
keine sichere Aufhebung des peristaltischen Na CI-Reflexes am Dünndarm 
beobachten. Abtierhalden. 

284) Brissemoret, A. Sur les fonctions chimiques purgatives. (Über die 
chemischen Eigenschaften der Abführmittel.) (Compt. rend. de la soc. de biol. 
1906, Bd. 61, S. 479—481.) 

B. unterscheidet vier solche Eigenschaften: 

1. Die auf Vorhandensein von Alkoholgruppen beruhende Eigenschaft, die 
eine einfache Hyperämie, geringe Vermehrung des Darmsekrets und der peristal¬ 
tischen Bewegung hervorruft. 

2. Die Säuregruppe in der acyklischen Reihe, die ebenso wirkt. 

3. Die Kctogruppe im Chinon und Phtalei'n. 

4. Die Eigenschaft des Phtalimids, die den Verfasser zur Synthese eines 

neuen Abführmittels geführt hat. L. Borchardt. 

285) Labbd, H., Lortat-Jacob et Boulaire. Note sur la toxicit6 comparöe 
de difförents composSs jod6s. (Vergleichende Beobachtungen über die Giftigkeit 
verschiedener Jodpräparate.) Lab. de la clin. med. de Laennec, Prof. Landouzy. 
(Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 303—305.) 

1. Die einfach tötliche Dosis ist halb so groß als die bei Gewöhnung not¬ 
wendige. 

2. Die Jodfettpräparate (Jodipin und Lipjodol) sind relativ wenig giftig und 
werden schlecht resorbiert. 

3. Die flüchtigen Jodpräparate sind sehr giftig, besonders bei subkutaner 
Anwendung. 

4. Am besten eignen sich für dauernden Gebrauch Jodkali, Jodvasogen 

(Jodosol) und das organische Jodomai'sin. L. Borchardt. 

286) Morgenroth, J. und Carpi, U. Uber ein Toxolecithid des Bienengiftes. 

Aus dem pathol. Institut der Universität Berlin. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, 
Nr. 44, S. 1424—1425.) 

Toxolecithide sind die Produkte der chemischen Reaktion zwischen Körpern 
unbekannter Konstitution von Amboceptorcharakter (Prolecithide), welche bis jetzt 
in dem Giftdrüsensekret der verschiedensten Giftschlangen und des Skorpions 
aufgefunden worden sind, und dem Lecithin. »Extrahiert man die frisch ausge¬ 
zogenen Stacheln und die ihnen anhaftenden Giftblasen der Bienen mit gleichen 
Teilen physiologischer Kochsalzlösung und Glycerin, so erhält man eine bei 
Aufbewahrung im Eisschrank haltbare Flüssigkeit von hämolytischer Wirkung 
auf verschiedene Blutarten.« Diese Wirkung läßt sich nun in hohem Maße 
steigern durch Hinzufügen geringer, an und für sich unschädlicher Lecithin¬ 
mengen. Die hämolytische Wirkung beträgt bei Meerschweinchen- und 
Ziegenblut das 200—500 fache. Das Bienengift enthält also — analog den 
Schlangengiften und dem Skorpionsgift — eine Substanz (Prolecithid) von 
toxin- resp. amboceptorartigem Charakter, die sich mit Lecithin zu einem eigen¬ 
artigen, hämolytisch wirkenden Toxolecithid vereinigt. Bornstein. 


Physiologie und physiologische Chemie. 


287) Kallenbach, Heinrich. Der Fettgehalt des Blutserums. Aus dem 

pharmakol. Institut in Gießen. (Dissertation. Gießen 1906, S. 36.) 

Beim Rind und beim Schwein schwankt der Fettgehalt des Blutes zwischen 
0,012°/ 0 und 0,028°/ q . Fritz Locb. 

288) Tangl, Franz und Weiser, Stephan. Über den Glyzoringehalt des 
Blutes nach Untersuchungen mit dem Zeisel’schen Jodidverfahren. Pflüger’s 
Archiv 1906, Bd. 115, S. 152—174. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


95 


Freies Glyzerin kommt im Blute und zwar im Plasma vor: Pferdeblut ent¬ 
hält in 1000 g durchschnittlich 0,076 g, Rinderblut 0,070 g Glyzerin. 

Abderhalden. 

289) Tangl, Franz. Untersuchungen über die Hydrogenionenkonzentration 
im Inhalte des nüchternen menschlichen Magens. (Pflüger’s Archiv 1906, Bd. 115, 
S. 64—71.) 

Verfasser bestimmte den H-Jonengehalt mit Hilfe einer Konzentrationskette 
H ( ‘/ioo HCl in l / 8 NaCl | Mageninhalt | H. Es wurden in 13 Versuchen recht 
schwankende Werte erhalten. Die freie Säure entsprach fast immer einer etwa 
0,1 °/ 0 HCl (0,02—0,03 g Äquiv. H-Jonen). — Die mit Kongorot erhaltenen Werte 
stimmten besser mit der aus dem H-Jonengehalt berechneten Säurekonzentration 
überein als die Phenolphtaleinw’erte. Letztere waren alle zu hoch. Hierbei ist 
allerdings zu bemerken, daß die Berechnung des Gehaltes an freier Säure aus 
den H-Joncnkonzentrationen nicht ganz einwandsfrei ist, und daß der berechnete 
Wert wahrscheinlich hinter dem wirklichen zurückbleibt, weil im Mageninhalt 
Substanzen vorhanden sind, welche die Dissoziation der HCl zurückdrängen. 

Abderhalden. 

290) Moore, Benjamine und Roaf, Herbert E. Direkte Messung des osmoti¬ 
schen Drucks der Lösungen verschiedener Kolloide. (The Biochemical Journal 
1906, Vol. II, Nr. 1/2, S. 34—73.) 

Die Ergebnisse der umfangreichen Untersuchungen sind für ein kurzes 
Referat nicht geeignet. Es sei auf das Original verwiesen. Abderhalden. 


291) Roaf, Herbert E. Ein Beitrag zum Studium der Verdauungsdrüsen 
der Mollusken und bestimmter Crustaceen (Decapoden). (The Biochemical Journal 
1906, Vol. 1, Nr. 8 und 9, S. 390—397.) 

Untersucht wurden Cancer pagunis, Portunus puber, Patella vulgata, Littorina 
littorea, Puqmrea lapillus und Fusis antiquus. Gefunden wurden diastatische, 
proteolytische und invertierende Fermente. Fenier ein Ferment, das Methylacetat 
spultet, nicht jedoch Olivenöl. Das proteolytische Ferment wirkt bei den 
Crustaceen am besten in alkalischer Lösung, bei den Mollusken in saurer. 

Abderhalden. 


292) Jakoby, Martin. Über die Beziehungen der Verdauungswirkung und 
der Labwirkung. (Biochem. Zeitschr. 1906, Bd. I, H. 1 u. 2.) 

Pawlow und Poratschuk haben bekanntlich die Ansicht vertreten, daß 
das Pepsin und das Lab-Fcrmant trotz ihrer verschieden gearteten Wirkung, 
die sie im verschiedenen Milieu entfalten, an die Gegenwart einer Substanz ge¬ 
bunden sind. 

J. hat nun eine Reihe von Versuchen angestellt zur Ergründung, ob ein ge¬ 
wisser Parallelismus hinsichtlich der Lab-Pepsinwirkung besteht. 

So gelang ihm der Nachweis der Pepsinwirkung in hochwirksamen Lab¬ 
präparaten. Ferner zeigten Lab und Pepsin hinsichtlich der ihre Wirksamkeit 
zerstörenden Temperatur ein paralleles Verhalten. Auch die Membrandialyse 
und die Diffusion des Labs und Pepsins ergab keine gegen die Pawlowsche 
Lehre sprechende Anhaltspunkte. In Bezug auf die Bindung des Labs und 
Pepsins an Kasein konnte ebenfalls kein Unterschied erzielt werden. Auch die 
Versuche mit Antikörpern der Fermente erbrachten unter Berücksichtigung aller 
Kautelen bei Anstellung der Versuche keine Anhaltspunkte gegen die Paw- 
L wsche Anschauung. Ebenso in Bezug auf die Labwirkung der Pankreasprä¬ 
parate und die Einwirkung der Antikörper glaubt J. einen Parallelismus zwischen 
der Lab-Antifermentwirkung und eigentlichen Trypsinwirkung ohne Gefahr an¬ 
nehmen zu können. Jakoby schließt daher: 

»Jedenfalls kann wohl nicht mehr bezweifelt werden, daß nach dem nun¬ 
mehr vorliegenden Material die Zusammengehörigkeit der Atomgruppierungen, 
durch welche die beiden Wirkungen zustande kommen, zu einem einheitlichen 
Molekül das wahrscheinlichste ist. Es ist ja denkbar, daß innerhalb des Moleküls 
eine verschiedene Gruppierung für die Einzelwirkung maßgebend ist. Das wird 

aber erst dann als erwiesen gelten können, wenn wirklich ein Enzym darge- 

Origiral frem 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Digitized by Google 



96 


Referate. 


stellt worden ist, welches nur Lab- oder Pepsinwirkung besitzt und wenn gleich¬ 
zeitig die Unterdrückung der fehlendem Enzymwirkung durch Hemmungsstoffe, 
die das Enzym begleiten, mit Sicherheit ausgeschlossen ist. Th. Brugsch. 

293) Häri, Paul. Über die intramolekulare Wasseraufnahme bei der trypti- 
schen Verdauung des Eiweißes. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 52—63.) 

Während der tryptischen Verdauung findet mit fortlaufender Hydrolyse nicht 
nur eine Mitwirkung von Wasser, sondern auch eine intramolekulare Wasserauf¬ 
nahme statt, deren Größe annähernd der Trockensubstanzzunahme entspricht. 

Abderhalden. 

294) Lehmann, C. Nochmals zur Wirkung des Asparagins auf den Stick- 
stoffumsatz im Tierkörper. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 448—451.) 

Abderhalden. 


295) Völtz, W. Erwiderung auf die von 0. Kellner an meiner Arbeit: 
Ȇber das Verhalten einiger Amidsubstanzen allein und im Gemisch im Stoff 
wechsel der Carnivoren « geübte Kritik. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 452 
bis 455.) 

Zurückweisung der Einwendungen O.Kellners gegen die Schlußfolgerungen, 
die vor allem W. Völtz aus seinen Versuchen gezogen hat. Abderhalden. 

296) Durig, R. Bemerkung zu »Beiträge zur Physiologie des Menschen 
im Hochgebirge». Dritte Mitteilung. Über die Einwirkung des Alkohols auf die 
Steigarbeit. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 456.) 

Korrektur eines nicht ganz eindeutigen Passus in der genannten Arbeit. 

Abderhalden. 


297) Löb, W. Zur Kenntnis der Assimilation der Kohlensäure. (Landw. 
Jahrbücher 1906, Bd. 35, S. 541—571.) 

Bei den Systemen CO und Wasser, sowie CO,H 2 und Wasser ließ sich 
nach längerer Einwirkung der stillen elektrischen Entladung Glykolaldehyd als 
Reaktionsprodukt nachweisen, der leicht in höhere Zucker übergeht. 

Acetaldehyd und Wasser geben Kohlenoxyd und Methan, das bei weiterer 
Zersetzung Methan liefert. Kohlenoxyd reagiert zum Teil mit Wasser und 
bildet Kohlensäure, Wasserstoff bez. Ameisensäure, auch Formaldehyd tritt auf. 
Der bei dem System Alkohol und Kohlensäure und Wasser gebildete Zucker 
war /t-Akrose, die aber erst sekundär aus Glykolaldehyd entsteht. Bei Essig¬ 
säure und Wasser werden Methan und Kohlensäure gebildet, neben Kohlenoxyd 
und Wasserstoff. Verfasser berichtet noch über die bei seinen Versuchen 
ermittelten quantitativen UmsetzungsVerhältnisse und erörtert eingehend die 
Übertragbarkeit der gewonnenen Resultate auf biologische Vorgänge, Assimilation 
der Kohlensäure und Kohlehydrat-Abbau. Brahm. 


298) Osbome, W. A. und Muntz, Edith. Die Wirkung von Kohlensäure 
auf die Respiration des Goldfisches. (The Biochemical Journal 1906, Vol. I, 
Nr. 8 und 9, S. 377—382.) 

Ein Kohlensäuredruck, der 1,7 °/ n eine Atmosphäre übersteigt, ruft bei Gold¬ 
fischen eine Hemmung der Atmung hervor. Die durch Kohlensäure hervorge¬ 
rufene Narkose äußert sich durch das Aufhören der willkürlichen Bewegungen, 
Verlust des Gleichgewichts und die reflexartige Neigung der Tiere, ihren Kopf 
gegen die Strömung zu richten. Abderhalden. 


299) Harris, David Fraser und Irvine, James C. Die Anwendung von 
löslichem Preußischblau zum Nachweis des Reduktionsvermögens des Bioplasmas. 

(The Biochemical Journal 1906, Vol. I, Nr. 8 u. 9, S. 355—363.) 

Verfasser verwendet Ferriferrocyankalium zum Nachweis des Reduktions- 
vermögens des Bioplasmas, teils, indem sie die genannte Verbindung intra vitam 
in die Blutgefäße einbringen, teils (Niere), indem sie die Substanz durch das 
überlebende Organ leiten. Abderhalden. 

300) Kalmus, Friedrich. Über den Einfluß der Muskeltätigkeit und des 
Opiums auf die Zuckerausscheidung bei Phlorhizin-Glykosurie (mit Versuchen 
am eigenen Körper). (Diss. Halle-Wittenberg 1906, 33 S.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


97 


Die Arbeit ist beachtenswert als Grundlage weiterer analoger Untersuchungen. 
Als Schlußresultat ergibt sich nur die Bestätigung der Tatsache, daß in dem Wesen 
des klinischen Diabetes und der Phlorhizin-Glykosurie mancherlei Analogien 
bestehen. Fritz Loeb. 


301) Goitein, S. Über den Einfluß verschiedener Ca- und Mg-Zufuhr auf 
den Umsatz und die Menge dieser Stoffe im tierischen Organismus. (Pflügers 
Archiv 1906, Bd. 115, S. 118—151.) 

Durch Ca- und Mg-reiche Nahrung können diese Stoffe (beim Kaninchen) 
angereichert werden, während Ca- und Mg-arme Nahrung den Bestand an diesen 
Stoffen verringert. Diese Veränderungen betreffen hauptsächlich das Knochen- 
und Muskelsystem. Abderhalden. 

302) Schulz, Fr. N. und Mangold, E. Beiträge zur Kenntnis des Stoff¬ 
wechsels bei unzureichender Ernährung. I. Mitteilung. (Pflügers Archiv 1906, 
Bd. 114, S. 419—430.) — Schulz, Fr. N. und Stübel, Hans. Beiträge zur Kennt¬ 
nis des Stoffwechsels bei unzureichender Ernährung. II. Mitteilung. (Ebenda, 
S. 431—438. — Schulz, Fr. N. und Hempel, E. Beiträge zur Kenntnis des 
Stoffwechsels bei unzureichender Ernährung. III. Mitteilung. (Ebenda, 
S. 439—461. j — Schulz, Fr. N. Beiträge zur Kenntnis des Stoffwechsels bei 
unzureichender Ernährung. IV. Mitteilung. (Betrachtungen über die vorstehenden 
Mitteilungen.) Ebenda, S. 462—486.) 

Kr. N. Schulz ist schon früher der Ansicht entgegengetreten, daß die 
prämortale Steigerung der Stickstoffausscheidung einfach der Ausdruck des Ver¬ 
brauchs der vorhandenen Fette und Kohlehydrate sei. Er vertritt den Stand¬ 
punkt, daß die genannte Erklärung nicht ausreicht, und daß Intoxikationen 
<Auto-j eine h’olle spielen. Die vorliegenden sehr umfangreichen Untersuchungen 
unterstützen diese Ansicht. Schulz faßt die Ergebnisse, wie folgt zusammen: 
1. Es haben sich erneut Beispiele dafür beibringen lassen, daß der Organismus 
des hungernden Hundes so an Fett verarmen kann, daß eine relative Fettarmut 
entsteht, die zu einer Steigerung des Eiweißumsatzes führt. 2. Der Gesamt¬ 
umsatz kann wesentliche Herabsetzungen erleiden, so daß er auf die Hälfte dessen 
reduziert wird, was man nach den bisherigen Erfahrungen annehmen sollte. Eine 
solche Herabsetzung des Umsatzes wird offenbar begünstigt durch interkurrente 
kurze Fütterungen, auch mit unzureichender Nahrung. 3. Es können beim Hunger 
Schädigungen auftretcn, die nicht darauf beruhen, daß keine energieliefernden 
Stoffe mehr zur Verfügung stehen, oder daß kein Organeiweiß mehr entbehrt 
werden kann, sondern die wahrscheinlich auf eine Art Autointoxikation zurück¬ 
zuführen sind und völlig unter dem Bilde einer Vergiftung verlaufen. Diese 
Vergiftungserscheinungen verschwanden im vorliegenden Falle sofort nach Dar¬ 
reichung geringer Nahrungsmengen. 4. Ein durch längeren Hunger eiweißarm 
gemachter Hund retiniert, wenn er noch einen genügenden Vorrat an Reserve¬ 
fett hat, auch von einer Fleischnahrung, deren Kalorienwert den Bedarf nicht zu 
decken vermag, beträchtliche Mengen von Stickstoff, natürlich in Form von 
Eiweiß. 5) Es kommen aber beim Hungerzustande eine Reihe von Momenten 
in Betracht, die auf die Höhe des Eiweißumsatzes von Einfluß sind. — Von be¬ 
sonderer Bedeutung ist die Beobachtung, daß sich die Hungerzeit durch inter¬ 
kurrentes Füttern wesentlich verlängern läßt. Abderhalden. 


303) Tangl, Franz. Untersuchungen über die Wärmetönung von Enzym¬ 
reaktionen. I. Mitteilung. Bemerkungen über die biologische Bedeutung der 
Wärmetönung von Enzymreaktionen und Prinzip der Versuchsanordnung. 'Pflüger’s 
Archiv 1906, Bd. 115, S. 1—6.) 

Einleitung zu den folgenden beiden Arbeiten. Abderhalden. 


304) Lengyel, Roland v. Untersuchungen über die Wärmetönung von 
Enzymreaktionen. II. Mitteilung. Einige Versuche über die Wärmetönung der 
Pepsinverdauung des Eiweißes. Vorläufige Mitteilung. (Pflügers Archiv 1906, 
Bd. 115, S. 7—10.) 

Die Wärmetönung der Pepsinverdauung ist wahrscheinlich neutral oder geht 
höchstens mit einer außerordentlich minimalenWärmeproduktion einher. Abderhalden. 


Jt. F. II. Jahr?. 


Digitizer! by Google 


Origtr al from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



98 


Referate. 


305) Häri, Paul. Untersuchungen über die Wärmetönung von Enzym- 
reaktionen. III. Mitteilung. Cher die Wärmetönung der Pepsinverdauung des 
Eiweißes. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 11—51.) 

Verfasser kommt zu den folgenden Ergebnissen. Die tryptische Verdauung 
des Eiweißes ist mit keiner Umwandlung von chemischer Energie in andere 
Energiearten verbunden, wenigstens nicht in nachweisbarer Menge. Der spezifische 
Energiegehalt (= Verbrennungswärme von 1 g) der verdauten Trockensubstanz 
nimmt infolge der hydrolytischen (intramolekularen) Wasseraulnahme mit fort¬ 
schreitender Verdauung ab. Abderhalden. 

306) Schläpfer, V. Beiträge zur Frage der oxydativen Leistungen der tierischen 
Zelle und deren allgemein biologischer Bedeutung. (Pflügers Archiv 1906, 
Bd. 114, S. 301—385.) 

Die ausgedehnte, an Ideen reiche Arbeit, die in das Wesen der Oxydations¬ 
prozesse einzudringen sucht, ist zum Referat nicht geeignet. Abderhalden. 

307) Kutscher, Fr. und Lohmann, A. Die physiologische Wirkung von einigen 
aus Rindermuskeln gewonnenen organischen Basen. (Pflüger’s Archiv 1906, 
Bd. 114, S. 553—568.) 

Aus Liebig’s Fleischextrakt hat Kutscher eine Anzahl von Basen, die er 
Novain, Oblitin, Ignotin und Neosin nennt, isoliert. Deren Wirkung auf ver¬ 
schiedene Organe beschreibt die vorliegende Arbeit, auf die hiermit verwiesen sei. 

Abderhalden. 

308) Willanen, K. Zur Frage über die Entstehung des Rhodans im Or¬ 
ganismus. (Biochem. Zeitschr. 1906, Bd. I, H. 1 u. 2.) 

Da nach allgemeiner Ansicht Cyanwasserstoff im Organismus in Rhodan¬ 
wasserstoff übergeht, andererseits Aminosäuren außerhalb des Körpers bei der 
Oxydation nicht unerheblich Cyanwasserstoff liefern, so liegt die Annahme nahe, 
daß auch im Organismus als Nebenreaktion eine Oxydation von Aminosäuren 
unter Bildung von Blausäure statt hat, die dann in Rhodan übergeht 

W. hat an Kaninchen in dieser Hinsicht Versuche angestellt und gefunden, 
daß Kaninchen, deren Urin vorher frei von Rhodan war, nach Einführung von 
Glykokoll oder Kreasin, Kreatinin und Adenin in den Magen, Rhodan im Urin 
aufwiesen. Diese Tatsachen bestätigen nach W. die Ansicht von Autoren, die 
den Eiweißkörpem und ihren Zersetzungsprodukten die Hauptrolle bei der Ent¬ 
stehung des Rhodans im Organismus zuschreiben. Th. Brugsch. 

309) Willanen, K. Über das Verhalten des Ovomukoids im Organismus. 

(Biochem. Zeitschr. 1906, Bd. 1, H. 1 u. 2.) 

Zur Lösung der Frage, welchen Wert das Ovomukoid im tierischen Orga¬ 
nismus hat, hat W. Tierversuche an Kaninchen angestellt und ist zu folgenden 
Ergebnissen gekommen: 

Da das Ovomukoid den Charakter eines Glukoproteids hat und nach Ein¬ 
führung in den Magen nicht wieder erscheint, also oxydiert wird, so ist es höchst¬ 
wahrscheinlich, daß dasselbe zu den Eiweißnährstoffen gehört. 

Beim Genüsse von Hühnereiern gelangt diese Substanz vollkommen zur 
Geltung. Sie ist schon in frischen Eiern präpariert und ändert sich nicht beim 
Kochen. In den Versuchen wurde die Kohlehydratgruppe im Ovomukoid bei 
der Verdauung mit Pepsin und bei der Fäulnis abgespalten, dagegen fand W. 
bei der Verdauung mit Trypsin und bei der Autolyse keine Abspaltung des 
Glukosamins. 

Auch bei Fäulnisvorgängen kann sich das Glukosamin zersetzen. Das Ovo¬ 
mukoid gibt bei Anwesenheit von Glyoxylsäure in Eisessig schwach positive 
Adamkiewitzsche Reaktion. Th. Brugsch. 

310) Ehrlich, Felix. Über eine Methode zur Spaltung racemischer Amino¬ 
säuren mittels Hefe. (Biochem. Zeitschr. 1906, Bd. I, H. 1 u. 2.) 

Bisher wurde die biologische Methode der Spaltung racemischer Verbindung 
durch niedere Lebewesen vorzugsweise für N-freie Substanzen angewandt; zur 
Spaltung von Aminosäuren ist dieses Verfahren nur in wenigen Fällen verwandt 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


99 


worden. Verfasser kat nun ein Verfahren ausfindig gemacht, wodurch es leicht 
gelingt, die eine Komponente der natürlichen vorkommenden und racemischen 
Aminosäuren schnell und leicht aufzufinden. Die Methode beruht auf einer par¬ 
tiellen Vergärung der racemischen Aminosäuren in sehr kurzer Zeit durch viel 
Hefe in Gegenwart von Kohlehydraten. Als Hefematerial verwandte Verfasser 
die im Handel leicht und billig zu erhaltende Preßhefe, die verhältnismäßig stick- 
stolfarm ist. Diese Hefe zeigt für Aminosäuren ein sehr hohes Assimilationsver¬ 
mögen. Ausführung der Methode: 10 gr der zu spaltenden Aminosäure werden 
zusammen mit 200—300 gr Zucker (am besten gewöhnliche Kaffmade) in einem 
geräumigen Stehkolben in 2—3 Liter Leitungswasser gelöst. Die notwendige 
Hefemenge beträgt durchschnittlich 50—150 gr. Nach dem Einträgen der Hefe 
wird der Kolben mit einem Schwefelsäuregärverschluß versehen, einige Zeit 
heftig geschüttelt und dann bei Zimmertemperatur stehen gelassen. Die Gärung 
ist nach 36—48 Stunden beendet. Dann läßt man absetzen, hebert ab, filtriert 
den Rückstand, wäscht mit Wasser nach. Das trübe Filtrat wird nach Zusatz 
von Tonerdebrei oder Kieselgur noch einmal filtriert. Filtrat auf offener Flamme 
eingedampft. Nach eintägigem Stehen wird die Kristallmasse über Papier oder 
Filz auf einer Nutsche scharf abgesaugt, die Aminosäuren eventuell noch ein¬ 
mal umkristallisiert. Man erhält auf diese Weise im Falle der Racemverbindung 
einer natürlich-vorkormnenden Aminosäure, bei richtiger Wahl der ursprünglichen 
Menge von Hefe und Zucker, die richtige Drehung des optischen Antipoden. 

Verfasser stellte seine Untersuchungen an r-Alanin, r-Leucin und r-«-Amino- 
valeriansäure an, wobei er feststellen konnte, daß bei allen dreien außer der 
natürlich vorkommenden Komponente offenbar stets auch ihr optischer Antipode 
von der Hefe angegriffen wird, da wie die Ausbeutezahlen zeigen, immer nur 
2 3 bis 3 )4 der theoretisch berechneten Menge der einen optisch aktiven Modi¬ 
fikation zu gewinnen war. Th. Brugsch. 


311) Fischer, Emil und Jakobs, Walter A. Spaltung des racemischen 
Serins in die optisch aktiven Komponenten. (Ber. d. deutsch, ehern. Gesellsch. 
1906, Bd. 39, H. 12, S. 2942.) 

Die Spaltung des Serins in die optischen Komponenten gelang nicht wie 
beim Leucin und der Aminovaleriansäure über die leicht löslichen Formyl- 
verbindungen, sondern die p-Nitrobenzoylverbindung, aus der sich mit Brucin 
oder Chinin die d- und 1-Form trennen läßt und die Nitrobenzoylgruppe ab¬ 
gespalten werden kann. Das p-Nitrobenzoyl-d-l-Serin schmilzt bei 206—207°. 
Von den Chininverbindungen des Racemkörpers ist die d-Serinform in Alkohol 
schwer löslich. Mit NaOH vom Chinin befreit, resultiert das p-Nitrobenzyol- 
d-Serin (Schmp. 171°), mit 8°/ 0 HCl oder 16°/ 0 BrH 2—3 Stunden gekocht, ent¬ 
steht Nitrobenzoesäure und d-Serin und bromwasserstoffsaures Serin, das durch 
NH S in Alkohollösung in freies Serin übergeführt wird. 

Schmp. des d-Serin = 223° unkorr., bei 207° beginnende Bräunung. Die spezi¬ 
fische Drehung beträgt in wässriger Lösung [«]d = + 6,87 

in salzsaurer Lösung [«]n — — 14,37. 

Die Verarbeitung des 1-Serums geschah in analoger Weise. Auch hier beim Serin 
besteht eine deutliche Geschmacksdifferenz wie beim Leucin und Valin. d-Serin 
schmeckt dabei ausgesprochen süß. 

Fenier wurde der 1-Serinmethylester und dessen Anhydrid dargestellt. 
Dieses Produkt hat sich nun identisch erwiesen mit einem Produkt, welches bei 
der Hydrolyse des Seidenfibroins isoliert wurde und das ein Derivat des in der 
Seide enthaltenen natürlichen Serins ist. Hieraus darf geschlossen werden, daß 
das 1-Serin die natürliche Form dieser Aminosäure ist. 

Durch Reduktion der Serine mit JH hoffen die Verfasser die Beziehungen 
zu den aktiven Alaninen festzustellen. F. Samuely. 


312) Büchner, Emil u. Meisenheimer, Jakob, 
bei der alkoholischen Gärung. III Mitteilung. 

Gesellsch. 1906, Bd. 39, H. 12, S. 3201.) 

Fortsetzung und Wiederholung früherer Versuche zu dieser Franc, deren 

& ^ intl fr: 

UNIVERsfrV 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Digitized by Google 


Die chemischen Vorgänge 

(Berichte d. deutsch, ehern. 




100 


Referate. 


Resultate sich dahin zusammenfassen, daß bei der alkoholischen Gärung als 
Zwischenprodukte Milchsäure, Essigsäure, Glyzerin und Bernsteinsäure 
sichergestellt sind. 

Das für das Entstehen der Milchsäure als Cbergangssubstanz postulierte 
Methylglyoxal wurde nicht gefunden, auch konnte dasselbe bisher durch Aceton¬ 
dauerhefe nicht in Milchsäure übergeführt werden. Die Essigsäure entsteht 
ebenso bei der Gärung durch lebende Weinhefe wie durch Hefepreßsaft. 

Bemsteinsäure entsteht aber nur bei Gährung mit lebender Hefe, nicht aber 
durch zellfreie Gärung. Glyzerin tritt bei beiden Versuchsanordnungen auf, 
aller in sehr wechselnden Mengen (5,4—16,5°/ 0 vom entstandenen Alkohol;. Über 
die Momente, die so erhebliche Differenzen bedingen, steht vorerst nichts sicheres 
fest. Über den Ursprung des Glyzerins äußern die Verfasser die Ansicht, daß 
das Glyzerin nicht als Nebenprodukt des Zuckerzerfalls in Alkohol und Kohlen¬ 
säure, auch nicht durch Lipasewirkung aus Hefefetten oder Ölen, oder gar aus 
den Proteinen der Hefezellen entsteht, sondern durch einen gesonderten Vorgang 
direkt aus Zucker entsteht. Gestützt wird diese Hypothese dadurch, daß es nie 
gelingt in Zuckerbilanzen bei der Gärung, den verschwundenen Zucker in den 
Gährprodukten wieder vollkommen aufzutinden, auch wenn man berücksichtigt, 
daß ein Teil dieses Zuckers sich zu einem Polysaccharid kondensiert. Die 
Glyzerinbildung aus Zucker ist daher für die biologische Frage der Beziehung 
von Kohlehydrat und Fett von Wichtigkeit. 

Verfasser haben ferner zahlreiche Zuckerbilanzen bei derGärung durchgeführt. 
Es hatte sich früher gezeigt, daß die bei derGärung verschwundene Menge Zucker 
viel größer ist, als der Summe von daraus entstandenem Alkohol und Kohlensäure 
entspricht. Bei zellfreien Gärversuchen mit obergäriger Hele war früher das Auftreten 
von nicht reduzierenden hochmolekularen Zuckern beschrieben worden, die 
Büchner nach der Pflügerschen Isoliermethode nicht als Glykogen identifizieren 
konnte. Es lag also möglicherweise die Gegenwart eines revertierenden und 
eines aufbauenden Enzyms vor. Verfasser haben diese Bilanzversuche mit Unter¬ 
liefe wiederholt, um sich über den Verbleib des Zuckers zu orientieren, zunächst 
ohne Hydrolyse des Gärrückstandes. Über die Methodik der Bilanz siehe 
im Original. In drei Versuchen ergab sich ein Zuckerverlust von 42°/ 0 , 24 °/ 0t 
30®/ 0 des zugesetzten Zuckers unter Berücksichtigung des früher im Gärgemisch 
vorhandenen Zuckers. Bei den Versuchen mit salzsaurer Hydrolyse aber 
fielen die Bilanzen günstiger aus, indem der Zuckerverlust in fünf verschiedenen 
Fällen nur zwischen 2—11 °/ 0 schwankte. Von diesen Verlusten wird ein Teil 
durch die Methodik (Entfärbungsverlust, Natur des Preßsaftes, störende Gegen¬ 
wart großer Eiweißmengen), ein I'eil durch schwankende Glyzerinbildung gedeckt. 
Sicher aber geht daraus hervor, daß in der Hefe ein synthetisierendes Ferment 
vorhanden ist, das ein Polysaccharid in einer Menge von etwa 0—19 „ der ge¬ 
samten Zuckermenge bildet. 

Schließlich studierten die Verfasser die Frage nach dem Auftreten höherer 
Alkohole (Fuselöle) bei der zellfreien Gährung mit Preßsaft untergähriger 
Bierhefe, die sie nicht mit Sicherheit positiv entscheiden. Nur durch Geruchs¬ 
probe konnten Tropfen von Amylalkohol identifiziert werden. Doch scheinen 
die Verfasser die Möglichkeit einer Fuselölbildung aus Zuckern im Gegensatz 
zum Entstehen aus Aminosäuren nach F. Ehrlich nicht ganz auszuschließen. 

F. Samucly. 


313) Leuchs, H. u. Geiger, W. Über eine neue Synthese des Serins. 

I. ehern. Lab. Berlin. (Ber. d. deutsch, ehern. Gesellsch. 1906, Bd. 39, H. 12, S. 2644.) 

Zur Synthese und präparativen Darstellung dieser Oxyaminosäure gingen 
die Verfasser aus vom Chloracetal, das bei Einwirkung von Natriumäthylat sein 
CI mit einer Aethoxvlgruppe austauscht 

cich 2 ch(Oc 2 h 5 ) 2 c 2 h b o.ch 2 .ch(oc 2 h 6 ) 2 . 

Dieses Aethoxylacetal wird mit kochender verdünnter H 2 S0 4 verseift zum 
Aethoxylaldehyd C 2 H 5 OCH 2 CHO, das ohne Isolation nach der Cyanhydrin- 
reaktion durch Behandeln mit NH 3 , HCN und HCl in das /}-Aethoxyl-«-Alanin 
übergeht —*- C 2 H 6 0 . CH 2 . CH . NH 2 . COOH. Ohne Isolation dieser Säure wird 

Original ffom 

Digitized by G(X >Qle UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 

a > URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


J01 


daraus die Aethylgruppe mit konz. Bromwasserstoffsäure abgespalten nach dem 
Mechanismus 

C 2 H 5 0 . CH 2 . CH . NH a . COOH + HBr = CH . CH 2 . CH . NH a . COOH 2 + C 2 H 5 Br, 
d. h. es entsteht das gewünschte Serin. Die Ausbeute beträgt bei allen Operationen 
zusammen insgesamt 35—40°/ 0 der Theorie, berechnet auf das Ausgangsmaterial. 
Das gewonnene Serin zeigt in seinen Derivaten (Naphtalinsulfon vom Schmp. 210, 
dem Phenylhydantoin Schmp. 166—167) die für Serin charakteristischen Eigen¬ 
schaften. Das i-Serin schmilzt exakt. 

Der vom Verfasser dargestellte Aethylester würde mit chlorkohlensaurem 
Methyl und Na 2 C0 3 in den Carboxymethyl-serinaethylester verwandelt, Schmp. 
181 —182°. Auch die intermediär entstehende ^-Aethoxyl-«-aminopropionsäure 
wurde rein dargestellt und in die entsprechende Phenylureidosäure durch Kuppelung 
mit Phenylisocyanat übergeiührt. F. Santuely. 


314) Schulze, E. Über das spezifische Drehungsvermögen des Glutamins. 

(Der. d. deutsch, ehern. Gesellsch. 1906. Bd. 39, H. 12, S. 2933.) 

Verfasser untersuchte reine Glutaminpräparate verschiedener Herkunft (A, 
B, C aus Runkelrüben, D. E aus Achsenorganen etiolierter Keimpflanzen des 
Kürbis, F aus weißem Senf, G aus Adlerfarnwedeln) auf ihre spezifische Drehung, 
die wässerigen 4 «/„-Lösungen drehten alle rechts. 

A HD = +9,5« E 1«JD = +1,9« 

B „ =+9,5« F „ =+8,2« 

C „ = +8,2» C, „ = +8,6«. 

D „ = + 5,2« 

Die großen Unterschiede lassen sich zwanglos durch die in verschiedener 
Menge vorhandene Gegenwart eines links drehenden Antipoden erklären. Auch 
steht mit dieser Deutung ein früherer Befund des Verfassers im Einklang, bei 
dem ein Glutaminpräparat optisch inaktiv war, d. h. möglicherweise als reiner 
Racemkörper vorlag. F. Samuely. 


315) Lippich, Fritz. Über Isobutylhydantoinsäuren und über eine Reaktion 
zum Nachweis kleiner Mengen von Leucin. (Ber. d. deutsch, ehern. Gesellsch. 
1906, Bd. 39, H. 12, S. 2953.) 

Nach Baumann und Hoppe-Seyler entstehen beim Kochen von Glykokoll 
und Harnstoff mit Barythydrat bis zum Verschwinden der Ammoniakentwicklung 
Hydantoinsäuren. Verfasser hat diese Reaktion auch auf Leucin übertragen und 
ebenfalls eine Hydantoinsäure erhalten und zwar die bereits auf anderem Wege 
von Pinner und Spilker dargestellte. Isobutylhydantoinsäure vom Schmp. 
205° (unk.). Verfasser vermutet, daß hier eine generelle Reaktion der «-Amino¬ 
säuren vorliegt. Mit «-Aminoisovaleriansäure hat er eine ähnliche Substanz er¬ 
halten. Die Umwandlung der Aminosäure ist eine vollständige bei hinreichender 
Anwesenheit von Harnstoff. Wegen der Schwerlöslichkeit der freien Hydantoin¬ 
säure erlaubt diese Reaktion noch den Nachweis von Leucin in einer Menge von 
0,01 g. Die Methode siehe im Original. Die Gegenwart von selbst größerer 
Menge Glykokoll im Tyrosin wirkt hierbei nicht störend. Denn die aus dem 
Glykokoll entstehende Üreinäthansäure wird durch Essigsäure nicht gefällt, wie 
dies für Isobutylhydantoinsäure der Fall ist, während die Tyrosinhydantoinsäure 
anscheinend nur schwer entsteht, oder gegebenenfalls wasserlöslich ist. 

F. Samuely. 

316) Fischer, Emil. Spaltung von «-Aminoisovaleriansäure in die optisch¬ 
aktiven Komponenten. I. ehern. Institut Berlin. (Berichte d. deutsch, ehern. 
Gesellsch. 1906, Bd. 39, H. 10, S. 2320.) 

Bei der Hydrolyse von Harn und Kasein wurde von Fischer eine «-Amino¬ 
isovaleriansäure gefunden, die nach der Racemisierung sich durch ihre Reaktionen 
und die spezifische Drehung identisch mit der entsprechenden synthetischen 
Säure erwies. Das Drehungsvermögen der natürlichen Säure aus diesen Proteinen 
erwies sich dem sehr ähnlich, das Schulze für die aktive «-Aminoisovalerian¬ 
säure aus Lupinenkeimlingen mit + 27,9« in 20«/„ HCl angegeben hatte. Fischer 
hat nunmehr über den Weg der Formylverbindungen in analoger Weise. 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



102 


Referate. 


wie dies für das Leucin gelungen war, die synthetische, inaktive «-Aminovalerian- 
säure in die optisch aktiven Komponenten getrennt Die eine dieser Substanzen 
mit einer spezifischen Drehung von [«][)' = -f- 28,8° ist die natürliche Form, und 
wird vom Verfasser als d-Verbindung bezeichnet, weil sie im Gegensatz zum 
natürlichen 1-Leucin in wässeriger Lösung rechts dreht. Anstelle der kom¬ 
plizierten Nomenklatur führt Verfasser für das Radikal dieser Säure (CH 3 ) 2 CH. 
CH NH 2 CO — das Wort »Valin« ein, das sich bei den entsprechenden Peptiden 
in Valyl verwandeln würde. 

Die Methodik der Spaltung der Formylverbindung mit Hilfe der Brucinsalze 
und ihrer verschiedenen Löslichkeit siehe im Original. Das freie d-Valin 
schmilzt im geschlossenen Kapillarrohr bei 806° (corr. 315), im offenen Gefäß 
sublimiert es unter Bildung von Anhydrid 

in salzsaurer Lösung 20°/ 0 ist f«]^' = -f- 28,7, + 28,8 0 
in wässriger Lösung — -f- 6,42°. 

Auch die Phenylisocyanatverbindungen, und das d-Phenylisopropylhydantoin 
der beiden d- und 1-Valine stimmen mit den früher bekannten Substanzen überein. 

Beide Valine haben einen v erschiedenen Geschmack, das natürliche d-Valin 
ist ganz schwach süß, mit schwach bitterem Beigeschmack, die 1-Verbindung 
ausgesprochen süß. Der Racemkörper schmeckt süß, wegen des prävalierenden 
Geschmacks der 1-Verbindung. F. Samuelv. 

317) Fischer, Emil. Synthesen von Polypeptiden XV. I. ehern. Laborat 
Berlin. (Ber. d. deutsch, ehern. Gesellsch. 1906, Bd. 39, S. 1206.) 

Mit den wiederholt hier beschriebenen Methoden der Peptidsynthesen hatte 
Fischer als das höchstmolekuläre Polypeptid bisher ein solches mit 7 Gliedern 
dargestellt: Das Heptapeptid: Leucyl-pentaglycyl-glyein, das durch Kuppelung 
des Bromisocapronyl-diglycyl-glycylchlorids an das Diglycyl-glycin und späteren 
Austausch des Br gegen NH 2 gewonnen wurde. Nunmehr hat Fischer noch 
höhere Glieder dieser Reihe dargestellt. Zu obigem System wurde anstelle des 
Tripeptids das Diglycyl-glycylchlorid durch das entsprechende Glycyl-Tripeptid 
und Pentapeptid ersetzt, und so wurde ein Okta- und Dekapeptid gewonnen. 
Ein Dodekapeptid wurde dargestellt durch Kuppelung des Bromisocapronyl- 
tetraglycyl-glycinchlorid mit Pentaglycylglycin. 

Die neu dargestellten Peptide sind also: Das Leucyl-hexaglycyl-glycin 
C 4 H 9 CH(NH.j)CO(NH CH 2 CO)«. NH CH 2 CO OH. Das Leueyl-octoglycyl-glycin 
und das Leucvl-dekaglycyl-glycin. 

Verfasser glaubt, daß diese Substanzen eine Bindung in grader Kette ent¬ 
halten. 

Zur Darstellung dieser hochmolekularen Peptide mußte die frühere Methode 
modifiziert werden. Die Bromkörper sind nicht mehr aus Alkohol kristallisierbar, 
und sind für die Chlorierung nur zugänglich, wenn sie aus NaOH mit HCl bei 
niederer Temperatur gefällt werden. Auch die Bromabspaltung gelingt nicht 
mit wässerigem NH 3 , sondern am besten mit flüssigem Ammoniak. Die neuen 
Peptide kristallisieren nicht mehr, und enthalten, bei 100° getrocknet, ein Molekül 
Wasser; sie sind in Wasser recht schwer löslich, und bilden wasserschwer¬ 
lösliche salzsaure Salze, erinnern hierin also an die Proteine. Ausbeuten, 
Schmelzpunkte und Einzelheiten ihrer Darstellung siehe im Original. 

Ferner berichtet Verfasser über die Darstellung der wichtigen optisch 
aktiven Polypeptide. Dieselben können dargestellt werden durch Kuppelung der 
optisch aktiven Aminosäuren, die ihrerseits aus den Racemkörpem über den 
Weg der Formylverbindungen gewonnen werden können. 

Einfacher lassen sich dieselben aus den Halogenfettsäuren gewinnen, 
durch einen Prozeß, den Fischer die »Waldensche Ümkehrung« nennt, und 
der beim Alanin schon erfolgreich war. 

Wird z. B. d-Alanin in die Brompropionsäure verwandelt, deren Chlorid 
mit Glykokoll gekuppelt, und nachträglich das Halogen mit NH S wieder ab¬ 
gespalten, so resultierte jetzt das 1-Alanyl-glycin. So gelingt es ferner z. B. ein 
optisch aktives Peptid, das 1-Leucy 1-1 -Leucin, aus i-Leucin darzustellen. 


Digitizerf by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
_yRBANA-CHAMPAI<aN_ _ 




Referate. 


103 


Mit der Formylmethode wird zunächst d-Leucin und 1-Leucin gewonnen; das 
d-Leucin wird danach in Bromisocapronsäure verwandelt, mit 1-Leucin über das 
Chlorierungsprodukt gekuppelt, und mit NH S vom Brom befreit. So entsteht 
durch »Umkehrung« ein Dipeptid, das aus zwei 1-Leucinradikalen besteht. 

Neu dargestellt wurden auf diese Weise das 1-Leucyl-glycin, 1-Leucyl-d-Alanin, 
1-Leucyl-l-Leucin und deren innere Anhydride, von denen das erstere bereits, in 
der Natur vorkommend, aus Elastin isoliert ist. 

ln ähnlicher Weise lassen sich auch jene höhermulekulären Leucyl-(x)glycin- 
ketten optisch aktiv gestalten; indem aktives «-Bromisocapronylchlorid sich an 
beliebig große Glycylverbande kuppeln läßt; die hierbei entstehenden Brom¬ 
körper lassen sich ohne Verlust der Aktivität chlorieren und geben die Möglich¬ 
keit zur Darstellung aktiver, hochmolekolarer Peptide, wie sie eingangs be¬ 
schrieben sind. 

Aus der 1-Brompropionsäure mit Glycyl-glycin hat Fischer das aktive 
1-Alanyl-glycylglycin dargestellt. Der Methylester dieses Peptids verliert unter 
Kondensation zweier Ester Methylalkohol und es entstand nach der Verseifung 
das aktive 1-Alanyl-diglylcyl-l-Alanyl-glycyl-glycin. 

Die Details dieser bedeutungsvollen Fortschritte der erstrebten Protein¬ 
synthese liegen außerhalb des Referat-Rahmens. F. Samuely. 


318) Schulz, A. Die Technik quantitativer Eiweißbestimmungen mit Hilfe 
der Praezipitinreaktion. (Zeitschr. f. Untersuchung der Nahrungs- und Genu߬ 
mittel 1906, Bd. 12, S. 257—266.) 

Verfasser beschreibt ausführlich die Praezipitinreaktion und versucht dieselbe 
auf die Nahrungsmittelkontrolle zu übertragen. Als Versuchsmaterial dienten 
Pferdefleisch und Hühnereigelb. Pferdefleisch ließ sich in einem Gemenge mit 
anderen Fleischsorten mit geringen Abweichungen vom wirklichen Werte stets 
quantitativ ermitteln. Die Versuche mit Hühnereigelb führten nicht zu dem 
gewünschten Ziele. Das Ergebnis der Versuche faßt Verfasser wie folgt zu¬ 
sammen: Das biologische Eiweißdifferenzierungsverfahren, welches in der 
Nahrungsmittelchemie schon mehrfache Anwendung gefunden hat, kann mit 
gutem Erfolge auch zu quantitativen Bestimmungen benutzt werden. Der Erfolg 
ist aber an die Bedingungen geknüpft, daß die zu untersuchenden Eiweißsub¬ 
stanzen in dem Aufbau ihrer Moleküle vollständige Übereinstimmung mit den 
zur Immunisierung verwandten Eiweißsubstanzen zeigen. Eine Änderung der 
Konstitution des Moleküls oder ein Abbau stellt den Erfolg sofort in Frage. 
Trifft jene Bedingung aber zu, dann läßt sich jede Eiweißsubstanz, die prae- 
cipitinerzeugende Eigenschaften besitzt und sich genügend isolieren läßt, auf 
biologischem Wege nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ bestimmen. 

Brahtn. 

319) Feder, E. Quantitative Bestimmung der Pikrinsäure. (Zeitschr. für 
Untersuchung der Nahrungs- und Genußmittel I. Teil, 1906, S. 216.) 

Verfasser titrierte Pikrinsäure in wässriger Lösung mit x / 10 N. Lauge unter 
Benutzung von Phenolphtalein als Indikator, oder unter Benutzung der Eigen¬ 
schaft einer Lösung von Kaliumjodat und Jodid mit kleinsten Mengen einer 
Säure eine aequivalente Menge Jod abzuscheiden. Letzteres würde mit x / 10 
N-Thiosulfatlösung unter Zusatz von Stärke zurücktitriert. Brahm. 


320) Wiesler, A. Beitrag zur Zuckerbestimmung im Ham. (Zeitschr. für 
an^ew. Chemie 1906, Bd. XIX., H. 36, S. 1547—1548.) 

Verfasser empfiehlt zur Klärung des Harns zwecks polarimetrischer Bestimmung 
des Zuckers nachstehendes Verfahren. 

100 ccm Ham werden in ein mit 2 Marken (100 und 110 ccm) versehenes 
Kürlbchen gebracht und gewogen. Das erhaltene Gewicht gibt direkt das 
spezifische Gewicht des Harnes an. Dann wird der Ham mit 5 — 10 ccm 
Tonerdehydrat versetzt (bereitet durch Fällung von Alumininsulfat mit Ammoniak) 
bis zur Marke 110 aufgefüllt, gut durchgeschüttelt und filtriert. Das Filtrat ist 
hellgelb gefärbt und kann in einem Polarisationsrohr von 200 mm Länge direkt 
polarisiert werden. Brahm. 

Original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



104 


Referat«. 


Experimentell-klinische Untersuchungen. 

321) Palmer, F. W. Morton: Schwankungen im Gehalt des Mageninhalts 
an Salzsäure bei Carcinom des Menschen. (The Biochemical Journal 1906, 
Vol. L Nr. 8/9, S. 398—405.) 

Verfasser prüfte die Acidität des Mageninhalts bei 14 Krebskranken, bei 
denen der Sitz der Geschwulst nicht der Magen oder dessen Umgebung war, 
und bei vier anderen Fällen, sowie bei drei normalen Personen. Er kommt zum 
Schluß, daß eine Verminderung des Salzsäuregehaltes des Magensaftes eintritt, 
ganz gleichgültig, wo das Carcinom seinen Sitz hat. Dieser Salzsäuremangel 
kann auch fehlen. Abderhalden. 


322) Jscoyesco, Henri. Du pouvoir digestif de la pepsine en rapport avec 
aon aciditö. (Über die verdauende Wirkung des Pepsins mit Rücksicht auf die 
Acidität.) Lab. physiol. Sorbonne. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, 
S. 282—284.) 

Ein an sich sehr saurer Magensaft verträgt noch große Mengen Säure, ohne 
daß sich seine verdauende Kraft ändert. Dagegen ist ein an sich schwacher 
Magensaft, wie der vom Schwein, schon gegen geringen Säureüberschuß 
empfindlich. L. Borchardl. 

323) Roger et Garnier, M.. Influence des variations simultanes de la 
pepsine et de l’acide chlorhydrique sur la digestion peptique. (Einfluß des 
gleichzeitigen Wechsels des Pepsin- und Salzsäuregehalts bei der Magensaftver¬ 
dauung.) (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 314—316.) 

Aus den noch nicht abgeschlossenen Versuchen mit künstlichem Magensaft 
werden folgende Schlüsse gezogen: 

Salzsäureüberschuß vermindert die peptische Kraft; jedenfalls aber ist die 
Dosis optima vom Pepsingehalt al »hängig. Aber auch ein Überschuß von Pepsin 
kann hemmend auf die Verdauung wirken. L. Borchardl. 

324) Rennie, John und Fraser, Thomas. Die Langerhansschen Inseln in 
ihrer Beziehung zum Diabetes. (The Biochem. |oum. 1906, Vol II., Nr. 1 u. 2, 
S, 7-19.) 

Verfasser suchten die Theorie des Einflusses des Pankreas und speziell der 
Langerhansschen Inseln auf den Kohlehydratstoffwechsel durch Verfiitterung 
der genannten Inseln aus dem Pankreas von Lophius piscatorius und anderen 
Teleostiern am Diabetiker zu prüfen. Es sei auf die Protokolle verwiesen. Ein 
klares Ergebnis ist der Natur der Sache entsprechend nicht zu erwarten, auch 
muß beachtet werden, daß der Spezifizität der Fermente entsprechend es viel¬ 
leicht nicht angängig ist, die menschliche Pankreasdrüse als mit derjenigen der 
Teleostrien identisch zu betrachten. Abderhalden. 

325) Wilson, Fred. P. und Williams, Owen T. Bemerkung zum Auftreten 
von Fettsubstanzen im Blut von Diabetikern. (The Biochem. Joum. 1906, Vol. II, 
Nr. 1 u. 2., S. 20—24.) 

Das Auftreten der sogenannten Lipaemie bei Diabetes ist nicht so selten 
und nicht von so großer Bedeutung, wie man glaubt. Abderhalden. 


326) Borchardt, L. Über Wesen und Bedeutung der Aceton-Körperaus¬ 
scheidung. (Die Heilkunde, Juni 1906, S. 241—245.) 

Für Borchardt ergeben sich vier ursächliche Momente für das Auftreten 
der Acetonkörper: Kohlenhydratkarenz, quantitative Stoffwechselsteigerung, 
schlechte Resorption der Nahrung, qualitative Stoffwechseländerung. Zuletzt 
werden die Methoden der Acetonkörperuntersuchung besprochen. 

• E. Ebstein, München. 


327) Bainbridge, F. A. und Beddard, A. P. Die Beziehung des Sekretins 
zum Diabetes mellitus. (The Biochemical Journal 1906, Vol. I, Nr. 8/9, S. 429 
bis 445.) 

Verfasser fanden keine Beeinflussung der Zuckerausscheidung bei Diabetes 

Original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


105 


mellitus nach Sekretineingabe. Die Schleimhaut des Duodenums und des Jeju- 
neums von sechs Diabetikern ergab einen zum Teil geringen Gehalt an Pro¬ 
sekretin, zum Teil fehlte es ganz. Abderhalden. 

328) Moore, Benjamin, Edie, Edward S. und Abrain, John Hill. Weitere 
Beobachtungen über die Behandlung des Diabetes mellitus durch Extrakte aus 
der Scheimhaut des Duodenums. The Biochemical Journal 1906, Vol. I, Nr. 8; 9, 
S. 446—454). 

Verfasser weisen darauf hin, daß das Sekretin nur bestimmte Fälle von Dia¬ 
betes beeinflußen kann. Abderhalden. 


329) Szili, Alexander. Experimentelle Untersuchungen über Säureintoxi¬ 
kation. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 82—105.) 

Die Versuche wurden an Hammeln, Kaninchen und Hunden ausgeführt. Es 
wurde diesen Tieren eine bestimmte Menge Salzsäure durch die Vena jugularis 
in die Blutbahn eingeführt und in dem aus der anderseitigen Carotis ausfließen- 
den Blute die Abnahme der Hydroxylionenkonzentration und des titrierbaren 
Alkalis festgestellt. Es ergab sich, daß die genannten Tiere eine ziemlich 
große Menge Säure vertrugen. Der Gehalt des Blutes an Hydroxylionen und 
titrierbarem Alkali nahm ab, und es stellte sich das alte Verhältnis erst nach 
längerer Zeit — etwa 24 Stunden — wieder her. Der Alkaligehalt nimmt nicht 
proportional der zugeführten Säuremenge ab, ein Umstand, der darauf hin weist, daß 
außer dem Alkali des Blutes zur Neutralisation der zugeführten Säure auch Alkali 
aus den Blutzellen herangezogen wird. 

Weitere Versuche beziehen sich auf die tötliche Säurevergiftung. Es wurden 
Kaninchen und Hunden pro Minute und kg Körpergewicht die gleiche Menge 
Salzsäure (2 cm 3 l j 6 n-HCl) so lange in die Venen fließen gelassen, bis die Tiere 
zu Grunde gingen. Die Hunde gingen früher ein als die Kaninchen. 

Abderhalden. 

330) Maurel, E. Däpenses de l’organisme pendant l’allaitement chez la 

lapine. (Stoffwechseluntersuchungen am Kaninchen während der Laktation.) 
(Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 324—326.) 

1. Unter dem Einfluß der Laktation ist der Stoffwechsel bei den Mutter¬ 
tieren gesteigert. 

2. Diese Steigerung nimmt zu bis zur Entwöhnung. 

3. Gegen Ende der Laktation ist der Stoffumsatz von Mutter und Jungen 

etwa gleich groß wie bald nach der Entwöhnung. L. Bnrchardt. 


331) Maurel, E. Döpenses de l’organisme pendant l’allaitement chez le 
cobaye. (Stoffwechselversuche am Meerschweinchen während der Laktation.) 
(Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 299—302.) 

1. Beim Meerschweinchen steigt die Nahrungsaufnahme der Muttertiere 
dauernd während der Laktation. 

2. Die vom Muttertier allein gegen Ende der Laktation aufgenommene 
Nahrung beträgt etwa gleich viel wie die in der gleichen Zeit von Mutter und 
’ungen aufgenommene Nahrung bei gemischter Kost der letzteren. 

L. Borchardt. 


332) Maurel, E. Note sur les d6penses de l’organisme pendant la grossesse 
chez la cobaye et la lapine. (Bemerkung über den Stoffwechsel während der 
Schwangerschaft beim Meerschweinchen und Kaninchen.) (Compt. rend. de la 
soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 284—286). 

Im Gegensatz zu seinen Voraussetzungen kommt Verfasser zu dem Schluß, 
daß wenigstens beim Meerschweinchen und Kaninchen die Abgaben des Körpers 
gegen Ende der Schwangerschaft abnehmen. L. Borchardt. 


333) Brocq, L. und Ayrignac. Über den Stoffwechsel bei den Dermatosen. 

^Annal. de Dermatol, et de Syphiligraph. 1906.) 

Ausgedehnte Tabellen ohne greifbares Resultat. Unser. 

Original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


106 


Referate. 


334) Linser, P. Über die Wärmeregulation bei universellen Hautkrank¬ 
heiten. (Archiv f. Derm. u. Syphil. 1906, Bd. 80, H. 2.) 

Entsprechend der Erhöhung der Hauttemperatur findet sich bei diesen 
meist fröstelnden Kranken eine starke Wärmeabgabe, die hauptsächlich auch 
durch die enorme Blutfülle der Hautgefäße unterstützt wird. Nach Stoffwechsel¬ 
versuchen kann die Wärmeabgabe und entsprechend auch die Wärmebildung 
auf das Doppelte der Norm geschätzt werden. Linser. 

335) Fauvel, Pierre. Sur l’excrätion des xantho-uriques. (Über die Aus¬ 
scheidung der Xanthinbasen.) (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, 
S. 278 -280.) 

Bestätigung der Angabe zahlreicher Autoren, daß die endogenen Purine 
einen konstanten Wert darstellen und daß die Purinausscheidung nur abhängig 
von der Purinzufuhr, aber unabhängig von dem Eiweißgehalt der Kost ist. Ham- 
säurebestimmung nach Fo lin-Shaffer, Xanthinkörperbestimmung nach Havcraft- 
Deniges. L. Borchardt. 

336) Rietschel, Hans und Langstein, Leo. Über das Vorkommen von Amino¬ 
säure im Harn der Kinder. (Biochemische Zeitschrift 1906, Bd. I, H. 1 und 2.) 

Verfasser untersuchten mit Hilfe der Naphthalinsulfochloridmethode von 
E. Fischer und Berge 11 in der Modifikation von Ignatowski den Ham 
natürlich und künstlich ernährter Säuglinge, ohne daß sie Aminosäuren in einer 
irgend wie in Betracht kommenden Menge in freiem Zustande fanden. Bei einem 
älteren Kinde, nach der Lösung einer Pneumonie konnten sie aus dem Harne 
0,32 g Leucin isolieren, bei Pertussis aus Myxoedem erhielten sie dagegen ein 
negatives Resultat, ebnso wie in Fällen von Diabetes in und vor dem Koma. 

In einem Falle von Morbus coemleus erhielten sie mit dem Neubergschen 
«-Xaphthylcyanat reagierende Substanzen in reichlicher Menge. 77/. Brugsch. 

337) Wechselmann, Adolf, Beiträge zur Kenntnis des Uroroseins und seines 
klinischen Verhaltens. (Diss. Berlin. 1906, 38 S.) 

Verfasser bespricht zunächst die bisher im Ham gefundenen roten Farbstoffe 
und deren Reaktionen. Das von Nencki und Sieber zuerst aus gewissen 
pathologischen Hamen extrahierte ürorosein ist von Rosin eingehender studiert 
worden. Untersuchungen in quantitativer Hinsicht sind bisher noch nicht ange¬ 
stellt worden. Verfasser füllt diese Lücke aus und bringt eine Beschreibung der 
verschiedenen Methoden, die Ros in angegeben hat. Am stärksten und reich¬ 
haltigsten fällt die Bildung des rosaroten Farbstoffes aus bei Anwendung von 
Salz-(Sehwefel-)säure und einer ganz geringen Menge eines starken Oxydations¬ 
mittels, z. B. Aqua chlori oder dünner Chlorkalklösung. Verfasser fand nun, daß 
das Harnrosa bei den verschiedensten Krankheiten auftreten kann und daß es 
in der Stärke seines Auftretens sehr schwankt. Pathologisch ziemlich konstant 
und vermehrt ist der Harnfarbstoff Ürorosein bei Krankheiten auf kachektischer 
Basis, d. h. bei mit allgemeinem Kräfteverfall oder wenigstens mit erheblichen Stoff- 
wechselstörungen einhergehenden. Auch im normalen Harn kommen Spuren 
von Harnrosa vor. Harn von Herbivoren enthält sehr viel davon, von Camivoren 
höchstens Spuren, von Nagetierene kein Spur. Fritz Loeb. 

338) Feigin, P. Über die Hippursäureausscheidung beim hungernden Menschen. 

(Diss. Berlin 1906, 33 S.) 

Verfasser kommt zu folgendem Schlußergebnis: 

1. Auch im Hunger dauert die Hippursäureausscheidung beim Menschen fort. 

2. Die Hippursäure hat unter diesen Umständen ihre Quelle in den Fäulnis¬ 
vorgängen im Darmkanal. 

3. Eingeführte Benzoesäure wird nur zu etwa 30 °/ 0 im Ham als Benzoe¬ 
säure wiedergefunden. Der Rest voraussichtlich als GlykuronsäureVerbindung im 
Ham ausgeschieden. 

4. Der Umfang der Hippursäuresvnthese beim Menschen beträgt etwa 32 °/ 0 
der verabfolgten Benzoesäure. 

5. Der hauptsächlichste Modus der Benzoesäureausscheidung besteht beim 
Menschen nicht in der Hippursäuresynthese. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


107 


6. Die beim Menschen im Stoffwechsel gebildeten Glykokollmengen ent¬ 
sprechen wahrscheinlich dem in vitro aus dem Körperschweiß gefundenen Glykokoll. 

Fritz Loeb. 

339) Hynitzsch. Über Glykosurie bei Graviden. (Diss. Halle-Wittenberg 
1906, 22 S.) 

Verfasser schließt aus Tierversuchen, daß die wuchernden Zellen der 
Eiperipherie an der Genese der experimentellen Glykosurie deshalb beteiligt sein 
können, weil in ihnen sich reichlich Glykogen findet und weil durch die Einverleibung 
von Zotten eine Leberschädigung zustande kommt. Nach seinen Untersuchungen 
hält Verfasser die Graviditätsglykosurie fiir wahrscheinlich abhängig von dem 
Glykogengehalt der Eiperipherie, von der vermehrten Aufnahme des Zotten- 
materials in der Schwangerschaft und der dadurch verhinderten vollkommenen 
Zerlegung des Zuckers. Fritz Loeb. 


340) Stadelmann, Heinrich (Dresden.) Über Hamsäurebefunde bei genuiner 
Epilepsie. (Allg. Med. C. Z. 1906, Nr. 46, S. 829—831.) 

Besonders bei der genuinen Epilepsie sind die Hamsäurebefunde sehr 
wechselnde. Verfasser fand, daß Stunden und Tage vor dem epileptischen 
Symptom die Harnsäure im Ham geringer war, als es der individuellen Nor¬ 
malität entsprach, daß sie nach dem Symptom in ebenso vermehrter Weise 
sich im Urin fand. Das Abnehmen und Verschwinden der Harnsäure aus dem 
Ham war in den einzelnen Fällen ein verschiedenes. Manchmal wurde der 
Hamsäurebefund während einiger Tage von Tag zu Tag geringer; andere Male 
geschah die Abnahme innerhalb einiger Stunden. Das nachherige reichlichere 
Quantum der Harnsäure im Ham entsprach dem vorhergegangenen Anfälle. 
Nach dem Quantum der fehlenden Harnsäure und der Zeitdauer des Fehlens 
konnte ein Schluß gezogen werden auf die Stärke des epileptischen Symptoms. 
Auffallend erschien, daß die Abnahme der Harnsäure nicht stets einen Anfall 
im Gefolge haben mußte. Verfasser setzt diese Erscheinungen in Analogie mit 
denen bei Ermüdung. Fritz Loeb. 


341) Edie, Edward S. Über durch ein Übermaß an Kohlensäure in der 
Respirationsluft bewirkte Glykosurie. The Biochemical Jomal 1906, Vol. I, 
Nr. 1, S. 455—473.) 

Die bei der partiellen Asphyxie auftretende Glukosurie ist auf den hohen 
Gehalt der Atmungsluft an Kohlensäure zurückzuführen und nicht auf Sauerstoff¬ 
mangel. Die Kohlensäure reiht sich in ihrer Wirkung den Anaestheticis an. (Die 
vom Verfasser zum Ausdruck gebrachte Auffassung, daß die Glukosurie ihre 
Ursache in der Bindung der Anaesthetica mit den Proteinen unter gleichzeitiger 
Abspaltung der Kohlehydratgruppe haben dürfte, ist wohl kaum ernst zu nehmen. 
Abgesehen davon, daß wir kein Recht haben, uns die Kohlehydratgmppe als 
besonders locker gebundene vorzustellen, müßten doch quantitative Beziehungen 
zwischen dem ausgeschiedenen Zucker und der Menge des aufgenommenen Anästhe- 
tikums zu finden sein; ganz abgesehen davon, daß mit der Zuckerabspaltung 
noch lange nicht erklärt wäre, weshalb der Zucker nicht verbrennt! Referent.) 

Abderhalden. 

342) Comböl6ran, C. Die Oberflächenspannung des Urins bei der Syphilis, 
der Blennorrhoe und bei einigen Hautkrankheiten. (Annal. de Dermatol, et de 
Svphiligraph. 1906.) 

Bei Syphilis lassen nur die schweren Formen eine Herabsetzung der Ober¬ 
flächenspannung erkennen; ebenso bei Gonorrhoe. Bei den Hautkrankheiten 
steht die Herabsetzung der Oberflächenspannung im Verhältnis zu der Schwere 
der Erscheinungen. Linser. 


343) Lifschtltz, Sophie. Über die Jodausscheidung nach großen Jodkali¬ 
dosen und bei kutaner Applikation einiger Jodpräparate. (Archiv f. Derm. u. 
Syphil. 1906, Bd. 75, H. 3.) 

Tägliche Ausscheidung von Jodkali individuell sehr schwankend, 20—45 °/ 0 
bleiben zurück. Der weit überwiegende Teil im Urin eliminiert; Darmaus- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



108 


Referate. 


Scheidung minimal. Jodismus ist nicht von der jeweiligen relativen Jodkaliaus¬ 
scheidung abhängig. Unser. 

344) Bürgi, E. Größe und Verlauf der Quecksilberausscheidung durch die 
Nieren bei den verschiedenen üblichen Kuren. (Archiv f. Derm. u. Syphil. 190(5, 
Bd. 79, H. 1.) 

Weichlichste Ausscheidung von Hg im Urin nach Injektion von un- oder 
schwerlöslichen Hg-Salzen. Weniger nach Sublimatinjektionen. Schmierkur und 
Welandersche Inhalationsmethode läßt relativ nur geringe Mengen von Hg im 
Urin nachweisen. Unser. 

345) Linser, P. Über den Zusammenhang zwischen Hydroa aestival. und 
H&matoporphyrinurie. (Archiv f. Derm. u. Syphil. 1906, Bd. 79, H. 2 u. 3.) 

Bei dieser auf Lichtwirkung beruhenden Hautentzündung bei besonders 
disponierten Individuen rindet sich relativ häufig Hämatoporphyrinurie. Durch 
experimentelle Untersuchungen bei einem solchen Individuum ließ sich die Ab¬ 
hängigkeit der Menge der Hämatoporphyrinausscheidung von der Einwirkung 
ultravioletter und Röntgenstrahlen feststellen. Unser. 

346) Teissier, J. Einteilung und pathogenetische Bedeutung der ortho- 
statischen Albuminurien. (Annal. des mal. des org. genito-urin 1906, I.) 

Ausführliche Besprechung der Klinik dieser Erkrankung. Unser. 


347) Widal, F. Die kochsalzarme Diät. (Annal. des mal. des org. genito- 
urin. 1906, I.) 

Die Physiologie und Pathologie des NaCl-Stoffwechsels wird hauptsächlich 
an der Hand eigener Untersuchungen besprochen, die deutsche Literatur dabei 
berücksichtigend. Unser. 

348) Hauck, L. Über das Verhalten der Leukocyten im 2. Stadium der 
Syphilis vor und nach Einleitung der Quecksilbertherapie. (Archiv f. Derm. u. 
Syphil. 1906, Bd. 78, H. 1.) 

Leukocytenzahl und prozentuale Menge der einzelnen Arten wird unter Einfluß 
von Syphilis resp. Hg-Therapie nicht in typischer Weise und nur sehr unwesent¬ 
lich verändert. Linser. 


349) Hueck, Werner. Beiträge zur Frage über die Aufnahme und Aus¬ 
scheidung des Eisens im tierischen Organismus. (Dissertation Rostock 1905, 
107 S.) 

Ergebnisse: 1. Die zeitweise behauptete Nichtresorbierbarkeit der anorga¬ 
nischen Eisenverbindungen muß heute als widerlegt bezeichnet werden. Die Re¬ 
sorption des Eisens vom Magendarmkanal aus kann vor sich gehen, gleichgültig, ob 
metallisches Eisen, anorganische Salze desselben, Salze organischer Säuren oder 
sonstige organische Fe-Verbindungen gereicht werden. Die Hämoglobinpräparate 
werden zunächst durch die Verdauungsfennente bis zum Hämatin zerlegt, 
sofern sie nicht schon Hämatin sind; dann geht ein Teil des Hämatins mit dem 
Kot aus dem Körper; ein anderer Teil wird zu Hämochromogen reduziert und 
als solches resorbiert, nicht bei allen Präparaten gleich gut. Eine Beschränkung 
auf bestimmte Dannabschnitte gibt es für diese Resorption wahrscheinlich nicht. 
Die übrigen Eisenpräparate werden vornehmlich im Duodenum und seiner 
Nachbarschaft resorbiert; die Resorption scheint entweder in löslicher Form zu 
erfolgen oder die Substanzen werden in feinste Körnchen zerteilt und von den 
Leukocyten aufgenommen. 

2. Die Ausscheidungswege des Eisens sind Kot, Ham und Galle. Durch 
die Galle geht normaler W T eise beim Menschen täglich ca. 1 mg Fe, durch den 
Harn etwa ebensoviel, alles übrige durch den Kot, in dem unresorbiertes und 
durch den Darm ausgeschiedenes Eisen zu unterscheiden ist. Letzteres inklusive 
des Galleneisens beträgt die 7—lOfache Menge von dem durch den Harn aus¬ 
geschiedenen Eisen. Bei Mensch und Tier scheidet sicher der ganze Dickdarm 
Eisen aus, vielleicht auch der Blinddarm, bei Pflanzenfressern wohl hauptsächlich 
der auf das Coecum folgende Teil des Colon, ferner Coecum und Proc. 
vermiformis. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


109 


3. Vom Harneisen der Säugetiere sind 2 Portionen zu unterscheiden; die 
eine zeigt das Eisen in locker gebundener Form, in welcher es durch längeres 
Erhitzen mit (NH 4 ) 2 S ausfällbar ist; diese Portion ist beim normalen Menschen 
so gut wie gar nicht vorhanden, bei Hund, Kaninchen und Ziege dagegen doch, 
und zwar bei Pflanzenfressern größer als bei Fleischfressern. In Krankheits¬ 
tallen kann diese Portion auch bei Menschen vorhanden sein und scheint dann 
ein Zeichen starken Blutzerfalles zu bilden. Bei der perniciösen Anämie kann 
diese Portion, d. h. die Menge des locker gebundenen Harneisens sogar viel 
größer werden, als die Menge des gesamten Eisens im normalen Harn. 

4. Die fest gebundene Portion des Eisens läßt sich durch die verschiedenen 
Methoden exakt bestimmen, z. B. durch die von Hamburger, Damaskin, 
Hoff mann, Neumann und durch die vom Verfasser (zum Teil nach Deniges) 
angegebene. 

ö. (Jamiferin und Ferratin machten im Tierversuch bei subkutaner Einver¬ 
leibung sowohl lokale als allgemeine Erscheinungen störender Natur im Gegen¬ 
satz zu dem alten Ferrum oxydatum saccharatum, welches ohne Gefahr auch 
dem Menschen subkutan eingespritzt werden kann. 

6. Chinosol und Gallussäure kommen als Fe-Reagentien bei der kolorime- 
trischen und mikrochemischen Methode des Fe-Nachweises nicht in Betracht, 
sind aber sonst sehr scharfe Reagentien auf Eisenoxydsalze. 

7. Bei dem mikrochemischen Nachweise des Eisens mit der Berlinerblau- oder 

Turbullblau-Reaktion muß vor einer Pseudo-Reaktion gewarnt werden, die auf 
einer Abspaltung von Fe aus den Reagentien bei Gegenwart von Kalk beruht 
und große Irrtümer veranlassen kann, da sie ebenfalls zur Bildung eines blauen 
Niederschlages führt. Fritz Loeb. 

350) Vandevelde, A. J. J. Über die Anwendung von biologischen Methoden 
zur Analyse von Nahrungsstoffen. (Biochemische Zeitschrift 1906, Bd. I, 

H. 1 und 2.) 

Verfasser benutzt zur Dosierung von aktiven Verbindungen, wie tierischen 
und pflanzlichen Extrakten, Alkaloiden, Alkoholverbindungen, Essenzen usw. ihre 
biologische Reaktion auf lebende Pflanzenzellen (Plasmolyse) oder rote Blut¬ 
körperchen (Haemolyse). 

Die Lösung, in welcher die Blutkörperchen nach einer bestimmten Zeit (drei 
Stunden ) nicht haemolvsiert werden, wohl aber durch Zuführung der geringsten 
Spur der zu untersuchenden Stoffe, besitzt in dieser bestimmten Zeit keine giftigen 
Eigenschaften; diese Lösung nennt Verfasser, ebenso wie bei den plasmolytischen 
Untersuchungen, die kritische Lösung. Es werden drei Lösungen bereitet. 

I. 0,9% NaCl-Lösung in Wasser, 2. 0,9 % NaCl-Lösung in 50 % Äthylalkohol, 
3. eine 5 % Aufschwemmung von defibriniertem Rinderblut in physiologischer 
NaCl-Lösung. Die alkoholische Lösung wird nicht nur zur Toxizitätsbestimmung 
des Äthylalkohols benutzt, sondern auch zum Auflösen der zu prüfenden Ver¬ 
bindungen, deren Toxizität quantitativ mit der Toxizität des Äthylalkohols ver¬ 
glichen werden soll. Als Blut erwies sich Rinderblut brauchbar. Die Reaktion 
wurde durch Vermischungen der drei Flüssigkeiten in kleinen Probierröhrchen 
angestellt. Auf diese Weise gelangt Verfasser zur Aufstellung eines Toxizitäts¬ 
koeffizienten für Alkohole, Aldehyde, Ketone, Säuren usw. Th. Brugsch. 

351) Jessen, F. Über Radioaktivität in der Davoser Luft. (Fortschr. auf 
d. Gebiet d. Röntg.-Str., Bd. K, H. 5.) 

Kupferoxydstaub, der 4 Wochen lang der Davoser Luft ausgesetzt war, 
hatte eine sehr deutliche Einwirkung auf die photographische Platte. Das 
Wachstum von Staphyl. pyog. aur. auf Agarplatten war erheblich gehemmt, 
wenn auf dieselben der Kupferstaub appliziert wurde. J. schließt daraus, daß die 
Davoser Luft ziemlich stark bakterienhemmend wirkt.) Unser. 


352) Bie, V. Ist die baktericide Wirkung des Lichtes ein Oxydations¬ 
prozeß? (Mitteil, aus Finsens med. Lichtinstitut 1905, H. 9.) 

Das Resultat ausgedehnter Versuche ist: 

»1. Die baktericide Wirkung des Lichtes ist nicht in dem Sinne ein Oxydations- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




110 


Referate. 


prozeß, daß das Vorhandensein des O eine Bedingung für dieselbe ist. Das 
Licht vermag nämlich Bakterien zu töten, selbst wenn jede Spur von Sauerstoff 
fehlt und wenn sich während der Belichtung kein neuer O durch Dekomposition 
chemischer Stoffe bilden kann. 

2. Enthält das Licht die äußerste ultravioletten Strahlen des elektr. Bogen¬ 
lichtes, welche nur Bergkristall aber nicht Glas passieren können, so ist die 
baktericide Wirkung nur in geringem Grade von dem Vorhandensein des O 
abhängig. 

3. Das unter 2 Gesagte gilt, gleichviel ob es sich um eingetrocknete oder 
in destill. Wasser aufgeschwemmte Bakterien handelt, oder ob dieselben auf der 
Oberfläche einer feuchten Agarplatte liegen. 

4. Der Unterschied zwischen der Widerstandskraft der Bakterien im H und 
in atmosph. Luft wird dadurch vergrößert, daß das Lichtder äußersten ultravioletten 
Strahlen beraubt wird, wenn es Glas passiert. 

5. Der Unterschied wird sehr bedeutend, wenn das Licht außer den äußersten 
ultravioletten Strahlen auch noch eines Teils der übrigen ehern. Strahlen dadurch 
beraubt wird, daß es beide, Glas und Agarschicht passiert. 

6. Je weniger ehern. Strahlen das Licht enthält, desto mehr scheint demnach 

die baktericide Wirkung desselben davon abzuhängen, ob die Bakterien Zutritt 
zum O haben. Litiser. 

353) Bie, V. Ist die baktericide Fähigkeit des Lichtes auf eine direkte 
Einwirkung auf die Bakterien oder auf eine indirekte Einwirkung durch Ent¬ 
wicklung eines baktericiden Stoffes im Nährsubstrat zurückzuführen ? (Mitteil, 
aus Finsens med. Lichtinstitut 1905, H. 9.) 

Es bildet sich unter Einfluß der chemischen Lichtstrahlen H 2 0 2 in Nährflüssig¬ 
keiten, die zusammengesetzte organ. N-verbindungen enthalten, an Menge etwa 
der Lichtstärke entsprechend. Die baktericiden Stoffe im Serum werden vom 
Lichte vernichtet. Linser. 


354) Schmidt-Nielsen, S. Die Wirkungen des konzentr. elektr. Bogenlichtes 
auf Chymosin, Chymosinogen und Antichymosin. (Mitteil, aus Finsens med. 
Lichtinstitut 1905, H. 9.) 

Chymosin wird durch ultraviolette Strahlen abgeschwächt, Chymosinogen 
wird aktiviert dadurch, auf Antichymosin ist es von wechselndem Einfluß. 

Linser. 

355) Derselbe. Die Wirkung der Radiumstrahlen auf Chymosinlösungen. 

(Mitteil, aus Finsens med. Lichtinstitut 1906, H. 10.) 

Chymosinwirkung wird durch Radium abgeschwächt. Linser. 

356) Moser, E. Behandlung von Gicht und Rheumatismus mit Röntgen¬ 
bestrahlungen. (Fortschr. auf d. Gebiet d. Röntg.-St., Bd. IX, H. 1.) 

Auffallende Besserung in einem großen Teil der behandelten Fälle. U Aus¬ 
scheidung in einem Fall von Gicht ergab erhebliche Vermehrung derselben nach 
Bestrahlung. Linser. 

357) Krause, P. und Ziegler, C. Experimentelle Untersuchungen über die 
Wirkung der Röntgenstrahlen auf tierisches Gewebe. (Fortschr. auf d. Gebiet 
d. Röntg.-Str., Bd. X, H. 3.) 

Histologische Nachprüfung der früheren Untersuchungen auf diesem Gebiete 
von H e i n e k e und anderen, ohne Neues zu bringen. Linser. 

358) Cramer, M. Über die Behandlung der Leukämie mit Röntgenstrahlen. 

(Fortschr. auf d. Gebiet, d. Röntg.-Str., Bd. IX, H. 2.) 

Klinische Beobachtungen an bestrahlten Leukämiefallen. U nur sporadisch 
bestimmt. Linser. 


359 Winternitz, R. Über die Einwirkung von Röntgenstrahlen auf tierische 
Gewebe. (Archiv f. Derm. u. Syphil. 1906, Bd. 78, H. 2 u. 3.) 

N-haltige Körper der Gewebe werden unter Einfluß der R.-Str. löslicher. 
Unterschiede sehr gering. Untersuchung an Hoden und Leber. Linser. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


111 


360) Ziegler, C. Experimentelle Untersuchungen über die Histogenese 
der myeloiden Leukämie. (Jena 1906.) 

Nach Z. gelingt es durch Röntgenbestrahlung von Tieren myeloide Leukämie 
zu erzeugen. Die experimentellen Untersuchungen sind dieselben wie in obiger 
Arbeit. Dazu kommt klinisches Material. Linser. 

361) Plesch, Johann. Über objektive Haemoglobinometrie. (Biochem. Zeit¬ 
schrift 1906, Bd. I, H. 1 u. 2.) 

P. benutzt die von Berzelius entdeckte Eigenschaft den Selens, bei Be¬ 
lichtung die elektrische Leitfähigkeit zu ändern zur objektiven Haemoglobinbe- 
stimmung. 

Die Versuchsanordnung besteht darin, daß ein Strom durch eine Selenzelle 
zum Galvanometer geleitet und die Selenzelle von einer Lichtquelle belichtet 
wird, vor welcher die zu untersuchende Lösung steht. Als Lichtquelle empfiehlt 
sich ein Normalbrenner oder eine Tantalbatterie. Zur Messung dient ein isoliertes 
Spiegelgalvanometer mit Femrohrablesung und Skalenentfemung von ca. 1 m. 
Ais Testlösung kann eine Lösung von salzsaurem Haematin, oder Kohlenoxyd- 
haemoglobin nach Hoppe-Seyler oder eine chromsaure Kali- oder Kupfersuliat- 
lösung dienen. 

Der Apparat ist nicht konstant, sondern jedes Mal frisch einzustellen. 

Th. B rüg sch. 

362) Szili, Alexander. Untersuchungen über den Hydroxylionengehalt des 
plazentaren (foetalen) Blutes. (Pflügers Archiv 1906, Bd. 115, S. 72—81.) 

Das Plazentarblut zeigt denselben Gehalt an titrierbarem Alkali wie das 
mütterliche Blut. Das mütterliche Blut und das Plazentarblut stehen am Ende 
der Austreibungsperiode im osmotischen Gleichgewicht. Abderhalden. 

363) Kagan, S. Über den Einfluh der venösen Hyperämie auf das Zu¬ 
standekommen und die Zusammensetzung der Transsudate bei der ac. Uran¬ 
nephritis. (Dissertation, Berlin 1906, 30 S.) 

1. Die Stauung bewirkt eine Vermehrung des Hydrops. 

2. dieStauung verursacht eine Vermehrung des Eiweißgehaltes der Transsudate. 

3. Bezüglich des Oedems weichen die Ergebnisse der Experimente des 

Verfassers über Urannephritis von denen Senators insofeme ab, als Kagan 
bei Stauung bei der Urannephritis durchgängig eine Steigerung des NaCl-Ge- 
haltes im Oedem fand. Fritz Loeb. 

364) Doyon, M., Gautier, CI. et Kareff, N. Coagulabilitd du sang sus-hdpa- 
tique. (Gerinnbarkeit des Blutes der Lebervene.) Lab. de physiol. de la Faculte 
de med. de Lyon. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906. Bd. 61, S. 312—314.) 

Die widersprechenden Angaben der Literatur über die Gerinnbarkeit des 
Lebervenenblutes veranlaßten die Verfasser, die Frage experimentell nochmals 
mit besseren Methoden aufzunehmen. Ihre Versuche am Hunde hatten das Re¬ 
sultat, daß das Lebervenenblut meist langsamer, mitunter aber auch schneller 
gerinnt als das Blut aus der Carotis desselben Tieres. Das dabei gebildete 
Fibrin hat keine spezifischen Eigenschaften. L. Borchardt. 

365) Benedict, H. Der Hydroxylionengehalt des Diabetikerblutes. (Pflügers 
Archiv 1906, Bd. 115, S. 106—117.) 

Der Gehalt des Diabetikerblutes an HO’ unterscheidet sich auch in den 
Fällen mit abnormer Säureproduktion nicht von der Norm, d. h. dem HO’-Ge¬ 
halt nach ist das Blut eine neutrale Flüssigkeit. Diese Ergebnisse stützen so¬ 
mit die Lehre vom diabetischen Koma als Säurekoma nicht. Abderhalden. 


366) Strasburger, J. Über den Nachweis von Mutterkorn in den Faeces. 

(Zentralbl. f. Syn. 1906, Nr. 49.) 

Kurze Angabe einer Methode zum sichern Nachweis des Secale in den 
Faeces, der ja besonders für Frauen- und Gerichtsärzte von Interesse ist, da 
schon Mengen, wie sie zu therapeutischen Zwecken allgemein üblich sind, im 
Kot nachgewiesen werden können, so wäre der Arzt beispielsweise vermittelst 
dieser Methode im stände festzustellen, ob eine Hebamme unbefugtenvei.se Er- 
gotin gegeben hat. Arthur Stein, Frankfurt a. M. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



112 


Referate. 


367) Reale, E. Beitrag zur Lehre von der Zusammensetzung der Globuline 
und der Serumalbumine organischer Flüssigkeiten. Verfahren, die Serumalbumine 
zu trennen. Klinik von Prof. Renzi, Neapel. (W. med. Wochenschr. 1906, 
Nr. 40, S. 1961 —1960; Nr. 41 S. 2012—2018.) 

Verfasser konnte zeigen, daß wie das Globulin (Euglobulin -f- Pseudoglo¬ 
bulin), so auch das Serumalbumin kein einheitlicher Körper ist. Er konnte die 
beiden Fraktionen des letzteren aus Blutseris, aus Transsudaten und Exsudaten, 
sowie aus Harnen von Nephritikem darstellen. Die beiden Fraktionen bezeichnet 
er als Euserumglobulin (Eusierina) und Pseudoserumglobulin (Pseudosierina). 
Eine genauere Differenzierung der beiden Fraktionen steht noch aus. 

Fritz Loch. 


368) Manca, G. Intorno ad un nuovo metodo per determinare la pressione 
osmotica di piccolissime quantitä, di liquido. Über eine neue Methode zur Be¬ 
stimmung des osmotischen Druckes bei kleinsten Flüssigkeitsmengen. Aus dem 
physiol. Institut zu Sassari. (Studi Sassaresi, 4. Jahrg., Sez. II, Suppl. Nr. 2, 
Juni 1906. 

Manca beansprucht gegenüber der von Hamburger am 28. X. 05 der 
Akad. der Wissenschaft, zu Amsterdam mitgeteilten Methode (Bestimmung der 
Yolumveränderung von Erythrocyten in der betr. Lösung) die Priorität, da 
eine ganz ähnliche seit 1897 von ihm benutzt werde (veröffentlicht in den 
Arch. ital. de Biologie 1898, Bd. XXX, S. 177). Er hält die Methode für sehr 
vorteilhaft, wenn nur kleine Flüssigkeitsmengen in Betracht kommen, und keine 
Substanzen in ihnen gelöst sind, die die Erythrocyten auflösen oder in sie ein- 
dringen. Man muß dabei nur genau auf das Volumen des Blutes und der 
angewandten Lösungen achten und womöglich ein Verhältnis Blutvolum: 
Flüssigkeitsvolum = 1 : 25 verwenden, womöglich soll man Erythrocyten von 
homogenem Blut verwenden; und besonders in pathologischen Fällen nicht den 
Einfluß der eventuellen Gegenwart von Isolysinen und Autolysinen vergessen; 
wendet man aber heterogenes Blut als haematokritisches Reagens an, so darf 
man nicht den Einfluß der möglichen Gegenwart von Haemolysinen in den 
physiologischen und pathologischen Flüssigkeiten vergessen, deren osmotischen 
Druck man bestimmen will. M. Kaufmann. 

369) Barlocco, Amerigo. Ricerche sulla funzionalitä epatica in alcuni 
avvelenamenti. Über die Funktion der Leber bei Vergiftungen. Aus der med. 
Klinik zu Genua. (II Policlin., Sez. med. Nr. 8, August 1906.) 

Es handelt sich um Untersuchungen über Glycosurie und Laevulosurie, die 
an 4 Individuen mit Sublimat-, 1 mit Phosphor- und 2 mit chronischer Blei¬ 
vergiftung, sowie an 4 Kaninchen mit experimenteller Sublimatvergiftung angestellt 
wurden. Eine spontane Glycosurie fand sich nur bei einem der Kaninchen. 
Alimentäre Laevulosurie fand sich bei 2 Sublimat-, dem Phosphor- und 1 Blei¬ 
kranken; diese Laevulosurie, die Verfasser für einen direkten Ausdruck der 
veränderten Leberfunktion hält, kann vorübergehend oder mehr oder weniger 
andauernd sein. Bei den Sublimatvergiftungen kann die Laevulosurie nicht etwa 
als Folge der Nierenläsion angesehen werden; sonst hätte sie bei dem einen 
Kranken, der an Uraemie starb, nicht einen Tag vor dem Tode verschwinden 
können. Die Experimente an den Kaninchen zeigen, daß der Weg der Giftein¬ 
führung gleichgiltig ist. In keinem der Fälle, in dem die Laevulose positives 
Resultat ergab, fand sich alimentäre Glycosurie. M. Kaufmann. 


370) Levinsohn, J. B. Barberios Reaktion auf Sperma. Aus dem chemisch- 
bakteriol. Institut von Dr. Ph. Blumenthal in Moskau. fBerl. klin. Wochenschr. 
1906, N. CI. S. 1337—1339.) 

Wird dem Sperma oder seiner konzentrierten wässerigen Lösung Pikrinsäure 
zugesetzt, so fällen eigentümliche nadelförmige Kristalle von gelber Farbe und 
rhombischer Form aus. (Barberios Reaktion.) L. prüfte nach und fand, daß diese 
bei menschüchem Sperma eintretende Reaktion Beachtung seitens der Gerichts¬ 
ärzte verdient. Bornstein. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


113 


Klinisches. 


371) Lagriffoul, A. (Montpellier). La formule leucocytaire de la rougeole 
et de la ruböole. (Leukocytenbefunde bei Masern und Röteln.) (Compt. rend. 
de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 330—332). 

1. Bei Masern findet sich in der Inkuljationszeit meist Hyperleukocytose 
mit vomehmlicher Vermehrung der polynukleären Zellen. In der Eruptionszeit 
findet sich Hypoleukocytose mit überwiegend mononukleären Zellen. In der 
Abschuppungszeit Übergang zur Norm. 

2. Bei Röteln erstreckt sich die Periode der Hyperleukocytose oft noch in 
Eruptionszeit hinein. 

3. Die Differenzen im Leukocytenbefund sind zu inkonstant, als daß sie für 
die Differentialdiagnose verwertet werden könnten. 

4. Dagegen kann man Masern und Röteln durch den Leukocytenbefund 

sowohl gegen Variola (vorwiegend mononukleäre und Myelocyten) und Scharlach 
(polynukleäre und eosinophile) abgrenzen. L. Borchcirdt. 


372) Moutier, Franqois. Influence de la saignöe sereuse sur la formule 
sanguine particulierement dans la pleurösie tuberculeuse. (Einfluß der Ent¬ 
leerung des Exsudats auf die Blutzusammensetzung, mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der tuberkulösen Pleuritis.) (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, 
Bd. 61, S. 458—460.) 

Die Variationen in der Zahl der roten Blutkörperchen sind abhängig von 
der Konzentration des Blutes. Jedoch ist die Hyperglobulie nicht direkt abhängig 
von der Menge der Punktionsflüssigkeit. Die Punktion ändert nicht merklich 
Menge und Art der Leukocyten. 

Nach einer Punktion steigt die Zahl der roten Blutkörperchen mehr oder 
weniger schnell an, mitunter nur vorübergehend; sie kann einen sehr hohen 
Wert erreichen. 

Die spontane oder therapeutische Ausheilung der Pleuritis fallt zusammen 
mit einer zunehmenden Verminderung der roten Blutkörperchen, die die Re¬ 
sorption des Ergusses und die Blutverdünnung anzeigt. 

Ist die Zahl der roten Blutkörperchen vermehrt, so ist die Menge des Er¬ 
gusses stationär oder im Ansteigen. 

Plötzliche Verminderungen der Zahl der roten Blutkörperchen scheinen 
von der haemorrhagischen Natur des Exsudats abhängig zu sein. 

L. Bore har dt. 

373) Melis-Schirm, Benvenuto. Süll’ ipolipasi del siero di sangue umano 
come segno prognostico. (Über das verminderte Fettspaltungsvermögen des 
Blutes als prognostisches Zeichen.) Aus der med. Klinik zu Cagliari. fLa Clin. 
Med. Ital., Juni 1906, Nr. 6.) 

Die Arbeit ist eine Nachprüfung von Untersuchungen französischer Autoren 
fbes. Achard und Clerc), die eine Verminderung der Monobutyrinspaltung 
fast nur bei zum Tode führenden Affektionen beobachtet hatten. Melis-Schirru 
fand zunächst bei Normalindividuen ein um ca. die Hälfte höheres Spaltungs¬ 
vermögen. Dann aber ergaben seine Untersuchungen keineswegs die üble progno¬ 
stische Bedeutung der Lipasenverminderung, eher kommt ihr eine diagnostische 
Bedeutung zu, indem sie auf eine Beteiligung des lymphatischen Apparates hin¬ 
weist. M. Kaufmann. 


374) Cheinisse, L. (Paris). La polycythömie spl6nom6galique. (La Sem. 
med. August 1906, Nr. 35.) 

Zusammenstellung der Literatur (31 Arbeiten). M. Kaufmann. 


375) Blum, L6on (Straßburg). Sur quelques troubles de la nutrition: la 
cystinurie et l’alcaptonurie. (Sem. med. Nov. 1906, Nr. 47.) 

Zusammenfassende Darstellung. M. Kaufmann. 

Original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




114 


Referate. 


376) v. Aldor, L. (Karlsbad). Über eine auf natürliche Art ohne Ver¬ 
wendung des Magenschlauches vorzunehmende Untersuchung des Magen¬ 
chemismus. (Sahlische Desmoidreaktion.) Aus dem ehern. Lab. der Budapester 
Poliklinik. Dozent Dr. B. Vas. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 46, S. 1477—1480.) 

Die Desmoidreaktion ist kein Reagens auf freie Salzsäure, sondern ist als ein 
Index der proteolytischen Kraft des Magens zu betrachten, welche nur bezüglich 
der proteolytischen Fähigkeit des Magensaftes nur im allgemeinen Sinne des 
Wortes Aufklärung gibt. Wir erhalten Antwort darauf, ob der Magensaft 
im allgemeinen Salzsäure und Pepsin erhält ohne Rücksicht darauf, ob die Salz¬ 
säure gebunden oder frei ist. A. hält die Anwendung dieser Reaktion nur dort 
als Notbehelf für angebracht, wo die Einführung der Sonde unmöglich erscheint. 
Das Sondenverfahren ist und bleibt die beste und brauchbarste Orientierungs¬ 
probe für die Untersuchung der sekretorischen und motorischen Funktion des 
Magens. Bornstein. 

377) Schilling, P. Leipzig). Die Diagnose des chronischen Magenkatarrhs. 

(W. klin. R. 1906, Nr. 24, S. 453—456.) 

Verfasser hat sich der dankenswerten Aufgabe unterzogen, die Literatur¬ 
angaben über das Titelthema kritisch zu besprechen. Die Arbeit sei der Be¬ 
achtung bestens empfohlen-, sie zeigt, daß in der Frage der chronischen Gastritis 
noch Ansicht gegen Ansicht steht und wir noch weit entfernt sind ton einer 
präzisen Diagnosestellung. Fritz Loch. 

378) Conti, A. und Curti, 0. Funzionalitä gastrica e reperto eraatologico 
nei malati die anchilostomiasi. Aus dem Osp. Maggiore in Cremona. (La Clin. 
Med. Ital.. August 1906, Nr. 8.) 

Die Untersuchung der Magensekretion von 12 Anchylostomiasiskranken ergab 
3 Fälle mit normaler, 3 mit vermindeter, 2 mit vermehrter und 4 mit fehlender 
Salzsäuresekretion. Die Achylie findet man im wesentlichen bei den schwereren 
Fällen, und bei den allerschwersten gesellt sich Leukopenie, Ausbleiben der 
Yerdauungsleukocyto.se, Fehlen der eosinophilen Zellen hinzu. Ein Zusammen- 
vorkommen dieser 4 Symptome gibt eine ungünstige Prognose, ganz besonders 
bei Vorhandensein einer beträchtlicheren relativen Hb-Vermehrung, die man bei 
Anchylostomumanaemie selten findet. Angefügt sind noch Blutuntersuchungen 
an 28 weiteren Anchylostomakranken. M. Kaufmann. 

379) Regnault, Michel. An6mie pemicieuse progressive et cancer latent 
de l’estomac. Cas de maladie de Biermer ä l’autopsie desquels on a trouv6 
un cancer de l’estomac. (These de Lyon 1905, Nr. 117, 211 S.) 

Der Arbeit liegen 33 Fälle zu Grunde, davon sind 4 neu. Verfasser gibt 
eine umfassende Übersicht über das klinische Bild mit besonderer Berücksichtigung 
der hämatologischen Verhältnisse. — 8 Seiten Literaturangaben. Fritz Loeb. 


380) Simon, Friedr. Eine neue Reaktion auf freie Salzsäure im Magen¬ 
inhalte. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 44, S. 1431.) 

Die Fähigkeit der salpetrigen Säure, alkoholische Guajac-Harzlösungen zu 
bläuen, läßt sich benutzen, um minimale Mengen freier Salzsäure im Mageninhalte 
nachzuweisen. Man löst eine kleine Messerspitze reinen, trockenen, gepulverten 
Guajacharzes in etwa 5 ccm einer Mischung von 10 g Spir. Aeth. nitrosi und 
40 g Spir. vini. Einige Kubikzentimeter dieser Lösung schichtet man in einem 
Reagenzglase über etwa 5 ccm des filtrierten Magensaftes. Durch Ausfällung 
des Harzes bildet sich an der Berührungsfläche sofort ein grauweißer Ring, der 
bei Anwesenheit freier Salzsäure deutlich blau, bei minimalen Mengen deutlich 
grün sich färbt. Vorsichtiges Erwärmen über kleiner Flamme beschleunigt 
ciie Blaufärbung, ist aber überflüssig. Bornstein. 


381) Schütz, Julius (Carolinen-Hospital, Wien). Über die Bedeutung der 
Salzäure für die Verdauung des Säuglings. ( W. med. Wochenschr. 1906. Nr. 41, 

S. 2001—2006; Nr. 42, S. 2057-2061.) 

Weder der qualitative noch der quantitative HCl-Nachweis gestatten bindende 
Schlüsse auf Verdauung.s- resp. Sekretionsgröße. Dagegen könnte die Bestimmung 
der Gesamtsalzsäure im Zusammenhang mit der Motilitätsprüfung und den anderen 

Original ffom 


Digitized by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


115 


klinischen Symptomen bei geeigneter Versuchsanordnung wertvolle Anhaltspunkte 
für die Funktionsprüfung des Säuglingmagens ergeben. Auch der Wert der 
Pepsinbestimmung beim Säugling erscheint fraglich. Die Magensaftuntersuchung 
beim Säugling hat also bis jetzt wenig praktische Ergebnisse aufzuweisen. 

Fritz Loeb. 

382) Agöron, E. (Hamburg). Über erfolglose Mineralwassertrinkkuren bei 

Magenkrankheiten. (Münchener med. Wochenschr., Oktober 1906, Nr. 40.) 

Ageron spricht sich gegen kritiklose Mineralwasserkuren bei vermindertem 
Tonus des Magens aus. Er verlangt vorherige Prüfung und öftere Kontrolle 
des Tonus; ist eine Verminderung konstatiert, so soll der Kranke nach dem 
Trinken horizontal auf dem Rücken mit einer Vierteldrehung des Körpers nach 
rechts hegen. M. Kaufmann. 

383) Hugentobler, R. Beitrag zur Sahlischen Desmoidreaktion. Aus der 

med. Klinik zu Zürich. (Korr.-Bl. für Schw. Ärzte 1906. Nr. 19, S. 625 u. 626.) 
»Der positive Ausfall der Reaktion beweist mit Sicherheit, daß der Magen 
.. des Untersuchten freie Salzsäure enthält; das Nichteintreten der Reaktion aber 
berechtigt nicht zu dem Schlüsse, daß der betreffende Magen keine freie HCl 
enthalte.« Fritz Lncb. 


384) v. Ruediger Rydygier, Ludw. R. Zur chirurgischen Behandlung des 
Magengeschwürs. (Berl. klm. Wochenschr. 1906, Nr. 37, S. 1207—1209.) 

»Die Magenresektion beim Ulcus gibt in den Fällen, wo sie aus¬ 
geführt werden kann, eine raschere und sicherere Dauerheilung, als 
alle Palliativoperationen, da sie eben die Radikaloperation und das 
in jeder Hinsicht rationellere Verfahren ist, welches zugleich mit der 
Verbesserung der Zirkulationsverhältnisse auch den Krankheitsherd 
— die erkrankten Gewebe — entfernt.« Bornstein. 


386) Trömoliferes, F. Note sur ranatomie pathologique de l’entörocolite 
mucomembraneuse. Lab. de pathol. experim. et comparee. (Compt. rend. de 
la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 996—998.) 

Bei der Colica mucosa finden sich anatomische Veränderungen besonders 
im Dünndarm und Processus vermiformis: Oberflächliche Epitheldesquamation, 
reichliche Schleimproduktion, viel Leukocyten, denen vermutlich die Mucinase, 
das Schleim koagulierende Ferment, entstammt. L. Borchardt. 


386) Loewenthal, S. (Braunschweig). Über die Wirkung der Radiumema- 
nation auf den menschlichen Körper. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 46, 
S. 1484—1487.) 

Loewenthal untersuchte, ob die Radiumemanation für sich, unter Aus¬ 
schluß der übrigen physikalischen und chemischen Heilpotenzen, ähnliche 
Heilwirkung zustande bringe, wie die Thermalwässer. Er verwendet ein in 
Wasser unlösliches Präparat bestehend in 1 gr Radiumbaryumcarbonat, dessen 
Aktivität 0,3 mg Radiumbromid entspricht, in einem kleinen Fläschchen mittelst 
Pergamentpapier eingeschlossen und in ein größeres Glasgefäß mit 1 / 4 Liter 
Leitungswasser versenkt und luftdicht eingeschlossen gehalten. Die Emanation 
diffundiert in das Wasser hinein: die Bestimmungsart des Emanationsgehaltes, 
die Versuchsanordnungen müssen im Original nachgelesen werden. Bei Gesunden 
macht die Aufnahme von Emanationsmasse keine Reaktion, bei Kranken löst sie 
alte Schmerzen aus, wie in den Bädern. Nach Bäderversuchen scheint die 
Emanation durch die Lungenatmung, nicht durch die Haut aufgenommen zu 
werden. Bornstein. 


387) Aubertin, Ch. Leucömie et radiothörapie. (La Sem. med., September 
1906, Nr. 39.) 

Erörterungen über Theorie und Indikationen der Anwendung der X-Strahlen 
bei Leukaemie. M. Kaufmann. 


388) Mistral, Georges. De la leueömie myelogöne et de son traitement 
par la radiothörapie. (These de Montpellier 1905, Nr. 65, 96 S., 1 Tafel.) 

Der klinische Teil der Arbeit bringt nichts neues. Er ist wertvoll durch 

Original from 


Digitized by Go igle 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



116 


Referate. 


die ausführliche Kasuistik. Im therapeutischen Teil der Arbeit weist Verfasser 
auf den hohen Wort der Radiotherapie hin, die ohne schädliche Nebenwirkung 
sei und in jedem Fall zur Anwendung kommen solle, wo andere Mittel versagen. 
— Die nicht französischen Literaturangaben sind mangelhaft. Fritz Loch. 

389) Dinger, A. N. (Amsterdam). Beitrag zur Behandlung des Trachoms 
mit Radium. (Berl. klinische Woehenschr. 1906, Nr. 40, S. 1311 u. 1312.) 

Die Behandlung mit Radium, von der Dinger verschiedene Erfolge sah, ist 
der mechanischen und der mit Causticis vorzuziehen, weil die schmerzlose 
Heilung schneller erzielt wird. Je jünger die Patienten, desto besser, ln älteren 
Fällen langsame Besserung, die die Arbeitsfähigkeit herbeiführt. Bornstein. 

390) Jansen, H. Über Wärmewirkung bei Finsenbehandlung. Aus dem 

Labor, von Finsens med. Lichtinstitut Kopenhagen. (Berl. klin. Woohenselir. 
1906, Nr. 43, S. 1399—1401.) 

Der bei der Finsenbehandlung zur Anwendung kommende Lichtkegel ent¬ 
hält alle Strahlen des Spektrums mit Ausnahme der ultraroten, wodurch eine 
Temperaturabnahme von 37"/« — 310" auf 196° — eintritt; bedingt durch die 
»nicht chemischen« Strahlen. Das wasserdurchrieselte Druckglas Finsens ab¬ 
sorbiert den größten Teil der Wärme durch den Wasserstrom. Die von anderer 
Seite aufgestellte Behauptung, daß die Wirkung der Behandlung eine Wärme¬ 
wirkung sei, widerlegt J. durch Experimente. Es tritt keine Tiefenwirkung ein. 
Die Wirkung ist beständig in der Oberfläche, wo es absolut kalt ist, am stärksten 
und verliert sich schnell in der Tiefe. Bei Ausschaltung der chemischen Strahlen 
findet man keine Spur von Gewebsveränderung, obwohl die Temperatur im 
Lichtkegel immer noch 163° beträgt. Bumstein. 

391) Tuszkai, ö. (Marienbad u. Budapest). Bestrahlungsbehandlung durch 
Glühlicht in der Frauenheilkunde. Vortrag geh. auf der 76. Naturforschervers. 
in Breslau 1906. (Zeitschr. f. physik. diätet. Therapie 1906/1907, Bd. X, H. 7.) 

T. wendet eine modifizierte Heißluftbehandlung an: Glühlichtapparat, aus 
vier bis fünf Hartholzreifen bestehend, an welchen sich in drei oder vier Reihen 
je 4—5 Stück 32 Kerzen starke Edison sehe Glühlampen befinden. Die 
Glühkörper sind farblos, rot oder violett. Die an genannter Stelle genauestens 
beschriebene Methode hat sich dem Verfasser in sehr vielen Fällen von chro¬ 
nischen Exsudaten, Anämie, Korpulenz und Obstipation ganz gut bewährt. Die 
Schmerzen und Exsudatmassen wurden kleiner. Bornstein. 

392) Scherk (Homberg). Die Entwickelung der Fettsucht in ihrer Beziehung 
zur Fermentwirkung. (Medizin. Woche 1906, Nr. 27 u. 28.) 

Verfasser sucht die Ätiologie nicht nur der Fettleibigkeit, sondern auch der 
Gicht und des Diabetes auf eine gestörte Fermentwirkung zurückzuführen, und 
gibt am Schlüsse der Arbeit einige therapeutische Ratschläge, die baineologische 
Behandlung der Fettsucht betreffend. E. Ebstein, München. 

393) Schilling, F. (Leipzig). Die Pankreaskrankheiten. (Fortschritte der 
Medizin 1906, Nr. 8, S. 221—229.) 

Übersicht über den heutigen Stand der Pankreaspathologie. Nach all¬ 
gemeinen diagnostischen Bemerkungen werden die Pankreaszysten, -tumoren; die 
Lithiasis pancreatica, die akute haemorrhagische Pankreatitis, sowie die Pancreatitis 
chronica, schließlich die Traumen und die Nekrose und F’ettgewebsnekrose des 
Pankreas besprochen. E. Ebstein, München. 


394) Thorbecke, Kurt. Der Morbus Basedowii mit Thymuspersistenz. (Diss. 
Heidelberg 1905. 63 S.) 

Zusammenfassung. 1. Einen spezifischen, mikroskopischen Bau der Basedow- 
struma gibt es nicht, sondern Mischformen, bei denen das Colloid eine geringe 
Rolle spielt. Ob diese Erscheinung für die Schwere des Krankheitsbildes oder 
die Art des Verlaufes der Krankheit ins Gewicht fällt, ist unklar. 2. Die 
Thymuspersistenz hat auf den mikroskopischen Bau der Basedowstruma keinen 
Einfluß. 3. Trotzdem bestehen Beziehungen zwischen der Struma Basedowii 
und der Thymuspersistenz, welcher Natur ist noch unbekannt. Denn a) ist die 

Original ffom 

Digitized by G(X >Qle UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 

a urbana-champaign 



Referate. 


117 


Mortalität nach Strumektomie bei Basedow mit Thymuspersistenz eine sehr hohe, 
bi ist die Thymusfütterung bei Basedowkranken mit bei der Sektion erkannter 
Thymuspersistenz erfolglos, umgekehrt öfter die Schilddrüsenftitterung bei 
Basedow erfolglos, bei dem die Thymusfütterung dann Nutzen bringt. 

Fritz Loeb. 

295) Fleiner, Wilhelm (Heidelberg). Indikationen für die Auswahl von 
Mineralwässern zu Trinkkuren bei Verdauungskrankheiten und Stoffwechsel¬ 
störungen. (Münchener med. Wochenschr. September 1906, Nr. 39.) 

Zu kurzem Referat nicht geeignet. M. Kaufmann. 

396) Ciuffini, Publio. Contributo alla patologia del morbo di Basedow. 

Aus der med. Klinik zu Rom. (II Policlinico, Sez. med. Juli 1906, Nr. 7.) 

Blutuntersuchungen in sechs Fällen. Das Hb ist stets in mäßigem Grad 
vermindert; die Erythrocytenzahl ist in den Zeiten der Verschlimmerungen 
wesentlich vermehrt, sonst normal oder etwas vermindert; die Leukocyten da¬ 
gegen sind stets vermindert (in einem Fall L: E = 1:1753). Die polynukleären 
Elemente sind stets, oft in hohem Grade, zu Gunsten der mononukleären ver¬ 
mindert. Diese Verminderung betrifft im wesentlichen die Neutrophilen, während 
Eosinophile und Mastzellen in normalen Verhältnissen vorhanden sind. Von den 
Mononukleären sind es vorzugsweise die großen und mittleren, die vennehrt 
sind, während die Lymphocyten nur bei starker Vermehrung der mononukleären 
Elemente an dieser Vermehrung sich beteiligen. M. Kaufmann. 


397) Nazari, A. Contributo allo studio dei sarcomi primitivi del fegato 
(Leber). Aus dem pathol. Institut zu Rom. (II Policlinico, Sez. med. 1906, Nr. 8.) 

Mitteilung zweier Fälle der seltenen Erkrankung. M. Kaufmann. 

398) L6opold-L6vi et Rothschild, H. de. Corps thyrolde et dquilibre ther- 
mique. (Thyreoidea und Wärmegleichgewicht.) (Compt. rend. de la soc. de 
bioL 1906, Bd. 61, S. 295—297.) 

Der Einfluß der Thyreoidea auf die Wärmeregulation ist von den Physiologen 
zu wenig beachtet worden. Beim Myxoedem ist die Körpertemperatur konstant 
2 —3° unter der Norm; solche Kranke frieren beständig. Umgekehrt ist die 
Temperatur bei Basedowscher Krankheit 1—2° höher als normal; die Kranken 
leiden unter Hitzegefühl. Schilddrüsentherapie erhöht die Körpertemperatur 
sowohl beim Myxoedematösen wie beim Gesunden; bei zu hohen Dosen tritt 
Gefühl von Hitze aut. Erhöhung der Körpertemperatur bessert die Symptome 
des Hypothyreoidismus. L. Borchardl. 


399) L6opold-L6vi et Rothschild, Henri de. Autothdrapie thyroidlenne 
de la grossesse. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 1018—1020.) 

Im Verlaufe der Gravidität besserten sich chronischer Gelenkrheumatismus, 
Migräne und Asthma; erklärt als Hypersekretion der Thyreoidea in dieser Zeit. 

L. Borchardt. 

400) Ldopold-Ldvi et de Rothschild, H. Hypothyro'idie et urticaire chro- 
nique. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 35—37.) 

Ein Fall von chronischer Urtikaria auf Hypothyroidismus zurückgeführt, durch 
Schilddrüsentabletten gebessert; Verschlimmerung während der Menstruation. 

L. Borchardt. 


401) Bing, R. (Basel). Blutuntersuchungen an Nervenkranken. Aus der 

Prof. Oppenheimschen Nervenpoliklinik in Berlin. (Berl. Klin. Wochenschr. 1906, 
Nr. 36, S. 1180—1183.) 

Die mit dem Gärtnerschen Tonometer neuesten Modells vorgenommenen 
Untersuchungen ergaben bei vasomotorischen Neurasthenikern einen abnorm 
hohen Blutdruck; die Variabilität von einem Tage zum andern ist nicht größer 
als bei Gesunden; hochgradige Labilität bei Lage Wechsel und Arbeits¬ 
leistung. Der Trigeminusversuch zeigt hohe Steigerung. Beim Bücken 
sind hohe Ausschläge dort, wo Schwindelgefühle eintreten. Die physische 
Emotion beeinflußt Blutdruck und Herzrhythmus gleichmäßig. Bei hysterischen 

Original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



118 


Referate. 


Neurasthenikern und Psychasthenikem ohne vasculäre und kardiale Symptome 
waren keine Abweichungen von den Verhältnissen des Gesunden zu konstatieren. 

Bornstein. 

402) Tramonti, Ernesto. Contributo clinico allo studio dell’acromegalia. 

(11 Policlinico, Sez. med. 1906, Nr. 9.) 

Fall einer 30jährigen Frau, lediglich deshalb hier referiert, weil bei 3 ihrer 
7 Kinder Little’sche Krankheit bestand. M. Kaufmann. 


403) Cimbal, W. Chemische, physikalische und morphologische Ergebnisse 
an 240 Spinalpunktionen und deren diagnostische und therapeutische Ver¬ 
wertung. Aus der innern und psychiatr. Abt des städt. Krankenh. Altona. (Ther. 
d. Gegenw. November 1906.) 

Enthält einige Zahlenangaben über Eiweiß-, Kochsalz- usw. Gehalt patho¬ 
logischer Spinalflüssigkeiten. M. Kaufmann. 

404) Claus (Bad Elster) und Kalberlah (Frankfurt a. M.). Über chronischen 

Ikterus. Aus dem städt. Krankenhause in Frankfurt a. M. Prof. C. v. Noorden. 
(Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 46, S. 1471 —1474.) 

Chronische Gelbsucht bei zwei Brüdern, deren Vater öfters an Ikterus 
erkrankt, ist und bei deren Verwandten mütterlicherseits anscheinend chronische 
Gelbsucht und eine ernste Milzerkrankung vorgekommen ist. Anscheinend eine 
Diathese biliaire, Rippenfellentzündung respektive leichte Magendarmstörung 
genügte, dauernden Ikterus zu schaffen: chronische Infektion der Gallenwege. 

Bornstein. 

406) Göronne. Miliartuberkulose und Skorbut. Aus dem medizinisch- 
poliklinischen Institut der Universität Berlin: Geheimrat Prof. Dr. Senator. (Berl. 
Klin. Wochenschr. 1906, Nr. 35, S. 1154—1156.) 

Bei der noch dunklen Ätiologie des Skorbuts — eine Bezeichnung für alle 
diejenigen hämorrhagischen Diathesen, welche mit schwerer Kachexie, schwammigen 
Zahnfleischexulcerationen und disseminierten Blutungen in den verschiedensten 
Organen des Körpers einhergehen — liefert die Beschreibung eines Falles von 
Miliartuberkulose, die beim Fehlen aller anderen Ursachen für die Erkrankung 
einer besser gestellten Dame als einziger Grund angesehen werden muß, einen 
interessanten und wissenswerten Beitrag zur Ätiologie. Es muß angenommen 
werden, daß die Neigung zu Hämorrhagien zurückzuführen ist auf eine durch 
die Toxine der Tuberkelbazillen bedingte Schädigung der kleinsten Blutgefäße, 
welche das hindurchströmende Blut in die Umgebung hindurchtreten lassen. 

Bornstein. 

406) Gilbert, A. et Lereboullet, P. Contribution a l’ßtude de la diathbse 
d’auto-infection. Des angio-pancröatites diabätigönes par auto-infection primi¬ 
tive. (Beitrag zum Studium der Autoinfektion. Diabetische Pankreatitis als 
Folge primärer Autoinfektion.) (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, 
S. 346—349.) 

Die Verfasser führen einen großen Teil der Diabetesfälle auf primäre Er¬ 
krankung und Obliteration des Ductus pancreatidus mit folgender Pankreas¬ 
induration zurück. Als Ursuche nehmen sie infektiöse intestinale Erkrankungen 
an. L. Borchardt. 


407) Daniel, W. Über die sogenannte »essentielle« Wassersucht. (Diss. 
Berlin 1905.) 

Eine pathologische Veränderung der Gefäßwand, die sich an toxische, ther¬ 
mische oder traumatische Reize anschließt, kann infolge einer gesteigerten 
Permeabilität Gelegenheit zu reichlichem Durchtritt von Flüssigkeit geben. Ganz 
in ähnlicher Weise kann auch eine chemische Veränderung des Blutes wirken. Wird 
dasselbe durch Hunger, unzweckmäßige Ernährung, durch Verwässerung usw. 
in seinen chemischen Eigenschaften verändert, so leiden die Kapillarendothelien 
unter ungenügender Ernährung, ihre Permeabilität steigt, und wenn irgend welche 
Faktoren eingreifen, welche die Transsudation verstärken, kommt es zur Bildung 
von Oedemen. Es sind alter höchstwahrscheinlich auch vasomotorische Einflüsse 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


119 


im Spiel. Viefach entsteht im Anschluß an Neurosen oder Nervenkrankheiten 
Wassersucht. Auch die Pathologie hat eine große Reihe von interessanten Be¬ 
ziehungen zwischen Nervenkrankheiten und Oedembildung kennen gelehrt. 
So sah man bei Myelitis, Springomyelie, Lähmung des Halssympathikus, Tabes 
usw. Oedeme sich entwickeln. Ebenso haben Experimente ergeben, daß 
Reizung bezw. Lähmung der Nerven Oedem hervorrufen kann. In der Mehr¬ 
zahl der Fälle vermutet Verfasser Störungen der Gefäßinnervation, sei es 
daß unter der Einwirkung der Vasomotoren ein Gefäßkrampf die Aufsaugung 
der normal oder durch die Reizung in vermehrter Menge abgesonderten Gewebs- 
lymplie verhindert, sei es, daß eine abnorm starke sekretorische Tätigkeit der 
Lymphgefäßendothelien statt hat, oder daß beide Momente Zusammenwirken. 
Durch die Störung der vasomotorischen Zentren und Bahnen kann der Tonus 
der Gefäße aufgehoben, und auch wohl die Ernährung ihrer Wandungen beein¬ 
trächtigt und ihre Durchlässigkeit gesteigert werden. In praxi wird wohl nie 
der Fall eintreten, daß eine einzige der angeführten Ursachen allein zur Bildung 
des Hydrops führt. Immerhin ist es denkbar, daß ein Teil der Fälle von »essen¬ 
tieller« Wassersucht eine Störung der Nierenfunktion, vielleicht einer latenten 
Nephritis ihre Entstehung verdankt. Fritz Loch. 

408) Charrin, A. Le röle des matiöres minerales dans l’organisme. (La 

sem. med., 12. September 1906.) 

Zu kurzem Referat nicht geeignet. M. Kaufmann. 

409) Baldes, Heichelheim u. Metzger (Frankfurt a. M). Untersuchungen 
über den Einfluß großer Körperanstrengungen auf Zirkulationsapparat, Nieren 
und Nervensystem. (Münchener med. Wochenschr., September 1906, Nr. 38.) 

Die Verfasser hatten Gelegenheit, an 12 Teilnehmern eines Distanzmarsches 
von 100 km Untersuchungen anzustellen. Sämtliche Teilnehmer zeigten nach 
dem Marsch Albuminurie (Opalescenz— 1 / 2 °/oo)> während vorher nur einer leichte 
Albuminurie gehabt hatte; in vier Fällen war Blut, in allen hohes spezifisches 
Gewicht, in neun Zyinder verschiedenster Art und Nierenepithelien vorhanden. 
Die Herzdämpfung (absolute) war vorher bei allen normal; nachher fand sich 
bei fünf von sieben untersuchten Fällen eine Verbreiterung nach R, L. oder beiden 
Seiten. Der Blutdruck sank bei allen Teilnehmern bedeutend (Maximum 25° (0 ) 
die Pulsfrequenz stieg beträchtlich. Das Gewicht sank um durchschnittlich vier 
Pfund. Mehrere Tage nach dem Marsch waren bei drei nochmals zur Unter¬ 
suchung gelangenden Teilnehmern die Veränderungen wieder völlig geschwunden. 
Die Sehnenreflexe, die vorher normal waren, blieben nur bei drei normal, bei 
acht schwächten sie sich ab, bei einem gingen sie ganz verloren. Die Pupillen¬ 
reflexe änderten sich nicht; bei zehn Leuten trat Nystagmus und Fixationsschwäche 
auf. M. Kaufmann. 

410) Jadassohn, J. Hautkranheiten bei Stoffwechselanomalien. (C. Hirsch¬ 
wald, Berlin 1905.) 

Ausführliches Referat für den 5. Internationalen Dermatologenkongreß. 

Linser. 

411) Löopold-Lövi et Rothschild, H. de. Froid et hypothyroidie. (Niedrige 
Körpertemperatur und verminderte Schilddrüsenfunktion.) (Compt. rend. de la 
soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 318—320.) 

Verfasser unterscheiden fünf Arten von Kältegefühl des Körpers: 

1. Dauerndes Kühlsein der Extremitäten, besonders der Füße, im Winter 
meist stärker. Die befallenen Personen sind sich dessen meist nicht bewußt, 
weil sie sich an den Zustand gewöhnt haben. 

2. Frösteln, das meist ständig besteht und dauernd unangenehm zum Bewußt¬ 
sein kommt. 

3. Blitzartig auftretendes Frösteln mit Sensationen, als ob Eiswasser über 
Rücken oder Glieder fließe. 

4. Wirkliche Herabsetzung der Körpertemperatur um mehrere Zehntelgrade. 

5. Hyperästhesie gegen Abkühlung. 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



120 


Referate. 


Alle diese Formen der Untererwärmung werden als Zeichen verminderter 
Schilddrüsenfunktion aufgefaßt, da sie durch Schilddrüsentherapie günstig beein¬ 
flußt werden. L. Borchardt. 

412) Toulouse, Ed. et Piöron, H. Du cycle nycthömöral de la temperature 
dans les cas d’activit6 nocturne et de sommeil diurne. (Über die Schwankung 
der Körpertemperatur bei nächtlicher Arbeit und Schlaf am Tage.) (Compt. 
rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 473—475.) 

Angesichts der widersprechenden Angaben über Körpertemperatur bei nächt¬ 
licher Arbeit und Ruhe am läge in der Literatur haben es die Verfasser unter¬ 
nommen, diese Frage nachzuprüfen. Die Resultate sollen später mitgeteilt werden. 

L. Borchardt. 

413) Hudovernig, C. Die Verwendbarkeit des Methylatropinum bromatum 

bei Erkrankungen des Nervensytems. Aus der Univ.-Klinik für Psychiatrie in 
Budapest. Direktor: Hofrat Prof. Ernst Emil Moravczik. (Berl. klin. Wochenschr. 
1906, Nr. 42, S. 1363 1365.) 

Das von E. .Merck dargestellte Atropinderivat, ein am Stickstoff methy- 
lisiertes Bromid des Atropins, hat sich bisher in der ophthalmologischen Praxis 
bewährt. Bedeutend raschere Wirkung und geringere Toxizität als beim Atrop. 
sulf. — Intern hat es sich dem Verfasser bewährt bei lanzinierenden Schmerzen der 
Tabiker, bei spinalen Wurzelschmerzen, bei Kopfschmerzen verschiedener Natur 
und bei schmerzlichen hysterischen Sensationen; bei nervösen Hypersekretionen. 

Bei Neuralgien und neuralgischen Schmerzen wirkt es nicht bloß schmerz¬ 
stillend, sondern auch heilend, bei Epilepsie geringe, bei motorischen Reiz- 
zuständen keine Wirkung. Gewöhnung und Nachwirkung nicht beobachtet. 
Einzeldosis 1 —2 mg. Steigerung der Wirkung durch Kombination mit antineur¬ 
algischen oder antirheumatischen Mitteln. Bornstein. 

414) Soebohm, Carl, leitender Arzt des Genesungshauses »Friedrichhöhe«, 
Pyrmont. Über Hb-Bestimmungen beim Gebrauch von Eisen und natürlichen 
CÖlhaltigen Stahlbädern bei weiblichen Personen. (Zeitschr. für physik. und 
diätet Therapie 1906/1907, Bd. X, H. 6.) 

»Die Erfolge unserer Behandlungsart der richtigen Anämie, speziell Chlorose, 
mit anorganischem Eisen und natürlichen CÖlhaltigen Stahlbädern können nach 
allem mit auf andere Weise erzielten Resultaten in Konkurrenz treten.« 

Bornstein. 

415) Rautenberg, E. (Königsberg i. Pr.). Methaemoglobinvergiftung durch 
Sesamöl. Aus d. königl. med. Univ.-Poliklinik, Dir. Prof. Dr. Schreiber. (Berl. 
klin. Wochenschr. 1906, Nr. 43, S. 1397 —1398.) 

Auf Grund von Vergiftungserscheinungen, die nach Darmeingießungen mit 
Sesamöl zum Teil in bedrohlichster Weise auftraten, deren Ursache sich aber 
nicht genau feststellen ließ — das Sesamöl allein konnte keine Schuld tragen, 
sondern nur die nicht nachweisbare Fälschung — mahnt R. zur Vorsicht bei 
Anwendung per anum und per os. Eine genaue Information des Apothekers 
über die Bezugsquelle und die garantierte Reinheit des Präparates erscheine not¬ 
wendig. Bornstein. 

416) Gilbert, A. et Lippmann, A. De l’exagöration des variations quoti- 
diennes du taux urinaire (anisurie) chez les höpatiques. (Compt. rend. de la 
soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 994—996.) 

Leberkranke zeigen oft an aufeinander folgenden Tagen außerordentlich 
ungleiche Urinausscheidung, Anisurie. L. Borchardt. 

417) Seilei, Josef (Budapest). Die Behandlung der Cystitis mit Alkohol. 

(Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 45, S. 1451 —1452.) 

Verfasser empfiehlt Alkohol resp. die Waschung mit entsprechend diluiertem 
Alkohol nicht nur als ein vorzügliches Hamantiseptikum, sondern als direktes 
Heilmittel bei vielen Cystiden (5—10—15proz. Lösungen). Besonders gut war 
der Erfolg bei Cystitiden, die sich zu Prostatahypertrophie gesellten. 

Bornstein. 

Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


121 


418) F6r6, Ch. L’influence de l’dconomie de l’eflfort sur les qualites du 
travail. (Compt rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61 S. 152—153.) 

Die Versuche an Mossos Ergographen lehren, daß die qualitative und 
quantitative Arbeitsleistung günstiger ausfallt, wenn in Zeiten der Ermüdung 
Ruhepausen eingeschaltet werden. L. Borchardt. 

419) Achardt, Ch., Demanche, R. et Fangeron, L. L’ölimination rdnale 
pendant le jour et la nuit. (Urinausscheidung bei Tag und bei Nacht.) (Compt. 
rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 466—467.) 

Die Verfasser kommen durch ihre sehr wenig eindeutigen Versuche mit 
Methylenblau zu dem Resultat, daß Herz- und Nierengesunde das Methylenblau, 
wenn sie außer Bett sind, leichter ausscheiden, während die Ausscheidung bei Bett¬ 
ruhe stärker ist, falls Herz und Nieren schlecht funktionieren. L. Borcliardt. 

420) "Weichardt, W. (Erlangen). Zur Serumbehandlung des Heufiebers. (Berl. 
Klin. VVochenschr. 1906, Nr. 36, S. 1184—1186.) 

Praktische Prüfungen des eigenen Mittels sollen weder einem Herrn des 
eigenen Instituts noch sonst Näherstehenden anvertraut werden, denn nur dann 
sei die Möglichkeit unbewußter Parteinahme ausgeschaltet. Im Gegensatz zu 
Dunbar — 66°/„ ausgezeichnete Erfolge bei Pollantin, 27°/ 0 Teilerfolge und 
7 o/o Mißerfolge — fand der Heufieberbund entsprechend nur 26,5, resp. 42,5 resp. 
31°/o bei Pollantin, dagegen bei Anwendung des Graminol 75°/ 0 günstige 
Beeinflussung, davon bei 38°/ 0 vollen Erfolg, bei 14°/ 0 Nebenwirkung, während 
Dunbar das Graminol für schädlich hält. 

Durch das Graminol, welches Hemmungskörper gegen die Entstehung der 
natürlichen Heufiebergifte enthält, sind zum ersten Mal mit dem therapeutischen 
Prinzip, Hemmungskörper gegen diese cytolytischen Prozesse anzuwenden, im 
Großen Erfolge erzielt worden. 

W. schließt: 

1. »Es ist grundfalsch, das alte bekannte klassische Blakleysche Heufieberdia- 
gnostikum: Einbringen von nativen Pollen auf die Conjunctiva zweifelhaft Heu- 
fieberkranker, zu Gunsten eines mit Chemikalien hergestellten Diagnostikums 
aufzugeben.« 

2. »Von den beiden von mir (»Weichardt«) angegebenen Verfahren, ein 

Heufieberserum herzustellen, und zwar a) durch Injektionen von Pollenauf¬ 
schwemmung und b) durch Konzentrieren von Hemmungskörpern des normalen 
Serums von Pflanzenfressern ist, wie sich mehr und mehr herausstellte, das zweite 
das entschieden zweckmäßigere.« Bomstein. 

421) Zarniko, 0. (Hamburg). Über die Pollantintberapie des Heufiebers. 
(Berl. klinische Wochenschr. 1906, Nr. 37, S. 1218—1221.) 

Zarniko hat auf Aufforderung von Dunbar die von Patienten der Heu¬ 
fieberperiode 1905 eingesandten Antworten, die durch Fragebogen, denen Pollantin 
beigelegt, veranlaßt waren, kritisch durchgesehen. Nur solche Patienten werden 
als Heufieberkranke angesprochen, die auf das Heufieberdiagnostikum reagieren. 
Von 287 europäischen Fällen wurden behandelt 66 °/ 0 mit ausgezeichnetem Erfolge, 
27 °l o unvollkommen, 7 °/ 0 negativ. Von 205 amerikanischen Fällen nach einer 
Klassifizierung von Dr. Schwarz 55 °/ 0 vollkommen, 17 °/ 0 unvollkommen, 27,8 u /„ 
negativ. Zusammen also 61,2 °/ 0 resp. 23,1 °/ 0 resp. 15,6 °/ 0 . — Disposition zur 
Acquisition des Heufiebers am größten im zweiten Lebensdezennium. — In Togo 
und Südwestafrika mehrjähriges Freibleiben von Anfällen. — Bornstein. 


Immunität, Toxine, Bakteriologisches. 


422) Proca, G. Insuffisance thyroidienne et bacilles mucinogeues de l’eau. 

(Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 989—991.) 

Im Brunnen- und Quellwasser zweier Ortschaften, in denen Kropf und 
Kretinismus endemisch sind, fand sich ein pathogener Bazillus, dessen Wirkungen 

im Tierkörner ähnliche Erscheinungen hervorriefen, wie die Kropfexstirpation. 

Origiral from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


122 


Referate. 


Es wird vermutet, daß dieser Bazillus Erreger des Kretinismus in diesen Gegenden 
sei. L. BorcharcU. 


423) Guillemet, Rappin, Fortineau et Paton. Recherche de la tuberculine 
daxis le lait des femmes tuberculeuses. Lab. de bacteriol. de l inst. Pasteur de 
Nantes. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 26.) 

Subkutane Injektion von tuberkulöser Frauenmilch macht deutliche Tuber¬ 
kulinreaktion (Temperaturerhöhung mit 1—2'/ s Grad). L. Borchardt. 

424) Zangemeister, W. und Meißl, Th. Untersuchungen über die Verwandt- 
rchaft saprophytischer und pathogener Puerperalstreptokokken und über die 
Streptokokkenimmunität. (Zeitschr. für Geb. u. Gyn. 1906, Bd. LV11I, H. 3, 
S. 425.) 

Die Versuche der Verfasser, durch die Agglutinationsprobe die Frage zu 
entscheiden, ob die saprophytischen und parasitären Lochialstreptokokken einer 
Art angehören, wurden, weil nicht zuverlässig, aufgegeben und solche mit der 
»Immunitätsreaktion angestellt, durch welche die Arteinheit verschiedener Strepto¬ 
kokken anderer Provenienz bereits erwiesen ist. Somit schließen sich Verfasser 
der Ansicht Natvigs an, derzul'olge Immunkörperbildung eines der 
feinsten Ragen tien für die Art Unterscheidung ist. Aus einer Anzahl 
von 50 Streptokokkenstämmen, welche zumeist aus den Lochien gesunder und 
kranker Wöchnerinnen, zum Teil aus Eiter verschiedener Provenienz gezüchtet 
waren, wählten Verfasser für ihre Versuche eine Reihe solcher Stämme aus, 
welche rein saprophytisch existiert hatten und andere, welche nachweislich mit 
einer schweren septischen Erkrankung in Zusammenhang standen. (Über ihre 
Provenienz der Stämme, ihre Züchtung und über die Immunisierung ist im 
Original nachzulesen, da dort ausführlich abgehandelt) Die Ergebnisse, die 
sich zum Teil mit denen anderer Autoren (Aronson, Neufeld) decken, 
sind folgende: 

1. Nur lebende Streptokokken lösen eine in Betracht kommende Immun¬ 
körperbildung aus. 

2. Die Streptokokken müssen eine gewisse Virulenz für das zu i m m uni- 
sierende Tier haben. 

3. Im Verlauf der immunisierenden Behandlung muß das betreffende Tier 
schwer krank geworden sein und sich dann wieder erholt haben. 

Schwieriger als mit tiervirulenten Stämmen gestaltete sich die Herstellung 
höher wirksamer Sera mit avirulenten Stämmen. Sie müßten zunächst tier¬ 
virulent gemacht werden und hieran schließt sich die wichtige Frage, ob mit der 
Steigerung der Tiervirulenz eines Stammes derselbe befähigt wird, nunmehr 
Immunkörperbildung im Tierköqjer auszulösen, was er vorher nur in sehr be¬ 
schränktem Maße tat. Auf Grund ihrer an Kaninchen angestellten Versuche 
können Verfasser die Frage positiv beantworten. 

Betreffs der Frage der Arteinheit ist den Verfassern eine Identifizierung 
sämtlicher von ihnen verwendeter Streptokokkenstämme mit Hilfe der Immunitäts¬ 
reaktion gelungen. Insbesondere konnte die Zugehörigkeit einer Reihe saprophy¬ 
tischer Lochialstämme zu den echten pyogenen Streptokokken erwiesen werden. 

Auf Grund ihrer Untersuchungen kommen die Verfasser zu folgendem Schluß 
in Bezug auf die Verwandtschaft der Streptokokken, daß zum wenigsten alle fakultativ 
anaeroben — trotz der zweifellos bestehenden, aber veränderlichen, offenbar er¬ 
worbenen Verschiedenheiten — einer Art angehören. Hieraus ergeben sich zwei 
wichtige Konsequenzen: 1. besteht die Möglichkeit einer Infektion auch mit 
solchen Streptokokken, welche augenblicklich saprophytisch vegetiert haben, und 
2. ist dadurch die Möglichkeit erwiesen, gegen alle Streptokokkenstämme zu 
immunisieren. Arthur Stein, Frankfurt a. Main. 


425) Bab, H. Kurze Mitteilung zu dem Aufsatz von Professor Wassermann 
und Dr. Plaut über syphilitische Antistoffe in der Cerebrospinalflüssigkeit von 
Paralytikern. (Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 49, S. 1985.) 

Konstatierung der Tatsache, daß eine auffallende Übereinstimmung besteht 
zwischem den Ausfall der biologischen Reaktion, welche das Vorhandensein resp. 

Original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


123 


Fehlen syphilitischer Antigene erweist (Versuche von Wassermann und Plaut) 
und den mikroskopischen Befunden, wie sie Verfasser in der Bummschen 
Klinik an zum Teil demselben Material, wie es Wassermann und Plaut ver¬ 
wandten. erheben konnte. 

Mitdem Nachweis gelöster syphilitischer Stoffe ging in drei Fällen auch der Nach¬ 
weis von Spirochaeten Hand in Hand, während zwei andere Fälle nach beiden 
Richtungen hin negativ befunden wurden. - Verfasser glaubt, daß bei weiteren 
Untersuchungen sich als zwingender Schluß ergeben wird, daß die Spirochaete 
der Produzent der biologisch nachweisbaren syphilitischen Stoffe ist, mit andern 
Worten, daß die Spirochaete pallida tatsächlich der Erreger der Lues ist, wenn 
man nicht zu der sehr unwahrscheinlichen Hypothese die Zuflucht ergreifen will, 
daß die Spirochaete als ein harmloser Schmarotzer in engster Symbiose mit 
einem uns noch unbekannten, mit unsern Hilfsmitteln nicht nachweisbaren Lues¬ 
erreger lebt. Arthur Stritt, Frankfurt a. Main. 


426) Hannod, Th. Über Agglutinine und spezifische Immunkörper im 
Gonokokkenserum. (Deutsche medicin. Wochenschr. 1906, Nr. 49, S. 1984.) 

Verfasser hat sich zunächst zur Vornahme seiner Versuche ein spezifisches 
Gonokokkenserum hergestellt, indem er Gonokokkenkulturen auf Kali causticum 
behandelte. Dann wurde in den aufgelösten Bakterien von Niederschlag durch 
Zusatz von Essigsäure erzeugt, dieser abfiltriert und durch Wasser von Säure 
befreit und dann getrocknet. Die Gonokokkenkulturen stellen dann ein Pulver 
dar, welches in Sodawasser löslich ist. Verfasser nennt cs »Gonokokken- 
kleoproteid«. Durch Impfung von Kaninchen mit steigenden Dosen von Gonokokken- 
Nukleoprotein hat nun Verfasser ein Serum erzielt, das einen hohen Gehalt von 
Gonokokken-Agglutininen und spezifischen Ambozeptoren besaß. Entsprechend 
der Anzahl der vorgenommenen Einspritzungen hatte dieses Serum einen zwischen 
1 :200 und 1:1000 variierenden Agglutinationstitel. — Es handelte sich zunächst 
darum, zu untersuchen, inwieweit ihre Wirkungen des Gonokokkenserums auf 
andere, dem Gonokokkus mehr oder weniger nahestehende Kokkenarten sich 
äußerte, d. h. ob strenge Spezifität bestand. Vermittelst Agglutinationsversuchen 
wurde festgestellt, daß keine Wirkung irgend welcher Art des Gonokokkenserums 
auf die geprüften heterologen Mikroorganismen (Strepto- und Staphylokokken und 
Typhuskulturen) bestand, wohl aber auf die Meningokokken. Es besteht also 
eine Gruppenagglutination zwischen Meningo- und Gonokokken, die sich auch 
in der agglutinierenden Wirkung von Meningokokkenserum auf Gonokokkenkulturen 
manifestiert. — Verfasser geht nun dazu über, zu untersuchen, ob sich im 
Gonokokkenserum nach der Methode Hassermann-Bruck Ambozeptoren in 
vitro nach weisen ließen und ferner, wie sich das Gonokokkenserum bei diesen 
Versuchen zu den Meningokokken verhielt. Das zu den Versuchen notwendige 
Aggressin wurde aus Kulturen von Gonokokken, die auf Ascites-Agar gewachsen 
waren, dargestellt. Die mit destilliertem Wasser gebildete Emulsion wurde 48 
Stunden im Schüttelapparate behandelt Während das Serum eines normalen 
Kaninchens mit hinzugefügtem Gonokokkenaggressin bei Gegenwart eines 
hämolytischen Systems in den verschiedenen Verdünnungen eine komplette 
Hämolyse zuläßt, wodurch die gänzliche Abwesenheit von Ambozeptoren nach- 
gewiesen wird, ist in den verschiedensten Gonokokkenseren die Anwesenheit 
spezifischer Immunkörper zweifellos festgestellt. 

Verfasser kommt zu folgenden Schlüssen: 

1. Es läßt sich an Tieren durch Vorbehandlung mit Derivaten der Gonokokken 
ein hochwertig agglutinierendes Gonokokkenserum hersteilen. 

2. Das Gonokokkenserum agglutiniert nicht Staphylokokken, Streptokokken, 
wohl aber Meningokokken (starke Gruppenagglutination). 

3. Das Gonokokkenserum besitzt einen erheblichen Agglutinationstitre auch 
für Meningokokken; umgekehrt agglutiniert Meningokokkenserum die Gonokokken 
stark (starke Gruppenagglutination). 

4. Gonokokkenserum enthält spezifische Immunkörper (Ambozeptoren nach 
Ehrlich) für Gonokokken. 

5. Die Ambozeptoren des Gonokokkenserums werden von Meningokokken 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



124 


Referate. 


nicht gebunden, wie umgekehrt die Gonokokken keine Bindung der 
Meningokokken-Immunkörper herbeiführen. Die Methode desNachweises spezifischer 
Ambozeptoren in vitro ist daher bei diesen Kokkenarten für diagnostische 
Zwecke der Agglutination anscheinend überlegen. 

Arthur Stein, Frankfurt a. Main. 

427) Hoffmann, Erich. Über die diagnostische Bedeutung der Spirochaete 
pallida. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 44, S. 1421 —1423.) 

Gegenüber Danziger (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 42), der behauptet 
hatte, daß sich bisher nur sehr wenige Autoren mit der praktischen Verwert¬ 
barkeit der Entdeckung der Spirochaete pallida beschäftigt hätten, weist 
Hoffmann nach, daß Danziger seine Meinung nur infolge mangelhafter 
Literaturkenntnis ausgesprochen hat. Speziell ist von Hoffmann in dieser 
Richtung schon lange und mit Erfolg gearbeitet und die praktische Wichtigkeit 
einer mikroskopischen Frühdiagnose nachgewiesen worden. Gleichzeitig wendet 
sich Hoffmann gegen die Autoren, die die Silberspirochaeten für Gewebsteile 
erklären. Bornstein. 


428) Engel, C. S. (Berlin ). Ein Beitrag zur Serumbehandlung der Syphilis. 

Aus dem bakteriol. Lab. von C. S. Engel. (Berl. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 42, 
S. 1366 —1368.) 

In der Voraussetzung, daß im Blute von Syphilitikern Stoffe zirkulieren, 
die sich im Blute Gesunder nicht finden, hat E. Blutserum Syphilitischer, nachdem 
es durch Erwärmen auf 60° C. seiner Komplemente beraubt war, — um keine 
Antikomplemente zu erzeugen — Kaninchen häufig intraperitoneal eingespritzt 
und nach wochenlanger Behandlung derselben, unter den geeigneten Kautelen, 
den Tieren Blut entnommen und das frische Serum den syphilitischen Blutgebem 
erst allein, dann gleichzeitig mit menschlichem Normalserum wiederholt injiziert. 
Es traten nach diesen Injektionen des Autoimmunserums bei den Kranken 
Veränderungen auf, die bei Einspritzungen von Normalkaninchenserum allein 
weder bei Gesunden noch bei Syphilitischen zu beobachten sind, sodaß die 
spezifische Eigenschaft dieses Serums höchstwahrscheinlich wird. Praktische 
Versuche bestätigen diese Annahme und fordern zu Nachprüfungen und Über¬ 
tragung der Ideen auf andere Erkrankungen auf. Bornstein. 


429) Gengon. Zur Kenntnis der antituberkulösen Sensibilatoren. Aus 

dem Institut Pasteur in Brüssel. (Berl. klin. Wochenschr. 1906. Nr. 48, 
S. 1531—1533.) 

Es ist eine allgemeine und fundamentale Eigenschaft jedes Sensibilators, das 
Alexin auf das Element zu verankern, gegen welches es spezifisch gerichtet ist. 
Mit Hilfe einer auf dieser Eigenschaft basierenden Methode haben Bordet und 
Gengon die Sensibilatoren in den aktiven Sera zum Vorschein gebracht und 
gezeigt, daß die Sera der gegen den Typhusbazillus geimpften Tiere, den 
Pestbazillus usw. sowie die Sera des vor kurzem von Typhus abdominalis 
geheilten Individuums spezifische Sensibilatoren enthalten. In Bezug auf anti¬ 
tuberkulöse Sensibilatoren machte G. Experimente an Meerschweinchen, denen 
er verschiedene säurefeste Bazillen einspritzte und zwar 5 mg besonders 
präparierten Bazillenpulvers in ph} siologischem Wasser zerstampft. Im allgemeinen 
veranlassen diese Bazilleninjektionen die Bildung von Sensibilatoren, die nicht 
nur gegen die homologen Mikroben aktiv sind, sondern auch noch andere 
säurefeste Bazillen, besonders gegen die Menschen-, Rinder- und Hühnertuberku¬ 
losebazillen. Bornstein. 


430) Beck. Über einen Fruchtäther bildenden Mikrokokkus (Microccocus 
esterificans). (Arbeiten a. d. kaiserl. Gesundheitsamt 1906, Bd. 24, S. 256—263.) 

Während über esterbildende Bazillen aus Milch, Butter und Käse zahlreiche 
Mitteilungen vorhanden sind, sind nur verhältnismäßig wenig esterbildende Kokki-n 
arten bekannt geworden. Beck berichtet über einen solchen esterbildenden 
Kokkus, der von ihm vor 10 Jahren in Gemeinschaft mit säurefesten Stäbchen¬ 
in einer käuflichen Marktbuttcr in Höchst a. M. gefunden wurde. Dieses Bak¬ 
terium, ein in häufchenförmiger Anordnung dem Staphylococcus pyogenes aureus 

Original ffom 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


125 


ähnlicher Mikrokokkus, dessen Größe er auch annähernd hat, entwickelt bei 
künstlicher Züchtung auf den gebräuchlichen Nährböden ein eigenartiges, an 
Fruchtester erinnerndes Aroma, das in den 10 Jahren der Züchtung nur wenig 
an Stärke nachgelassen hat, während die meisten derartigen, aromatische Sub¬ 
stanzen bildenden Bakterien in mehr oder weniger kurzer Zeit diese Eigenschaft 
verlieren. Nach mehreren Tagen des Wachtums geht der aromatische Geruch 
mehr und mehr in einen Geruch über ähnlich dem des frischgebackenen Brotes. 

- Eigentümlich für den Micrococcus esteriticans ist die Bildung eines orange¬ 
gelben Farbstoffes auf den künstlichen Nährböden. Er gehört zu den fakultativ 
aeroben Bakterien und läßt sich mit den gewöhnlichen Farblösungen deutlich 
färben. Das Wachstumsoptimum liegt zwischen 23 und 30°. Tierpathogene 
Eigenschaften kommen den Mikrokokken nicht zu. Die aromatisch riechende 
Substanz geht mit Leichtigkeit in Äther über, außerdem in Chloroform und 
Schwefelkohlenstoff, nicht in Wasser und Alkohol. — Um das Verhalten des 
Aromas in der Butter zu prüfen, wurde mit den esterbildenden Kokken Butter 
hergestellt. Diese unterschied sich von der gleichzeitig fabrizierten Kontrollbutter 
weder im Geschmack noch im Aroma, jedoch zeichnete sie sich dadurch aus, 
daß sie sich unter gleichen Bedingungen aufbewahrt etwa fünf Tage länger hielt 
als die andere. Fr. Franz, Berlin. 


431) Brau. Pouvoir bactdricide du sörum de diverses esp&ces animales ä 
l’egard du bacille pyocyanique. Infection pyocyanique par ingestion. (Bakterizide 
Wirkung des Serums verschiedener Tierarten für den B. pyocyaneus. Intestinale 
Infektion mit B. pyocyaneus.) Inst. Pasteur de Lille. (Compt. rend. de la soc. 
de biol. 190(5. Bd. 61, S. 275—276.) 

Zur Verwendung kam ein Pyocyaneus, der von einem Fall von Dysenterie 
mit grünen Durchfällen stammte. Per os zugeführt, verursachte er bei Kaninchen 
in rapid verlaufenen Fällen schwere Enteritis, grüne Durchfälle, Stauungsleber; 
in den selteneren subakut verlaufenen Fällen schwere Ulzerationen am Dünndarm, 
besonders hart am Dickdarm, reichlich Schleimproduktion; in allen Fällen fettige 
Degeneration der Leber mit vereinzelten Nekrosen. Ähnliche Veränderungen 
wurden durch Injektion von Pyocyaneus in die V. mesenterica hervorgerufen. 
Bakterizide Wirkung des Serums der Kaninchen, die nicht erlegen waren. — 
Von den Untersuchten waren Kaninchen am meisten, der Mensch am wenigsten 
empfindlich gegen Infektionen mit Pyocyaneus. L. Borchardt. 

432) Auch6, A. Transport des bacilles dysent6riques par les mouches. 

(Übertragung dei Ruhrbazillen durch Fliegen.) (Compt. rend. de la soc. de biol. 
1006. Bd. 61, S. 450—452.) 

1. Fliegen können mit Hilfe ihrer Beine und ihres Rüssels Dysenteriebazillen 
aus Reinkulturen imd aus Fäces Dysenterischer aufnehmen. 

2. So infiziert können sie die Dysenterierreger weit transportieren und aut 
Kulturen übertragen. 

Infektion auf diese Weise erscheint sehr wohl möglich. L. Borchardt. 


433) Mühlens, P. u. Hartmann, M. Zur Kenntnis des Vaccineerregers. Aus 

d. Königl. Institut f. Infektionskrankheiten zu Berlin. (Zentralbl. f. Bakteriol. 1906, 
Bd. 41, H. 1, S. 41—53, H. 2, S. 203—210, H. 3, S. 338—343, H. 4, S. 435—440.) 

Auf Grund eingehender experimenteller und mikroskopischer Untersuchungen 
gelangen die Verfasser zu der Ansicht, daß die Guarnerischen Körperchen, 
die Spirochaeten Bonhoffs und die Siegelschen Gebilde nichts mit der Ätio¬ 
logie der Vaccine zu tun haben. Dagegen halten sie es nicht für unmöglich, 
daß die Initialkörper v. Prowazeks die Träger des Virus seien. 

LJ. Friedemann, Berlin. 


434) Metallnikoff, S. Die Tuberkulose bei der Bienenmotte (Galeria melo- 
nella). Aus d. Zoologisch. Laboratorium der Akademie d. Wissenschaften in 
St. Petersburg. (Zentralbl. f. Bakteriol. 1906, Bd. 41, H. 1, S. 54—60, H. 2, 
S. 188—194.) 

Die Bienenmotte ist immun gegen die Bazillen der Menschen-, Rinder- und 

Original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




126 


Referate. 


Hühnertuberkulose. Die eingeftihrten Bakterien werden sehr schnell von den 
Phagoeyten aufgenommen und zerstört. Durch Konfluenz entstehen dabei aus 
den Phagoeyten große vielkömige Plasmodien, welche große Mengen von Bazillen 
enthalten. Um diese Gebilde entstehen dann Kapseln aus hinzuströmenden 
Phagoeyten. Das Bild weist große Ähnlichkeit mit den Riesenzellen und Tuber¬ 
keln bei den Warmblütern auf und Verfasser hält daher auch die Entstehung 
dieser histologischen Gebilde aus Phagoeyten für wahrscheinlich. Gegen die 
Infektion mit den Bazillen der Fischtuberkulose ist die Bienenmotte nicht resistent. 

U. Friedemann, Berlin. 

435) Bertarelli, E. u. Volpino, G. Weitere Untersuchungen über die Gegen¬ 
wart der Spirochaete pallida in den Schnitten primärer, sekundärer Syphilis. 

Aus d. hygien. Institut d. Königl. Universität in Turin. (Zentralbl. f. Bakteriol. 
1906, Bd. 41, H. 1, S. 74—78.) 

Mittels der Silbermethode ließen sich die Spirochaeten stets in primären und 
sekundären, nicht dagegen in tertiären Manifestationen nachweisen. 

LJ. Friedemann, Berlin. 

436) Weil, Edmund. Über Aggressinimmunisierung von Schweinen gegen 
Schweineseuche. Aus d. hygien. Institut d. deutschen Universität Prag. ('Zentralbl. 
f. Bakteriol. 1906, Bd. 40, H. 1, S. 121—125.) 

Durch Impfung mit Aggressinen ist es Verfasser gelungen, bei Schweinen 
aktive Immunität gegen die Schweineseuche zu erzielen. Am besten eignet sich 
dazu die Ödemflüssigkeit von Schweinen, die der Infektion erlagen, etwas weniger 
gut Kaninchenaggressin. U. Friedemann, Berlin. 

437) Kayser, Heinrich. Eine Fixierungsmethode für die Darstellung von 
Bakterienkapseln. Aus d. Institut f. Hygiene u. Bakteriologie d. Kaiser Wilhelms- 
Universität Straßburg i. E. 'Zentralbl. f. Bakteriol. 1906, Bd. 41, H. 1, S. 138—140.) 

Die Einzelheiten der Methode müssen im Original nachgesehen werden. 

U. Friedemann, Berlin. 

438) Levy, E., u. Fomet, W. Nahrungsmittelvergiftung und Paratyphus. 

Aus d. bakteriol. Untersuchungsanstalt Straßburg u. aus d. hygien. Institut d. Uni¬ 
versität Straßburg. (Zentralbl. f. Bakteriol. 1906, Bd. 41, H. 2, S. 161 —173.) 

Bei einer Fleischvergiftungsepidemie in einer Familie wurde als Erreger der 
Paratyphus B gefunden. Ein Teil der Patienten erkrankte unter den Zeichen 
einer Gastro-Enteritis, ein anderer unter den klinischen Symptomen des Ab¬ 
dominaltyphus. Die Verfasser glauben, daß die Unterschiede im klinischen Bilde 
lediglich davon abhängen, ob die Infektion auf den Darm beschränkt bleibt oder 
auf den Organismus übergreift. LJ. Friedemann, Berlin. 

439) Slatineanu, A. L’endo-toxine du cocco-bacille de Pfeiffer. (Endotoxine 
des Pfeifferschen Influenzabazillus.) Travail du laboratoire de medecine experi¬ 
mentale de Bucarest. (Zentralbl. f. Bakteriol. 1906, Bd. 41, H. 2, S. 185.) 

Aus abgetöteten Influenzabazillen konnte Verfasser Giftstoffe extrahieren, 
welche Meerschweinchen bei zerebraler und peritonealer Infektion töten. 


440) Carini, A. Vergleichende Untersuchungen über den Einfluß hoher 
Temperaturen auf die Virulenz trockener und glyzerinierter Kuhpockenlymphe. 

Aus d. schweizerischen Serum- und Impfinstitute in Bern. (Zentralbl. f. Baliteriol. 
1906, Bd. 41, H. 1, S. 32—40.) 

Trockene Lymphe ist höheren Temperaturen gegenüber weit resistenter als 
glyzerinierte und eignet sich daher besonders zum Gebrauch in den Tropen. 

U. Friedemann, Berlin. 


441) Caynetto, Giovanni. Über das Verhalten des Rotzvirus im Harne 
und seine Ausscheidung durch die Nieren. Aus d. patholog.-anatom. Institut 
d. Kgl. Universität zu Padua. (Zentralbl. f. Bakteriol. 1906, Bd. 41, H. 1, S. 21—31 
u. H. 2, S. 175—185.) 

Im Harn verlieren die Kotzbazillen im Laufe weniger Tage ihre Entwicklungs¬ 
fähigkeit und Virulenz. Bisweilen lassen sie sich kulturell nicht mehr nach- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


127 


weisen, während sie bei Tieren noch lokale Reaktionen hervorrufen. Der Harn 
rotzkranker Tiere schädigt die Bazillen mehr als der gesunder, was Verfasser 
auf eine Ausscheidung von Antikörpern durch den Ham bezieht. Bei kranken 
Tieren können die Bazillen durch den Ham entfernt werden und damit zur Ver¬ 
breitung des Virus beitragen. (J. Friedemann, Berlin. 


Nahrungfs- und Genussmittel. 


442) Segin, Adalbert. Zur Kenntnis der Zusammensetzung des Gänseeies. 

(Zeitschr, f. Unters, d. Nähr.- u. Genußm. 1906, Bd. 12, S. 165—167.) 

Verfasser teilt die Ergebnisse seiner Untersuchungen an Gänseeiem mit. 
5 Gänseeier hatten das Durchschnittsgewicht 158,9 g. Der Eiinhalt betrug 
140,9 g, und zwar 56 g Dotter, 84,9 Eiweiß. Der Dotter zeigte nachstehende 
Zusammensetzung: 

Ätherextrakt (Fett) 33,06°/ 0 Gesamtphosphorsäure 1,235 0 / 0 

Stickstoffsubstanz 16,72°/ 0 Lecithinphosphorsäure 0,787 °/ 0 . 

Der Gehalt an Gesamtphosphorsäure im Dotter des Gänsecies ist etwas 
niedriger wie beim Hühner- und Entenei, ebenso auch der Gehalt an Gesamt¬ 
lecithinphosphorsäure. Brahm. 

443) Schaer, E. Notizen über die Fimisierung von Kaffeebohnen. (Zeitschr. 
f. Unters, d. Nähr.- u. Genußm. 1906, Bd. 12, S. 60—61.) 

Verfasser verlangt ein Verbot der Anwendung von Lackharz (Schellack, 
Kömerlack) zur Fimisierung von Kaffee, da die Möglichkeit vorliege, daß aus 
irgend einem Lackbaume schädliche Stoffe in das Harz übergehen könnten. 

Brahm. 


444) Piccini, Guido. Sopra il potere ematgeno del amanganese. (Mangan 
als blutbildendes Mittel.) Aus dem pharm. Institut zu Bologna. (Gazz. degli osped. 
August 1906, Nr. 99.) 

Untersuchungen über die günstige Wirkung eines Manganalbuminats. Hier 
erwähnt wegen des unfangreichen Literaturverzeichnisses über die Pharmakologie 
des Mangans. (73 Nummern.) M. Kaufmann. 

445) Beythien, A. Über die Untersuchung und Begutachtung von Brause¬ 
limonaden. (Zeitschr. f. Unters. Nähr.- u. Genußm. Dez. 1906, S. 35—49.) 

In Heft II der »Vereinbarungen zur einheitlichen Untersuchung und Be¬ 
urteilung von Nahrungs- und Genußmitteln, sowie Gebrauchsgegenständen für 
das Deutsche Reich« wurden Brauselimonaden wie folgt definiert. Die Limonaden 
sind Mischungen von Fruchtsäften mit Wasser und Zucker. Brauselimonaden ent¬ 
halten noch Kohlensäure. Wenn Limonaden und Brauselimonaden die Bezeich¬ 
nung einer bestimmten Frucht führen, z. B. als Himbeer-, Erdbeerlimonade oder 
Brauselimonade bezeichnet sind, so gelten die dafür unter d. angegebenen Be¬ 
stimmungen. Verfasser ergänzte diese Bestimmungen in nachstehender Weise: 
A. 1. Brauselimonaden mit dem Namen einer bestimmten Fruchtart sind Mischungen 
von Fruchtsäften mit Zucker und kohlensäurehaltigem Wasser. 2. Die zu ihrer 
Herstellung benutzten Fruchtsäfte müssen der Bezeichnung der Brauselimonaden 
entsprechen und den an echte Fruchtsäfte zu stellenden Anforderungen genügen. 
3. Eine Auffärbung mit anderen Fruchtsäften (Kirschsaft) sowie ein Zusatz von 
organischen Säuren und Aromastoffen ist nur zulässig, wenn sie auf der Etikette 
in deutlicher Weise angegeben werden. B. 1. Brauselimonaden ohne den Namen 
einer bestimmten Fruchtart sind künstlich gefärbte Mischungen von Zucker und 
kohlensäurehaltigem Wasser mit organischen Säuren und aromatischen Aus¬ 
zügen oder Destillaten von Pflanzenteilen. Sie müssen zur Vermeidung von Ver¬ 
wechslungen mit den unter A. 1. genannten Erzeugnissen in deutlicher Weise 
als »künstliche Brauselimonade« oder als »Brauselimonade mit Himbeer- usw. Ge¬ 
schmack« etikettiert werden. C. Hinsichtlich der Konservierungsmittel gilt das 
bei den Fruchtsäften Gesagte. D. Saponinhaltige Schaumerzeugungsmittel sind 
für die unter A. und B. genannten Produkte unzulässig. E. Das zu verwendende 
W asser muß den an künstliche Mineralwässer zu stellenden Anforderungen ge¬ 
nügen. Brahm. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




128 


Referate. 


Bücherbesprechungen. 

446) Boas, J. Gesammelte Beiträge aus dem Gebiet der Physiologie, Pa¬ 
thologie und Therapie der Verdauung von Dr. Boas und seinen Schülern 
1886 -1906. 2 Bände. Berlin 1906. Verlag von S. Karger. Preis Mk. 30,—. 

Eine Fülle von Arbeit haben Boas und seine Schüler in den letzten 20 
Jahren bewältigt und zahlreiche wichtige Aufschlüsse über die Funktionen des 
Magendarmkanals, ihre Pathologie und Therapie haben dieselben gebracht. Es 
können hier unmöglich die 126 einzelnen Arbeiten, welche das Sammelwerk 
enthält, einzeln besprochen werden. Ich erwähne nur die Gebiete, mit welchen 
sie sich vornehmlich befassen: Den Magenchemismus und dessen Prüfung in 
physiologischer und pathologischer Hinsicht, die Frühdiagnose des Magencarci- 
nnms, die motorische Prüfung des Magens, die diätetischen und therapeutischen 
Arbeiten u. a. m. Die Zusammenfassung in gut ausgeführter Sonder-Ausgabe 
bildet ein bleibendes Zeichen für die Leistungen der Boas’schen Schule und 
wird zweifellos von allen mit Freuden begrüßt werden, welche sich für die 
Lehre der Magen-Darmkrankheiten interessieren. Schiften he Im. 

447) v. Lengerken, Otto. Handbuch neuerer Arzneimittel. Verlag von 
|oh. Alt. Frankfurt a. M. 1907. Preis Mk. 13,60. 

Verfasser hat unter Mitarbeit der Produzenten eine genaue, alphabetisch 
geordnete Aufstellung sämtlicher Arzneimittel, Drogen, Heilwässer, Heilsera usw. 
geliefert und jedes einzelne aufgeführte Mittel soweit tunlich mit einer Erläuterung 
versehen, wobei besonders auch auf die mannigfache Nomenklatur, die Maximal¬ 
dosis, den Preis und ähnliches Rücksicht genommen ist. Das sorgfältig durcli- 
getührte Handbuch ist das Produkt einer enormen Arbeit. Es umfaßt in seinen 
659 Seiten alles, was wir über neuere Arzneimittel kennen und wissen und kann 
zum allgemeinen Gebrauch warm empfohlen werden. Schittenhelm. 

448) v. Hayek, Hermann. Die Unverträglichkeit der Arzneimittel. Wien 
1907. Manzsche k. u. k. Hof-Verlags- und Universitätsbuchhandlung. Preis 
Mk. 5,20. 

Das Buch gliedert sich in zwei Teile. Der I. Teil (spezieller Teil) enthält 
in alphabetischer Reihenfolge angeordnet die Arzneimittel der österreichischen 
und der deutschen Pharmakopoü, worin bei jedem Arzneimittel in alphabetischer 
Reihenfolge die unverträglichen Kombinationen angeführt sind, nebst kurzer 
Angabe, aus welchem Grunde die betreffende Kombination unstatthaft ist. Der 
II. allgemeine Teil enthält in Tabellen angeordnet a) eine Übersicht über die 
für chemisch besonders charakterisierte Arzneimittelgruppen gemeinsamen un¬ 
verträglichen Arzneimittelkombinationen, b) eine Übersicht über die chemisch 
charakterisierten Bestandteile der Arzneimittel. — Es liegt auf der Hand, daß 
mit diesem Buche eine fühlbare Lücke ausgefüllt ist. Das Studium desselben 
wird manchen vor unliebsamen Irrtümem in der Ausstellung von Rezepten be¬ 
wahren können. Schittenhelm. 

449) Schreiber, E. CI. Arzneiverordnungen für den Gebrauch des praktischen 
Arztes. VII., sehr vermehrte Auflage. Frankfurt a. M. 1907. Verlag von Joh. 
Alt. Preis Mk. 3,—. 

Ein sehr empfehlenswertes praktisches Rezepttaschenbuch, welches die Arznei¬ 
mittel und Verschreibungsweisen, die Maximaldosen auch .für Kinder, die steri¬ 
lisierten Subkutanlösungen, die Arzneitaxe, Bemerkungen über sparsame Arznei¬ 
verordnungen, die wichtigsten Bäder und Kurorte, medizinische Bäder und 
Antidota, je in einem gesonderten Abschnitt behandelt, enthält. Leider fehlen 
dem in seiner Anordnung sonst recht guten Buche eine Reihe neuer gut einge¬ 
führter Arzneimittel wie Sajodin, Gonosan, Benzosalin, Purgatin, Purgen, Regulin, 
Mergan u. ähnliche, welche entschieden bereits darin zu finden sein sollten. 

Schittenhelm. 


Für die Redaktion verantwortlich: Priv.-Doz. Dr. A. 8ohittenhelm, Charlottenbnrg, Grolmanatr. 63. 
Eigentümer und Verleger Drban & Schwarzenberg in Berlin and Wien. 

Drnok von R. Wagner Sohn in Weimar. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






ZENTRALBLATT 

filr die 

öresamte Physiologie u. Pathologie des Stoffwechsels 

mit Einschluß der experimentellen Therapie. 


N. F. II. Jahrg. 2. Februarheft 


1907 Nr. 4 


Nachdruck verboten. 


Original-Artikel. 


Die Fermente der Milch. 


Von 

Dr. C. Brahm, Berlin. 


(Schluß.) 


Das Ferment, welches wir am längsten kennen, ist die Diastase. Die Ver¬ 
zuckerung der Stärke durch Diastase wurde schon 1814 durch Kirchhoff ent¬ 
deckt, wobei gleich hier bemerkt sei, daß entgegen der anfänglichen Meinung 
der entstehende Zucker nicht Glykose, sondern Maltose ist. Diastase wurde zu¬ 
erst aus Malz abgeschieden. Lange hat man geglaubt, daß dieses Ferment aus¬ 
schließlich im Malz vorhanden sei, bis von Gorup-Besanez und Krauch und 
anderen Forschem sein Vorkommen in sehr vielen Pflanzen und Pflanzenteilen 
nachgewiesen wurde. 

Die Zusammensetzung der Diastase ist von Krauch in einem vonDuquesnel 
bereiteten Präparate und von Zulkowsky in einem durch Glyzerinextraktion ge¬ 
wonnenen Präparate ermittelt worden. Dieselben fanden nachstehende Werte: 

Diese Zusammensetzung stimmt annähernd 
mit der von Hüfner für andere, ähnliche 
Fermente gefundenen überein, sie zeigt aber 
auch, daß die Diastase, wenn man sie über¬ 
haupt als feste chemische Verbindung be¬ 
zeichnen will, in ihrer Zusammensetzung weit 
von der des Eiweißstoffs abweicht. Loew ist gegenteiliger Ansicht; er behauptet, 
diese analytischen Präparate seien stark mit Dextrinen verunreinigt gewesen und 
es unterliege keinem Zweifel, daß die diastatische Wirkung an einen Eiwei߬ 
körper von der Art des Peptons geknüpft sei. Ähnlich sprechen sich auch 
Brown und Heron aus. 



Krauch 

<■ . . 

• 45,68 °/„ 

II . . 

6,90 „ 

N . . 

• 4.57 „ 

O . . 

• 36,77 0 

Asche . 

6,08 „ 


Zulkowsky 

• • • 47,57 */o- 

• - •' 6,49 „ 

• • • 5,14 ,, 

• • • 37,64 „ 

- • • 3,16 „ 


Zur Zeit unterscheidet man zwei Arten der Diastase, die Translokations- 
diastase und die Sekretionsdiasta.se. Erstere findet sich in den in lebhaftem 
Wachstum begriffenen Organen der Pflanze, letztere hauptsächlich in keimenden 
Samen. Beide unterscheiden sich durch ihr Verhalten gegen Stärkemehl, auch 
ist das Temperaturoptimum derselben ein verschiedenes. Vielfach wurde Diastase 
in Bakterienkulturen nachgewiesen. Nach Untersuchungen C. J. Konings bringen 
nachstehende Bakterien nur Spuren von Diastase hervor: Bacillus mesentericus, 
B. subtilis, B. fluorescens liquefaciens, B. prodigiosus, Milchbakterie L, Bacillus 
fluorescens non liquefaciens. 


DH^’GcT^le 


Original frcm 

UNIVERSITTOF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 









130 


Original-Artikel. 


Keine Diastase bilden: Bacillus coli communis, B. Proteus Zoprii, B. mycoides, 
Milchbakterie II., Bac. acidi lactici Hueppe, Stallluftbakterie I u.* II, Streptococcus 
acidi lactici Grotenteld, B. acidi paralactici Koza'i, Streptococcus mastitidis 
(longus et brevis) Guillebeau und der fungus Oi'dium lactis. 

Die Ausscheidung des Fermentes kann durch verschiedene Zuckerarten mehr 
oder weniger beeinflußt werden und bei Pilzen tritt die Diastasebildung nur 
während eines partiellen Hungerstadiums auf. Ebensoweit verbreitet wie im 
Pflanzenreiche ist die Diastase auch im tierischen Organismus: es sei erinnert 
an die Sekretionsdiasta.se des Speichels und des Pankreas, an die hydrolysierende 
Eigenschaft des Blutserums, in dem Röhmann zwei Fermente annimmt. Eine 
Amylo-Maltase, die zunächst Maltose und vielleicht auch Isomaltose liefert und 
und eine Maltoglykase, die diese Zuckerarten in Glykose überführt. In Frauen¬ 
milch, wurde ebenfalls eine Amylase nachgewiesen, welche Dextrin und Maltose 
erzeugt. In Kuhmilch soll dasselbe fehlen, während es in der Milch der Hündin, 
Eselin und anderer Tiere festgestellt wurde. 

Der Verzuckerungsprozeß muß als ein nach und nach erfolgender Abbau 
des Stärkemehlmoleküls betrachtet werden, bei welchem dieses durch Aufnahme 
von 1 Mol. Wasser in Zucker und Dextrin von hohem Molekulargewicht zerfällt. 
Dieses Dextrin nimmt weiter die Elemente des Wassers auf, spaltet Zucker ab 
und liefert ein zweites Dextrin von niedrigerem Molekulargewicht usw., wie nach¬ 
folgende Reihe von Gleichungen ausdrückt. 

i. l 2 oo* Noo = Cjdh'/hi ~f" GogBis©Doa == hrythrodextrin 

z - + H,0 = C„H„O n 4- C„H 1M O eo = „ fl. 

3- C D«Hi#» 0 ao + H*0 = C 1 s H 14 0,, -j- C m H U 0 O 70 — Achroodcxtrin a. 

4- +H,0 = CjjHjjOji fl- C 7ä II 1J0 O m , — „ fl. 

5- GdhtoOno fl - = CjjHjjOj,Cg^MjdoOs,, = „ y. 

6. C t0 H ]## O 5# -j- HjO = C^HjjO,, -(- CggHggOgg = ,, <f. 

7- C«HaoO|* -J- H,0 = CnIljjO,, + Q.IIggOjo — ,, e. 

8. CjijIIboOjo "T HjO = C 11 H 1 ,üj, -(“ CjgHjgOj* = ,, i- 

9■ QdhoOu HjO = CjjHjjOji-{-Ci 2 HjoO| # = ,, tj. 

io. C, 2 Hj„O 10 -f- HjO = CuHjjOj,. 


Ist der Abbau des Stärkemehlmoleküls in das Stadium gelangt, welches 
durch die Gleichung 8 ausgedrückt ist, so ist für gewöhnlich die diastatische 
Kraft des Fermentes erschöpft und es verbleiben die beiden Achroodextrine ^ 
und »j, deren Molekül durch die Diastase nicht mehr angegriffen wird. Der ganze 
Vorgang läßt sich durch Jodlösung genau verfolgen. Die diastatische Wirkung 
wird durch gewisse Salze, Aluminiumsalze, Phosphate und Amidosäuren, beson¬ 
ders Asparagin erhöht. Auch Kohlensäure übt einen fördernden Einfluß auf 
die Umsetzung der Stärke durch Diastase aus. Nach den Angaben Konings 
findet sich Diastase immer in normaler Kuhmilch. Letzterer bestimmte dieselbe 


darin nach der auxonographischen Methode von Beijerinck-Wijsman, jedoch 
mit schlechtem Erfolg. 

Bessere Resultate ergab nachstehendes Verfahren. In eine Anzahl Reagenz¬ 
gläser werden 10 ccm Milch gefüllt; sodann werden aus ftiner Pipette von einer 
lproz. löslichen Stärkelösung 1, 2, 3, 4, 5 usw. Tropfen zugesetzt; gut umge¬ 
schüttelt und 30 Minuten stehen gelassen. Dann wird jedem Röhrchen 1 ccm 
einer Jodlösung (Jod 1,0, Jodkalium 2,0, Wasser 300 ccm) zugesetzt, umgeschüttelt 
und aus der entstehenden Färbung auf die Umsetzung des Stärkemehls geschlossen. 
Citronengelbe Färbung zeigt an, daß alles Stärkemehl verändert ist, gelbgraue 

Original from 


Digitizerf by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Original-Artikel. 


131 


Farbe zeigt noch Spuren davon an. Bei Anwesenheit von unzersetzter Stärke 
ist die Farbe grau, graublau, dunkelgraublau, blau usw. Sobald 3 Tropfen der 
Stärkelösung durch Jod noch entfärbt werden, dann zersetzen 100 ccm Milch 
innerhalb 1 2 Stunde 0,015 g lösliche Stärke. Man erhält hierdurch ein Maß für 
die diastatische Reaktion der Milch. Bei Steigerung dieses Verhaltens liegt eine 
pathologische Abweichung vor. Dreißig Minuten langes Erwärmen der Milch 
auf 65" C vernichtet die Diastase, die Grenztemperatur der diastatischen Reaktion 
liegt bei 68" C. 

Bringt man frische normale Milch bei 45" C mit Methylenblau-Formalin 
zusammen, so tritt Entfärbung ein, ein Beweis für ein reduzierendes Ferment, 
eine Reduktase. Eine wirksame Methylenblauformalinlösung erhält man wie folgt: 
ö ccm einer gesättigten alkoholischen Methylenblaulösung werden mit 5 ccm 
Formalin vermischt und mit Wasser auf 200 ccm aufgefüllt. Zu Versuchszwecken 
versetzt man 10 ccm Milch mit 1 ccm Methylenblaulösung. Schwach alkalische 
oder neutrale Reaktion der Milch begünstigt die Reaktion. Die Ursachen der 
Entfärbung werden verschiedenartig gedeutet. Schardinger schreibt dieselbe 
dem in roher Milch immer vorhandenen H 2 S zu. 

Von anderen Autoren wird die reduzierende Wirkung dem Milchzucker, 
reduzierenden Fermenten und reduzierenden Mikroorganismen zugeschrieben. Die 
Entfärbung tritt schneller bei frischer als bei älterer Kuhmilch ein. Auch C0 2 
befördert die Entfärbung. In der Kuhmilch scheint die Reduktase in zwei ver¬ 
schiedenen Formen, in freiem und in gebundenem Zustande vorzukommen. 
Alkalizusatz zerlegt die letztere und beschleunigt dadurch den Reaktionsverlauf. 
Der Einfluß von Mikroorganismen auf den Gehalt an Reduktase ist gering. Dies 
wurde bei einer ganzen Reihe von Bakterien nachgewiesen. Frauen- und Ziegen¬ 
milch enthalten diese Reduktase nicht. Beim Erhitzen der Milch schwindet das 


Keduktionsvermögen, ein Beweis, daß wir es mit einer Ferment Wirkung zu tun 
haben. Die Temperaturgrenze liegt zwischen 50—65" C, die Grenzreaktion bei 
68" C. Im Zentrifugenschlamm der rohen Milch, mit Wasser 5:100 verdünnt, 
ließ sich eine Wirkung auf Methylenblau-Formaldehvd nicht nach weisen, eben¬ 
sowenig Diastase, dagegen wurden Peroxydasen und Katalasen festgestellt. Patho¬ 
logische Prozesse erhöhen auch den Reduktasegehalt. 

Über die schon oben erwähnte Katalase stellte Loew die eingehendsten 
Versuche an und wies dieselbe im tierischen und pflanzlichen Organismus nach. 
Er unterschied zwei Arten, die «-Katalase, die im Wasser unlöslich ist, und die 
/»-Katalase, die darin löslich ist. Letztere stellt eine Albumose dar, erstere die 
Verbindung der /»-Katalase mit einem. Nukleoproteid. Katalase hat die Eigen¬ 
schaft, manche Körper zu oxydieren und nach Loew ist dieselbe für das lebende 
Protoplasma ein Gift. Die Verbreitung dieses Ferments ist, wie schon erwähnt, 
so allgemein, daß es kein Organ, keine Zelle gibt, in der dieselbe nicht auf¬ 
gefunden ist. 

In fettreichen Samen und Pilzen findet sich die Katalase in großen Mengen. 
Loew vertritt die Ansicht, daß das Ferment die physiologische Funktion hat, 
jede Spur bei der interzellularen Atmung entstandenen H 2 O a zu zerstören. Um 
den Katalasegehalt der Milch festzustellen, gibt es zwei Untersuchungsmethoden. 
Entweder bestimmt man die Menge des durch das Ferment zersetzten H 2 0 2 , oder 
man mißt die durch die H 2 0 2 zersetzung erhaltene Menge Sauerstoff. Erstere 


Methode wird jodometrisch durchgeführt, indem man eine salzsaure H 2 0 2 lösung 

üriqiral from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



132 Original-Artikel. 


mit Kaliumjodidlösung vermischt und durch 1 / 10 N - Thiosulfatlösung das ausge¬ 
schiedene Jod titriert. 1 ccm ’ 10 N - Thiosulfatlösung = 0,0017 g H 2 0 2 . Als 
Indikator dient Stärkelösung, ö ccm Kuhmilch oder 10 ccm Frauenmilch werden 
in eine 200—250 ccm Stöpselflasche gebracht. In ersterem, Falle 5 ccm, in 
letzterem Falle 10 ccm 1 proz. neutrale H 2 0 2 lösung zugefügt und 2 Stunden 
stehen gelassen. Dann werden 10 ccm HCl und 10 ccm 10°/ 0 KJ.lösung zuge¬ 
setzt. Nach 15 Minuten werden 100 g Wasser zugegeben und unter Benutzung 
von Stärke als Indikator mit >/,„ N - Thiosulfatlösung zurücktitriert. Wegen der 
Aufnahmefähigkeit von Fett und Eiweiß für Jod ist ein Kontrollversuch anzu¬ 
setzen, dem sofort 10 ccm HCl beigegeben werden. Aus der Differenz dieser 
beiden Bestimmungen berechnet sich der Gehalt an Katalase. Diese Methode 
ist von Jolles beschrieben. Für Frauenmilch fand derselbe nachstehende Zahlen: 

ioo g Frauenmilch = 1,690 g H a O. roo g Kuhmilch = 0,313 S 11 * 0 . 

Die aus Frauenmilch durch Alkohol getällte Katalase zeigt die auffallende Er¬ 
scheinung, Kasein zu lösen. 

Koning konnte die Jollesschen Versuche nicht völlig bestätigen und findet 
die Katalasezahlen für normale frische Kuhmilch zu hoch. Die Fehler sollen 
durch die Benutzung der großen Mengen HCl bedingt werden, die zugegeben 
werden, um die Fermentwirkung aufzuhalten. Es wurde daher von Koning 
nachstehende Ausführung vorgeschlagen. 5 ccm Milch bringt man in eine 
Stöpselflasche von 250—300 ccm Inhalt. Dann werden 5 ccm 1 proz. H 2 0 2 und 
3 Tropfen starke HCl zugesetzt. Nach 2 Stunden fügt man 10 ccm HCl (conc.) 
und 10 ccm lOproz. KJ.-lösung zu, läßt 15 Minuten stehen, verdünnt mit 100 ccm 
Wasser, setzt Stärkelösung hinzu und titriert mit */ )00 N-Thiosulfatlösung. In 
einer zweiten Flasche setzt man 5 ccm Milch mit 5 ccm H ä O a an und fügt nach 
2 Stunden 10 ccm HCl, 10 ccm K|.-lösung zu, verdünnt nach 15 Minuten mit 
Wasser wie beim ersten Versuche und titriert das ausgeschiedenejod wieder zurück. 

Die Menge Wasserstoffsuperoxyd, die innerhalb 2 Stunden von 100 g Milch 
zersetzt wird, bezeichnet Koning als Katalasezahl. Dieselbe ist unter Benutzung 
nachstehender Formel leicht zu berechnen. 

K = (A—B) • 0,0017 • 20, 

A = Anzahl der ccm Thiosulfat durch Versuch Nr. I gefunden, 

B = Anzahl der ccm durch Versuch Nr. 2 gefunden. 

Um die Katalasemenge aus der Menge des aus H 2 0 2 gebildeten Sauerstoffes 
zu bestimmen, benutzt man am besten die bekannten Gärungssacharimeter. In 
Anwendung kommen 5 ccm 1 proz. H 2 0 2 -lösung und 15 ccm Milch. Das ent¬ 
wickelte Gasvolumen wird nach 2—24 Stunden abgelesen. Milchproben, die 
einen hohen Katalasegehalt aufweisen, sind als anormal zu bezeichnen und von 
der Verwendung im Haushalt auszuschließen. 


Referate. 


Experimentelle Biologie; normale und pathologische Anatomie, 
Pharmakologie und Toxikologie. 


450) Flexner, Simon and Sweet, Edwin J. The pathogenesis of experi¬ 
mental colitis, and the relation of colitis in animals and man. (Die Patho¬ 
genese der experimentellen Colitis und die Beziehung zwischen tierischer und 
menschlicher Colitis.) Rockefeller Institute for Medical Researches, New York. 

(The Journal of experiment. medic. August 1906, Nr. 4, S. 514—525. T. 8.) 

original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


133 


Das Toxin der Shigaschen Dysenteriebazillen wird von diesem durch den Vor¬ 
gang der Autolyse frei. Bei Kaninchen wird das Toxin nicht direkt in einer aktiven 
Form vom Gastrointestinaltrakt resorbiert, wohl aber beim Menschen. Das Toxin 
ward beim Kaninchen und wahrscheinlich auch beim Menschen durch den Darm, 
besonders den Dickdarm ausgeschieden. Dadurch kommt es zu Schädigungen, 
die sich durch die Entwicklung der Entzündung usw. dokumentieren. Beim 
Kaninchen hängt die charakteristische Wirksamkeit des Toxins von der Unver¬ 
sehrtheit der Gallensekretion in den Darm ab. Wenn durch Ligatur oder Durch¬ 
schneidung des Duktus oder Anlegung einer Fistel der Eintritt der Galle in den 
Darm hintangehalten wird, so kommt es zu gar keinen oder unbedeutenden 
Schädigungen des Dickdarms. Der Abfluß des Toxins mit der Galle verhindert 
beim Kaninchen nicht den letalen Ausgang, der wahrscheinlich durch ein Nieren¬ 
gift hervorgerufen wird. Das Abbinden des Gallenganges scheint zu verhindern, 
daß das Toxin in hinreichender Menge in das Blut tritt, um bedeutende Ver¬ 
letzungen des Darmes herbeizuführen. Die Leber ist bemüht, das Toxin vom 
großen Kreislauf zurückzuhalten. Die spezifische Wirkung des Toxins auf den 
Dickdarm des Kaninchens wird nicht auf einmal hervorgerufen, sondern ist wohl 
von sukzessiven Akten der Giftausscheidung durch den Darm abhängig. Die 
Herstellung einer Gallenfistel vermindert auch die Wirkung von Sublimat und 
Ricin auf den Dickdarm des Kaninchens. Dysenterietoxin wird durch peptische 
lind wahrscheinlich, wenn auch langsamer, durch tryptische Verdauung zerstört. 
Freilich kann die Wirkungslosigkeit des direkt in den Kaninchendarm eingebrachten 
Toxins nicht durch die Trypsin Wirkung erklärt werden. Der histologische 
Charakter der Veränderungen im Kaninchencöcum weist auf eine primäre Wir¬ 
kung auf die Darmsubstanz, nicht nur die Darmoberfläche hin. H. Zicschc. 


451) Klotz, Oskar. Studies on calcareous degeneration. V. The relation 
of experimental arterial disease in animals to arteriosclerose in man. (Studien 
über Verkalkung.) Royal Victoria Hospital, Montreal. (Journal of experiment. 
medicine. August 1906, Nr. 4, S. 504—513. T. 8.) H. Ziese he. 


452) Opie, Eugene L. Solution of tissue with abscess. < Lösung von Absze߬ 
gewebe.) Rockefeiler Institute for Medical Research. (The Journal of experim. 
medic. August 1906, Nr. 4, S. 536—541. T. 8.) 

Die polymorphkernigen Leukozyten enthalten ein proteolytisches Enzym, 
das in neutraler und alkalischer, nicht aber in saurer Reaktion wirksam ist, 
Leuko-Protease. Die großen mononukleären Phagozyten, wie sie in entzünd¬ 
lichen Exsudaten, in Lymphdrüsen am Rande von Entzündungsherden und beim 
Typhus in Milz, Lymphdrüsen usw. Vorkommen, enthalten gleichfalls ein eiwei߬ 
lösendes Enzym, das nur in schwach saurer Reaktion wirksam ist, Lympho- 
I’rotease. Das Serum eines Aleuronatexsudates wie normales Blutserum hindern 
die Wirkung der Leuko-Protease. Die Leukoprotease bleibt wirksam, wenn die 
Leukozyten durch Behandlung mit Alkohol und Äther trocken dargestellt werden. 
Eine gegebene Menge Serums kann nur die Wirkung einer begrenzten Enzym¬ 
menge aufheben. 

Da ein Abszeß sich durch die Erweichung und Lösung von Geweben aus¬ 
zeichnet, war es anzunehmen, daß das Serum purulenter Exsudate die antienzy¬ 
matische Wirkung nicht besitzt. Sterile eitrige Ansammlungen wurden durch 
Injektion von Terpentin leicht gewonnen; sie sind imstande, koaguliertes Eiweiß 
bei 37° zu verdauen. 1 ccm Blutserum hemmt die proteolytische Wirkung von 
20 mg getrockneten Leukozyten vollkommen, mehr als doppelt soviel vom Serum 
dieses sterilen Terpentin-Eiters üben gar keinen hemmenden Einfluß aus. Kon- 
trollversuche ergaben, daß die Leuko-Protease in Gegenwart von Terpentin 
wirksam ist, und daß ebenso die hemmende Wirkung des Blutserums dadurch 
keine Beeinflussung erleidet. 

Danach ist ein eitriges Exsudat dadurch charakterisiert, daß es Fibrin und 
nekrotische Gewebe löst, da sein Serum, im Gegensatz zu dem nicht eitrigen, 
die Wirkung des proteolytischen Enzyms polymorphkerniger Leukozyten nicht 

hemmt. H. Zicschc. 

Original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



134 


Referate. 


453) Bunting, C. H.i Experimental anaemias in rabbits. (Experimentelle 
Anämie bei Kaninchen.) Pathologie. Laboratory of the Johns Hopkins University 
and Hospital. ( The Journal of experim. medicine. 1906, Nr. 5, S. 625—646, Vol. 8.) 

Kernhaltige rote Blutkörperchen, die im Blutstrom kreisen, sind ein Beweis 
einer Schädigung des Knochenmarks. Das Knochenmark reagiert mit kern¬ 
haltigen Erythrozyten nur dann, wenn die reifen Erythrozyten in der Peripherie 
der erythrogenetischen Zentren durch die Wirkung eines zirkulierenden Toxins 
zerstört, oder durch außerordentliche Haemorrhagien entleert sind. Im ersten 
Falle ist die Wirkung ausgesprochener als im zweiten. Die Folge dieser ge¬ 
nannten toxischen Einwirkung auf die Blutentstehungszentren des Knochenmarks 
ist die Bildung pathologischer Formen, deren charakteristischste die Makrozyten 
sind. Diese entstehen direkt aus den Megaloblasten ohne den ordnungsgemäßen 
Umweg über das intermediäre und Normoblastenstadium. Infolge ausgedehnter 
Schädigungen des Knochenmarks findet man die Gruppen blutbildender Zellen 
fast vollständig durch Narbengewebe ersetzt. Dann kann die Milz die haemo- 
poetischen Funktionen übernehmen und neue Zellen in ihren Sinus bilden. Bei 
subkutaner Injektion haemolytiseher Toxine ist die Absorption eine so langsame, 
daß das Toxin augenscheinlich durch die zirkulierenden Zellen gebunden wird 
und das Knochenmark nicht in hinreichender Menge erreicht, um es schädigen 
zu können. Unter diesen Umständen besteht ein Blutkörperchenzerfall, aber es 
kreisen keine kernhaltigen Erythrozyten im Blutstrom. Das Knochenmark zeigt 
d;is histologische Bild einer Hyperplasie, wie nach Blutungen, d. h. das Bild 
einer sekundären Anaemie. H. Zirsc/ir. 

454) Madsen Th., Noguchi, H. und Walbum, L. The influence of tempe- 
rature upon the rate of reaction (Haemolysis, agglutination, precipitation). 

(Der Einfluß von Temperaturen auf die Reaktionszunahme). Statens serum In¬ 
stitut. Copenhagen. (Journal of exper. medicine. 1906, Nr. 3, S. 338—364, T. 8) 

Ausgedehnte experimentelle Untersuchungen ergaben, daß Haemolyse, 
Agglutination und Präzipitierung durch eine große Anzahl verschiedener Sub¬ 
stanzen mit wachsender Temperatur zunimmt, folgend der bekannten Formel der 

c, und c.j bezeichnen die Konzentrationen bei 
allgemeinen c, u /T,—TA der Temperatur T 2 und T 4 ; u ist Konstante, T, 
Chemie c, ~ e K \ T, T 2 / und Tj absolute Temperaturen, R, ausgedrückt 

in Kalorien ist 2. 

Diese Gleichung gilt für Haemolyse durch NaOH, KOH, NH 4 , OH, Ameisen-, 
Essig-, Propion-, Butter-, Malein-, Citracon-, Itacon- und Oleinsäure, durch Na- 
triumoleat und Triolein, ferner durch Streptolysin und Vibriolysin. Sie gilt für 
die Agglutination roter Blutkörperchen durch Ricin und Sublimat, für die Ei¬ 
weißfällung durch H a S0 4 und spezifische Präzipitine und ebenso für die Bakterien¬ 
agglutination durch Coli- und Typhusagglutinine. Die Wirkungszunahme mit 
der Temperatur kann nur eine gewisse Grenze erreichen, die teils von der Zer¬ 
störung des Mediums (Erythrozyten, Bakterien), teils von der Zerstörbarkeit des 
aktiven Körpers selbst (Bakteriolysin, Agglutinin) abhängt. 

Das Tetanolysin zeigt Abweichungen, z. B. höchste Aktivität bei 32°, das 
Staphylolysin zwischen 20—30°. Die Hämolyse durch Lezithin und Cobragift 
erfolgt bei hoher und niedriger Temperatur mit gleicher Geschwindigkeit. Das Gift 
der Wassermokassin wirkt am heftigsten bei niedriger Temperatur. H.Ziesche. 

455) Ford, William W. The toxicological Constitution of Amanita phal- 
loides. (Die toxikologische Beschaffenheit der Amanita phalloides.) Bacterio- 
logical Laboratorv, Johns Hopkins University. (The Journal of experim. medic. 
1906, S. 437—450, V. 8.) 

Amanita phalloides enthält außer dem Phallin, dem hämolytischen Prinzipe 
Koberts, noch einen anderen Körper toxischer Natur. Phallin ist thermolabil 
und wird durch Einwirkung von Pepsin und Pankreatin zerstört. Der andere 
toxische Körper ist stabil und resistent gegen die genannten Einflüsse. Die 
beiden Substanzen besitzen verschiedene toxophore und haptophore Gruppen, 
da ein durch Immunisierung eines Tieres gegen das eine Prinzip gewonnenes 
Serum, das andere nicht neutralisiert. 


Digitized by Google 


Original ftom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


135 


Der thermolabile Körper, Phallin, bewirkt die subkutanen Ödeme und 
Hämoglobinurie und infolge seiner blutkörperchenlösenden Eigenschaft die Pig¬ 
mentierung der Milz. Der thermostabile Körper erzeugt Hämorrhagien, Nekrosen 
sowie die fettige Degeneration der parenchymatösen Organe. Die beiden Sub¬ 
stanzen finden sich in den wässrigen Auszügen des Pilzes nebeneinander, können 
aber nicht als die Konstituentien eines Giftes, das verschiedene Wirkungen hat, 
aufgefaßt werden. Für die thermostabile Substanz wird der Name Amanito- 
Toxin vorgeschlagen. H. Zieschc. 

456) Noguchi, Hideyo. Therapeutic experiments with Anticrotalus and 
Antimocassin sera. (Therapeutische Experimente mit Anticrotalus und Antimo- 
cassinserum.) Statens Serum Institute, Copenhagen. (The Journal of experi- 
ment. medicine. Vol. 8. 1906. Nr. 5, S. 614—624.) 

Die Wirkung verschiedener Gegengifte ist in hohem Grade, wenn auch 
nicht absolut, für die Gifte spezifisch, für die sie hergestellt wurden. Der Effekt 
kann durch Prüfung der Toxizität (in vivo) und der Hämolyse (in vitro) fest¬ 
gestellt werden. Antimocassin- und Anticrotalusserum besitzen ausgesprochenen 
therapeutischen Wert. Werden sie angewandt, bevor das Stadium äußerster 
Prostration erreicht ist, so können vergiftete Meerschweinchen gerettet werden. 
Die Aichung der Gegengifte muß gesondert für die antitoxische und antihämo- 
lytische Kraft erfolgen, da diese in keinem festen unveränderlichen Verhältnis 
zu einander stehen. H. Zieschc. 


457) Clowes, Georges, H. A. and Baeslack, F. W. On the influence exer- 
ted on the virulence of carcinoma in mice by subjecting the tumor materials 
to incubation previous to inoculation. (Über den Einfluß auf die Wirkung 
von Mäusekarzinomen bei Verwendung von Tumormaterial mit der Inokulation 
vorhergehender Inkubation.) New York State Cancer Laboratory, Buffalo, 
i Journal of exper. medicine Bd. 8. Aug. 1906, Nr. 4, S. 483—503.) 

Die Untersuchungen an Mäusen haben ergeben, daß eine große Verschieden¬ 
heit nicht nur in der individuellen Immunität, sondern auch in der Virulenz 
verschiedener Tumoren gleicher Herkunft besteht. Diese Verschiedenheit kann 
durch eine der Inokulation vorausgehende Inkubation des Impfmaterials bei 
37 -41° C noch verschärft werden. Sehr virulentes Material, durch das in nor¬ 
malen Verhältnissen in 60°/ 0 stets bedeutendere Tumoren erzeugt werden, zeigen 
bei steigender Inkubationstemperatur ausgesprochene Virulenzverminderung, bis 
ein Punkt erreicht wird, bei dem Tumoren überhaupt nicht mehr entstehen. 
Hingegen wird wenig aktives Material durch entsprechende Inkubation derart 
angeregt, daß größere und schneller wachsende Tumoren entstehen. Das Tem- 
peraturoptimum schwankt. Die Tumoren, die unter normalen Verhältnissen ge¬ 
ringe, nach der Inkubation gesteigerte Wachstumstendenz zeigen, sind entweder 
rasch wachsende junge, oder kleine harte, die langsam sich vergrößern und zur 
Spontanheilung neigen. Die Tumoren, die nach der Inkubation verminderte 
Wachstumstendenz zeigen, sind gewöhnlich voll entwickelte, schnell entstandene, 
von weichem, zystischen Charakter. Zur Erklärung der Befunde wird das Vor¬ 
handensein eines Körpers oder Körperkomplexes in den Tumoren angenommen, 
der l>ei verschiedener Konzentration eine verschieden große exzitierende Wir¬ 
kung auf das Zellwachstum ausübt, ein Optimum besitzt und den Gesetzen 
chemischer Umsetzungen unterworfen ist. H. Zieschc. 


458) Opie, Eugene L. The enzymes in phagocytic cells of inflammatory 
exudates. (Die Enzyme in phagozytären Zellen des entzündlichen Exsudats.) 
The Kockefeller Institute of medical Research, New York. (The Journal of 
experim. medic. Vol. 8. 1906. Nr. 3, S. 410—436.) 

Wir unterscheiden zwei Typen phagozytärer Zellen: Die polymorphkernigen 
Leukozyten und die großen mononukleären Zellen, die sich besonders in ent¬ 
zündlichen Exsudaten finden und von Metchnikoff Makrophagen genannt 
worden sind, im Gegensatz zu den erstgenannten Zellen, den Mikrophagen. 
Die polynukleären Zellen werden besonders von allen Arten von Bakterien und 

ihren Stoffweehselprodukten angezogen, die Makrophagen von größeren orga- 

original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



136 


Referate. 


nischen Elementen, wie Erythrozyten, Spermatozoen, Malariaplasmodien, Try¬ 
panosomen usw. 

Leukozytenreiche Exsudate wurden durch die Injektion von Aleuronat (Aleu- 
ronat 5,0, Stärke 1,5, Aq. 100,0) in die Pleurahöhle von Hunden erhalten. Die 
Leukozyten wurden durch Zentrifugierung sorgfältig vom Serum getrennt und 
mit 0,85 °/ 0 NaCl-Lösung ausgewaschen. Nun ließ man abgemessene Mengen der 
Leukozyten auf koaguliertes Blutserum einwirken. In allen Experimenten wurden 
in einem sterilen Gefäße zu 5 ccm koagulierten Blutserums 5 ccm der Zell¬ 
emulsion getan und die Volumen mit NaCl-Lüsung auf 25 ccm gebracht. Zur 
Erreichung der gewünschten Reaktion wurde Säure oder Akali zugefügt. Darauf 
wurde 1 ccm Toluol beigefugt und die Flasche fünf Tage bei 37 u gehalten. 
Dieselben Quantitäten von Blutserum und Zellen wurden durch Hitze koaguliert 
und der nicht koagulierte Stickstoff nach Kjeldahl bestimmt. Der Unterschied 
zwischen dem N der un koagulierten Substanz in einer der ersten Flaschen bei 
37° und der der koagulierte Kontrollen ergibt unmittelbar das koagnlierbare 
Eiweiß, das durch Verdauung in die unkoagulierbare Form übergeführt wurde. 
Der Zweck der Untersuchung war, festzustellen, ob die Leukozyten entzündlicher 
Exsudate ein Enzym enthalten, das in alkalischer und saurer Reaktion wirksam 
ist, oder zwei, von denen das eine, wie das Pepsin, in saurer, das andere wie 
das Trypsin, in alkalischem Medium wirkt. Vorversuche ergaben, daß die Ery¬ 
throzyten kein proteolytisches Vermögen besitzen. Die Wirkung von HCl, 
H 2 S0 4 und Essigsäure auf die Verdauung ist verschieden. Die beiden ersten 
verhindern sie in der Stärke, in der die dritte sie begünstigt, völlig, vermehren 
sie aber in schwächerer Lösung. Das proteolytische Enzym kann durch 5°/ 0 
Glyzerin aus den Leukozyten extrahiert und konserviert werden. Auch durch 
Trocknen der Leukozyten nach Behandlung mit Alkohol und Äther kann man 
das proteolytische Enzym konservieren. Dieses Pulver verdaut in neutraler und 
alkalischer Lösung, hat aber völlig das Vermögen frischer Leukozyten verloren, 
in einem sauren Medium zu wirken. Wenn die Menge des angewandten Ferments 
steigt, so wächst auch in einer gegebenen Zeit der Grad der Proteolyse. Tem¬ 
peraturen zwischen 55 und 70° vermindern die enzymatische Kraft frischer 
Leukozyten in saurem Medium, aber nicht wesentlich die Proteolyse in alka¬ 
lischem. Dagegen wird die Aktivität der Eiweißspaltung durch Halten der 
Leukozyten bei niedrigerer Temperatur leicht erhöht. Temperaturen über 70" 
verhindern die Proteolyse ganz gleich bei welcher Reaktion. Die Eiweißver¬ 
dauung in saurem Medium wird um so stärker, je längere Zeit von der Aleu- 
ronatinjektion in die Pleura bis zur Entnahme des Exsudates verflossen ist. Die 
Menge der Verdauung in einer gegebenen Zeit steht in keiner direkten Propor¬ 
tion zur Menge des vorhandenen Fermentes, sondern entspricht etwa der Quadrat¬ 
wurzel dieser Menge. Mit der Zunahme der entzündlichen Veränderungen der 
Pleura wächst die Zahl der Makrophagen und nimmt die der Mikrophagen ab; 
es zeigt sich eine Verminderung der Proteolyse in alkalischer, eine Vermehrung 
bei saurer Reaktion. Daraus folgt, daß die polymorphkernigen Leukozyten ein 
in alkalischer und neutraler, die mononukleären ein in saurer Lösung wirksames 
Enzym besitzen. Suspensionen von entzündeten Mediastinal- und Mesenterial- 
lymphdrüsen, bei denen meist Makrophagen vorhanden sind, verdauen Eiweiß 
in saurer Reaktion. H. Zieschc. 

459) Mosse,M.,Über LeberzellenVeränderungen nephrektomierter und hungern¬ 
der Tiere, ein Beitrag zur Lehre von der Acidose. Medizin, poliklinisches In¬ 
stitut Berlin. (Zeitschr. f. klin. Med. 1906, Bd. 60, S. 373—376.) 

Das Protoplasma der Leberzellen nimmt (beim Kaninchen) bei Färbung mit 
neutraler Methylenblau-Eosinlösung einen roten Farbenton an, ist also acidophil. 
Bei nephrektomierten Tieren und Hungertieren färbt sich das Protoplasma blau. 
Dies erklärt Verfasser mit der unter beiderlei Umständen auftretenden Acidose; 
es ist also eine Säuerung des Gewebes eingetreten. Sc/wiid. 

460) Christian!, H. und Kummer, E. (Genf). Über funktionelle Hypertrophie 
überpflanzter Schilddrüsenstückchen beim Menschen. (Münch, med. Woch. 
Dezember 1906, Nr. 49.) 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


137 


Bei einer Frau, der wegen Kropfes fast die ganze Schilddrüse entfernt 
werden mußte, sind die unter der Akromialhaut verpflanzten Schilddrüsenpfröpf¬ 
linge (von ihrem eigenen Kropf entnommen) angewachsen und haben sich regel¬ 
recht weiter entwickelt, ganz so, wie wenn das Drüsengewebe im Zusammen¬ 
hang mit dem Mutterboden und der normalen Gefäß Versorgung geblieben wäre. 
Die überpflanzten Stücke haben sich sogar so vergrößert, daß sie 3 Jahre nach 
der Transplantation das mehrfache ihrer ursprünglichen Größe aufwiesen. Die 
histologische Untersuchung eines nach 3 Jahren exstirpierten Pfröpflings ergab 
ein mit der normalen Schilddrüse ganz übereinstimmendes Aussehen. Daß die 
Pfröpflinge an der normalen Schilddrüsenfunktion teilnehmen, darüber besteht 
kein Zweifel. M. Kaufmann. 


461) Erdheim, J. Tetania parathyreopriva. Aus dem Wiener path.-anat. 
Institut. (Mit. a. d. Gr. 1906, Bd. IG, H. 4/5.) 

I. Experimenteller Teil. Die Versuche wurden an Ratten angestellt. — Das 
rvine parathyreoprive Symptomenbild, wie es nach Exstirpation beider Epithel¬ 
körperchen auftrat, besteht in einer schon nach einigen Stunden auftretenden 
Tetanie, die meist noch in den ersten 24 Stunden ihren Höhepunkt in Form 
eines epileptiformen Anfalles erreichen kann, um dann in ein chronisches Sta¬ 
dium überzugehen. Individuelle Schwankungen kommen vor bezüglich Eintritts 
Intensität der Tetanie und Lebensdauer der Tiere, stören aber die Einheitlichkeit 
des Krankheitsbildes nicht. Typisch endlich für die Rattentetanie ist das aus¬ 
nahmslose Auftreten trophischer Störungen an den Nagezähnen im 2.—3. Monat 
(dies ist bemerkenswert, weil auch bei der menschlichen Tetanie trophische Stö¬ 
rungen der Hände und Nägel Vorkommen, welche Gebilde ebenso wie der Nage¬ 
zahn der Ratte das ganze Leben hindurch ein kontinuierliches Längenwachstum 
haben.) Es sind also dem parathyreopriven Symptomenkomplex trophische Stö¬ 
rungen ebenso eigen, wie von dem thyreopriven bekannt ist. Ebenso ist dem 
ersteren die Kachexie gerade so gut eigen wie dem letzteren. Läßt man dem 
Tier einen Teil der Epithelkörperchen zurück, so gestaltet sich die Tetanie 
milder oder bleibt aus; auch die trophischen Störungen an den Nagezähnen 
sind dann bei weitem nicht so schwere. Die Versuche des Verfassers, die fast alle 
gleichsinnig ausfielen, sind dadurch um so exakter, als nach dem Tod der Tiere 
durch Serienschnitte genau kontrolliert wurde, was von den betreffenden Organen 
noch zurückbelassen worden war. 

II. Tetania parathyreopriva im Anschluß an Strumektomien. Verfasser hatte 
Gelegenheit, drei Fälle von Tetanie nach partieller Kropfexstirpation zu sehen, 
die letal endeten und zur Obduktion gelangten. Bei der Untersuchung des bei 
den Sektionen gewonnenen Materials wurde darauf geachtet, wie viel Schild¬ 
drüsen- und wieviel Epithelkörperchengewebe nach der Operation dem Indivi¬ 
duum noch verblieben war. In einem Falle fehlten die vier Hauptkörperchen, und 
fanden sich zwei sehr kleine accessorische in der Thymus; im zweiten Falle fand 
sich bloß das nekrotische linke obere Körperchen, im dritten gar keins mehr 
vor. Der Schilddrüsenrest war in allen drei Fällen genügend groß, mit Blut ver¬ 
sorgt und seiner histologischen Struktur wenigstens nach funktionstüchtig. Aus 
diesen Befunden schöpfen wir das Recht, von einer Tetania parathyreopriva zu 
sprechen. Schilddrüsendarreichung war erfolglos. Die Grenze, beim Verluste von 
wieviel Epithelkörperchen Tetanie ausbricht, ist schwer zu ziehen; der Verlust 
von zwei scheint nicht notwendig zu Tetanie zu führen. Das Operationsver¬ 
fahren bei Strumektomien ist jedenfalls so einzurichten, daß die Epithelkörper¬ 
chen möglichst geschont werden. 

III. Tetania idiopathica und Verwandtes: Im Experiment gelang der Beweis, 
daß ein partiell parathyreoidektomiertes Tier gesund blieb und in zwei auf¬ 
einanderfolgenden Graviditäten an Tetanie erkrankte. Die Grundbedingung der 
Graviditätstetanie ist somit ein Hypoparathyreoidismus. In zwei Fällen von 
Tetanie bei Magendilatation und einem bei Enteritis infolge langdauemder Er¬ 
nährung per rectum fanden sich einmal 4, einmal 2, einmal 1 normale Körperchen. 
Wenn also ein Zusammenhang zwischen gastrischer Tetanie und Epithelkörper¬ 
chen besteht, ist er rein anatomisch jedenfalls nicht zu beweisen. In zwei 

Oriairal frem 


N. 

Digitized by 



UNIVERSITT 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



138 


Referate. 


Fällen von Rindertetanie fänden sich Blutungen in den Körperchen, ohne daß 
sie jedoch zerstört waren; vielleicht waren sie jedoch funktionsuntüchtiger und 
konten so gewisse Gifte nicht mehr genügend neutralisieren; jedenfalls brauchen 
wir noch den Hinzutritt einer solchen Schädlichkeit, um den Tetanieausbruch 
zu erklären. In vier Fällen von Eklampsie fanden sich wohl Hyperaemie und 
kleine Degenerationsherde; sie sind jedoch eher als Folge denn als Ursache der 
Eklampsie zu betrachten. Dies Resultat steht im Gegensatz zu den Befunden 
der italienischen Autoren ( Vassale usw.). Ebensowenig ergab sich ein Zusammen¬ 
hang zwischen Paralysis agitans und Veränderungen der Körperchen, oder 
zwischen Adenom bezw. Hyperplasie derselben und Myastenie (Lundberg). Fis 
besteht also kein Grund, andere Krankheiten als Tetanie mit den Körperchen 
in Zusammenhang zu bringen. M. Kaufmann. 

462) Carrel, Alexis. The Surgery of Blood Vessels, etc. i Die Chirurgie 
der Blutgefäße; Transplantation funktionierender Drüsen.) Aus dem physiolog. 
Laboratorium der Universität Chicago, i Bulletin of the Johns Hopkins Hospital 
1907, Bd. 18, S. 18.) 

Durch besonders geeignete chirurgische Technik ist es dem Verfasser seit 
fünf Jahren gelungen, Blutgefäße beliebig ineinander zu anastomosieren, sowie 
auch funktionierende Drüsen zu transplantieren. Letzteres geschieht hauptsäch¬ 
lich durch das Gelingen der Gefäßtransplantation. 

Die technischen Maßregeln sind folgende: 1. Strengste Asepsis. 2. Die Ge¬ 
fäße dürfen nicht von metallenen Instrumenten gefaßt werden. Hämostase wird 
durch um das Gefäß gezogene Leinwandstreifen vermittelt. Nachdem man das 
Gefäß durchschnitten hat, wird die Adventitia von den Lumenrändern weg¬ 
präpariert, so daß diese nicht zwischen den Wundrändem ins Gefäßlumen hinein¬ 
ragen, und dadurch Thrombosen begünstigen könne. Dann wird das Gefä߬ 
innere gewaschen und mit Vaselin benetzt. 

Man kann zu dieser Zeit die äußersten Teile (nun der Gefäßwand mit 
feinsten Zangen fassen. Die Gefäßteile werden mit scharfen runden sehr feinen 
Nadeln, und feinen, in Vaselin sterilisierten und mit Vaselin bedeckten Seiden- 
faden genäht. Es muß sorgfältig darauf geachtet werden, daß die Wundränder 
möglichst dicht aneinander passen, und besonders, daß kein Bindegewebe da¬ 
zwischen kommt. Verschiedenste Formen von Arterio-arteritischen und Veno- 
arteritischen Anastomosen werden so ausgeführt und es zeigt sich im allgemeinen, 
daß die Wände von Venen, die mit Arterien anastomosiert wurden, allmählich 
den Venencharakter verlieren und arterienartig verdickt werden. Arterien, wo 
der Blutdruck durch neue Kreislaufsverhältnisse zunimmt, werden hypertrophisch 
und allmählich sklerotisch. Die Nierenvene wird mit der Aorta, die Nieren¬ 
arterie mit der Vena cava anastomosiert. Das Blut läuft dann durch die Niere, 
welche aber nicht sezerniert. Gut sezemierende Nieren werden jedoch nach 
Transplantation der Niere durch Reno-carotidenanastomose im Halse desselben 
Tieres, sowie auch durch Substitution durch die Niere eines anderen Tieres 
gleicher Art erhalten. NaCl-Infusion, welche keine Diurese bei einer normalen 
Niere hervorruft, verursacht eine Diurese in der Halsniere. Auch zwei neue 
Nieren werden im Peritonealraum ohne Wegnahme der normalen Nieren ein¬ 
gepflanzt und sezernieren normalen Harn (mit weniger als 0,25 g °/ 00 Eiweiß). 

Carrel hat das Herz eines kleinen Hundes in den carotid-jugularen Kreislauf 
eines großen eingepflanzt. Zuerst fanden Fibrillärzuckungen, nachher regel¬ 
mäßige kräftige Zuckungen der Vorhöfe und Kammern statt. Auch eine Darm- 
schlinge wurde im Hals eingebettet und fing an peristaltisch zu kontrahieren. 
Replantation und Transplantation der Eierstöcke, Thyreoiden, Nebennieren, ja 
auch der ganzen Schenkel gehen ohne Schwierigkeiten vor sich. Die Grenzen 
für die Gebrauchbarkeit dieser Methode für die physiologischen Untersuchungen 
sind noch gar nicht zu geben. Hirschfeldrr. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Referate. 


139 


Physiologie und physiologische Chemie. 

463) Abderhalden, E. und Berghausen, 0. Die Monoaminosäuren von aus 
Kürbissamen dargestelltem, kristallinischem Eiweiß. Ztschr. f. physiol. Cliem. 
1906, Bd. 49, S. 15—20.) 

Auf 100 gr aschefreie, bei 100° getrocknete Substanz berechnet, fanden sich 
folgende Mengen: 

Glykokoll.0,08 gr Glutaminsäure.13,4 gr 

Alanin.vorhanden Asparaginsäure.4,5 „ 

Aminovaleriansäure . . . 0,7 gr Phenylalanin.2,6 „ 

Leucin.4,7 „ Tyrosin.1,4 „ 

Prolin.1,7 „ i 

Schittenhelm. 

464) Abderhalden, E. u. Strauß, E. Die Monoaminosäuren des Keratins 

aus Eiern von Testudo graeca. I. ehern. Inst, der Univ. Berlin. (Ztschr. f. 

physiol. Chem. 1906, Bd. 48, S. 535—536.) 

Die Untersuchung auf Monoaminosäuren, sowie die gewöhnlichen Eiwei߬ 
reaktionen lassen darauf schließen, daß eine weitgehende Übereinstimmung in 
der Zusammensetzung der Schalenhaut der Testudo graeca und derjenigen des 
Huhnes zu vermuten ist. Schittenhelm. 


465) Abderhalden, E. u. Teruuchi, Y. Studien über die proteolytische 
Wirkung der Preßsäfte einiger tierischer Organe sowie des Darmsaftes. (Ztschr. 
f. physiol. Chem. 1906, Bd. 49, S. 1 —14. 

Die Versuche sind die Fortsetzung früherer Untersuchungen über die Wir¬ 
kung von Kinderleberauszügen auf dl-Leucyl-glycin und Glycyl-glycin, w'elche 
beide gespalten wurden (vergl. d. Zentralbl. 1906, Ref. Nr. 711). Die folgenden Ver¬ 
suche sind in gleicherweise angestellt: a) im Rinderleberpreßsaft. Kazemisches 
Leucyl-leucin wurde nicht angegriffen. dl-Leucyl-glycin wird gespalten; dabei 
entsteht Glycocoll, Leucin und optisch aktives linksdrehendes Leucyl-glycin- 
anhydrid. Glycyl-dl-Alanin wird gespalten und es findet sich Glycocoll und 
Alanin (in salzsaurer Lösung rechts drehend), sowie optisch aktives Glycyl-alanin- 
anhydrid. b) Rindermuskelpreßsaft spaltet Glycyl-glycin, und dl-Leucyl-glycin 
in derselben Weise; Glycyl-dl-Alanin wurde nur wenig angegriffen, c) Hunde- 
muskelpreßsaft spaltet Glycyl-glycin und Glycyl-l-tyrosin. d) Hundenierenpreß- 
saft spaltet Glycyl-glycin. Hippursäure wurde weder von diesem Preßsaft noch 
von Hundedickdarmpreßsaft verändert, e) Hundeleberpreßsaft spaltet Glycyl- 
glycin und Glycyl-l-tyrosin. f) Darmsaft aus der Fistel einer isolierten Schlinge 
des Jejunums eines Hundes spaltet Glycyl-glycin und Glycyl-l-tyrosin. Die 
Spaltung dieser Peptide, welche durch Pankreassaft nicht angegriffen werden, 
zeigen die Wichtigkeit und besondere Wirksamkeit des Erepsins, welches dar¬ 
nach den intrazellulären proteolytischen Organfermenten nahe steht. Durch 
wässrigen Extrakt einer Rinderdünndarmschleimhaut konnte Glycyl-glycin eben¬ 
falls gespalten werden. 

Aus diesen Untersuchungen geht hervor, daß der tierische Organismus in 
seinen Organen über sehr energische proteolytische Fermente verfügt, die in 
ganz analoger Weise wie die entsprechenden Fermente des Pankreassaftes 
wirken. Der Umstand, daß die verwandten razemischen Peptide mit Ausnahme 
des Leucyl-leucins meist asymmetrisch gespalten werden, beweist, daß eine Fer¬ 
mentwirkung vorlag. Von besonderem Interesse ist es, daß der reine Darmsaft 
des Hundes gleichfalls sehr aktive proteolytische Fermente aufweist, die sogar 
Peptide spalten, welche dem Pankreassaft ganz zu widerstehen scheinen. 

Versuche mit Blutserum vom Kaninchen und vom Hunde zeigten, daß die¬ 
selben ebenfalls Leucyl-l-Tyrosin zu spalten imstande sind, während Versuche 
mit Rinderblutserum negativ verlaufen waren. Es ist möglich, daß das letztere 
nicht frisch genug und daher unwirksam war. Es wäre ferner möglich, daß die 
beiden ersteren Versuchstiere (Kaninchen und Hund), die beide kurz vor der 


Blutentnahme noch gefressen hatten, resorbiertes Trypsin in ihrem Blut ent- 

Qciginal frem 

Digitizedb, GOOgle UNIVERSlVV OF ILLINOIS AT 

“ VJVJV giv- URBANA-CHAMPAIGN 











140 


Referate. 


hielten, was in Anbetracht der auffallend starken Wirksamkeit der beiden Sera 
kaum wahrscheinlich ist. Die Verfasser stellen weitere Versuche in Aussicht, 
mit denen sie hoffen, vielleicht interessante Ausblicke auf das Wesen der bio¬ 
logischen Reaktion, der Präzipitinbildung, der Toxinlehre, der Antifermente usw. 
zu erhalten. Schittenhclm. 


466) Abderhalden, E. u. Rona, P. Das Verhalten von Leucyl - Phenyl¬ 
alanin, Leucyl-glycyl-glycin und von Alanyl-glycyl-glycin gegen Pre&saft der 
Leber vom Rinde. (Ztschr. f. physiol. Chem. 1906, Bd. 49, S. 31—40.) 

Es ist vorläufig eine methodische Unmöglichkeit, den Abbau des Eiweißes 
unter der Einwirkung proteolytischer Fermente in irgendwie exakter Weise zu 
verfolgen. Die Zahl der sich bildenden Spaltprodukte ist eine so große, daß an 
eine Identifizierung aller dieser Abbauprodukte in genügend genauer Weise nicht 
zu denken ist. Dazu kommt, daß wir bei Verwendung von Eiweiß zu diesen 
Untersuchungen uns noch keine genügend genaue Vorstellung über den Aufbau 
des Ausgangsmaterials machen können. Viel aussichtsreicher ist die Angriffnahme 
dieser Probleme mit Hilfe der von Emil Fischer dargestellten Peptide. Je 
höher die verwendeten Ketten von Aminosäuren werden, desto eher darf man 
hoffen, Verhältnissen nahe zu kommen, die der Verarbeitung von Proteinen 
durch die Körperzellen entsprechen. In den vorliegenden Untersuchungen, 
welche sich an die von Abderhalden und Teruuchi (s. 1907, Ref. Nr. 468). 
unternommenen anschließen, prüften Verfasser das Verhalten eines Dipeptids 
des Leucyl-phenyl-alanins (razemisch) und zweier Tripeptide, des dl-Leucyl- 
glycyl-glycins und des dl-Alanyl-glycyl-glycins, gegen Leberpreßsaft vom Rinde. 
Der Alibau verlief in allen Fällen so, daß neben freien Aminosäuren (1-Leucin, 
Glykokoll, d-Alanin) aktive Peptide und zwar bei den Tripeptiden Glycyl-glycin 
gefunden wurde. Pankreassaft baut diese Peptide nach derselben Art ab. Es 
haben also die Versuche gezeigt, daß der tierische Organismus in seinen Ge¬ 
weben über sehr aktive proteolytische Fermente verfügt, deren Wirkungsweise 
derjenigen des Trypsins sehr nahe stehen. 

Verfasser werden ihre Versuche mit aktiven Peptiden wiederholen. Ver¬ 
fasser haben es sodann unternommen, Versuche zu machen, durch die eine Um¬ 
kehrbarkeit der Reaktion proteolytischer Fermente nachgewiesen werden könnte. 
Zu den Versuchen wurden nur verwandt in der Natur vorkommende Amino¬ 
säuren und zwar: Glykokoll -f- Glykokoll, Glykokoll + d-Alanin, Glykokoll -f- 
1-Leucin, d-Alanin -j- 1-Leucin und Glykokoll -f- 1-Tyrosin. Zu diesen Gemischen 
wurde zugesetzt aktivierter Pankreassaft, Darmsaft, ferner Preßsaft aus dem 
Dann vom Hunde, Leberpreßsaft, Muskelpreßsaft und Nierenpreßsaft. Diese 
Proben werden eine bis vier Wochen bei 37° unter Toluol aufbewahrt und her¬ 
nach verarbeitet. Das Resultat der Versuche war ein negatives. Es wurden 
stets 80—95°/o des angewandten Materials wiedergefunden. Verfasser geben 
deshalb die Versuche nicht auf, sondern werden dieselben unter anderen Be¬ 
dingungen usw. wiederholen. Schittenhclm. 


467) Abderhalden, E. u. Hunter, A. Weitere Beiträge zur Kenntnis der 
proteolytischen Fermente der tierischen Organe. I. chem. Inst, der Univ. Berlin. 
(Ztschr. f. physiol. Chem. 1906, Bd. 48, S. 537—545.) 

Vor kurzem haben Abderhalden und Teruuchi nachgewiesen, daß 
wäßrige Auszüge der Leber des Rindes Leucyl-glycin und Glycyl-glycin spalten, 
während sie von aktiviertem Pankreassafte nicht angegriffen werden. Die Ver¬ 
fasser haben diese Versuche weiter ausgedehnt, indem sie Preßsäfte von Muskel, 
Leber und Niere entbluteter Kaninchen auf dl-Leucyl-glycin, Glycyl-dl-alanin 
und Glycyl-glycin einwirken ließen. Es hat sich ergeben, daß die drei ver¬ 
wandten Organpreßsäfte alle drei Peptide spalteten. Es enthalten also die unter¬ 
suchten Organe sehr wirksame proteolytische Fermente. Der durch sie bewirkte 
Abbau der untersuchten Peptide gleicht in den einzelnen Phasen vollständig der 
durch das proteolytische Pankreasferment bedingten Hydrolyse; denn auch hier 
erfolgt die Spaltung asymmetrisch und zwar in der Art, daß die den natürlich 
wirkenden Aminosäuren entsprechenden optischen Komponenten zur Abspaltung 
kamen. Schittenhclm. 

Original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


141 


468) Abderhalden, E. u. Kautzsch, K. Der Abbau des dl-Leuzylglyzins und 
des dl-Leucyl-glycyl-glycins im Organismus des Kaninchens. (Ztschr. f. phys. 
Chem. 1900, Bd. 46 S. 557—561.) 

Aus den Versuchen geht hervor, daß »der Kaninchenorganismus das verab¬ 
reichte dl-Leucyl-glyein offenbar ebensogut verwertet wie der Hund; nur scheint 
letzterer größere Mengen abbauen zu können, als das Kaninchen, bei dem allem 
Anschein nach die Grenze bei etwa 4—5 g des Peptids erreicht ist. Auch das 
Tripeptid dl-Leucyl-glycyl-glycin wurde in Mengen von 5 g, subkutan verab¬ 
reicht, ganz glatt verbrannt. Schittenhelm. 


469) Abderhalden, E. u. Teruuchi, Y. Vergleichende Untersuchungen über 
einige proteolytische Fermente pflanzlicher Herkunft. 1 . Hefepreßsaft nach 
Büchner spaltet Glycyl-glycin und Glycyl-l-Tyrosin, enthält also ein sehr aktives 
proteolytisches Ferment. 2. Papayotin (von Merk, Darmstadt) spaltet Glycyl-l- 
Tyrosin und gehört also in die Gruppe der Trypsinartig wirkenden proteolyti¬ 
schen Fermente. 3. Inhalt der Kannen fleischfressender Pflanzen (Nepenthes). 
Es wurden nur solche Kannen genommen, deren Deckel fest geschlossen waren. 
Dieser Saft war fadenziehend und reagierte neutral. Er griff Fibrinflocken sehr 
langsam aber deutlich an; nach 3 Tagen gab die abfiltrierte Verdauungsflüssig¬ 
keit Biuretreaktion. Dagegen wurde Glycyl-l-Tyrosin nicht angegriffen. Es 
scheint somit, daß die Nepenthes nicht über ein trypsinartiges, sondern über ein 
pepsinartiges Ferment verfügt. Scliittcuhelm. 


470) Abderhalden, E. u. Schittenhelm, A. Die Wirkung der proteolyti¬ 
schen Fermente keimender Samen des Weizens und der Lupinen auf Poly¬ 
peptide. (Ztschr. f. phys. Chem. 1906, Bd. 49 S. 26—30.) 

Preßsäfte von keimenden Weizen- und Lupinensamen, nach Buchnerscher 
Art dargestellt, wurden zu Glycyl-glycin, dl-Leucyl-glycin und Dialanylcystin 
hinzugeset/t. Durch den Nachweis von dem Auftreten aktiver Aminosäuren 
wurde der Beweis geliefert, daß eine Spaltung stattgefunden hatte. Auch hier 
erfolgte die Spaltung asymmetrisch, d. h. es wurde nur die eine Hälfte des Razem- 
körpers angegriffen. Als Produkte der Hydrolyse traten stets diejenigen aktiven 
Aminosäuren auf, welche in den natürlichen Proteinen enthalten sind. — Es 
fragte sich, ob auch razemische Aminosäuren selbst unter dem Einfluß von 
Organpreßsäften und von Pankreassaft gespalten werden. Die verwendeten Or- 
ganpreßsäfte und auch der Hefepreßsaft bewirkten jedoch keine nachweisbare 
Spaltung. Schittenhelm. 


471) Abderhalden, E. u. Schittenhelm, A. Studien über Phosphorvergiftung. 

(Ztschr. f. phys. Chem. 1906, Bd. 49, S. 41—46.) 

Eis ist bekannt, daß per os oder subkutan zugelührte Peptide beim Tier ab¬ 
gebaut und in Harnstoff übergeführt werden. Wie es sich unter pathologischen 
Verhältnissen verhält, ist noch nicht bekannt. Verfasser gaben einem gesunden 
Hund 4 g dl-Leucyl-glycin in Wasser gelöst subkutan und konnten in dem 
Ham der nächsten Tage weder Peptid noch Aminosäure nach weisen. Der Hund 
wurde darauf mit Phosphor vergiftet. Nach Verabreichung von 0,045 g Phos¬ 
phor (in Dosen von 0,01 und 0,005 g vom 19.—27. VI. mit Pausen gegeben) 
wurden im Urin keine Aminosäuren gefunden und das Tier baute auf eine am 
27. VI. gegebene erneute Dose von 4 g Leucyl-glycin normal ab, d. h. der Urin¬ 
befund war nach jeder Richtung negativ. Darauf erhöhte Phosphorzufuhr, und 
zwar 0,03 zweimal und 0,05. Darnach erschienen bereits Spuren von Amino¬ 
säuren im Urin und es stellten sich auch äußerlich im Verhalten des Hundes 
Vergiftungserscheinungen ein. Daraufhin nochmalige Dosis von 0,05 g und sub¬ 
kutane Verabreichung von 4 g Leuycl-glycin. Am Abend Exitus. Im Urin 
fanden sich reichlich Aminosäuren, und zwar Glykokoll, Leucin und wahrschein¬ 
lich auch andere Aminosäuren. Unverändertes oder partiell gespaltenes Peptid 
konnte nicht gefunden werden. Es blieb fraglich, ob die aufgefundenen Amino¬ 
säuren wenigstens zum Teil auf das eingeführte Peptid zurückzuführen waren. 

Um zu entscheiden, ob die proteolytischen Fermente nach irgend einer 
Richtung geschädigt werden, wurde ein zweiter Hund mit Phosphor vergiftet. 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



142 


Referate. 


Die Leber zeigte das typische Bild einer Phosphorleber. Preßsaft dieser Leber 
spaltete Glycyl-glycin und Leucyl-glycin genau wie der einer normalen Leber, 
vielleicht sogar in etwas intensiverem Maße. Jedenfalls konnte von einer Schä¬ 
digung der proteolytischen Fermente der Leber nicht gesprochen werden. 

Endlich wurden noch einzelne Organe und Blut des ersten Phosphorhundes 
auf Aminosäuren untersucht. Im Blut fanden sich nur Spuren von Aminosäuren; 
vorhanden waren jedoch sicher welche. Aus der zerkleinerten Leber, der Milz 
und den Nieren konnten größere Mengen Aminosäuren gefunden werden, und 
zwar gelang es, Glykokoll und Leucin zu identifizieren. Schittenhelm. 

472) Abderhalden, E., Kautzsch, K. u. London, E. S. Studien Uber die 
normale Verdauung der Eiweihkörper im Magendarmkanal des Hundes. ( Ztschr. 
f. plus. Chem. 1906, Bd. 48, S. 549—556.) 

Die Frage, in welcher Weise zugeführtes Eiweiß im Magendarmkanal zum 
Abbau und zur Resorption gelangt, ist in jüngster Zeit mit neuen Methoden an¬ 
gegriffen worden. Zunächst waren es Abderhalden und seine Mitarbeiter, welche 
die Wirkungsweise von Pepsinsalzsäure und Trypsin auf Eiweißkörper in vitro 
studierten. Sodann hat Abderhalden dadurch einen Einblick zu erlangen ver¬ 
sucht, indem er Hunde mit Eiweiß fütterte, dieselben dann nach einer bestimmten 
Zeit tötete und nun den Magendarminhalt in einzelnen Portionen untersuchte. 
Endlich hat London die Verdauung in ihren Phasen verfolgt, indem er Darm¬ 
inhalt aus Fisteln, die an einzelnen Darmabschnitten angelegt waren, während 
der Verdauung entnahm und untersuchte. Allen Versuchen gemeinsam war das 
Resultat, daß sich im Magen nie eine Spaltung bis zu freien Aminosäuren voll¬ 
zog, während dies im Darm regelmäßig der Fall ist. 

Die Verfasser haben diese Versuche fortgesetzt. Es wurden nach reichlicher 
Fütterung von mit Wasser extrahiertem mageren Fleisch bei Hunden mit Fisteln 
die Verdauungsprodukte aufgefangen und zwar an folgenden Fistelarten: 1. Hund 
mit Magenfistel, 2. mit Duodenalfistel am Anfang desselben, 3. mit Fistel am Ende 
des Duodenums, 4. mit Jejunalfistel, 5. mit Ileumfistel, 6. mit Ileocoecalfistel. Die 
erhaltenen Produkte wurden mit der Estermethode auf etwa vorhandene Amino¬ 
säuren untersucht. — Die Verfasser dürfen aus der vorliegenden Untersuchung 
schließen, daß unter normalen Verhältnissen im Magen höchstens Spuren von Amino¬ 
säuren frei werden und erst im Duodenum der tiefere Abbau beginnt. Die Spuren 
von Aminosäuren, welche sie aus der dritten Fraktion des Magenfistelhundes auf¬ 
fanden, können auch durch die antiperistaltische Verschleuderung des Duodenum¬ 
inhalts in den Magen gelangt sein. Offenbar werden die tieferen Abbauprodukte 
in dem Maße, wie sie entstehen, fortlaufend resorbiert. Daraufhin weisen die 
relativ geringen Mengen der gewonnenen einfachen Abbauprodukte. Anderer¬ 
seits gewinnt man den Eindruck, als ob der Abbau der Proteine wohl ein tiefer 
ist, daß dagegen noch eine Menge komplizierter Produkte erhalten bleiben und 
vielleicht direkt resorbiert werden. Gewißheit über diese Frage vermögen die 
Versuche bis jetzt nicht zu geben. Jedenfalls ist es nicht ohne Bedeutung, daß 
das aus der Ileocoecalfistel stammende Produkt noch Aminosäuren enthält. Die 
Resorption findet somit nicht ausschließlich in den oberen Teilen des Dünndarms 
statt. — Die Verfasser werden ihre Untersuchungen nach mehreren Richtungen 
fortsetzen. Es ist mit Freude zu begrüßen, daß die experimentelle Medizin und 
physiologische Chemie sich zu diesen Arbeiten vereint haben, und man darf auf 
die wichtigen Untersuchungen und ihre Resultate gespannt sein. Schiticnhchn. 


473) Levene, P. A. and Beatty, W. A. On Glycylprolin anhydride ob- 
tained on tryptic digestion of gelatine. (Glycylprolin-Anhydrid erhalten bei 
der trvptischen Verdauung von Gelatine.) Rockefeller Institute for medical 
research, New York. (The Journal of exper. medic. 1906. Vol. 8, S. 461.) 

Levene hat eine Substanz, C 7 H l0 N 2 O 2 gefunden, die er für eine Vorstufe 
des Prolins hält. Durch weitere Spaltung mit Mineralsäuren wurde es in Prolin 
und Glykokoll zerlegt, so daß es sich als ein Dipeptid, Prolvl-glycin-anhydrid 
darstellt: C 5 H„NO a + C 2 H 6 N0 2 — 2H 2 0 = C 7 H 10 N a O a . 

1,5 g der lufttrockenen Substanz wurden fünf Stunden mit konz. HCl auf 
150° erhitzt, das Produkt in H 2 0 aufgenommen, verdampft und getrocknet, der 

urigiral from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


143 


Rückstand in H a O gelöst und verdampft. Dreimalige Wiederholung. Die HCl 
wurde mit Ag 2 S0 4 , die H 2 S0 4 mit Ba(OH)a entfernt, das Filtrat verdampft. Rück¬ 
stand ist kristallinisch, bildet ein Kupfersalz, entwickelt beim Erhitzen Pyrolidin- 
geruch. Die Anwesenheit des Glykokolls wurde durch die Bildung des typischen 
Pikrats erwiesen. Die Trennung der beiden Aminosäuren erfolgte durch Be¬ 
handlung mit kochendem Methylalkohol. H. Ziesche. 

474) Mays, Karl. Beiträge zur Kenntnis der Trypsinwirkung. II. Mitteilung. 
Die Frage nach dem Vorkommen von Erepsin im Pankreas. (Ztschr. f. physiol. 
Chem. 1906, Bd. 49, S. 124—187.) 

Mays bringt nach einer Kritik der Vernonschen Versuche, welche das Vor¬ 
kommen von Erepsin in Pankreas beweisen sollten (Joum. of Physiol. vol. XXX, 
S. 330), eigene Versuche über das Verhältnis von tryptischer und ereptischer 
Wirkung a) bei Extrakten und Präparaten aus frischem Rindspankreas; b) bei 
Extrakt aus Kühnes Trockenpankreas und c) bei Extrakten aus Katzenpankreas. 
Es zeigten sich dabei gewisse Intensitätsverschiebungen nach der einen oder 
anderen Wirkung. Die Frage aber, ob das Trypsin auch ereptische Eigen¬ 
schaften hat oder ob für die zweifellos bestehende ereptische Wirkung der 
I’ankreasextrakte ein Erepsin gefordert werden muß, ist nicht mit Sicherheit 
entschieden, da eine Trennung, so daß einmal nur eine tryptische, das andere 
Mal nur eine ereptische Wirkung zutage tritt, nicht gelang. Schittenhclm. 

475) Mays, Karl. Beiträge zur Kenntnis der Trypsinwirkung. III. Mit¬ 
teilung. Die Wirkung des frischen Hundepankreassaftes. (Ztschr. f. physiol. 
Chem. 1906, Bd. 49, S. 188—201.) 

Verfasser stellte Versuche mit natürlichem Hundepankreassaft an, der ein¬ 
mal spontan, ein anderes Mal nach Injektion von Starlings Sekretin gewonnen 
war. Es zeigte sich, daß der Hundepankreassaft häufig direkt von sehr ge¬ 
ringer proteolytischer Wirkung ist. Einen Saft, der die Eigenschaft besaß, wie 
sie Bayliss und Starling beschreiben, der nur Fibrin, nicht aber koaguliertes 
Eiweiß löst, hat Verfasser nie erhalten. Verfasser meint, daß kein Grund vor¬ 
liegt, bei schwach eiweißlösenden Säften ein anderes Enzym als Trypsin anzu¬ 
nehmen. Verfasser bestreitet, daß das Trypsinogen, das zweifellos in den 
schwach wirkenden Säften neben den geringen Trypsinmengen vorhanden ist, 
nur durch Enterokinase aktiviert werde und meint, daß die Möglichkeit vorliege, 
daß im Pankreassaft verschiedene Vorstufen des Trypsins Vorkommen, von denen 
vielleicht eine nur durch Enterokinase, andere auch in anderer W’eise gespalten 
werde. Eine mehrfach zitierte Arbeit von E. Fischer und P. Bergeil ist 
falsch zitiert: gemeint ist eine Arbeit von E. Fischer und E. Abderhalden. 

Schittenhclm. 

476) Cohnheim, 0. Zur Spaltung des Nahrungseiwei&es im Darm. (Ztschr. 
f. physiol. Chem. 1906, Bd. 49, S. 64—71.) 

Verfasser unterwarf einige Eiweißkörper und zwar käufliches Edestin aus 
Hanfsamen und Syntonin aus Muskelfleisch der kombinierten Verdauung von 
I ’epsin und Edestin, um zu sehen, in welchem Verhältnisse freie Aminosäuren 
und höhere Produkte entstehen. Seine Versuche ergaben, daß die Spaltung des 
Eiweißes durch kombinierte Pepsin-Erepsinwirkung sicher fast, wahrscheinlich 
ganz vollständig ist. Es können höchstens minimale Mengen sein, die der Auf¬ 
spaltung durch Erepsin entgehen. Diese Wirkung geht bereits in Minuten und 
Stunden vor sich. Merkwürdig berührt in der Arbeit die einseitige Literatur¬ 
wiedergabe. Schittenhclm. 

477) Schumoff-Simanowski, C. und Sieber, N. Das Verhalten des Lecithins 
zu fettspaltenden Fermenten. (Ztschr. f. physiol. Chem. 1906, Bd. 49, S. 50—63.) 

Die Resultate der Arbeit sind folgende: 

1. Das Lecithin wird durch Pankreas- und Magensteapsin gespalten. 

2. Die Spaltung wird am intensivsten durch Pankreassteapsin, resp. das im 
Pankreassaft enthaltene Steapsin, weniger energisch durch das fettspaltende Fer¬ 
ment des Magens und des Magensaftes hervorgerufen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



144 


Referate. 


3. Pflanzliche Fermente und speziell das aus Samen von Ricinus communis 
dargestellte sind ebenfalls imstande, Lecithin und zwar in gleicher Weise durch 
Abspaltung der Fettsäuren zu zerlegen. 

4. Durch das fettspaltende Ferment des Blutes oder Blutserums resp. durch 
die Serolipase von verschiedenen Tieren wird dagegen das Lecithin nicht an¬ 
gegriffen. 

5. Durch dies negative Verhalten gegenüber dem Lecithin ist die Lipase 
von anderen lipolytisch wirkenden Enzymen zu unterscheiden. Schittenhelm. 


478) Nemser, M. H. Zum Chemismus der Verdauung im tierischen Or¬ 
ganismus. (Ztschr. f. phys. Chem. 1906, Bd. 48, S. 562—570.) 

Nemser hat seine Versuche einerseits durch Analyse der Organe von 
Menschen, die kurz vor dem Tode längere Zeit Kalomel erhalten hatten, anderer¬ 
seits an Londonschen Fistelhunden angestellt. Er kommt zu folgenden Schlüssen: 
Bei seinem Fortschreiten im Magendarmkanal löst sich das Kalomel allenthalben 
an den einzelnen Stellen ungleichmäßig schnell. Am wenigsten wirksam haben 
sich der Magensaft und der Mageninhalt erwiesen. Die Lösung fängt schon im 
Duodenum an, kolossal zu steigen, obgleich hier die Reaktion noch sauer ist. 
Der Lösungsprozeß erreicht seinen Höhepunkt im Ileum. Im Dickdarm wird das 
in Lösung befindliche Quecksilber entweder resorbiert oder vom anwesenden 
Schwefelwasserstoff ausgefällt, so daß im Kot kein lösliches Quecksilber vor¬ 
handen ist. Von den durch spezielle Fisteln aufgefangenen Reinsekreten er¬ 
weisen sich der Magensaft und die Galle betreffs ihrer Lösungskraft in vitro als 
völlig unwirksam. Am meisten wirksam erwies sich der Pankreassaft, am wenigsten 
der Darmsaft. Die Resorption des Quecksilbers vom Kalomel beginnt nicht 
früher als im Ileum und wird wahrscheinlich in den oberen Teilen des Dick¬ 
darms vollendet. Ein gewisser bedeutender Teil des eingeführten Kalomeis wird 
von der Leber, den Nieren und dem Dickdarm für eine lange Zeit zurückgehalten. 
Die genannten Organe sind gerade diejenigen, die eine besonders spezifische 
Affinität zum Kalomel zeigen, bei denen dasselbe einen besonderen Reiz, eine 
gesteigerte Sekretion hervorruft. Die übrigen Organe binden wenig Quecksilber 
und verhalten sich auch gegen dasselbe indifferent. Schittenhelm. 

479) Kutscher u. Lohmann. Der Nachweis toxischer Basen im Harn. 

(Ztschr. f. phys. Chem. 1906, Bd. 49, S. 81—87.) 

Verfasser haben im Anschluß an frühere Untersuchungen (Ztschr. f. phys. 
Chem., Bd. 48 S. 1 und S. 422) 100 1 Frauenharn verarbeitet. Sie fanden einmal 
Methylpyridin (als Goldsalz isoliert 2,6 g); sodann eine neue Base von der Formel 
C 1B H 23 N s O s , die sie »Gynesin« benannten (Ausbeute 1,5 g). Endlich Methyl¬ 
guanidin. Aus dem Harne zweier mit 450 g Liebigs Fleischextrakt gefütterter 
Hunde konnten sie 1,83 g eines Gemenges von Methyl- und dimethylguanidin 
isolieren. Sie weisen noch darauf hin, daß die letzteren Basen vielleicht als 
Vorstufen oder Abbauprodukte des Kreatinins zu betrachten sind. Schittenhelm. 

480) Kutscher, Fr. Bemerkungen zu unserer ersten Mitteilung -Der Nach¬ 
weis toxischer Basen im Harn«. (Ztschr. f. phys. Chem. 1906, Bd. 49, S. 88.) 

Kutscher und Lohmann haben früher (Ztschr. f. phys. Chem. Bd. 48 S. 1) 
über das Goldsalz einer giftigen Base im normalen Hundeham berichtet. Eine 
weitere Untersuchung derselben zeigte, daß diese eine zweisäurige Base von 
der Formel C 13 H 2 <iN 4 0 4 ist, der Kutscher den Namen «Kynosin» gibt. 

Schittenhelm. 

481) Krimberg, R. Zur Kenntnis der Extraktivstoffe der Muskeln. V. Mitt. 
zur Frage über die Konstitution des Kamitins. (Ztschr. f. phys. Chem. 1906, 
Bd. 49, S. 89—95.) 

Gulewitsch und Krimberg haben das Kamitin als ständigen Bestandteil 
des Liebigschen Fleischextrakts und des lebenden Muskels entdeckt. Krimberg 
hat nun Versuche über die Konstitution desselben unternommen und gefunden, 
daß es ein Abkömmling des Trimethylamins ist resp. dessen Gruppe zugehört. 
Das Kamitin tritt dadurch in nahe Beziehung zu der wichtigen Cholin- resp. 
Betainreihe. Schittenhelm. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


145 


482) Kutscher, Fr. Zur Kenntnis des Novain. (Ztschr. f. phys. Chem. 190(5. 
Bd. 46, S. 47—49.) 

Kutscher zeigt, daß das von ihm im Fleischextrakt aufgefundene Novain 
den Cholinbasen zugerechnet werden muß und wahrscheinlich ein höheres 
Homologes des Muscarin darstellt mit der Konstitutionsformel: 


CH, • CH, • CH 2 • CH 

I 


/ 


OH 


(CH,) ; , N 

I 

OH 


OH 


Den Cholinbasen zugezählt muß auch das dem 
Novain nahe verwandte Oblitin und das Neosin 
werden. Es ist möglich, daß alle drei Basen, 
ebenso wie das Cholin, ihren Ursprung im 
Lecithin und den dem Lecithin nahestehenden 
komplizierten Stoffen haben. Schittcnhelm. 


Experimentell-klinische Untersuchungen. 


483) Laqueur, E. Über die "Wirkung des Chinins auf Fermente mit Rücksicht 
auf seine Beeinflussung des Stoffwechsels. Phannakol. Institut zu Heidelberg. 
(Arch. f. experim. Pathol. u. Pharm. 1906, 55. S. 240—261.) 

Es handelt sich um eine experimentelle Prüfung der von Schmiedeberg 
bereits ausgesprochenen Anschauung daß das Chinin die in den Geweben ablaufen¬ 
den, unzweifelhaft von Fermentwirkungen abhängigen Spaltungen, Oxydationen. 
Synthesen beeinträchtigt. — Die Autolyse der Kaninchen- und Hundeleber 
wird durch Chininzusatz, je nach dem Grad der Konzentration mehr oder 
weniger stark gehemmt. Bezüglich der Beeinflussung der Pepsinwirkung durch 
Chinin (gemessen nach der Mett’schen Methode) ergab sich, daß bis zu einem 
Gehalt von 0,8 °/ 0 , wobei die Leberautolyse bereits deutlich gehemmt ist die 
Verdauung durch Pepsin befördert wird; bei höherer Konzentration hört ein 
spezifischer Einfluß auf und selbst bei einer Concentration von 1,5 ist, die 
Verdauung nicht wesentlich gestört. — Mit steigendem Chininzusatz nimmt die 
Wirkung des Labfermentes ab (bei 0,5 °/ 0 Chinin noch starke Wirkung, ungefähr 
ebenso stark wie bei 0,01 °/ 0 Chinin). Gemessen wurde der Grad der Einwirkung 
des Labfermentes auf Kasein viscosimetrisch: Die innere Reibung nimmt bei der 
Einwirkung von Lab auf eine Kaseinlösung ab. Wie gegenüber dem Lab, so 
verhält sich die Chininwirkung gegenüber dem lipolytischen Ferment. — Wie 
die drei Magenfermente, so erleidet auch die Katalase des Bluts selbst durch 
stärkste Chinindosen keine völlige Zerstörung. Bei kurzer Einwirkungszeit 
führt Chinin (noch bei 1 °/ 0 ) eine Förderung des H,0, spaltenden Fermentes 
herbei. — Die Oxydase des Bluts wird durch niedrigste Chinindosen gefördert, 
durch mittlere bereits vernichtet. Schmid. 


484) Baicraft, Joseph und Philip Hamill. The estimation of the oxygen 
dissolved in salt Solutions. Die Bestimmung des in Salzlösungen gelösten 
Sauerstoffs. (Journal of Physiology 1906, Bd. XXXIV, ss. 306—314.) 

Mit Hilfe dieser Methode läßt sich der .Sauerstoff in 10 ccm. physiologischer 
Salzlösung mit einem Fehler von 3 bis 4 °/ 0 bestimmen. Betreffs der experi¬ 
mentellen Einzelheiten, die durch Figuren erklärt werden, muß auf die Abhand¬ 
lung selbst verwiesen werden. J. A. Milroy. 


485) Wiener, Joseph. Studien über die quantitative Absorption der 
Schwefelkohlenstoff-Dämpfe vom Respirationstraktus aus. (Dissertation, Würz¬ 
burg 1906. 30 S.) 

Eis wurden als Mittelwerte folgende Zahlen gefunden: beim Tier 20,6 °i 0 , 
beim Menschen 23,7 °/ 0 . Fritz Lorb. 


486) Gessard, C. Sur l’antiperoxydase et l’antiamylase du malt. (Über 

die Antiperoxydase und Antiamylase des Malzes.) (Compt. rend. de la soc. de 
biol. 1906, Bd. 61, S. 425—427.) 

Verfasser hatte früher gezeigt, daß das Serum eines Kaninchens, das mit 
Peroxydase vorbehandelt war, seine oxydierenden Eigenschaften einbüßt. Er 
war nun auch imstande, seine Tiere gegen Amylase vorzubehandeln durch In- 

Original frem 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




146 


Referate. 


jektionen von Malzextrakt, so daß das Blutserum dieser Tiere nur noch in sehr 
geringem Maße die Fähigkeit besaß, Maltose zu spalten. L. Borchardt. 

437) Iscovesco, Henri. lÜtude sur les Constituante colloldes du sang. Le 
fibrinogene. — La coagulation. Lab. de physiol. de la Sorbonne. (Compt. rend. 
de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 923—925.) 

1. Fibrin existiert in gelöster Form im Plasma: sogenanntes Fibrinogen. 

2. Fibrin setzt sich zusammen aus einem Globulin mit positivem Vorzeichen, 
das bei 72", und einem mit negativem Vorzeichen, das bei 55" coaguliert. 

3. Das Serumglobulin, Paraglobulin oder die fibrinoplastische Substanz ist 
ein Teil des Globulins mit positivem Vorzeichen und coaguliert bei 72". 

4. Die Coagulation des Blutes ist dem Ausfallen einer vorhandenen Substanz 

in übersättigter Lösung vergleichbar. L. Borchardt. 


488) Löpine, R. et Boulud. Influence des globules blancs sur la glycolose. 

iCompt. rend. de la soc. de biol. Mai 1906, Bd. 60, S. 901—903.) 

Zentrifugiert man Blut, so ist die unterste Lage der Blutkörperchen reicher 
an Zucker als die obere. In dieser müssen also stärkere glykolytische Vorgänge 
sich abspielen als in den unteren Partien. Da die oberen Partien reicher an 
Leukocyten sind, so scheinen diese bei der Glykolyse eine aktive Rolle zu spielen. 

L. Borchardt. 

489) Löpine, R. et Boulud. Sur le pouvoir glycolytique du sang des ani- 
maux phloridzinäs. (Compt. rend. de la soc. de biol. 1906, Bd. 61, S. 93—95.) 

Im Gegensatz zu Lesne und Dreyfus bestätigen die Verfasser die vor 
15 Jahren von Lepine und Barral gefundenen Resultate, daß das Blut mit 
Phloridzin vergifteter Hunde stark glykolytische Eigenschaften hat. Wenn Lesne 
und Dreyfus diese Eigenschaften nicht feststellen konnten, so rühre dies daher, 
daß durch Verdünnung des Blutes mit Wasser und Glvkose die glykolytische 
Wirkung aufgehoben wurde. L. Borchardt. 

490) Brodzki, Joh. Zur Ausscheidung gerinnungsalterierender patholo¬ 
gischer Eiweißkörper im Ham bei Nephritis. Medizin, poliklin. Institut Berlin. 
(Ztschr. f. kl. Med., Bd. 60, S. 400.) 

Die Toxizität von Eiweißkörpern geht meist parallel mit deren Gerinnungs¬ 
alteration. Bei Krankheiten soll der Antagonismus der gerinnungshemmenden 
und gerinnungsfördernden Stoffe im Blut unter Umständen gestört sein, Blut und 
Sera würden sich dann entgegengesetzt bezüglich der Gerinnungsveränderung 
der Stoffe verhalten. An einer großen Anzahl Nierenkranker hat Verfasser die 
Frage der gerinnungsalterierenden Eiweißkörper untersucht. Bei allen Nephri¬ 
tiden wiesen die isolierten Eiweißkörper eine gerinnungsbeschleunigende Ten¬ 
denz auf. — Zur Isolierung der Eiweißkürper wurden 200—300 ccm sauren 
Harns mit Kochsalz in der Kälte übersättigt. Der vom entstehenden Niederschlag 
abfiltrierte Ham wurde nochmals mit Ammonsulfat gründlich ausgesalzen. Beide 
Niederschläge wurden in Wasser gelöst und dialysiert, bei 60° getrocknet. Als 
gerinnbare Substanz wurde Oxalatplasma verwandt, welches durch Zusatz 
gleicher Menge von Chlorkalcium in bestimmter Zeit zur Gerinnung kommt. 

Schund. 


491) Dhörä, Ch. et G.-L. Grimmä. Influence de l’äge sur la teneur du 
sang en calcium. Faculte des Sciences de Fribourg en Suisse. (Compt. rend. 
de la soc. de biol. 1906, Bd. 60, S. 1022—1023.) 

Beim Hund wird der Calciumgehalt des Bluts mit zunehmendem Alter 
geringer. Beim Kaninchen finden wir große individuelle Verschiedenheiten, so 
daß sich über den Kalkgehalt des Bluts nichts aussagen läßt. L. Borchardt. 


492) Determann. Klinische Untersuchungen über die Viscosität des Blutes. 

(Berichte des Kongresses für innere Medizin 1906, S. 450.) 

Verfasser fand zwar keine allgemein gültigen Standardwerte für Viscosität 
des menschlichen Blutes, glaubt aber, daß reichlicher Fleischgenuß Hyperglobulie. 
Muskelarbeit mit Wasserverlusten, die Viscosität erhöht, Bluterkrankungen mit 
Verminderung der körperlichen Elemente des Blutes, und vegetarische Lebens- 

Origirval from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


147 


weise sie vermindern. Ferner prüfte Determann noch die Einwirkung 
hydrotherapeutischer Prozeduren auf die Viscosität. 

Die Bedenken, welche Reiss gegen die Verwertung der Resultate für die 
Hämodynamik im Organismus äußerte, scheinen Referenten gerechtfertigt, des¬ 
gleichen die von His geäußerte Ansicht, daß es sich Hei Viscositätsbestimmungen 
zur Zeit noch um eine reine Laboratoriumsmethode ohne praktischen Wert 
handelt. E. Bendix, Göttingcn. 

493) v. Horoszekiewicz, St. (Krakau) u. Marx, H. (Berlin). Über die Wirkung 
des Chinins auf den Blutfarbstoff nebst Mitteilung einer einfachen Methode 
zum Nachweis von Kohlenoxyd im Blut. Aus der Unterrichtsanstalt für Staats¬ 
arzneikunde der Universität Berlin, Dir. Geheimrat Prof. F. Straßmann. (Berl. 
klin. Wochenschr. 1906, Nr. 35, S. 1156—1157.) 

10— 15°/ 0 ige Chininlösungen erwiesen sich als ein sehr brauchbares Extraktions¬ 
mittel für alte Blutflecke. Es wird eine Methode beschrieben, Kohlenoxyd im 
Blute durch Mischung mit einer 8°/(jigen Chininlösung (2 ccm Blut auf 4 ccm 
Chininlösung) langsames und gleichmäßiges Erhitzen, Zusatz von 2—3 Tropfen 
ganz frischen Schwefelammoniums und kräftiges Schütteln, zu erkennen. Leuch¬ 
tend roter Farbenton im Gegensatz zu schmutzig braungrünem bei normalem 
Blute. — Die Publikation soll als vorläufige Mitteilung angesehen werden. 

Bornstein. 

494) De Dominicis. Sui reattivi per l’emocromogeno. (Die Reagentien 
für Haemochromogen.) (II Policlinico Soz. Med. 1906, H. 1.) 

Nach D. kann man ohne weiteres annehmen, daß das Pyridin und Schwefel¬ 
ammonium jene Regentien darstellen, mit deren Hilfe man das Spektrum des 
Haemochromogen am ehesten erhalten kann. Plitek, Triest. 

495) Schlesinger, Emmo u. Holst, F. Vergleichende Untersuchungen über 
den Nachweis von Minimalblutungen in den Faeces nebst einer neuen Modi¬ 
fikation der Benzidinprobe. Aus der Poliklinik f. innere Krankh. von Prof. Lfr. 
H. Strauß in Berlin. (Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 36, S. 1444—1447.) 

Die Aloinprobe ist der Terpentin-Guajacprobe bei der früheren Art der Aus¬ 
führung überlegen. Dagegen ist letztere der Aloinprobe überlegen, wenn die 
\<>n Schümm angegebenen Modifikationen angewandt werden. Die Benzidin- 
probe nach Schümm ist für praktische Zwecke zu fein, sie gibt immer ein 
positives Resultat, auch nach zehn Tage lang durchgeführter fleischfreier Diät. 
Die besten Resultate überhaupt erhielten die Verfasser mit nachfolgender Modi¬ 
fikation der Benzidinprobe: 

Eine Messerspitze Benzidin puriss. Merck wird durch mehrmaliges Umschütteln 
in 2 ccm Eisessig gelöst. Eine erbsengroße Menge Faeces wird mit reinem 
Glasstab in einem reinen etwa zu einem Fünftel mit Wasser gefüllten Reagenz¬ 
glas aufgeschwemmt. Das Glas wird mit einem Wattepfropf verschlossen und 
die Faecesaufschwemmung einmal zum Aufkochen gebracht. Nun werden in 
einem weiteren Reagenzglas zu 10—12 Tropfen Benzidinlösung 2 1 / 2 —3 ccm 
3° 0 ige Wasserstoffsuperoxydlösung gebracht und hierzu 1—3 Tropfen der ge¬ 
kochten Faecesaufschwemmung gesetzt. Bei Anwesenheit von Blut färbt sich 
die Flüssigkeit grün, blaugrün oder blau. Reiß. 


496) Lenkei, V. D. A Spektrum k6k 6s särga sugarainak az ällati szö- 
veteken äthatolö k6pess6ge. (Das Durchleuchtungsvermögen der blauen und 
gelben Strahlen des Spektrums durch tierische Gewebe.) Naturheilanstalt in 
Almädi. (Orvosi Hetilap 8. Juli 1906, S. 671.) 

Durch eine 1 / !i cm starke, aus Haut und Bindegewebe bestehende Schichte 
dringt ungefähr ‘/iooo Teil des aufgefallenen Lichtes durch: das durchgedrungenc 
Licht enthält 85°/ 0 gelbe (und rote), und 5°/ 0 blaue Strahlen. Die blauen Strahlen 
dringen etwas weiter als 3 cm in die Tiefe, falls sie keine Muskelschichten durch- 
zusetzen haben. Ein geringer Teil des Lichtes ist sogar in einer Tiefe von 
5—6 cm nachzuweisen und zwar auch unter Muskelschichten; dieser besteht 
aber ausschließlich aus gelben Strahlen und solchen mit noch größeren Wellen¬ 
längen. v. Reinbold. 

Original from 


Digitizer) by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



148 


Referate. 


497) Gessner, W. (Olvenstedt bei Magdeburg.) Über das Verhalten neu¬ 
geborener Tiere bei parenteraler Zufuhr von artfremdem Eiweiß (Kuhmilch und 
Kuhblutserum). (D. med. Woch. 1906, Nr. 45, S. 1824—1826.) 

Finkeistein, Schloß mann und Reiß haben Fälle von Idiosynkrasie von 
Säuglingen gegen Kuhmilch beschrieben, die sich in kollapsartigen Symptomen 
nach Zufuhr geringster Mengen von Kuhmilch äußerte. Schloßmann, der die 
gleichen Symptome auch durch subkutane Zufuhr von Rinderserum erzeugen 
konnte, sah die Noxe in dem artfremden Eiweiß. Finkelstein beschuldigte die 
artfremde Nahrung als Ganzes, während Reiß das Artfremde überhaupt als von 
untergeordneter Bedeutung ansah. Der Verfasser injizierte nun neugeborenen 
Schaflämmern, die 14 Tage mit Kuhmilch genährt worden waren, Kuhmilch 
sowie Kuhblutserum subkutan. Ferner machte er die gleichen Injektionen bei 
einem Ziegenlamm, das bis dahin von seiner Mutter genährt worden war. End¬ 
lich wurde auch einem vom dritten Lebenstage an mit Kuhmilch genährten 
Foxterrier Kuhblutserum und Kuhmilch injiziert. Keines der Versuchstiere zeigte 
irgendwelche allgemeinen Störungen, vielmehr blieben sie im Wachstum usw. 
nicht hinter Kontrolltieren zurück. Verfasser kann daher in seinen Versuchen 
keine Stütze für die Anschauungen von Schloßmann oder Finke Ist ein er¬ 
blicken, erkennt aber an, daß für die völlige Klärung der Frage nur Versuche 
am menschlichen Säugling entscheidend sind. Reiß. 

498) Weichardt, W. und Piltz, W. Experimentelle Studien über die 
Eklampsie. Aus dem hyg.-bakt. Institut (Heim) und der Frauenklinik (Menge) 
in Erlangen. (D. med. Woch. 1906, Nr. 46, S. 1854 —1856.) 

Die Verfasser geben eine Übersicht ihrer Versuche, als deren Schlußfolge¬ 
rung sie betrachten, daß »die Eklampsie veranlaßt wird durch toxische Sub¬ 
stanzen, welche durch Cytolyse in die Blutbahn gelangender Plazentarbestand¬ 
teile gebildet werden, bei Frauen, in deren Blute antiendotoxische oder hem¬ 
mende Bestandteile in genügender Menge nicht vorhanden sind.« Reiß. 


499) Lardelli, A. Über den Einfluß des Arsens (Val Sinestrawasser) auf 
den Stoffwechsel. Aus dem pharmak. Institut zu Zürich. (Münch, med. Woch. 
Nr. 49, Dezember 1906.) 

Es handelt sich um Versuche an Kaninchen, im Ganzen 18, die aus drei 
Würfen stammten. Neun Tiere erhielten als Getränk Val Sinestrawasser, neun 
als Kontrolltiere gewöhnliches Wasser, sonst war die Fütterung die gleiche. 
Das täglich aufgenommene Arsenwasser betrug 60—360 ccm = 0,22 —1,31 mg 
A 2 0 3 . Die Versuchstiere entwickelten sich (es handelt sich um l’/ 2 —3 Monate 
alte Tiere) von Anfang an viel besser, sie waren lebhafter und rauflustiger als 
die Kontrolltiere und zeigten vor allem eine beträchtlich stärkere Gewichtsver¬ 
mehrung. Die Mehrzunahme der neun Tiere gegenüber den Kontrolltieren be¬ 
trug am Ende des ersten Monats 388 g, des zweiten Monats 1630 g, des 
dritten Monats 2105 g, des vierten Monats 3170 g. Die Zunahme ergab sieb 
bei der Sektion als hauptsächlich aus Fett bestehend; es zeigten sich große 
dicke Fettpolster, doch nicht an Herz und Leber. Daß es sich um pathologische 
Fettanhäufung handle, war schon bei dem weit besseren Allgemeinzustand wenig 
wahrscheinlich. Außerdem ließ sich ein vermehrtes Knochenwachstum nach- 
weisen; es handelte sich also um allgemein bessere Entwicklung. Auf die 
Blutzusammensetzung hatte die Arsenmedikation keinen wesentlichen Einfluß, 
nur fanden sich bei den Arsentieren im Durchschnitt mehr Leukozyten (erste 
Zählung 8013 gegen 5780, zweite Zählung 8235 gegen 6736). — Nach Entfer¬ 
nung von Haut, Knochen und Darm wurde ein Arsentier und sein Kontrolltier 
durch Kochen in mit H a S0 4 angesäuertem Wasser und Zerreiben in eine homo¬ 
gene Masse verwandelt. Ersteres wurde beim Eindampfen salbenähnlich, letzteres 
bröcklich. Ersteres wog beim Töten 3010 g, die aus ihm gewonnene Masse 
1082 g; beim Kontrolltier waren die entsprechenden Zahlen 2560 g und 654 g. 
Ganz wassertrocken wog die Masse beim ersten Tier 576,8 g, beim zweiten Tier 
334,7 g; ersteres enthielt 48,88 g N, letzteres 28,05 g N. Also trotz des viel 
höheren Fettgehalts des Arsentieres betrug sein prozentualer N-Gehalt fast ge¬ 
nau so viel als bei dem Kontrolltier, also auch der N-Gehalt des Tieres war 

Original ffom 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


149 


absolut vermehrt. In 1 g der entfetteten Substanz enthielt das Arsentier 
0.1242 g N, das Kontrolltier 0,1109 g N. Das Arsentier hatte 32,18°/ 0 Fett, das 
Kontrolltier 25,17°/ 0l ersteres enthielt also wasserfrei 185,7 g Fett, letzteres 84 g, 
die fettfreie Masse betrug also 391,1, bezw. 250,7 g. Der größere Fettreichtum 
findet somit seine Erklärung in einer besseren Ernährung und Assimilation des 
Arsentiers unter Verminderung des Wassergehalts seiner Gewebe und der gleich¬ 
zeitigen absoluten sowie prozentualen Steigerung des Eiweißgehalts. 

M. Kaufmann. 

500) Adler, Z. Über den Einfluß der Alkalien auf den Kalkumsatz 
beim Kinde. (Mon. f. Kinderheilk. 1906, Bd. 5, Nr. 4.) 

Verfasser stellte an Kindern Stoffwechselversuche an, um Beobachtungen 
von Aron nachzuprüfen, der bei Tieren gefunden hatte, daß bei stark vermin¬ 
dertem Natrium- und gleichzeitig hohem Kaliumgehalt der Nahrung trotz 
einer ausreichenden Ca- und P-Zufuhr der Kalkansatz und damit das Knochen¬ 
wachstum hinter der Norm zurückbleibt. Die Ergebnisse seiner Versuche waren 
negativ. Ein gesetzmäßiger Einfluß überwiegender Kalium- oder Natriumzufuhr 
auf den Kalkstoffwechsel ließ sich nicht erweisen. Stetnitz. 


501) J. Wohlgemuth. Zur Chemie der Phosphorleber. (Biochem. Ztschr. 
1906, 1. Bd., 1. u. 2. H.) 

Wohlgemuth findet (in gleicher Weise wie Wakemann Ztschr. f. phys. 
Chem. 44) daß die Kaninchenleber bei Phosphorvergiftung prozentisch ärmer 
an Stickstoff wird; daß der Phosphorgehalt dagegen sich wenig ändert, d. h. 
also derjenige Komplex im Eiweißmolekül, der mit dem Phosphor verknüpft ist, 
nämlich die Kemsubstanz. Eine Mittelstellung zwischen dem Phosphor und den 
basischen Produkten (Wakemann hatte nämlich gefunden, daß der N-Verlust 
hauptsächlich durch Verlust an diesen Körper in der Phosphorleber bedingt ist) 
soll nun nach Wohlgemuth der Cystinkomplex einnehmen, den er nach dem 
Schwefelgehalt der Phosphorleber beurteilt. Nach Wohlgemuth soll er absolut 
eine Abnahme zeigen, wenngleich er keineswegs der Abnahme des N-Gehaltes in 
der Phosphorleber entspricht. Referent möchte nach den vorliegenden Zahlen des 
Verfassers dagegen die Meinung aussprechen, daß der Schwefelgehalt der Phos¬ 
phorleber absolut gegenüber dem Schwefclgehalt der Normalleber nicht nur 
keine Abnahme zeigt, sondern sogar eine Zunahme, so daß relativ das Verhält¬ 
nis N:S bei der Phosphorleber weit stärker steigt als das Verhältnis N; P. Ver¬ 
fasser hat nämlich hier falsche Durchschnittswerte (s. seine Zahlen) seinen Schlu߬ 
folgerungen zugrunde gelegt. (Die Mittelzahl für S ist 0,82, nicht 0,62 gegenüber 
0.78 der Norm, das Verhältnis N:S ist =1:0,113 und nicht 1:0,085. Das nor¬ 
male Verhältnis = 1 :0,068, dadurch zeigt sich der Sclnvefelgehalt relativ also 
fast um das Doppelte vermehrt.) In diesem Sinne bedürfen die Schlußfolge¬ 
rungen des Verfassers einer Revision. Th. Brugsch. 


502) Blumenthai, Ferdinand. Biochemische Untersuchungen über Ver¬ 
giftung und Entgiftung bei der Lysolvergiftung. (Biochem. Ztschr. 1906, Bd. 1, 
H. 1 u. 2.) 

Blumenthal hat gelegentlich einer Anzahl von Fällen von Lj'solVergiftung 
«Jen Modus der Vergiftung durch methylierte Karbolsäure, d. s. Kresole, die etwa 
50 o des Lysols ausmachen, untersucht. Was zunächst die Verbrennungsfähig¬ 
keit des Organismus für Kresol anbetrifft, so fand Verfasser bei Menschen etwa 
20—25°/o des per os aufgenommenen Kresols im Urin wieder, während in den 
Faeces keine wesentliche Erhöhung des Kresolgehaltes nachzuweisen war. Beim 
Hunde ist die Verbrennungsfähigkeit für Kresole eine verschiedene, so verbrannte 
der eine Hund ungefähr wie der Mensch 80 °/ 0 , der andere nur ca. 50°/ 0 . 

Blumenthal hat dann in drei Fällen von Lysol Vergiftung beim Menschen 
die Mengen der ausgeschiedenen Phenole im Urin bestimmt und Werte zwischen 
0,888 g und 3,2 g gefunden, woraus sich, unter Zugrundelegung des experimentell 
festgestellten Verbrennungswertes für Kresol im letztem Falle eine Resorption 
von 12—15 g Kresol = 24 — 30 g Lysol ergibt. Die Ausscheidung der per os 
eingenommenen Kresole vollzieht sich innerhalb 24 höchstens 48 Stunden. Die 

Original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



150 


Referate. 


Entgiftung der in den Körper eingeführten Phenole geschieht durch Bindung an 
Schwefelsäure und an Glykuronsäure. Da beide zum 'Peile wenigstens aus Ei- 
weißkörpem herstammen, findet sich, wie die Fälle von Blumenthal beweisen, 
ein ziemlich starker Eiweißzerfall bei der Lysolvergiftung. Die Entgiftung der 
Phenole durch alleinige Parung mit Schwefelsäure geschieht darum nicht, weil 
der Organismus infolge der Vergiftung an Fähigkeit, Schwefelsäure zu oxydieren, 
verloren hat. 

Aus den weiteren Versuchen Blumenthals an Hunden über den Chemis¬ 
mus der Kresol Vergiftung sei sodann noch hervorgehoben, daß die Entgiftung 
des Kresols nicht im Blute statthat, sondern daß das Kresol schnell aus der 
Blutbahn verschwindet und in die Gewebe gelangt, und daß es besonders von 
der Leber aufgenommen wird. Aber während die Zellen fast aller Organe in 
geringerer Menge gebundene Kresole enthalten, oxydiert die Leber die größte 
Menge gebundener Kresole. 

Blumenthal ist geneigt, diesen ganzen Entgiftungsprozeß der Toxin-Anti¬ 
toxinbildung zu vergleichen, indem auch ähnlich, wie bei der Antitoxinbildung 
mehr Glykuronsäure gebildet wird, als unbedingt zur Neutralisierung der Phenole 
notwendig ist. 

Die Giftwirkung der Kresole auf die Zelle stellt sich Blumenthal wegen 
der Affinität der Kresole zu lipoiden Substanzen so vor, daß das Kresol sich in 
den Lipoiden der Zelle löst und mit denselben in die Zellen eintritt. 

Der Mechanismus ist also folgender: Durch die Lipoidsubstanz dringt das 
Gift in die Zellen hinein, sind besondere Beziehungen des Giftes zur Zelle vor¬ 
handen, so kommt es zur Vergiftung derselben; die vergiftete Zelle bildet nun¬ 
mehr aus ihrem Eiweiß- und Kohlehydrat Vorrat die Schwefelsäure und Glykuron¬ 
säure und zwar im Überschuß. Diese wirken dann wie echte Antitoxine, d. h. 
sie werden an die Kresole gekuppelt und machen so den Entgiftungsprozeß. 

Blumenthal hat dann weiter in der Galle Glykuronsäure und Kresol fest¬ 
stellen können; er hält es nicht für ausgeschlossen, daß die Galle einen der 
Wege darstellt, durch den die Kresol-Glykuronsäure von der Leber aus den 
Organismus verläßt. Sie dürfte dann vom Darm aus wieder resorbiert und der 
Niere zugeführt werden. Th. ßrugsch. 


Klinisches. 


504) Imerwol, Victor. Über das uraemische Magengeschwür im Kindes¬ 
alter. (Archiv f. Kinderheilk. 1906, Bd. 43, S. 321.) 

Bei einem 5jährigen Mädchen traten im Verlauf der zum 'l ode führenden 
Uraemie vier Tage ante exituin galliges Erbrechen und zwei Tage vor dem 
Tode Haematemesis auf. Bei der Obduktion fanden sich außer einer schweren 
parenchymatösen Nephritis vier L'lcera im Magen, von denen das größte 4 cm 
lang und 3 / 4 cm breit war und bis auf die muscularis muscosae reichte, während 
die drei anderen bedeutend kleiner waren und nur die oberflächlichsten Schichten 
betroffen hatten. Orglcr. 

505) Berkholz, A. (Riga.) Kasuistische Mitteilung zur Kenntnis der 
Pylorusstenose der Säuglinge. (Mon. f. Kinderheilk. 1906, Bd. V, Nr. 4.) 

Bericht über zwei Fälle von Pylorusstenose (Pylorospasmus) beim Säuglinge, 
von denen der eine mit zu den schwersten zählt, bei denen eine Heilung ohne 
Operation noch möglich ist. Der Wert dieses letzteren Falles liegt darin, daß 
es dem Verfasser gelang die Beseitigung des Leidens durch minimale Mengen 
Nahrung (Frauenmilch) zu erzielen. Der Energiequotient betrug zeitweise 
(sieben Tage lang) nur 44,4, und bei einer Größe von 63,5 erfolgte sogar eine 
18 Tage dauernde Gewichtszunahme von täglich 9,5 g. Steinitz. 


506) Sachs, Emst. Heilung narbiger Pylorusstenosen durch subkutane 
Thiosinamininjektionen. Aus dem Krankenhaus Moabit zu Berlin. (Th. d. G. 
Januar 1907, Nr. 1.) 

Mitteilung zweier Krankengeschichten, die es als empfehlenswert erscheinen 
lassen, vor der Operation Behandlung mit Thiosinamin zu versuchen. M. Kauf manu. 

Original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


151 


507) Mann, Artur. Über Behandlung von Magen- und Darmblutungen mit 
flüssiger Oelatine. Aus dem städtischen Krankenhaus zu Ludwigshafen a. Rh. 
(Münch, med. Woch. Nr. 1, Januar 1907.) 

Die Gelatine wurde genau nach der Vorschrift von E. Cohn (Th. d. G. 1905. 
S. 420) gegeben. In acht Fällen von Magendarmblutungen war der Erfolg der 
Gelatinedarreichung ein so prompter und eklatanter, daß an dem ursächlichen 
Zusammenhang nicht zu zweifeln ist. Ein neunter Fall, ein schwerer Typhus, 
kam zwar ad exitum, doch war bemerkenswert, daß der erste Stuhl nach der 
Gelatinedarreichung frei von Blut war. M. Kaufmann. 


508) Neubauer, Otto und Stäubli, Karl. Über eosinophile Darmerkran¬ 
kungen. Aus der II. med. Klinik zu München. (Münch, med. Woch. Nr. 49. 
Dezember 1906.1 

Nach den Erfahrungen der Verfasser kommen Charcot-Leydensche Kristalle 
im Stuhl bei verschiedenen Darmkrankheiten vor; sie haben sie sowohl bei akuten 
wie chronischen Affektionen hie und da gefunden. Mitgeteilt werden zwei Fälle 
von schwerem Brechdurchfall; in beiden Fällen ergab sich im Höhestadium der 
Erkrankung neben der Eosinophilie des Darminhalts (Kristalle im I., Eosinophile 
im II. Fall) vollständiges Fehlen der Eosinophilen im Blut, wo sie erst mit dem 
Abklingen der Symptome wieder auftraten. Auch in einem Falle von akuter 
Dysenterie ohne Amöben und Dysenteriebazillen bestand Darmeosinophilie. In 
einem vierten Fall handelte es sich um einen eosinophilen Katarrh des Dünn- 
und Dickdarms; die Eosinophilen in Darminhalt und Blut waren sehr zahlreich. 
Die drei letzten Fälle sind als eosinophile Proktitis mit herdförmigen Auflage¬ 
rungen zu deuten. Es handelte sich um jugendliche Patienten, die wegen 
schwerer Diarrhöen, Abgang von Schleim und Blut in Behandlung kamen. In 
den Entleerungen fanden sich in drei Fällen Kristalle, in zwei dazu noch gut 
erhaltene Eosinophile. Darmschmarotzer oder spezifische Bakterien fehlten. 
Im Rektoskop sah man auf der im ganzen lebhaft geröteten, samtartig aufge¬ 
lockerten Rektalschleimhaut linsen- bis erbsengroße, gelblich weiße, leicht ab¬ 
streifbare Auflagerungen, die bei der mikroskopischen Untersuchung als charak¬ 
teristische, eosinophile Bestandteile eosinophile Leukozyten, Granulahaufen und 
Ch-L.-Kristalle enthielten. Nach dem Abstreifen des Belages blieb eine stark 
gerötete, leicht blutende Erosion, kein Geschwür, zurück. Der lokalen Eosino¬ 
philie entsprach in zwei bis drei Fällen eine Vermehrung der Eosinophilen im 
Blut, in einem Falle bis 15°/ 0 . Das Leiden tritt in Schüben auf, auch hierin dem 
Bronchialasthma ähnelnd; eine Beziehung zu einer gewissen nervösen Anlage ist 
nicht zu verkennen. M. Kaufmann. 


509) Plaut, Max. Klinische und anatomische Beobachtungen über einen 
Fall von primärem Lebercarcinom im frühesten Kindesalter. (Archiv f. Kinder- 
heilk. 1906, Bd. 43, S. 249.) 

Beschreibung eines Falles von Carcinoma adenomatosum bei einem Knaben 
im Alter von 1 Jahr 2 Monaten. Der Tumor zeigte ein rapides Wachstum, so 
daß er nach einer Probelaparotomie die Wunde auseinander drängte und sicht¬ 
bar in die Wunde wucherte. Bei der Obduktion fand sich die Leber mit zahl¬ 
reichen bis mannesfaustgroßen Knoten durchsetzt; auf dem Durchschnitt zeigte 
sich der rechte Leberlappen vollkommen in eine Geschwulstmasse umgewandelt, 
deren Peripherie von einer markigen, schmutzig-weißen Masse mit zahlreichen 
Blutungen gebildet wurde, während das Zentrum aus einem scharf umgrenzten, 
hellgrünen, fast faustgroßen Tumor bestand. In den Lungen und den Porta¬ 
drüsen Metastasen. Auf Grund der histologischen Untersuchung kommt Plaut 
zur Diagnose Carcinoma adenomatosum mit Sekretion im Primärtumor. 

Orgler. 

510) Stöltzner. Die Kindertetanie (Spasmophilie) als Galcinmvergiftung. 

(Jahrb. f. Kind. 1906, Bd. 63, H. 6.) 


511) Cybulski, V. Über den Kalkstoffwechsel des tetaniekranken Säuglings. 

(Mon. f. Kind. 1906, Bd, 5, Nr. 8.) 

Untersuchungen von Finkeistein über den Einfluß der verschiedenen Milch- 

Original from 


Digitized by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



152 


.Referate. 


Bestandteile auf die Erregbarkeit des Nervensystems tetaniekranker Säuglinge 
hatten ergeben, daß weder Eiweiß noch Fett oder Kohlehydrate die Erregbarkeit 
steigerten, daß vielmehr das schädliche Agens in der Molke enthalten sei. 
Stöltzner prüfte nun die einzelnen Bestandteile der Kuhmilchasche in dieser 
Beziehung, indem er sie tetaniekranken Säuglingen verabreichte, die bei kuh¬ 
milchfreier Diät eine verminderte Erregbarkeit des peripheren Nervensystems 
zeigten. Während Natrium phosphoricum oder chloratum, Magnesia usta, Kalium 
aceticum und Eisen (essigsaures) die Kathodenöffnungszuckungen unbeeinflußt 
ließen, zeigte sich in einigen, aber durchaus nicht in allen Fällen von Tetanie 
bei Verabreichung von Chlorcalcium oder essigsaurem Kalk ein Ansteigen der 
elektrischen Erregbarkeit. Diese Resultate veranlassen Stöltzner, die Tetanie 
als Calcium Vergütung aufzufassen. Er nimmt an, daß grade das mit Kuhmilch- 
genährte rhachitische Kind, das in den Knochen den Kalk nicht ablagere, den 
l'eberschuß an Calcium nicht bewältigen könne. Derselbe belaste vielmehr den 
intermediären Stoffwechsel, der auch die exkretorische Funktion der Darmschleim¬ 
haut versorge; dadurch resultiere eine Kalkstauung. Den Erfolg der Phosphor¬ 
therapie, die Stöltzner bei der Tetanie für ausgezeichnet hält, erklärt er sich 
so, daß der Phosphor den rhachitischen Prozeß günstig beeinflußt. Auf diese 
Weise käme Kalk in den Knochen zur Ablagerung, und die Kalkstauung höre 
auf. Die Versuche von Cybulski sprechen nicht in demselben Sinne. Dieser 
Autor konnte bei einem tetaniekranken Kinde einmal während des eklamptischen 
Stadiums bei Kuhmilchemährung einen Stoffwechsel versuch und dann während 
des Reparationsstadiums bei Frauenmilchernährung zwei Stoffwechselversuche 
ausführen. Es zeigte sich, daß die Kalkretention im ersten Stadium 20,8 °/ 0 (des 
eingeführten Kalkes) betrug, während sie im zweiten Versuch auf 53, im dritten 
Versuch sogar auf 87 *% stieg. Auch die Aschenretention stieg mit Besserung 
des klinischen Befindens an, aber nicht in demselben Maße, wie die Kalkretention. 
Die Resultate dieser Stoffwechselversuche scheinen demnach eher die Meinung 
(Juests zu stützen, daß die Tetanie durch Kalkarmut des Zentralnervensystems 
bedingt ist. Steiuitz, Breslau. 


512) Salge, B. Einige Bemerkungen zu dem Thema „Arteigenes und art¬ 
fremdes Eiweiß in bezug auf die Säuglingsernährung“. (Mon. f. Kind. 1906, 
Bd. V, Nr. 5.) 

Schloßmann hatte eine eigentümliche Idiosynkrasie, die man zuweilen bei 
Säuglingen gegen Kuhmilch beobachtet, und die sich in Fieber, Mattigkeit, ja 
sogar in Kollapsen äußert, auf die Darreichung artfremden Rindereiweißes be¬ 
zogen. Diese Reaktion glaubte er sogar stets zu finden, wenn er Säuglingen, die noch 
nie Kuhmilch erhalten hatten, kleine Mengen von Rindereiweiß subkutan verab¬ 
reichte. Sie blieb stets aus bei Kindern, die bereits einmal in ihrem Leben Kuh¬ 
milch vertragen hatten. Salge kam bei Nachprüfung dieser Angaben zu anderen 
Resultaten. Eine Reihe von Säuglingen, die bereits längere Zeit mit Kuhmilch 
ernährt worden waren, reagierte auf subkutane Injektionen von 0,1 ccm Rinder- 
serum mit Fieber und zum Teil mit schweren Kollapserscheinungen, und anderer¬ 
seits reagierte auch ein bereits lange Zeit hindurch künstlich ernährtes Kind, 
nachdem es während einer schweren Magendarmerkrankung Frauenmilch erhalten 
hatte, bei dem Versuch des Abstillens mit schweren Krankheitserscheinungen. 
Es zeigen somit die Saigeschen Untersuchungen, daß subkutane Injektionen 
eines artfremden Eiweißes, und die Verfütterung desselben per os in der Form 
von Milcheiweiß zwei völlig verschiedene Dinge sind, die nichts miteinander zu 
tun haben. Eine Immunisierung gegen artfremdes Eiweiß vom Magendarmkanal 
erfolgt nicht. Stcinitz, Breslau. 


513) Pfaundler, Meinhard (München). Über Wesen und Behandlung von 
Ernährungsstörungen im Säuglingsalter. (M. med. Woch. 1907, Nr. 1 u. 2. Jan.) 

Bei der Frage nach den Ursachen der Ernährungsstörungen bei Flaschen¬ 
kindern kommt Pfaundler zur Ablehnung sowohl der Biedertschen Kaseintheorie, 
wie der Czerny-Kellerschen Fettnährschaden und der Hamburgerschen 
Giftwirkungstheorie und glaubt, daß die Inferiorität der Kuhmilch gegenüber 
der Frauenmilch in dem Fehlen irgend einer Nutzen bringenden Substanz 

Original ffom 


Digitizerf by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


153 


ihren Grund hat, einer Substanz, die man nach dem Resultat gewisser Experi¬ 
mente in die Molke zu verlegen hat. Er präzisiert seine Ansicht wie folgt: Die 
beim neugeborenen Säuger noch rückständige Funktion der Assimilation, der 
eigentlichen Zellemährung, erfahrt eine in vielen Fällen nicht entbehrliche Unter¬ 
stützung durch fremdartigwirkende Substanzen der Molke, die in Analogie mit 
anderen Wehrstoffen die Eigentümlichkeit haben, nur innerhalb der Spezies, also 
nur bei natürlicher Ernährung, zu wirken. Diese Nutzstoffe der artgleichen Milch 
i bezw. Molke) widerstehen offenbar der Verdauung und gelangen in die kind¬ 
lichen Körpersäfte. Da in manchen Fällen die Muttermilch ohne erkennbaren 
Schaden entbehrt werden kann, ist anzunehmen, daß solche Stoffe, oder die 
Fähigkeit, solche zu produzieren, in individuell schwankendem Maße dem Körper 
der Neugeborenen bereits eigentümlich sind, und daß es sich bei ihrer Verfütterung 
im Wesen nur um eine Ergänzung jener Depots handelt. Für den Emährungs- 
erfolg ist anscheinend wesentlich maßgebend das Mengenverhältnis der zu be¬ 
wältigenden Nähr- und jener anderen Nutzstoffe. 

Therapeutisch ist in erster Linie bei der „Heterotrophie“ die Ammenbrust 
zu nennen. Wo diese nicht in Betracht kommen kann, tritt Verdünnung der 
Milch durch natürliche Cerealien (für beschränkte Zeit) ein. M. Kaufmann. 


514) Tugendreich, Gustav. Über Buttermilchfieber. (A. f. Kind. 190(1. 
Bd. 44, S. 34.) 

Tugendreich berichtet über Beobachtungen an Säuglingen, bei denen sofort 
oder auch mehrere Stunden nach der ersten Buttermilchdarreichung Fieber auftrat. 
Wie deutlich aus den Kurven hervorgeht, bewirkt das Aussetzen der Buttermilch so¬ 
fortiges Absinken der Temperatur zur Norm; in den schweren Fällen trittt jedes¬ 
mal auf Buttermilchdarreichung wieder Fieber ein; in den leichten findet entweder 
nur eine einmalige Temperatursteigerung statt, so daß ein Aussetzen der Nahrung 
unnötig ist, oder nach Aussetzen und Darreichung einer indifferenten Nahrung 
während einiger Tage wird die Buttermilch gut ohne Temperaturanstieg vertragen. 
In anderen Fällen tritt das Fieber bei kleinen Dosen Buttermilch nicht auf, sondern 
erst bei einer Steigerung der Nahrungsmenge. Tugendreich hebt die Ähnlich¬ 
keit dieser Beobachtungen mit den von Schloßmann und Finkeistein be¬ 
schriebenen Zuständen hervor, bei denen mit Frauenmilch ernährte Kinder bei der 
Zufuhr der ersten künstlichen Mahlzeit mit Fieber und Intoxikationserscheinungen 
reagierten. Tugendreich meint mit Recht, daß seine Beobachtungen gegen die 
Schloßmannsche Auffassung sprechen, daß es sich in solchen Fällen um die 
Wirkung des artfremden Eiweißes handelt, da T.’s Kinder sämtlich schon vorher 
mit Kuhmilch ernährt waren. Nach Ansicht des Referenten gehören T.’s Beob¬ 
achtungen zur Gruppe des „alimentären Fiebers“, die Finkeistein zuerst klar 
und deutlich abgegrenzt hat. Orglcr. 


515) Mendelsohn, Ludwig u. Kuhn, Philipp. Beobachtungen Uber Kuhmilch - 
freie Ernährung bei dem Laryngospasmus, der Tetanie und Eklampsie der Kinder. 

(A. f. Kind. 1906, Bd. 44, S. 86.) 

Verfasser kommen auf Grund von 50 Beobachtungen zu dem Schluß, daß 
bei jedem Fall von schwerem Laryngospasmus die Kuhmilchentziehung zu ver¬ 
suchen ist, und zwar mindestens so lange, als es gelingt, die Kinder ohne 
wesentlichen Gewichtsverlust zu erhalten, obwohl einige Fälle unter dieser 
Therapie sich verschlechterten. Die latente Tetanie wurde viel seltener durch 
Kuhmilchfreie Diät beeinflußt als der Laryngospasmus; in vielen Fällen war sie 
sogar ohne jeden Einfluß. Orglcr. 


516) Philips, F. Über Fermenttherapie beim Säugling. (Mon. f. Kind. 1906. 
Bd. V, Nr. 8.) 

Trichetta hatte beim Hunde gezeigt, daß die Resorption und Retention 
von Stickstoff unter dem Einfluß eines Gemisches von Pepsin, Trypsin und 
Emulsin erhöht war. Die Nachprüfung dieser Resultate beim Säugling, die 
derart vorgenommen wurde, daß bei zwei aufeinanderfolgenden 3—4 tägigen 
Stoffwechsel versuchen in der einen das Fermentgemisch verabreicht wurde, er¬ 
gab, daß die Zufuhr von Fermenten neben der Nahrung weder auf die Re- 

Original frcm 


Digitizerf by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



154 


Referate. 


sorption noch auf die Retention von Stickstoff, Fett und Kohlehydraten, noch auf 
das Gedeihen der Kinder einen Einfluß hatte. Weder Säuglinge, die den Indi¬ 
kationen Siegerts für eine erfolgreiche Fermenttherapie entsprachen, noch 
solche der ersten Lehenswochen, hei denen angeblich die Fermentsekretion 
herabgesetzt ist, zeigten im Stoffwechsel versuch unter dem Einflüsse der Fermente 
eine Verbesserung der Resorption oder Retention. Auch klinisch zeigte sich bei 
diesen Kindern kein Nutzen der Fermenttherapie. Ein Gedeihen der Kinder 
hatte erst statt, als eine von rationellen Gesichtspunkten aus geleitete qualitative 
Änderung ihrer Nahrung vorgenommen wurde. Die verabreichten Fermente 
wurden in keinem Falle resorbiert, sondern im Verdauungstraktus zerstört. 

Stcinitz, Breslau. 

517) Saltykow, N. Die Behandlung des Scharlachs mit Serum nach den 
Literaturangaben. (A. f. Kind. 1906, Bd. 33, S. 339.) 

Übersicht über die in der Literatur niedergelegten Beobachtungen der bis¬ 
her behandelten Fälle. Orgler. 


518) Schwerin. Vorläufige Mitteilung über Erfolge bei der Behandlung 
der septischen Perityphlitis mit Streptokokkenserum (Höchst). Aus d. städt. 
Krankenh. in Höchst a. M. (D. med. Woch. 1906, Nr. 46, S. 1864—1866. i 

Die Behandlung besteht in Hineingießen von etwa 50 ccm Streptokokken¬ 
serum in die eröffnete Bauchhöhle und eventuell spätere subkutane Injektionen. 
Verfasser hat mit dieser die chirurgische Therapie begleitenden Maßnahme 6 Fälle 
foudroyanter septischer Perityphlitis retten können. Reiß. 

519) Schlesinger, Arthur. Zur Differentialdiagnose zwischen Nieren¬ 
erkrankungen und Perityphlitis. Aus d. chir. Abt. d. jüd. Krankenh. i. Berlin 

Dir. Arzt: I. Israel). (D. med. Woch. 1906, Nr. 44, S. 1775—1777.) 

Verfasser hebt hervor, daß das Vorhandensein von Blutkörperchen oder 
Blutkörperchenschatten nicht beweisend für Nierenerkrankung, im speziellen für 
Nierensteine sei, sondern auch bei chronischer Perityphlitis vorkomme. Für 
Perityphlitis und Erkrankung der Nieren und des Ureters spreche das Aus¬ 
strahlen der Schmerzen in Hüfte, Oberschenkel und besonders in den Hoden. 
Die Erscheinungen von seiten des Darms können auch bei manchen nephritischen 
Zuständen im Vordergrund des Krankheitsbildes stehen. Reiß. 

520) Korach. Die Diagnose der orthotischen Albuminurie, mit Bemerkungen 
zur allgemeinen Diagnostik der Nierenkrankheiten. (Med. Kl. 25. Nov. 1906, 
Nr. 47, S. 1226.) 

Außer den Entzündungsprozessen gibt es wahrscheinlich noch andere Vor¬ 
gänge in den Nieren, die zu dem gleichen Hambefund führen wie diese. Keines¬ 
wegs beweist das Auftreten reichlicher Zylinder, selbst Epithelzylinder, daß ein 
wirklicher Entzündungsprozeß vorliegt. Sie finden sich ja auch bei Eiwei߬ 
ausscheidung nach körperlicher Anstrengung usw. So auch bei der orthotischen 
Albuminurie. Hinsichtlich dieser ist Verfasser geneigt, mit Martins eine konstitu¬ 
tionelle Nierenschwäche anzunehmen. Ob dieser eine Minderwertigkeit des 
Parenchyms oder zirkulatorische Einflüsse oder abnorme chemische Korrelationen 
zugrunde liegen, darüber können wir nicht einmal Vermutungen hegen. Ver¬ 
fasser bestätigt die von Albu hervorgehobene Tatsache, daß sich in der As- 
cendenz derartiger Patienten zuweilen psychopathische Belastung findet. 

Meinertz. 


521) Minkowski, 0. Zur Behandlung der Wassersucht durch B,egelung der 
Wasser- und der Salzzufuhr. Aus der med. Klinik zu Greifswald. (Th. d. G. 

Jan. 1907, Nr. 1.) 

Bei kardialen Hydropsien ist meist die Wasserretention, bei renalen die 
Salzretention das Primäre; eine scharfe Trennung von kardialem und renalem 
Hydrops ist allerdings aus mehrfachen Gründen nicht immer durchführbar. Jeden¬ 
falls besitzen wir in der Regelung der Wasser- und Salzzufuhr ein nicht zu 
unterschätzendes Hilfsmittel zur Behandlung der Wassersucht. Wo unzweifelhaft 
Hydrops vorliegt, wird man in erster Linie die Wasserzufuhr rasch auf 1500, 
langsam und vorsichtig noch weiter beschränken. Eine gewisse Einschränkung 

Original ffom 

Digitizer* by G<X >Qle UN1VERSITY OF ILLINOIS AT 

a > URBANA-CHAMPAIGN 


Referate. 


155 


das CINa empfiehlt sich hier schon des Durstes wegen, ohne daß man zu rigoros 
zu sein braucht Bei echtem renalem Hydrops ist in erster Linie die Einschrän¬ 
kung der Salzzufuhr zu versuchen, mit der man oft glänzende Erfolge erzielt. 
Der Ausschwemmung wegen führe man solchen Kranken sogar reichlich Flüssig¬ 
keit zu. Im Gegensatz zu v. Noorden glaubt Verfasser, daß nur in Ausnahme¬ 
fällen die reichliche Flüssigkeitszufuhr die Diurese nicht anregen und die Ödeme 
vermehren wird. Besonders, wo Uraemie droht, wird man stets zu reichlicher 
Wasserzufuhr greifen. Zu warnen ist aber vor Übertreibungen, und reine Milch¬ 
diät bedeutet stets eine solche; man gebe 1 — 1 1 j- 2 1 Milch, dazu viel Kohlehydrate 
und Fette. Besonders bei Schrumpfniere ist reine Milchdiät nicht am Platze; 
soweit wie Noorden in der Wasserbeschränkung möchte aber Verfasser hier 
auch nicht gehen. Zur Bekämpfung des Hydrops stehen uns dabei Digitalis und 
Diuretica zur Verfügung. M. Kaufmann. 


Immunität, Toxine, Bakteriologisches. 


522) Rubner, Max. Untersuchungen über die Erwärmung poröser Ob¬ 
jekte durch gesättigte Wasserdämpfe bei künstlich erniedrigter Siedetemperatur. 

i A. f. Hyg. 1906, Bd. 56, H. 3, S. 209—240.) 

Für die Desinfektion vieler Gegenstände, welche unter hohen Temperaturen 
leiden, wäre die Verwendung des Wasserdampfes von niederer Temperatur von 
großem Vorteil. Der Beurteilung seiner Wirkung liegen die folgenden theore¬ 
tischen Überlegungen zu Grunde: Der Dampf wirkt durch seine Temperatur und 
die chemischen Kräfte der Wassermoleküle. Bedingung der Wirkung ist also 
das Eindringen des Dampfes in die Objekte. Zu diesem Zweck muß die Luft 
aus den Poren verdrängt werden, und die Triebkraft dazu fließt aus dem 
Unterschied der spezifischen Gewichte von Luft und Dampf. Dieser ist bei 
höheren Temperaturen größer. Andrerseits werden die Objekte um so stärker 
durchtränkt, je luftreiner der Dampf ist, und in dieser Hinsicht bietet der durch 
Evakuieren der Luft erzeugte Dampf von niederer Temperatur günstigere Ver¬ 
hältnisse. Das Experiment zeigt, daß der letztere Faktor überwiegt, denn die 
Erwärmung erfolgt in tiefer temperiertem Dampf schneller. Eine Beschleunigung 
erfährt die Erwärmung ferner durch die Bindung hygroskopischen Wassers. Da 
dessen Menge von der Temperatur ziemlich unabhängig ist, so ist die relative 
Überwärmung der Objekte bei niederen Temperaturen größer als bei höheren. 

( '. Friedemann, Berlin. 

523) Rubner, Max. Die wissenschaftlichen Grundlagen einer Desinfektion 
durch vereinigte Wirkung gesättigter Wasserdämpfe und flüchtiger Desinfek¬ 
tionsmittel bei künstlich erniedrigtem Luftdruck. (A. f. Hyg. 1906, Bd. 56, 
H. 3, S. 241—279.) 

Nachdem Verfasser gezeigt hatte, welche hohe Penetrationskraft niedrig ge¬ 
spannten Wasserdämpfen innewohnt, wurde der Versuch unternommen, diesen 
als Vehikel für Desinfektionsmittel zu benutzen. Einer rationellen Anwendung 
dieses Verfahrens mußte eine experimentelle Untersuchung vorausgehen, in 
welcher Weise die Zusammensetzung des Dampfes von der Konzentration der 
Flüssigkeit und der Temperatur abhängt. Es zeigte sich, daß meist der Dampf 
eine von der Flüssigkeit abweichende Zusammensetzung hat. Formaldehydlö- 
sungen entwickeln bei 100" einen Dampf, welcher mehr Desinfiziens enthält als 
die Lösung, während sich bei 50" die Verhältnisse umkehren. Jedenfalls dürfte 
bei Kenntnis der einschlägigen Faktoren die Wasserdampfdesinfektion der bisher 
geübten Luftdesinfektion weit überlegen sein. U. Friedemann, Berlin. 


524) Hammerl, H., Helle, K., Kaiser, M., Müller, P. Th., Prausnitz, W. Sozi¬ 
alhygienische und bakteriologische Studien über die Sterblichkeit der Säuglinge 
an Magendarmerkrankungen und ihre Bekämpfung. Aus dem hygienischen 
Institut der Universität und der staatlichen Untersuchungsanstalt für Lebensmittel 
in Graz. (A. f. Hyg. 1906, Bd. 56, H. 1 und 2.) 

I. Einleitung. Von W. Prausnitz. II. Weitere statistische Erhebungen 

über die Sterblichkeit der Säuglinge an Magendarmkrankheiten. Von K. Helle. 

Original frem 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



156 


Referate. 


111. Beobachtungen über die Temperaturverhältnisse in Arbeiterwohnungen 
während der heißen Jahreszeit. Von H. Hammerl. IV. Über die Kühlhaltung 
der Milch im Hause. Von M. Kaiser. V. Die Häufigkeit des Streptokokken¬ 
befundes in der Milch. Von M. Kaiser. VI. Über die Streptokokken der Milch. 
Von P. Th. Müller. VII. Die Reduktionsprobe, ein Mittel zur Beurteilung des 
Frischezustandes der Milch. Von P. Th. Müller. VIII. Über den Einfluß der 
Milchkontrolle auf die Beschaffenheit der Milch in Graz. Von K. Helle. 

Die Bestrebungen von Prausnitz sind vor allem darauf gerichtet, auch unter 
den ungünstigen WohnungsVerhältnissen und Lebensgewohnheiten des Proletari¬ 
ates möglichst gute Säuglingsnahrung zu erreichen. Seine und seiner Mitarbeiter 
experimentelle und statistischen Untersuchungen zeigen, daß die Kühlhaltung der 
Milch ein sehr wirksamer Faktor ist, und daß hierzu das Leitungswasser in 
sehr zweckmäßiger Weise benutzt werden kann. Kaiser bestätigt sodann die 
von Petrusecky verfochtene Anschauung, daß eine sehr wesentliche Verunrei¬ 
nigung der Milch durch die Streptokokken herbeigeführt wird. Nach P. Th. 
Müllers Untersuchungen steht ein Teil dieser Milchstreptokokken den patho¬ 
genen Streptokokken in den biologischen Eigenschaften sehr nahe. P.Th. Müller 
empfiehlt nach dem Vorgänge von S m i d t das Reduktionsvermögen lebender 
Zellen gegenüber dem Methylenblau zur Beurteilung des Bakteriengehaltes der 
Milch. Die Reduktionszeit wird als Maßstab gewählt. Diese Probe zeigt eine 
starke Bakterienvermehrung an, bevor noch deutliche Säurebildung aufgetreten 
ist, sie versagt jedoch, wenn der Milch Antiseptica zugeführt wurden. 

U. Fricdematm, Berlin. 

525) Buck, M. i Berlin.) Zur Frage der Desinfektion von Eß- und Trinkge¬ 
schirren. (Zbl. f. Bakt. 1906, Bd. 41, H. 8, S. 853—857.) 

Zur Desinfektion von Eßgeschirr empfiehlt Verfasser, den 00% Spiritus 
*/ 2 Stunde lang einwirken zu lassen. U. Friedemann, Berlin. 


526) Hirschbruch, Albert. Die experimentelle Herabsetzung der Agglu- 
tinierbarkeit beim Typhusbazillus. Aus dem Kgl. hygienischen Institut in Posen. 
(A. f. Hyg. 1906, Bd. 56, H. 3, S. 280—340.) 

Die Agglutinabilität des Typhusbazillus läßt sich durch die verschiedensten 
Mittel herabsetzen, durch Züchtung bei hoher oder sehr niedriger Temperatur, 
Antiseptika, häufiges Umzüchten, Wachstum im Tierkörper oder Immunserum, 
Hefe. Allgemein ist die Herabsetzung der Agglutinierbarkeit von einem Rezep¬ 
torenschwund begleitet. Daß trotz geringeren Agglutininbedarfes die Agglutinier¬ 
barkeit herabgesetzt ist, erklärt Verfasser durch die Annahme von Partialrezep¬ 
toren und Partialagglutininen. Bleibt bei dem Verlust der Agglutinabilität nur 
ein bestimmter Rezeptorentypus übrig und findet dieser im Immunserum das ent¬ 
sprechende Partialagglutinin nur in sehr geringen Mengen vor, so müssen hohe 
Serumkonzentrationen zur Erzielung einer Agglutination verwandt werden. 

U. Friedemann, Berlin. 

527) Pribram, E. Über das Verhalten der Agglutinine im passiv immuni¬ 
sierten Organismus. Aus dem staatl. serotherap. Institute in Wien. (Münch, 
med. Woch. Nr. 51, Dezember 1906.) 

Polemik gegen eine Arbeit von Man teuffei (Münch, med. Woch. Nr. 41, 
1906). M. Kaufmann. 


528) Kutscher, K. H. Ein Beitrag zur Agglutination der Meningokokken. 

Aus dem Institut für Infektionskrankheiten in Berlin. (D. med. Woch. 1906, 
Nr. 46, S. 1849—1851.) 

In einem klinisch sicheren Fall von epidemischer Meningitis wurden aus 
der Zerebrospinalflüssigkeit Diplokokken gezüchtet, die sich morphologisch und 
kulturell wie echte Weichselbaumsche Meningokokken verhielten, aber von 
einem hochwertigen Meningokokkenserum bei der üblichen Temperatur von 
37° nicht agglutiniert wurden. Dagegen trat bei 55° noch in einer Verdünnung 
von 1 : 500 deutliche Agglutination auf. Verfasser rät daher in allen zweifel¬ 
haften Fällen die Agglutinationsprobe auch bei 55° anzustellen. Reiß. 

Original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


157 


529) Rabinowitsch, Lydia. Neuere experimentelle Untersuchungen über 
Tuberkulose. Aus d. pathol. Inst. d. Univ. in Berlin (Direktor: Orth). (D. med. 
Woch. 1906, Nr. 45, S. 1809—1811.) 

Verfasserin hat schon in einer früheren Arbeit nachgewiesen, daß die vom 
Menschen gezüchteten Tuberkelbazillenstämme nicht alle dem Typus humanus 
angehören, sondern daß in einigen Fällen auch der Typus bovinus nachweisbar 
ist, der sich durch gewisse kulturelle Eigenschaften unterscheiden läßt. Umge¬ 
kehrt konnte Verfasserin aus Kindermilchproben Tuberkelbazillen züchten, die nicht 
von menschlichen Tuberkulosestämmen zu unterscheiden waren und ferner soge¬ 
nannte atypische Stämme, die einem Übergangsstadium entsprechen. Verfasserin 
betrachtet es daher nicht als ausgeschlossen, daß bei eigens darauf gerichteten 
Untersuchungen sich auch von Kindern herrührende Stämme menschlicher Tuber¬ 
kulose nachweisen lassen. Bei Alfen konnte Verfasserin schon früher Tuberkel¬ 
bazillen vom Menschen, vom Kind und von Geflügel nachweisen. In der Schwere 
und Lokalisation der Erkrankung zeigten die verschiedenen Tuberkulosestämme 
keine Unterschiede. So ließen sich z. B. typische Lungenkavernen bei Meer¬ 
schweinchen sowohl durch Infektion mit menschlichen wie Kinderbazillen erzeugen. 

Reiß. 

530) Kisskalt, Earl. Kasuistische Mitteilungen. Aus d. hygien. Institut d. 
Universität Gießen. (Zbl. f. Bakt. 1906, Bd. 41, H. 7, S. 701—702.) 

In einem Pyosalpinx wurden Influenza-Bazillen, im Eiter einer Cholelithiasis 
Typhus-Bazillen gefunden, ohne daß im letzteren Falle nachweislich Typhus vor¬ 
ausgegangen war. U. Friedemann, Berlin. 

531) Gabritschewsky, G. Über Streptokokkenvaccine und deren Verwendung 
bei der Druse der Pferde und dem Scharlach des Menschen. (Zbl. f. Bakt. 1906, 
Bd. 41, H. 7, S. 719—722 u. H. 8, S. 844—852.) 

Streptokokken, die von drusekranken Pferden gezüchtet wurden, werden mit 
Phenol abgetötet und als Vaccine verwandt. Der bei Pferden damit erzielte 
Schutz ist kein sicherer. In analoger Weise wurde ein Vaccin aus Scharlach- 
>treptokokken hergestellt, mit dem günstige Erfolge erzielt sein sollen. 

U. Friedemann, Berlin. 

532) Hoffmann, Erich u. v. Prowazek, S. Untersuchungen über die Bala¬ 
nitis- und Mundspirochäten. (Zbl. f. Bakt. 1906, Bd. 41, H. 7, S. 741—744 
und H. 8, S. 817—821.) 

Die Einzelheiten der sich im wesentlichen auf das morphologische be¬ 
ziehenden Beschreibung müssen im Original nachgesehen werden. 

LJ. Friedemann, Berlin. 

533) Bertarelli, E. Über den Durchgang der hämolytischen Amboceptoren 
der Präzipitine in die Milch der aktiv immunisierten Tiere. Hygien. Inst. d. K. 
Univ. Turin. (Zbl. f. Bakt. 1906, Bd. 41, H. 7, S. 767—770.) 

Hämolytische Amboceptoren gehen in geringer Menge in die Milch über. 
Auch Präzipitine glaubte Verfasser nach der Immunisierung von Hunden in der 
Milch beobachtet zu haben. Auf den Säugling werden die Antikörper durch 
die Milch nicht übertragen. U. Friedemann, Berlin. 

534) Ruß, Viktor E. Einiges über den Einfluß der Röntgenstrahlen auf 
Mikroorganismen. (A. f. Hyg. 1906, Bd. 56, H. 4, S. 341—360.) 

Die Köntgenstrahlen haben auf die biologischen Eigenschaften der Bakterien 
keinen Einfluß. LJ. Friedemann, Berlin. 


535) Schöne, Georg. Untersuchungen über Karzinomimmunität bei Mäusen. 

Aus dem Institut f. exp. Therapie z. Frankfurt a. M. (Münch med. Woch. 1906, 
Nr. 51, Dezember.) 

Es kann durch wiederholte Injektionen eines Breies aus großen Mäuse¬ 
embryonen eine Immunität gegen epitheliale Mäusetumoren erzielt werden. 
Einspritzung von Mäuseorganen (Leber und Hoden) wirkten in den Versuchen 
des Verfassers, wenn überhaupt, sehr viel weniger immunisierend, ebenso 5 Tage 
alte Hühnerembryonen. M. Kaufmann. 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



158 


Referate. 


536) Shibayaina, G. Über die Wirkung der bakteriologischen Heilsera 
bei wiederholten Injektionen. Aus d. hygien. Institut f. Infektionskrankheiten 
in Tokio. CZbl. f. Hakt. 1906, Bd. 41, H. 5, S. 571 -576 u. H. 6, S. 666—669.) 

Verfasser bestätigt die kurze Dauer der passiven Immunität bei Injektion 
heterologen Serums, die namentlich bei wiederholten Injektionen in die Erschei¬ 
nung tritt und wahrscheinlich auf die Bildung eines Antikörpers zurückzuführen ist. 

U. Friedemann, Berlin. 

537) Fichera, G. Zur Kenntnis der Immunisierungsverhältnisse der Cholera¬ 
vibrionen. Aus d. Institut f. Infektionskrankheiten in Berlin. Zbl. f. Bakt. 1906, 
Bd. 41, H. 5, S. 576—582 u. H. 6, S. 671—676 u. H. 7, S. 771—774.) 

Bindende und immunisierende Gruppen hält Verfasser bei den Cholera¬ 
vibrionen für identisch. Denn es gelingt, durch große Mengen von Immunserum 
die antigenen Funktionen der Choieravibrionen stets herabzusetzen. Die Cholera¬ 
stämme unterscheiden sich durch Aviditätsunterschiede ihrer Rezeptoren; diese sind 
konstant und nicht durch das Alter der Kulturen bedingt. I'. Friedemann, Berlin. 

538) Celli, Angelo u. Dante de Blasi. Über die Ätiologie der kontagiösen 
Agalaktie. Aus d. hygien. Institut d. Universität Rom. (Zbl. f. Bakt. 1906, 
Bd. 41, H. 8, S. 805—806.) 

Die Krankheit kann das Euter, die Hornhaut und die Gelenke befallen. Alle 
Symptome lassen sich hervorrufen durch Injektionen von Milch kranker Tiere, die 
durch Berkefeld- oder Silberschmidt-Kerzen filtriert war. V. Friedemann, Berlin. 

539) Soprana, F. Über im Körper latente Bakterien und die Möglichkeit 
ihrer Verbreitung im Organismus. Aus d. path. Instit. d. k. Univ. Bisa. ■ ZI*1. 
f. Bakt. 1906, Bd. 41, S. 601—606.) 

B. Friedlaender und icteroides wandern beim Meerschweinchen von den 
Injektionsstellen nach verletzten Körperstellen, Saprophyten und Diphtherie¬ 
bazillen tun dies nicht. Auch verfütterte Bakterien sind am Verletzungsort nicht 
nachweisbar. ( . Friedemann, Berlin. 

540) Hammerl, Hans. Studien über die Morphologie der Vibrio cholerae 
asiaticae. Aus d. hyg. Instit. d. Univ. Graz. (Zbl. f. Bakt. 1906. Bd. 4L. S. 
611—616, H. 7 S. 695—700, H. 8 S. 785—788, Bd. 42, H. 1 8. 1—4.) 

Gewisse Cholerakulturen weisen eigentümliche scheibenförmige Wuchsformen 
auf, wenn ganz bestimmte Salzkonzentrationen innegehalten werden. Verfasser 
glaubt, daß unter dem Einfluß der Salze die Bakterienmembran für diese durch¬ 
gängig wird, was eine Quellung des Bakterienleibes zur Folge hat. 

II. Friedemann, Berlin. 

541) Manouölian. Recherches sur le möcanisme de la döstruction des cellules 
nerveuses. (Untersuchungen über die Vorgänge bei der Zerstörung der nervösen 
Elemente.) (Ann. Pasteur Oktober 1906, Nr. 10.) 

Enthält experimentelle Studien über die Theorie Metschnikoffs, daß durch 
die Makrophagen die atrophischen Prozesse an verschiedenen Organen im 
Greisenalter, speziell die Zerstörungsvorgänge an nervösen Elementen eingeleitet 
werden. Liidkc. 

542) Nicolle. fitudes sur la morve experimentale du cobaye. ( Studien über 
den experimentell erzeugten Rotz bei Meerschweinchen. (Ann. Pasteur Oktober 
1906, Nr. 10.) 

Enthält zunächst eine kürzere Beschreibung der Affektionen der Nasen¬ 
schleimhaut des Meerschweinchens. Danach folgen Angaben über die Rotz¬ 
infektion, die Intoxikation und Immunität bei der Rotzerkrankung. Endlich be¬ 
schreibt der Verfasser die Rotzerkrankungen bei weißen Mäusen, Ziegen, Ka¬ 
ninchen und Hühnern. Lüdkc. 


543) Thiroux. Sur les relations de la fiövre tropicale avec la quarte et la 
tierce d’aprös des observations prises au Sönögal. (Über die Beziehungen des 
Sumpfliebers zur Tertiana und Quartana.) (Ann. Pasteur Oktober 1906, Nr. 10. i 
Die tertiäre Form ist die am meisten verbreitete, nur die schwarze Rasse 
wird häufiger von der Quartana heimgesucht. Liidke. 

Original frcm 


Digitized by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
_URBANA-CHAMPAIGN^ _ 



Referate. 


159 


Nahrung-s- und Genussmittel. 

544) Wtirtz. Über Bioferrin, seine Stellung unter den Blutpräparaten und 
seine Verwendung bei alimentärer Anaemie des Säuglings. i.Med. Kl. 1906, 
23. Dezbr., Nr. 51, S. 1339.) 

Der Eisenhunger des wachsenden Körpers des Kindes muß gestillt werden, 
wenn sich durch allzulange ausschließliche Milchnahrung der Eisenvorrat des 
Körpers erschöpft hat und Anaemie eingetreten ist. Die Ernährung mit gemischter 
Kost reicht da oft nicht aus; Eisenpräparate sind notwendig. Unter ihnen nimmt 
das Bioferrin eine besondere Stellung ein. Es enthält das Oxyhaemoglobin in 
gänzlich unverändertem Zustande; dieses wirkt als natürlicher Sauerstoffträger 
anregend auf die Oxydationen, außerdem enthält es seine Fermente und Alexine 
in möglichst wirksamem Zustande. Die Wirkungen auf den Hacmoglobingehalt 
des Blutes, das Allgemeinbefinden, den Appetit usw. sind sehr günstig und an 
zahlreichen Patienten erprobt. Meinertz. 

545) Böhme, A. Emährungsversuche mit Perhydrasemilch. Aus d. med. 
Klinik d. Univ. in Marburg (Direktor: Brauer). (I). med. Woeh. 1906, Nr. 43. 
S. 1729—1733.) 

Die Perhydrasemilch (nach Much u. Römer) wurde in dem unter Aufsicht 
der medizinischen Klinik stehenden Kuhstalle auf folgende Weise gewonnen: 
»Die Milch wurde direkt aus dem Euter in sterilisierte, mit der erforderlichen 
Menge H 2 Q, versehene große Glaskolben gemolken, acht Stunden bei Zimmer¬ 
temperatur im Dunkeln gelassen und dann im Wasserbade 1 Stunde auf 52" 
erhitzt. Nach 12 weiteren Stunden, während deren die Milch im dunkeln Raume 
gestanden hatte, wurde sie in sterilisierte, mit Wattepfropf versehene Glas- 
Haschen verschiedener Größe abgefüllt. Zu diesen Einzelportionen wurde die 
erforderliche Menge der Katalase, meist ein Tropfen der ursprünglichen oder 
einer verdünnten Lösung, mit steriler Pipette zugesetzt. Die Flaschen wurden 
geschüttelt; nach Ablauf der Reaktion, d. h. etwa nach einer halben Stunde, 
war die Milch gebrauchsfertig.« Der Grundgedanke dieser Bereitungsweise 
eine keimarme Milch ohne die durch das Kochen gesetzten Veränderungen her¬ 
zustellen. verdient vollste Zustimmung. Die Resultate, die der Verfasser bei der 
Verfütterung dieser Milch an 12 Kinder erzielte, sind indessen nicht völlig ein¬ 
deutig. Bei Kindern über 1 / 4 bis zu 3 Jahren wurde in einigen Fällen Gewichts¬ 
zunahme und Abnehmen von rachitischen Erscheinungen beobachtet. Dagegen 
schienen einige Säuglinge unter */« Jahr ungünstig auf Perhydrasemilch zu 
reagieren. Verfasser spricht sicli denn auch selbst noch zurückhaltend über 
seine Erfolge aus. Reiß. 

546) Keller, A. (Magdeburg). Mehlkinder. iBerl. klin. Wochenschr. 1906, 
Nr. 36, S. 1186—1187.) 

Durch fortgesetzte einseitige Ernährung mit Mehl- oder Schleimsuppen ohne 
Milchzusatz, die bei akuten Darmkatarrhen angebracht sind, werden die soge¬ 
nannten •>Mehlnährschäden« hervorgerufen, die, zu spät erkannt, oft zum Tode 
führen. Die Stickstoffnahrung ist gering, Fett und Salze fehlen fast vollständig. 
Die sofort erkannten Schäden bessern sich bei Milch — speziell Frauenmilchnahrung. 
Die Trockenheit der in Falten abhebbaren Haut, die Bewegungslosigkeit der 
Kinder, die Schwäche der Herzaktion, die Anorexie sind von übler Prognose. 
Man darf diese Zeichen zum Eingreifen nicht erst abwarten. Bornslein. 


547) Bemhart, R. Über quantitative Bestimmung des Mutterkorns im 
Mehl. (Zeitschr. f. Nähr.- u. Genußm. Dez. 1906, S. 321—40.) 

Verfasser versuchte das Mutterkorn vom Mehl zu trennen, daß er mit starken 
Salzlösungen ausschüttelte. Die Versuche waren erfolglos. Bei weiteren Ver¬ 
suchen hydrolisierte er die Stärke mit 5°/ 0 HCl, filtrierte rasch durch gewogenes 
nicht zu weitmaschiges Seidengazefilter, wusch mit heißem Wasser aus und löste 
das Fett durch Tetrachlorkohlenstoff (CC1 4 ). Der Filterrückstand wurde mit 
möglichst starkem frisch bereiteten Kupferoxydammoniak behandelt, verdünnt und 
durch dasselbe Seidenfilter filtriert, gut ausgewaschen mit verdünnter HCl, dann 



UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



160 


Referate. 


mit Wasser getrocknet und gewogen. Derselbe Versuch wurde mit gewogenem 
Mutterkorn ausgeführt. Es muß auf gute Verzuckerung der Stärke gesehen 
werden und durch Alkohol der Kleber entfernt werden. Verfasser versuchte 
auch den Chitingehalt des Mutterkornes, der 2,305 °/ 0 beträgt, als Norm zu be- 

100 

nutzen und den Faktor 0 .^ -=- = 43,88 zur Umrechnung auf Mutterkorn vorzu- 

schlagen. Das Chitin wird bestimmt, indem man den nach dem früheren Ver¬ 
fahren erhaltenen Rückstand 1 Stunde mit 3prozent. KOHlauge kocht, denselben 
dann in HCl conc. auflöst und durch Eingießen in die öOfache Menge Wasser aus¬ 
fällt. Der Niederschlag bleibt unter guter Kühlung mehrere Tage stehen, auf 
Asbest in Goochtiegel abgesaugt, getrocknet und gewogen. Für Chitinbestimmung 
sind ltK), noch besser 200 g Mehl in Arbeit zu nehmen. Brahm. 

548) Rohm, A. »Hat die Somatose besondere Vorzüge gegenüber anderen 
Nährpräparaten? <■ (Allg. Wr. med. Ztg. 1906, Nr. 48.) 

Es ist nicht mehr zu bezweifeln, daß wir, durch Erzeugung einzelner Zwischen¬ 
stufen der Verdauung, z. B. die Albumosen der Somatose, dem Körper einen 
Teil seiner Arbeit ersparen können. Nach den Versuchen von Zuntz-Berlin 
macht tatsächlich die Somatose bei ihrer Resorption dem Verdauungsapparat 
weniger Arbeit als das Fleisch, namentlich klingt die dabei auftretende 
Steigerung der Oxydation schneller ab als bei Darreichung von Fleisch. 
Dies ist namentlich bei Tuberkulösen der Beachtung wert, da diese Kranken 
ja jede Steigerung der Oxydationsvorgänge außerordentlich schlecht ver¬ 
tragen und auf solche mit Fieber reagieren. Der Schwerpunkt der Wirkung 
liegt also in ihrer appetitsteigemden Wirkung, daneben fördert sie die Verdau¬ 
ung direkt und indirekt durch bessere Ausnützung der zugeführten stickstoff¬ 
haltigen Substanzen. Eine laxierende Wirkung besitzt die Somatose nur, wo sie 
in zu großer Dosis und nicht als Beikost, sondern fälschlicherweise als Ersatz 
des Nahrungseiweißes genommen wird. Für diejenigen Personen, die die flüssige 
Form bei allen Arzneien vorziehen, kommt außer dem gewöhnlichen pulver¬ 
förmigen Präparat auch flüssige Somatose in den Handel — süß und herb. Diese 
süße Modifikation, die ohne Alkohol und antiseptische Zusätze her^estellt ist, 
paßt besonders für die Kinderpraxis. Schtttenhelm. 


Bücherbesprechungen. 

549) Raudnitz, R. W. Achtes Sammelreferat Uber die Arbeiten aus dem 
Gebiete der Milchwissenschaft und Molkereipraxis. (Mon. f. Kind. 1906, Bd. 5, Nr. 6.) 

Auf dies VIII. Sammelreferat über Milchchemie, das an Vollständigkeit seines¬ 
gleichen sucht, sei wiederum empfehlend hingewiesen. Steinits. 

550) v. Grolman. Aerztliches Jahrbuch. Frankfurt a. M. 1907. Verlag von 
Joh. Alt. Preis 2,50 Mk. 

Das im 8. Jahrgang erscheinende ärztliche Jahrbuch ist in der gewohnten 
Ausstattung wiedererschienen. Seine praktische Brauchbarkeit ist allgemein 
bekannt. Schtttenhelm. 

551) v. Grolman, W. Neue Heilmittel und neue Heilmethoden. Frankfurt 
a. M. 1907. Verlag von Joh. Alt. Preis 3.— Mk. 

Das Büchlein stellt eine mehrfach ergänzte Buchausgabe des rühmlich be¬ 
kannten „Ärztlichen Jahrbuches“ dar. Hervorzuheben sind das Verzeichnis der 
wichtigsten neuen und neuesten Heilmittel, mit einem Anhang Dermatologische 
Specialia, eine Übersicht der wichtigsten Nährpräparate, eine kurze Zusammen¬ 
stellung neuer Heilverfahren und neuer Apparate, im Anhang eine Übersicht über 
die Bade- und Kurorte und eine kurze Darstellung der Behandlungsweise akuter 
Vergiftungen. Für den Praktiker ist das Büchlein zur raschen Orientierung 
zweifellos von gutem Werte. Schittcnhelm. 


FOr die Ked&ktion verantwortlich: Priv.-Doz. Dr. A. 8ohittenhe 1 m, Charlottenburg, Grolmanatr 
Eigentümer nnd Verleger Urban & Schwarzenberg in Berlin und Wien. 

Drnck von R. Wagner Sohn in Weimar. 


63 . 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 
















162 


Original-Artikel. 


Fällen durch das Nervensystem repräsentiert wird. In jedem Falle, in dem die 
Tätigkeit eines Organs sich schnell anderen Körperorganen anzupassen hat, ist 
die Vermittlung des Nervensystems unumgänglich. 

Der Consensus partium ist jedoch keine den höheren Tierarten ausschließlich 
zukommende Eigenschaft; er ist charakteristisch für alle und jede organische 
Existenz und findet sich ausnahmslos in der ganzen Pflanzen- und Tierwelt vor, 
in vielen Fällen bei völligem Fehlen eines Nervensystems. In diesen letzteren 
Fällen müssen die gegenseitigen Beziehungen zwischen verschiedenen Teilen 
des Organismus durch chemische Mittel herbeigeführt werden. Die auffälligsten 
Reaktionen bei den niedrigsten Organismen, wie z. B. bei Bakterien, sind jene, 
welche durch chemische Substanzen bedingt und allgemein als chemotaktische 
bezeichnet werden. 


Chemotaktische Empfindlichkeit ist der bestimmende Faktor bei der An¬ 
häufung von Bakterien und anderen einzelligen Organismen um Nahrungsstoffe, 
bei der Ansammlung von Phagocyten um fremde Körper und bei der Vereinigung 
der Geschlechtszellen bei Pflanzen und Tieren. Wenn der Endsproß einer Tanne 
entfernt wird, so tritt einer der Seitensprossen des nächsttieferen Astkranzes an 
seine Stelle, der frühen Zerstörung eines Blütensprößlings folgt die Entwicklung 
neuer Ersatzsprößlinge; Tatsachen, die auf die Wirkung chemischer Substanzen 
zurückgeführt werden können, welche irgendwo in der Pflanze erzeugt werden 
und deren Wachstum nach einer bestimmten Richtung anzuregen befähigt sind. 
Bei Pflanzen und niedrigen Tierarten muß die Übertragung einer Beeinflussung, 
die durch ein chemisches Mittel dargestellt wird, von einem Teil des Organismus 
zu einem anderen ein verhältnismäßig langsamer Prozeß sein. 

Mit dem Auftreten eines Gefäßsystems und einer kreisenden, alle Körper¬ 
zellen in gleicher Weise durch tränkenden Flüssigkeit ändert sich dies: es kann 
keine chemische Substanz gebildet und von irgend einer Zelle ausgeschieden 
werden, ohne in kurzer Zeit zu allen übrigen Körperzellen zu gelangen. Dadurch 
wird verschiedenen Teilen des Körpers ein gemeinsames Wirken ermöglicht, 
indem gewisse chemische Substanzen im Stoffwechsel eines der zu gemeinsamer 
Arbeit verbundenen Teile gebildet und von da aus vermittelst der zirkulierenden 
Flüssigkeit über den ganzen Körper verbreitet werden. Die Vorstellung, daß 
unter den Bestandteilen der inneren Emährungsflüssigkeit der Organismen sich 
gewisse Substanzen befinden, deren Aufgabe es ist, nicht als Nahrungsstoffe im 
gewöhnlichen Sinne des Wortes, sondern als sogenannte Reizstoffe zu dienen, 
ist den Botanikern längst geläufig gewesen; trotzdem ist es uns bisher nicht 
möglich gewesen, eine genaue Grenze zu ziehen zwischen Substanzen, die, wenn 
auch in kleinsten Mengen, zum Aufbau des Zellensystems selbst notwendig sind, 
und solchen, deren Aufgabe es ist, die Funktionen des bereits gebildeten Proto¬ 
plasmas zu modifizieren. 

Der Wert der Nahrungsstoffe steht im Verhältnis zu ihrer Fähigkeit, dem 
Organismus Energie oder aber Material zu seinem Aufbau und Wachstum zu¬ 
zuführen. Die erwähnten Reizstoffe aber sind, soweit uns bekannt ist, nicht 
assimilierbar und liefern auch keine nachweisbaren Energiemengen. Ihre Be¬ 
deutung liegt in ihrem dynamischen Einfluß auf die lebende Zelle. Sie bilden 
in dieser Hinsicht eine Analogie mit den Substanzen, aus welchen die gewöhn¬ 
lichen Heilmittel unserer Pharmakopöen bestehen. Da es ihre Aufgabe ist, bei 
normaler Körperfunktion sehr häufig in den Blutstrom hinein ausgeschieden zu 

Original from 


Digitizerf by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Original-Artikel. 


163 


werden, durch welchen sie jenen Organen zugeführt werden, auf welche sie ihre 
spezifische Wirkung entfalten, so können sie nicht zu jener Klasse von komplexen 
Körpern tierischer oder pflanzlicher Herkunft gehören, welchen wir die Toxine 
zuzählen. Diese Toxine, welche nach Ehrlichs Anschauung die Rolle der 
Nahrungsstoffe nachäffen und dergestalt beim Aufbau der lebenden Zelle selbst 
Verwendung finden, verursachen, wahrscheinlich infolge dieser selben Eigenschaft, 
nach Injektion in den Blutstrom die Bildung der Antikörper. Die Bildung von 
Antikörpern würde in Fällen, wo ein Zusammenwirken durch ein chemisches 
Medium bedingt ist, dessen physiologische Wirkung vernichten. Wir müssen 
daher diese letzteren Substanzen, die während des normalen Stoffwechsels ge¬ 
wisser Zellen entstehen, als Körper von bestimmter chemischer Konstitution auf¬ 
fassen und sie in Bezug auf chemische Natur und Wirkungsweise mit Heilmitteln, 
die eine bestimmte Wirkung ausüben, beispielsweise mit den Alkaloiden, ver¬ 
gleichen. Diese Schlußfolgerung erhält ihre Bestätigung durch einige Unter¬ 
suchungen über die Natur der chemischen Boten, welche gewisse wohl charakte¬ 
risierte Beziehungen zwischen Funktionen im Organismus höherer Tiere vermitteln. 
In Anbetracht der ausgesprochenen charakteristischen Eigenschaften dieser Körper¬ 
gruppe und der wichtigen Aufgaben, die denselben im Organismus der höheren 
Tiere zufallen, schlage ich vor, diesen Substanzen einen eigenen Namen zu geben, 
und ich werde sie deshalb fernerhin in diesem Vortrage als Hormone (von Iqlkcw = 
ich reize oder rege an) bezeichnen. Die mir zur Verfügung stehende Zeit ge¬ 
stattet mir nicht, Ihnen eine vollständige Aufzählung aller Beziehungen ver¬ 
schiedener Funktionen zu liefern, welche innerhalb des Körpers durch chemische 
Mittel bewerkstelligt werden. Einige Beispiele aus dem Gebiet dieser hormo- 
nischen Reaktionen werden genügen, Ihnen die Wichtigkeit dieser Klasse von Re¬ 
aktionen vorzuführen. 


Das einfachste Beispiel auf dem Gebiete der chemischen Korrelation wird 
durch den Mechanismus geliefert, vermittelst dessen ein sich kontrahierender 
Skelettmuskel mit der notwendigen Sauerstoffmenge versorgt wird. Vor vielen 
Jahren lehrte Miescher, daß die Tätigkeit des Atemzentrums durch die Kohlen¬ 
säurespannung im Blutplasma und letztere wieder durch die Spannung der 
Kohlensäure in den Lungenalveolen bestimmt wird. Diese Theorie ist kürzlich 
durch Haldane und Priestley und, wie ich glaube, durch die von Zuntz und 
seiner Schule erhaltenen Resultate bestätigt worden. Innerhalb physiologischer 
Grenzen erhöhte Muskeltätigkeit vermehrt die Ausscheidung von Kohlensäure 
durch die Muskeln und erhöht so die Spannung dieses Gases im Blute. Als 
unmittelbare Folge stellt sich erhöhte Tätigkeit des Atemzentrums ein. Die 
Atemzüge werden tiefer und schneller, bis die erhöhte Ventilation gerade ge¬ 
nügt, um die Kohlensäurespannung des Blutes auf ihren Normalwert zurückzu- 
führen. Wird die Muskeltätigkeit exzessiv gesteigert, so daß die Sauerstoffzu- 
fiihr den Sauerstoffbedarf der Muskeln nicht mehr zu decken vermag, so findet 
ein Übertritt von sauren Substanzen, wie Milchsäure, ins Blut statt. Diese sauren 
Substanzen werden eine weitere Erhöhung der Kohlensäurespannung im Blute 
und in noch gesteigertem Ausmaße im Atemzentrum verursachen, der Einfluß 
auf die Atembewegungen wird somit noch ausgesprochener als zuvor. In diesem 
Falle wird das Hormon von einem der gewöhnlichsten Produkte des Stoffwechsels 
dargestellt. Diese chemische Korrelation, die Anpassung der Tätigkeit des 
Atemzentrums an die Bedürfnisse des Muskelsystems, wird durch die Entwick- 



^igiral from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



164 


Original-Artikel. 


lung einer speziellen Empfindlichkeit des Atemzentrums gegen Kohlensäure er¬ 
möglicht. Es ist wahrscheinlich, daß auch die anderen Hormone, deren Tätig¬ 
keit ich heute besprechen möchte, ursprünglich gewöhnliche Stoffwechselprodukte 
einiger Gewebe darstellten, und daß die Entwicklung der chemischen Korre¬ 
lation nicht durch die Hervorbringung einer besonderen Substanz, die als che¬ 
misches Medium zu dienen hat, zustande kam, sondern durch die Erwerbung 
einer spezifischen Empfindlichkeit seiteas eines anderen funktionell verwandten 
Gewebes. 

Im Verdauungstrakt finden wir die anschaulichsten und am meisten typischen 
Beispiele chemischer Anpassung. Vergegenwärtigen wir uas z. B. den Ver¬ 
dauungsprozeß im Duodenum. Die Forschungen von Hirsch, v. Mering und 
anderen haben uns gelehrt, daß eine halbe Stunde bis drei Stunden nach einer 
Mahlzeit der Sphincter pylori in regelmäßigen Intervallen sich öffnet, um den 
stark sauren Chymus, welcher die ersten Produkte der Magenverdauung enthält, 
in das Duodenum übertreten zu lassen. Sobald diese saure Flüssigkeit den Darm 
betritt, ergießen sich in ihn drei Säfte, welche an der Darm Verdauung teilnehmen: 
der Pankreassaft, die Galle und der Succus entericus. Der letztgenannte Saft 
ist ein Produkt der Drüsen, welche sich an der Innenseite der Darmwandung 
selbst befinden, seine Ausscheidung könnte somit ganz wohl durch direkte Ein¬ 
wirkung des sauren Chymus auf die Darmschleimhaut angeregt werden. Eine 
reflektorische Kontraktion der Gallenblase ist zweifellos wichtig für den Zufluß 
der Galle. Wenn wir jedoch eine Gallenfistel herstellen, so finden wir, daß 
dem Eintritt des Chymus in das Duodenum nach ein oder zwei Minuten eine 
wirkliche Steigerung der Menge der von der Leber selbst sezernierten Galle 
folgt. Wir haben hier somit zwei Drüsen, deren sekretorische Anteile sich in 
beträchtlicher Entfernung von dem primären Orte des Reizes, i. e. von der Duo¬ 
denalschleimhaut, befinden. Welcher Natur ist der Konnex zwischen der Schleim¬ 
haut und den beiden Drüsen? 


Claude Bernard beobachtete reflektorische Absonderung von Pankreas¬ 
saft nach Einführung von Äther in den Dünndarm, und diese Erscheinung wurde 
sowohl von ihm, als auch von späteren Forschem der Mitwirkung des Nerven¬ 
systems zugeschrieben. Wenn man von einigen positiven Resultaten, die Heiden- 
hain durch Reizung der Medulla oblongata erzielte, absieht, waren alle Ver¬ 
suche, die Bahnen dieses Reflexes zu bestimmen, erfolglos, bis Pawlow die 
Physiologie durch eine neue Versuchstechnik bereicherte, mit deren Hilfe er 
bewies, daß eine Sekretion von Pankreassaft bei Hunden (und zwar ohne die 
Tiere zu narkotisieren, und ohne daß damit Schmerz verbunden wäre) durch 
Reizung der peripheren Enden der durchschnittenen Nervi vagi erhalten werden 
kann. Nach Pawlow würde dieser Konnex durch die Nervi vagi und die Me¬ 
dulla oblongata gebildet. Der Ausgangspunkt des Reflexes wäre die Reizung 
der Duodenalschleimhaut durch Säuren und Fette. Sieht man von der Nahrungs¬ 
aufnahme ab, so läßt sich nach Pawlow Abscheidung von Pankreassaft am 
leichtesten durch Einführung von verdünnter Salzsäure, sei es direkt ins Duo¬ 
denum oder indirekt vom Magen aus, erzielen. 

Im Jahre 1900 zeigten unabhängig von einander Wertheimer und Po- 
pielski, daß Einführung von Säuren in das Duodenum oder den Anfangsteil 
des Dünndarms, selbst nach Durchtrennung beider Nervi vagi und splanchnici 
und nach Zerstörung des Rückenmarks, eine Sekretion von Pankreassaft hervor- 

Origirval from 



UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Original-Artikel. 


165 


ruft. Die genannten Forscher schließen daraus, daß wir es mit einem auf dem 
Wege des peripheren Nervensystems allein zustande kommenden reflektorischen 
Vorgang zu tun haben. Um die Bedingungen dieses peripheren Reflexes fest¬ 
zustellen, begann ich in Gemeinschaft mit Bayliss das Studium der Pankreas¬ 
sekretion. Es wurde uns bald klar, daß das Nervensystem an diesem soge¬ 
nannten Reflex wohl kaum beteiligt sein kann. Es gelang uns z. B., an einem 
Stück des Dünndarms im oberen Teile des Jejunums jegliche nervöse Verbindung 
zu zerstören und es gleichzeitig durch die unverletzten Gefäße im Zusammen¬ 
hänge mit dem Körperkreislauf zu belassen. Der Einführung von 0,4 °/ 0 Salz¬ 
säure in eine derartig isolierte Darmschlinge folgt die Ausscheidung einer gleichen 
Menge von Pankreassaft, wie wir am Anfang des Experiments erhielten, als die 
Säure in den intakten, vom Nervensystem noch nicht abgelösten Darm einge¬ 
führt worden war. Wir wußten bereits aus Wertheimers Experimenten, daß 
direkte Einführung von Säuren in den Blutkreislauf ohne Einfluß auf das Pankreas 
bleibt. Der einzig mögliche Schluß, den unser Experiment zuläßt, ist: daß die 
Säure auf die DarmepitheLzellen wirkt und die Anregung zur Bildung einer Sub¬ 
stanz innerhalb dieser Zellen gibt. Diese Substanz wird vom Blute absorbiert 
und der Drüse zugeführt, auf deren Sekretionszellen sie als spezifischer Reiz 
wirkt. 


Der Beweis dieser Annahme war unschwer zu erbringen. Ein kleines Stück 
Darmschleimhaut wurde abgeschabt, mit Säure verrieben und der rasch filtrierte 
Extrakt in die Vena jugularis injiziert; innerhalb zweier Minuten beobachteten 
wir eine mächtigere Sekretion von Pankreassaft, als wir als das Resultat der 
Einführung der Säure in das Darmlumen erhalten hatten. 

Es war somit klar erwiesen, daß der Nexus zwischen Duodenalschleimhaut 
und Pankreas nicht nervöser, sondern chemischer Natur sein muß. Unter dem 
Einfluß der Säure wird eine neue Substanz in den Epithelzellen gebildet, die 
wir »pankreatisches Sekretin« nennen wollen, und deren Aufgabe es ist, als 
spezieller chemischer Bote zur Anregung der Pankreastätigkeit zu dienen. Ob¬ 
gleich unsere Beobachtungen durch spätere Forscher auf diesem Gebiete völlig 
bestätigt wurden, ist es den Physiologen doch noch nicht gelungen, das Sekretin 
zu isolieren. Die Tatsachen, daß es durch Kochen, selbst in stark saurem Me¬ 
dium, nicht zerstört, daß es durch Magensaft nicht angegriffen wird, daß es 
leicht diffundiert und durch die gewöhnlichen Reagentien für Proteine und 
Peptone, wie Gerbsäure und Phosphorwolframsäure, nicht gefallt wird, weisen 
auf einen verhältnismäßig stabilen Körper von bestimmter Konstitution und wahr¬ 
scheinlich von niedrigem Molekulargewicht hin. Er gehört mit einem Worte 
zu den physiologisch wirksamen Agentien, die wir als Hormone bezeichnet 
haben. Obenerwähnte charakteristische Eigenschaften des Sekretins, zusammen¬ 
gehalten mit seiner Unbeständigkeit bei Anwesenheit von Sauerstoff oder oxy¬ 
dierenden Agentien, genügen, um die Unhaltbarkeit von Popielskis Ansicht, 
nach der Sekretin nicht mehr und nicht weniger als ein Pepton ist, darzutun. 
Der geringe und unbeständige Effekt, den die Injektion einer großen Dosis von 
käuflichem Pepton auf das Pankreas hervorbringt, ist nicht zu vergleichen mit 
der starken Absonderung von Pankreassaft, die nach Injektion minimaler Dosen 
von Sekretin stattfindet. Es ist auch möglich, daß mitunter eine Spur von Se¬ 
kretin selbst sich im käuflichem Pepton vorfindet, im Falle letzteres durch Ein¬ 
wirkung von künstlichem Magensaft auf Gewebe, die etwas Darmschleimhaut 

Original ffom 



UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



166 


Original-Artikel. 


enthielten, hergestellt wurde. Sekretin ist eine Substanz, deren Vorkommen 
streng begrenzt ist. Es wird durch die Einwirkung von Säuren (vermutlich aus 
einem Vorläufer, dem Prosekretin) auf die Schleimhaut des Duodenums und des 
oberen Abschnittes des Dünndarms gebildet. Saure Extrakte aus dem unteren 
Abschnitte des Ileums, des Dickdarms oder aus irgend einem anderen Gewebe 
des Körpers bleiben ohne Wirkung auf das Pankreas. 

Da das Zusammenwirken der drei Säfte: Pankreassaft, Galle und Succus 
entericus, zum normalen Ablauf des Verdauungsprozesses im Duodenum not¬ 
wendig ist, wäre es offenbar ein ökonomischer Mechanismus, wenn die Tätigkeit 
aller drei beteiligten Drüsenarten durch ein und dasselbe Mittel angeregt würde, 
d. h. wenn das Sekretin, welches durch Einwirkung von Säure auf die Duodenal¬ 
schleimhaut gebildet wird, sekretomotorisch nicht nur auf das Pankreas, sondern 
auch auf Leber und Lieberkühnsche Krypten wirken würde. Daß dies bei 
der Leber der Fall ist, wurde von Bayliss und mir bewiesen. Es ist nötig, bei 
der Prüfung der Wirkung von Darmextrakten auf dieses Organ etwa darin ent¬ 
haltene Gallensalze, die an sich bereits cholagog wirken würden, auszuschließen. 
Aus diesem Grunde behandelten wir in unseren Versuchen über den Einfluß des 
Sekretins auf die Leber vor allem die Schleimhaut mehrmals mit kochendem 
absoluten Alkohol, in welchem Prosekretin unlöslich ist. Dadurch wurden alle 
Gallensalze entfernt. Darauf wurde die alkoholkoagulierte Schleimhaut mit ver¬ 
dünnter Säure extrahiert und so eine Lösung erhalten, die bei intravenöser In¬ 
jektion nicht nur Absonderung von Pankreassaft hervorrief, sondern auch die 
Gallensekretion auf das Doppelte steigerte. 

Mit Bezug auf die Sekretion des Succus entericus ist der Nachweis nicht 
ganz so unzweideutig. Nach Delezenne verursacht intravenöse Injektion von 
Sekretin eine Absonderung von Darmsaft, jedenfalls im Duodenum und oberen 
Teile des Darms. Andererseits betrachtet Pawlow die mechanische Dehnung 
und die Anwesenheit von Pankreassaft als die wirksamsten Reize für die Ab¬ 
sonderung des Succus entericus, während Frouin behauptet, daß die Sekretion 
dieses Saftes durch Injektion desselben selbst oder auch durch Injektion eines 
alkalischen oder neutralen Extraktes von Darmschleimhaut in den Blutstrom an¬ 
geregt werden kann. 

Zweifellos ist die Tätigkeit der oberen Darmpartien von der der unteren 
Darmabschnitte wesentlich verschieden. In den ersteren ist die Sekretion, in den 
letzteren die Resorption vorherrschend, und es wäre ganz gut möglich, daß die 
abweichenden Resultate, zu denen die verschiedenen Beobachter gelangt sind, 
sich auf verschiedene Abschnitte des Dünndarms beziehen. 


Ich möchte hier noch einen anderen im Verdauungskanal vorkommenden 
chemischen Anregungsvorgang erwähnen. Pawlow hat uns gelehrt, zwei Phasen 
bei der Magensaftsekretion, welche auf eine Mahlzeit folgt, zu unterscheiden. Die 
erste wird gänzlich vom Zentralnervensystem aus beherrscht und wird haupt¬ 
sächlich durch das Hungergefühl und durch Geschmacksvorstellungen auf dem 
Wege Gehirn—Nervi vagi erregt. Die zweite Phase kann durch Einführung 
von Fleischextrakt oder der Anfangsprodukte der Magenverdauung, selbst nach 
Durchtrennung sämtlicher Magennerven, hervorgerufen werden. 

Diese zweite Phase, die wir nach Pawlow als lokalen Reflex Vorgang auf¬ 
zufassen haben, ist, wie Edkins bewiesen hat, der im pylorischen Abschnitt des 
Magens erfolgenden Resorption einer besonderen Substanz zuzuschreiben, einem 

Original ffom 


Digitizer! by 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Original-Artikel. 


167 


gastrischen Sekretin, welches durch die Wirkung der safttreibenden Bestandteile 
der Nahrung auf die Pylorusschleimhaut produziert wird. Von den Zellen dieser 
letzteren gelangt das gastrische Sekretin in das Blut, wird so allen Organen zu¬ 
geführt und erregt bei seiner neuerlichen Passage durch die Magenwandung die 
Tätigkeit aller dieses Organ auskleidenden Drüsen. 

In all diesen Beispielen von chemischer Korrelation äußert sich die Wirkung 
der Hormone vorerst darin, daß sie das reagierende Organ zu erhöhter Tätig¬ 
keit anregen. Eine solche Steigerung der funktionellen Aktivität kann nicht 
ohne Einfluß auf die Ernährung der in Betracht kommenden Gewebe bleiben. 
Wir wissen, daß das wirksamste Mittel zur Erzeugung von Hypertrophie in 
irgend einem Organ darin besteht, daß die Ansprüche an seine Aktivität ge¬ 
steigert werden, das heißt, daß die ihm zufallende Arbeit erhöht wird. Wir 
müssen somit erwarten, daß der indirekte Einfluß dieser Hormone oder Reiz¬ 
stoffe sich in einer verbesserten Ernährung, vielleicht auch in erhöhtem Wachs¬ 
tum der betreffenden Organe äußern könnte. Ich muß nunmehr Ihre Aufmerk¬ 
samkeit einer Gruppe von Korrelationen zuwenden, bei der erhöhte Aktivität 
nur als indirekter Effekt sich geltend macht, während das primäre Resultat der 
Tätigkeit des Hormons Verminderung der Aktivität bei gleichzeitig gesteigerter 
Assimilation und Gewebshypertrophie zu sein scheint. Die zwischen den Sexual¬ 
organen und den übrigen Teilen des Körpers bestehenden Korrelationen bieten 
die auffalligten Beispiele von Vorgängen, bei denen als primäre Wirkung eines 
chemischen, von einem räumlich entfernten Organ ausgehenden Reizes Wachs¬ 
tum auftritt. Obwohl man sich schon seit vielen Jahren spekulativ mit dem 
Studium der Art und Weise, in der diese Korrelationen hervorgebracht werden, 
beschäftigt hat, wurde doch erst vor ganz kurzer Zeit der Versuch gemacht, 
diese Beziehungen mittels experimenteller Methoden zu ergründen. Ich möchte 
Sie besonders auf die Tätigkeit der Brustdrüsen aufmerksam machen. Diese 
Organe finden sich bei beiden Geschlechtern zur Zeit der Geburt in unent¬ 
wickelter Form vor. In den ersten Lebenstagen kommt es bei beiden Ge¬ 
schlechtern häufig zu einer Vergrößerung der Drüsen, die sogar mit echter (als 
Hexenmilch bekannter) Sekretion einhergehen kann. Diese Drüsentätigkeit hört 
nach ein bis zwei Wochen auf. Erst nach erreichtem Pubertätsalter zeigt sich 
ein Unterschied zwischen den Brustdrüsen beider Geschlechter, indem sich beim 
weiblichen Geschlecht — gleichzeitig mit dem Beginn der Ovarialtätigkeit 
ein schnelles Wachstum der Drüsen einstellt. Während der ganzen Dauer der 
Geschlechtsreife verharren die weiblichen Brustdrüsen unverändert auf der 
gleichen Entwicklungsstufe, solange keine Gravidität eintritt. Der Beginn der 
Gravidität gibt den Anstoß zu weiterer beträchtlicher Vergrößerung der Drüsen¬ 
substanz, ein Wachstum, welches mit stets zunehmender Intensität während der 
ganzen Schwangerschaftsperiode andauert. Dieses Drüsenwachstum hört nach 
erfolgter Entbindung mit einem Schlage auf, und zwei bis drei läge später 
finden wir, daß die Tätigkeit, die sich vorher im Drüsenwachstum äußerte, nun¬ 
mehr als Milchsekretion sich kundgibt und bei regelmäßiger periodischer Ent¬ 
leerung der Drüsen viele Monate hindurch andauem kann. 

(Fortsetzung folgt.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




168 


Referate. 


Referate. 


Experimentelle Biologie; normale und pathologische Anatomie, 
Pharmakologie und Toxikologie. 

652) Huebschmann, P. Über Herzamyloid. Pathol. Institut Genf. (Virchows 
A., 3. Januar 1907, Bd. 187, H. 1, S. 35—46.) 

Man findet Amyloid in allen drei Schichten des Herzens und zwar sowohl 
in den Gefäßen als auch im Bindegewebe. Makroskopisch konnte in keinem 
Falle die Diagnose auf amyloide Degeneration gestellt werden. Im Myocard 
scheint das Amyloid zuerst aufzutreten; sie tritt herd- oder fieckweise auf, ohne 
daß sich die Bevorzugung eines Ventrikels, Vorhofs oder Scheidewand kon¬ 
statieren ließ. Die Herdchen betreffen intermuskuläres Bindegewebe und kleine 
Gefäße. Am Endocard wurde Amyloid an fast allen Herzen nachgewiesen, jedoch 
waren meist nur sehr spärliche Herde vorhanden. Man trifft es in Form von 
kleinen, unregelmäßigen Schollen. An den Herzklappen sieht man es seltener. 
Das Pericard findet man an fast allen amyloiden Herzen an der Erkrankung be¬ 
teiligt und zwar sind hauptsächlich die Gefäße und das sie umgebende Binde¬ 
gewebe beteiligt. Auch im Hisschen Bündel wurde Amyloid gelegentlich ge¬ 
funden. H. Ziesche. 

568) Dautchakow, Wera. Über die Entwicklung und Resorption experi¬ 
mentell erzeugter Amyloidsubstanz in den Speicheldrüsen von Kaninchen. 

( Virchows A., 3. Januar 1907, Bd. 187. H. i, S. 1—34.) 

Amyloidentartung wurde an Kaninchen durch Injektion von Kulturen des 
Staphylococcus pyogenes aureus erzeugt. Die Untersuchung des erhaltenen 
Materiales war eine lediglich histologische. Ungeachtet der ganz allmählichen 
Entwicklung der bei der amyloiden Degeneration sich abspielenden Prozesse 
kann man sie nach der Zeit ihrer Entstehung in drei Phasen einteilen. Die erste 
Phase beginnt unmittelbar nach der Einspritzung; der Schwerpunkt der degenera- 
tiven Prozesse liegt bei den parenchymatösen Epithelzellen der Drüsen; zwar 
dauern diese degenerativen Prozesse auch später fort, jedoch sind sie in der 
ersten Zeit fast ausschließlich in den letzteren festzustellen. Die zweite Phase 
beginnt mit dem Auftreten der amyloiden Substanz; es ist natürlich schwer, die 
Zeit der ersten Ablagerung zu bestimmen; diese hängt aller Wahrscheinlichkeit 
größtenteils von der Individualität des Tieres ab; bei absolut gleichen Verhält¬ 
nissen der Experimente begann der amyloide Stoff in einigen seltenen Fällen 
schon in der zweiten Woche sich abzulagern, in anderen Fällen verzögerte sich 
der Vorgang bis zur 6. bis 7. Woche. Als zweites Unterscheidungsmerkmal 
dieser Periode kann man die starken degenerativen Veränderungen an den Plasma¬ 
zellen, die mit dem Untergang dieser Zellen enden, ansehen. Die degenerativen 
Veränderungen an den Epithelzellen, welche eine bemerkenswerte Anstrengung 
vikariierender Hypertrophie in einigen Teilen der Drüse begleitet, werden wäh¬ 
rend dieser ganzen Phase beobachtet. Die dritte Phase umfaßt diejenigen Ver¬ 
änderungen in der Speicheldrüse, die sich uns nach dem Untergange der Plasma¬ 
zellen offenbaren; sie konzentrieren sich ebenso wie in der ersten Phase auf die 
sekretorischen Tubuli. Zu dieser Zeit erreicht die Ablagerung der amyloiden 
Substanz bald ihre Höhe. Es ist ebensoschwer, die Zeit, zu der die Plasmazellen 
untergehen, zu praezisieren, als den Anfang der Ablagerung des Amyloids zu 
bestimmen. 

Die Resorption wurde durch sukzessive Exzision von Stückchen der Drüse 
studiert. In keinem Falle genügte ein vierzehntägiger Zeitraum nach Einstellung 
der Injektionen, um bemerkbare Spuren oder Amyloidresorption erkennen zu 
lassen; auch eine dreißigtägige Frist ergab nur ungewisse Resultate. Erst nach 
zwei Monaten bekommt man sichtbare Zeichen. Das Amyloid wurde am frühe¬ 
sten an den feinsten Kapillarscheiden resorbiert, was verständlich ist, da dies ja 
die unlängst abgelagerten Schichten sind. Eine Beteiligung der parenchymatösen 
Elemente an der Resorption konnte nicht festgestellt werden. Auch den Plasma¬ 
zellen kommt kein Teil hierbei zu, sie gehen in der Mehrzahl der Fälle schon 


Digitizerf by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


169 


vorher zugrunde. Verstärkte Hyperaemie scheint den Prozeß der Resorption zu 
beschleunigen. Traumen scheint ein tatsächlicher nicht unbedeutender Einfluß 
auf die Amyloidresorption zuzukommen; die dadurch bedingte Hyperaemie wirkt 
begünstigend auf den Ablauf des Prozesses. Den hervorragendsten Anteil an 
der WegschafFung nehmen die polymorphkernigen Leukozyten und besonders die 
Lymphozyten und die aus ihnen entstehenden Riesenzellen. Als ein für die 
Resorption günstiges Moment kann man einen verstärkten Stoffwechsel im Organe 
annehmen. ' H. Ziese he. 

554) Beitzke, H. Über den Ursprung der Lungenanthrakose. Pathol. Institut 
Berlin. (Virchows A., 3. Januar 1907, Bd. 184, S. 183—195.) 

In zahlreichen sehr kritischen Experimenten wurde die Behauptung von 
Calmette und seinen Schülern Vansteenberghe und Grysez nachgeprüft, 
daß die Lungenanthrakose nicht durch Einatmung, sondern auf intestinalem Wege 
entstehe. Demgegenüber ergaben alle Versuche, daß die alte Lehre von Arnold 
von der Entstehung der Lungenanthrakose in keiner Weise durch diese Behaup¬ 
tungen erschüttert ist, und daß damit auch alle weiteren Folgerungen fallen 
müssen, die aus den Versuchen dieser Forscher gezogen sind. H. Ziesche. 


555) Sitsen, A. E. Myasthenia gravis pseudo-paralytica. Aus dem pathol.- 
anatom. Laboratorium der Univ. Amsterdam. (Berl. kl. Woch. 1906. Nr. 53, 
S. 1669—1671.) 

Sektion eines von Pel (Berl. kl. Woch. 1904, Nr. 35) beschriebenen Falles 
ergibt bei mikroskopischer Untersuchung Veränderungen des lymphatischen Sys¬ 
tems, wie in 9 von 30 beschriebenen Fällen. Bei späteren Sektionen muß alles 
makro- und mikroskopisch untersucht werden. Beim Lebenden speziell das Blut. 

Bornslein. 

666) Adler, J. u. Hensel, 0. (New York). Über intravenöse Nikotinein¬ 
spritzungen und deren Einwirkung auf die Kaninchenaorta. (D. med. Woch. 
1906, Nr. 45, S. 1826—1828.) 

Die Verfasser haben in lange fortgesetzten Versuchsreihen je 1 J / 2 mg Nikotin 
in die Ohrvene von Kaninchen eingespritzt. Es wurden an ein und demselben 
Tiere zuweilen über 100 Injektionen gemacht. Etwa 10 Sekunden nach jeder 
Einspritzung traten regelmäßig allgemeine Konvulsionen auf, welche drei bis 
fünf Minuten dauerten. Nach 18 Einspritzungen waren meist Veränderungen 
geringen Grades im Bereich des Bulbus und Arcus aortae nachweisbar; nach 
38 Einspritzungen waren meist schon recht bedeutende, über einen großen Teil 
der Aorta sich erstreckende Veränderungen zu sehen; in späteren Stadien war 
oft die ganze Aorta bis in die Iliacae hochgradig verändert. Die Veränderungen 
bestanden in aneurysmatischen Erweiterungen sowie in Vorsprüngen, Rauhig¬ 
keiten und Plaques, welche durch mehr oder weniger massige Kalkablagerungen 
bedingt waren. Mikroskopisch erwies sich als das Primäre eine Nekrose der 
zirkulären Muskelfasern der Media. Wo es infolgedessen zu Erweiterungen des 
Gefaßlumens kam, trat eine Proliferation und Verdickung der Intima hinzu. Die 
Verfasser sind der Ansicht, daß die durch Nikotininjektionen in der Kaninchen¬ 
aorta gesetzten Veränderungen der menschlichen Arteriosklerose in vielen Be¬ 
ziehungen analog sind. Reiß. 


567) Sollmann, Torald and Williams, W. W. and Briggs, C. E. Experi¬ 
mental atresia of the ureter. (Experimenteller Ureterverschluß.) From the 
pharmacolog. Laboratory of Western Reserve University, Cleveland, Ohio. (The 
J. of experiment. medic. 1907, Vol. IX, H. 1, Jan. 23, S. 71—81.) 

Die Flüssigkeit, die sich nach einseitiger Ureterligatur in einer Niere an¬ 
häuft, besteht im Grunde aus einem Transsudat, das arm an Proteiden, reich an 
Chloriden, vielleicht auch an Harnstoff, Phosphaten und Sulfaten ist. Ebenso ist 
eine geringe Menge Pigment vorhanden. Die Flüssigkeit wird wahrscheinlich 
durch Filtration durch eine filtrierende Wand gewonnen, welche für Proteide 
nicht frei durchgängig ist. Gleichzeitig verläuft ein Vorgang der Rückresorption 
derart, daß die löslichen festen Substanzen etwas eingedickt werden (vielleicht 

um dem osmotischen Dnicke der Serumproteide das Gleichgewicht zu halten). 

Original frem 

Digitized t'GÖÖblc UNIVERSirPoF ILLINOIS AT 


URBANA-CHAMPAIGN 



170 


Referate. 


Es steht nicht fest, daß die übrigbleibenden spezifischen Nierenelemente irgend 
welchen Anteil an der Bildung dieser Flüssigkeit haben, es ist aber nicht aus¬ 
geschlossen. H. Zicsdie. 

558) Ruffer, Armand and Crendiropoulo, M. On substances favouring and 
inhibiting the action of the haemolysin of bile and serum. (Die Hämolyse 
befördernde und hemmende Substanzen von Galle und Serum.) Port Vieux- 
Laboratory, Alexandria. (Lancet 1907/1, 12. Jan., S. 70—73.) 

Die Versuche wurden mit der üblichen, hier schon referierten Methode an¬ 
gestellt. Galle ist weniger hämolytisch, wenn das Blut in isotonischer Koch¬ 
salzlösung aufgeschwemmt ist. Je konzentrierter die Salzlösung ist, desto weniger 
Galle ist zur Hämolyse erforderlich. Die Wirkung verschiedener Salze ist ver¬ 
schieden. MgS0 4 und CaCl 2 fördern sie am meisten, NaCl und KCl am wenig¬ 
sten. Hämolytisches Serum hinzugefügt zu einer Aufschwemmung von Erythro¬ 
zyten in isotonischer Lösung verursacht keine Hämolyse. Ist die Salzlösung 
weniger konzentriert, so hat sie in Verbindung mit dem Serum eine geringere 
hämolytische Kraft als allein. Mit anderen Salzen, namentlich NaBr, NaCl, KCl, 
NaJ löst das Serum Blutkörperchen in isotonischer, nicht aber in hypertonischer 
Lösung. Während also die Galle in hypertonischen Lösungen kräftiger wirkt, 
ist das mit hämolytischem Serum nicht der Fall. Menschlicher Urin begünstigt 
die hämolytische Wirkung der Galle, hindert aber die von Seris, die durch Vor¬ 
behandlung mit Rindsblutkörperchen hergestellt sind. In beiden Fällen kann die 
Wirkung nicht lediglich durch die Anwesenheit von Salzen erklärt werden. 
Hohe Konzentration verschiedener Zuckerarten begünstigt die hämolytische 
Wirkung der Galle und hindert die hämolytischen Sera. H. Ziese he. 

559) Ganghofner u. Langer. Über die Verwertbarkeit des Phänomens der 
Komplementablenkung zum Nachweise von artfremdem Eiweiß im Blut. Aus 

d. Paediatr. Klinik d. deutsch. Univ. in Prag. (D. med. Woch. 1906, Nr. 47, 
S. 1914—1917.) 

Die Verfasser haben vergleichende Versuche mit der einfachen Präzipitations¬ 
methode und mit der Methode der Komplementablenkung nach Gengou und 
Moreschi angestellt. Sie erkennen den Vorzug des sinnfälligeren Reaktions¬ 
ergebnisses der Hämolyse, resp. des Ausbleibens derselben an, finden aber nicht, 
daß man damit noch geringere Mengen von artfremdem Eiweiß nachweisen kann 
als mit der Präzipitationsmethode. Nur müsse man eben, wie auch Uhlenhuth 
betont hat, jede feinste, dem geübten Auge erkennbare Trübung als solche an¬ 
erkennen. Die Autoren publizieren als Beispiel einen Fall, in dem bei der Prä¬ 
zipitationsmethode noch in einer Verdünnung des verwendeten Hühnereiweiß 
von 1:48000 ein meßbares Niederschlagssäulchen auftrat, während eine Kom¬ 
plementablenkung schon in einer Verdünnung von 1:32 000 nicht mehr vor¬ 
handen war. Reiß. 


660) Uhlenhuth, Paul. Komplementablenkung und Bluteiweißdifferenzierung. 

(D. med. Woch. 1906, No. 51, S. 2072—2073.) 

Uhlenhuth betont nochmals, daß die Methode der Komplementablenkung 
der einfachen Präzipitinreaktion nicht überlegen ist, sondern nur zur Kontrolle 
dieser benutzt werden kann. Reiß. 


661) Landsteiner, Karl u. Stankovlc, Radenko. Über die Adsorption von 
Eiweißkörpem und über Agglutininverbindungen. Aus d. pathologisch-anatomisch. 
Institut in Wien. (Zbl. f. Bakt. 1907, Bd. 41, H. 1, S. 108—117.) 

Die Agglutinine des Abrins und Ricins, sowie die normalen Hämagglutinine 
werden durch feste Proteinsubstanzen (Kasein, Fibrin, Seide) gebunden, die 
spezifischen Hämagglutinine erleiden keine Adsorption. Durch Behandeln des 
Kaseins mit Acetanhydrid, alkoholischer Schwefelsäure, Acetylchlorid wird das 
Adsorptionsvermörgen für Abrin, ebenso wie das für basische Anilinfarben wieder¬ 
hergestellt. Die Adsorption erfolgt also vermittelst saurer Gruppen im Kasein. 
Erhitztes Eiweiß wird stärker adsorbiert als natives, ähnliche Erscheinungen 
werden bekanntlich beim Erwärmen der Immunkörper beobachtet. 

U. Friedemann. 

Original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


17 ! 


562) Armand-Delille. Contribution ä l’6tude des sdrums növrotoxiques et 
des lösions qu’ils provoquent. (Beitrag zum Studium der neurotoxischen Sera.) 
(Ann. Pasteur 1906, Nr. 10, Oktober.) 

Die vorliegende Arbeit schließt sich an die Untersuchungen Dclezennes 
über die Gewinnung eines neurotoxischen Serums an. Emulsionen von Hunde- 
himen in physiologischer Kochsalzlösung wurden in mehrtägigen Intervallen 
Meerschweinchen intraperitoneal injiziert. Nach mehreren Injektionen wurde das 
Serum der behandelten Meerschweinchen zu 0,3—1,2 ccm pro kg Tier Hunden 
intracerebral injiziert. Etwa 15—30 Minuten nach der Injektion trat eine mehr 
und mehr zunehmende Somnolenz ein, die 40 Minuten bis ca. 3 Stunden währte. 
Danach wechselten krampfartige Erscheinungen mit Somnolenz; der Tod trat 
1 —24 Stunden nach der Injektion unter Collaps und Temperaturerniedrigung 
bis 28 °C ein. Nur in wenigen Fällen erholten sich die Tiere nach diesen Er¬ 
scheinungen. Bei der Sektion wurden makroskopisch Blutüberfüllung und 
Hämorrhagieen in der pia mater beobachtet. Mikroskopisch konstatierte man 
eine stärkere Infiltration der pia mater mit Leukozyten. Leichtere anatomische 
Veränderungen an den Kernen und dem Protoplasma der nervösen Elemente er¬ 
klärten die klinischen Erscheinungen. Lüdke. 


563) Perdrix. Transformation reversible du trioxym^thylene en m^thanal. 

( Reversible Transformation des Trioxymethylens in Methanal.) (Ann. Pasteur 1906, 
Nr. 11, November.) 

Enthält Untersuchungen über die desinfizierende Wirkung des Methanais bei 
hohen Temperaturen. Die durch die Formalinisierang leicht geschädigten Gegen¬ 
stände werden durch Methanaldämpfe bei 100 U C nicht im geringsten angegriffen. 

Lüdke. 


564) Pottevin. Actions diastasiques reversibles. (Reversible Diastasen.) 
(Ann. Pasteur 1906, Nr. 11, November.) 

Einige Untersuchungen über die Pankreasdiastasen. Lüdke. 

565) Fuld, Cyrus W. and Teague, Oskar. The electrical Charge of toxin 
and antitoxin. (Die elektrische Ladung von Toxin und Antitoxin.) From the 
Research Laboratory of the Department of Health, New York City. (The Journal 
of experimental medic., Vol. IX, H. I (Januar 23. 1907), S. 86—92.) 

Diphtherie- und Tetanustoxin und ihre Antitoxine sind elektropositiv, d. h. 
sie gelangen unter dem Einfluß eines elektrischen Stromes zur Kathode. Die 
Art der Ladung wird durch Änderung der chemischen Reaktion des Lösungs¬ 
mittels nicht verändert. Die Verbindung Toxin-Antitoxin scheint keine echte 
chemische Reaktion, sondern die Adsorption eines Kolloids durch eine andere 
darzustellen. H. Ziesche. 


566) Madsen, Th. and Noguchi, H. Toxins and antitoxins-snake venoms 
and antivenins. (Schlangengift und Gegengift.) From the Statens Serum Institut, 
Copenhagen. (The Joum. of experim. med., Vol. IX, H. 1 (Januar 23. 1907), 
S. 18—58.) 

Gegen Crotalusgift kann durch Immunisierung von Ziegen ein spezifisches 
Serum hergestellt werden. Ein spezifisches Antivenin gegen die Wassermokassin 
kann durch Immunisierung von Ziegen durch dieses mit HCl behandelte Gift 
erzielt werden. Immunisierung mit dem nicht modifizierten Gifte ist sehr schwierig. 

Die Toxizität des Crotalusgiftes wird beim Durchgehen durch ein Chamber¬ 
land-Filter um mehr denn 50 °/ 0 vermindert. Für Meerschweinchen von 250 bis 
500 g besteht ein einfaches Verhältnis zwischen Toxizität und Körpergewicht. 
Kleinere Tiere (125—250 g) sind verhältnismäßig weniger widerstandskräftig. Die 
Toxizität ist geringer bei subkutaner als bei intraperitonealer Einverleibung 
(Meerschweinchen) oder bei intravenöser Injektion (Kaninchen). Weiße Ratten 
sind sehr resistent. 

Die Toxizität des Cobragiftes wird durch Chamberlandfilter-Passage nicht 
meßbar vermindert. Das Verhältnis zwischen Giftmenge und zeitlichem Ver¬ 
laufe der tödlichen Wirkung kann durch eine asymptotische Kurve ausgedrückt 
werden. Lecithin vermehrt die Toxizität nicht. 

Oricjiral from 

_1 _ I IMIWCDCIW 

Digitized by LjOOQlC 


UNIV'ER' “ OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



172 


Referate. 


Die Kurven, die die Toxin-Antitoxin-Neutralisations Wirkung darstellen, zeigen 
Abweichungen von der geraden Linie. Diese Abweichung ist für die toxische 
Komponente der Gifte ausgesprochener. Die Neutralisationskurve der Wassermo¬ 
kassin zeigt die Eigenheit, daß kleine Mengen des Antivenin die Toxizität zu 
einem Minimum herabdrücken, daß die Toxizität durch weiteren Zusatz von 
Antitoxin wieder erhöht wird. 

Die Neutralisationskurve der Hämolysine der drei Gifte nähert sich sehr 
einer geraden Linie. Nur l>ei großen Antilysinkonzentrationen zeigen sich Ab¬ 
weichungen, die vielleicht auf Dissoziation der Toxin-Antitoxin-Verbindung zurück¬ 
zuführen sind. II. Zieschc. 

567) Wassermann, A. (Berlin) u. Plaut, F. (München). Über das Vorhanden¬ 
sein syphilitischer Antistoffe in der Cerebrospinalflüssigkeit von Paralytikern. 

Aus d. Inst. f. Infektionskrankheiten in Berlin. (D. med. Woch. 1906, Nr. 44, 
S. 1769—1772.) 

Die Untersuchungen wurden mit Hilfe der Methode der Komplementablen¬ 
kung angestellt. Als hämolytisches System wurde ein bei 56 0 inaktiviertes 
Serum von mit Hammelblutkörperchen vorbehandelten Kaninchen benutzt, das 
noch in starker Verdünnung Hammelblutkörperchen auflöste. Als Komplement 
diente frisches Meerschweinchenserum. Zu diesen Substanzen wurde in be¬ 
stimmten Mengenverhältnissen die zu untersuchende Cerebrospinalflüssigkeit und 
syphilitische Organextrakte gesetzt. Stets wurden Kontrollbestimmungen einerseits 
mit Lumbalflüssigkeit nichtluetischer Individuen, andererseits mit nichtluetischen 
Organextrakten gemacht. Von 41 Lumbalflüssigkeiten, die von Paralytikern 
stammten, ergaben 32 deutliche Hemmung der Hämolyse, vier undeutliche, fünf 
gar keine Hemmung. Die Verfasser sind der Ansicht, daß damit der exakte 
Nachweis erbracht ist, daß in den 23 reagierenden Spinalflüssigkeiten spezifisch 
luetische Antisubstanzen enthalten waren. Dagegen gelang der Nachweis 
syphilitischer Substanzen (Antigen) in der Cerebrospinalflüssigkeit mit einer ähn¬ 
lichen Methodik bisher nur in einem Fall. Reiß. 

568) Lenkei, W. D. (Balaton-Almädi). Die Durchdringungsfähigkeit der 
blauen und gelben Strahlen durch tierische Gewebe. (Ztschr. f. diät. phys. Th. 
1906/07, Bd. X, H. 9, S. 534—538.) 

Die Untersuchungen beziehen sich auf unkonzentriertes Sonnenlicht, auf den 
normalen Zustand der Gewebe, auf mehrere, verschieden dicke, lebende und 
tote Gewebe, und sowohl auf die relative, als auch absolute Durchdringungsfähig¬ 
keit der weißen, blauen und gelben Strahlen. Durch Haut und Bindegewebe 
dringt bis zu einer Tiefe von 0,5 cm noch ca. 1 / 100 des auffallenden Lichtes; 
85°/ 0 desselben sind gelbe, 5 °/ 0 blaue Strahlen. Spuren von blauen Strahlen 
dringen durch die Haut und die darunterliegenden Gewebe — wenn sich zwischen 
ihnen keine Muskelschichten befinden — noch etwas tiefer als 3 cm. Ein ge¬ 
ringer Teil des auf gewöhnliche photographische Platten wirksamen Lichtes 
dringt noch 5—6 cm tief in die Gewebe, auch wenn sich Muskelschichten 
zwischen ihnen befinden, jedoch besteht dieses durchdringende Licht in dieser 
Tiefe nur mehr aus gelben Strahlen. 

Rote Strahlen dringen wahrscheinlich noch mehr und tiefer in die Ge¬ 
webe. Licht von mächtigem Einflüsse auf die Gewebe schon bei normal bedecktem 
Körper, besonders aber bei Lichtluftbädem oder gar Sonnenbädern. Bornstein. 


Physiologie und physiologische Chemie. 


569) Doyon, M., Gautier, CI., Kareff, N. Recherches sur la coagulabilitä 
du sang des veines sus-h6patiques. (Untersuchungen über die Gerinnbarkeit 
des Blutes der Venae hepaticae.) Laboratoire de physiologie de la Faculte de 
medecine de Lyon. (J. de Phys. et de patholog. generale 1906, Bd. 8, H. 6, 
Novemb. S. 1003—1013.) 

In allen Fällen koagulierte das reine, vom lebenden Hunde erhaltene Leber¬ 
venenblut spontan. Die Gerinnung dauerte verschieden lang, die Zeit war 
unabhängig von Fasten oder Verdauung, unabhängig von der Art der Ernährung. 

Original from 


Digitizert by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN--. - 



Referate. 


173 


Manchmal koagulierte das Lebervenenblut schneller als das der Carotis, manch¬ 
mal ebensoschnell oder langsamer. Das Blutgerinnsel der Vena hepatica ist 
ebenso elastisch wie das einer Arterie. Mikroskopisch kann man in einem 
Tropfen Lebervenenblutes die Bildung eines normalen Fibrinnetzes beobachten. 

H. Ziesche. 

570) Doyon, A., Morel, A., Karefif, N. Teneur comparöe du sang en fibrine 
dans difförents territoires vasculaires. (Vergleichung des Fibringehaltes im 
Blute verschiedener Gefaßbezirke.) Laboratoire de medecine de la Faculte de 
medecine de Lyon. (J. de phys. et de pathologie generale 1906, Nr. 5, Sept. 
S. 783—793.) 

Zweck der Arbeit war, der Entstehung des Fibrinogens auf die Spur zu kom¬ 
men. Die Dosierung des Fibrins erfolgt derart, daß aufgefangenes Blut zentrifugiert 
und der sich bildende Fibrinpfropf häufig in der Zentrifuge mit destilliertem 
Wasser ausgewaschen wurde. 

Die Untersuchungen ergaben, daß auf einen Aderlaß eine vorübergehende 
Verminderung des Blutes an Fibrin folgt, worauf einige Stunden später eine 
Vermehrung sich anschließt. 

Die totale Blutdefibrination beim Hunde wurde nach dem Verfahren von 
Dastre in einer Sitzung ausgeführt. Das Blut wurde der Art. femoralis ent¬ 
nommen, möglichst schnell defibriniert, auf 40 u gebracht und dem Hunde wieder 
injiziert. Bei großen Hunden (20 kg), denen man so jedesmal 300—400 g Blut 
entnimmt, nimmt der Fibringehalt sehr schnell ab. Nach etwa 12 Entnahmen 
sind nur noch ganz geringe Reste von Fibrin vorhanden. Sehr schnell tritt es 
wieder auf, und nach etwa 10 Stunden ist der Verlust überkompensiert. Das 
neue Fibrin ist viel weicher und gelatinöser als das gewöhnliche, es ist auch 
viel löslicher. 

Das Arterienblut enthält mehr Fibrin als das entsprechende venöse, sowohl 
in normalem Zustande als bei Aderlaß und nach totaler Defibrination. Stets 
enthält die Lebervene nach dem Aderlaß und der totalen Defibrination mehr 
Fibrin als das der Leberarterie, der Pfortader und aller anderen Gefäße. Da¬ 
nach spielt die Leber eine wichtige Rolle in der Entstehung des Fibrins. 

H. Zieschc. 


571) Ford, W. Hutson. On the presence of alcohol in normal blood and 
tissues and its relation to calorifaction. (Über die Gegenwart von Alkohol in 
Blut und Geweben und seinen kalorischen Wert.) (Journal of Physiology 1907, 
Vol. XXXIV, Nr. 6, S. 430—443.) 

Der Verfasser hat Aethylalkohol in dem Blute und verschiedenen Organen 
— Leber, Lungen und Bauchspeicheldrüse — nachgewiesen. Der Aethylalkohol 
wurde durch wiederholte Destillation von andern Körpern getrennt. Die so er¬ 


haltenen Mengen waren ziemlich klein und unterlagen gewissen Schwankungen. 

Milroy. 


672) Bancroft, Frank, W. On the influence of the relative concentration 
of calcium ions on the reversal of the polar effects of the galvanic current in 

paramaecinm. (Über den Einfluß der relativen Konzentration von Kalziumionen 
und die Umkehrung des polarisierenden Effekts vom galvanischen Strom auf die 
Paramaecien.) (Journal of Physiology 1907, Vol. XXXIV, S. 444—463.) 

Durch einige Salze (z. B. BaCl 2 , KH 2 PÖ 4 , NaC 2 H :4 0 2 , NaCl u. a.) wird der 
normale kathodische Galvanotropismus des Paramaeciums in einen anodischen 
Galvanotropismus umgewandelt. Die Richtung des galvanischen Stroms ist 
abhängig von der Kalziumionenkonzentration, wie die folgenden Resultate be¬ 
weisen. 

1. Kein Galvanotropismus ist vorhanden, wenn die Kalziumionenkonzentra¬ 
tion am geringsten ist. 2. Anodischer Galvanotropismus, wenn die Konzentra¬ 
tion der Kalziumionen nur ein wenig größer ist. 3. Normaler kathodischer 
Galvanotropismus, wenn die Konzentration der Kalziumionen bedeutend größer 
ist. 4. Undeutlicher kathodischer Galvanotropismus, wenn Kalziumionen bedeu¬ 
tend überwiegen. Milroy. 

Original from 



UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


174 


Referate. 


573) Sikes, A. W. On the Phosphorus and Calcium of human Milk. (Über 
Phosphor und Kalk der menschlichen Milch.) (Journal of Physiology 1907, 
Vol. XXXIV, S. 464 -479.) 

Die durchschnittliche Menge von P 2 O f , in der menschlichen Milch während 
der ersten 14 Tage nach der Entbindung ist 0,0297 °j u (0,0140 °/ 0 bis 0,0522 °/ 0 ). 
Das P 2 0 6 , das nicht aus dem Proteid entstammt, beträgt durchschnittlich 0,0169 °/ 0 

und das Proteid-P 2 0 5 0,0124 °/ 0 . Das numerische Verhältnis _5 rote '^ = 

gesamter P 2 (J 5 

42,3°/„, jedoch schwankt es zwischen 149,7°/ 0 und 77°/ 0 . Die gesamte Menge 
des P 2 O r , erreicht ihr Maximum an dem neunten Tage oder ein wenig früher 
nach der Entbindung. Die Menge des Proteid-P 2 0 5 ist ziemlich konstant, während 
die gesamte Menge des P 2 O f , eine veränderliche ist. 

Die durchschnittliche Menge von Kalzium in der menschlichen Milch 
in den ersten 14 Tagen nach der Entbindung ist 0,0301 u / 0 . Das Verhältnis 
Proteid-Kalzium 


gesamtes Kalzium 


— «4 


I o- 


574) Elliott, J. R. and Durham, H. E. On subcutaneous injoctions of 
Adrenalin. (Über subkutane Adrenalininjektionen.) (Journal of Physiology 1907, 
Vol. XXXIV, S. 490-498.) 

Die Zwecke der vorliegenden Arbeit waren, zu untersuchen erstens ob ein 
Antiadrenalin nach der Einspritzung von Adrenalin in den Organismus entsteht 
und zweitens ob etwaige Veränderungen in dem sympathischen Nerven- und 
Muskelsystem nachweisbar werden. Die Ergebnisse waren negativ. Keine Anti¬ 
körper enstehen nach der Einspritzung von Adrenalin in das Unterhautzellgewebe. 

Milroy. 

575) Howell, W. H. and Duke, W. W. Experiments on the isolated 
mammalian heart to show the relation of the inorganic Salts to the action 
of the acceleratic and inhibitory nerves. (Experimente am isolierten Säuge¬ 
tierherz zur Veranschaulichung der Beziehung anorganischer Salze zur Tätigkeit 
der beschleunigenden und hemmenden Nerven.) (Journal of Physiology 1907, Vol. 
XXXV, S. 131—149.) 

1. Das isolierte Herz mit Lockescher Lösung durchgespült zeigt die Wir¬ 
kung der acceleratorischen Nerven für mehrere Stunden. 

2. Eine Zunahme des CaCL-Gehalts in der Herzlösung von 0,006 bis 0,092 
hat eine verstärkende Wirkung auf die Vorhöfe und Ventrikel zur Folge. Im 
allgemeinen hat eine große Verminderung der Stärke der CaCl 2 -Lösung rasche 
und schwache Kontraktionen zur Folge; während eine große Zunahme des 
CaCL-Gehalts (0,069 bis 0,092) viel stärkere aber langsamere Kontraktionen zu¬ 
stande bringt. 

Eine rasche Zunahme der Konzentration von Natriumchlorid hat eine 
schwächende Wirkung auf den Herzschlag. Eine Zunahme des KCl-Gehaltes 
hat eine noch deutlicher schwächende Wirkung auf den Herzschlag. Die Fre¬ 
quenz und die Stärke des Pulses sinken. 

Innerhalb gewisser Grenzen fördert eine Zunahme des Ca CI 2 -Gehalts 
(0,046 bis 0,06°/ 0 ) die Wirkung der acceleratorischen Nerven. 

Änderungen der Konzentration der CaCl 2 -Lösung haben keinen deutlichen 
Einfluß auf die hemmende Wirkung des Vagus-Nerv. Milroy. 


576) Willcock, E. G. and Hopkins, F. G. The importance of individual 
amino-acids in metabolism. Observations on the effect of adding Tryptophane 
to a dietary in which Zein is the sole nitrogenous Constituent. (Die Wichtig¬ 
keit individueller Aminosäuren im Stoffwechsel. Beobachtungen über den Effekt 
von Tryptophanzugabe zu reiner Zeindiät.) (Journal of Physiology 1907, Vol. 
XXXV, S. 88—102.) 

Bekanntlich enthält Zein kein Lysin und auch keine tryptophanhaltige Gruppen. 
Deswegen kann Zein nicht das Eiweiß als Nahrungsmittel ersetzen. Die Ver¬ 
fasser sind auf die Vermutung gekommen, daß das Zein vielleicht das Eiweiß 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


175 


zum Teil ersetzen könnte bei gleichzeitiger Aufnahme von Tryptophan. Ihre 
Versuche sprechen zum Teil zu Gunsten dieser Annahme. 

Sie fütterten junge Mäuse mit Zein und Stärke. Die Tiere gingen in kurzer 
Zeit zu Grunde (15 Tage). Die durchschnittliche Gewichtsverminderung betrug 
29,2 °/ 0 . Sie fütterten andere Mäuse mit demselben Nahrungsgemisch und einem 
Tryptophanzusatze. Die Tiere lebten 21 Tage. Die durchschnittliche Gewichts¬ 
vermehrung war + 34,6 °/ 0 . Das allgemeine Befinden dieser Tiere war viel 
besser als das Befinden jener, die mit Zein ohne Tryptophan ernährt waren. 

Ein Tyrosinzusatz hat keinen Einfluß. Die Tiere sterben in 14 Tagen mit 
einer Gewichtsverminderung von — 27,3 °/ 0 . Milroy. 


577) Haxvey, W. H. Experimental Lymphocytosis. (Experimentelle Lym- 
phozytosis.) (Journal of Physiologe' 1907, Vol. XXXV, S. 115—118.) 

An Kaninchen, Katzen und Hunden rufen Pilocarpin, Muscarin und Barium¬ 
chlorid eine Leukozytose hervor. Diese Leukozytose ist eine reine Lymphozy¬ 
tose. Die Leukozytose wird durch Kontraktion der glatten Muskeln der Milz 
und der Lymphdrüsen verursacht. Folglich ist diese Wirkung eine rein mecha¬ 
nische. Diese Wirkung wird durch Atropin aufgehoben. Eine ähnliche Wirkung 
wird durch die Reizung der Nervi splenici erzeugt. Milroy. 


578) Leathes, J. B. On diumal and nocturnal variations in the exeretion 
of uric acid. (Über die Tag- und Nachtschwankungen in der Ausscheidung 
der Harnsäure.) (Journal of Physiology 1907, Vol. XXXV, S. 125—130.) 

Bei purinfreier Diät fand der Verfasser die Harnsäureausscheidung größer 
während des Tages, viel geringer während der Nacht. Die Ausscheidung des 
gesamten Stickstoffs ist so groß bei Nacht wie bei Tag. Folglich bedeuten die 
experimentellen Ergebnisse, daß die verschiedenen beobachteten Werte für den 
Hamsäurestickstoff auf Veränderungen in der Bildung von Harnsäure im Orga¬ 
nismus und nicht nur auf Veränderungen in ihrer Ausscheidung beruhen. 

Milroy. 

579) Hamill, J. M. Observations on human Chyle. (Beobachtungen über 
menschlichen Chylus.) (Journal of Physiology 1907, Vol. XXXV, S. 151—162.) 

Der menschliche Chylus hat eine blauweißliche bis gelbliche Farbe. Die 
Reaktion ist alkalisch. Er gerinnt ziemlich schnell. Er enthält Leukozyten, 
zuweilen wenige Erythrozyten und Fetttröpfchen. 

Die durchschnittliche Zusammensetzung ist folgende: 

Feste Stoffe = 3,87 •/« 

Salze = 0,83 •/„ 

Fett = 1,344 g pro 100 ccm Chylus (sehr schwankend) 

Gesamt-N = 0,364 g pro 100 ccm Chylus 

Extraktiv-N := 0,0112 g pro 100 ccm Chylus 
Lezithin = 4,204 g pro ioo g von ätherischem Auszug 
Cholesterin = 5.2 g pro 100 g von ätherischem Auszug 

Lipase und Amylase waren auch vorhanden. Die Menge des Fettes wech¬ 
selt sehr und ist am größten sechs Stunden nach der Mittagsmahlzeit. Nach 
Einnahme eines Gemenges von Fetten niedrigeren und höheren Schmelzpunktes 
ist das Verhältnis von höheren Fetten zu niedrigeren größer im Chylus als in 
der Nahrung. Milroy. 

580) Aders-Plimmer, R. H. On the presence of lactase in the intestine s 
of animals, and on the adaption of the intestine to lactose. (Über die Gegen¬ 
wart von Laktase im tierischen Darm und die Anpassung des Darms an Laktose.) 
(J. of phys. 1907, Vol. XXXV, S. 20—31.) 

Neuerdings hat der Verfasser nachgewiesen, daß die Bauchspeicheldrüse 
und der Pankreassaft von Hunden, die mit Milch und Laktose ernährt wurden, 
keine Laktase enthalten. In der vorliegenden Arbeit zeigt er, daß Auszüge der 
Darmmucosa, die mit Toluol versetzt wurden, bei gewissen Säugetieren Laktase 
enthalten. In der Darmmucosa von Fröschen und Vögeln war keine Laktase 
vorhanden. Bei den Säugetieren, die im Tierreiche am höchsten stehen, z. B. 
dem Menschen, dem Affen, dem Camivoren und dem Omnivoren findet die Ab¬ 
sonderung der Laktase das ganze Leben hindurch statt, während bei den Herbivoreu 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



176 


Referate. 


die Laktase nur bei jüngeren Tieren vorhanden ist. Die Kaninchen bieten eine 
Ausnahme zu dieser Kegel. Die Qualität der Nahrung (Milch und Laktose) 
scheint keinen Einfluß auf die Beschaffenheit der Auszüge und ihren Gehalt an 
Laktase auszuüben. Was die Bestimmungsmethode der Wirkung der Laktase 
betrifft, so hat der Verfasser Allihns Methode benutzt. In jedem einzelnen 
Falle wurden kontrollierende Experimente mit gekochten Darmauszügen ausge¬ 
führt. A. Milroy. 

581) Schum, 0. Chemische Untersuchung des Inhalts einer Chyluscyste. 

(Ztschr. f. phys. Chem. 1906, Bd. 49, 266—272.) 

Der untersuchte Cysteninhalt ist ausgezeichnet durch den hohen Gehalt an 
Fett (35,76 °/o), durch den relativ hohen Kalziumgehalt, der etwa zehnmal so 
hoch als beim menschlichen Blutserum ist, endlich durch den reichlichen Gehalt 
an höchst charakteristischen, aus fettsaurem Kalk bestehenden Kristallen. Der 
Gehalt derselben entspricht ungefähr dem eines Gemenges aus einem Molekel 
palmitinsaurem und einem stearinsaurem Kalk. Die Anwesenheit von Stearin¬ 
säure darin konnte durch Zerlegung festgestellt werden. Schittenhelm. 

582) Nasmith and Graham. The haematology of carbon monoxide poi- 
soning. (Die Haematologie bei Kohlenoxydvergiftung.) (J. of phys. 1906, 
Vol. XXXV, S. 32-51.) 

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit sind folgende: 

Wenn 25 0 / 0 des Haemoglobins bei Meerschweinchen mit Kohlenoxyd für 
längere Zeit verbunden ist, erlangen allmählich die Tiere die Fähigkeit, die 
verminderte Sauerstoffkapazität des Blutes dadurch zu kompensieren, daß sie 
eine vergrößerte Menge von Haemoglobin und eine größere Zahl von Erythro¬ 
zyten bereiten. 

Durch Kohlenoxydvergiftung wird auch eine Leukozytose verursacht. 

A. Milroy. 

583) Levites, S. Über die Verdauung der Fette im tierischen Organis¬ 
mus. (Ztschr. f. phys. Chem. 1906, Bd. 49, S. 273—285.) 

Die an Fistelhunden erhaltenen Resultate faßt Verfasser wie folgt zusammen: 
1. Die Verdauung der Fette besteht aus zwei chemischen Vorgängen: Spaltung 
des Fettes in Fettsäuren und Glyzerin und Bildung fettsaurer Salze (Seifen). 
Keiner von diesen Prozessen erreicht seinen Endpunkt. In jedem Punkt des 
Verdauungsextraktes stellt sich ein etwaiges Gleichgewicht zwischen Neutralfett 
und Fettsäuren oder Neutralfett, Fettsäuren und fettsauren Salzen ein. 2. Im 
Magen erleidet das Fett nur eine ganz geringe chemische Veränderung (Ver¬ 
seifung), so lange das Saftgemisch aus dem Duodenum nicht in den Magen ge¬ 
langt. Ist dieses einmal der Fall, so wird die Fettspaltung erheblich. 3. Im 
Magen geschieht keine Resorption. 4. Erst in den oberen Teilen des Dünndarms 
gelangt das Fett entweder als solches oder in Form freier Fettsäuren zur Re¬ 
sorption. Übrigens in welcher Form das Fett resorbiert wird, müssen die weiteren 
Versuche entscheiden. 5. Zwischen Fettspaltung (Verseifung) und Fettresorption 
beobachtet man einen gewissen Parallelismus. Je weiter die Verseifung fort¬ 
geschritten ist, desto größer ist die Resorption. 6. Das Fett wird als solches 
ohne Beimengung fremder Nahrung vom Organismus gut ausgenutzt bis beinahe 
96°/ 0 (Kuhbuter und Rinderfett). Schlechter ausgenützt wird das Schweinefett. 
Dieses erklärt sich wahrscheinlich durch die laxativen Eigenschaften dieses 
Fettes. 7. Der feste Rückstand der Verdauungssäfte nimmt vom Duodenum an 
allmählich zu, gegen Ende des Verdauungstraktus nimmt er wieder ab (Ileum), ein 
Zeichen,daß die Verdauungssäfte bei der Verdauung resorbiert werden. Schittenhelm. 

584) Andrd, Ch. et Favre, M. Recherches sur l'absorption des savons par 
la muqueuse intestinale. (Untersuchungen über die Resorption von Seifen durch 
die Darmschleimhaut.) Laboratoire du ProfesseurJ. Courmont. (J. de phys. et 
de pathol. gener. Sept. 1906, Bd. 8, H. 5, S. 819—822.) 

Die Darmmucosa absorbiert Seifen und zerlegt sie in Fettsäuren und Alkali. 
Diese Zerlegung scheint Molekel für Molekel in der supranukleären Zone der 
Epithelzelle vor sich zu gehen. Die histologischen Bilder gleichen denen, die 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Referate. 


177 


man bei der Resorption von Fett findet. Dies ist ein indirekter Beweis für die 
Annahme, daß die Fettresorption im Darme normal in der Form löslicher Seifen 
stattfindet. H. Ziesche. 

585) Wertheimer, E. Travail des glandes et lymphogönöse. (Drüsentätig¬ 
keit und Lymphogenese.) (J. de phys. et de pathol. genee. Sept. 1906, Bd. 8, 
H. 5, S. 804 -818.) 

Man kann einen Stoff hersteilen, Sekretin, der langsam in eine Vene injiziert, 
die Gallen- und Pankreassekretion bedeutend steigert, ohne eine Lymphvermehrung 
hervorzurufen. Das Sekretin stellte Wertheimer folgendermaßen dar: Am 
lebenden Tiere wird eine Duodenojejunalschlinge isoliert, mit warmer isotonischer 
XaCl-Lösung bis zum klaren Abfließen ausgewaschen, dann eine 5°/ 00 HCl-Lüsung 
injiziert und 10—12 Minuten darin belassen. Darauf wird das Tier getötet, die 
saure Flüssigkeit dem Darme entnommen und filtriert. Selbst eine exzessive 
und lange ausgedehnte Drüsentätigkeit hat keinen merkbaren Einfluß auf die 
Menge der gebildeten Lymphe. Wenn in einer Reihe von Fällen doch eine 
Lymphvermehrung auftritt, so beruht dies auf den in dem Sekretin enthaltenen 
lymphagogen Substanzen. H. Ziesche. 

586) Bokomy, Th. Über die Trennung von Leben und Gärkraft in der 
Hefe. (Pflüger’s Archiv 1906, Bd. 114, S. 535—544.) 

Durch 0,5 prozentige Schwefelsäure kann die Zymase unwirksam gemacht 
werden. Die Menge der 0,5 prozentigen Schwefelsäure kann jedoch so gewählt 
werden, daß die Zymase noch zum großen Teil wirksam bleibt. 2 ccm der 
0,5 prozentigen Schwefelsäure haben auf 2 g Münchener Brauereipreßhefe von 
30 0 /„ Trockensubstanz diese Wirkung. 3 ccm töten auch die Zymase ab. Auch für 
Formaldehyd und Sublimat lassen sich Mengen anwenden, welche das Protoplasma 
zwar töten, die Zymase jedoch zum großen Teil noch intakt lassen. Abderhalden. 

587) Latham. On a new synthesis of tyrosine. Eine neue Synthese des 
Tyrosin. (Lancet 1906 II, Dez. 8, S. 1583.) 

Eine Modifikation seiner früheren (hier referierten Methode) die in Kürze 
durch folgende Gleichungen dargestellt wird. 2 KCN -j- 4 H 2 0 = (H . COO) 2 K.> 
4- 2 NH 3 (Kaliumformiat) (HCOO) 2 K a + 2 NH S = H 2 + (COO a ) K 2 2 NH 3 (Kalium- 
oxalat) und OH.C 6 H 4 CH : C . NH . CO . C 6 H B (p-oxy-benzoyl-amino-Cinnamonsäure) 

COOH 

= OH . C 0 H 4 . CH 2 . CH . NHCO . C 6 H 5 (Benzoyltyrosin). Dieses zerfällt geeignet 
COOH 

behandelt in OH . C 6 H 4 . CH 2 . CH (NH,) COOH (Tyrosin) und C 6 H 5 . COONH, 
( Ammoniumbenzoat). H. Ziesche. 

588) Thierfelder und Kitagawa. Über das Cerebron. (Ztschr. f. Phys. Ch. 
1906, Bd. 49, S. 288—292. 

Verfasser beschreiben ein neues Darstellungsverfahren des Cerebrons und 
Spaltungsversuche desselben, wobei ein Körper von der Formel (salzsaures Salz) 
C, fl H 39 N0 2 . isoliert und genau untersucht werden konnte. Schittenhe/m. 

589) Levene und Beatty. Über die Spaltung der Gelatine mittels 25 proz. 
Schwefelsäure. (Ztschr. f. phys. Ch. 1906, Bd. 49, S. 247—251.) 

Verfasser haben Gelatine mit 25 proz. H 2 SO< hydrolysiert und gefunden, daß 
die Aminosäuren dabei in derselben Ordnung abgespalten werden wie bei der 
tryptisehen Verdauung. Schittenhe/m. 

590) Levene und Beatty. Analyse der Spaltungsprodukte der Gelatine. 

(Ztschr. f. phys. Ch. 1906, Bd. 49, S. 252—261.) 

Methodisches, das in der Arbeit nachgelesen werden muß. Sonst bringt 
sic nichts neues. Schittenhe/m. 


591) Levene und Mandel. Über die Nukleinkörper des Eies des Schell¬ 
fisches. (Hadus aeglefinus.) (Ztschr. f. phys. Ch. 1906, Bd. 49, S. 262—266.) 

Verfasser konnten aus Schellfischeiern eine Nukleinsäure erhalten, welche 
Guanin und Adenin, sowie Uracil und Cytosin enthielt. Schittenhe/m. 


Digitized by 


N. t II. Jahr*. 

y Google 


Origj&sl frem 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


178 


Referate. 


592) Rieser, 0. Zur Kenntnis der optischen Isomeren des Arginins und 
Ornithins. (Ztschr. f. physiol. Chem. 1906, Bd. 49, S. 210—246.) 

Der Inhalt der Arbeit ist kurz zusammengefaßt: 

1. Die Gewinnung des d-Arginins aus Edestin sowie die Methoden seiner 
Reindarstellung werden eingehend besprochen und eine Reihe seiner Verbin¬ 
dungen beschrieben. 

2. Aus dem d-Arginin wurde das razemische Arginin erhalten und in einigen 
seiner Verbindungen charakterisiert. 

3. Es wurde eine Methode gefunden, die es erlaubt, aus Arginin durch Ein¬ 
wirkung eines Fermentes, der Arginase, das bisher unbekannte 1-Arginin zu 
erhalten und eine Anzahl von Verbindungen dieser Modifikation dargestellt. 

4. Das bei der Fermentwirkung entstandene d-Omithin, sowie das Ornithin, 
das durch hydrolytische Spaltung des Arginins erhalten wurde, sind in einigen 
ihrer Verbindungen geschildert worden. 

5. Synthetisches, nach Sörensen dargestelltes Ornithin wurde kurz be¬ 

schrieben und, soweit wie möglich, mit natürlichem Ornithin sowie mit der von 
Fischer und Raske (merkwürdigerweise ist nur Raske genannt) dargestellten 
inaktiven Säure verglichen. Schittenhelm. 

593) Mochizuki, I. und Arima, R. Über die Bildung von Rechtsmilchsäure 
bei der Autolyse der tierischen Organe. I. Mitteilung. (Ztschr. f. physiol. Chem. 
1906, Bd. 49, S. 108.) 

Magnus-Levy (Hofm. Beitr. Bd. II, S. 261) fand bei der Autolyse von 
Lebern von Hunden und von Rindern eine reichliche Menge eines Gemenges 
von Rechtsmilchsäurc und inaktiver Milchsäure. Verfasser haben diese Ver¬ 
suche durch Untersuchung autolysierter Stierhoden erweitert. Es zeigte sich, 
daß dabei eine intensive Bildung von Rechtsmilchsäure stattgefunden hat. Wo¬ 
her diese ihren Ursprung hat, kann noch nicht gesagt werden. Schittenhelm. 

694) Kiesel, A. Ein Beitrag zur Kenntnis der Veränderungen, welche die 
stickstoffhaltigen Bestandteile grüner Pflanzen infolge von Lichtabschluß er¬ 
leiden. (Ztschr. f. physiol. Chem. 1906, Bd. 49, S. 71—80.) 

Während des Verweilens der Pflanzen im verdunkelten Raum vergrößert 
sich ihr Gehalt an nicht eiweißartigen Stickstoffverbindungen. Es vermehren 
sich während der Verdunklung die Mengen der Aminosäuren und insbesondere 
des Leucins und Asparagins. Schittenhelm. 

596) Castoro, N. Beiträge zur Kenntnis der Hemizellulosen. (Ztschr. f. 
physiol. Chem. 1906, Bd. 49, S. 96—107.) 

Im Samen von Ruscus aculeatus, Mäusedorn, findet sich eine Hemizellulose, 
die bei Hydrolyse Mannose und Arabinose liefert. In dieser Hemizellulose, so¬ 
wie in der vom Samen des Pinus Cembra, des Lupinus angustifolius und des 
Lupinus albus findet sich Galaktose. Bei den beiden Lupinen fand sich ferner 
Arabinose, bei dem Pinus Xylose. — Die Hemizellulosen in den Samenschalen 
sind keine Reservestoffe, da es nicht bekannt ist, daß beim Keimungsvorgang 
Bestandteile der Samenschale an der Ernährung der Keimpflanzen sich beteiligen. 

Schittenhelm. 


596) Neuberg, Carl und Neimann, Ernst. Über gelatinöse anorganische 
Erdalkalisalze. (Biochem. Ztschr. 1906, Bd. I, 1. u. 2. H.) 

Es ist den Verfassern gelungen, aus einer methylalkoholischen Barytlösung 
durch Zusatz verdünnter H 2 SO« gelatinöses Baryumsulfat, aus einer methylalko¬ 
holischen Baryumoxydlösung durch Zusatz wässriger Phosphorsäure gelatinöses 
Baryumphosphat, durch Einleiten von C0 2 in methylalkoholische Baryumoxyd¬ 
lösung gelatinöses Baryumkarbonat, ferner gelatinöses Baryumoxalat und Baryum- 
sulfoxydhydrat darzustellen (letztere durch Zufügen von äthylalkoholischem 
Kaliumsulfhydrat im Überschuß zur methylalkoholischen Baryumoxydlösung). 

»Wenn sich durch weitere Untersuchungen herausstellt, daß die Lösungen 
des gelatinösen Baryumkarbonats und Sulfooxydhydrats den bisher bekannten 
wässrigen kolloidalen Zuständen analog sind, so hätte man hier den eigentüm¬ 
lichen Fall, daß Kolloide in einem Medium (Methylalkohol) sich bilden, das man 
bisher stets für einen Feind dieses Zustandes gehalten hat; man hätte dann von 

Original ffom 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


179 


Hydrogelen Alkohologele zu unterscheiden, wie man eine Alkoholyse neben der 
Hydrolyse kennt.« 

Nach den Verfassern haben die kolloidalen Ba.salze, insbesondere das lös¬ 
liche Karbonat, ein pharmakologisches Interesse. Die Toxizität des letzteren ist 
zirka dreimal so gering wie die gewöhnlicher Baryumsalze, analog den Erfah¬ 
rungen an andern kolloidalen Substanzen. Th. Brugsch. 


Experimentell-klinische Untersuchungen. 

597) Bing. Über atonische Zustände der kindlichen Muskulatur. Aus der 

Universitäts-Kinderklinik in Basel. (Med. Kl. 6. Jan. 1907, Nr. 1, S. 10—14.) 

Bei Zuständen von Muskelschlaffheit bei Rhachitischen, die sich in der Mög¬ 
lichkeit abnormer, »schlangenmenschartiger« Stellungen äußerte, fand Verfasser 
anatomische Veränderungen der Muskulatur, nämlich Verschmälerung der Fasern, 
Undeutlichwerden der Querstreifung-, auffällige Schiefstellung der Streifungs¬ 
figuren, dagegen Hervortreten der Längsstreifen (so daß man fast den Eindruck 
des Auseinanderfallens der Primitivfibrillen hat), starke Vermehrung der Muskel- 
keme. Diese Veränderungen sprechen gegen die lediglich funktionelle Auf¬ 
fassung der Störungen, also gegen die vom Darniederliegen des Turgors (Czerny) 
und von der reflektorischen Hemmungslähmung (Vierordt), ebenso auch gegen 
die Auffassung von Kassowitz, daß es sich um eine Affektion der ligamentösen 
Teile der Gelenke handle. 

Ebensowenig aber ist diese Muskelalteration als sekundäre Atrophie auf¬ 
zufassen; dagegen sprechen die anatomischen Bilder und die funktionellen Unter¬ 
suchungen, zum Beispiel die Ergebnisse der elektrischen Prüfung, die zwar 
Herabsetzung der elektrischen Erregbarkeit ergibt, aber auch an Muskeln, wo 
von Inaktivität keine Rede sein kann, wie an den mimischen. 

Auch als Myositis kann man die Veränderungen nach dem anatomischen 
Bilde nicht bezeichnen; man muß sich mit dem indifferenten Ausdruck »rachiti¬ 
sche Myopathie« begnügen. 

Bei einem ausgeprägten Falle von Myatonia congenita (Oppenheim) fand 
sich dagegen eine tadellose Textur der Muskulatur (vielleicht eine gewisse Ver¬ 
mehrung der Kerne?), so daß man diese Krankheit vorläufig als eine funktionelle 
Aflfektion des Muskelsystems auffassen muß. Zu erwägen ist eine Hemmungs¬ 
bildung der den Tonus regulierenden Bahnen, wie der Kleinhimbahnen des 
Rückenmarks. Meinertz. 

598) Erben, Franz. Über das proteolytische Ferment der Leukozyten und 
die Autolyse normalen Menschenblutes. Aus d. med. Kl. zu Prag (v. Jaksch). 
("Münch, med. Woch. Dez. 1906, Nr. 52.) 

Verwendet man statt Löflflerserum mit physiologischer Kochsalzlösung ver¬ 
dünntes Serum zur Plattenbereitung, so ist die Verdauungswirkung der Leuko¬ 
zyten schon bei 37,6 0 C in einigen Stunden ganz deutlich und zwar bei leukämischen 
Leukozyten anscheinend immer früher und stärker als bei normalen, obwohl bei 
dieser Versuchsanordnung die absolute Zahl der Leukozyten im Blut garnicht in 
Betracht kommt. Kaninchen- und Meerschweinchenleukozyten verdauen auch 
diese Serumplatten nicht. 

Autolyse von normalem Menschenblut war Verfasser früher (70stünd. Au¬ 
tolyse bei 36°) nicht gelungen. Er dehnte nunmehr die Autolyse bei 37,6" C 
auf 25 Tage aus, bezw. bei 50° C auf 3 Tage. In beiden Proben waren zwar 
keine mit Ammonsulfat nicht aussalzbaren, biureten Eiweißprodukte, wohl aber 
im ersteren Fall weniger, im zweiten mehr durch Ammonsulfat (bei saurer Re¬ 
aktion) aussalzbare, biurete Eiwaißspaltprodukte (Albumosen) aufzufinden. Damit 
ist Autoproteoly.se auch für normales Menschenblut nachgewiesen. M. Kauf manu. 


599) Borelli u. Datta. Klinische Viscometrie. 3. Mitteilung: Viscometrie 
des Blutserums. Aus dem Ist. di Pat. Med. dimost. zu Turin. (Riv. crit. di 
Clin. med. 1906, Nr. 46.) 

Bei acht völlig gesunden Individuen schwankte der innere Reibungskoeffizient 

' 4 Oft I t - I ' I 


Digitized by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



180 


Referate. 


(»}) zwischen 1,866 und 2,296; sein Wert ging stets parallel mit dem prozentischen 
Eiweißgehalt und dem spezifischen Gewicht. Bei Anämie (12 Fälle) ist er 
deutlich niedriger; er schwankte zwischen 1,628 und 1,798; die Eiweißverarmung 
des Blutes erklärt dieses Verhalten, sie erklärt auch die parallel gehende Ver¬ 
mehrung des Wertes für die elektrische Leitfähigkeit. Die Eiweißverminderung 
erklärt ferner die Herabsetzung des Wertes bei akuten und chronischen Nephritidien 
(8 Fälle). Bei Uraemie dagegen (7 Fälle) sind die Werte für i; stets relativ 
hoch im Verhältnis zur Ei weiß Verminderung: vieles spricht dafür, daß sich iin 
Blute Nichtelektrolyten (N-haltige Abfallstoffe) anhäufen, die ebenso wie die 
molekulare Konzentration auch die innere Reibung vermehren. Bei Infektions¬ 
krankheiten (9 Typhus, 13 Pneumonien, 4 Erysipele) war in den vorgerückteren 
Stadien entsprechend der Schwächung aller Organe und damit der Eiwei߬ 
verarmung des Blutes r, vermindert. In 10 Fällen konnte fötales Blut untersucht 
werden; die Werte für >, waren auffallend niedrig: 1,494—1,<545, dementsprechend 
auch der Eiweißgehalt und das spezifische Gewicht niedriger als bei den 
schwersten Anämieformen. M. Kaufmann. 

600) Capps, J. A., and Smith, J. F. Experiments on the leucolytic action 
of the bloodserum of cases of leukaemia treated with X-ray and the injection 
of human leucolytic serum in a case of leukaemia. i Experimente über die 
leukolytische Wirkung des Blutserums mit Röntgenstrahlen behandelter Leukämie¬ 
fälle und die Injektion menschlichen leukolytischen Serums in einem Falle von 
Leukämie.) From the pathological Laboratory of Rush College, Chicago III. 
(The Journal of experim. med. 23. Januar 1907, Vol. IX, H. 1, S. 51—63.) 

Die X-Strahlen bewirken bei der Leukämie eine Vernichtung der Leukozyten, 
die besonders die jungen Formen, d. i. Myelozyten und nicht granulierte ein¬ 
kernige Zellen betrifft. Eine ähnliche aber weniger ausgesprochene Erscheinung 
tritt in dem leukämischen Blute zutage, das in vitro der Wirkung der X-Strahlen 
ausgesetzt wird. 

Das Serum eines erfolgreich durch Röntgenbestrahlung behandelten Patienten 
verursacht Tieren injiziert Leukämie; wird es im hängenden Tropfen den Leuko¬ 
zyten eines anderen Individuums zugefügt, so vernichtet es sie. Diese leuko¬ 
lytische Wirkung ist relativ, indem zuerst die mononukleären Zellen zerstört 
werden. Der Grad der leukolytischen Wirkung scheint der klinischen Besserung 
proportional zu sein, die der Patient unter der X-Strahlenbehandlung erlähren hat. 

Leukämisches Serum, das X-Strahlen ausgesetzt war, übt eine deutliche 
agglutinierende Wirkung auf rote und andere Blutkörperchen aus. Der Grad 
der Agglutination schwankt mit dem Grade der vorhandenen Leukolyse. 

Röntgenbestrahlung normalen oder leukämischen Blutes verändert die phago¬ 
zytische Kraft der Leukozyten nicht. 

Die Injektion eines stark leukolytischen Serums von einem unter Röntgen¬ 
bestrahlung stehenden lymphatischen Leukämiker verursachte bei einem zweiten 
nicht behandelten Menschen mit lymphatischer Leukämie einen ausgesprochenen 
und schnellen Fall der Leukozytenzahl. Die mononukleären Zellen werden vor 
allem angegriffen. Bei wiederholten Injektionen stellt sich eine partielle Im¬ 
munität gegen das Serum ein. H. Ziesche. 

601) Schiff, E. Beiträge zur Chemie des Blutes der Neugeborenen. (Jahrb. 
f. Kind. 1907, Bd. 64, H. 3.) 

Da über die Zusammensetzung des Blutes Neugeborener, speziell über die 
Umwandlungsprozesse, die dasselbe am ersten Lebenstage erleidet, so gut wie gar 
keine Angaben in der Literatur vorliegen, unterzog sich Verfasser der außer¬ 
ordentlich mühevollen Aufgabe, umfangreiche Untersuchungen über den Trocken¬ 
rückstand, den Aschen- und Eiweißgehalt des Blutes und Serums, sowie das 
spezifische Gewicht von Blut und Butserum unter den verschiedensten Be¬ 
dingungen und Verhältnissen anzustellen. Aus der Fülle des niedergelegten 
Tatsachenmaterials sei folgendes hervorgehoben: Der Trockenrückstand-, Aschen- 
und Eiweißgehalt des Blutes zeigen am ersten Tage die höchsten Werte. Der 
Trockenrückstand beträgt am ersten Lebenstage durchschnittlich 26,5 °/ n und 
nimmt bis zum zehnten Lebenstagc allmählich bis 23,07°/ 0 ab. Der Eiweiß- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


181 


gehalt des Blutes verhält sich je nach der Abnabelungszeit verschieden. Bei 
spät Abgenabelten steigt nämlich der hohe Anfangsgehalt bis zum dritten Tage 
noch weiter und nimmt erst nachher ab. Das Geschlecht der Neugeborenen 
hat weder auf den Trockenrückstand- noch Aschengehalt einen Einfluß. Hin¬ 
gegen scheint der Eiweißgehalt des Blutes bei Knaben durchschnittlich etwas 
höher zu sein. 

Ikterische Neugeborene haben einen geringeren Trocken- und Aschengehalt 
als Gesunde. Der Unterschied zeigt sich aber erst vom fünften Tage ab, w'o 
der Ikterus schon eingetreten ist. Das spezifische Gewicht des Serums zeigt 
ausgesprochene individuelle Unterschiede (zwischen 1,0201—1,0863), verhält sich 
aber bei ein und demselben Neugeborenen im Nacheinander der ersten Lebens¬ 
tage ziemlich konstant auf derselben Höhe. Steitiitz. 

602) Moro, Emst. Weitere Untersuchungen über Kuhmilchpräzipitin im 
Säuglingsblut. Aus der Kinderklinik zu Graz. (Münch, med. Woch. Dez. 1906, 
Nr. 49.) 

Seit seiner ersten Mitteilung (Münch, med. Woch. 1906, Nr. 6) hat Verfasser 
noch das Blut von 21 Säuglingen auf die Gegenwart von präzipitabler Substanz 
und Präzipitin der Kuhmilch geprüft. Die Untersuchung wairde außer in fünf 
Fällen (Venenpunktion) an gleich post mortem gewonnenem Herzblut ausgeführt; 
es handelte sich vorw-iegend um Atrophiker. Zum Präzipitinnachweis wurde in 
üblicher Weise das Säuglingsblutserum (1—2 ccm) mit roher Kuhmilch (0,1 ccm), 
zum Nachweis der präzipitablen Substanz mit dem spezifischen Laktoserum (Sä) 
in Reaktion gebracht. Nur in einem Falle konnte positive Präzipitinreaktion 
nachgewiesen worden. Die Untersuchung auf präzipitable Substanz war in allen 
Fällen negativ. In vier Fällen wurde zum Nachweis der letzteren außerdem die 
von Moreschi eingetührte Methode der Komplementablenkung angewandt, in 
einem Falle mit positivem Erfolg. Die Methode verlangt gerade wegen ihrer 
enormen Empfindlichkeit eine viel vorsichtigere Verwertung, als die absolut ver¬ 
läßlich und exakt arbeitende Präzipitinreaktion. M. Kaufmann. 

603) Krasnogorsky, N. Über die Ausnützung des Eisens bei Säuglingen. 

(Jahrb. f. Kind. 1906, Bd. 64, Nr. 5.) 

Stoffwechselversuche, die Verfasser an der Breslauer Kinderklinik über den 
Stoffwechsel des Eisens bei Säuglingen angestellt hat, führten zu dem Resultate, 
daß die Eisenverbindungen der Frauenmilch unvergleichlich viel besser resorbiert 
worden, als die der Ziegenmilch. Während die Eisenretention bei Frauenmilch- 
emährung 72—80°/ 0 betrug, wurden von dem Eisen der Ziegenmilch nur 13 bis 
36°/ 0 im Körper zurückgehalten. Merkwürdigerweise wurde das Eisen sterilisierter 
Milch besser retiniert, als das der rohen. Verfasser nimmt an, daß das Kochen 
die Eisenverbindungen verdaulicher mache. Der absolut sehr geringe Eisen¬ 
gehalt der Frauenmilch wird durch den hohen Prozentsatz der Eisenretention 
kompensiert. Die Eisenverbindungen des Spinates und Eidotters unterscheiden 
sich nicht wesentlich voneinander in Bezug auf Resorption und Retention, bleiben 
aber bedeutend hinter den Frauenmilcheisen Verbindungen zurück. Steitiitz. 

604) Meyer, Ludwig F. Beitrag zur Kenntnis der Unterschiede zwischen 
Frauen- und Kuhmilchernährung. (Mon. f. Kind. 1907, Bd. V, Nr. 7.) 

Um den Ursachen des Unterschiedes zwischen Frauen- und Kuhmilch bei 
der Ernährung der Säuglinge näher zu kommen, stellte Verfasser folgende Er¬ 
nährungsversuche an. Er labte Kuh- sowie Frauenmilch aus und stellte aus 
Frauenmilchmolke und Kuhmilcheiweiß und -Fett einerseits und Kuhmilchmolke 
und Frauenmilcheiweiß und -Fett andrerseits Nährgemische her, die er an drei 
Säuglinge verfütterte, die in der Rekonvaleszenz nach Ernährungstörungen waren. 
Es zeigte sich, daß sämtliche Kinder bei der Nahrung, die Brustmolke enthielt, 
gut und regelmäßig Zunahmen. Das Allgemeinbefinden, die Temperatur und 
Aussehen und Beschaffenheit der Stühle zeigten absolut keine Differenz gegen¬ 
über der Ernährung mit Frauenmilch. Als dieselben Kinder mit dem Kuhmilch¬ 
molkenährgemisch ernährt wurden, wurde ihr Zustand schlechter. Die Zahl 
der .Stühle stieg, dieselben nahmen ein zerfahrenes Aussehen an. Die Tem¬ 
peraturen zeigten beträchtliche Tagesschwankungen, die Kinder wurden unruhiger, 

Original from 


Digitizerf by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



182 


Referate. 


kurzum es zeigte sich das typische Bild der Dyspepsie, bei einem Kinde sogar 
ein toxischer Enterokatarrh. Merkwürdig war, daß sich bei der Nahrung, die 
überhaupt kein Kuhmilchkasein enthielt, sogenannte Kasei'nbröckel zeigten, die 
von Biedert als charakteristisches Zeichen einer gestörten KuhkaseinVerdauung 
angesehen werden. Es geht aus diesen Versuchen hervor, daß selbst der schwache 
Säugling Kuhmilchfett und Kuhmilchkasein bei einer Kombination mit Frauen¬ 
milchmolke gut verträgt, die Unterschiede in der Wirkung zwischen Frauen- 
und Kuhmilch in der leichten oder schweren Verdaulichkeit der Kasei'ne also 
nicht gesucht werden können. Auch die Bedeutung des arteigenen Eiweißes 
für die Ernährung kann nach diesen Versuchen nicht anerkannt werden. Die 
Hauptdiflferenz in der Wirkung der beiden Milcharten besteht vielmehr in der 
Verschiedenheit der beiden Molken. Steinitz. 


606) Tedeschi, Ettore. Neuer Beitrag zur Pathologie der Nephritis. Aus 

der med. Klinik zu Genua (Gazz. degli osped. 13. Nov. 1906). 

Die Injektion wiederholter kleiner Dosen von nephritischem Blutserum 
(endovenös 3—4 ccm, endoperitoneal und subkutan 8—10 ccm pro Kilogramm) 
bewirken bisweilen bei Kaninchen spezifische Veränderungen, die sich von den 
durch Injektion normalen Serums erzielten unterscheiden. Speziell wirken so die 
Sera bestimmter Arten von Nephritis, die man dyskrasische nennen kann. Im 
Serum der Kaninchen, die mit Serum derartiger Nephritiden vorbehandelt sind, 
lassen sich spezifische Präzipitine nachweisen, die sich bei Vorbehandlung mit 
anderen Seris, z. B. von akuter Nephritis herrührend, nicht finden. Also nur im 
Blut gewisser chronischer Nephritiden zirkulieren spezifische Eiweißkörper; ihr 
Ursprung ist jedoch nur selten in dem gestörten Stoffwechsel der Nierenelemente 
selbst zu suchen; in den Urin gehen sie nur ausnahmsweise über. M. Kaufmann. 

606) Georgopulos. Experimentelle Beiträge zur Frage der Nierenwasser¬ 
sucht. Medizin, poliklin. Institut zu Berlin. (Ztschr. f. kl. Med. 1906, Bd. 60, 
S. 411—468.) 

Verfasser gibt zunächst eine Übersicht über die bisher vorliegenden Unter¬ 
suchungen zur Erklärung das nephritischen Hydrops und unterzieht dann die 
»Kochsalztheorie« einer eingehenden Kritik. Die Frage der Chlorretention bei 
Nephritis und ihre Beziehung zum Hydrops ist noch dunkel, es ist zu ihrer 
Lösung eine genaue Untersuchung des Chlorgehalts nicht bloß von Ham, Blut, 
Hydrops, sondern vor allem auch der Organe nötig. Dies kann beim Tier vor 
dem Auftreten der Nephritis und während ihres Bestehens ausgeführt werden 
(Urannitratvergiftung). 

Bei Urantieren, denen täglich Flüssigkeit zugeführt wird, ist die Wasserab- 
scheidung in der Regel in den ersten Tagen nicht gestört, es kann aber auch 
bereits am ersten Tag nach der Injektion eine Hamverminderung auftreten. 
Ohne den Einfluß regelmäßiger Wasserzufuhr geht die Diurese viel früher zu¬ 
rück. Durch Theozin wird die Wasserausscheidung gar nicht oder nur wenig 
beeinflußt. Die Chlorausscheidung nimmt bereits am Tage nach der ersten In¬ 
jektion und dann immer mehr ab. Chlor- und Wasserausscheidung gehen also 
nicht parallel. Auch die Blutuntersuchung ergibt, daß das normale Verhältnis 
zwischen Chlor- und Wassermenge verschwindet: der Prozentgehalt des Blut¬ 
serums an Chloriden ist vermindert. Danach hat Verfasser die Anschauung ge¬ 
wonnen, daß die W'asserretention nicht die Folge der Chlorretention sein kann. 
Es war dann weiter zu untersuchen, wo das retenierte Chlor sich befindet. In 
den Transsudaten verhält sich Chlorgehalt und osmotischer Druck ähnlich, wie 
im Blut; die molekulare Konzentration ist höher und der Chlorgehalt niedriger, 
als im normalen Kaninchenblut. Bei gleichzeitiger Entnahme einer Blut- 
und Oedemfliissigkeitsprobe ergibt sich, daß der Gefrierpunkt und der Chlor¬ 
gehalt des Serums mit demjenigen des hydropischen Ergusses häufig überein¬ 
stimmt. Auch die geringen Differenzen lassen nicht daran zweifeln, daß das 
Transsudat nicht das Chlordepot darstellt. (Bei Urantieren, welche Theozin be¬ 
kommen, wird der Hydrops wesentlich geringer. Bezüglich des Salzgehaltes 
und des osmotischen Drucks bestehen dieselben Verhältnisse, wie beim Tier 
ohne Theozin.) Auch in den Organen läßt sich kein erhöhter Chlorgehalt 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate. 


183 


nachweisen, weder bei der ohne Hydrops noch bei der mit Hydrops verbun¬ 
denen Nephritis. Danach ist der Lehre, daß eine primäre Kochsalzretention die 
Ursache des Hydrops bei der Nephritis sei, durch das Tierexperiment die Stütze 
genommen und Verfasser glaubt sich auch zu der Annahme berechtigt, daß 
diese Verhältnisse auch für die Pathogenese des nephritischen Hydrops beim 
Menschen zutreffen. Aus den Versuchen des Verfassers geht hervor, daß bei 
allen hydropischen Kaninchen eine hochgradige Störung der Wasserausscheidung 
vorliegt und daß der Hydrops bei Wasserzufuhr wesentlich größer ist. Wenn 
dagegen bei der Kantharidinnephritis trotz hoher Wasserretention kein Hydrops 
entsteht, so muß zu der Wasserretention noch ein weiteres Moment treten, 
welches die Transsudation aus den Gefäßen bedingt. Wie Heinecke bei 
chrom- und aloinnephritischen Tieren durch Injektion von Blutserum vom uran- 
nephritischen Tier Hydrops bekam, so gelang es dem Verfasser auch beim 
nephrektomierten Kaninchen durch dieselbe Injektion Hydrops zu erzeugen. Da¬ 
mit wäre das Vorhandensein eines lymphtreibenden oder gefäßschädigenden Agens 
im Blut des urannephritischen Tieres, also bei der Nephritis, welche mit Hydrops 
einhergeht, bewiesen. 

Zum Schluß gibt Verfasser einige auch aus seinen Versuchen sich ergebende 
therapeutische Ratschläge. Nur solange die wassersezemierende Fähigkeit der 
Niere bei Nephritis nicht gelitten hat, ist reichliche Zufuhr von Flüssigkeit zweck¬ 
mäßig. Sobald jedoch Wasserretention im Körper vorhanden ist, vermehrt reich¬ 
liche Flüssigkeitszufuhr den Hydrops. Der Hydrops an sich wirkt insofern gün¬ 
stig, als durch ihn eine Verdünnung der urämieerzeugenden toxischen Stoffe 
statthat. Theozin wirkt bei der akuten Nephritis nicht diuretisch, aber auch 
nicht schädlich. Auf die Ansammlung von Flüssigkeiten in den serösen Höhlen 
und im subkutanen Gewebe übt Theozin einen entschieden hemmenden Einfluß 
aus. Daraus, sowie aus besonders noch ausgeftihrten Versuchen an nephrekto¬ 
mierten Kaninchen läßt sich der Schluß ziehen, daß Theozin neben seiner renalen 
Wirkung noch die Resorptionsfahigkeit der Lymph- oder Blutgefäßendothelien zu 
beeinflussen vermag. Schmid. 

607) Strauß. Untersuchungen über den Wassergehalt des Blutserums bei 
Herz- und Nierenwassersucht. (Ein Beitrag zur Frage der Entstehung des Hy¬ 
drops.) A. d. ehemaligen III. medizin. Klinik der Charite. (Ztschr. f. klin. Med. 
1906, Bd. 60, S. 501—524.) 

Die Untersuchungen beschäftigen sich wesentlich mit der Frage, ob der 
Mechanismus der Wasserretention beim kardialen und renalen Hydrops derselbe 
ist. Zur Verwendung gelangten nur reine Krankheitsfälle. Der Wassergehalt 
des Blutes wurde refraktometrisch bestimmt (die Tagesschwankungen des Re¬ 
fraktionswertes eines gesunden Individuums schwanken nicht mehr als 5°/ 0 ; der 
Reststickstoff des Blutes erhöht zwar den Refraktionswert, der Unterschied in 
der Reststickstoffmenge des Blutes ist jedoch bei beiden Formen von Hydrops 
praktisch belanglos). Außer diesem Wert wurde noch der Kochsalzgehalt des 
Harns bestimmt; die verordnete Diät enthielt 10—12 g Kochsalz. Das Resultat 
der Untersuchungen war, daß bei nephrogenem Hydrops die Refraktionswerte 
durchschnittlich erheblich niedriger sind, als bei kardiogenem Hydrops. Bei 
ersterem ist meist deutlicher ein Ansteigen des Refraktionswertes im Lauf der 
Entwässerung des Patienten zu konstatieren. Das differentielle Verhalten des 
Refraktionswertes liegt daran, daß bei nephrogener Störung der Ausscheidung 
die Störung der Kochsalzausscheidung zeitlich schon vor derjenigen des Wassers 
einzutreten pflegt, während bei kardiogenem Hydrops die Wasserretention der 
Kochsalzretention voranzugehen pflegt. Für die durch die primäre Kochsalz- 
retention bedingte Wasserretention schlägt Verfasser die Bezeichnung die »anti- 
pyknotische« Wasserretention vor. Fälle von chronisch interstitieller Nephritis, 
bei welchen kardiogener Hydrops im Vordergrund steht, verhalten sich ähnlich, 
wie Fälle, bei welchen eine einfache Nierenstauung vorliegt. — Die Unter¬ 
suchungen zeigen auch die an sich festgestellte Tatsache, daß Digitalis, Diure- 
tin usw. neben der Wasserabscheidung, noch in besonderem Grad die Koch- 
salzausscheidung durch die Nieren anregen. Schmid. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


184 


Referate. 


608) Blanck. Experimentelle Beiträge zur Pathogenese der Nierenwasser¬ 
sucht. Laborator, des medizin.-polikl. Instit. Berlin. (Ztschr. f. klin. Med. 1906, 
Bd. 60, S. 472—479.) 

Die Arbeit betrifft eine Nachprüfung der Untersuchungen Heineckes, welche 
ergaben, daß die Einspritzung von Serum oder Oedeinflüssigkeit eines Uranver¬ 
gifteten Tieres bei einem Tier, dessen Nieren durch Aloin oder Chrom geschä¬ 
digt waren, stets ebenfalls zu Oedem führt. Verfasser konnte dieses Resultat 
nur in der Hälfte seiner Fälle bestätigen; da, wo Hydrops vorhanden war, war 
dieser nur gering. — Nierengesunde Tiere bekommen durch Injektion von Serum 
eines hydropischen Urantieres kein Oedem. Ebensowenig erhält man Oedeme 
bei Injektion von Blutserum eines gesunden Tieres bei einem chromnephritischen 
Tier. Starke Oedeme bekam ein Chromtier, welchem Serum eines nephrekto- 
mierten Tieres injiziert wurde. Schmid. 

609) Leopold, E. J. Über die Einwirkung von Salzen auf die Nieren (im 
Tierexperiment). Labor, des medizin.-poliklin. Instit., Berlin. (Ztschr. f. klin. 
Med. 1906, Bd. 60, S. 490—499.) 

Bei Kaninchen tritt schon auf kleine Kochsalzdosen (0,05 g pro die per os) 

am vierten Tag Albuminurie auf. Die Nieren zeigen zu dieser Zeit mikro¬ 

skopisch Hyperaemie mit trüber Schwellung, welche in den gewundenen Kanäl¬ 
chen am stärksten ist; in späteren Stadien findet sich körnige Degeneration des 
Epithels und eventuell intrakapsuläre Exsudate, niemals Verfettung. Beim Hund 
(6 g NaCl innerhalb 25 Tagen) ist geringe Verfettung der Nieren nachweisbar. 
— Natrium phosphat. (0,5 g pro die per os) macht auch beim Kaninchen schon 
nach drei Tagen mehr oder weniger starke Verfettung. Schmid. 

610) Leopold, E. J. Über die Hämolyse bei Nephritis. Laborat. des med.- 

poliklin. Inst., Berlin. (Ztschr. f. klin. Med. 1906, Bd. 60, S. 480—489.) 

Durch Zusatz von verschiedenartig verdünntem Ham zu einer Aufschwem¬ 
mung von menschlichen Blutkörperchen (Plazentarblut) in physiologischer Koch¬ 
salzlösung konnte Verfasser nachweisen, daß 

1. der Urin der chronischen Nephritiden wie der von Nierengesunden Hä¬ 
molyse erzeugt; der Urin der letzteren hat stärkere hämolytische Wirkung; 

2. der Urin der künstlichen, durch Uran bezw. Kantharidin erzeugten akuten 
Nephritis starke Hämolyse erzeugt, während der normale Kaninchenham unter 
gleicher Versuchsbedingung nur schwachhämolytisch wirkt; 

3. die Ascitesflüssigkeit auch hämolytische Wirkung besitzt. 

(Die Konzentration des jeweils zugesetzten Harns ist leider nicht angegeben.) 

Schmid. 

611) Philippson, Paula. Versuche über die Chlorausscheidung bei ortho- 
statischer Albuminurie. (Jahrb. f. Kind. 1907, Bd. 63, H. 2.) 

Verfasserin bestimmte bei Kindern, die an orthostatischer Albuminurie er¬ 
krankt waren, die Chlormengen, die bei abwechselnd aufrechter und horizontaler 
Körperhaltung durch den Urin zur Ausscheidung gelangten. Fernerhin suchte 
sie festzustellen, in welcher Weise sich bei den betreffenden Kindern die Aus¬ 
scheidung einer einmaligen größeren Kochsalzgabe bei aufrechter Körperhaltung 
vollzieht, und schießlich verfolgte sie die Ausscheidung einer einmaligen Kochsalz¬ 
gabe bei demselben Kinde, einmal bei Orthostatismus und einmal bei Bettruhe. 
Selbstverständlich wurde darauf geachtet, daß die zugeführte Nahrung, die sich 
aus chlorarmen resp. chlorfreien Bestandteilen zusammensetzte, durch Zusatz 
abgewogener Mengen einen möglichst gleichen Kochsalzgehalt aufwies. Die 
Versuchsresultate waren die folgenden: 

1. Bei der orthostatischen Albuminurie findet eine Beeinflussung der Chlor¬ 
ausscheidung durch die Körperhaltung in dem Sinne statt, daß bei Ürthostatis- 
mus Chlor in geringerer Menge ausgeschieden wird als bei Bettruhe. Nach ander¬ 
weitigen Beobachtungen liegt dieses Verhalten auch bei Nierenkranken vor. 

2. Die zur Untersuchung gelangten Kinder mit orthostatischer Albuminurie 
reagierten auf eine einmalige Kochsalzgabe teils mit verlangsamter, teils mit 
normaler NaCl-Ausscheidung, das heißt, sie zeigten Reaktionsweisen, wie sie 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


185 


ebenfalls bei verschiedenen Formen von Nephritis und in verschiedenen Stadien 
desselben nephritischen Prozesses beobachtet worden sind. Steinitz. 

612) Bibergeil. Experimentelle Untersuchungen über das Vorkommen von 
Zucker im nephritischen Hydrops. Laborator, der früher III. mediz. Klinik, 
Berlin. (Ztschr. f. klin. Med. 1906, Bd. 60, S. 391—399.) 

Verfasser hat nachgewiesen, daß bei der Urannephritis der Kaninchen in 
dem Hydrops anasarca regelmäßig eine meßbare Menge Zucker auftritt. Diese 
Zuckermenge kann durch Zufuhr von Kohlehydraten (Dextrose und Laevulose) 
nicht gesteigert werden. Wird das Urantier gleichzeitig mit Phlorizin behandelt, 
so läßt sich eine Beeinflussung der Zuckermenge in den Ergüssen durch das 
letztere nicht erweisen. Schtnid. 


613) Carletti, M. V. Histon und Pleuritis neoplastica. Accad. Med. di 
Padova, 8. Dezember 1906. (II Morgagni, Riv. 1907, Nr. I, Jan.) 

Carletti fand in Pleuraexsudaten, meist tuberkulöser Natur, fast stets 
Spuren von Histon. In reichlicher Menge fand er es in einem Fall von Exsudat 
bei einem Neoplasma der Pleura und des Mediastinums, und zwar gehörte es 
nicht den korpuskulären Elementen, sondern dem Plasma an. Möglicherweise, 
vorausgesetzt daß der Befund sich wiederholt, ließen sich diagnostische Schlüsse 
aus dem Histonnachweis im Pleuraexsudat ziehen. M. Kaufmann. 

614) Feer, E. Nahrungsmengen eines gesunden Brustkindes und Energie¬ 
verbrauch des gleichen Säuglings nach der Entwöhnung, fjahrb. f. Kind. 1907, 
Bd. 64, H. 2.) 

Die mitgeteilten Beobachtungen beziehen sich auf des Verfassers eigenes 
Kind, das die ersten 22 Wochen nur an der Brust und von der 33. Woche an 
nur künstlich ernährt wurde. Sowohl in den ersten 22 als auch von der 33. bis 
46. Woche wurden genaue Wägungen der Mahlzeitmengen, während der Periode 
der künstlichen Ernährung auch chemische Untersuchungen der verabreichten 
Kuhmilch ausgeführt. Der Energiequotient bei Muttermilchemähnmg in der 
3. bis 13. Woche betrug 119, in der 14. bis 22. Woche 92 Kalorien. Auch 
während der künstlichen Ernährung wurde der relativ hohe Energiequotient 
von 95 bis 100 Kalorien registriert, was nach Feer zugunsten der Heubner- 
schen Auffassung spricht, daß bei der künstlichen Ernährung der Kalorienbedart 
relativ höher ist wie bei Brustemährung. Ob aber bei dem beobachteten 
Energiequotienten wirklich nur der Energiebedarf, wie Feer annimmt, und 
nicht nur der Energieverbrauch ermittelt worden ist, muß mangels jeglicher 
Vergleichszahlen unentschieden bleiben. Steinitz. 

615) Magnus-Levy, A. Der Einfluß von Krankheiten auf den Energiehaus¬ 
halt im Ruhezustand, fZtschr. f. kl. Med. 1906, Bd. 60, S. 177—224.) 

Die ausführliche an Tatsachen reiche Abhandlung eignet sich nicht zum 
Referat. Sie stellt wesentlich eine Zusammenfassung der Resultate früher ange- 
stellter Untersuchungen des Verfassers über den respiratorischen Stoffwechsel 
bei den verschiedensten Erkrankungen dar. Besondere Berücksichtigung findet 
das Kapitel der Zuckerbildung, über den Gaswechsel bei chronischer Inanition und 
über die Beeinflussung des Energiehaushalts durch Organpräparate. Sc/imid. 

616) Barker, Lewellys F. Amino-acids and metabolism. (Brit. med. Joum. 
1906 II. Okt. 27., S. 1093.) 

Ausgezeichnete zusammenfassende Übersicht der in Frage kommenden neuen 
Arbeiten. H. Ziesche. 


617) Watson, Chalmers. The influence of an excessive meat diet on the 
osseous System. (Einfluß einer exzessiven Fleischdiät auf das Knochensystem.) 
(Lancet 1906 II, Dez. 8, S. 1585.) 

Die Knochen von Omnivoren, die eine exzessive Fleischdiät durchmachen, 
zeigen Veränderungen im Sinne einer verlangsamten und unvollständigen Ossi¬ 
fikation mit gesteigerter Vaskularisation und Vermehrung der roten Blutkörper¬ 
chen. In einer Anzahl der Fälle findet man in den knöchernen Rippen Knor¬ 
pelinseln, deren Zellen direkt in Knochen übergehen. Die makroskopischen 

Original fram 


Digitizerf by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



186 


Referate. 


Veränderungen können sehr an Rachitis erinnern, doch ist das mikroskopische 
Bild der Epiphysenlinie ein ganz anderes als bei dieser Erkrankung. 

n. Ziese he. 

618) Le Clerc, J. A. und Cook, F. C. Stoffwechseluntersuchungen mit or¬ 
ganischem und anorganischem Phosphor. (Journal of biol. Chem. 1906, H. 2, 
S. 251—265.) 

Verfasser stellten Fütterungsversuche an Kaninchen an, deren Ergebnisse 
nachstehende sind. Bei Zusatz von anorganischem P zu normaler Nahrung 
war die N-bilanz nicht unbedingt negativ. Durch Beigabe von anorganischem 
P zu phosphorarmer Nahrung sinkt die Verdaulichkeit des N und die N- und 
P-bilanz sind gewöhnlich negativ. Organisches P begünstigt den N-Stoffwechsel 
und erhöht den P- und N-Änsatz besonders bei P-armer Nahrung. Der P der 
Weizenkleie scheint ein höchst wertvoller Nahrungsbestandteil zu sein. N-bilanz 
und P-bilanz laufen in allen Teilen nicht parallel, wenn auch im allgemeinen 
der Verlauf in der angedeuteten Richtung vor sich geht. Bei Fütterung normal 
P-haltiger Nahrung konnte nie P-ansatz festgestellt werden, wenn auch P in 
anorganischer oder organischer Form zugegeben war. Im Ham ließ sich nie 
organischer P nachweisen, selbst nicht nach starker Beigabe von organischem 
P zur Nahrung. Die Minus N-bilanz während der Kleiefütterungsperiode stimmt 
mit den Resultaten Girards über die Unverdaulichkeit von Kleie-N überein 
und bestätigt dessen Arbeiten über Kleie-P. Brahm. 

619) Haskins, H. D. Stickstoff-Stoffwechsel beeinflußt durch Diät und al¬ 
kalische Diuretica. (j. of biol. Chem. 2, 217—229.) 

Veranlaßt durch die Versuche von Folin (Am. Joum. of Phys. 1905, 18, 
45, 66) stellte Verfasser eine Reihe von Versuchen an drei gesunden Menschen 
an unter Beobachtung wechselnder Diät. Bestimmt wurden Gesamt-N, Ammo- 
niak-N und Harnstoff. Bei normaler Kost (mindestens 5 g N enthaltend) einer¬ 
lei ob rein vegetarisch, gemischt oder hauptsächlich aus Fleischnahrung beste¬ 
hend ist der ausgeschiedene Ammoniak-N dem Gehalt des ausgeschiedenen Ge¬ 
samt-N proportional. Durch Alkalien (Natriumbikarbonat und Natriumzitrat) 
fällt die ausgeschiedene Ammoniakmenge auf ein Drittel der normalen Ausschei¬ 
dung. Der ausgeschiedene Hamstoffgehalt steigt. Verfasser erklärt dies dadurch, 
daß durch Steigerung des Alkaligehaltes des Blutes bei Gegenwart von C0 2 
größere Mengen NH 3 zu kohlensaurem und carbaminsaurem NH 3 sich umlagern, 
die in der Leber oder anderen Organen in Harnstoff umgewandelt werden. 

Brahm. 


620) van de Weyer (Brüssel) u. Wybauw, R. (Bad Spa und Brüssel). 
Über die Wirkung des Stahlwassers auf den Stoffwechsel. Aus dem Institut 
Solvay für Physiologie zu Brüssel. (Ztschr. f. diät. phys. 1906/07, Bd. X, H. 8, 
S. 453—465.) 

Um die Wirkung der Eisenwasser von Spa zu konstatieren, machten die 
Autoren Stoffwechselversuche in 2 Reihen, das erste Mal an 1 Person, das zweite Mal 
an zwei Personen, die sich aber nicht in Stickstoffgleichgewicht befanden, weil 
nach Ansicht der Autoren durch die gleichförmige Kost der Widerwille und 
Ekel erregt und dadurch ein schlechter psychischer Einfluß (nach Pawlow) auf 
die Verdauung ausgeübt wurde. 

Referent der selbst Versuche bis zu 30 Tagen an sich gemacht hat, empfand 
auch diesen Widerwillen in den letzten Tagen. Trotzdem war die Verdauung 
bis zur Beendigung des Versuchs im Endresultate eine ausgezeichnete. Es ist 
doch schließlich gleich für die verminderte peptische Verdauung, ob die tryptische 
im Darme einsetzt. 

Wegen des psychischen Einflusses der monotonen Kost verloren nach An¬ 
sicht der Autoren die Arbeiten, die mit gleichförmiger Kost durchgeführt werden 
»beträchtlich an Wert, besonders auch, wenn man auch die Wichtigkeit der 
Darmresorption richtig einschätzen will.« Ich verweise die Autoren unter anderen 
auf meine Stoffwechselselbstversuche, die völlig gegen die Ansicht der Autoren 
sprechen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


187 


Die täglich aufzunehmende Nahrung wurde genauestens analysiert, wodurch 
die Arbeitslast bedeutend erhöht wurde; die Exkrete werden nach den bewähr¬ 
testen Methoden analysiert, so daß die Arbeit stringente Schlüsse zuläßt: 

1. das Stahlwasser erleichtert die Eiweiß- und Kohlehydratabsorption im 
Darm beträchtlich. 

■2. die Zelltätigkeit in den Geweben ist vergrößert; relativ vermehrte N-Aus- 
scheidung und verminderte Harnsäurebildung. 

Klinisch wird die eigentliche Eisenwirkung der kohlensauren Stahlquellen 
eingeleitet durch die tonische, erregende Einwirkung auf die chemischen Vor¬ 
gänge im Organismus. Vielleicht radioaktive Wirkung? 

Für die Diät wird Fett wegen der verminderten Resorption w eniger empfohlen. 

Bornstein. 


621) Benedikt, H. u. Török, B. Der Alkohol in der Ernährung der Zucker¬ 
kranken. I. Mediz. Klinik zu Budapest. (Ztschr. f. kl. Med. 1906, 60, S. 329—348.) 

Verfasser bespricht zunächst nach der bis dahin vorliegenden Literatur die 
Frage nach der Entstehung der Acetonkörper und geht dann zu Versuchen an 
Gesunden, an Alkoholgenuß gewöhnten Männern über, welche sich mit den 
Beziehungen der Alkoholaufnahme zur Acetonausscheidung (Ham und Atemluft) 
beschäftigen. Bloße Zulage von Kognak zur gemischten Kost veränderte die 
Gesamtacetonmenge nicht. Versuche mit gemischter Kost und dabei reichlicher 
Fettzufuhr, bei denen dann Fett durch Alkohol substituiert wurde, ergaben kein 
eindeutiges Resultat. Im Gegensatz dazu erhielten Verfasser bei Diabetikern 
(4 Patienten) unter denselben Verhältnissen regelmäßig ein beträchtliches Ab- 
sinken der Acetonurie. Gleichsinnig war auch die Ammoniakausscheidung ver¬ 
ändert. Die Zuckerausscheidung ging dabei ebenfalls mehr weniger beträchtlich 
herab. In allen 4 Fällen sank auch die N-Ausscheidung während der Alkoholperiode. 
Wenn also während dieser Zeit Eiweißsparung bestand, so ist beim Diabetiker 
im Gegensatz zum Gesunden der Alkohol ein besseres Eiweißsparmittel, als das 
Fett. Die Herabsetzung der Zuckerauscheidung durch den Alkohol ist nicht 
klar gelegt. Die Entstehung der Acetonkörper aus Fett ergibt sich aus den 
Untersuchungen an Diabetikern unzweideutig, doch glauben die Verfasser auch 
an die Entstehung aus Eiweiß nach den Untersuchungen anderer Forscher. 

Aus den wichtigen Untersuchungen ist das therapeutisch wertvolle Resultat 
gewonnen, daß dem Alkohol nach seiner Fähigkeit die Acetonbildung herab¬ 
zusetzen, die Zuckerausscheidung zu verringern und den Eiweißbestand besser, 
als dies Fett vermag, zu schonen, in der Behandlung mittelschwerer und nament¬ 
lich schwerer Diabetesfalle eine wichtige Rolle einzuräumen ist. Schrnid. 

622) Landolfi, Michele. Die Arenasche Methode zum Nachweis des Indicans 
im Harn. Aus der med. Klinik des Osp. Incurabili zu Neapel. (La Clin. Med. 
Ital. 1906, Nr. 10, Okt.) 

Nicht entsprechend ihrem Titel, behandelt die Arbeit die ganze Indicanfrage 
sowohl nach der klinischen wie nach der methodischen Seite hin an der Hand 
einer reichen eigenen Erfahrung (561 Fälle) wie der vorhandenen Literatur 
(60 Nummern). M. Kaufmann. 

623) Rolly. Experimentelle Untersuchungen über das biologische Verhalten 
der Bakterien im Dickdarm. Aus der med. Universitätsklinik in Leipzig (Dir.: 
Curschmann). (D. med. Woch. 1906, Nr. 43, S. 1733—1737.) 

Wie frühere Versuche des Verfassers ergeben haben, ist der größte Teil des 
Dünndarms sehr arm an Bakterien. Dagegen enthält bekanntlich der Dickdarm¬ 
inhalt eine ungeheuere Menge von Bakterien. Die Gründe hierfür liegen einmal 
in der alkalischen Reaktion des Dickdarminhalts, ferner in der geringen Peri¬ 
staltik, welche verhindert, daß die Bakterien in kurzer Zeit Gegenden ver¬ 
schiedenen Alkalinitätsgrads durchwandern. Dennoch überschreitet die Menge 
der Mikroorganismen auch im Dickdarm ein gewisses Maß nicht. Die hierfür 
von Conradi und Kurpjuweit gegebene Erklärung, daß die im Dickdarm¬ 
inhalt lebenden Bakterien durch Bildung von Autotoxinen ihr eigenes Wachstum 
hemmen, widerlegte Rolly auf Grund zahlreicher hierfür angestellter Versuche. 
Vielmehr lehrten seine Versuche, daß die Menge der im Dickdarminhalt behnd- 

Original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



188 


Referat«. 


liehen Keime in erster Linie von der Menge und Art der in ihm vorhandenen 
Nahrungsbestandteile abhängt. Auch die Tatsache, daß ganz bestimmte Bakterien¬ 
arten (Bact. coli) im Dickdarm weitaus prävalieren, wird zum Teil durch den 
Gehalt an bestimmten Nahrungsbestandteilen erklärt. Außerdem spielt aber 
hierbei eine bedeutende Rolle die normale Tätigkeit der Dickdarmschleimhaut, 
die imstande ist, fremde Bakterien zu eliminieren. Reiß. 

624) Uffenheimer, Albert. Weitere Studien über die Durchlässigkeit des 
Magendarmkanals für Bakterien. Aus dem Hygien. Instit. d. Univ. i. München 
('Direktor: Gruber). (D. Med. Woch. 1906, Nr. 46, S. 1851—1854.) 

Bacillus prodigiosus kann bei rektaler Einverleibung bei Kaninchen in kurzer 
Zeit den ganzen Verdauungskanal hinauf bis in die Mundhöhle wandern und 
von da in die Lungen gelangen. Es ist also nicht richtig, aus dem Vorhanden¬ 
sein von Bakterien in den Lungen bei intestinaler Einführung auf eine Durch¬ 
lässigkeit der Wand des Verdauungskanals zu schließen. (Warum wandern die 
Bazillen auf diese Weise nur bei Kaninchen, nicht bei Meerschweinchen? Der 
Referent.) Reiß. 

625) H. Köppe. Fermentreaktion und Grünfärbung der Säuglingsfäces. 

(Mon. f. Kind. 1906, Bd. 5, Nr. 8.) 

Die von Wernstedt (Mon. f. Kind., Bd. 4, S. 241) vertretene Meinung, daß 
die Grünfärbung der Säuglingsfäces durch ein oxydierendes Ferment bedingt ist, 
ist nicht ganz richtig; denn da das fragliche Ferment, dessen Wirksamkeit durch 
die Guajakol-Wasserstoffsuperoxydreaktion gezeigt wird, stets in den Fäces vor¬ 
handen ist, so müßten eigentlich, falls es eine Oxydase wäre, Säuglingsstühle 
stets grün sein. Es handelt sich aber, wie Köppe hervorhebt, um eine Peroxydase, 
denn wenn man zu beliebigen Säuglingsstühlen H 2 0 2 hinzufügt, so werden sie 
stets grün. Zum Zustandekommen der Grünfarbung ist demnach nötig 1. ein 
Peroxyd, von dem aktiver Sauerstoff abspaltbar ist, 2. eine Peroxydase und 
.3. Biliburin. Diese Abhängigkeit der Grünfarbung von mehreren Faktoren, die 
alle Zusammenwirken müssen, erleichtert das Verständnis für ihr unregelmäßiges 
Auftreten. Steinits. 


626) Seufert, Otto. Kritische Untersuchungen über den Ersatz der Ehrlich- 
sehen Diazoreaktion durch die Russosche Methylenblaurektion. (Diss. Heidel¬ 
berg 1906, 26 S.) 

Russos Methylenblaureaktion kann zwar Ehrlichs Diazoprobe nicht ver¬ 
drängen, sie verdient jedoch als gleichberechtigt neben diese gestellt zu werden. 

Fritz Loeb. 


627) Fränkel C. (Halle a. S.). Der Nachweis des Toxins in dem Blute des 
Diphtheriekranken. (Münch, med. Woch., Nr. 1, Jan. 1907.) 

Fränkel hat die Angaben Uffenheimers (referiert dieses Z. Bl. 1906i 
über den Nachweis des Diphtherietoxins im Blute an 23 Meerschweinchen nach¬ 
geprüft, erhielt aber im Gegensatz zu Uffenheimer nur einmal ein positives 
Resultat. Den Unterschied dieser Befunde vermag er nicht zu erklären. 

M. Kaufmann. 

Klinisches. 


628) Emerson, Charles P. The Blood of Normal Young Adults. iDas 
Blut normaler junger Erwachsener.) Aus dem klinischen Laboratorium des 
Johns Hopkins Hospital, Prof. Barker. 

Bei 149 Studenten, meistens zwischen 23 und 26 Jahren, hat Emerson 
Erythrozytenzahlen zwischen 4500000 und 6800000 gefunden. Unter 5000000 
waren nur 7 — während über 6000000 sich 17 fanden. Bei 16 Frauen waren 
15 zwischen 4600000, nur 1 über 5000000. 

Hämoglobinbestimmungen bei Männern nach Dare, Fleischl.Gowers, Tall- 
quist haben große Abweichungen gezeigt, je nach der Methode. Die Mittelzahlen 
waren 93 °/ 0 . Nach Miesch er kontrolliert, war die Mittelzahl 15,13 G; bei 
Frauen Mittelzahl Hb 11,0 G. Hirschfelder. 

Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Digitized by Google 



Referate. 


189 


629) Tschistowitsch, N. Prof. Über Blutplättchen in akuten infektiösen 
Krankheiten. (»Russki Wratsch« 1906.) 

Bei Kranken mit infektiösen Krankheiten untersuchte der Verfasser täglich 
Blut und zählte die Menge von roten und weißen Blutkörperchen und Blutplätt¬ 
chen (er untersuchte das Blut im kleinen Potainsehen Apparat mit Afanassiews 
Flüssigkeit). Verfasser kommt zu folgenden Schlüssen: 

1. Bei Morbilli, Pneumonia tibrinosa, Erysipelas, Variola vera, Angina phleg¬ 
monosa und Diphtheritis kann man auf der Höhe des Fiebers die Abnahme der 
Blutplättchen beobachten, zu Ende des Fiebers die Vermehrung. 

2. Bei Scharlach ist der Zeitraum von Verminderung der Menge der Blut¬ 
plättchen kurz, dagegen ist ihre Vermehrung scharf ausgedrückt. 

3. Bei Komplikationen des Scharlachs vermindert sich vorläufig die Zahl 
der Blutplättchen. 

4. Bei Diphtheritis ist die Abnahme von Blutplättchen groß und anhaltend. 

5. Einspritzungen bei Diphtheritis und Scharlach des entsprechenden Heil¬ 
serums hat keinen Einfluß auf die Menge der Blutplättchen. 

6. Zwischen dem Gehalt des Blutes an weißen und roten Blutkörperchen 
und der Menge der Blutplättchen besteht keine Abhängigkeit. 

Da die Vermehrung der Blutplättchen in dem Moment des erfolgreichen 
Kampfes des Organismus mit der Infektion, d. h. in dem Moment der Gründung 
der Immunität, eintritt, stellt Verfasser eine Hypothese dahin auf, daß die Blut¬ 
plättchen Träger von irgendwelchen Schutzmitteln des Organismus in seinem 
Kampfe mit der infektiösen Ursache sind. Babkin. 


630) Neisser, A., Bruck, C. und Schucht, A. Diagnostische Gewebs- und 
Blutuntersuchungen bei Syphilis. Aus der dermatol. Klinik der Universität in 
Breslau. (D. med. Woch. 1906, Nr. 48, S. 1937—1942.) 

Über ihre Methodik haben die Verfasser schon früher berichtet (vgl. dieses 
Zbl. 1906, S. 556, Nr. 1226). Es liegen jetzt Versuche über ein größeres Material 
vor. — Es ist zu unterscheiden zwischen dem Nachweis von Syphilisantigenen, 
d. i. Syphilisstorten und den von diesen erzeugten Antiköqiern. Der Nachweis 
von Antigenen hat zu bedeuten, daß Syphilisparasiten noch im Körper existieren. 
Inwieweit das allein eine Gefahr bedeutet, ist z. Zt. noch eine offene Frage. 
Der Nachweis von Antikörpern hat zu bedeuten, daß der betreffende Körper 
zu irgend einer Zeit Syphilisparasiten beherbergt hat. Blutextrakte von nicht¬ 
syphiliskranken Menschen wurden 85 mal auf Antigene untersucht; nur in 
fünf Fällen ergab sich eine positive Reaktion. Bei den gleichen und außerdem 
noch sieben anderen Fällen wurde das Serum nichtsyphiliskranker Men¬ 
schen auf Antikörper untersucht, immer mit negativem Erfolg. Von 163 Mani¬ 
festsyphilitischen war die Probe auf Antigene oder Antikörper bei 123 = 
75,5°/o positiv. Von 99 Latentsyphilitischen war die Probe bei 58 = 58°/ 0 positiv. 
Die Verfasser sind daher der Ansicht, daß ein positiver Ausfall der Reaktion 
wohl diagnostisch verwertbar ist. Da die Schwierigkeiten der Methode große 
sind, da hierzu auch ein größerer Affenbestand notwendig ist, befürchten die 
Verfasser vorderhand Verwirrung von einer Verwertung der Methode in unge¬ 
übter Hand. Sie bitten Blutextrakte und Serum, Organextrakte und Spinalflüssig¬ 
keit von geeigneten Fällen der Breslauer Klinik zu übersenden. Reiß. 


631) Kroug, E. Der Morbus Basedowii oder gravesii. (St. Petersb. Med. 
Wochenschr. 1906, Nr. 36, S. 402—411.) 

Die umfangreiche Arbeit läßt sich nicht kurz referieren. Der Verfasser 
spricht die Vermutung aus, daß der Morbus Basedowii sowie eine Reihe weiterer 
ätiologisch und systematisch unklarer Zustände noch zu einer Gruppe der endo¬ 
genen Toxikosen zusammengefaßt werden, die auf dem Boden angeborener 
Hypoplasie und infolgedessen funktioneller Insuffizienz erwachsen. Fritz Loeb. 


632) Kraus, F. Über Kropfherz. Aus der II. med. Klinik der Universität 
in Berlin. (D. med. Woch. 1906, Nr. 47, S. 1890—1894.) 

Zu unterscheiden ist zunächst eine Schädigung der Herztätigkeit durch ge¬ 
wöhnliche Kröpfe auf mechanischem Wege (Verlegung der venösen Zirkulation 

Original from 


Digitizerl by Google 


UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



190 


Referate. 


oder Behinderung der Atmung und Beeinflussung des Herzens auf dem Umwege 
über Bronchiektasie und Emphysem, oder endlich in seltenen Fällen mechanische 
Einwirkung auf die herzregulierenden Nerven) von dem Kropfherz im engeren 
Sinn, d. h. von dem »cardiovasculären Syndrom, welches aus der Feme durch 
abweichende Funktion der Glandula thyreoidea, vielfach unter Mitwirkung 
der herzregulatorischen Nerven, zustande kommt.« 

Die Symptomatologie des thyreotoxischen Kropfherzens wird in zwei Inten¬ 
sitätsstufen gegliedert. Die erste leichtere Form dokumentiert sich hauptsächlich 
in Kropf, Tachycardie, Zittern. Dazu kommt häufig Verstärkung der Herzschläge, 
Erhöhung des systolischen Blutdrucks, besonders nach Muskelarbeit. Beider¬ 
seitiger Exophthalmus ist höchstens angedeutet vorhanden. Bei der schwereren 
Form kommt es zu einer Verbreiterung der Herzdämpfung. Häufig ist hier 
ähnlich wie bei Morbus Basedowii die Größe der Dämpfung und der röntgen¬ 
orthographischen Herzsilhouette einem ganz sicher erkennbaren Wechsel unter¬ 
worfen. 

Für die Differentialdiagnose des Kropfherzens gegenüber Morbus Basedowii 
ist von Wichtigkeit: der Tremor ist nicht so intensiv wie selbst in leichteren 
Fällen von Morbus Basedowii, er findet sich gewöhlich nur an Fingern und 
Zunge, nicht an den Gliedmaßen und dem Stamm; die Beteiligung der Augen 
und die schweren trophischen Störungen fehlen; demgegenüber tritt die Cardio- 
pathie stark hervor; im kachektischen Stadium des Kropfes kommt es zu einem 
frühen Senium mit Myodegeneratio cordis. 

Das bisher vorliegende Tatsachenmaterial reicht zu einer Erklärung der 
Beziehungen des Morbus Basedowii zur Schilddrüse noch nicht aus. Reiß. 

633) Minkowski. Über Alkaptonurie. Aus der medizin. Universitätsklinik 
in Greifswald. (Med. Kl. 1907, Nr. 1, 6. Januar, S. 4—6.) 

Das Wesen der Alkaptonurie, d. h. des Auftretens der Homogentisinsäure 
(Hydrochinonessigsäure) im Ham, besteht in dem Unvermögen des Organismus, 
die als normale Zwischenstufe bei dem Abbau des Tyrosins (Oxyphenylamino- 
propionsäure) und des Phenylalanins (Phenylaminopropionsäure) anzusehende 
Homogentisinsäure aufzuspalten und weiter zu oxydieren. Denn einmal hat sich 
gezeigt, daß per os eingeführte Homogentisinsäure beim Alkaptonuriker voll¬ 
ständig im Harne wiedererscheint, ferner wird zugeführtes Tyrosin und Phenyl¬ 
alanin vollständig in Homogentisinsäure umgewandelt. Endlich ist die Menge 
der ausgeschiedenen Homogentisinsäure nicht nur von den in den einzelnen Ei¬ 
weißkörpern enthaltenen Tyrosin- und Phenylalaningruppen abhängig, sondern 
es bleibt auch bei Einschmelzung von Körpereiweiß wie bei Eiweißansatz das 
Verhältnis der Homogentisinsäure zum Stickstoffgehalt des Harnes unverändert. 
Diese Tatsachen wären mit der Annahme einer abnormen Bildung der Alkapton- 
säuren im Köper schwer verträglich. 

Von schädlichen Folgen der Stoff Wechselanomalie ist nichts bekannt, irgend 
eine Therapie einstweilen unnötig. Meinertz. 

634) Langheld. Über Diabetes mellitus, eine Vaguserkrankung und seine 
Heilung. XXIII. Kongreß für innere Medizin, S. 742. 

Ein vielversprechender Titel! Nicht nur die lange und mit heißem Bemühen 
gesuchte pathologisch-physiologische Erklärung des Diabetes — sondern sogar 
noch dazu seine Heilung! Es fehlt in vorliegender Arbeit jegliche Begründung 
für die phantasievolle Vorstellung des Verfassers, daß es sich bei dem Diabetes 
mellitus um eine Vaguserkrankung handele. Bei der Therapie scheint es sich, 
soweit die verworrene Darstellung verständlich, um alte organotherapeutische 
Bestrebungen in neuem Gewände (Sperminum Poehl, Adrenalhydrochlorid) zu 
handeln. Eine große Anzahl von Diabetikern — ja sogar Komatösen sollen ge¬ 
heilt sein, zumteil trotz übelster Komplikationen! (Doppelseitige Pneumonie.) 

E. Bendix. 


635) Krause, P. Über Lipämie im Coma diabeticum. XXIII. Kongreß für 
innere Medizin 1906. 

Verfasser hat schon früher dem Symptomenkomplex des sogenannten Coma 
diabeticum durch Beschreibung der sogenannten Hypotonia bulbi ein neues und 

Original ftom 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


191 


wie es scheint konstantes Symptom hinzugefugt. In der vorliegenden Mitteilung 
gibt er den Augenhintergrundbefund zweier gleichzeitig an Lipaemie leidenden 
Komatösen und benennt es Lipaemia retinalis. Die analytischen Daten über das 
lipämische Blut hält Referent für wertvoller als Krauses Theorie der Lipämie: 
mangelhafte lipolytische Kraft (Ferment?) des diabetisch-komatösen Blutes gegen¬ 
über normalem Blut sagt zu wenig. E. Bend ix. 

636) Klemperer, 6. Wann soll bei diabetischer Gangrän operiert werden? 

Aus dem Krankenh. Moabit zu Berlin. (Th. d. G. 1907, Jan., Nr. 1.) 

Diabetiker ohne Azidosis und ohne Albuminurie sollen bei eintretender 
Extremitätengangrän nicht operiert werden. Es ist vielmehr bei ganz kohle¬ 
hydratfreier Kost Demarkation und Abstoßung in Ruhe abzuwarten. Der Hei¬ 
lungsprozeß wird unterstützt durch trockene Pulververbände und zeitweise 
Biersche Stauung. Besteht dagegen Azidosis oder tritt dieselbe nach Einleitung 
der kohlehydratfreien Diät ein, so ist sofort möglichst hohe Amputation vorzu¬ 
nehmen, auch wenn der lokale Herd nur geringfügig ist. Ebenso ist bei aus¬ 
gesprochenen Zeichen chronischer Nephritis zu verfahren. M. Kaufmann. 


637) Brand, Erwin. Zur Kenntnis des Diabetes mellitus im Kindesalter. 

(Diss. Berlin 1906, 30 S.) 

Brand hat sich die Aufgabe gestellt, die seit 1899 publizierten Fälle von 
Diabetes im Kindesalter zusammen zu besprechen und 11 zum Teil neue Fälle 
(Material von Heubner) zu publizieren. Die Arbeit verdient wegen dieses wert¬ 
vollen kasuistischen Materials Beachtung. Fritz Locb. 

638) v. Tordey. Duodenalgeschwür im Säuglingsalter. (Jahrb. f. Kind. 1907, 
Bd. 65, H. 5.) 

Ein achtmonatliches, künstlich ernährtes Kind wurde unter den Erscheinungen 
von Atrophie und schwerer Rhachitis in das Budapester Kinderasyl aufgenommen. 
Es erbrach nach jeder Nahrungsaufnahme, war hochgradig obstipiert und zeigte 
lebhafte Peristaltik des Magens. Trotz Frauenmilchemährung ging es unter 
fortschreitenden Schwächesymptomen an einer katarrhalischen Pneumonie zugrunde. 
Die Obduktion bestätigte nicht die klinische Diagnose der kongenitalen Pylorus¬ 
stenose. Es ergab sich vielmehr als Todesursache der Befund eines Duodenal¬ 
geschwüres, das zu einer frischen Blutung geführt hatte. Wäre der Tod wenige 
Stunden später eingetreten, so hätte die Ausscheidung von blutigen Stühlen auch 
in vivo die richtige Diagnose gestattet. Steinitz. 


639) Sawyer, James E. H. Some observations on fat-necrosis. ( Einige 
Fälle von Fettgewebsnekrose.) Out-patients Children Hospital, Birmingham. 
iLancet 1907, I, 19. Jan., S. 158—160.) 

Bericht über acht Fälle von Fettge websnekrose, von denen drei durch akute 
hämorrhagische Pankreatitis, zwei durch subakute, eine durch gangränöse und, 
was von besonderem Interesse ist, je eine durch Salzsäurevergiftung und Mitral¬ 
fehler ohne Schädigung des Pankreas verursacht war. Die chemische Analyse, 
anscheinend nur qualitativ durchgeführt, ergab in einem Falle Kalkseifen eines 
Gemisches von Fettsäuren und Glyzerin; Leuzin, Tyrosin oder eine andere Amino¬ 
säure wurde nicht gefunden. Es handelt sich also nicht um Eiweißabbau. Die 
sorgfältige bakteriologische Untersuchung eines Falles ergab die stete Anwesen¬ 
heit von Bact. coli in den nekrotischen Plaques. H. Zieschc. 


640) Schütz, Emil. Über Hyperazidität. (Wr. med. Woch. 1906, Nr. 46—49.) 

Die wichtigsten Ergebnisse der vorliegenden Arbeit lassen sich in folgenden 
Sätzen zusammenfassen: 

1. Die häufigsten Aziditätswerte nach PF liegen für A innerhalb der Grenze 
von 40—80, für freie HCl zwischen 0,07—0,22%. Als hyperazid ist jener Magen¬ 
saft anzusehen, dessen Säurewert für A über 75 liegt. 

2. Unter den vom Verfasser beobachteten Fällen mit Hyperaziditätswerten 
für A zeigte nur die Minderzahl Hyperaziditätsbeschwerden. Dort, wo die Werte 
100 und darüber erreichten, waren fast konstant solche Beschwerden vorhanden. 
In den meisten dieser Fälle (Hyperazidität mit Hyperaziditätsbeschwerden) zeigte 
auch die freie HCl hyperazide Werte, doch fanden sich solche Werte gar nicht 

Origir al ffc m 


Digitizerf by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



192 


Referate. 


selten auch dort, wo die genannten Beschwerden fehlten. Die Höhe der 
freien HCl kommt somit für die Entstehung dieser Zustände nicht wesentlich in 
Betracht 

3. Hyperaziditätsbeschwerden wurden auch nicht allzu häutig in Fällen mit 
nicht hyperaziden, sogar auch bei subaziden Werten für A beobachtet. Dort, wo 
solche Beschwerden, sei es mit Hyperaziditätswerten, oder ohne solche auftraten, 
waren in der Mehrzahl der Fälle anderweitige Komplikationen seitens des 
Magens (insbesondere Katarrh oder motorische Insuffizienz ) oder der Verdauungs¬ 
organe überhaupt oder auch zuweilen anderweitige Krankheitszustände vorhanden ; 
besonders häutig zeigte der Mageninhalt gewisse Anomalien (reichliche Mengen, 
schlechte Chymifizierung); namentlich war dies fast stets dort der Fall, wo bei 
auffallend niedrigen A-Werten die genannten Beschwerden auftraten. Das Ver¬ 
halten des Mageninhaltes in solchen Fällen gal) keinerlei Anhaltspunkte zur 
Annahme einer »Hyperaciditas larvata« im Sinne eines veränderten Verlaufes 
der Salzsäurekurve. 

4. ln einem kleinen Bruchteil der Fälle mit Hyperaziditätsbeschwerden war 
keine der genannten Komplikationen nachweisbar; in keinem dieser Fälle lag 
ein genügender Grund vor für die Annahme einer nervösen Hyperazidität der 
Magenschleimhaut. 

5. Das Zustandekommen einer Reihe von Hyperaziditätssymptomen (Sod¬ 
brennen, saures Aufstoßen) ist unabhängig von dem Säuregrad des Mageninhaltes, 
vermutlich durch ein Aufsteigen des Mageninhaltes gegen den Oesophagus infolge 
einer Erweiterung der Cardia, welche reflektorisch durch Reizzustände der 
Magenschleimhaut hervorgerufen werden kann oder durch Erschlaffung derselben 
zu erklären. 

6. Die Hyperazidität des Mageninhaltes spielt somit bei der Entstehung der 
Hyperaziditätsbeschwerden nur eine untergeordnete Rolle; nichtsdestoweniger 
bedarf ein solcher Zustand prophylaktischer Berücksichtigung. Fritz Loeb. 

641) Albu, A. (Berlin). Zur Frühdiagnose des Magenkarzinoms. (D. med. 
Woch. 1906, Nr. 52, S. 2109—2110.) 

Albu hat durch die gleichzeitige Berücksichtigung der Ergebnisse der 
Magenfunktionsprüfung einerseits, der Verlaufseigentümlichkeiten, insbesondere 
der Körpergewichtsabnahme andererseits die Diagnose Magenkarzinom schon zu 
einer Zeit stellen können, als, wie die Operation zeigte, der Tumor noch nicht 
walnußgroß war. Reiß. 

642) von Eiseisberg. Beitrag zur Behandlung des in die freie Bauchhöhle 
perforierten Magen- und Duodenalulcus. Aus d. I. Chirurg. Klinik d. Univ. in 
Wien. (D. med. Woch. 1906, Nr. 50, S. 2017—2021.) 

Verfasser stellt seine Fälle der letzten 5 1 / a Jahre ohne Auswahl zusammen. 
In zwölf Fällen hat er fünf Erfolge erzielt. Er empfiehlt sehr, nach Übernähung 
des Loches noch eine Ernährungstistel im obersten Jejunum anzulegen. Reiß. 

643) Schmidt, Ad. Über die Behandlung des Magengeschwürs. Aus dem 

Städtischen Krankenhause Friedrichstadt in Dresden. (D. med. Woch. 1906, 
Nr. 47, S. 1900-1903.) 

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die absolute Bettruhe, die mindestens 
2—3 Wochen eingehalten wird. Heiße Breiumschläge, resp. Thermophore werden 
mit stundenweisen Unterbrechungen auf die Magengegend appliziert. Das Prinzip 
der Schonung, das der Leubeschen Diät zugrunde liegt, erkennt Schmidt an, 
aber auch den Einwand von Lenhartz, daß diese Diät eine zu starke und un¬ 
nötige Unterernährung darstellt. Aber gegen die Lenhartz sehe Diät bei frischen 
Blutungen hat auch Schmidt Bedenken. In der Senator sehen Kostform sieht 
Schmidt eine wertvolle Bereicherung der Ulcusdiät, schließt sich aber der An¬ 
nahme, daß die Gelatine, auch per os gegeben, blutstillend wirken könne, nicht 
an. Es soll also, wo es irgend angängig ist, die Kost früher erweitert werden, 
als es Leube vorschreibt, durch Zulage von Eiern, Gelatine, Butter, Sahne, 
Mandelmilch, Zucker, etwas Wein, eventuell auch Milchreis. Aber mit Hack¬ 
fleisch und geschabtem Schinken soll man vorsichtig sein. Von Medikamenten 
wird Karlsbader Mühlbrunnen gegeben, auch kann man eine Kuss manische 


Digitizerf by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


193 


Wismutbehandlung oder eine Höllensteinspülkur versuchen. Wo nach Erschöpfung 
aller Methoden des inneren Arztes eine Heilung nicht eintritt, oder wiederholte 
Rückfälle innerhalb kurzer Zeit sich einstellen, soll die Gastroenterostomie ge¬ 
macht werden. Reiß. 

644) Barth, A. Differentialdiagnostische Kriterien der Peritonitis. Aus 
d. Chirurg. Stadtlazarett in Danzig. (D. med. Woch. 1906, Nr. 51, S. 2057—2060.) 

Frühsymptome der vom Wurmfortsatz ausgehenden Peritonitis sind Fieber, 
Erbrechen und reflektorische Spannung der Bauchdecken. Ausdehnung und 
Lokalisation der reflektorischen Spannung läßt auf Ausdehnung und Lokalisation 
der Peritonitis schließen. Die reflektorische Spannung fehlt bei seröser Perito¬ 
nitis, ferner bei gonorrhoischer und puerperaler Peritonitis. Reiß. 

645) Mayo, W. J. Principles Underlying the Surgery of the Stomach 
and Allied Viscera. (Die Prinzipien der Chirurgie des Magens und des Darms.) 
Aus der chirurgischen Klinik von St. Mary’s Hospital, Kochester, Minnesota. 
(American Journal of the Medical Sciences 1907, Bd. 133, S. 1.) 

Mayo gibt eine sehr sorgfältige, kritische Übersicht der neueren anato¬ 
mischen und physiologischen Ansichten, welche bei der Chirurgie des Magens 
und des Darms eine wichtige Rolle spielen, mit besonderer Berücksichtigung der 
von Cannon durch Röntgenbestrahlung beobachteten Magen- und Darmbe¬ 
wegungen. 

Der pylorische Teil (Antrum) des Magens soll durch seine Kreismuskulatur 
vom Fundusteil physiologisch abgeteilt sein; und hier soll das Kneten der Nah¬ 
rungsmassen stattflnden. Bei Pylorusstenose bleibt das Antrum nicht mehr ein 
physiologisch abgeteilter Raum und eine Gastroenterostomie kann darum eine 
vollständige Drainage zustande bringen, während, wenn keine Obstruktion vor¬ 
handen ist, der größte Teil der Nahrung trotz der Anastomose doch durch den 
Pylorus geht. Der Pylorospasmus wird nach irgend einer Magen- oder Darm- 
Läsion auf reflektorische Weise hervorgerufen. Mayo behauptet, daß 40°/ 0 der 
sogenannten Pylorusgesclnvüre in der Wirklichkeit bis ins Duodenum hinein¬ 
ragen. Zwei besondere Venen umfangen kreisartig den Pylorus. Die Lymph¬ 
knoten des Magens sind meistens in der hinteren Wandung eingebettet und 
fehlen gänzlich auf der linken Seite der größeren Kurvatur, was bei partieller 
Magenexstirpation wichtig ist (Mikulicz). Die Lymphe läuft von links nach 
rechts. Bond hat gezeigt, daß Kanninteilchen vom Rektum bis in die Gallen¬ 
blase durch Antiperistaltik hinauf getrieben werden, was bei der bakterio¬ 
logischen Aetiologie der Gallensteine eine Rolle spielt. Hirschfelder. 

646) Sittler, P. Zur Dauer der Immunität nach Injektion von Diphtherie¬ 
heilserum. (Jahrb. f. Kind. 1907, Bd. 64, H. 3.) 

Unter 912 mit Diphtherieheilserum prophylaktisch behandelten Kindern er¬ 
krankten nur zwei Kinder, unter fünf nicht behandelten drei Kinder an Diph¬ 
therie. Nach den Erfahrungen des Verfassers gewährt die prophylaktische Im¬ 
munisierung nur einen kurzen wirksamen Schutz und muß, falls die Kinder unter 
Diphtheriekranken weiter verweilen, nach 10—14 Tagen wiederholt werden. 
Die Dauer der Immunität steigt bei Dosen von 500 I.-E. und darüber nicht im 
Verhältnis zu der Menge der injizierten Immun-Einheiten. Das Phänomen der 
Anaphylaxie (Überemptindlichkeit) nach mehrmaliger Injektion von Serum läßt 
es trotz der Tatsache der Unschädlichkeit einer einzelnen Serumeinspritzung 
wünschenswert erscheinen, durch geeignete Isolierungsmaßregeln dafür Sorge zu 
tragen, daß eine allzu häufige Wiederholung der prophylaktischen Injektionen 
bei ein und demselben Individuum nicht notwendig wird. Nach Seruminjektion 
plus überstandener Diphtherie können bei gegebener Infektionsgelegenheit ebenso 
früh frische diphtherische Erkrankungen eintreten, wie nach der Seruminjektion 
allein. Steiuitz. 

647) Busalla. Zur Bewertung des Antistreptokokkenserums für die Be¬ 
handlung des Puerperalfiebers auf Grund statistischer Untersuchungen. Aus der 
Provinzial-Hebammenlehranstalt in Hannover: Dr. Boten. (Berl. Klin. Wochen¬ 
schrift 1906, Nr. 34, S. 1130.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



194 


Referate. 


Obwohl B. die von Martin (Berl. Klin. Wochenschr. 1906, Nr. 29) angegebene 
Statistik auch nicht beweisend für die günstige Wirkung des Serums hält, ist er 
gleichwohl für nähere vergleichende Feststellungen über die Wirksamkeit des 
Antistreptokokkenserums. Bornstein. 

648) Weyl, Th. (Charlottenburg). Über Nystagmus toxicus. Aus der 

speziell-physiologischen Abteilung des physiol. Instituts Berlin: Professor du Bois- 
Keymond. (Berl. Klin. Wochenschr. 1906, Nr. 38, S. 1244—1246.) 

Fünf Prozent der in Kohlengruben beschäftigten Bergleute leiden an Nystag¬ 
mus. Nach Tierversuchen mit Chinosol, Lysol, Kresol, Karbol glaubt W., daß 
eine freie Phenol-Hydroxylgruppe Nystagmus hervorrufe. Steinkohle liefert bei 
geeigneter Behandlung in großen Mengen Karbol und Kresol. Der Zusammen¬ 
hang ist leicht zu konstruieren. Bornstein. 

649) Langmead, Fr. and Wilcox, W. H. Salicylate poisoning in children. 

(Salizylvergiftung bei Kindern.) (Lancet 1906 1, June 31, S. 1821—1825.) 

Natriumsalizylat verursacht bei Kindern gelegentlich Symptome, die an 
Säurevergiftung bei Diabetes erinnern. Die toxische Dosis ist verschieden und hängt 
von der Idiosynkrasie des Patienten und dem eventuellen Vorhandensein von Ob¬ 
stipation ab. Azeton kann in der Exspirationsluft und im Urin nachgewiesen 
werden. Es ist dies das erste, beachtungswerte Signal einer einsetzenden Ver¬ 
giftung. Die Behandlung muß in einer Verminderung an Azidität des Urins und 
in Purgativen bestehen. Wenn der Azetongehalt des Urins nicht herabgeht, so 
muß man mit der Darreichung des Salizyls aufhören. Der Urin enthält große 
Mengen von Azeton und Azetessigsäure. Zucker wurde nie gefunden. 

H. Zieschc. 


650) Askanazy (Königsberg). Die Nierenblutungen. (Die Heilkunde, 1906. 

September, S. 385—389.) 

Verfasser bespricht auf Grund neuerer Arbeiten, speziell der seinigen (D. 
A. f. klin. Med., Bd. 86 und Ztschr. f. klin. Med., Bd. 58), die Aetiologie, Sym¬ 
ptomatik und Therapie der Nierenblutungen. E. Ebstein. 

651) Cohn, Theodor (Königsberg). Die Methoden der Gefrierpunktsbestim¬ 
mungen und deren diagnostische Bedeutung. (Die Heilkunde, 1906, November, 
S. 481—485.) 

Nach den Darlegungen des Verfassers ist man zurzeit außerstande, der Ge¬ 
frierpunktsbestimmung des Blutes einen Platz unter den diagnostischen Hilfs¬ 
mitteln der Klinik einzuräumen; er hofft aber, daß weiter fortgesetzte Unter¬ 
suchungen der molekularen Blutdichte (unter Berücksichtigung der Vorschriften 
von Nernst-Abegg) fruchtbringende Resultate ergeben. E. Ebstein. 

652) Grüner, 0. Über den Einfluß des Kochsalzes auf die Hydropsien des 
Kindesalters. (Jahrb. f. Kind. 1907, Bd. 64, H. 5.) 

Auf Grund eigener praktischer Erfolge, klinischer Versuche sowie theoretischer 
Erwägungen über die zu Hydropsien führende Chlorretention kommt Verfasser 
zu der diätetisch-therapeutischen Forderung, bei allen kardialen und renalen 
Ödemen sowie auch bei bestehender Neigung dazu eine möglichst kochsalzarme 
Diät einzuführen. Stcinitz. 

653) Blumenthal, F. Über die Bedeutung der Retention der Chloride für 
die Prognose und Therapie der chronischen Nephritis. Aus d. I. med. Klinik 
d. Univ. Berlin. (Med. Kl. 9. Dez. 1906, Nr. 49, S. 1277.) 

Bekanntlich antwortet die gesunde Niere bei der sogenannten Chlorprobe, 
d. h. bei der Darreichung einer bestimmten Menge von Chloriden, sofort mit 
einer entsprechenden Mehrausfuhr von Kochsalz. Bei der akuten Nephritis ver¬ 
hält sich dies Vermögen der Niere verschieden. Die Prognose richtet sich danach, 
ob auf die Chlorzutuhr sofort oder erst später oder gar nicht mit vermehrter Chlor¬ 
ausfuhr geantwortet wird; letzteres sind die ungünstigsten Fälle. Hierher gehören 
auch die weit fortgeschrittenen Fälle chronischer parenchymatöser und intersti¬ 
tieller Nephritis. 

Die Retention der Chloride darf man nicht nur mit den Oedemen in Zu¬ 
sammenhang bringen; denn es gibt Fälle, wo gar nicht die Oedeme, sondern 


Digitizerf by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


195 


uraemische Erscheinungen im Vordergrund stehen, ja wo sogar die Chlorid¬ 
ausfuhr völlig unabhängig ist von Oedemen, Diurese und Kochsalzzufuhr. 

Retention der Chloride ohne Oedeme ist zu erklären durch Wasserauf- 
speicherung in den inneren Organen; das ist z. B. auch bei der Kochsalzretention 
bei manchen fieberhaften Krankheiten anzunehmen. Französische Autoren nehmen 
auch eine sogen, trockne Chlorretention, also ohne Hydration der Gewebe, an. 

Jedenfalls aber können wir der Beschränkung der Chloride in der Diät des 
Nephritikers nicht mehr entraten, wie vielfältige praktische Erfahrung bereits ge¬ 
zeigt hat. Meimrts. 

654) Abelmann, M. Beobachtungen über die orthostatische Albuminurie. 

(St. Petersb. Med. Wochenschr. 1906, Nr. 36, S. 370—373.) 

Von den Befunden des Verfassers verdient hervorgehoben zu werden, daß 
er die Menge des ausgeschiedenen Na-Cl bei horizontaler Lage im eiweißfreien 
Ham eines sonst gesunden, an orthostatischer Albumiurie leidenden 12 jährigen 
Mädchens größer fand (1,0—1,7 °/ 0 ) als im Eiweißharn bei vertikaler Stellung 
(0,8 — 1,4°/ 0 ). ln vielen Fällen zyklischer Albuminurie hält er die »Wachstums¬ 
insuffizienz« des Herzens (Martius) für das ätiologisch ausschlaggebende Moment, 
eine zweite ätiologische Möglichkeit ist in einer anormalen Labilität des vaso¬ 
motorischen Nervensystems zu suchen. Fritz Loeb. 

655) Martius. Konstitutionelle Albuminurie. Leuthold-Gedenkschrift. (Bd. I, 
S. 499—512.) 

An der Hand zweier unter seiner Leitung gefertigter Dissertationen von 
Franz Gress (Rostock 1902) und Hans Richter (Rostock 1905) bespricht 
Martius das klinische Bild der sogen, »physiolog. Albuminurie« auf Grund von 
171 Fällen, die er in einem Zeitraum von 6 Jahren in seiner Poliklinik beob¬ 
achten konnte. Das Wort »konstitutionell« zeigt schon, worauf Martius hinaus 
will: er weist auf »die Bedeutung des individuellen Einschlags bei der Entstehung 
derartiger Funktionsanomalien« hin. E. Ebstein. 

656) Grimbert, L. et Dufau, E. Moyen pratique de distinguer l’albumine 
de la substance mucinolde dans les urines. (Compt. rend. de la soc. de biol. 
1906, Bd. 61, S. 37—39.) 

Um im Urin Eiweiß von Nukleoalbumin zu unterscheiden, werden im Reagenz¬ 
glas 2—3 ccm conc. Zitronensäurelösung (100 g Acid. citric. auf 75 ccm Aq. dest.) 
mit 3—4 ccm filtrierten Urins überschichtet: Ringförmige Trübung bei Vorhan¬ 
densein von Nukleoalbumin, während Eiweiß keine Trübung gibt. L. Borchardt. 


657) Sommer (Gießen) und Fürstenau (Berlin). Die scheinbaren elektrischen 
Ladungen des menschlichen Körpers. Aus der Univ.-Klinik für psych. und nerv. 
Krankheiten in Gießen. (Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 36, S. 1448—1451.) 

Die von Sommer und anderen beobachteten Ausschlags- und Leucht¬ 
erscheinungen bei Bestreichen von Elektromotoren, Glühlampen usw. mit dem 
Finger (die früher eine etwas mystische Auslegung erfahren hatten), werden jetzt 
auf ihre einzig richtige Ursache, d. i. Reibungselektrizität zurückgeführt. Reiß. 


658) Freund, R. (Hansa-Sanatorium, Danzig). Über den Zusammenhang von 
Sklerodermie mit Morbus Basedowii. (W. kl. R. 1906, Nr. 35, S. 649—651.) 

Verfasser gibt die Krankengeschichte eines solchen Falles. Im Urin war die 
Rosenbachsche Reaktion stets positiv. Jod konnte im Urin nicht nachgewiesen 
werden. Der Hamstoffgehalt lag unter der von Kocher angegebenen Mittel¬ 
zahl, stieg aber nicht nach Verabreichung vom Natrium phosphoricum, ein Ver¬ 
halten, das auch Kocher bei Basedow-Kranken angegeben hat. Der Fall ist eine 
Stütze für die Ansicht, daß auch die Sklerodermie auf eine mit Dysthyroidisation 
einhergehende Störung zurückzuführen ist. Fritz Loeb. 

669) v. Petersen, 0. Über die antiseptische Wirkung des Menstrualblutes 
bei Ulcus molle. (St. Petersb. Med. Wochenschr. 1906, Nr. 36, S, 424.) 

Verfasser beobachtete, daß alle diejenigen Ulcera, die von Menstrualblut be¬ 
spült waren, sich unter dem Einfluß desselben reinigten, während die gleich¬ 
zeitig an der Umgebung der Genitalien vorhandenen Ulcera, die von dem 

Original from 


Digitizer! by Google 


UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



196 


Referate. 


Menstrualblut nicht bespült wurden, unverändert ihren Belag und Eiterung bei¬ 
behalten hatten. Damit ist vielleicht ein Ausblick auf ein Serum zur Behandlung 
infizierter Wundflächen gegeben. Fritz Loeb. 

660) Alkan, Leopold (Berlin). Zur Therapie der Gicht. (Th. d. G. 1907, 
Jan., Nr. 1.) 

Ausgehend von der Tatsache, daß Blutserum, und besonders Blutserum des 
Gichtikers ein gutes Lösungsmittel fiir hamsaures Natron ist, versuchte Alkan 
die Behandlung gichtiger Gelenke mit Bierscher Stauung. Es wurde morgens 
die Binde handbreit über den Malleolen angelegt, gleichzeitig aber der Gro߬ 
zehenballen mit heißem Brei umhüllt (um Ausfallen der U zu verhüten), so daß 
sich die Großzehenballengegend hochrot von dem Bläulichrot des Fußes abhob. 
Nach 2—3 Stunden wurde die Binde entfernt, das Bein hochgelagert, der Gro߬ 
zehenballen 2 Stunden mit kalten Umschlägen, dann den Rest des Tages mit 
kleinen heißen Breipäckchen behandelt. Dabei reichliche Bewegung, innerlich 
Karlsbader Salz, abends Schwitzen durch heißes Getränk. Der Erfolg der Be¬ 
handlung wird durch 2 Krankengeschichten illustriert. M. Kaufmann. 

661) Gervino, Attilio. Über die Pathogenese des Goma hepaticum. Aus 

der med. Klinik zu Genua. (La Clin. Med. Ital. 1906. Nr. 10, Okt) 

Gervino studierte das Verhalten der verschiedenen N-Fraktionen bei Leber¬ 
zirrhosen in relativ gutem Zustand sowie kurz vor und im Coma hepaticum. 
In frühen Stadien fanden sich die Produkte des unvollkommenen Eiweißabbaus 
im Blut vermehrt, während im Harn die Vermehrung fast ganz vermißt wurde; 
in späteren Stadien wurde die Niere insuffizient, und auch im Ham traten jene 
Stoffwechselprodukte in vermehrter Menge auf. Das Coma trat nun ein, ohne 
daß diese Verhältnisse eine auffallende Akzentuation zeigten. Jedenfalls dürfen 
wir nicht annehmen, daß das Coma durch eine plötzliche Verschlimmerung des 
Zustandes der Leber eintritt; vielmehr dürfte es ein Versagen von Kompen¬ 
sationseinrichtungen gegenüber der Anhäufung von toxischen Produkten sein, 
wodurch das Coma ausgelöst wird, sei es ein Versagen der Niere, sei es einer 
entgiftenden inneren Sekretion der parenchymatösen Organe. M. Kaufmann. 


662) Göronne. Beitrag zur Frage des syphilitischen Leberfiebers. Aus 

dem med.-polikl. Inst, zu Berlin. (Th. d. G. 1907. Jan., Nr. 1.) 

Mitteilung eines durch Anamnese wie Erfolg der Therapie festgestellten 
Falles. M. Kaufmann. 

663) Kraus, F. Sollen wir das Fieber behandeln? Aus der II. med. Klinik 
zu Berlin. (Th. d. G. 1907, Nr. 1, Jan.) 

Aus einer Darstellung der modernen Fieberlehre in ihren Beziehungen zu 
den Fragen der Infektion und Immunität zieht Kraus den Schluß, daß eine »ge¬ 
mäßigte klinische Antipyrese noch immer die beste Behandlung in zahlreichen 
febrilen Infekten« ist. M. Kaufmann. 

664) Wintemitz, H. Über subkutane Fettzufuhr. XXIII. Kongreß für 
innere Medizin. 

Winternitz hat in früheren Versuchen schon festgestellt, daß die Resorp¬ 
tion subkutan einverleibter Fette eine sehr mangelhafte ist, d. h. selbst im 
günstigsten Falle 2—3 g Fett pro die nicht übersteigt. In den vorliegenden 
verschiedentlich variierten Versuchen wird dieses Resultat aufs neue befestigt. 
Angesichts dieser einwandfreien Versuche ist das Postulat aufzustellen, daß 
man nun endlich doch die Fette aus der subkutanen Ernährung definitiv aus¬ 
schaltet. , E. Bendix. 


665) Heiiman, G. (Göteborg). Elektromedikamentöse Therapie. (D. M. W. 

1906, Nr. 44, S. 1778—1780.) 

Unter elektromedikamentöser Therapie versteht Verfasser das Einführen von 
Medikamenten auf elektrolytischem Weg in oder unter die unversehrte Haut. 
Die Behandlung wird beispielsw eise derart vorgenommen, daß man als Kathode 
eine (indifferente) Bleielektrode verwendet, während die Anode aus Platin oder 
Aluminium besteht, das mit einem dicken Gazelager versehen ist. Dieses wird 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


197 


mit der Lösung getränkt, deren Ionen (Jod, Morphin) man einführen will. Bei 
längerem Stromdurchtritt wandern nun die Anionen in nicht unerheblicher und 
genau dosierbarer Menge durch die Haut durch. Auf diese Weise konnten z. B. 
Hautkarzinome, chronische Geschwüre, tuberkulöse Herde usw. günstig beein¬ 
flußt werden. Reiß. 

666) Stadelmann, E. Die Behandlung des Typhus abdominalis. Klinischer 
Vortrag. Aus dem städtischen Krankenhause im Friedrichshain Berlin. (D. med. 
Woch. 1906, Nr. 47, S. 1896—1899 u. Nr. 48, S. 1948—1950.) 

Über die Prophylaxe der Typhuserkranknng mit Hilfe von Schutzimpfungen 
läßt sich zur Zeit etwas Endgültiges noch nicht aussagen. Von den zur Abortiv¬ 
behandlung empfohlenen Mitteln hat Stadelmann nur von dem Calomel in der 
ersten, resp. zweiten Krankheitswoche Gutes gesehen. Die Diät der Typhus¬ 
kranken unterzieht Verfasser einer genauen Besprechung und kommt zu dem 
Ergebnis, daß von der altbewährten Methode einer flüssigen, leicht verdaulichen, 
leicht resorbierbaren Diät, die noch etwa eine Woche nach Ablauf des Fiebers 
einzuhalten ist, nicht abgegangen werden dürfe. Die Nahrung soll namentlich 
reich an Kohlehydraten sein. Außer den üblichen Nahrungsmitteln können 
auch die leimgebenden Substanzen mit Vorteil gereicht werden. Alkohol darf 
nur in sehr mäßigen Mengen gegeben werden. Die Kaltwassertherapie, die 
nicht etwa nur die Körpertemperatur herabsetzen, sondern namentlich gegen 
Benommenheit, Delirien, Affektionen des Respirationstractus wirken soll, ist eine 
milde, sie besteht in Bädern von 30—32° C, 2—3mal täglich. Von Antipyreticis 
wirkt am besten das Chinin, aber auch dieses wendet Stadelmann bei Typhus 
kaum jemals mehr an. Gegen Herzschwäche wird Kampfer und Koffein empfohlen, 
Digitalis und Strophantus sind bei Typhus wirkungslos. Bei Darmblutungen kann 
Gelatine, innerlich sowie subkutan, und Adrenalin versucht werden. Reiß. 

667) Schellenberg, G. Erfahrungen über die Behandlung der Obstipation, 
besonders der chronischen habituellen Form mit Regulin und Pararegulin. 

Aus den Lungenheilstätten Beelitz (Chefarzt: Pickert). (D. med. Woch. 1906, 
Nr. 48, S. 1951—1953.) 

In 73,7°/ 0 der Fälle hatte Regulin eine offensichtliche Wirkung. Es wirkt 
ohne die geringste Belästigung der Patienten. Im Falle anfänglicher Wirkungs¬ 
losigkeit soll man nicht zu lange bei der Anfangsdosis stehen bleiben, sondern 
bald steigen und außer dem Regulin noch Pararegulin geben. Eventuell kann 
Massage, Eletrizität und Hydrotherapie zu Hilfe genommen werden. Reiß. 


668) Einhorn, Max (New York). Die diätetische Behandlung der chronischen 
Diarrhöen. (Ztschr. f. phys. diät. Th. 1906/1907, Bd. X, H. 9, S. 530—533.) 

Bei chronischem Darmverschluß flüssige, wenig Kot bildende Diät bis zur 
Beseitigung des Verschlusses. Bei nervösen Diarrhöen allgemeine Behandlung 
ohne große Ängstlichkeit in der Diät: psychische Einwirkung. Bei Folgezuständen 
von Magenanomalien, in vielen Fällen der Achylia gastrica und manchen der 
Hyperchlorhydrie, Behandlung des Magens, bei Achylia fleischlose Kost: Einhorn 
will Proteide von der Kost ausschließen, meint aber Fleischfreiheit. Es kann nicht 
oft genug betont werden, daß Eiweiß und Fleisch doch nicht identische Begriffe 
sind! Enthalten denn die erlaubte Milch, Kumys, Grütze, Brot usw. nicht auch Pro¬ 
teide? Dieser Begriffsfehler sollte nicht mehr Vorkommen dürfen! Nicht Eiweiß 
schadet, sondern Fleisch ist schädlich. — Bei Hyperchlorhydrie die bekannte 
eiweißreiche Diät und Alkalien, während bei Achylia Salzsäure zu entbehren ist. 

Bei chronischen Dünndarmkatarrhen gibt Einhorn im Gegensatz zu vielen 
anderen gern Milch, schließt Früchte, Salate, pikante Speisen und kalte Getränke 
aus. Vor allen Dingen Sorge für Hebung der Kräfte, nicht hungern lassen! Im 
Notfälle: Tanninpräparate und Opiate. Bornstein. 


669) Ekgren, Erik (Berlin). Zur Massagetherapie bei Prolapsus recti. Aus 

der I. med. Univ.-Klinik zu Berlin: Geheimrat v. Leyden. (Ztschr. f. phys. diät. 
Th. 1906/1907, Bd. X, H. 9, S. 536—543.) 

Massage ist ein sehr gutes Hilfsmittel zur Linderung lästiger Symptome resp. 
Heilung bei Mastdarmvo